Thalia.de

Kalt wie Nordlicht

Thriller

(6)

Die alte Akka, die der Psychologe Arne Eriksen in Nordnorwegen kennengelernt hat, ist tot. Zusammen mit seinen Freunden, der Kommissarin Kari Bergland und dem Journalisten Frode Bakklund, reist Arne an den Polarkreis, wo eine Gedenkfeier für die alte Samifrau stattfinden soll. Es ist kurz vor Weihnachten, die Zeit der längsten Dunkelheit. Ein massiver Schneesturm schneidet Akkas Hof von der Außenwelt ab, und die Gruppe aus Angehörigen und Freunden der Toten wird von einem Mörder heimgesucht. In der Kälte des Nordens auf sich allein gestellt, muss Arne in die Mythen der Sami eintauchen, um den Täter zu fassen.
Portrait

Bernhard Stäber, geboren 1967 in München, lebt und arbeitet im norwegischen Telemark. Er kann bereits auf mehrere Bücher zurückblicken, die er unter Pseudonym veröffentlicht hat, und lässt im vorliegenden Roman seine Erfahrungen als Auswanderer facettenreich einfließen.
… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Bezahlung bei Abholung

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 384
Altersempfehlung 16 - 99
Erscheinungsdatum 05.11.2015
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-8025-9589-9
Verlag Egmont LYX
Maße (L/B/H) 180/126/30 mm
Gewicht 311
Auflage 1. Auflage 2015
Verkaufsrang 65.255
Buch (Taschenbuch)
9,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Bezahlung bei Abholung

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • 42758091
    Tote Hippe an der Strippe
    von Lotte Minck
    (11)
    Buch
    10,99
  • 40941385
    Winzersterben
    von Andreas Wagner
    Buch
    9,90
  • 42218549
    Fremdes Glück
    von A. J. Banner
    Buch
    9,99
  • 26171574
    Fazioli, A: Die letzte Nacht
    von Andrea Fazioli
    Buch
    9,99
  • 42462636
    Die andere Hälfte der Hoffnung
    von Mechtild Borrmann
    (2)
    Buch
    9,99
  • 42465705
    Der Auftrag / Blood on snow Bd.1
    von Jo Nesbo
    (33)
    Buch
    12,99
  • 42435982
    Schatten der Schuld
    von Petra Johann
    (5)
    Buch
    9,99
  • 40183611
    Mordkap
    von Rainer Doh
    (4)
    Buch
    16,90
  • 42649423
    Nordgier
    von Hannes Nygaard
    (2)
    Buch
    10,90
  • 42321064
    Toteis
    von Georg Halder
    Buch
    12,90
  • 44162979
    Grausame Kälte
    von Astrid Bauer
    Buch
    6,99
  • 41924189
    Der Sohn
    von Jo Nesbo
    (4)
    Buch
    10,99
  • 42462689
    Schwarze Blumen
    von Steve Mosby
    (1)
    Buch
    9,99
  • 41016087
    Eine perfekte Lüge
    von Lucie Whitehouse
    (5)
    Buch
    14,99
  • 40891139
    Das Kartell
    von Don Winslow
    (29)
    Buch
    16,99
  • 42381354
    Einsam und kalt ist der Tod / Anna Magnusson Bd.1
    von Lars Pettersson
    Buch
    9,99
  • 39030038
    Vaters unbekanntes Land
    von Bernhard Stäber
    (7)
    Buch
    9,99
  • 44169378
    Gotteskinder: Bielefeld vs. Münster
    von Jette Kühn
    (1)
    Buch
    10,95
  • 30558439
    Fanggründe
    von Natascha Manski
    (2)
    Buch
    8,99
  • 25782017
    Glaspuppen / Aslak Eira Bd.1
    von Jorun Thorring
    (1)
    Buch
    9,95

Kundenbewertungen


Durchschnitt
6 Bewertungen
Übersicht
4
1
0
1
0

Ein sehr spannendes Buch, perfekt zur Winterzeit!
von MissRichardParker am 17.08.2016

