Thalia.de

Kaltblütig

Wahrheitsgemäßer Bericht über einen mehrfachen Mord und seine Folgen

(3)

Im November 1959 wird in Holcomb in Texas eine vierköpfige Farmerfamilie brutal ermordet. Wenige Wochen später werden die zwei ehemaligen Zuchthäusler Dick Hickock und Perry Smith geschnappt. Truman Capote erfährt aus der New York Times von dem Verbrechen und beschließt, am Tatort zu recherchieren. Er spricht mit Bekannten und Freunden der Familie, mit der Polizei. Schließlich erhält er Gelegenheit, mit den beiden Mördern zu reden. Mit der Zeit gelingt es ihm, soviel Nähe zu ihnen herzustellen, dass sie ihm präzise Innenansichten ihrer Seele erlauben. Fast sechs Jahre nach ihrer Tat begleitet er sie bis an den Galgen.
Capotes herausragende Rekonstruktion eines Mordes begründete ein neues literarisches Genre: die non-fiction novel, den Tatsachenroman. In einer atemberaubenden Sprache erzählt er, wie aus Menschen Mörder werden. Mit Kaltblütig landete Capote eine literarische Sensation und einen internationalen Bestseller.

Portrait
Truman Capote wurde 1924 in New Orleans geboren; er wuchs in den Südstaaten auf, bis ihn seine Mutter als Achtjährigen zu sich nach New York holte. Mit neunzehn Jahren erhielt er für seine Kurzgeschichte Miriam den »O.-Henry-Preis«. 1948 erschien sein Roman »Andere Stimmen, andere Räume«, der als das sensationelle Debüt eines literarischen Wunderkindes gefeiert wurde. 1949 folgte die Kurzgeschichtensammlung »Baum der Nacht«, 1950 die Reisebeschreibung »Lokalkolorit«, 1951 der Roman »Die Grasharfe«. Das 1958 veröffentlichte »Frühstück bei Tiffany« erlangte auch dank der Verfilmung mit Audrey Hepburn große Berühmtheit. 1965 erschien der mehrmals verfilmte Tatsachenroman »Kaltblütig«, 1973 »Die Hunde bellen« (Storys und Porträts), 1980 »Musik für Chamäleons« (Erzählungen und Reportagen). Postum wurden 1987 - unvollendet - der Roman »Erhörte Gebete« und 2005 das neu entdeckte Debüt »Sommerdiebe« veröffentlicht. Truman Capote starb 1984 in Los Angeles.
Die Herausgeberin Anuschka Roshani studierte Verhaltensbiologie und Germanistik in Berlin und besuchte anschliessend die Henri-Nannen-Schule in Hamburg. Danach war sie sieben Jahre lang Redakteurin und Reporterin im Kultur- und Gesellschaftsressort des »Spiegel«. Seit 2002 lebt sie in Zürich, wo sie als Redakteurin für »Das Magazin« des »Tages-Anzeigers« arbeitet.
… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Bezahlung bei Abholung

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Herausgeber Anuschka Roshani (Hg.), Anuschka Roshani
Seitenzahl 534
Erscheinungsdatum 26.06.2013
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-0369-5903-0
Verlag Kein + Aber
Maße (L/B/H) 185/118/38 mm
Gewicht 470
Originaltitel In Cold Blood
Auflage 3
Verkaufsrang 1.560
Buch (Taschenbuch)
12,90
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Bezahlung bei Abholung

