Thalia.de

Karte und Gebiet

Roman

(8)
Michel Houellebecq, Enfant terrible der Literaturszene, hat das Buch geschrieben, das niemand erwartet hätte. ›Karte und Gebiet‹ ist ein großer Wurf: ein doppelbödiges, selbstironisches Vexierspiel, ein gewichtiger Roman, der zugleich wie schwerelos wirkt. Houellebecq erweist sich darin als begnadeter Erzähler, der alle Spekulationen ins Leere laufen lässt. Jed Martin ist Künstler. In seinen ersten Arbeiten stellt er Straßenkarten und Satellitenbilder gegenüber, zum Durchbruch verhelfen ihm jedoch Porträts. Einer der Porträtierten: »Michel Houellebecq, Schriftsteller«. Doch dann geschieht ein grausames Verbrechen: ein Doppelmord, verübt auf so bestialische Weise, dass selbst die hartgesottenen Einsatzkräfte schockiert sind. Die Kunst, das Geld, die Arbeit. Die Liebe, das Leben, der Tod: Davon handelt dieser altmeisterliche Roman, der auch hierzulande bereits als literarische Sensation gefeiert wird. Michel Houellebecqs neustes Werk ist ein vollendeter Geniestreich von überraschender Zartheit. Der einstige Agent provocateur erscheint darin gereift und auf so humorvolle Weise melancholisch wie nie. ›Karte und Gebiet‹ wird nicht nur die Freunde Houellebecqs begeistern, sondern auch manchen seiner Feinde.
Rezension
Mit dies„Mit diesem Roman ist es Michel Houellebecq gelungen, ein ebenso unbarmherziges wie äußerst amüsantes Bild der französischen Gesellschaft zu schaffen.“
SÜDDEUTSCHE ZEITUNG

„Lesen!“
MONOPOL

"Gleichzeitig Künstler- und Landschaftsroman, ein Thriller und seine Parodie, ein Essay über Houellebecqs Heimatland inklusive Zukunftsvision und Loblied auf die Provinz, eine Vater-Sohn-Geschichte, die nach den letzten Dingen fragt und ein Hundesachbuch (...) Ihr Schöpfer ist weise geworden und sein Ton ist leicht wie ein Soufflé."
FRANKFURTER ALLGEMEINE ZEITUNG

"Ein großes Buch über die Gegenwart, voller Erkenntnis, voller Schmerz. Houellebecq hat alle seine "Elementarteilchen" mitgenommen und sämtliche Capricen, alles Kokette und stilisierte abgestreift. Er hat sie in einen völlig anderen Kosmos überführt, in ein Meisterwerk."
SÜDDEUTSCHE ZEITUNG

"Ein aberwitziger Künstlerroman"
DIE ZEIT

"Weich und weise (...) ein überzeugendes, souveränes Panoramabild unserer inneren und äußeren Verfassung."
DIE WELT

„Sein Roman ist perfekt.“
NEON

„Houellebecqs bester Roman“
DER STANDARD

"Man sieht, Houellebecq hat Humor (...) ein selbstironischer Künstlerroman und somit auch ein Gesellschaftsroman."
FRANKFURTER RUNDSCHAU

„Er ist mit diesem Buch auf dem Weg zur literarischen Unsterblichkeit.“
MANNHEIMER MORGEN

„Das Buch ist grandios, ein Kabinettstück an Doppelbödigkeiten und Cameo-Auftritten.“ (Annabelle)

„Ein Roman, der so altmeisterlich erzählt und intelligent gebaut ist wie kein zweiter in diesem Frühling.“
UMAG

“Karte und Gebiet“ ist ein Künstlerroman, der, wie stets bei diesem Autor, in die Mitte unserer gesellschaftlichen Existenz vordringt, auf ironische, geradezu zynische Art und Weise.“
FRANKFURTER RUNDSCHAU MAGAZIN

„Bitterernster und doch heiterer, ideengeladener und exzellent konstruierter Roman. (…) Beglückt, verstört, fasziniert schlägt man die Seiten um. Es ist das Buch der Saison.“
BERNER ZEITUNG

„Michel Houellebecqs bester Roman seit langer, langer Zeit.“
ROLLING STONE

„Es ist Krimi, Künstlerbiografie, Kapitalismuskritik und Gesellschaftsanalyse zugleich – und das bislang beste des literarischen Enfant terrible. Lang lebe Houellebecq!“
PRINZ

„Das Buch der Saison.“
PASSAUER NEUE PRESSE

„Unbedingt lesen!“
VOGUE.DE

„Das Buch ist Parodie und Utopie zugleich – und es ist meisterhaft.“
HÖRZU

„Michel Houellebecq ist mit diesem klugen Künstlerroman ein großer Wurf der Gegenwartsliteratur gelungen: Ein hoch moralisches Buch, das die zentralen Fragen nach den Werten, Tugenden und Sünden unserer Zeit stellt und auf originelle Weise auch beantwortet.
Denis Scheck in DER TAGESSPIEGEL und DRUCKFRISCH

„Mitten ins Herz unserer Zeit“
BUCH JOURNAL

„Michel Houellebecq ist mit Karte und Gebiet ein lässiges Werk des Unterlaufens aller Erwartungen und des um ihn veranstalteten Traras gelungen.“
KOMMUNE. FORUM FÜR POLITIK, ÖKONOMIE, KULTUR

