Thalia.de

In weniger als einer Minute mit dem Lesen beginnen. Sie haben noch keinen tolino?

Inspector Swanson und der Fluch des Hope-Diamanten

Ein viktorianischer Krimi

(3)
London 1893, Gordon Wigfield, ein ehrbarer Goldschmied und Damenfreund wurde in seiner Werkstatt auf bestialische Weise ermordet.
Chief Inspector Donald Sutherland Swanson nimmt die Ermittlungen auf.
Doch es bleibt nicht bei einer Leiche. Die Nachforschungen führen Swanson schließlich in die höchsten Kreise der Gesellschaft. Welche Rolle spielen Oscar Wilde und sein Geliebter Lord Douglas? Und was weiß Arthur Conan Doyle?
Die Karten werden neu gemischt als sich herausstellt, dass der in den Kellern des Londoner Bankhauses Parr am Cavendish Square aufbewahrte "Blaue Hope-Diamant" eine Imitation ist...
Portrait
Robert C. Marley, geboren 1971, ist Autor, Kriminalhistoriker, Goldschmiedemeister und Mitglied des Syndikats - der Vereinigung deutschsprachiger Krimiautoren. Seit seiner Jugend liebt er Sherlock Holmes und Agatha Christie und besitzt ein privates Kriminalmuseum. Der Autor lebt mit seiner Frau und zwei Söhnen in einer sehr alten Stadt in Ostwestfalen.
… weiterlesen
Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz kein Kopierschutz (enthält ein Wasserzeichen) i
Seitenzahl 304, (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 16.05.2014
Sprache Deutsch
EAN 9783941408654
Verlag Dryas Verlag
Verkaufsrang 10.676
eBook (ePUB)
6,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • 42488220
    Inspector Swanson und der Fall Jack the Ripper
    von Robert C. Marley
    eBook
    6,99
  • 36844261
    Das Geheimnis der Lady Audley
    von Mary E. Braddon
    (1)
    eBook
    6,99
  • 47169223
    Der falsche Fürst
    von Meddi Müller
    eBook
    9,99
  • 20422262
    Der Seelenbrecher
    von Sebastian Fitzek
    (13)
    eBook
    9,99
  • 36642468
    In feinen Kreisen
    von Anne Perry
    eBook
    7,99
  • 43238298
    Das blaue Siegel: Der zweite Fall für John Gowers
    von Daniel Twardowski
    eBook
    5,99
  • 32496697
    Das letzte Experiment
    von Philip Kerr
    eBook
    9,99
  • 46437507
    Konklave
    von Robert Harris
    eBook
    17,99
  • 47504257
    Ich bin die Nacht / Ich bin die Angst (Exklusiv vorab lesen)
    von Ethan Cross
    eBook
    12,99
  • 38238239
    Das Mädchenopfer
    von James Oswald
    (1)
    eBook
    8,99
  • 42882553
    Pforte der Verdammnis
    von C.J. Sansom
    eBook
    8,99
  • 44108857
    Dark Wood
    von Thomas Finn
    (2)
    eBook
    9,99
  • 31687415
    Das Mädchen auf den Klippen
    von Lucinda Riley
    (13)
    eBook
    8,99
  • 41821006
    Sherlock Holmes und die letzte Fahrt der Lusitania
    von Wolfgang Schüler
    eBook
    7,99
  • 36778502
    Himmelssöhne - Das Erbe der Asaru
    von Helmut Radlbeck
    eBook
    5,99
  • 44247782
    Die Reise der Amy Snow
    von Tracy Rees
    (10)
    eBook
    12,99
  • 37026109
    Die Bestie vom Schlesischen Bahnhof
    von Horst Otto Oskar Bosetzky
    eBook
    7,49
  • 20422793
    Tod im Beginenhaus
    von Petra Schier
    (1)
    eBook
    8,99
  • 44163132
    Der bretonische Bogenschütze
    von Jean Failler
    eBook
    5,99
  • 42609491
    Das goldene Zeichen: Historischer Krimi
    von Albrecht Gralle
    eBook
    4,99

Buchhändler-Empfehlungen

Sabine Rößler, Thalia-Buchhandlung Wildau

Historischer Krimi mit vielen bekannten Persönlichkeiten. Very british . Ein toller Lesespass. Historischer Krimi mit vielen bekannten Persönlichkeiten. Very british . Ein toller Lesespass.