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • 2830061
    Kaltblütig
    von Truman Capote
    (3)
    Buch
    9,99
  • 21439208
    Herr der Fliegen
    von William Golding
    Buch
    7,99
  • 44162788
    Andere Stimmen, andere Räume
    von Truman Capote
    Buch
    12,00
  • 42357669
    Wo die Welt anfängt
    von Truman Capote
    Buch
    18,90
  • 33776134
    Das Schweigen des Sammlers
    von Jaume Cabre
    (2)
    Buch
    12,00
  • 29048263
    Tschick
    von Wolfgang Herrndorf
    (47)
    Buch
    9,99
  • 44239713
    Tschick
    von Wolfgang Herrndorf
    (1)
    Buch
    9,99
  • 41025325
    Erhörte Gebete
    von Truman Capote
    Buch
    9,90
  • 32141653
    Clockwork Orange
    von Anthony Burgess
    (1)
    Buch
    21,95
  • 44066766
    Herr der Fliegen
    von William Golding
    Buch
    19,99
  • 41844597
    Wer die Nachtigall stört ...
    von Harper Lee
    (8)
    Buch
    19,95
  • 17581417
    Marilyn & Co.
    von Truman Capote
    Buch
    14,90
  • 45255246
    Der Glasmurmelsammler
    von Cecelia Ahern
    Buch
    9,99
  • 11642040
    Frühstück bei Tiffany
    von Truman Capote
    (1)
    Buch
    16,90
  • 45429472
    Und nebenan warten die Sterne
    von Lori Nelson Spielman
    (50)
    Buch
    14,99
  • 45119441
    Ersehnt / Calendar Girl Bd. 4
    von Audrey Carlan
    (23)
    Buch
    12,99
  • 41002740
    Outlander 1 - Feuer und Stein
    von Diana Gabaldon
    (8)
    Buch
    14,99
  • 44514335
    Outlander 3 - Ferne Ufer
    von Diana Gabaldon
    (2)
    Buch
    14,99
  • 45119661
    Begehrt / Calendar Girl Bd. 3
    von Audrey Carlan
    (6)
    Buch
    12,99
  • 45120161
    Verführt / Calendar Girl Bd. 1
    von Audrey Carlan
    (72)
    Buch
    12,99

Buchhändler-Empfehlungen

Nina Aselmann, Thalia-Buchhandlung Hagen

Beruhend auf wahren Begebenheiten, ist dieses der wohl kommerziell größte Erfolg Capotes. Tiefstes Amerika in den 60er Jahren - ein einzigartiges Werk und ein Literaturklassiker. Beruhend auf wahren Begebenheiten, ist dieses der wohl kommerziell größte Erfolg Capotes. Tiefstes Amerika in den 60er Jahren - ein einzigartiges Werk und ein Literaturklassiker.

„Zeitgemäß“

Thomas Ernst, Thalia-Buchhandlung Nürnberg

Truman Capotes Werk war mir nicht unbekannt, Frühstück bei Tiffany hatte ich bereits vor Jahren gelesen, aber erst die schöne Gesamtausgabe aus dem Kein & Aber Verlag hat mich - als Liebhaber von schönen Buchausgaben - zu seinem Gesamtwerk gebracht. Mit dem Buch Kaltblütig hat Capote tatsächlich ein neues Genre geschaffen wie man dem Truman Capotes Werk war mir nicht unbekannt, Frühstück bei Tiffany hatte ich bereits vor Jahren gelesen, aber erst die schöne Gesamtausgabe aus dem Kein & Aber Verlag hat mich - als Liebhaber von schönen Buchausgaben - zu seinem Gesamtwerk gebracht. Mit dem Buch Kaltblütig hat Capote tatsächlich ein neues Genre geschaffen wie man dem Klappentext entnehmen kann, aber er hat dies auf eine geradezu geniale Weise getan. Wie genau und geradezu übertrieben detailiert er alle Aspekte des Falles nachzeichnet, dabei keine Perspektive ausser Acht läßt und nie langatmig wird, sondern immer fesselnd und spannend beschreibt ist ersklassig und absolut zeitgemäß.