Arne wird zur Trauerfeier seiner alten Freundin Akka eingeladen. Zusammen mit Kari und Frode reist er in den hohen Norden zu seinem Freund Magnus um zusammen um Akka zu trauern und Ihr die letze Ehre zu erweisen. Doch auch Akkas Enkelin und Ihr Mann kommen an die Feier und ein... Arne wird zur Trauerfeier seiner alten Freundin Akka eingeladen. Zusammen mit Kari und Frode reist er in den hohen Norden zu seinem Freund Magnus um zusammen um Akka zu trauern und Ihr die letze Ehre zu erweisen. Doch auch Akkas Enkelin und Ihr Mann kommen an die Feier und ein paar Freunde und Bekannte. Ein übler Schneesturm schneidet aber den Hof von Akka von der Aussenwelt ab und die Trauergemeinde steckt fest. Unter Ihnen befindet sich ein Mörder. Doch wem kann man nun noch trauen...? Mir hat schon der erste Teil dieser Serie gefallen, darum war es für mich klar, dass ich auch den Folgeband lesen wollte. "Kalt wie Nordlicht" hat mir noch um einiges besser gefallen als der erste Teil. Ich war von Anfang an mitten im Geschehen und die düstere, kalte Atmosphäre hat mich sofort in Ihren Bann gezogen. Die Spannung war stets da und ausser einer kleinen Länge am Schluss des Buches, die man von mir aus gesehen etwas hätte abkürzen können. Der Schreibstil ist flüssig und fesselnd. Ausserdem wachsen die bekannten Figuren aus dem ersten Band weiter und man lernt Sie noch besser kennen. Was den Mörder betrifft, ahnte ich zwar schon sehr früh, wer es denn sein könnte. Doch es geschehen so viel unerwartete Dinge, mit denen ich nie gerechnet hätte... Ein ganz toll zu lesendes Buch, besonders in der Winterzeit! Sehr empfehlenswert!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Spannung mit norwegischer Mystik
von einer Kundin/einem Kunden aus Leonding am 14.01.2016

In einem alten Haus im rauen Norden Norwegens werden Polizistin Kari und Psychologe Arne, durch ein Sturmtief abgeschnitten von jeglicher Unterstützung, unfreiwillig zu Hauptermittlern in einem brutalen Mordfall. Sie sind nicht alleine: sieben weiter Personen sind mit ihnen eingesperrt, im Haus, das Akka, einer alten Sami-Frau gehörte, anlässlich deren... In einem alten Haus im rauen Norden Norwegens werden Polizistin Kari und Psychologe Arne, durch ein Sturmtief abgeschnitten von jeglicher Unterstützung, unfreiwillig zu Hauptermittlern in einem brutalen Mordfall. Sie sind nicht alleine: sieben weiter Personen sind mit ihnen eingesperrt, im Haus, das Akka, einer alten Sami-Frau gehörte, anlässlich deren Todes sie nun alle beisammen sitzen. Vor der malerischen wie gefährlichen Winterkulisse Norwegens, die der selbst in Norwegen lebende deutsche Autor so treffend und eindringlich beschreibt, wachsen die Beteiligten an der Situation über sich hinaus und sollen nebenher noch ihre eigenen Probleme lösen. Kari und Arne leiden noch deutlich an Nachwirkungen ihres traumatisierenden, ersten gemeinsamen Falles („Arne Eriksen ermittelt“). Arne unter Panikattacken und Albträumen, Kari ertränkt die Erinnerung in Alkohol und entwickelt sich unter der Last der Verantwortung dieses Falles zur leicht aufbrausenden, impulsiven 24-Stunden-Polizistin. Der Prolog entführt den Leser in das Jahr 1993 und auch hier wird jemand nicht mehr lange zu leben haben. Doch erst im Lauf der aktuellen Geschichte offenbar sich, welch düsteren Zusammenhang die Ereignisse von damals mit heute haben und welche Gefahr davon ausgeht. Die durchaus packende, reale Handlung wird vorsichtig mit mystischen Elementen versetzt, die einfach zum Schauplatz passen. Nordnorwegen im eisigen Winter, wo die Sami ihre Heimat haben, von der sie großteils vertrieben wurden und wo es fast so viele Glaubensarten und -praktiken gibt, wie es (Baum-)Stämme gibt. Rational ist vieles nicht erklärbar, aber lässt man sich ganz auf die Beschreibungen ein, kann man schon eher verstehen, was die Menschen hoch oben am Polarkreis, unter dem Nordlicht, das das Firmament, zu ihren Anschauungen gebracht hat. Dieser mystischen Aura, die das Buch an manchen Stellen ausstrahlt, stehen dann auch wieder sehr banale, zutiefst menschlich berührende Szenen gegenüber. Als alle noch gesund und munter sind und die Trauergemeinschaft in Akkas Zelt am Feuer sitzt und Erinnerungen an die alte Frau untereinander teilt, sitzt man als Leser mittendrin und kann sich nicht vorstellen, dass diese Idylle so jäh unterbrochen wird. Geht denn trotzdem alles gut aus? Ja und Nein. Nur eines ist sicher, der letzte Wunsch der Sami-Frau wird erfüllt und ihre Asche schwimmt wohl noch heute mit den Meereswellen der Polarregion.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Gelungener zweiter Teil mit dem Psychologen Arne Eriksen
von Karin Wenz-Langhans aus Limbach am 13.01.2016