"Houellebecq erzählt in „Karte und Gebiet“ die Geschichte eines Künstlers, der, gerade weil er als solcher unfassbar bleibt, viel provokanter als die Künstlerfiguren anderer Romane der letzten Jahre ist."
Wolfgang Ullrich, DIE ZEIT
Portrait
Michel Houellebecq wurde 1958 geboren. Er gehört zu den wichtigsten Autoren der Gegenwart, seine Bücher werden in über vierzig Ländern veröffentlicht. Auf Deutsch ist nahezu sein gesamtes Werk bei DuMont verlegt. Zuletzt erschienen der mit dem renommiertesten französischen Literaturpreis, dem Prix Goncourt, ausgezeichnete Roman »Karte und Gebiet« (2011), der Gedichtband »Gestalt des letzten Ufers« (2014) sowie sein Roman »Unterwerfung« (2015).
Uli Wittmann, geboren 1948, überträgt englische und französische Literatur ins Deutsche, u. a. Philippe Djian, J.M.G. Le Clézio, Noëlle Châtelet und Michel Houellebecq. Er lebt in Paris.
… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Bezahlung bei Abholung

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 416
Erscheinungsdatum 17.11.2016
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-8321-6186-6
Verlag DuMont Buchverlag
Maße (L/B/H) 189/126/35 mm
Gewicht 406
Originaltitel La carte et le territoire
Auflage 5. Auflage
Verkaufsrang 31.152
Buch (Taschenbuch)
9,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Bezahlung bei Abholung

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • 25890473
    Karte und Gebiet
    von Michel Houellebecq
    (20)
    Buch
    22,99
  • 31254654
    Ausweitung der Kampfzone
    von Michel Houellebecq
    Buch
    9,90
  • 42540915
    Lanzarote
    von Michel Houellebecq
    Buch
    9,99
  • 42435782
    Straight White Male
    von John Niven
    Buch
    9,99
  • 21108833
    Zähne zeigen
    von Zadie Smith
    Buch
    12,99
  • 2960697
    Der Himmel von Hollywood
    von Leon de Winter
    Buch
    10,90
  • 37438066
    Gestalt des letzten Ufers
    von Michel Houellebecq
    (1)
    Buch
    18,00
  • 30571492
    Sick City
    von Tony O'Neill
    (2)
    Buch
    8,99
  • 44147472
    Fremde Gäste
    von Sarah Waters
    Buch
    22,00
  • 28846136
    Bibliothek der unerfüllten Träume
    von Peter Manseau
    (1)
    Buch
    9,90
  • 25713376
    Ein König für Deutschland
    von Andreas Eschbach
    (6)
    Buch
    9,99
  • 35327630
    Die Frau im Spiegel
    von Eric Emmanuel Schmitt
    Buch
    10,99
  • 5723113
    Gegenleben
    von Philip Roth
    Buch
    9,99
  • 29008968
    Familie Salzmann
    von Erich Hackl
    (1)
    Buch
    9,90
  • 40952735
    Die Pilgerjahre des farblosen Herrn Tazaki
    von Haruki Murakami
    (5)
    Buch
    10,99
  • 44066687
    Oma lässt grüßen und sagt, es tut ihr leid
    von Fredrik Backman
    (5)
    Buch
    9,99
  • 42541540
    Orang Utan Klaus
    von Helge Schneider
    Buch
    12,99
  • 33793742
    Mein Herz so weiß
    von Javier Marías
    (1)
    Buch
    12,00
  • 15211728
    Die Apfelpflückerin
    von Lynn Austin
    (4)
    Buch
    14,95
  • 32128752
    Ungeduld des Herzens
    von Stefan Zweig
    Buch
    11,90

Buchhändler-Empfehlungen

„10 Sterne für dieses Meisterwerk!“

Moritz Revermann, Thalia-Buchhandlung Neuss

Dass ich Herrn Houellebecq verehre, dürfte nach all meinen Rezensionen seiner bisherigen Bücher offensichtlich sein. Nach diesem Buch bin ich kurz davor, ihm einen Schrein zu bauen, jeden Morgen eine Kerze anzuzünden und zu versprechen, eines seiner Gedichte auswendig zu lernen.

Mit 'Karte und Gebiet' ist Houellebecq ein literarischer
Dass ich Herrn Houellebecq verehre, dürfte nach all meinen Rezensionen seiner bisherigen Bücher offensichtlich sein. Nach diesem Buch bin ich kurz davor, ihm einen Schrein zu bauen, jeden Morgen eine Kerze anzuzünden und zu versprechen, eines seiner Gedichte auswendig zu lernen.

Mit 'Karte und Gebiet' ist Houellebecq ein literarischer Geniestreich gelungen. Das Enfant terrible der französischen Literatur gibt sich handzahm, wollte unbedingt den Prix Goncourt...dass ich nicht lache - den hatte er übrigens schon viel früher verdient - nein, nein, nein, MH hat nur seine Taktik geändert, ist subtiler geworden, und ich wette, er hat sich dabei totgelacht. Der böse Misanthrop wird zum zahmen Romancier, no way, er ist nur ruhiger, abgeklärter und damit bei all seinem Talent noch brillanter geworden.