Unsere Buchhändler-Tipps

  • 37384215
    Eine Spur von Verrat
    von Anne Perry
    eBook
    7,99
  • 30682711
    Das Geheimnis des weißen Bandes
    von Anthony Horowitz
    (4)
    eBook
    9,99
  • 42404898
    Tiefer Fall
    von Annelie Wendeberg
    eBook
    8,99
  • 42488220
    Inspector Swanson und der Fall Jack the Ripper
    von Robert C. Marley
    eBook
    6,99
  • 39254785
    Die Zeichen der Furcht
    von David Pirie
    eBook
    7,49
  • 41004313
    Sherlock Holmes: Der Wille des Toten
    von George Mann
    eBook
    9,99
  • 40405141
    Sherlock Holmes: Gesammelte Detektivgeschichten und Romane (43 Titel in einem Buch - Vollständige deutsche Ausgaben)
    von Arthur Conan Doyle
    eBook
    0,99
  • 39137691
    Die Augen der Heather Grace
    von David Pirie
    eBook
    7,49
  • 40779405
    Die Hexe von Dunwich
    von David Pirie
    eBook
    8,49
  • 38693789
    Teufelsgrinsen
    von Annelie Wendeberg
    (4)
    eBook
    8,99
  • 36432171
    Der Hund der Baskervilles
    von Arthur Conan Doyle
    eBook
    6,99
  • 40098104
    Die drei Königinnen. Ein neuer Fall für Sherlock Holmes
    von Anthony Horowitz
    eBook
    0,00

Kundenbewertungen


Durchschnitt
3 Bewertungen
Übersicht
2
1
0
0
0

Toller viktorianischer Krimi mit Humor
von einer Kundin/einem Kunden aus Mülheim am 06.06.2014

„Die Sache mit den Fingerabdrücken ist mir nicht ganz geheuer, Sir“, meinte Phelps und betrachtete seine Fingerkuppen. „Das Ganze hat in meinen Augen mehr von Okkultismus als von exakter Wissenschaft. Wahrscheinlich muss man daran glauben, damit es funktioniert.“ London, im September 1893. Noch immer sind die furchtbaren Morde des Rippers... „Die Sache mit den Fingerabdrücken ist mir nicht ganz geheuer, Sir“, meinte Phelps und betrachtete seine Fingerkuppen. „Das Ganze hat in meinen Augen mehr von Okkultismus als von exakter Wissenschaft. Wahrscheinlich muss man daran glauben, damit es funktioniert.“ London, im September 1893. Noch immer sind die furchtbaren Morde des Rippers im allgemeinen Gedächtnis, da wird die Stadt schon von einer neuen Mordserie heimgesucht. Die Taten sind nicht weniger bestialisch, diesmal allerdings sind die Opfer Goldschmiede. Und da ihnen außer ihrem Leben nichts geraubt wurde ist Chief Inspector Donald Sutherland Swanson und Sergeant Peter Phelps schnell klar, dass da ein hartes Stück Arbeit auf sie zukommt… Dieser Krimi macht Spaß von der ersten bis zur letzten Seite! In den zeitlichen Rahmen des viktorianischen Zeitalters wird die Krimihandlung überaus unterhaltsam eingebettet. Die unglaubliche Prüderie der Zeitgenossen zeigt sich in diversen Szenen, über die ich mich köstlich amüsiert habe. Als starken Kontrast dazu landen unsere Ermittler auch mal in der Homosexuellenszene, deren Teilnehmer entweder ein Musterbeispiel für Doppelmoral sind oder schillernde Auftritte haben wie Oscar Wilde. Einen weiteren starken Gastauftritt hat ein Privatermittler namens Arthur Conan Doyle, der in bester Sherlock Holmes Manier nach Spuren sucht und dabei Methoden anwendet, die in Polizeikreisen noch als äußerst fragwürdig angesehen werden (siehe Eingangszitat). Das macht Spaß und liefert zudem interessante Einblicke in die Anfänge der modernen Kriminalistik Der Schreibstil hat mir ebenfalls gut gefallen. Der Autor hat einen trockenen Humor, den ich sehr mag. Das fängt bei den Namen der Ermittler an, geht weiter mit beispielsweise einem jungen (zunächst noch prüden) Sergeant, dem sich bei der Untersuchung eines Schlafzimmers eine ganz neue Welt eröffnet und endet bei einem Autogramme schreibenden Henker. Und wenn Swanson beim Amtsarzt zur Autopsie erscheint und der ihn „in einem hölzernen Verschlag [erwartet], den ein Blinder im Hinterhof der Polizeiwache zusammengezimmert haben musste“, dann sehe ich die ganze Szene mehr als deutlich vor mir! Fazit: Eine volle Leseempfehlung von mir für diesen viktorianischen Krimi mit Humor! P.S. Noch eine kleine Ergänzung zum Namen: Wer mal „Jack the Ripper“ googelt, findet bei den Namen der ermittelnden Polizeibeamten tatsächlich einen Donald Swanson. Ich habe aber keine Ahnung, ob der außerdem noch „Sutherland“ hieß.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
1 0
Dieses Buch hat mich überzeugt
von Kathrin Bolte aus Peine am 29.07.2014

