Thalia.de

Isenhart

Roman

(2)
»Ein knallharter Thriller aus der Zeit der Kreuzzüge« Berliner Zeitung
Ein Serienmörder im hohen Mittelalter. Der junge Schmied Isenhart, der ihm auf die Spur zu kommen versucht – und zugleich dem Geheimnis seiner eigenen Existenz. Ein umwerfend spannender Roman aus einer Zeit, in der der freie Geist mit Denkverboten rang – und die uns gar nicht so fern erscheint.Anno Domini 1171. Isenhart stirbt bei der Geburt. Und wird wieder zum Leben erweckt. Der wissbegierige Junge, der irgendwie anders ist, wächst auf der Burg Laurin bei Speyer auf und erhält Zugang zu einem ungeheuren Privileg: Bildung. Isenharts Welt bricht entzwei, als seine heimliche Liebschaft, die Fürstentochter Anna, ermordet – und ihr das Herz geraubt – wird. Nach einem weiteren Mord bei Worms macht Isenhart sich auf, den Serienmörder zur Strecke zu bringen. Die Jagd führt ihn – immer auf der Hut vor der katholischen Inquisition – von Rhein und Neckar über die Alpen bis ins ferne Iberien, in den Basar des Wissens von Toledo, wo freie Geister aus Morgen- und Abendland sich austauschen …
»Ein Mittelalterepos, das den Leser gefangen nimmt« (literaturmarkt.info)
»Kein Buch, das man einfach nur liest, sondern ein Buch, das man erlebt« (lovelybooks.de)
Rezension
"In einem großangelegten Mix aus Kriminal-, Historien-, Bildungs- und Abenteuerroman schickt er seinen Helden [...] auf Verbrecherjagd und die Suche nach dem Sitz der reinen Seele." Die Rheinpflaz 20111203
Portrait
Holger Karsten Schmidt, geboren 1965 in Hamburg, studierte Germanistik und Politikwissenschaft in Mannheim. 1992–1997 folgte ein Drehbuchstudium an der Filmakademie Baden-Württemberg. Seit vielen Jahren zählt er zu den erfolgreichsten Drehbuchautoren Deutschlands. 2010 waren drei Filme für den Adolf-Grimme-Preis nominiert, zu denen Schmidt das Drehbuch geschrieben hatte; für »Mörder auf Amrum« erhielt er die Auszeichnung.Holger Karsten Schmidt lebt und arbeitet in Asperg, am Fuße des Hohenaspergs (im Roman Ascisberg).
… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Bezahlung bei Abholung

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 864
Erscheinungsdatum 08.11.2012
Serie KIWI 1280
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-462-04439-3
Verlag Kiepenheuer & Witsch
Maße (L/B/H) 192/115/52 mm
Gewicht 640
Auflage 2. Auflage
Buch (Taschenbuch)
9,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Bezahlung bei Abholung

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • 17563674
    Die Tore der Welt
    von Ken Follett
    (28)
    Buch
    12,99
  • 42381304
    Kinder der Freiheit / Jahrhundert-Saga Bd. 3
    von Ken Follett
    (3)
    Buch
    12,99
  • 17441041
    Die Stunde der Erben
    von Charlotte Link
    (4)
    Buch
    8,95
  • 41002740
    Outlander 1 - Feuer und Stein
    von Diana Gabaldon
    (8)
    Buch
    14,99
  • 31059400
    Die Königin der Kurtisanen
    von Loretta Chase
    Buch
    7,99
  • 17559564
    Hiobs Brüder
    von Rebecca Gablé
    (25)
    Buch
    24,99
  • 17450215
    Eine Frage der Zeit
    von Alex Capus
    (12)
    Buch
    9,99
  • 4199993
    Cosmopolis
    von Don DeLillo
    Buch
    16,90
  • 26146466
    Der Medicus / Familie Cole Bd. 1
    von Noah Gordon
    (7)
    Buch
    9,99
  • 25713340
    Hiobs Brüder
    von Rebecca Gablé
    (11)
    Buch
    9,99
  • 42317977
    In den Armen des Ritters
    von Lynsay Sands
    Buch
    8,99
  • 32821474
    Nefartaris Vermächtnis
    von Horst Hustert
    Buch
    13,80
  • 2985965
    Der Name der Rose
    von Umberto Eco
    (6)
    Buch
    11,90
  • 39253893
    Luzifers Töchter
    von Gabriele Breuer
    (2)
    Buch
    9,99
  • 32081672
    Das Lied des Achill
    von Madeline Miller
    (3)
    Buch
    9,99
  • 43980111
    Das Gold des Meeres / Fleury Bd.3
    von Daniel Wolf
    (3)
    Buch
    9,99
  • 41613385
    Pakt der Barbaren
    von Rainer W. Grimm
    Buch
    12,00
  • 33789955
    Teufelsmond
    von Ines Thorn
    Buch
    9,99
  • 40952661
    Das letzte Sakrileg
    von Stephanie Parris
    Buch
    19,99
  • 13888205
    Schattenjagd / Ein Richard-Bolitho-Roman Bd.4
    von Alexander Kent
    Buch
    9,99

Buchhändler-Empfehlungen

„Der erste Profiler der Geschichte!“

C. Gäbke, Thalia-Buchhandlung Heidenheim an der Brenz

Das ist mal ein historischer Roman nach meinem Geschmack. Eingebettet in die Geschichte des Mittelalters, wird ein sehr spannender Mordfall gelöst und anders, als in der damaligen Zeit üblich, tatsächlich nach dem wahren Täter gesucht. Ein Roman, der auch Männer begeistern wird. Das ist mal ein historischer Roman nach meinem Geschmack. Eingebettet in die Geschichte des Mittelalters, wird ein sehr spannender Mordfall gelöst und anders, als in der damaligen Zeit üblich, tatsächlich nach dem wahren Täter gesucht. Ein Roman, der auch Männer begeistern wird.

„Spannender historischer Roman“

Inge Pflugmacher, Thalia-Buchhandlung Rastatt

Isenharts Geliebte wird bestialisch ermordet und er macht sich auf die Suche nach dem Mörder, dem "Seelensammler", der seinen Opfern das Herz oder die Augen transplantiert.
Für uns heute unglaublich spannend, wie es auch ohne DNA-Analyse oder ähnliches gelingt, nur mit Hilfe der aristotelischen Logik,die Spur des Täters aufzunehmen
Isenharts Geliebte wird bestialisch ermordet und er macht sich auf die Suche nach dem Mörder, dem "Seelensammler", der seinen Opfern das Herz oder die Augen transplantiert.
Für uns heute unglaublich spannend, wie es auch ohne DNA-Analyse oder ähnliches gelingt, nur mit Hilfe der aristotelischen Logik,die Spur des Täters aufzunehmen und ihn zu verfolgen.
Ein packender historischer Roman, der das Mittelalter mit seiner ganzen Grausamkeit, seinem Schmutz und religiösem Eifer zeigt, aber auch das Streben nach Gott, der Wahrheit und wissenschaftlicher Erkenntnis.

Thomas Canje, Thalia-Buchhandlung Langenfeld

Spannender und ebenso interessanter historischer Kriminalroman aus dem Mittelalter. Dunkle Geheimnisse und hinterhältige Bösewichte geben diesem Roman die richtige Würze. Spannender und ebenso interessanter historischer Kriminalroman aus dem Mittelalter. Dunkle Geheimnisse und hinterhältige Bösewichte geben diesem Roman die richtige Würze.

„Ein Profiler des Mittelalters“

Stefanie Sült, Thalia-Buchhandlung Hamburg

Deutschland Anno Domini 1171.
Die Lebensgeschichte des jungen Schmieds Isenhart beginnt mit seiner Geburt, die im höchsten Maße ungewöhnlich – aus der Sicht vieler Menschen auch unheimlich – ist.
Die Umstände dieses Beginns begleiten ihn im Leben, zunächst ohne sein Wissen, später mit dem seltsamen Gefühl, anders zu sein.
Als in
Deutschland Anno Domini 1171.
Die Lebensgeschichte des jungen Schmieds Isenhart beginnt mit seiner Geburt, die im höchsten Maße ungewöhnlich – aus der Sicht vieler Menschen auch unheimlich – ist.
Die Umstände dieses Beginns begleiten ihn im Leben, zunächst ohne sein Wissen, später mit dem seltsamen Gefühl, anders zu sein.
Als in seinem persönlichsten Umfeld ein grausamer Mord geschieht, macht er sich auf die Suche nach dem Mörder und – für ihn vielleicht noch wichtiger – dem Motiv.
Als der vermeintliche Mörder gestellt und verurteilt ist, wendet sich Isenhart wieder dem zu, was ihn antreibt – dem Wissen um die Dinge und ihre Zusammenhänge, der Bildung.
Dann geschieht ein weiterer Mord in identischem Muster und die Suche geht von vorne los.
Isenhart reist, begleitet von Freunden, Ratgebern und immer auf der Flucht vor seinen Feinden, bis ins entfernte Spanien, um den Mörder zu finden und sein Wissen zu erweitern. Wissen, das aus der Neugier und der Logik eines wachen Geistes entsteht. Wissen, das in seiner Zeit als schwarze Magie gilt und die Blicke der Inquisition auf sich lenkt.

Ein Buch, das dem Leser die begrenzte Bildung und Weltanschauung des Hochmittelalters im ländlichen Deutschland vor Augen hält. Und die Gefahr, der ein Suchender stets ausgesetzt war.
Spannend!