Kundenbewertungen


Durchschnitt
3 Bewertungen
Übersicht
3
0
0
0
0

Meisterhaft erzählt
von PMelittaM aus Köln am 12.03.2016

Im November 1959 werden in Holcomb/Kansas vier Mitglieder der Familie Clutter ermordet: Herbert, seine Frau Bonnie und die beiden jüngsten Kinder der Familie, die 16jährige Nancy und der 15jährige Kenyon. Truman Capote recherchierte als Journalist am Tatort, sprach mit Nachbarn, Ermittlern und den Tätern und schrieb schließlich diesen Roman,... Im November 1959 werden in Holcomb/Kansas vier Mitglieder der Familie Clutter ermordet: Herbert, seine Frau Bonnie und die beiden jüngsten Kinder der Familie, die 16jährige Nancy und der 15jährige Kenyon. Truman Capote recherchierte als Journalist am Tatort, sprach mit Nachbarn, Ermittlern und den Tätern und schrieb schließlich diesen Roman, eine Rekonstruktion der Tat und ihrer Folgen. Truman Capote berichtet ausführlich, lässt Nachbarn und Freunde, Ermittler und Täter zu Wort kommen und bleibt dabei immer sachlich. Emotionen entstehen beim Leser dennoch, man erlebt den letzten Tag der vier Opfer mit, ebenso die Ermittlungen sowie die Flucht der Täter und ihre Ergreifung, nimmt die Trauer der Hinterbliebenen und die zunehmende Verzweiflung der Ermittler wahr, empfindet Sympathie für die Familie Clutter und Trauer über ihr Schicksal, hofft und bangt mit den ermittelnden Beamten. Capote gelingt es zudem, die Täter als Menschen, nicht als Bestien darzustellen, die man stellenweise sogar fast sympathisch finden könnte, wüsste man nicht von ihrer Tat. Anders als in herkömmlichen Kriminalromanen handelt es sich hier um ein wahres Verbrechen, man kann im Netz allerlei „Zusatzmaterial“ finden. Das nimmt emotional mehr mit, als eine erfundene Geschichte, doch durch Capotes sachliche Erzählweise, ohne jede Effekthascherei, entsteht eine gewisse Distanz, die es dem Leser leichter macht. Zudem ist die Geschichte sehr spannend, obwohl man weiß, was passiert bzw. wer die Täter sind, mag man den Roman kaum aus der Hand legen. Während die Ermittler verzweifelt nach einer Spur suchen, erfährt man, was die Täter derweil machen, man ist hautnah beim Prozess dabei und begleitet die Täter nach dem Urteil weiter. Mehr als 500 Seiten lang nimmt Capote sich Zeit für seine Erzählung und beleuchtet den Fall wirklich von allen Seiten, indem er regelmäßig, immer an sehr passenden Stellen, die Perspektive wechselt. Es macht einen großen Teil der Faszination des Romans aus, dass dadurch wirklich alle Facetten des Falls abgedeckt werden. Insgesamt ein faszinierender Roman über eine wahre Begebenheit, die allen Beteiligten Raum bietet und sowohl spannend zu lesen ist als auch Stoff zum Nachdenken liefert und lange nachwirkt. Sehr empfehlenswert!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Ein kaltblütiger Mordbericht
von NiWa aus Euratsfeld am 11.03.2016

