Thalia.de

In weniger als einer Minute mit dem Lesen beginnen. Sie haben noch keinen tolino?

Im Jenseits der nordkoreanischen Menschlichkeit

Die Volksrepublik Nordkorea war 1989 mein Reiseziel, das war fast eine halbe Weltreise, doch ich werde wohl mein ganzes Leben an diese Reise denken.
Ich wurde als Monteur vom Kranbau Eberswalde zum Aufbau von 3 Kranen zur Hafenstadt nach Nampo am Gelben Meer geschickt. Meine Kollegen in der Heimat waren etwas neidisch.
Der Zeitpunkt der Ausreise war im Mai 1989. Ich hatte noch 3 Nordkoreanische Bewacher an meine Seite bekommen, die ich selbst im Werk ausgebildet hatte. Doch das diese Brüder vom Geheimdienst Nordkoreas waren, konnte ich erst später erfahren. Später wurden sie auch meine Bewacher auf der Baustelle in Nampo. In Nordkorea wurde mir jeglicher privater Kontakt zu den Einwohnern untersagt, also ich konnte mich auch nicht frei bewegen, sondern nur immer mit einem Aufpasser an meiner Seite. Hier war es noch schlimmer als in der DDR.
Ich hatte natürlich doch heimliche Kontakte geknüpft, denn ich wollte doch von der Welt auch etwas erfahren und kennen lernen. Schon im Zug von Pjöngjang nach Nampo lernte ich ein reizendes Mädchen kennen. Irgendwann hatte es zwischen uns gefunkt. Wir trafen uns dann immer heimlich, etwas Abseits im Hafen, um nicht erwischt zu werden.
Meine Bewacher hatten aber auch Augen, denen entging nichts. Auf der Baustelle hatte ich Kontakt zu Arbeitern aus einem Straflager bekommen. Die hiesigen Arbeiter erzählten von den unerträglichen Grässlichkeiten, von der Unterbringung und dem Hunger im Lager. Als ich am nächsten Tag wieder auf der Baustelle war und den Arbeitern etwas Verpflegung zugesteckt hatte, wurde ich selbst verhaftet.
Die Sicherheitspolizei brachte mich zu einem Untersuchungsgefängnis in Nampo. Dort hatten sie mich viele Wochen lang verhört, und mit allen erdenklichen Mitteln und Methoden zur Aussage gezwungen. Ein Anwalt oder ein Beistand wurde immer wieder abgelehnt.

Nach fast einem Jahr Einzelhaft wurde mir am 18.3.1990 der Prozess gemacht. Genau an dem Tag der ersten freien Wahlen in der Heimat, bekam ich einen "Zwanziger" verpasst.
Alles was sich in diesem Zeitfenster erleben durfte, das habe ich in diesem Roman niedergeschrieben.
ISBN:978-1-326-21653-5
… weiterlesen
Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz kein Kopierschutz i
Seitenzahl 97, (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 27.05.2016
Sprache Deutsch
EAN 9781326216535
Verlag Niwlag
eBook
9,49
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i

Kundenbewertungen


Es wurden noch keine Bewertungen geschrieben.