Dieses Buch können Sie auf vielen Ebenen lesen, der rein unterhaltsamen und der literarischen; und doch ist es gespickt mit philosophischen und kunsttheoretischen Auseinandersetzungen. Dazu kommt eine gepfefferte Prise Selbstironie und zudem ein Kommissar Jassellin, der mich hoffen läßt, dass MH, angeödet vom Literaturbetrieb, demnächst einen reinen Kriminalroman schreibt. Dann spätestens baue ich ihm einen Tabernakel...

„Houellebecq wie man Ihn liebt“

Kai Reinhard, Thalia-Buchhandlung Zweibrücken

In dem neuesten Werk von Houellebecq geht es um den Künstler Jed Martin und sein gesamtes Leben. Angenehm überrascht hat es mich, dass auch der Autor selbst eine Rolle in dem Roman spielt. Wie weit dieser geschilderte "Houellebecq" dem Original entspricht, sollte jeder Leser selbst entscheiden. Sehr viel schildert Houellebecq hier Kunst, In dem neuesten Werk von Houellebecq geht es um den Künstler Jed Martin und sein gesamtes Leben. Angenehm überrascht hat es mich, dass auch der Autor selbst eine Rolle in dem Roman spielt. Wie weit dieser geschilderte "Houellebecq" dem Original entspricht, sollte jeder Leser selbst entscheiden. Sehr viel schildert Houellebecq hier Kunst, Architektur, Malerei und die Schriftstellerei aus einer technischen Betrachtungsweise und sein gewohntes doppelbödiges, selbstironisches Vexierspiel fehlt auch in diesem Roman nicht. Er seziert ein Land und dessen Bewohner und das Leben, die Kunst und der Tod werden kartografisch unglaublich gut geschildert. Jeder Houellebecq Fan dürfte an diesem Meisterwerk seine Freude haben.

„Heute: Carpaccio à la Houellebecq“

Christian Oertel, Thalia-Buchhandlung Düsseldorf

"Er brauchte eine Weile, ehe er wusste, was es war...: Er wirkte glücklich."

Es ist schon schlicht und ergreifend genial! Dem dürftigen Geschmack einer Öffentlichkeit von Millionen zum Trotz, die noch nicht einmal weiß, dass ein Kunstbetrieb existiert, schreibt Michel Houellebecq einen Künstlerroman.

Jed Martin widmet sein Leben
"Er brauchte eine Weile, ehe er wusste, was es war...: Er wirkte glücklich."

Es ist schon schlicht und ergreifend genial! Dem dürftigen Geschmack einer Öffentlichkeit von Millionen zum Trotz, die noch nicht einmal weiß, dass ein Kunstbetrieb existiert, schreibt Michel Houellebecq einen Künstlerroman.

Jed Martin widmet sein Leben der Kunst. Mit Fotografien von Michelin-Karten gerät er in den Fokus der Feuilletons und Sammler. Nach und nach bringt er es, ohne es wirklich geplant zu haben, zu komfortablem Wohlstand. Eine Ausstellung ist in Vorbereitung. Das Vorwort zum Katalog soll kein geringerer verfassen als Michel Houellebecq.

Houellebecq zeichnet in KARTE UND GEBIET mit einer breiten Palette von Farben, unter dem Deckmantel des Kunstmarktes, in plastischer Eleganz und absoluter Klarheit einen Gesellschaftsroman. Mit elementarem Sinn für Ästhetik beschreibt er die Welt als eine von gemäßigter Schönheit; ohne jede Magie und von besonderem Interesse. In resignierter, hellsichtiger Melancholie schildert Houellebecq das Leben als eine Folge steiler Abgründe voneinander getrennter Stufen. (So zum Beispiel in den herzergreifenden Gesprächen zwischen Jed Martin und seines, im Sterben begriffenen, Vaters.).
Im Kontrast zu Houellebecqs bisherigen Romanen, hat Leid und Tod einen höheren Marktwert als Vergnügen und Sex. Und ja, Houellebecq lässt seiner Figur Jed Martin das aufrichtige, gepflegte Glück der Liebe zuteil werden (OHNE einen Escort-Service in Anspruch zu nehmen!).


Nie, noch nie, war ein Houellebecq so zugänglich, so versöhnlich, so friedlich und so unterhaltsam!

„Geschnetzeltes“

Marlene Frerichs, Thalia-Buchhandlung Emden

Ein "Skandal-Autor" auf neuen Wegen?
Man liebt ihn oder man hasst ihn, er lässt keinen unberührt.
Mit dem vorliegenden Roman gibt es nun eine neue Variante Houellebecq: Todesopfer, dessen Ableben nicht natürlich begründet ist. Was mir an diesem Schriftsteller, Musiker etc. (und Agrar-Ingenieur) so gefällt, ist sein großer Wissenshorizont.
Ein "Skandal-Autor" auf neuen Wegen?
Man liebt ihn oder man hasst ihn, er lässt keinen unberührt.
Mit dem vorliegenden Roman gibt es nun eine neue Variante Houellebecq: Todesopfer, dessen Ableben nicht natürlich begründet ist. Was mir an diesem Schriftsteller, Musiker etc. (und Agrar-Ingenieur) so gefällt, ist sein großer Wissenshorizont. Wie nebenbei fliessen - in diesem Fall kunsttechnische Vorgehensweisen - Erläuterungen und Informationen mit in eine Geschichte ein. Kenntnisse um die Zusammensetzung von Saharasand oder über die Lebensweise der Bakterien können der Allgemeinbildung durchaus förderlich sein. Als Journalist wäre er bestimmt sehr erfolgreich. Sein Essayband "Die Welt als Supermarkt" enthält viele unterschiedliche Denkanstösse. Vergessen Sie die Elementarteilchen und wagen Sie es !