Die alte Akka, die der Psychologe Arne Eriksen einige Monate zuvor kennengelernt hat, ist tot. Da er die samische Frau damals sehr schätzen gelernt hat, macht er sich zusammen mit seinen Freunden Kari und Frode auf den Weg nach Nordnorwegen, wo die Gedenkfeier für die Samifrau stattfinden soll. Als... Die alte Akka, die der Psychologe Arne Eriksen einige Monate zuvor kennengelernt hat, ist tot. Da er die samische Frau damals sehr schätzen gelernt hat, macht er sich zusammen mit seinen Freunden Kari und Frode auf den Weg nach Nordnorwegen, wo die Gedenkfeier für die Samifrau stattfinden soll. Als sie auf Akkas Hof angekommen, tobt ein Schneesturm, der sie von der Außenwelt abschneidet. Während des Sturms wird die Trauergesellschaft von einem Mörder heimgesucht. Mit diesem zweiten Band führt der Autor den Leser wieder nach Nordnorwegen auf den abgelegenen Hof von Akka und ihrem Mitbewohner, dem Anthropologen Magnus. Diesmal jedoch herrscht tiefster Winter: es ist eisig kalt und ein massiver Schneesturm zieht auf, der die Trauergesellschaft von der Außenwelt isoliert. Diesmal lässt der Autor Themen der samischen Mythenwelt einfließen, was ich wieder sehr spannend fand. Ich empfand diese Einschübe als wohldosiert, der Thriller wurde deswegen nicht zu einem mystischen Thriller. Denn im Endeffekt kann man die Motivation des Mörders rational auf psychologischer Ebene erklären. Beim Lesen hat es mich teilweise geschaudert, wozu unsere Psyche in der Lage sein kann, wenn sie in Schieflage gerät. Das Buch beginnt mit einem Prolog, den ich über längere Zeit nicht mit den Ereignissen während der Gedenkfeier in Verbindung bringen konnte, bis sich dann die ersten Verbindungen ergeben. Die Identität des Mörders erfährt der Leser relativ früh, was der Spannung allerdings keinerlei Abbruch getan hat. Sehr emotional und bildhaft beschrieben fand ich übrigens die Gedenkfeier in dem samischen Lavvu, das war eine meiner Lieblingsszenen. Am meisten habe ich mich auf ein Wiedersehen mit den Protagonisten aus dem ersten Band gefreut und war daher erschrocken, in welch schlechtem psychischen Zustand Kommissarin Kari Bergland sich befindet. Die Ereignisse aus dem ersten Band sind nicht spurlos an ihr vorüber gezogen und sie sucht zeitweise Trost im Alkohol. Und ausgerechnet während dieser psychischen Instabilität muss sie sich alleine um einen Mordfall auf Akkas eingeschneitem Hof kümmern, da die Kollegen wegen der Wetterverhältnisse nicht zu ihnen durchkommen. Neben den Einblicken in die samische Mythenwelt habe ich wieder Wissenswertes über psychische Erkrankungen und ihr möglichen Folgen erfahren. Beides wurde von dem Autor in einem spannenden Thriller gelungen verpackt und ich freue mich schon auf den dritten Band.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Dunkelheit am Polarkreis
von leseratte1310 am 24.12.2015