„Überraschend!“

Jeanette Reichelt, Thalia-Buchhandlung Berlin

Dieses Buch schafft die Brücke zwischen einem historischem Kriminalroman und der Naturwissenschaft des 12. Jahrhunderts.
Wir begleiten Isenhart und Konrad auf der Suche nach Wahrheit, nach Gleichgesinnten, nach Liebe und Freundschaft, aber vor allem auf der Suche nach Annas Mörder und Isenharts Wurzeln. Dieses Abenteuer ist gefährlich,
Dieses Buch schafft die Brücke zwischen einem historischem Kriminalroman und der Naturwissenschaft des 12. Jahrhunderts.
Wir begleiten Isenhart und Konrad auf der Suche nach Wahrheit, nach Gleichgesinnten, nach Liebe und Freundschaft, aber vor allem auf der Suche nach Annas Mörder und Isenharts Wurzeln. Dieses Abenteuer ist gefährlich, traurig, manchmal unfassbar grausam und dann ... Erleichterung, bevor das nächste "Unglück" geschieht.
Mich hat dieses Buch beeindruckt, weil es die Zeit des Mittelalters mal ohne Kitsch darstellt, eben anders, detaillierter im Zeitgeist und dabei trotzdem nachvollziehbar bleibt.

„Mittelalter mal anders“

Anke Gordon, Thalia-Buchhandlung Rosenheim

Eine tolle Idee endlich mal wieder einen klugen Kopf durch das Mittelalter zu schicken, um schreckliche Mordfälle aufzuklären. Niemand kann Umberto Ecos "Namen der Rose" toppen, aber "Isenhart" schlägt sich als Mittelalter-Krimi wacker und ist sehr kenntnisreich geschrieben. Auch Freunde von heutigen Krimijagden kommen in diesem Schmöker Eine tolle Idee endlich mal wieder einen klugen Kopf durch das Mittelalter zu schicken, um schreckliche Mordfälle aufzuklären. Niemand kann Umberto Ecos "Namen der Rose" toppen, aber "Isenhart" schlägt sich als Mittelalter-Krimi wacker und ist sehr kenntnisreich geschrieben. Auch Freunde von heutigen Krimijagden kommen in diesem Schmöker auf ihre Kosten, denn es wird ein echter Serienmörder gejagt - und was für einer!

„Vielschichtig“

Karin Harmel, Thalia-Buchhandlung Bielefeld

Spannend, vielschichtig und Wissen vermittelnd kann dieser historischer Roman beschrieben werden. Aber auch eine Spur Geheimnisvolles und Übersinnliches ist dabei. Wer sich für das 12. Jahrhundert interessiert, wird durch die vielfältigen politischen Intrigen schnell in diese Zeit hineinversetzt. Und wenn der wissbegierige Isenhart Spannend, vielschichtig und Wissen vermittelnd kann dieser historischer Roman beschrieben werden. Aber auch eine Spur Geheimnisvolles und Übersinnliches ist dabei. Wer sich für das 12. Jahrhundert interessiert, wird durch die vielfältigen politischen Intrigen schnell in diese Zeit hineinversetzt. Und wenn der wissbegierige Isenhart auf den Spuren des Mörders seiner Geliebten das Wissen seiner Zeit aufsaugt, entsteht ein differenziertes, gut recherchiertes Bild jener Zeit.
Einziger Wermutstropfen, dass das Ganze für meinen Geschmack etwas zu philosophisch angelegt ist und besonders zum Ende hin mit zu vielen Zitaten , oft gehörten Fragen und zu vielen neuen Handlungssträngen gearbeitet wurde.

„Eco lässt grüssen“

Anke Bülow, Thalia-Buchhandlung Mülheim

Für alle Leser von Eco`s "Name der Rose" bestens geeignet.
Ein leicht philosophisch angehauchter Mittelalter Thriller, der mit einem sympathischen jungen Mann als Protagonist daher kommt.
Für alle Leser von Eco`s "Name der Rose" bestens geeignet.
Ein leicht philosophisch angehauchter Mittelalter Thriller, der mit einem sympathischen jungen Mann als Protagonist daher kommt.

„Puh, anstrengend.“

Marion Weihe, Thalia-Buchhandlung Neuss

Ich habe mich schwer getan, den Einstieg in diese Geschichte zu finden. Nachdem es mir gelungen war, fand ich mich im Mittelalter in einer düsteren Zeit voller Angst wieder. In der ein geistig reger Junge zum Mann wird und er von Geburt an jeden durch seine Existenz, seinem Wissensdurst und seinen Fragen nebst Folgerungen verwirrt. Ich habe mich schwer getan, den Einstieg in diese Geschichte zu finden. Nachdem es mir gelungen war, fand ich mich im Mittelalter in einer düsteren Zeit voller Angst wieder. In der ein geistig reger Junge zum Mann wird und er von Geburt an jeden durch seine Existenz, seinem Wissensdurst und seinen Fragen nebst Folgerungen verwirrt. Das bringt natürlich Verwicklungen und gefährliche Situationen mit sich. Tiefgründige Gefühle fehlen ebenso wenig wie Wut und Verzweiflung.
Zum Ende der Geschichte hatte ich wieder, wie zu Beginn, Schwierigkeiten der Geschichte zu folgen. Was aber dem Buch KEINEN Abbruch gab, sondern es einfach anspruchsvoller machte. Für alle, die Unterhaltung auf eine nicht ganz so lockere Art, mit vielen Denkanstössen mögen.

Unsere Buchhändler-Tipps

  • 25713340
    Hiobs Brüder
    von Rebecca Gablé
    (11)
    Buch
    9,99
  • 17952580
    Der Gesandte des Papstes
    von Christoph Lode
    eBook
    7,99
  • 32106722
    Die Tränen der Henkerin
    von Sabine Martin
    (2)
    Buch
    11,00
  • 16515360
    Der Anwalt des Königs / Matthew Shardlake Bd.3
    von C. J. Sansom
    (21)
    Buch
    9,95
  • 26986319
    Das Kloster der toten Seelen
    von Peter Tremayne
    eBook
    7,99
  • 2882601
    Ayla und das Tal der Pferde / Die Kinder der Erde Bd.2
    von Jean M. Auel
    (6)
    Buch
    9,99
  • 2985965
    Der Name der Rose
    von Umberto Eco
    (6)
    Buch
    11,90
  • 35057996
    Der Teufel von New York / Timothy Wilde Bd.1, 6 Audio-CDs
    von Lyndsay Faye
    (14)
    Buch
    15,90
  • 43980111
    Das Gold des Meeres / Fleury Bd.3
    von Daniel Wolf
    (3)
    Buch
    9,99

Kundenbewertungen


Durchschnitt
2 Bewertungen
Übersicht
1
1
0
0
0

Isenhart
von dorli am 14.01.2014

Isenhart ist anders: Bei der Geburt zweimal gestorben und wiederbelebt wächst der wissbegierige Junge als Sohn eines Schmieds im Hause Laurin auf. Er wird gemeinsam mit Konrad, dem Sohn des Hauses, unterrichtet. Als Isenharts heimliche Liebe Anna grausam ermordet und ihr das Herz aus dem Leib geschnitten wird, macht... Isenhart ist anders: Bei der Geburt zweimal gestorben und wiederbelebt wächst der wissbegierige Junge als Sohn eines Schmieds im Hause Laurin auf. Er wird gemeinsam mit Konrad, dem Sohn des Hauses, unterrichtet. Als Isenharts heimliche Liebe Anna grausam ermordet und ihr das Herz aus dem Leib geschnitten wird, macht Isenhart sich auf, den Mörder zu finden. Dabei nutzt er alle in der damalige Zeit zur Verfügung stehenden Möglichkeiten. Ein weiterer Mord geschieht - nach gleichem Muster. Bald wird Isenhart klar, er befindet sich auf der Spur eines Serienkillers... Holger Karsten Schmidt ist mit "Isenhart" ein fantastischer Roman gelungen. Eine ungewöhnliche, hervorragend recherchierte Geschichte, die trotz der vielen Details und Erklärungen flüssig zu lesen ist. Auch wenn die Krimihandlung an manchen Stellen etwas dahinplätschert, wird man durch das aufschlussreiche Erzählen und die Versorgung mit präzisen Rund-um-Informationen immer weiter von Seite zu Seite getragen. Durch viele unerwartete Wendungen nimmt die Spannung dabei immer wieder Fahrt auf. Der Autor verwendet viele Begriffe und Bezeichnungen aus der damaligen Zeit, die den Roman glaubwürdig und ausdrucksvoll machen. Auch die Entstehung von so mancher Redewendung wird unterhaltsam erklärt. Die Charaktere werden sorgfältig aufgebaut, man lernt dabei jede einzelne Figur genau kennen. Es hat mir großen Spaß gemacht, die Entwicklung von Isenhart und Konrad zu verfolgen. Isenhart ist neugierig, er interessiert sich für die Wissenschaften, er will alles auskundschaften und bohrt ständig nach. Dabei lernt er vor allen Dingen, dass selbstständiges Denken von der damals allmächtigen Kirche nicht erwünscht ist. Aber Isenhart lässt sich nicht ausbremsen und forscht weiter. Konrad ist genau das Gegenteil von Isenhart: Konrad fragt nicht, Konrad haut erst mal zu. Er ist aufbrausend und ungestüm und äußerst geschickt im Umgang mit Waffen. So unterschiedlich die beiden sind, so gut ergänzen sie sich auch. Sie werden Freunde und gehen gemeinsam auf Mörderjagd. Mit "Isenhart" unternimmt man einen sehr interessanten Ausflug ins Mittelalter - informativ und spannend zugleich. Ein abwechslungsreicher Roman, den ich nur empfehlen kann.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Wissen ist Macht
von Curculio aus Deutschland am 22.04.2012
Bewertetes Format: Buch (gebunden)