Eigentlich gehört das Buch einem Genre an, das mich nie so richtig interessiert hat. Aber ich bin neugierig und wurde nicht enttäuscht. „Inspector Swanson und der Fluch des Hope Diamanten“ ist ein London-Krimi im Stil von Sherlock Holmes. Es spielt im Jahre 1893, fünf Jahre nach den Morden von... Eigentlich gehört das Buch einem Genre an, das mich nie so richtig interessiert hat. Aber ich bin neugierig und wurde nicht enttäuscht. „Inspector Swanson und der Fluch des Hope Diamanten“ ist ein London-Krimi im Stil von Sherlock Holmes. Es spielt im Jahre 1893, fünf Jahre nach den Morden von Jack The Ripper. Der ehrbare Goldschmied Gordon Wigfield wurde in seiner Werkstatt auf wie ich finde sehr kreative Art umgebracht – mangelhafte Phantasie kann man dem Autor schon mal nicht vorwerfen. Die Ermittlungen leitet Chief Inspector Donald Sutherland Swanson , der mit mehr als einer Leiche konfrontiert wird. Seine Nachforschungen bringen ihn in die höchsten Kreise der Gesellschaft und er fragt sich: was weiß Arthur Conan Doyle? Und was haben Oscar Wilde und sein Geliebter Lord Douglas damit zu tun? Bis zu den letzten Seiten werden die Fragen nicht alle beantwortet, was dem Krimi eine tolle Spannung verleiht. Typisch britischer Humor inklusive. Eine tolle bildhafte Sprache, viele Details aus der Zeit, und fertig ist das Kopfkino. Besonders angesprochen hat mich der Epilog – was mir noch nie passiert ist. Der Autor schreibt hier über die Protagonisten und erst da wurde mir bewusst, dass es die meisten Protagonisten wirklich gegeben hat. Ermittler Donald Sutherland Swanson wurde 1848 in Thurso (Schottland) geboren und war maßgeblich an der Jagd nach Jack The Ripper beteiligt. Man lernt Edward Henry kennen, ein britischer Forscher der damals den Vergleich von individuellen Fingerabdrücken untersuchte: Man trifft Sir Arthur Conan Doyle, dem Erfinder der Sherlock Holmes Storys und man lernt die kleine Agatha Clarissa Miller aus Torquay kennen, die besser bekannt ist als die großartige Schriftstellerin Agatha Christie. Fiktion und Realität sind hier zu einer tollen Geschichte versponnen, die spannend und überraschend ist.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Zum Zwischendurchlesen
von PMelittaM aus Köln am 04.05.2015