Arne Eriksen erfährt, dass die alte Akka, eine Samin, die er vor einiger Zeit kennenlernte, gestorben ist. Mit der Kommissarin Kari Bergland und dem Journalisten Frode Bakklund will er der Totenfeier beiwohnen. Am Polarkreis ist es um diese Zeit, Weihnachten steht bevor, ständig dunkel. Dann wird die Gesellschaft durch... Arne Eriksen erfährt, dass die alte Akka, eine Samin, die er vor einiger Zeit kennenlernte, gestorben ist. Mit der Kommissarin Kari Bergland und dem Journalisten Frode Bakklund will er der Totenfeier beiwohnen. Am Polarkreis ist es um diese Zeit, Weihnachten steht bevor, ständig dunkel. Dann wird die Gesellschaft durch einen Schneesturm von der Außenwelt abgeschnitten. Der Mann von Akkas Enkelin Birgitta ist plötzlich tot. Er wurde ermordet und Kari und Arne wollen den Täter überführen. "Kalt wie Nordlicht" ist der zweite Thriller um die Polizistin Kari Bergland und den Psychologen Arne Eriksen. Obwohl man das Buch auch lesen kann, ohne den Vorgängerband gelesen zu haben, ist es sicher sinnvoll, die Vorgeschichte zu kennen. Die Story ist so kalt und düster wie die Zeit kurz vor Weihnachten am Polarkreis. Der Schreibstil ist angenehm flüssig. Die Geschichte ist gut durchdacht und die Spannung bleibt bis zum Ende hoch. Durch die Täterperspektive erhalten wir einen guten Einblick in die Abgründe und Motive des Täters. Für die Klärung des Mordes ist es wichtig, dass sich Arne mit den Mythen der Samen beschäftigt. Ich fand es sehr interessant, ein wenig in diese Materie einzutauchen. Die Charaktere sind sehr authentisch dargestellt. Der sympathische Psychologe Arne kämpft mit Panikattacken. Er kann sich gut in andere Menschen hineinfühlen. Auch Kari hat mit Problemen zu kämpfen, aber sie ist auch mutig. Obwohl ich nach einiger Zeit ahnte, wer der Täter ist, blieb die Geschichte trotzdem bis zum schlüssigen Ende spannend. Ein empfehlenswerter Thriller.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Spannend und ideal für kalte Wintertage
von Yvonne Hantschel am 15.01.2016