Isenhart kommt 1171 tot auf die Welt, wird aber wieder zum Leben erweckt. So viel Glück hatte seine Mutter nicht und so wird er in die Obhut des Schmiedes Chlodio gegeben. Er wächst auf der Burg Laurin auf und freundet sich mit Konrad von Laurin an. Dank Walther von... Isenhart kommt 1171 tot auf die Welt, wird aber wieder zum Leben erweckt. So viel Glück hatte seine Mutter nicht und so wird er in die Obhut des Schmiedes Chlodio gegeben. Er wächst auf der Burg Laurin auf und freundet sich mit Konrad von Laurin an. Dank Walther von Ascisberg kommt Isenhart in den Genuss von Bildung. Schon bald zeigt sich, dass Isenhart einen unstillbaren Durst nach Wissen besitzt. Seine Welt scheint in Ordnung, bis er sich in Konrads Schwester, Anna von Laurin, verliebt. Doch das Glück der beiden währt nicht lange und weiteres Unglück zieht herauf. Dieser Schicksalsschlag lenkt Isenharts Leben in ganz neue Bahnen und holt ihn Jahre später wieder ein. Dieser Roman ist unheimlich vielschichtig. Der Werdegang von Isenhart und Co., die unerklärlichen Morde, Isenharts Streben nach Erkenntnis, ungeachtet aller Konventionen. Was am Anfang noch denkbar miteinander zu tun hat, verknüpft sich im Laufe des Romans und hat mich immer weiter in die Welt des ausgehenden 12. Jahrhunderts geführt, mitsamt seinen Sitten und Gebräuchen, aber auch anderen, weniger offensichtlichen Seiten. Besonders gelungen finde ich auch die Charaktere, die alle ihre Geheimnisse haben. Sie sind sehr lebendig und authentisch dargestellt, was sich sogar in den Nebencharakteren fortsetzt. Durch den langen Handlungszeitraum wird sehr viel Wert auf ihre Entwicklungen gelegt. Der Schreibstil passt hervorragend zu der Geschichte, allerdings ist dieser Roman nichts für Zwischendurch, ein gewisses Maß an Konzentration ist erforderlich. Aber auch die Spannung kommt nicht zu kurz, brenzlige Situationen gibt es etliche und am Ende spitzt es sich richtig zu. Ich hätte mir vom Autor allerdings ein ausführlicheres Nachwort gewünscht, mit näheren Informationen zu einigen Dingen, seiner Recherche usw. Bei anderen historischen Romanen hat das für mich immer eine Bereicherung dargestellt, daher habe ich das hier ganz besonders vermisst. Ich habe mich dann eben im Internet schlau gemacht und da die Geschichte so toll war, gibt es dafür keinen Abzug. Fazit: Alles in allem ein vielschichtiger und lebendig erzählter historischer Roman, der seine Zeit sehr authentisch wiedergibt. Hier stimmt alles: Die Charaktere, die Handlung, der Schreibstil. Solche historische Romane würde ich mir öfters wünschen! Einziges Manko bleibt das fehlende Nachwort.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Isenhart
von karlchenao am 14.04.2012
Bewertetes Format: Buch (gebunden)

Ein 800 seitiges „Kunstwerk“ aus Krimi-Hist. Roman-Philosophie und Mystik. Alleine schon das Wechselspiel: Der Suche nach dem Serienmörder und dann der Übergang zu spirituellen Gedankengängen ist kunstvoll bei der Buchlänge ohne dabei einen Einbruch zu erzeugen, wie z.Bsp. Spannungs-oder Fadenverlust. Durch den anspruchsvollen Inhalt (eine unglaubliche Ideenpalette) lässt... Ein 800 seitiges „Kunstwerk“ aus Krimi-Hist. Roman-Philosophie und Mystik. Alleine schon das Wechselspiel: Der Suche nach dem Serienmörder und dann der Übergang zu spirituellen Gedankengängen ist kunstvoll bei der Buchlänge ohne dabei einen Einbruch zu erzeugen, wie z.Bsp. Spannungs-oder Fadenverlust. Durch den anspruchsvollen Inhalt (eine unglaubliche Ideenpalette) lässt sich das Buch nicht immer schnell lesen. Isenhart ist als Roman-Figur durch die mysteriösen Umstände seiner Geburt vom ersten Moment an geheimnisvoll und im weiteren Verlauf ein Sonderling seiner Zeit. In jungen Jahren eher von zierlicher Gestalt, zeichnet ihn eine unglaubliche Energie aus, die ihn fortwährend antreibt, Wissen zu sammeln. Alles muss er hinterfragen, speichern, darüber philosophieren und dann in Experimenten erproben…wie z. Bsp. die Flugversuche. Selbst als die Kirche sich und Gott durch seine Anschauungen bedroht fühlt, hält er trotz zu erwartender Strafe an seinen Grundsätzen fest. Der aus einfachen Verhältnissen stammende Isenhart erhält besondere Privilegien. Durch den Mentor Walther von Ascisberg wächst er auf der Burg Laurin bei der Familie des Schmieds auf und Erhält wundersamer Weise Zugang zu wissenschaftlicher Bildung. Geist und Körper werden immer ausgeprägter. Isenhart pflegt außerordentlich bedeutsame Freundschaften. Wenn es die Situation erfordert reitet er im Kampf wie ein Ritter Seite an Seite mit ihnen…auf Leben und Tod. H. K. Schmidt hat neben Isenhart mehrere Hauptromanfiguren geschaffen, die mich beeindruckt haben. Auf gewisse Art und Weise sind sie ihrer Sache alle linientreu-auch der Mörder! Zudem wird von der damaligen Zeit (12 Jh.) der Aberglaube und die Vorstellungskraft der Menschen, das alltägliche Leben der Ritter, des Gesindes in den Burgen oder im Kampf…auf Pilgerreise sowie das unehrbare Verhalten sich fehlendes Wissen gewaltsam anzueignen grandios vom Geschriebenen mit allen Gefühlen in die bildliche Vorstellung des Lesers übertragen…Endlos spannungsgeladen und fasziniert hält H.K. den Leser in der Geschichte drin. Ein unvergesslicher Titel-Ein unvergesslicher Autor! Phantastisch

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Isenhart
von Dante am 02.04.2012
Bewertetes Format: Buch (gebunden)

Isenhart wird 1171 tot geboren. Seine Mutter erliegt den Strapazen der Geburt. Ein Fremder, der scheinbar zufällig die Hütte betritt, haucht dem Säugling eine „Stück seiner Seele“ ein und erweckt das Kind zum leben. Kurz darauf betritt Walther von Ascisberg die Hütte, der schon lange auf der Suche nach... Isenhart wird 1171 tot geboren. Seine Mutter erliegt den Strapazen der Geburt. Ein Fremder, der scheinbar zufällig die Hütte betritt, haucht dem Säugling eine „Stück seiner Seele“ ein und erweckt das Kind zum leben. Kurz darauf betritt Walther von Ascisberg die Hütte, der schon lange auf der Suche nach diesem Fremden mit der“ dunklen Seite“ ist. Nach den Schilderungen der Hebamme, die den Vorfall beobachtet hat, erstickt er den Säugling, denn in ihm steckt die Seele des Bösen. Vom schlechten Gewissen geplagt haucht er dem Kind „zum Wettstreit der Seelen“ seinen Atem ein. Walter bringt das Kind zu seinem Freund und Verbündeten Sigismund von Laurin. Dort wächst Isenhart in der Familie des Schmieds auf und erhält das für diese Zeit ungewöhnliche Privileg der Bildung. Zusammen mit Konrad, Sohn des Sigimund von Laurin, wird er von Vater Hieronymus und Walther unterrichtet und zeigt sich als übermäßig intelligent und wissbegierig. Während er zu einem jungen Mann heranwächst verlieben sich Anna, Sigimunds Tochter und Isenhart ineinander und treffen sich heimlich. Eines Abends, als Isenhart verspätet am verabredeten Ort eintrifft, findet er Anna ermordet unter einem Baum liegend auf. Schmerzhaft muss Isenhart feststellen das der Mörder seiner geliebten Anna das Herz herausgeschnitten hat. Nach einem weiteren, fast identischen Mord beginnt die Suche nach dem Mörder, der sein Handwerk zu verfeinern scheint. Die Jagd führt Isenhart und Konrad ins ferne Iberien und Isenhart lässt keine Gelegenheit ungenutzt seinem Traum vom Fliegen und dem Wunsch verstehen zu können, was die Welt im Innersten zusammenhält nachzugehen. Die Geschichte ist hervorragend erzählt und stellt eine perfekte Mischung aus historischem Roman und Krimi dar. Die Umgebung, die Lebensweise und verschiedenen Facetten der Geschichte sind detailreich und spannend beschrieben, sodass man sich in die Zeit hineinversetzt fühlt. Mit dem Protagonisten Isenhart schafft der Autor einen sympathischen, intelligenten und wissbegierigen jungen Mann in dessen Gefühls- und Gedankenwelt man eintauchen darf. Ein absolutes Lesevergnügen für das ich gut und gerne 10 Punkte vergeben würde!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Kluger Held, spannende Handlung
von einer Kundin/einem Kunden aus Bad Klosterlausnitz am 08.02.2012
Bewertetes Format: Buch (gebunden)

