Thalia.de

Kings of Cool

Roman

(5)
Am Strand ist das Paradies. Am Strand verlor Kalifornien seine Unschuld. Aussteiger, die in Versuchung gerieten. Lokalhelden und Träumer, die nicht genug bekommen konnten. Drogen, Gier, der Sündenfall. Es ist eine Geschichte, die weit zurückreicht – bis in die Sechziger, als in Laguna Beach Surfer und Hippies zusammentrafen und einen Pakt mit dem Teufel schlossen. Eine brutale, majestätische, atemberaubende Geschichte.
Laguna Beach heute: Ben, Chon und O sind jung und sehen unverschämt gut aus, sie leben gefährlich und sind erfolgreich damit. Ihr Geschäft: erstklassiges Marihuana. Als korrupte Cops und rivalisierende Dealer mitverdienen wollen, wehren sie sich, planen ihren nächsten Zug. Sie sind klug, sie halten zusammen, doch ihr Spiel ist riskant, ihr Gegner übermächtig. Und noch ahnen sie nicht, dass ihr Schicksal unauflösbar mit der Vergangenheit ihrer eigenen Familien verknüpft ist. Dass sie die Sünden ihrer Eltern geerbt haben. Was folgt, ist ein blutiger Kampf der Generationen.
Rezension
"Das nächste Wunder von Winslow! ... Kings of Cool ist ein intelligentes, lebendiges Prequel voller Überraschungen."
U-T San Diego
Portrait

Don Winslow wurde 1953 in der Nacht zu Halloween in New York geboren. Seine Kindheit und Jugend verbrachte er in South Kingstown, Rhode Island, einer Kleinstadt am Atlantik. Sein Vater, der ihm Geschichten von seiner Zeit bei der Marine erzählte, beflügelte seine Fantasie und erweckte in ihm den Wunsch, eines Tages Schriftsteller zu werden.

Schon früh kam Winslow mit den Themen und Figuren in Berührung, die später eine so prominente Rolle in seinen Büchern spielen sollten. Einige Mafiagrößen des Patriarca-Syndikats lebten in seiner Nachbarschaft, und seine eigene Großmutter arbeitete Ende der 60er für den berüchtigten Mafiaboss Carlos Marcello, den mutmaßlichen Drahtzieher des Kennedy-Attentats, der den späteren Autor mehrere Male zu sich einlud.

Nach seinem Schulabschluss kehrte Don Winslow in seine Geburtsstadt New York zurück. Bevor er mit dem Schreiben begann, verdiente er sein Geld unter anderem als Kinobetreiber, als Fremdenführer auf afrikanischen Safaris und chinesischen Teerouten, als Unternehmensberater und immer wieder als Privatdetektiv.

Auch als Schriftsteller ist Don Winslow unermüdlich. Jeden Morgen um fünf setzt er sich an den Schreibtisch. Mittags läuft er sieben Meilen, in Gedanken immer noch bei seinen Figuren, um dann am Nachmittag weiterzuarbeiten. Dabei schreibt er mindestens an zwei Büchern gleichzeitig. Schreibblockaden kennt er nicht, im Gegenteil: Winslow sagt von sich, dass er bislang nur fünf Tage durchgehalten habe, ohne zu schreiben. Es ist eine Sucht, die bis heute ein Werk hervorgebracht hat, dessen Qualität, Vielseitigkeit und Spannung Don Winslow zu einem der ganz Großen des zeitgenössischen Krimis machen.

Don Winslow wurde vielfach ausgezeichnet, u.a. mit dem Deutschen Krimi Preis (International) 2011 für Tage der Toten. Für die New York Times zählt Don Winslow zu einem der ganz Großen amerikanischen Krimi-Autoren.

… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Bezahlung bei Abholung

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 351
Erscheinungsdatum 20.01.2014
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-518-46488-5
Verlag Suhrkamp Verlag AG
Maße (L/B/H) 191/120/21 mm
Gewicht 372
Originaltitel The Kings of Cool: A Prequel to Savages
Auflage 1
Verkaufsrang 68.567
Buch (Taschenbuch)
9,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Bezahlung bei Abholung

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • 29021206
    Zeit des Zorns - Savages
    von Don Winslow
    (10)
    Buch
    9,99
  • 39303988
    London Undercover / Neal Carey Bd. 1
    von Don Winslow
    (8)
    Buch
    9,99
  • 39188728
    Satori
    von Don Winslow
    (1)
    Buch
    9,99
  • 32106783
    Absolute Power - Der Präsident
    von David Baldacci
    Buch
    6,00
  • 32173996
    Kings of Cool
    von Don Winslow
    (20)
    Buch
    19,95
  • 39188729
    Das Komplott
    von John Grisham
    (1)
    Buch
    9,99
  • 32173169
    Die Larve / Harry Hole Bd.9
    von Jo Nesbo
    (9)
    Buch
    10,99
  • 25996937
    Bobby Z
    von Don Winslow
    (7)
    Buch
    8,95
  • 37473607
    Die Sprache des Feuers
    von Don Winslow
    (2)
    Buch
    9,99
  • 30625532
    Tage der Toten
    von Don Winslow
    (9)
    Buch
    10,99
  • 41026689
    The Hunter
    von Richard Stark
    (1)
    Buch
    17,90
  • 21276383
    Tage der Toten
    von Don Winslow
    (32)
    Buch
    14,95
  • 37135154
    Tod vor Morgengrauen
    von Deon Meyer
    Buch
    9,99
  • 40891139
    Das Kartell
    von Don Winslow
    (29)
    Buch
    16,99
  • 30571714
    Opferlämmer / Lincoln Rhyme Bd.9
    von Jeffery Deaver
    (1)
    Buch
    9,99
  • 17288344
    Der Kruzifix-Killer / Detective Robert Hunter Bd.1
    von Chris Carter
    (112)
    Buch
    9,95
  • 46324362
    Totenfang / David Hunter Bd.5
    von Simon Beckett
    (15)
    Buch
    22,95
  • 37354419
    Gangland
    von Howard Linskey
    (1)
    Buch
    9,99
  • 42426311
    Tief steht die Sonne / Inka Luhmann ermittelt Bd. 3
    von Oliver Welter
    Buch
    9,99
  • 46475302
    The Chemist - Die Spezialistin
    von Stephenie Meyer
    (3)
    Buch
    22,99

Buchhändler-Empfehlungen

„Der Kalifornische Traum?“

Julian Baetz, Thalia-Buchhandlung Nürnberg

Sonne, Strand und Geld, das ist das Leben von Ben und Chon. Sie leben zusammen mit ihrer Freundin O(phelia) in Kalifornien und verdienen ihr Geld mit dem Vertrieb von Super-Graß, jedoch zerstört ihre Vergangenheit diese Idylle rasant. Winslow schreibt fast experimentell, aber genial gut. Sonne, Strand und Geld, das ist das Leben von Ben und Chon. Sie leben zusammen mit ihrer Freundin O(phelia) in Kalifornien und verdienen ihr Geld mit dem Vertrieb von Super-Graß, jedoch zerstört ihre Vergangenheit diese Idylle rasant. Winslow schreibt fast experimentell, aber genial gut.

André Pingel, Thalia-Buchhandlung Oldenburg

Winslow legt nach, oder besser gesagt: vor, denn dieser Thriller ist die Vorgeschichte zu "Savages". Gleicher Stil und ebenso großartig! Winslow legt nach, oder besser gesagt: vor, denn dieser Thriller ist die Vorgeschichte zu "Savages". Gleicher Stil und ebenso großartig!

Thomas Canje, Thalia-Buchhandlung Langenfeld

Packender Thriller aus Kalifornien. Mit rasanten Tempo und einer ordentlichen Prise Sarkasmus erzählt Winslow eine interessante Geschichte über eine Drogenkarriere. Packender Thriller aus Kalifornien. Mit rasanten Tempo und einer ordentlichen Prise Sarkasmus erzählt Winslow eine interessante Geschichte über eine Drogenkarriere.