1893: Inspector Swanson bekommt es mit einem besonders grausamen Mord zu tun – und es wird nicht der einzige gewesen sein. Hängen die Morde zusammen, und wenn ja, wie? Wer könnte ein Interesse daran haben, auf so brutale und gleichzeitig einfallsreiche Art zu töten? Ich hatte große Probleme, mich in... 1893: Inspector Swanson bekommt es mit einem besonders grausamen Mord zu tun – und es wird nicht der einzige gewesen sein. Hängen die Morde zusammen, und wenn ja, wie? Wer könnte ein Interesse daran haben, auf so brutale und gleichzeitig einfallsreiche Art zu töten? Ich hatte große Probleme, mich in den Roman hineinzulesen, obwohl ich gerne (Kriminal)Romane, die im viktorianischen England spielen, lese. Erst nach etwa einem Drittel des Buches hatte ich das Gefühl, dass der Roman mir vielleicht doch gefallen könnte. Meine Probleme hatten zum Einen damit zu tun, dass ich nicht das Gefühl hatte, dass der Roman tatsächlich im viktorianischen Zeitalter spielt, die gesellschaftlichen Hintergründe und das Verhalten der Charaktere passen nicht, zum Anderen fing der Roman recht langweilig an, schon der Prolog entlockte mir eher ein Gähnen. Schließlich habe ich aufgehört, mich über den fehlenden viktorianischen Hintergrund zu ärgern und habe mich mehr und mehr für die Auflösung des Falles interessiert. Auch dem Humor, der mich zuerst eher nervte und manchmal etwas holzhammerartig daher kommt, konnte ich erst nach und nach mehr abgewinnen, hin und wieder musste ich dann doch schmunzeln. Auch wenn ich einen gut recherchierten gesellschaftlichen Hintergrund vermisst habe, fließt doch einiges historisches Wissen in Bezug auf die englische Kriminalgeschichte ein, z. B. die Entdeckung der Fingerabdrücke, gefallen hat mir auch das Auftreten historischer Persönlichkeiten, u. a. geben sich hier Arthur Conan Doyle und Oscar Wilde die Ehre. Im Nachwort kann man übrigens erfahren, was aus den historischen und den fiktiven Charakteren später geworden ist. Die Charaktere bleiben allesamt recht blass, was ich sehr schade finde, einzig Swanson lernt man etwas besser kennen. Die Geschichte ist, nicht nur am Anfang, recht spannungsarm, sie lädt aber durchaus zum Miträtseln ein, wer mitdenkt, kann auch den Täter entlarven (mir zumindest ist das gelungen), die Auflösung ist logisch aufgebaut und bietet einige überraschende Wendungen. Diesen Monat (Mai 2015) wird der zweite Roman mit Inspector Swanson erscheinen, der ein Prequel sein wird, dort geht es dann um die Jack-the-Ripper-Morde, auf die schon hier immer wieder verwiesen wird. Ich werde dem Autor auf jeden Fall noch eine Chance geben, denn am Ende habe ich mich ganz gut unterhalten gefühlt. Insgesamt ist es ein Kriminalroman zum Zwischendurchlesen, der keine hohen Ansprüche stellt, aber auch nicht lange im Gedächtnis haften bleibt. Ich vergebe 3,5 Sterne, die ich, wie gewohnt, aufrunde.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Rezension zu "Inspector Swanson und der Fluch des Hope-Diamanten"
von Zsadista am 16.07.2014
Bewertetes Format: Einband: Taschenbuch

London 1878. Ein Juweliergeschäft wird überfallen. Es werden alle ermordet bis auf einen Goldschmied. Selbst die beiden Kinder des Besitzers. 15 Jahre später beginnt eine Reihe weiterer Morde. Der erste ist ein Goldschmied, der für diese Zeit obszöne Vorlieben in der Damenwelt hegt. Er wird auf bestialische Weise ermordet... London 1878. Ein Juweliergeschäft wird überfallen. Es werden alle ermordet bis auf einen Goldschmied. Selbst die beiden Kinder des Besitzers. 15 Jahre später beginnt eine Reihe weiterer Morde. Der erste ist ein Goldschmied, der für diese Zeit obszöne Vorlieben in der Damenwelt hegt. Er wird auf bestialische Weise ermordet aufgefunden. Chief Inspector Donald Sutherland Swanson wird mit den Ermittlungen beauftragt. Noch während er ermittelt, passiert der nächste Mord in Goldschmiedekreisen. Swanson ahnt, dass die Morde miteinander zusammen hängen, da es an beiden Tatorten eine Gleichheit gibt. Swanson muss bis in die höchsten Kreise der Gesellschaft vordringen um die Morde zu klären. Dazu muss er auch noch einen Code entschlüsseln, der entweder zum nächsten Opfer oder zum Täter führt. Wird er es schaffen, bevor es weitere Morde gibt? Zunächst einmal muss ich erwähnen, dass das Buch schon optisch ein Hingucker ist. Die Farbe fällt auf, die Schrift ist dazu glänzend erhoben und die Seiten sind am Rand blau bedruckt. Also direkt etwas, dass ich in die Hand nehme und danach sehe. Vom Inhalt her bin ich begeistert. Die Protagnisten sind klar heraus gearbeitet ohne viel drum herum zu schreiben. Orte und Personen sah ich ohne Probleme vor meinen Augen. Dazu kommt, dass der Autor genau wusste, wie man den Spannungsbogen bis zum Ende hin halten konnte. Es machte mir unheimlich Spaß, mit Inspector Swanson zu ermitteln. Ich liebe es, wenn man am Ende selbst auf den Täter kommen kann und es nicht irgendein Fantasy-Täter ist, auf den man beim besten Willen niemals kommen kann. Ich kam sogar recht flott auf die Lösung des Codes, was mir ebenfalls gefallen hat. Wer gerne Spannung hat, auch mal gerne selbst ein bisschen mittermitteln will, ist mit dem Roman genau richtig! Ich kann ihn nur weiter empfehlen.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
1 0
Netter historischer Krimi ohne Klischees
von einer Kundin/einem Kunden aus Kleve am 13.03.2016
Bewertetes Format: Einband: Taschenbuch