Nach dem Lesen des Textauszuges bei Vorablesen vermutete ich einen spannenden historischen Roman mit Krimicharakter. Wie erfreut war ich, als ich verstand, der Roman tiefgründiger ist, als ich erwartete! Das Buch beginnt mit vielen Fragezeichen. Ein Kind wird in einer Hütte geboren, die Mutter stirbt, auch das Neugeborene scheint leblos... Nach dem Lesen des Textauszuges bei Vorablesen vermutete ich einen spannenden historischen Roman mit Krimicharakter. Wie erfreut war ich, als ich verstand, der Roman tiefgründiger ist, als ich erwartete! Das Buch beginnt mit vielen Fragezeichen. Ein Kind wird in einer Hütte geboren, die Mutter stirbt, auch das Neugeborene scheint leblos zu sein, als ein geheimnisvoller Unbekannter auftaucht, der dem Kind nach Meinung der Anwesenden seine Seele einhaucht und somit zum Leben erweckt, nur um gleich darauf der Hebamme den Jungen anzuvertrauen und zu verschwinden. Kurze Zeit später erscheint ein weiterer Mann – Walther von Ascisberg - gemeinsam mit anderen Berittenen, der den Fremden sucht und sich für das Kind interessiert. Allein mit dem Baby will er das Kind töten, doch der Lebenswille des kleinen Jungen siegt. So nimmt Walther von Ascisberg ihn mit und lässt ihn auf der Burg seines Freundes aufwachsen. Seinem Überlebenswillen verdankt der Junge seinen Namen – Isenhart. Jahre später setzt die Handlung wieder ein. Isenhart, der sich vor allem durch Aufgeschlossenheit und Intelligenz von seiner Umgebung abhebt, wird gemeinsam mit dem Sohn des Burgherrn, Konrad, im Lesen und in den Naturwissenschaften geschult. Sehr ausführlich schildert der Autor die Entwicklung Isenharts vom Jungen zum Jüngling. Interessant sind auch die Eindrücke vom Alltag auf der Burg. Mir gefällt, dass die Ereignisse und das Handeln stets verständlich und nachvollziehbar sind. Der Leser erlebt und versteht die Entwicklung Isenharts und auch Konrads zu den Männern, die sie später sein werden. Die Handlung des Buches zieht sich über viele Jahre hin. Dabei überstürzen sich manchmal die Ereignisse, um dann wieder zur Ruhe zu kommen. Am Ende des Romans hat ist jedes Ereignis verständlich und erklärt, so dass keine logischen Fragen mehr offen bleiben. Fast wichtiger als die sehr interessant gestaltete Aufklärung der Mordserie (junge Mädchen, eines davon Isenharts erste Liebe Anna, werden ermordet mit herausgeschnittenem Herzen aufgefunden) erscheint mir fast die Darstellung Isenharts als einen Menschen der Renaissance, der mit seinen Gedanken seiner Zeit vorauseilt. Als sehr gelungen empfinde ich die Darstellung der Gegensätze zwischen altem Gedankengut und neuen Ideen. Auch Liebe gibt es, und der Humor kommt nicht zu kurz. Manchmal musste ich tatsächlich laut lachen. Insgesamt fand ich das Buch durchaus spannend und sehr vielseitig, amüsant und interessant mit einem sehr fesselnden und komplexen Kriminalfall. Wer Serien wie „Criminal minds“ und historische Romane mag, dem wird dieses Buch mit Sicherheit gefallen. „Isenhart“ hat mit seinen über 800 Seiten Schmökerpotential, was ich an dieser Stelle ausschließlich positiv meine, und ich freue mich jetzt schon auf den nächsten Roman von Holger Karsten Schmidt.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Dieses Buch hat wirklich Klasse!
von einer Kundin/einem Kunden aus Manching am 05.02.2012
Bewertetes Format: Buch (gebunden)

Wer gerne historische Romane liest wird es genießen. Die Geschichte ist einmalig geschrieben mit einer vollkommenen Abrundung des Ganzem. Auch wenn die Hauptperson Isenhart und sein adliger Freund Konrad auf der Suche nach dem Mörder am Anfang im Dunkeln tippen wird es am Schluss immer klarer, wer dies sein... Wer gerne historische Romane liest wird es genießen. Die Geschichte ist einmalig geschrieben mit einer vollkommenen Abrundung des Ganzem. Auch wenn die Hauptperson Isenhart und sein adliger Freund Konrad auf der Suche nach dem Mörder am Anfang im Dunkeln tippen wird es am Schluss immer klarer, wer dies sein wird, aber auch wenn sie es wissen haben sie doch immer noch ein spannendes Ende vor sich um ihn zu richten. Wirklich lesenswert.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
WOW!
von einer Kundin/einem Kunden am 03.02.2012
Bewertetes Format: Buch (gebunden)

Dieser Thriller führt uns in das Mittelalter. Es ist Winter und wir haben das Jahr 1171. Das Buch hat mir sehr gut gefallen! Es war sehr spannend! Man merkt, dass der Autor auch Drehbücher schreibt!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Grossartig
von buchina aus Mainz am 16.01.2012
Bewertetes Format: Buch (gebunden)

Isenharts Leben begann außergewöhnlich und bleibt es auch. Als Kind schon für tot gehalten, flöhst ihm ein Fremder wieder Leben ein. Leider hat seine Mutter weniger Glück, auch sie stirbt bei der Geburt, aber endgültig. Ohne seine wirklich Eltern zu kennen wächst er als Sohn eines Schmieds auf der... Isenharts Leben begann außergewöhnlich und bleibt es auch. Als Kind schon für tot gehalten, flöhst ihm ein Fremder wieder Leben ein. Leider hat seine Mutter weniger Glück, auch sie stirbt bei der Geburt, aber endgültig. Ohne seine wirklich Eltern zu kennen wächst er als Sohn eines Schmieds auf der Burg Laurin auf. Auf Fürsprache des Intellektuellen Hieronymus darf er mit Konrad, dem Sohn des Burgherren gemeinsam die Schule besuchen. Dadurch wird ihm eine Ausbildung zu Teil, die für seinen Stand ungewöhnlich ist. Isenhart erweist als gelehriger Schüler, der schon bald seine Lehrer überflügelt. Sein Wissenshunger ist so groß, dass es in dadurch oft in Schwierigkeiten bringt. Ein grausamer Mord und die Zerstörung seines Zuhauses beendet sein bisher glücklich verlaufendes Leben und es ist der Beginn der Kriminalgeschichte. Denn es bleibt nicht der einzige Mord. Immer wieder wird der Leser auf eine falsche Spur geführt. Logisch erscheinende Handlungsstränge verlieren sich im nichts. Alles was man bei einem guten Krimi sucht, bietet dieser Roman. Die Kriminalhandlung ist der rote Faden, der sich durch den Roman zieht, aber sie ist nur Mittel zum Zweck. Isenharts Entwicklung und die gut recherchierten Begebenheiten dieser Zeit sind, eigentlich interessante Handlungsstränge dieses Buches. Ich konnte mich in dieser Zeit verlieren. Es werden nicht die typischen Stereotypen geschaffen. Bei allen Figuren findet eine Entwicklung statt, die logisch und nachvollziehbar ist. Die zum Teil schon fast philosophisch anmuteten Diskussionen von Isenhart machen den Roman nicht langatmig oder gar langweilig, sondern mein Verständnis für diese Zeit gestärkt. Im Laufe des Romans lernte ich Isenhart so gut kennen, wie ich es am Anfang nicht für möglich gehalten habe, da er mir da noch sehr fremd und eigenartig vorkam. „Isenhart“ ist ein großartiger Roman, vor allem für Fans historischer Romane, aber auch traditionelle KrimileserInnen sollten sich einmal ran wagen, es lohnt sich. Für mich einer der besten historischen Roman der letzten Zeit. Falls jemand den Film gesehen hat, bitte nicht abschrecken lassen!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Auf der Suche .........
von Melanie Enns aus L. am 24.10.2011
Bewertetes Format: Buch (gebunden)