Im Jahr 1959 wird im kleinen Ort Holcomb in Kansas die hochangesehene vierköpfige Familie Clutter in ihrem Haus ermordet aufgefunden. Wochen danach werden die beiden Täter gefasst und später an den Galgen gebracht. Der Autor Truman Capote recherchiert, setzt sich mit Tätern und Opfern auseinander und verfasst diesen Tatsachenbericht. Während... Im Jahr 1959 wird im kleinen Ort Holcomb in Kansas die hochangesehene vierköpfige Familie Clutter in ihrem Haus ermordet aufgefunden. Wochen danach werden die beiden Täter gefasst und später an den Galgen gebracht. Der Autor Truman Capote recherchiert, setzt sich mit Tätern und Opfern auseinander und verfasst diesen Tatsachenbericht. Während der Lektüre muss man sich immer wieder vor Augen führen, dass es sich um eine wahre Begebenheit handelt. Mit morbider Faszination hat mich Capote von Beginn an richtig reingezogen. Zuerst schildert er die Familie Clutter, die sich durch Fleiß und harte Arbeit einen gewissen Wohlstand in der Kleinstadt Holcomb geschaffen hat. Herbert und Bonnie leben mit ihren beiden fast erwachsenen Kindern Nancy und Kenyon auf der Farm und sind dabei eine richtige Bilderbuchfamilie! Alles ist so perfekt, alle sind so nett, hilfsbereit und lieb, dabei kann man kaum glauben, dass es bald mit ihnen vorbei sein soll. Capote vermittelt ein sehr authentisches Bild von dieser Familie. Man sieht sie richtig vor sich, wie sie ihre letzten Stunden verbringen und sich mit den meist kleineren Sorgen des Alltags quälen. Dabei habe ich mich gefragt, wie es wohl für den Autor selbst bei seiner Recherche war, als er sich mit den Mordopfern beschäftigt hat. Trotz dieser - teilweise unbekümmerten - Beschreibung, hängt der Mord wie eine Wolke über ihnen. Dann ist es auch schon so weit und die Familie wird tot aufgefunden. Die Erzählung hat mich von Anfang an gefesselt. Obwohl Capote die Schilderung eher nüchtern angeht, wird man als Leser so richtig ins Grauen gezogen. Man weiß von Vornherein was passiert und kann es trotzdem nicht glauben. Denn genauso nüchtern wie die Mordopfer, geht Capote die Beschreibung der Täter an. Eigentlich kann man es kaum fassen, dass sie wirklich dazu in der Lage sind, und gleichzeitig hat man das Gefühl, dass sich die Ereignisse zuspitzen. Die Existenzen der Familie Clutter und der Mörder laufen nebeneinander her, bis sie aufeinanderprallen und die eine die andere vernichtet hat. Das ging richtig unter die Haut. Spannend sind auch die darauffolgenden Ereignisse zu verfolgen. Da Holcomb schlicht und einfach ein Kaff ist und sich niemand das Mordmotiv erklären kann, überschattet die Bluttat den gesamten Ort. Denn viele befürchten, die nächsten an der Reihe zu sein. Währenddessen begleitet man die Täter Perry und Dick auf ihrer unspektakulären Flucht über der Verhaftung bis sie letztendlich die Strafe für den Vierfachmord erhalten und am Galgen baumeln. Bewundernswert ist für mich, dass ich niemals ein Urteil aus Capotes Zusammenfassung der Ereignisse herausgelesen habe. Weder Vorurteile gegenüber Tätern, Opfern oder des anschließenden Prozesses sowie der Todesstrafe sind mir aufgefallen, sondern der Autor fährt in einem betont emotionslosen - beinah kaltblütigen - Stil fort und ermöglicht damit dem Leser, sich ein eigenes Bild über das Verbrechen und seine Konsequenzen zu machen. Truman Capotes „Kaltblütig“ ist wahrlich keine leichte Kost. Trotzdem hat mich der Autor mit morbider Faszination an diesen Bericht gefesselt. Es ist eine meisterliche Zusammenfassung über ein grauenhaftes Verbrechen, das sich wohl tatsächlich so ereignet hat. © NiWa