„Houellebecqs wahrscheinlich bestes Werk“

Maria Faustmann, Thalia-Buchhandlung Hoyerswerda

Die Rahmenhandlung bildet das Dasein des Malers Jed Martin. Es wird ein Künstlerleben beschrieben, welches in seiner Dekadenz kaum zu überbieten ist und deshalb nicht ohne jede Komik auskommt.

Die Handlung spielt teilweise in der Zukunft. Der Autor des Buches höchstselbst, ein "Leidensverwandter" des Protagonisten, kommt auch darin
Die Rahmenhandlung bildet das Dasein des Malers Jed Martin. Es wird ein Künstlerleben beschrieben, welches in seiner Dekadenz kaum zu überbieten ist und deshalb nicht ohne jede Komik auskommt.

Die Handlung spielt teilweise in der Zukunft. Der Autor des Buches höchstselbst, ein "Leidensverwandter" des Protagonisten, kommt auch darin vor, er wird bestialisch ermordet.

Die große Stärke des Textes liegt in der zum Inhalt passenden Sprache. Die Sinnlosigkeit des Künstlerlebens in einer scheinbar hoffnungslos verrückten Welt wird sprachlich überzeugend veranschaulicht. Die Übersetzung des Originals ist hier sehr gut gelungen.

Wer Michel Houellebecq kennt und liebt wird zustimmen, dass dies sein bisher bestes Werk ist.

„Ein außergewöhnlicher Künstlerroman“

Andreas Hack, Thalia-Buchhandlung Bonn

Im Zentrum der Geschichte stehen zwei Künstler, der Maler Jed Martin und der Schriftsteller Michel Houellebecq. Nur dreimal begegnen sie sich auf vierhundert Seiten und doch gehören ihre Gespräche über Kunst und Literatur zu den interessantesten und unterhaltsamsten Passagen in diesem Roman.
"Karte und Gebiet" hat mich mit seiner
Im Zentrum der Geschichte stehen zwei Künstler, der Maler Jed Martin und der Schriftsteller Michel Houellebecq. Nur dreimal begegnen sie sich auf vierhundert Seiten und doch gehören ihre Gespräche über Kunst und Literatur zu den interessantesten und unterhaltsamsten Passagen in diesem Roman.
"Karte und Gebiet" hat mich mit seiner ungewöhnlichen Geschichte, seiner schnörkellosen Sprache, seinem versteckten Spott und seiner ätzenden Kritik am Zeitgeist gefesselt und fasziniert wie noch kein Buch von Houellebecq zuvor !

„Nicht nur für Kunstinteressierte“

Anna Harms, Thalia-Buchhandlung Leer


Jed Martin erreicht als junger Künstler Ruhm und Reichtum durch das abfotografieren von Michelin Karten. Auf dem Höhepunkt seiner Karriere zieht er sich zurück und gibt nicht nur die Fotografie, sondern auch jegliche soziale Kontakte auf. Er widmet sich einer anderen Kunstform, der Malerei. Er malt Menschen in ihren Berufen und Stellungen.

Jed Martin erreicht als junger Künstler Ruhm und Reichtum durch das abfotografieren von Michelin Karten. Auf dem Höhepunkt seiner Karriere zieht er sich zurück und gibt nicht nur die Fotografie, sondern auch jegliche soziale Kontakte auf. Er widmet sich einer anderen Kunstform, der Malerei. Er malt Menschen in ihren Berufen und Stellungen. Das Vorwort für seinen Ausstellungskatalog, soll kein anderer als Michel Hoellebecq verfassen. Zwischen ihnen entsteht eine Verbindung, die auf ihre eigene Weise einer Freundschaft gleicht. Nach erfolgreicher Ausstellung besucht Jed Hoellebecq ein letztes Mal, er bringt ihm wie versprochen sein letztes Gemälde, Michel Hollebecq – Schriftsteller. Jahre später wird Jed auf das Polizeirevier geladen, der berühmte Schriftsteller wurde ermordet aufgefunden.
Mit diesem Buch hat Hollebecq eine Mischung aus einem, wie gewohnt kühlen, Gesellschaftsroman und einem brutalem Krimi geschaffen, indem dem Leser neben ihm noch viele weitere bekannte Persönlichkeiten begegnen.