Ein Mörder geht um in London und anderen britischen Städten, der es auf Goldschmiede abgesehen hat. Sein Markenzeichen sind besonders perfide Methoden, mit denen er es nicht nur beim Mord belässt, sondern die Opfer auch noch gefoltert hat. Warum? Und welche Verbindung besteht zwischen den Opfern? Gibt es überhaupt... Ein Mörder geht um in London und anderen britischen Städten, der es auf Goldschmiede abgesehen hat. Sein Markenzeichen sind besonders perfide Methoden, mit denen er es nicht nur beim Mord belässt, sondern die Opfer auch noch gefoltert hat. Warum? Und welche Verbindung besteht zwischen den Opfern? Gibt es überhaupt eine Verbindung außer ihrem Beruf? Mit der Beantwortung dieser Fragen tut sich Inspector Swanson von Scotland Yard zunächst schwer. Da hilft ihm auch nicht ein geheimnisvoller „Code“ aus dem Tagebuch eines der Opfer, denn den zu entschlüsseln ist alles andere als leicht. Als sich jedoch herausstellt, dass der berühmte Hope-Diamant eine Fälschung ist, ergibt sich ein Zusammenhang zu einem grausamen Mord vor 15 Jahren und endlich auch eine Spur zum Täter. Dessen Identität kommt jedoch nicht nur für Swanson überraschend, sonder auch für den Leser. Robert C. Marley hat hier einen gut recherchierten historischen Krimi frei von Klischees geschaffen, in dem auch berühmte Zeitgenossen Gastauftritte haben: der homosexuelle Oscar Wilde, Sherlock Holmes’ Schöpfer Arthur Conan Doyle (der sich bemüßigt fühlt, der Polizei in bester Holmes-Manier bei ihren Ermittlungen zu helfen) und sogar Agatha Christie taucht als quirlige und naseweise Dreijährige auf (Agatha Miller). Gut platzierte Situationskomik bringt stellenweise eine erfrischend humorige Note hinein. Das alles versöhnt mich dann auch einigermaßen, aber keineswegs vollständig mit den Schwächen des Romans. 1. Die Charaktere habe ich als blass empfunden. Besonders Swanson fehlt ein greifbares Profil, weshalb er auf mich austauschbar und teilweise sogar nichtssagend wirkte. 2. Die Handlung beinhaltet zwar ein enormes Spannungspotenzial, plätschert aber bis auf einige wenige Highlights eher seicht dahin. An manchen Stellen hätte ihr eine Straffung des Textes, besonders einiger Dialoge, gutgetan. 3. Der Titel verdient nach meinem Empfinden das Prädikat „Thema verfehlt“, denn der darin „angepriesene“ Fluch spielt nicht die geringste Rolle. Der Fluch wird erst auf Seite 220 erwähnt (im letzten Drittel des Buches), der Hope-Diamant als solcher auf Seite 172/73 erstmals genannt (nach über der Hälfte des ca. 300-seitigen Buches; dass er mit den Taten überhaupt zu tun haben könnte, kommt noch sehr viel später heraus). Und die Morde als solche haben auch nur indirekt mit dem Diamanten und nicht einmal im Entferntestens mit dessen angeblichem Fluch zu tun. Weder der Mörder beruft sich am Ende auf ihn, noch zieht Swanson oder jemand anderes dazu eine Parallele. Vielleicht sollte der Fluch im Titel Leser anlocken? Jedenfalls sollte man solche „Versprechungen“ auch einhalten, besonders wenn sie im Titel stehen und dadurch implizieren, dass sie eine wichtige Rolle spielen. Die Geschichte des Diamanten und seines Fluchs im „Epilog“ als rein historische Fakten, die ebenfalls nichts mit der Romanhandlung zu tun haben, auf gerade mal anderthalb Seiten aufzulisten, rechtfertigt nicht, den Fluch reißerisch im Titel zu nennen. Da fühlte ich mich als Leser dann doch ziemlich verschaukelt. Ich vergebe 3,5 Sterne und runde auf 4 auf.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0

Wird oft zusammen gekauft

Inspector Swanson und der Fluch des Hope-Diamanten

Inspector Swanson und der Fluch des Hope-Diamanten

von Robert C. Marley

(3)
eBook
6,99
+
=
Verleumdet

Verleumdet

von Thomas Enger

eBook
7,99
+
=

für

14,98

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Kundenbewertungen