Wer ein wirlich gutes historisches Buch lesen möchte, sollte sich Isenhart auf seinen Wunschzettel setzen. Ich bin immer wieder erstaunt wie sehr ein Buch mich fesseln kann. Es ist sehr detalliert geschrieben, mehr als 800 Seiten wollen ja auch erst einmal gelesen werden, aber jede Seite ist ein wahrer... Wer ein wirlich gutes historisches Buch lesen möchte, sollte sich Isenhart auf seinen Wunschzettel setzen. Ich bin immer wieder erstaunt wie sehr ein Buch mich fesseln kann. Es ist sehr detalliert geschrieben, mehr als 800 Seiten wollen ja auch erst einmal gelesen werden, aber jede Seite ist ein wahrer Genuss. Wir lernen wieder einmal wie sehr die Kirche das Leben der Menschen dominiert und auch abschreckt. Wir lesen von Morden, die begangen werden um das Wunder der Seelenwanderung zu begreifen, die mich abstossen und erschrecken. Leichen werden geschändet um die Anatomie des Körpers kennen zu lernen. Es war verboten an Leichen herumzudoktorn oder auszuwiegen, wie schwer die Seele eines Menschen ist. Aus der heutigen Sicht natürlich unfassbar, was Menschen taten um Wissen zu erlangen, aber für die damalige Zeit ein Muss um den Hunger nach Wissen zu befriedigen oder vielleicht einfach nur verrückt? Und wieder einmal bin ich froh, daß ich als Frau zur heutigen Zeit geboren wurde. Ich muss meinem Mann nicht zu Diensten sein, wann er es will, habe meine eigene Meinung und bin nicht nur aufs Kinder kriegen und Arbeiten beschränkt. Schlimmer noch, wäre es wenn ich die Tochter armer Eltern gewesen wäre und sogar durch Hurerei meinen Lebensunterhalt bestreiten müsste. Oder ich würde einfach genommen, nur weil ein Mann gerade seinen Trieb nachgeben muss. Bei den Gedanken stellen sich mir tatsächlich die Nackenhaare auf. Außerdem durfte ich zur Schule gehen, was Mädchen zur damaliger Zeit untersagt wurde. Die wenigsten konnten Lesen oder Schreiben. Isenhart ist eine Person, die man gleich ins Herz schliesst. Geradeheraus und immer ehrlich. Konrad ist dagegen ein echt Heissporn, der seinen Wut oft nicht im Zaum halten kann und dadurch gravierende Fehler macht. Das Gesamtergebnis dieses Buches, die Suche nach der Wahrheit hat auch Schattenseiten, aber Isenhart ist ein Mann, der dies zum Guten für sich zu wenden weiß. Kein leichtes Leben im Jahr 1100 n.Chr. Oft Brutal und grausam, wie Menschen sich gegenseitig abschlachten und Intrigen gegeneinander spinnen. Immer wieder müssen Konrad und Isenhart ihren Hals aus der Schlinge ziehen und dazu braucht man Weisheit, Kraft und ein kleines bißchen Glück. Mir hat es sehr gefallen und daher spreche ich auch eine ernst gemeinte Leseempfehlung für das Buch " Isenhart" von Holger K. Schmidt aus. Ein toller Wälzer mit sehr sympathischen Hauptpersonen! Schade, daß ich die Verfilmung im Fernsehen verpasst habe. Ich habe zwar den Trailer zum Film gesehen, aber mir keine Gedanken darum gemacht, ob es sich um eine Verfilmung zu diesem Buch handelt. Am liebsten würde ich mir in den Hintern beißen, obwohl, es in Bild und Farbe zu sehen oder nur zu lesen ist dennoch ein kleiner Unterschied, denn zuweilen geht es hier doch ganz schön blutig zu und darauf verzichte ich dann doch vielleicht besser! Wirklich lesenswert und daher alle verfügbaren Sterne!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Ein großartiges Buch!
von Halfgard72 aus Berlin am 16.10.2011
Bewertetes Format: Buch (gebunden)

Isenhart hat keinen leichten Start ins Leben. Er ist zweimal tot und wird auch beide Male wiederbelebt. Er wächst bei einem Schmied auf und bekommt Bildung. Isenhart lernt seine große Liebe kennen und es könnte für ihn eigentlich alles perfekt sein, aber Anna wird eines Tages ermordet aufgefunden. Annas... Isenhart hat keinen leichten Start ins Leben. Er ist zweimal tot und wird auch beide Male wiederbelebt. Er wächst bei einem Schmied auf und bekommt Bildung. Isenhart lernt seine große Liebe kennen und es könnte für ihn eigentlich alles perfekt sein, aber Anna wird eines Tages ermordet aufgefunden. Annas Herz wurde gestohlen und bald darauf wird auch schon jemand hingerichtet. Aber derjenige ist nicht Annas Mörder und es geschehen noch weitere Morde, die auf einen Serienmörder hindeuten. Isenhart begibt sich somit auf die Jagd nach dem Mörder. Zugegeben das Buch ist keine Lektüre für Zwischendurch. Man braucht schon etwas Geduld und sollte auch sehr aufmerksam lesen. Es ist bis zur letzten Seite sehr spannend, und es gibt auch einige überraschende Wendungen. Das Buch war für mich ein pures Lesevergnügen. Auch das sehr schön gestaltete Cover macht das Buch zu einem Blickfang in meinem Regal. Was mir überhaupt sehr gut gefallen hat, war nicht nur die spannende Geschichte über die Jagd nach dem Seelensammler sondern auch die vielen interessanten Informationen über die damalige Zeit. Das mittelalterliche Leben wurde sehr authentisch dargestellt, und ich konnte mich sehr gut in diese Zeit hineinversetzen. Ich fand es hochinteressant zu erfahren wie damals der Wissensstand gerade was die Mathematik, Wissenschaft, Medizin und Astronomie angeht, war. Auch der ständige Konflikt mit der Kirche und die Angst vor der Verurteilung zur Ketzerei kamen sehr glaubhaft rüber. Isenhart war für mich ein bemerkenswerter Charakter. Ich fand es sehr schön seinen Gedankengängen zu folgen. Seine Jagd nach dem Serienmörder war hochspannend. Die damaligen Möglichkeiten eine Leiche zu sezieren oder einen Mord aufzuklären waren zwar recht primitiv, aber das hat Isenhart trotzdem nicht davon abgehalten den Mörder weiterzusuchen. Sein wacher Geist und sein Verstand waren ihm eine sehr große Hilfe. Meiner Meinung nach war dies ein sehr spannendes und toll geschriebenes Buch, das ich sehr gerne gelesen habe. Das Buch gehört zu meinen Lesehighlights diesen Jahres, und ich vergebe dem Buch 5 Sterne!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Isenhart und der Seelenfänger
von alphacia aus Berlin am 12.10.2011
Bewertetes Format: Buch (gebunden)

Ich habe das Buch nun auch gelesen und muss sagen, das es mir außerordentlich gut gefallen hat! Isenhart wird tot geboren und insgesamt zweimal wiederbelebt. Sein unbändiger Lebenswille verhilft ihm schließlich zu seinem Namen. Er wächst bei einem Schmied auf und bekommt Bildung, was eigentlich nicht selbstverständlich ist. Aber Isenhart... Ich habe das Buch nun auch gelesen und muss sagen, das es mir außerordentlich gut gefallen hat! Isenhart wird tot geboren und insgesamt zweimal wiederbelebt. Sein unbändiger Lebenswille verhilft ihm schließlich zu seinem Namen. Er wächst bei einem Schmied auf und bekommt Bildung, was eigentlich nicht selbstverständlich ist. Aber Isenhart weiß dieses Privileg zu schätzen. Er freundet sich mit Konrad von Laurin an und verliebt sich in dessen Schwester; Anna. Auch Anna erwiedert seine Liebe, aber das Liebesglück der Beiden währt nicht lange. Eines Tages wird Anna tot aufgefunden - mit herausgeschnittenem Herzen. Und Isenhart macht sich zusammen mit Konrad auf die Suche nach Annas Mörder. Zuallerst ist mir das tolle Cover positiv aufgefallen. Es ist sehr extravagant und dafür schon mal ein ganz dickes Lob. Mit Isenhart ist dem Autor ein großartiger historischer Roman gelungen, der an Spannung kaum zu überbieten war. Die Jagd nach dem Serienmörder war ultraspannend und bot auch einige sehr interessante Überraschungen. Aber nicht nur das war sehr positiv, sondern auch das ganze Umfeld in dem die Geschichte eingebettet war. Das Mittelalter wurde sehr anschaulich dargestellt, roh und sehr düster, aber auch ungerecht und brutal. Die Sprache war der damaligen Zeit angepasst. Sehr schön fand ich den Gebrauch einiger Redewendungen wobei ich richtig erstaunt war, dass sie ihren Ursprung im Mittelalter hatten. Ich habe beim Lesen auch viel neues erfahren. Der Hauptprotagonist Isenhart hat mir sehr gefallen. Sein Wissendurst war legendär, und es machte einfach Spaß seinen Gedankengängen zu folgen. Er war nicht nur auf der Suche nach Annas Mörder, sondern auch nach seiner Herkunft. Er musste aber immer wieder auf der Hut vor der Kirche sein. Alles in einem war dies ein sehr spannendes und gut recherchiertes Buch über einen sympathischen Helden, der mir ans Herz gewachsen ist. Ich habe das Buch sehr gerne gelesen und würde es jedem, der gerne anspruchsvolle Bücher liest, empfehlen.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Freie, fliegende Gedanken
von allegra am 04.10.2011
Bewertetes Format: Buch (gebunden)