Kundenbewertungen


Durchschnitt
8 Bewertungen
Übersicht
5
1
1
0
1

der beste Houellebecq
von einer Kundin/einem Kunden am 03.03.2012

Ein wunderbarer Roman. Süffig zu lesen. Eine schöne ironische Geschichte über die Kunstszene und das Leben allgemein, mit schönen Selbstportraits des Autors als Mordopfer. Erstaunlich, dass Houellebeqe immer besser wird. Man darf sich auf seinen nächsten Roman schon freuen.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
unbedingt lesen
von einer Kundin/einem Kunden am 26.02.2012

Jed Martin fotografiert Straßenkarten, Satellitenbilder - Landschaftsausschnitte und hat damit ganz passablen Erfolg. Er ist Künstler. Aus einer gutbürgerlichen Familie stammend - lebt er dennoch in einem heruntergekommenen Atelier. Einige Wochen ist er glücklich mit Olga liiert. Als sie ein Jobangebot erhält, das sie nicht ausschlagen kann - ersucht... Jed Martin fotografiert Straßenkarten, Satellitenbilder - Landschaftsausschnitte und hat damit ganz passablen Erfolg. Er ist Künstler. Aus einer gutbürgerlichen Familie stammend - lebt er dennoch in einem heruntergekommenen Atelier. Einige Wochen ist er glücklich mit Olga liiert. Als sie ein Jobangebot erhält, das sie nicht ausschlagen kann - ersucht sie Jed mitzukommen. Unentschlossen läßt er sie alleine gehen, bleibt unglücklich in Paris zurück und zerstört in der Folge seine Fotoarbeiten. Er schlägt ein neues Kapitel auf und wendet sich der Malerei zu. Porträts genauer gesagt und damit gelingt ihm der Durchbruch. Eine Ausstellung seiner nun berühmten und beinahe unbezahlbar teuren Werke ist in Planung. Für ein Vorwort im Ausstellungskatalog versucht er Michel Houellebecq zu gewinnen, der sich überraschenderweise dazu bereit erklärt........ Unbedingte Leseempfehlung

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Leicht enttäuschend
von einer Kundin/einem Kunden am 22.02.2013

Das Buch ist nicht annährend so packend und interessant wie des Autors bisherige Werke. Eher enttäuschend, aber immer noch ein Houellebecq!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Peinlich und befremdlich
von Norbert Schelper aus Hamburg am 15.07.2012

Die hier geschriebenen Rezensionen befremden mich ("der beste H." ?!!). Ich habe mich durch dieses eher peinliche Buch gequält. Wenn wenigstens der Schreibstil für den obskuren Inhalt (und das Ende) entschädigen würde... Aber in diesem minimalistischen Stil könnte das Buch eher von einem Schüler geschrieben sein; andererseits nerven seitenlange Ausführungen... Die hier geschriebenen Rezensionen befremden mich ("der beste H." ?!!). Ich habe mich durch dieses eher peinliche Buch gequält. Wenn wenigstens der Schreibstil für den obskuren Inhalt (und das Ende) entschädigen würde... Aber in diesem minimalistischen Stil könnte das Buch eher von einem Schüler geschrieben sein; andererseits nerven seitenlange Ausführungen über fiktive Künstler und Kunststile u.a. (eklige) Absonderlichkeiten, die immer wieder von der "Handlung" ablenken. Kein empfehlenswertes Buch - weder für Freunde guter Literatur und/oder Kunst noch für Frankreichfans. Das restliche "literarische Werk" des Herrn H. möchte ich lieber erst gar nicht kennenlernen. Kleiner Trost & Lesetipp: J. Eugenides: "Die Liebeshandlung".

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Großer Start - und dann...?
von Andreas Willumeit am 21.05.2011
Bewertetes Format: Einband: gebundene Ausgabe

Als "Fan" von MH kenne ich seine früheren, "expliziten" Bücher wie die "Elementarteilchen". Dieses neue Werk ist überraschend anders, verliert aber seine Linie und seinen Charme mit der Mordstory. Was dann noch kommt, ist ein müder Abklatsch der ersten, richtig guten 200 Seiten.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
2 0
Zukunftsvisionen eines genialen Zynikers
von Bettina Strutz aus Klagenfurt am 16.03.2011
Bewertetes Format: Einband: gebundene Ausgabe

"Karte und Gebiet" ist ein sehr vielschichtiger Roman, dessen Handlung am Ende auch etwas von einem Krimi hat. Michel Houllebecq erzählt von einer Welt, die von Konsum und Markenartikeln beherrscht wird, dem Milieu der Kunst, der Fernseh- und Showstars, von einer Gesellschaft, in der der Individualismus und das große... "Karte und Gebiet" ist ein sehr vielschichtiger Roman, dessen Handlung am Ende auch etwas von einem Krimi hat. Michel Houllebecq erzählt von einer Welt, die von Konsum und Markenartikeln beherrscht wird, dem Milieu der Kunst, der Fernseh- und Showstars, von einer Gesellschaft, in der der Individualismus und das große Geld regieren. Er erzählt in einem zynisch-nihilistischen Grundton, voller Pessimismus und Melancholie und doch nicht ohne Humor. Der Autor hat sich damit wieder einmal selbst übertroffen. Beweis hierfür ist der Prix Goncourt, den er für diesen Roman erhalten hat.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
1 0
...
von einer Kundin/einem Kunden am 03.04.2011
Bewertetes Format: Einband: gebundene Ausgabe