Eine Buchhändlerin/ein Buchhändler, Thalia-Buchhandlung Hagen

Perfekte Geschichte! Perfekte Erzählweise! Anspruchsvoll und doch nicht anstrengend... Auch als Hörbuch sehr zu empfehlen! Perfekte Geschichte! Perfekte Erzählweise! Anspruchsvoll und doch nicht anstrengend... Auch als Hörbuch sehr zu empfehlen!

Mechthild Stephani, Thalia-Buchhandlung Freiburg

Knall harter Krimi, aus Kalifornien. Drogen, Korruption und Sex nichts lassen Ben und seine Kumpel aus, aber sie spielen ein riskantes Spiel... Knall harter Krimi, aus Kalifornien. Drogen, Korruption und Sex nichts lassen Ben und seine Kumpel aus, aber sie spielen ein riskantes Spiel...

Herbert Konkel, Thalia-Buchhandlung Münster

Winslow at his best! Wieder ein amerikanischer Mythos, der zerstört wird. Es zählt nur noch Verbrechen und Habgier. Ein Roman, der einen zum Weiterlesen zwingt - ein Pageturner. Winslow at his best! Wieder ein amerikanischer Mythos, der zerstört wird. Es zählt nur noch Verbrechen und Habgier. Ein Roman, der einen zum Weiterlesen zwingt - ein Pageturner.

„Kings of Cool“

Henning Heuermann, Thalia-Buchhandlung Lingen (Ems)

Geschrieben wie ein rasanter Actionfilm! Man liest und liest und aufeinmal hat man das Buch durch. Ben, Chon und O dealen mit selbstangebautem Marijuana und müssen sich gegen Recht und Unrecht behaupten. Denn im kalifornischen Drogengeschäft haben Polizei sowie Gangster ihre Finger im Spiel und genau dazwischen stehen die drei. Unglaublich Geschrieben wie ein rasanter Actionfilm! Man liest und liest und aufeinmal hat man das Buch durch. Ben, Chon und O dealen mit selbstangebautem Marijuana und müssen sich gegen Recht und Unrecht behaupten. Denn im kalifornischen Drogengeschäft haben Polizei sowie Gangster ihre Finger im Spiel und genau dazwischen stehen die drei. Unglaublich gut, unglaublich schnell und unglaublich spannend!

„Evolutionsstufe 5.0. des Genres...“

Moritz Revermann, Thalia-Buchhandlung Neuss

Pures Konzentrat. Hochprozentiger Stoff. Geniale Mischung. Form=Inhalt. Einzigartig.

Don Winslow schreibt inzwischen in einer anderen Sphäre, ohne seine Vorbilder zu vergessen. Sie sind allerdings nur noch Humus für eine völlig neue Art des ...? Was? Krimis? Hmmm. Thrillers? Nö. Romans? Vielleicht. Definitiv nicht mehr kategorisierbar.
Pures Konzentrat. Hochprozentiger Stoff. Geniale Mischung. Form=Inhalt. Einzigartig.

Don Winslow schreibt inzwischen in einer anderen Sphäre, ohne seine Vorbilder zu vergessen. Sie sind allerdings nur noch Humus für eine völlig neue Art des ...? Was? Krimis? Hmmm. Thrillers? Nö. Romans? Vielleicht. Definitiv nicht mehr kategorisierbar. Und das bedeutet, wir haben es mit einer neuen Gattung zu tun. Ich verwette hiemit meine Bibliothek, dass 'winslowisch' in spätestens 10 Jahren zu einem Adjektiv geworden ist. Winslow, der Nietzsche des 21. Jahrhunderts. Er blickt in den Abgrund verfaulter Syntax, frischzellenkuriert den Kriminalroman, modernisiert die Tempelhallen der Spannungsliteratur.

Lesen mit offenem Mund.

Lange, lange hab ich dies Buch nicht angerührt, ist es doch die Vorgeschichte zu 'Zeit des Zorns'. Ich kannte also Ben, Chon und O. Wusste, wie es endete. Wollte ich wissen, wie es begann? - Alles Bullshit, völlig unerheblich für einen Sprachjongleur wie Winslow. Geben Sie ihm ein Telefonbuch Potsdams aus dem Jahr 1823 und er strickt daraus eine Geschichte, die Sie fesseln wird (ok, vielleicht mit etwas weniger Drogen im Spiel...aber wer weiß?).