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Ein nahezu perfektes Buch
von einer Kundin/einem Kunden aus Wennigsen (Deister) am 24.02.2016

Cover / Artwork / Gestaltung des Romans In meinen Augen passt das Cover sehr gut zu dem exzentrischen Capote - irgendwie schreckt es auf Grund der Schlichtheit fast schon wieder ab, da man es gar nicht mehr gewohnt ist, außer man steht auf die weißen Covergestaltungen des diogenes Verlags. Immer... Cover / Artwork / Gestaltung des Romans In meinen Augen passt das Cover sehr gut zu dem exzentrischen Capote - irgendwie schreckt es auf Grund der Schlichtheit fast schon wieder ab, da man es gar nicht mehr gewohnt ist, außer man steht auf die weißen Covergestaltungen des diogenes Verlags. Immer häufiger werden wir mit eye catchern gelockt - abstrakte Farbexplosionen, besonders hervor gehobene Buchstaben - kurz: Bücher, die uns von Weitem förmlich ins Auge springen. Jedes Kapitel ist mit einer kleinen Überschrift versehen, was mir sehr gut gefallen hat. Inhalt / Wertung Das Buch liest sich für mich wie zwei Bücher in einem. Zunächst haben wir die angesehene Familie Clutter in Holcomb (Kansas), deren vorbildlicher Charakter in aller Munde ist. Selbst die wahrscheinlich depressive Mutter ist weder Ziel von versteckter Häme, noch wird ihre Krankheit zum Gesprächsthema. Auch die Kinder scheinen perfekt geraten - die Künste der Tochter Nancy in puncto Haushalt, Backen und gesellschaftliches Engagement sind kaum zu übertreffen und dennoch gibt es auch hier kein dunkles Geheimnis, das die Familie umgibt. Ehrlich gesagt hatte ich das zunächst vermutet. Kann eine Familie wirklich so perfekt sein?Parallel zu den Beschreibungen der Familie Clutter erzählt Capote die Geschichte von Dick und Perry, die sich aufmachen, ein Verbrechen zu begehen. Capote widmet ihnen ungefähr genauso viel Aufmerksamkeit, so dass einem als Leser schnell klar wird, worauf es in dem Buch hinauslaufen wird - die beiden überfallen die Familie Clutter und ermorden sie auf geradezu bestialische Weise.Perry und Dick werden schnell gefasst, als diese versuchen zu fliehen.Das Verbrechen erregt so viel Aufsehen, dass es auch über die Grenzen von Holocomb hinaus Thema der Zeitungen ist. So erfährt der Schriftsteller Capote von dem grausigen Vorfall und ist scheinbar von der Frage nach dem Hintergrund förmlich fasziniert, so dass er nach Holocomb fährt, dort Anwohner, die Polizei und letztendlich auch die Täter interviewt. An diese Stelle wird bereits klar, dass man den Roman im Grunde als Tatsachenroman beschreiben muss - Capote fügt nichts hinzu, im Grunde ist es ein non-fiktionaler Tatsachenroman mit kriminalistischen Zügen.Im Laufe der Interviews mit den beiden Tätern rückt die Suche nach dem Motiv in meinen Augen in den Hintergrund. Capote versteht es, auch den Tätern eine Geschichte zu widmen, ohne deren Taten in irgendeiner Form zu beschönigen. Vielleicht macht das auch den Unterschied zwischen einem Reporter und einem Schriftsteller aus - ich weiß es nicht?Ich habe diese Rezi mit dem Wort Perfektion gespickt - genauso meine ich es auch. In einigen Rezis habe ich gelesen, dass sein Stil langatmig anmutet - das konnte ich beim besten Willen gar nicht feststellen. Jedes Wort hatte einen Sinn, seine Beschreibungen der Menschen und auch der Landschaften haben Bilder, ganze Filme in meinem Kopf geschaffen, so dass ich auch jetzt bereit bin, den Film anzusehen um festzustellen, ob der dem Buch gerecht werden kann. Eins steht fest - die Messlatte ist verdammt hoch angesetzt.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Groß!
von Leni Pawelczynski aus Wiesbaden am 25.09.2011
Bewertetes Format: Buch (Taschenbuch)