Erzählt wird die Geschichte des Künsterles Jed Martin. Martin gelingt es Michel Houellebecq als Texter für seinen neuen Ausstellungskatalog zu gewinnen. Houellebecq führt uns zu Houellebecq und ich fragte mich jede Zeile, ob er wirklich so ist, so empfindet, ob es eine Fiktion ist, die er dem Leser vorsetzt.... Erzählt wird die Geschichte des Künsterles Jed Martin. Martin gelingt es Michel Houellebecq als Texter für seinen neuen Ausstellungskatalog zu gewinnen. Houellebecq führt uns zu Houellebecq und ich fragte mich jede Zeile, ob er wirklich so ist, so empfindet, ob es eine Fiktion ist, die er dem Leser vorsetzt. Aber die Haltung der Figur Houellebecq und das Leben der Figur des Jed Martin passen gut in das Gesamtwerk des Autoren, denn auch hier geht es wieder um das Individium in der modernen Gesellschaft und um die Frage, wie erträglich diese Welt ist und was sie bewegt. Selbst der eingesponnene Kriminalfall geht der Frage nach, was denn das Motiv der Kriminellen ist und kommt zu entwaffnenden, aber banalen Ergebnissen. Ich bin gespannt, wie andere Leser die Rolle des Autoren in seinem eigenen Roman auffassen und wieviel Houellebecq sie darin erkennen. Fazit: Absolut empfehlenswert, auch für Leser, denen Houellebecq bisher nicht so zugesagt hat.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
1 0
Warum....
von Thomas Löw aus Saarland am 18.07.2011
Bewertetes Format: Einband: gebundene Ausgabe

...hört der Roman nicht einfach auf Seite 200 auf? Bis dahin gibts Leselust pur. Und dann? Die Linie bricht, der Charme verfliegt, aus Leselust wird -qual. Für das "halbe" Werk daher auch nur 2,5 Sterne, die auf 3 aufgerundet werden.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
1 0
Houellebecq, Nebendarsteller
von Conny Hannesschläger aus Pasching am 30.05.2011
Bewertetes Format: Einband: gebundene Ausgabe

"Karte und Gebiet" ist ein literarischer Genuss! Auf den Seiten dieses Romans wird das Leben des Künsterls Jed Martin beobachtet und geschildert, nähergebracht und beleuchtet! Sein Werdegang, und auch ein Teil seiner familiären Situation werden zu Tage getragen. Aber neben dem küstlerischen Dasein und Wirken Martins gibt es noch eine kleine,... "Karte und Gebiet" ist ein literarischer Genuss! Auf den Seiten dieses Romans wird das Leben des Künsterls Jed Martin beobachtet und geschildert, nähergebracht und beleuchtet! Sein Werdegang, und auch ein Teil seiner familiären Situation werden zu Tage getragen. Aber neben dem küstlerischen Dasein und Wirken Martins gibt es noch eine kleine, unscheinbare persönliche Note...die durch Houellebecq, den Schriftsteller, der sich hier selbst äußerst gekonnt in Szene setzt, ans Tageslicht tritt. Ein starker Roman, ohne sich hervorzuheben, ohne groß aufzufallen...eine Geschichte, leicht erzählt, durch die perfekte Wortwahl und den fulminanten Sprachgebrauch zu einem gelungenen Kunstwerk gemacht! Wie es Houellebeq allerdings geschafft hat auch noch einen gelungenen Krimi in diese Geschichte zu packen fasziniert besonders! Angenehm, anspruchsvoll und unvorhersehbar...eines seiner besten Werke!!!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Ein 5-Sterne Gericht
von Jens Paller aus Neuss am 19.04.2011
Bewertetes Format: Einband: gebundene Ausgabe

Der mit dem Prix Goncourt ausgezeichtnete Roman "Karte und Gebiet" verbindet vieles, was ein gutes Buch ausmacht und vieles, was das Buch wohl in der Literaturgeschichte manifestieren wird. Schöne Sprache, spannend für den Leser von der ersten bis zur letzten Seite, ein Abbild der aktuellen französischen Kulturszene und nicht... Der mit dem Prix Goncourt ausgezeichtnete Roman "Karte und Gebiet" verbindet vieles, was ein gutes Buch ausmacht und vieles, was das Buch wohl in der Literaturgeschichte manifestieren wird. Schöne Sprache, spannend für den Leser von der ersten bis zur letzten Seite, ein Abbild der aktuellen französischen Kulturszene und nicht zueletzt der Autor selbst, der sich im Buch wiederfindet, dem eigentlichen Protagonisten und Künstler Jed Martin ein Vorwort schreibt. In beiden Personen lassen sich Züge des bekanntesten und gefürchteten Schriftstellers erkennen, der in "Karte und Gebiet" sogar so weit geht, sich selbst äusserst brutal ermorden zu lassen.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Der schwermütige Franzose beeindruckt einmal mehr
von Mirjam Berle aus Hagen am 16.04.2011
Bewertetes Format: eBook (ePUB)