Winslow spielt mit Zitaten und der Geschichte wie ein Magier, - allein, es ist keine Illusion, die er entstehen läßt, es ist Realität. Seine Realität. Nicht weit weg von der, die ich nur erahnen kann.

„Halleluja!“

Verena Gwosdz, Thalia-Buchhandlung Offenbach

Endlich ist er da, der neue Winslow. Und wieder hat er es geschafft: die Sprache knallt, die Story auch und man liest dieses Buch, wie man wahrscheinlich einen Tarantino-Film anschauen würde.
Grandios und unvergleichlich.
Lesen!
Endlich ist er da, der neue Winslow. Und wieder hat er es geschafft: die Sprache knallt, die Story auch und man liest dieses Buch, wie man wahrscheinlich einen Tarantino-Film anschauen würde.
Grandios und unvergleichlich.
Lesen!

„Absolut cool!“

David Lattwein, Thalia-Buchhandlung Karlsruhe

Don Winslows neuester ist mal wieder ein Volltreffer. Die rasante, sich über zwei Generationen erstreckende Geschichte lässt keine Zeit für Verschnaufpausen! Ben, Chon und O lassen es sich als Drogendealer in Kalifornien gut gehen, bis sie merken, dass das Leben doch nicht ganz so einfach ist. Denn die Konkurrenz hat etwas dagegen! Don Winslows neuester ist mal wieder ein Volltreffer. Die rasante, sich über zwei Generationen erstreckende Geschichte lässt keine Zeit für Verschnaufpausen! Ben, Chon und O lassen es sich als Drogendealer in Kalifornien gut gehen, bis sie merken, dass das Leben doch nicht ganz so einfach ist. Denn die Konkurrenz hat etwas dagegen! Unbedingt lesen!

„Genial“

Verena Hoffmeister, Thalia-Buchhandlung Worms

Don Winslow IST der "King of Cool"!

Mit einem Mordstempo springt er zwischen den späten 60ern und der Gegenwart durch das kalifornische Drogenmillieu und verknüpft zwei Generationen von Hippies, Aussteigern, Surfern und Dealern.
Die Vorgeschichte von Ben, Chon und O ist einfach noch cooler als "Zeit des Zorns" - und das will was
Don Winslow IST der "King of Cool"!

Mit einem Mordstempo springt er zwischen den späten 60ern und der Gegenwart durch das kalifornische Drogenmillieu und verknüpft zwei Generationen von Hippies, Aussteigern, Surfern und Dealern.
Die Vorgeschichte von Ben, Chon und O ist einfach noch cooler als "Zeit des Zorns" - und das will was heißen...

Michael Wasel, Thalia-Buchhandlung Münster

Die Vorgeschichte zu "Zeit des Zorns". Kurzweilig, hart und schnell also ein typischer Winslow! Die Faszination des schnellen Geldes stellt die Freunde vor eine harte Probe! Die Vorgeschichte zu "Zeit des Zorns". Kurzweilig, hart und schnell also ein typischer Winslow! Die Faszination des schnellen Geldes stellt die Freunde vor eine harte Probe!

Christian Schumacher, Thalia-Buchhandlung SIegburg

Die Vorgeschichte zu "Zeit des Zorns" liest sich genauso rasant wie sein Vorgänger. Winslow treibt den Leser von Seite zu Seite - nicht zu kopieren. Muss man lesen! Die Vorgeschichte zu "Zeit des Zorns" liest sich genauso rasant wie sein Vorgänger. Winslow treibt den Leser von Seite zu Seite - nicht zu kopieren. Muss man lesen!

Melanie Winkler, Thalia-Buchhandlung Hamburg

Winslows Surfer-Reihe ist sehr speziell: Den Straßen- oder Gang-Slang muss man mögen. Lässt man sich darauf ein, ist "Kings of Cool" richtig gut. Winslows Surfer-Reihe ist sehr speziell: Den Straßen- oder Gang-Slang muss man mögen. Lässt man sich darauf ein, ist "Kings of Cool" richtig gut.