Isenhart wird im Winter des Jahres 1171 geboren. Seine Mutter stirbt bei der Geburt und auch bei dem kleinen Jungen kann die Hebamme keinen Herzschlag spüren. So wird er beiseite gelegt, während sich die Hebamme um den Leichnam der Mutter kümmert. Doch es passiert etwas völlig Unerwartetes: Ein... Isenhart wird im Winter des Jahres 1171 geboren. Seine Mutter stirbt bei der Geburt und auch bei dem kleinen Jungen kann die Hebamme keinen Herzschlag spüren. So wird er beiseite gelegt, während sich die Hebamme um den Leichnam der Mutter kümmert. Doch es passiert etwas völlig Unerwartetes: Ein Fremder stürmt ins Haus, nimmt das tote Kind in seine Arme und haucht ihm seinen Atem und damit einen Teil seiner Seele ein. Er hinterlässt der Hebamme einige Münzen für die Betreuung des kleinen Jungen und flieht ins Unterholz kurz bevor sein Verfolger, Walther von Ascisberg vorbeikommt. Auch er haucht dem Baby seinen Atem und damit einen Teil seiner Seele ein, auf dass diese in Widerstreit trete mit derjenigen des geheimnisvollen Fremden. Er nimmt das Neugeborene mit und bringt es seinem Freund, Sigimund von Laurin, wo es in der Familie des Schmieds aufwachsen kann. Da der kleine Junge sehr zäh ist und wider Erwarten den Frühling erlebt wird er auf den Namen Isenhart getauft. Walther von Ascisberg veranlasst, dass Isenhart gemeinsam mit Sigimunds Sohn Konrad unterricht wird in Latein und in Kenntnissen, die man später mit Naturwissenschaften bezeichnen wird. Isenhart spürt sehr bald, dass er in der falschen Zeit lebt. Sein Geist verlangt nach Freiheit und lässt sich nicht in ein enges Glaubenskorsett zwängen, wie es für die Zeit des Hochmittelalters zu erwarten wäre. Walther von Ascisberg fördert Isenhart in Naturbetrachtungen und sät einen Samen der Neugierde nach Erkenntnis, des in Isenhart auf fruchtbaren Boden fällt. Die Idylle wird sehr schmerzhaft zerstört durch den gewaltsamen Tod von Anna von Laurin, der Tochter Sigimunds. Walther ermittelt gemeinsam mit Isenhart und er kommt zu einer Verhaftung mit Todesurteil eines Händlers. Doch sehr bald wird es zur Gewissheit, dass ein Unschuldiger hingerichtet worden ist, da es zu weiteren Todesfällen kommt. Die Ermittlungen, die Isenhart und Konrad von der Rhein/Neckar Region über Spira (das heutige Speyer) quer über die Alpen nach Toledo an den Bazar des Wissen führen werden, bilden den Rahmen dieses 800 Seiten starken Erstlingswerk von Holger Karsten Schmidt. Das Buch beinhaltet aber weit mehr als nur einen historischen Krimi. Isenhart ist ein unruhiger Geist und stellt viele Überlegungen und wissenschaftliche Experimente an, so dass man auch eine Menge lernen kann über die Entwicklung der Technik im Hochmittelalter. Interessanterweise sind die Araber in vielen Belangen, was Medizin aber auch Fliegen betrifft, sehr viel weiter als die Europäer. Neben wissenschaftshistorischen Kenntnissen vermittelt das Buch auch sehr viele Anregungen zu philosophischen Überlegungen. Sprachlich lässt sich das Buch sehr leicht und angenehm lesen. Teilweise hätte ich mir etwas mehr Beschreibungen gewünscht über das Aussehen der Figuren. Aber die interessanten und abwechslungsreichen Landschaftsbeschreibungen machen das locker wett.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Achtung lehrreich und Unterhaltung
von einer Kundin/einem Kunden aus Magdeburg am 02.10.2011
Bewertetes Format: Buch (gebunden)

Noch bei der Geburt von der Nabelschnur erwürgt, gleich zweimal für tot erklärt und wundersamerweise ins Leben zurückgekehrt, hat Isenhart alles andere als einen guten Start ins Leben. Der Burgherr beschließt Gnade walten zu lassen und gibt ihn in die Obhut des Schmiedes, verspricht aber dem Retter des Kindes... Noch bei der Geburt von der Nabelschnur erwürgt, gleich zweimal für tot erklärt und wundersamerweise ins Leben zurückgekehrt, hat Isenhart alles andere als einen guten Start ins Leben. Der Burgherr beschließt Gnade walten zu lassen und gibt ihn in die Obhut des Schmiedes, verspricht aber dem Retter des Kindes ihm die selbe Bildung zu teil werden zu lassen, wie seinem Sohn. Schon bald stellt Isenharts unstillbarer Wissensdurst seine Umwelt auf eine harte Geduldsprobe und auch seine Lehrer versetzt er in Erstaunen. Durch seine Güte und Loyalität erntet er nicht nur die Aufmerksamkeit und Freundschaft Konrad von Laurins, dem Sohn des Burgherrn, sondern auch die Liebe von dessen Schwester Anna. Als diese dann gewaltsam ermordet im Wald aufgefunden wird, beginnt die Suche nach einem Mörder, denn was bis dahin niemand ahnt, die war lediglich das Gesellenstück eines Seelensammlers, der weitere Morde begehen wird, im Namen der Wissenschaft. Isenhart und Konrad machen sich auf den Tot von Anna zu sühnen und verlassen auf ihrer Jagd schon bald die Grenzen des Abendlandes und der bis dahin geltenden Weltanschauung. Nichts ahnend wie eng all die Geschehnisse mit Isenharts Herkunft verknüpft sind. Ein wahnsinnig toller historischer Roman, in den ein Kriminalfall eingewoben wurde. Detailreich schildert der Autor wie Isenhart durch seinen Wissensdurst mehr als einmal in Gefahr gerät, aber auch wie er sich mit Hilfe seines Verstands immer wieder aus brenzligen Situationen befreit. Erzählt wird die Geschichte von Freundschaft, Rache, Tot aber auch der Suche nach dem göttlichen Wirken. Ich habe jede Seite verschlungen. Kaum hatte ich das Buch geöffnet, nahm mich Isenhart mit in seine Zeit und ich war für Stunden im 13. Jahrhundert verschollen. Holger Karsten Schmidt versteht es die Ursprünge von Sprichworten durch lustige Annekdoten einzuflechten, so das der Leser beim Streifzug durch die Welt Isenharts noch eine Menge dazu lernt, sozusagen im Vorbeigehen. Die Fülle an Details die den Leser erwarten, werden nicht ein einziges mal monoton oder langweilig, vielmehr befindet man sich plötzlich ohne zu ahnen in einem philosophischen Gedankenaustausch, bei dem man beginnt seine eigenen Schlussfolgerungen zu ziehen und sie auf Gültigkeit zu überprüfen. Mich hat Isenhart mit seinem Hunger nach Wissen beeindruckt und ich möchte dem Autor für die tollen Lesestunden und die Unterweisungen danken, sowie für den liebevoll gezeichneten Charakter Gwegs, er war mir von allen der Liebste. Ich hoffe bald wieder eins von Herrn Schmidts Büchern in der Hand zu halten und vielleicht auch darin zu erfahren, wie es Hennrick mit seinen Hühnern erging oder dem befreiten Moslem.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Eine spannende Geschichte, die im hohen Mittelalter spielt!
von Barbara Stern aus Villach am 02.09.2011
Bewertetes Format: Buch (gebunden)

Sehr spannend und auch sehr realistisch geschrieben. Nichts zum lesen zwischendurch, man sollte sich darauf konzentrieren können. Da es im Mittelalter spielt bekommt es ein + meinerseits ;) Mir hat es sehr gut gefallen! Für alle die das Mittelalter und Spannung lieben. Viel Spaß damit ^^

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Mehr als ein Mittelalter-Thriller
von Stefan Mayrhofer am 20.01.2012
Bewertetes Format: Buch (gebunden)

Heiliges Römisches Reich im Jahre 1171: Bei der Geburt stirbt das neugeborene Kind einer nicht näher benannten Frau. Es wird von einem mysteriösen Fremden wiederbelebt, dann vom Ritter Walther von Ascisberg erst getötet und von diesem erneut wiederbelebt. Isenhart - so wird der Knabe fortan genannt - wächst auf... Heiliges Römisches Reich im Jahre 1171: Bei der Geburt stirbt das neugeborene Kind einer nicht näher benannten Frau. Es wird von einem mysteriösen Fremden wiederbelebt, dann vom Ritter Walther von Ascisberg erst getötet und von diesem erneut wiederbelebt. Isenhart - so wird der Knabe fortan genannt - wächst auf der Burg von Laurin heran und genießt wie Konrad, dem Sohn des Fürsten, das Privileg einer umfassenden Bildung. Schon bald bemerken seine Lehrmeister, dass Isenhart außergewöhnlich wissbegierig ist und Fragen stellt, die so gar nicht in diese Zeit passen. Zu allem Überfluss beginnt Isenhart eine Beziehung mit der Fürstentochter Anna, die im Jahre 1189 auf bestialische Art ermordet wird. Isenhart schwört Rache. Bald wird ein Verdächtiger geschnappt und mit Hilfe eines fragwürdigen Gottesurteils zum Tode verurteilt. Isenhart kommen schon sehr bald Zweifel. Und tatsächlich geschieht einige Jahre später ein ähnlicher Mord, die Jagd geht also weiter. Der Einstieg in diesen Roman fiel mir etwas schwer, aber schon nach wenigen Seiten war ich gefesselt von den Figuren und der Atmosphäre des Mittelalters. Obwohl das Buch laut Werbung und Klappentext als Mittelalter-Krimi oder –Thriller angepriesen wird, ist es doch sehr viel mehr. So stellt sich bei der Jagd nach dem Mörder schon bald die Frage nach dem Warum; und Isenhart erkennt, dass hier kein Wahnsinniger am Werk ist, sondern jemand, der ebenso wie er auf der Suche nach Wahrheit ist. Aber in einer Zeit, in der die Macht der Kirche noch ziemlich ungebrochen ist und Fragen nach den größeren Zusammenhängen lapidar mit „Gottes Wille“ erklärt werden, birgt die Suche nach Wahrheit oftmals große Gefahren. Alles in allem ein packender Roman mit einem flüssigen Schreibstil, der einen das Buch nicht mehr aus der Hand legen lässt. Personen und ihr Handeln werden sehr vielschichtig und detailliert dargestellt. Zahlreiche Wendungen geben der Geschichte noch einen gewissen „Kick“. Lediglich einen kleinen Punktabzug gibt für die manchmal etwas unplazierten Rückblenden, von denen man die eine oder andere auch chronologisch in den Handlungsablauf hätte einbringen können.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Mehr als ein Mittelalter-Thriller
von Stefan Mayrhofer am 20.01.2012
Bewertetes Format: Buch (gebunden)