Das Werk Michel Houellebecqs wie auch die Person polarisieren. Mit seinem neuen Roman scheint er jedoch beinah altersmilde geworden zu sein. Es ist ein tiefgründiger Künstler- und Kriminalroman. Ein Roman über den Künstler, der nicht nur sein Werk, sondern auch sich selbst erschafft. Ein Buch über das Original und... Das Werk Michel Houellebecqs wie auch die Person polarisieren. Mit seinem neuen Roman scheint er jedoch beinah altersmilde geworden zu sein. Es ist ein tiefgründiger Künstler- und Kriminalroman. Ein Roman über den Künstler, der nicht nur sein Werk, sondern auch sich selbst erschafft. Ein Buch über das Original und sein Abbild, wie der Titel „Karte und Gebiet“ schon verrät. Die Kunst des von Houellebecq geschaffenen Protagonisten Jed Martin besteht aus Abbildern von Landschaften, Gegenständen und Personen. Das Original künstlerisch wertvoll und möglichst ansprechend darzustellen, ist sein Ziel. Und wenn er genug von einer Art der Abbildung hat, wendet er sich ab und widmet sich der Betrachtung und Darstellung einer neuen. Aber nicht nur Jed Martin schafft Doppelgänger, auch der Autor selbst tut dies und zwar von keinem geringeren als sich selbst. Taucht doch ein gewisser Michel Houellebecq im Roman auf. Inwieweit es sich um Abbild oder Gegenentwurf seiner selbst handelt, weiß nur er allein. Am Ende löscht er sich, bzw. sein Abbild aus – sehr brutal, soviel sei verraten. Dies ist ein Roman, den man wieder und wieder aus unterschiedlichen Perspektiven lesen kann und der so immer wieder neue Eindrücke liefert – wie ein gelungenes Bild eben ;-). Großartig!!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
fantastisch!
von einer Kundin/einem Kunden am 26.03.2011
Bewertetes Format: Einband: gebundene Ausgabe

Michel Houellebecq spricht über sein Land und deren Menschen, das Leben und den Tod. Genau wie eine Karte bildet er dies ab und schreibt dennoch mit einer scheinbaren Leichtigkeit doppelsinnig, so dass die Spannung bis zum Schluss erhalten bleibt! Ich halte dieses Werk mit für das seiner besten Werke,... Michel Houellebecq spricht über sein Land und deren Menschen, das Leben und den Tod. Genau wie eine Karte bildet er dies ab und schreibt dennoch mit einer scheinbaren Leichtigkeit doppelsinnig, so dass die Spannung bis zum Schluss erhalten bleibt! Ich halte dieses Werk mit für das seiner besten Werke, auch weil es nicht so seinem Stil entspricht und eher überraschend für mich war. Sehr lustig geschrieben, dennoch detailgenau und korrekt und vor allem durch seine Wendigkeit Spannung pur! Da mag man gar nicht aufhören zu lesen. Letztendlich hatte ich es an zwei Wochenenden durch. Einfach nur genial!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Ein poetischer Abgesang
von Helga Ebenkofler am 28.03.2011
Bewertetes Format: Einband: gebundene Ausgabe

Ein Künstlerroman, ein Gesellschaftsroman, ein Krimi mit Splatterelementen, all das ist der neue Roman von Houellebecq. Zudem macht er sich den Spaß, all jenen, die ihn für frühere Werke als reinen Skandalautor interpretiert haben, diesmal die Argumente gegen ihn, höchstselbst zu liefern, indem er eine gleich doppelte Karikatur seiner... Ein Künstlerroman, ein Gesellschaftsroman, ein Krimi mit Splatterelementen, all das ist der neue Roman von Houellebecq. Zudem macht er sich den Spaß, all jenen, die ihn für frühere Werke als reinen Skandalautor interpretiert haben, diesmal die Argumente gegen ihn, höchstselbst zu liefern, indem er eine gleich doppelte Karikatur seiner selbst geschrieben hat. Zum einen im lethargisch/passivem Maler Jed, zum anderen im Autor Houellebecq, der ernsthaft entschlossen ist, den Rest seines Lebens glücklich zu sein. Neben Gesellschaftskritik, die gewohnt sarkastisch ausfällt, Reflexionen über Architektur und Gedanken zur Zukunft der Welt sind der Tod und das Leben die eigentlichen beiden großen Themen des Buches - immer wieder sehr interessant dargestellt in und anhand von Jeds Gemälden, in denen die beiden metaphysischen Konstanten einander gegenüber gestellt werden, so z.B. Damien Hirsts Todesphantasien versus Jeff Koons lebenshungrige, sinnenfreudige Kunst; Steve Jobs, den Asketen, geschwächt, scheinbar in Verliererposition versus Bill Gates, den warmherzigen, weltoffenen Lebemensch; der alte Vater, der sich von seinem Lebenswerk verabschiedet, das eine jüngere Generation übernehmen wird. Es ist der Tod, das Dunkle, die Nacht, die Houellebecq „über den am weitesten entwickelten Teil der Welt“ heraufziehen sieht. Das mag betrüblich sein, aber der Autor erkennt auch die dem Morbiden und Gleichmütigen innewohnende Schönheit und versteht diese subtil zu vermitteln. Alles in allem ist der Meister der Provokation leiser und nachdenklicher geworden, der Zorn von einst ist einer gewissen Altersweisheit, oder besser noch Altersresignation gewichen. Doch auch diese neuerliche Bestandsaufnahme der Welt und des menschlichen Daseins bleibt bei einem melancholischen Humanisten wie Michel Houellebecq eine schopenhauersche, eine changierende zwischen Sarkasmus und Pessimismus, eine an der nicht eingelösten Aufklärung leidende.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Er ist wieder da...
von einer Kundin/einem Kunden aus Siegen am 27.03.2011
Bewertetes Format: Einband: gebundene Ausgabe