„Kalt wie Nordlicht“ von Bernhard Stäber ist mein erstes Buch von diesem Autor. Es gibt zu diesem Buch einen Vorgängerband, der „Vaters unbekanntes Land“ heißt. Man muss aber den Vorgängerband nicht zwangsläufig kennen, lediglich für die Entwicklung der Hauptprotagonisten Kari und Arne ist es von Vorteil. Ich werde wohl... „Kalt wie Nordlicht“ von Bernhard Stäber ist mein erstes Buch von diesem Autor. Es gibt zu diesem Buch einen Vorgängerband, der „Vaters unbekanntes Land“ heißt. Man muss aber den Vorgängerband nicht zwangsläufig kennen, lediglich für die Entwicklung der Hauptprotagonisten Kari und Arne ist es von Vorteil. Ich werde wohl hier das Pferd von hinten aufzäumen und den ersten Band auch noch lesen, denn dieses Buch hat mir sehr gefallen. Aber der Reihe nach….. Arne Erikson, ein Psychologe, erfährt, dass eine gute alte Freundin, die hoch oben in Norwegen lebt, verstorben ist. Diese Freundin, Akka, ist eine Samin. Auf Wikipedia findet man dazu unter anderem folgendes: „Die ursprüngliche Religion der Samen bis zur Christianisierung gehört zum klassischen Schamanismus/ Animismus der zirkumpolaren Völker, die alle Erscheinungen in der Natur als beseelt betrachten und die den Kontakt zur Geisterwelt über einen Schamanen suchen.“ (Quelle: Wikipedia ) Kari, eine gute Freundin, von Arne und von Beruf Kommissarin, begleitet Arne zur Beerdigung nach Norwegen zusammen mit Frode, einem Journalisten. Auf dem Gut von Akka treffen sie Arnes langjährigen Freund Magnus, der schon jahrelang dort lebt und Akka auf dem Gut geholfen hat. Zusammen mit Freunden und der einzigen Angehörigen Birgit, die Akkas Enkelin ist und Steve, Birgits Ehemann, zelebrieren sie in einem Lavvu, einem großen Zelt mit Feuerstätte, eine Gedenkfeier für Akka, während draußen ein heftiger Sturm aufzieht, der sie schon bald von der Außenwelt abschneidet. Doch der Sturm wird schnell ihr geringstes Problem werden, denn in der Nacht der längsten Dunkelheit, wird Birgits Ehemann bestialisch ermordet. Und Kari und ihre Freunde müssen davon ausgehen, dass der Mörder unter ihnen weilt…… Zu Beginn hat mich das Buch nicht wirklich fesseln können. Durch die Erklärungen um die Mythen des Samen-Volkes und die „Vorgeschichte“ von Kari fehlte die Spannung, die ich mir für einen Thriller erhofft hatte. Doch im Nachhinein war es notwendig und auch gut so. Kari kannte ich ja aus dem Vorgängerband nicht und so war sie für mich eine Kommissarin, der ich nur wenig Sympathie entgegen bringen konnte. Launisch, mit einem Alkoholproblem und für mich nicht wirklich in der Lage, ihren Beruf ausüben zu können, so kam sie mir charakterlich entgegen. Das sie dann doch auch anders kann und ein weicher Kern hinter der rauen Fassade steckt, bekommt der Leser im Verlauf der Handlung mit. Die anderen Charaktere, Magnus, Frode und Arne, waren mir da schneller ans Herz gewachsen. Mit seinen 400 Seiten und der relativ kleinen Schrift, ist das Buch mal eben nicht an einem Abend gelesen. Nach den ersten 100 Seiten habe ich erst gedacht: „ Was hast du dir hier ausgesucht?“ Aber es lohnt sich, durchzuhalten, denn auch hier gibt es einen Spannungsaufbau und ab Mitte des Buches konnte ich es auch nur noch schwer aus der Hand legen. Da störte auch das die Beschreibung des Settings die Handlung nicht – im Gegenteil. Man ist quasi mit den Hauptprotagonisten zusammen durch die längste Nacht in tiefem Schnee bei eisiger Kälte gestapft. Der Showdown hatte es auch in sich. Als Leser hat man die Gefahr vorausgeahnt und hätte Kari und ihre Freunde so gern gewarnt. Sehr gut fand ich das stilistische Mittel des Autors, dass er dem Leser schon vorher verriet, wie lang ein Opfer noch zu leben hatte……“Steve Deering hatte noch genau 41 Minuten zu leben.“( Seite 117) Natürlich ist es an so einer Stelle unmöglich, nicht weiter zu lesen. Frustrierend, wenn man genau dann zur Arbeit muss. Sehr interessant war das psychologische Krankheitsbild des Mörders. Zu was unsere Psyche in der Lage ist und wie sie den Menschen verändern und manipulieren kann, wurde in diesem Buch mehr als anschaulich dargestellt. Gruselig ist die Vorstellung, dass so etwas keine Fiktion, sondern bittere Realität ist. Im Frühjahr 2017 wird es laut Autor den 3. Band um Kari und Arne geben, worauf ich mich schon jetzt freue. Das Buch „Kalt wie Nordlicht“ bekommt von mir 4 von 5 Sterne.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Kalt wie Nordlicht
von einer Kundin/einem Kunden aus Wangen am 20.02.2016

Ich mache es kurz, die Inhaltsangabe ist hinreichend vorhanden. Schon lange habe ich kein langweiligeres Buch mehr gelesen! Ich habe Seiten um Seiten übersprungen und den Bezug trotzdem nie verloren. Die Kommissarin Kari ist extrem unsympathisch, unprofessionell und hat ein Alkoholproblem. Das macht sie ziemlich gefährlich für sich und ihre Umgebung. Zur... Ich mache es kurz, die Inhaltsangabe ist hinreichend vorhanden. Schon lange habe ich kein langweiligeres Buch mehr gelesen! Ich habe Seiten um Seiten übersprungen und den Bezug trotzdem nie verloren. Die Kommissarin Kari ist extrem unsympathisch, unprofessionell und hat ein Alkoholproblem. Das macht sie ziemlich gefährlich für sich und ihre Umgebung. Zur samischen Kultur habe ich nichts gelernt, was ich nicht schon wusste. Die multiple Persönlichkeit ist meines Erachtens ein billiger Trick. Sparen Sie sich das Geld¨

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0

Wird oft zusammen gekauft

Kalt wie Nordlicht

Kalt wie Nordlicht

von Bernhard Stäber

(6)
Buch
9,99
+
=
Taschenatlas Anatomie 01. Bewegungsapparat

Taschenatlas Anatomie 01. Bewegungsapparat

von Werner Platzer

(1)
Buch
34,99
+
=

für

44,98

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Kundenbewertungen