Heiliges Römisches Reich im Jahre 1171: Bei der Geburt stirbt das neugeborene Kind einer nicht näher benannten Frau. Es wird von einem mysteriösen Fremden wiederbelebt, dann vom Ritter Walther von Ascisberg erst getötet und von diesem erneut wiederbelebt. Isenhart - so wird der Knabe fortan genannt - wächst auf... Heiliges Römisches Reich im Jahre 1171: Bei der Geburt stirbt das neugeborene Kind einer nicht näher benannten Frau. Es wird von einem mysteriösen Fremden wiederbelebt, dann vom Ritter Walther von Ascisberg erst getötet und von diesem erneut wiederbelebt. Isenhart - so wird der Knabe fortan genannt - wächst auf der Burg von Laurin heran und genießt wie Konrad, dem Sohn des Fürsten, das Privileg einer umfassenden Bildung. Schon bald bemerken seine Lehrmeister, dass Isenhart außergewöhnlich wissbegierig ist und Fragen stellt, die so gar nicht in diese Zeit passen. Zu allem Überfluss beginnt Isenhart eine Beziehung mit der Fürstentochter Anna, die im Jahre 1189 auf bestialische Art ermordet wird. Isenhart schwört Rache. Bald wird ein Verdächtiger geschnappt und mit Hilfe eines fragwürdigen Gottesurteils zum Tode verurteilt. Isenhart kommen schon sehr bald Zweifel. Und tatsächlich geschieht einige Jahre später ein ähnlicher Mord, die Jagd geht also weiter. Der Einstieg in diesen Roman fiel mir etwas schwer, aber schon nach wenigen Seiten war ich gefesselt von den Figuren und der Atmosphäre des Mittelalters. Obwohl das Buch laut Werbung und Klappentext als Mittelalter-Krimi oder –Thriller angepriesen wird, ist es doch sehr viel mehr. So stellt sich bei der Jagd nach dem Mörder schon bald die Frage nach dem Warum; und Isenhart erkennt, dass hier kein Wahnsinniger am Werk ist, sondern jemand, der ebenso wie er auf der Suche nach Wahrheit ist. Aber in einer Zeit, in der die Macht der Kirche noch ziemlich ungebrochen ist und Fragen nach den größeren Zusammenhängen lapidar mit „Gottes Wille“ erklärt werden, birgt die Suche nach Wahrheit oftmals große Gefahren. Alles in allem ein packender Roman mit einem flüssigen Schreibstil, der einen das Buch nicht mehr aus der Hand legen lässt. Personen und ihr Handeln werden sehr vielschichtig und detailliert dargestellt. Zahlreiche Wendungen geben der Geschichte noch einen gewissen „Kick“. Lediglich einen kleinen Punktabzug gibt für die manchmal etwas unplazierten Rückblenden, von denen man die eine oder andere auch chronologisch in den Handlungsablauf hätte einbringen können.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Ein Schmied der ganz besonderen Art
von Buchwurm aus Ober-Ramstadt am 15.10.2011
Bewertetes Format: Buch (gebunden)

Man schreibt das Jahr 1171. Im tiefsten Winter wird ein Säugling in einer Hütte im Wald geboren, der zusammen mit seiner Mutter stirbt. Da taucht ein unheimlicher Fremder auf, der dem Kind, wie er sagt, ein Stück seiner Seele einhaucht und es ins Leben zurück holt. Die Menschen sind... Man schreibt das Jahr 1171. Im tiefsten Winter wird ein Säugling in einer Hütte im Wald geboren, der zusammen mit seiner Mutter stirbt. Da taucht ein unheimlicher Fremder auf, der dem Kind, wie er sagt, ein Stück seiner Seele einhaucht und es ins Leben zurück holt. Die Menschen sind von diesem "untoten" Kind abgeschreckt, fordert doch Ritter Walther von Acisberg, dass das Kind in den Mauern von Burg Laurin aufwächst und dort unterrichtet wird. Und so wächst Isenhart als Sohn des Schmiedes Chlodio am Hofe von Laurin auf und wird dort auf Acisbergs Wunsch und Kontrolle hin, gemeinsam mit Konrad, dem Sohn von Sigimund von Laurin in allen möglichen Naturwissenschaften und natürlich auch Religion (wie sie die Kirche lehrt), unterrichtet. Schnell erweist sich Isenhart als weit überdurchschnittlich intelligent, stellt alles und jeden in Frage, während Konrad von seiner Natur her eher zum Kämpfer geeignet ist. Trotzdem entwickelt sich zwischen den ungleichen beiden jungen Männern eine Freundschaft, die ein Leben lang halten soll. Bis eines Nachts Konrads Schwester Anna von Laurin, Isenharts heimliche Liebe, bestialisch ermordet wird. Isenhart und Walther von Acisberg versuchen gemeinsam, die Spur des Mörders aufzunehmen, der Anna das Herz entfernt hat. Doch warum tat er dies? Dient der Mord einem höheren Zweck? Es beginnt eine lange Reise und Forschung nach dem Täter und dem Warum des Mordes... Zuerst einmal möchte ich kurz erzählen, wie ich zu diesem Buch gekommen bin. Es gab bei Vorablesen eine Leseprobe, die mich neugierig auf das Buch machte. Leider gewann ich es nicht. Also bestellte ich es mir im Internet und kaum war das Buch da, musste ich feststellen, dass das Buch als Film am 03.10. bereits im Fernsehen laufen sollte. Wie das? Seit wann kann ein Film gedreht sein, bevor das Buch überhaupt erschienen ist? Diese Frage konnte ich leider bis heute nicht klären. Also entschied ich mich verärgerten Herzens, mir erst den Film anzusehen und dann das Buch zu lesen. Jedoch fand ich den Film leider dermaßen schlecht gemacht, dass ich ihn nach der Hälfte ausschaltete und mich dann doch nur um das Buch kümmerte. Welchen Eindruck hat dieses bei mir hinterlassen? Nun, die Geschichte ist angenehm und spannend geschrieben. Auch die Charaktere sind sympathisch und stimmig beschrieben. Was mich jedoch im Verlauf der 800 Seiten irritierte, war die Sprunghaftigkeit des Autors. Denkt man ursprünglich, es gehe um eine Art CSI im Mittelalter; wechselt die Geschichte immer wieder ihren Haupthandlungsstrang. Ich hatte irgendwie das Gefühl, als könne der Autor sich nicht wirklich entscheiden, als wolle er lieber einen Krimi, eine Kirchenkritik, ein Geschichtsbuch, ein Buch über Freundschaft und Familie oder ein Buch über Wissenschaft zur damaligen Zeit schreiben. Sicher überschneiden sich die diversen Themen und Wissenschaft und Kirche waren damals nicht zu trennen, was ja auch zu den beschriebenen Konflikten führte. Aber mich hat dieses Hin- und Hergespringe etwas gestört. Trotzdem alles in allem ein solider, sympathischer und spannender Roman. Nur das Ende hat mir nicht so gut gefallen, empfand ich dann doch etwas weit her geholt und konstruiert.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
'Es gibt nichts Zwingenderes als die Logik.'
von sabatayn76 am 25.09.2011
Bewertetes Format: Buch (gebunden)