Für dieses Meisterwerk recherchierte Truman Capote monatelang. Sein Bericht über den vierfachen Mord ist ein wahrhaft erstaunliches Buch. Erstaunlich finde ich einerseits, dass ein bohemehafter Intellektueller wie Capote es schafft, Zugang zu so unterschiedlichen Menschen zu finden und ihre Aussagen wertfrei wieder gibt. Andererseits ist es erstaunlich, wie zwingend... Für dieses Meisterwerk recherchierte Truman Capote monatelang. Sein Bericht über den vierfachen Mord ist ein wahrhaft erstaunliches Buch. Erstaunlich finde ich einerseits, dass ein bohemehafter Intellektueller wie Capote es schafft, Zugang zu so unterschiedlichen Menschen zu finden und ihre Aussagen wertfrei wieder gibt. Andererseits ist es erstaunlich, wie zwingend dieser distanzierte Bericht Fragen nach Schuld, Gerechtigkeit und geradezu flammend die Frage nach der Berechtigung der Todesstrafe stellt . Ein wirklich großes Buch!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Der Mensch ist (k)ein Tier
von Stefan Heidsiek aus Darmstadt am 26.04.2010
Bewertetes Format: Buch (Taschenbuch)

15. November 1959. Das kleine Städchen Holcomb in Westkansas. Richard Hickock und Perry Smith, zwei ehemalige Zuchhäusler dringen im Schutze der Nacht in das Haus des wohlhabenden Farmers Herbert Clutter ein, in der Hoffnung dort einen Safe mit Geld vorzufinden. Ihre Beute stattdessen: Lumpige 40 Dollar, die sie aus... 15. November 1959. Das kleine Städchen Holcomb in Westkansas. Richard Hickock und Perry Smith, zwei ehemalige Zuchhäusler dringen im Schutze der Nacht in das Haus des wohlhabenden Farmers Herbert Clutter ein, in der Hoffnung dort einen Safe mit Geld vorzufinden. Ihre Beute stattdessen: Lumpige 40 Dollar, die sie aus Brieftaschen und Sparbüchsen der gefesselten vier Familienmitglieder zusammentragen. Am nächsten Morgen werden alle vier tot aufgefunden. Hickock und Smith befinden sich zu dieser Zeit bereits weit weg, auf dem Weg Richtung Mexiko. Was bleibt ist eine Mischung aus Angst und Panik in der Kleinstadt. Man fürchtet den Mörder unter der Bevölkerung, Misstrauen und Angst bestimmen das Leben der einstmals eingeschworenen Gemeinde. Der Druck auf die Ermittler erhöht sich mit jedem Tag. Nach dem Hinweis eines Sträflings und Zellenkollegen Hickocks wird dann eine landesweite Fahndung in Auftrag gegeben, die in Las Vegas schließlich zur Verhaftung der beiden Flüchtigen führt. Währenddessen reist Truman Capote, Schriftsteller und Reizfigur, nach Kansas, um Abläufe, Motive und Hintergründe des grauenhaften Verbrechens vor Ort zu ermitteln. Das Ergebnis dieser Nachforschungen: Sein Buch "Kaltblütig"... Dieses Buch, und das sollte vor Beginn der Lektüre jedem etwaigen Leser klar sein, ist die Nacherzählung einer wahren Begebenheit. Es basiert auf den Ermittlungsergebnissen des FBI, biografischen Angaben der Täter und Interviews einfacher Bürger, Jusitzbeamten und nicht zuletzt der Mörder. Was jedoch banal, nach einem faden, trockenen Bericht klingt, erweist sich schon nach wenigen Seiten als ein fesselndes Leseerlebnis, das gerade dank dem reportagehaften Erzählstil eine unglaubliche Sogwirkung entfaltet. Capotes Stil ist knapp und doch lückenlos, sachlich und anrührend zugleich. Und obwohl das Buch seine Längen hat, mit einer Fülle von (teilweise abstoßenden) Details aufwartet, bleibt man als Leser mittendrin. Nichts ist schlimmer und grausamer als die Wirklichkeit. Die Tatsache, dass man weiß, dass es sich genau so ereignet, jede Person existiert und so gehandelt hat, macht diesen Roman so außergewöhnlich. Capote beleuchtet das Verbrechen von allen erdenklichen Seiten: Die Vorgeschichte, das Leben in Holcomb, die Flucht der Täter. In abwechselnden Episoden werden Leben und Persönlichkeit der Opfer und Täter näher von ihm skizziert, ohne sich dabei in moralischen Grundsatzfragen zu verfangen. Capote rechtfertigt an keiner Stelle, versucht auch durch nichts die Schwere der Tat zu entschuldigen. Und dennoch verfolgt man den Bericht mit einer verstörenden Mischung aus ambivalenten Gefühlen, erwischt man sich selbst dabei, wie man letztendlich auch Verständnis und Mitleid für die beiden Mörder entwickeln muss und will. Gleichzeitig bleibt das Buch sehr spannend, da der Autor den Leser sehr lange über Hergang und Motive der Tat im Dunkeln lässt. Was letztlich folgt ist das Entsetzen über deren Sinnlosigkeit und ein taubes Gefühl, wenn man die Verurteilten auf ihrem letzten Gang zum Strang begleitet. Die Distanz ist spätestens hier endgültig gewichen und gerade die Frage nach der Todesstrafe erscheint nun in einem völlig neuen Licht. Insgesamt ist "Kaltblütig" zweifelsfrei ein Meilenstein der Weltliteratur. Ein erschütterndes und nachdenklich machendes Werk, das, in einzigartiger Weise erzählt, gleichermaßen anzieht und abstößt, und nicht selten ungewollt morbide und makabre Neugier im Leser weckt. Großartig.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Mehr Bericht als wie Buch
von einer Kundin/einem Kunden am 12.07.2006
Bewertetes Format: Buch (Taschenbuch)

Der Einstieg fällt relativ leicht. Anfangs hat man das Gefühl als handle es sich um ein richtig gutes und vor allem spannendes Buch. Doch dann wird alles durch langweilige Detailierung ausgeschmückt und man hat eigentlich keine Lust mehr weiter zu lesen. Doch dann passiert was unterwartetes: Die Geschichte bekommt... Der Einstieg fällt relativ leicht. Anfangs hat man das Gefühl als handle es sich um ein richtig gutes und vor allem spannendes Buch. Doch dann wird alles durch langweilige Detailierung ausgeschmückt und man hat eigentlich keine Lust mehr weiter zu lesen. Doch dann passiert was unterwartetes: Die Geschichte bekommt ab Teil 2 wieder Spannung. Aber diese hält knapp 20 Seiten. So zieht sich das durchs ganze Buch. Für mich ist das Buch zu langweilig und zu kompliziert erzählt.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 5

Wird oft zusammen gekauft

Kaltblütig

Kaltblütig

von Truman Capote

(3)
Buch
12,90
+
=
Frühstück bei Tiffany

Frühstück bei Tiffany

von Truman Capote

Buch
10,00
+
=

für

22,90

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Kundenbewertungen