Nach zuletzt 2 schwächeren Werken (Plattform und Die Möglichkeit einer Insel) meldet sich Houellebecq mit diesem Buch eindrucksvoll in alter Stärke zurück.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
e-book, Houellebecq, Karte und Gebiet
von Odilie Pressberger aus Regensburg (Donau EKZ) am 26.03.2011
Bewertetes Format: eBook (ePUB)

Sehr sanft und sehr trostreich schreibt Houellebecq in diesem Roman über die fortschreitende Zerstörung der Umwelt, über den Untergang des menschlichen Zusammenlebens.Bis zur Hälfte ist es ein Künstlerroman, dann entwickelt es sich zum Krimi. Hat mir sehr gut gefallen.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Expression seiner selbst
von Domnec Êlle aus Bern am 11.08.2011
Bewertetes Format: Einband: gebundene Ausgabe

Karte und Gebiet ist das erste Buch, das ich von Michel Houellebecq gelesen habe. Möglich, dass es daran liegt, dass ich den Intellekt des Autors nicht gänzlich habe nachvollziehen können. An vielen Orten der Erzählung habe ich den Eindruck bekommen, dass ich nicht die Geschichte der Protagonisten lese, sondern... Karte und Gebiet ist das erste Buch, das ich von Michel Houellebecq gelesen habe. Möglich, dass es daran liegt, dass ich den Intellekt des Autors nicht gänzlich habe nachvollziehen können. An vielen Orten der Erzählung habe ich den Eindruck bekommen, dass ich nicht die Geschichte der Protagonisten lese, sondern dass ich in einem Skizzenbuch von Houellebecq höchst persönlich lese, in welchem er seine mürrische und gesellschaftskritische Art nicht hat unterbinden können. Gedankenfetzen zur modernen Welt; kritisch, zynisch und teilweise nicht ganz fertig. Der eigentlich Roman spielt nur zweitrangig eine Rolle. Daher wirkt er für mich auch nicht ganz stimmig. Zu vielen Namen, die einen durch das ganze Buch begleiten, fehlt mir auch zum Schluss ein Gesicht. Ich hätte mir eine etwas bildhaftere Darstellung der Figuren gewünscht. Auch beim Sprachfluss bin ich unsicher, ob er nicht der Übersetzung in's Deutsche zum Opfer gefallen ist. Der Schluss wirkt aufgesetzt, den Höhepunkt der Geschichte erreicht das Buch nämlich schon nach drei vierteln der Seiten.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Houellebecq mordet Houellebecq
von Thomas Fritzenwallner aus Wiener Neustadt am 09.04.2011
Bewertetes Format: Einband: gebundene Ausgabe

Die Karriere des Jed Martin – ein lethargischer junger Mann mit feinen Gesichtszügen – beginnt mit Fotografien der französischen Provinz: von Michelinkarten, die er so in Szene setzt, als zeige er tatsächlich Wiesen, Hügel, Küsten. Und siehe: „Zum ersten Mal seit Jean-Jacques Rousseau wurde in Frankreich alles Regionale wieder... Die Karriere des Jed Martin – ein lethargischer junger Mann mit feinen Gesichtszügen – beginnt mit Fotografien der französischen Provinz: von Michelinkarten, die er so in Szene setzt, als zeige er tatsächlich Wiesen, Hügel, Küsten. Und siehe: „Zum ersten Mal seit Jean-Jacques Rousseau wurde in Frankreich alles Regionale wieder trendy.“ Es zeichnet die Laufbahn Martins aus, dass er nach einem Erfolg die erfolgreiche Arbeit einstellt. Sein nächster Schaffenszyklus entspringt Jahren der Isolation: Die Gemälde der „Serie einfacher Berufe“ tragen Namen wie „Bill Gates und Steve Jobs unterhalten sich über die Zukunft der Informatik“, sie porträtieren „den produktiven Sektor der Gesellschaft“. Für einen Ausstellungskatalog bittet Martin Michel Houellebecq um ein Vorwort. Jed Martin verfertigt zum Dank für das Vorwort ein Porträt „Michel Houellebecq, Schriftsteller“. Der Autor hängt es in seinem Landhaus auf. Kurz darauf wird er ermordet, und hier erlaubt sich Houellebecq, der Echte, eine wahre Splatter-Sauerei: Der Mörder zerlegte den Körper offenbar mit einem Laserschneider, der Raum voller Fleischbröckchen lässt Polizisten die Haltung verlieren und Jed Martin an einen schlecht nachgeahmten Jackson Pollock denken. Houellebecqs Kopf (und der seines Hundes) sitzen auf dem Sofa. Später stellt sich heraus, dass der Mord einen Kunstraub vertuschen sollte. Ein echter Jed Martin ist längst mehrere Millionen Euro wert.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 1

Wird oft zusammen gekauft

Karte und Gebiet

Karte und Gebiet

von Michel Houellebecq

(8)
Buch
9,99
+
=
Elementarteilchen

Elementarteilchen

von Michel Houellebecq

(1)
Buch
9,99
+
=

für

19,98

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Buchhändlerempfehlungen

Kundenbewertungen