Inhalt: Ein Kind wird geboren, sowohl Kind als auch die Mutter sterben bei der Geburt. Durch einen geheimnisvollen Fremden wird dem Kind Leben eingehaucht, doch durch Walther von Ascisberg wieder genommen, der es schließlich erneut wiederbelebt. Das Kind erhält den Namen Isenhart, wächst bei einem Schmied auf, weiß nichts... Inhalt: Ein Kind wird geboren, sowohl Kind als auch die Mutter sterben bei der Geburt. Durch einen geheimnisvollen Fremden wird dem Kind Leben eingehaucht, doch durch Walther von Ascisberg wieder genommen, der es schließlich erneut wiederbelebt. Das Kind erhält den Namen Isenhart, wächst bei einem Schmied auf, weiß nichts von seiner wahren Identität, lernt Lesen, Schreiben, Rechnen und Dinge in Frage zu stellen. Schließlich verliebt es sich in Anna, die Tochter des Fürsten Sigimund von Laurin, die seine Gefühle erwidert, eines Tages jedoch ermordet wird. Bald wird der Täter gefunden und hingerichtet - doch vieles konnte nicht geklärt werden, z.B. wieso Anna das Herz entnommen wurde und wo sich dieses befindet. Und dann wird eine weitere Leiche gefunden... Mein Eindruck: 'Isenhart' wirkt sehr authentisch, und der Autor hat mich durch seine gründliche und umfassende Recherche überzeugt, die es ermöglicht, dass er dem Leser sowohl das düstere Leben im Mitteleuropa des 12. und 13. Jahrhunderts als auch das maurische Spanien und die muslimische Kultur und Wissenschaft nahe bringt. Dabei fühlt man sich als Leser regelrecht mitgenommen auf eine Reise ins Mittelalter, in die Zeit der Kreuzzüge, Saladins und Barbarossas. Oft werden die Schilderungen von Kämpfen, Foltermethoden, Hinrichtungen und Elend sehr explizit und (zu) detailliert beschrieben, aber auch dies führt dazu, dass man sich die Orte und die Epoche sehr gut vorstellen kann. Einige Längen hat das Buch meiner Meinung nach jedoch auch. Hier hätte man einige Seiten, ausschweifende Schilderungen und Wiederholungen sparen können. Mein Resümee: 'Isenhart' hat mich sehr überrascht, denn ich bin normalerweise keine Leserin historischer Romane. Doch 'Isenhart' ist nicht nur ein historischer Roman, sondern auch ein spannender Krimi, der zudem einen kulturgeschichtlichen, wissenschaftlichen, religiösen, philosophischen Einblick des 12. und 13. Jahrhunderts bietet. Sehr empfehlenswert!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
'Es gibt nichts Zwingenderes als die Logik.'
von sabatayn76 aus Deutschland am 25.09.2011
Bewertetes Format: Buch (gebunden)

Inhalt: Ein Kind wird geboren, sowohl Kind als auch die Mutter sterben bei der Geburt. Durch einen geheimnisvollen Fremden wird dem Kind Leben eingehaucht, doch durch Walther von Ascisberg wieder genommen, der es schließlich erneut wiederbelebt. Das Kind erhält den Namen Isenhart, wächst bei einem Schmied auf, weiß nichts... Inhalt: Ein Kind wird geboren, sowohl Kind als auch die Mutter sterben bei der Geburt. Durch einen geheimnisvollen Fremden wird dem Kind Leben eingehaucht, doch durch Walther von Ascisberg wieder genommen, der es schließlich erneut wiederbelebt. Das Kind erhält den Namen Isenhart, wächst bei einem Schmied auf, weiß nichts von seiner wahren Identität, lernt Lesen, Schreiben, Rechnen und Dinge in Frage zu stellen. Schließlich verliebt es sich in Anna, die Tochter des Fürsten Sigimund von Laurin, die seine Gefühle erwidert, eines Tages jedoch ermordet wird. Bald wird der Täter gefunden und hingerichtet - doch vieles konnte nicht geklärt werden, z.B. wieso Anna das Herz entnommen wurde und wo sich dieses befindet. Und dann wird eine weitere Leiche gefunden... Mein Eindruck: 'Isenhart' wirkt sehr authentisch, und der Autor hat mich durch seine gründliche und umfassende Recherche überzeugt, die es ermöglicht, dass er dem Leser sowohl das düstere Leben im Mitteleuropa des 12. und 13. Jahrhunderts als auch das maurische Spanien und die muslimische Kultur und Wissenschaft nahe bringt. Dabei fühlt man sich als Leser regelrecht mitgenommen auf eine Reise ins Mittelalter, in die Zeit der Kreuzzüge, Saladins und Barbarossas. Oft werden die Schilderungen von Kämpfen, Foltermethoden, Hinrichtungen und Elend sehr explizit und (zu) detailliert beschrieben, aber auch dies führt dazu, dass man sich die Orte und die Epoche sehr gut vorstellen kann. Einige Längen hat das Buch meiner Meinung nach jedoch auch. Hier hätte man einige Seiten, ausschweifende Schilderungen und Wiederholungen sparen können. Mein Resümee: 'Isenhart' hat mich sehr überrascht, denn ich bin normalerweise keine Leserin historischer Romane. Doch 'Isenhart' ist nicht nur ein historischer Roman, sondern auch ein spannender Krimi, der zudem einen kulturgeschichtlichen, wissenschaftlichen, religiösen, philosophischen Einblick des 12. und 13. Jahrhunderts bietet. Sehr empfehlenswert!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Langer Atem
von Everett am 16.09.2011
Bewertetes Format: Buch (gebunden)

Ein recht mysteriöser Beginn. 1171, bei der Geburt ihres Kindes stirbt eine Frau und auch das Baby kommt tot zur Welt. Doch ein Fremder taucht auf und haucht dem Baby wieder Leben ein. Dieser Fremde scheint auf der Flucht und verschwindet, als Walther von Ascisberg auftaucht. Walther erstickt ds... Ein recht mysteriöser Beginn. 1171, bei der Geburt ihres Kindes stirbt eine Frau und auch das Baby kommt tot zur Welt. Doch ein Fremder taucht auf und haucht dem Baby wieder Leben ein. Dieser Fremde scheint auf der Flucht und verschwindet, als Walther von Ascisberg auftaucht. Walther erstickt ds Kind, besinnt sich aber, und haucht ihm ebenfalls wieder das Leben ein. Dann bringt er es zu seinem Freund von Laurin, mit dessen Sohn er später lesen und schreiben lernt, aber beim Gesinde, einem Schmied, aufwächst. Als Namen bekommt er Isenhart. Soweit verläuft Isenharts Leben in ruhigen Bahnen, bis Anna von Laurin ermordet wird. Nicht nur, dass Isenhart und Anna ein Liebespaar waren, hier begin-nen auch reichlich unglückselige Umstände für Isenhart und die von Laurins. Jahre später wird wieder eine junge Frau auf dieselbe Weise wie Anna umgebracht und Isenhart setzt alles daran den Mörder zu finden. Alle weiteren entstehenden Handlungsstränge, Verwicklungen, Begebenheiten und aus der in dieser Zeit scheinbar raren Wissbegier und Kombinationsgabe Isenharts sich entwickeln-den Geschehnisse hier anzureißen, wäre einfach zu viel. Ein sehr umfangreicher Roman, der zum Ende 12, Jahrhunderts spielt und der unheimlich viele Punkte mit anreißt. Wie Länder- und Kirchenfürsten, wo gerade letztere mal wieder weit weg von christlichen Gedanken handeln. Neugierige, wissensdurstige Menschen, die ihre Entdeckungen geheim halten müssen. Böses und gutes, dass daraus entsteht, und dabei noch irgendwie eine Art Krimi, der sich als roter Faden durch den Roman ziehen soll. Eine sehr interessante Idee für einen Roman, der sich dadurch zu Anfang viel versprechend liest. Doch gerade diese immense Menge an Stoff erfordert vom Leser viel Durchhaltever-mögen. Immer wieder geht dieser rote Faden etwas verloren, werden viele andere Dinge recht ausführlich beschrieben, erwähnt. Da mag der häufige Hinweis, dass eine der Figuren nun Geschlechtsverkehr mit Tieren hat, auch nicht weiter stören. Trotzdem fehlt den ver-schiedenen Charakteren noch der letzte Rest an Tiefgang in ihrer Darstellung. Isenhart scheint schon eine außergewöhnliche Person in seiner Zeit gewesen zu sein, doch komplett fesseln konnten er, und die anderen Hauptprotagonisten, mich nicht. Für mich ist dieser Roman einfach viel zu umfangreich gewesen, um begeistert lesen zu können. Entsprechend, denke ich, hat sich das auf den Schreibstil, oder mein Empfinden dafür, ausgewirkt. Die Gestaltung des Einbandes und des Schutzumschlages gefällt mir sehr gut.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0

Wird oft zusammen gekauft

Isenhart

Isenhart

von Holger Karsten Schmidt

(2)
Buch
9,99
+
=
Ich vermisse dich

Ich vermisse dich

von Harlan Coben

Buch
9,99
+
=

für

19,98

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Weitere Bände von KIWI

  • Band 1270

    30611701
    Chaos der Kulturen
    von Necla Kelek
    Buch
    9,99
  • Band 1271

    40414911
    Weniger reden und öfter mal in die Badewanne
    von Nick Hornby
    (1)
    Buch
    8,99
  • Band 1275

    30611687
    Beruhigt Euch!
    von Silke Burmester
    (3)
    Buch
    3,99
  • Band 1276

    31133316
    Ich war Guttenbergs Ghost
    von Norbert Hoppe
    Buch
    8,99
  • Band 1277

    33748938
    Alle Toten fliegen hoch
    von Joachim Meyerhoff
    (7)
    Buch
    9,99
  • Band 1279

    32152313
    Fein gehackt und grob gewürfelt
    von Julian Barnes
    (1)
    Buch
    8,00
  • Band 1280

    32152331
    Isenhart
    von Holger Karsten Schmidt
    (2)
    Buch
    9,99
    Sie befinden sich hier
  • Band 1281

    32152312
    Wurst und Wahn
    von Jakob Hein
    Buch
    7,99
  • Band 1283

    32152353
    Letzte Beichte
    von Helen FitzGerald
    (2)
    Buch
    8,99
  • Band 1284

    33748946
    Fever Pitch
    von Nick Hornby
    Buch
    8,99
  • Band 1285

    32152327
    Die Frauen von Savannah
    von Beth Hoffman
    (7)
    Buch
    9,99
  • Band 1287

    32152307
    Häschen in der Grube
    von Maria Sveland
    (1)
    Buch
    9,99

Buchhändlerempfehlungen

Kundenbewertungen