Unsere Buchhändler-Tipps

  • 26214007
    Schneller als der Tod / Pietro-Reihe Bd.1
    von Josh Bazell
    (18)
    Buch
    9,99
  • 41026689
    The Hunter
    von Richard Stark
    (1)
    Buch
    17,90
  • 40952737
    Totenfrau
    von Bernhard Aichner
    (12)
    Buch
    9,99
  • 15493967
    Fragen Sie den Papagei / Parker-Romane Bd.1
    von Richard Stark
    (5)
    Buch
    16,90
  • 39636227
    Wilder Fluss
    von Cheryl Kaye Tardif
    (16)
    Buch
    13,95
  • 40401218
    Omertà - Die ganze Geschichte der Mafia
    von John Dickie
    Buch
    12,99
  • 30625532
    Tage der Toten
    von Don Winslow
    (9)
    Buch
    10,99
  • 35360390
    Savages - Zeit des Zorns
    von Don Winslow
    (5)
    Buch
    9,99
  • 37473607
    Die Sprache des Feuers
    von Don Winslow
    (2)
    Buch
    9,99
  • 6097228
    Drop City
    von T. C. Boyle
    (4)
    Buch
    9,90
  • 40891139
    Das Kartell
    von Don Winslow
    (29)
    Buch
    16,99
  • 16335774
    Pacific Private
    von Don Winslow
    (15)
    Buch
    9,99

Kundenbewertungen


Durchschnitt
5 Bewertungen
Übersicht
3
2
0
0
0

Genial!
von einer Kundin/einem Kunden aus Hamburg am 07.06.2016

Ich habe selten ein so geniales Buch gelesen, dabei meine ich vor allem die Schreibweise. Die Geschichte ist spannend, aber es ist seine Art zu schreiben die dieses Buch zu etwas besonderem macht - das kann man schwer beschreiben, dieses Buch sollte man einfach gelesen haben! Auch enttäuscht hier in... Ich habe selten ein so geniales Buch gelesen, dabei meine ich vor allem die Schreibweise. Die Geschichte ist spannend, aber es ist seine Art zu schreiben die dieses Buch zu etwas besonderem macht - das kann man schwer beschreiben, dieses Buch sollte man einfach gelesen haben! Auch enttäuscht hier in keinster Weise die Tatsache dass es sich um ein Prequel handelt, was ja auch des öfteren mal daneben geht. Hier nicht. Im Gegenteil, die bekannten Personen werden weiter ausgeführt und weitere mit ins Spiel gebracht. Ein Buch für alle Fans von der Surfkultur und dem entspannten Lebensstil der damit einhergeht. Es geht zwar auch um Drogen, aber definitiv nicht in einer Weise. Die entspannte art steht im Vordergrund.. Kaufen!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Unverschämt gut
von Paula Schlagbauer am 16.08.2014

Ich habe das Buch im Zug von Wien nach Zürich gelesen und bin hellauf begeistert. Das Buch wurde mir von einer Schulkollegin empfohlen, die während des Unterrichts immer wieder plötzlich laut auflachen musste, während sie das Buch gelesen hat. Tatsächlich: Ein herrliches Buch. Der Drogenkrieg an der Grenze USA/Mexiko, die Hippiejahre als... Ich habe das Buch im Zug von Wien nach Zürich gelesen und bin hellauf begeistert. Das Buch wurde mir von einer Schulkollegin empfohlen, die während des Unterrichts immer wieder plötzlich laut auflachen musste, während sie das Buch gelesen hat. Tatsächlich: Ein herrliches Buch. Der Drogenkrieg an der Grenze USA/Mexiko, die Hippiejahre als Hanf noch das Grösste war und der Ueber- oder bessergesagt Untergang zum Koks. Familien- und Liebesgeschichten, Mord und Totschlag und trotzdem: Unglaublich viele Passagen zum Lachen. Ein wirklich grandioses Buch, das ich jedem empfehlen kann, der mal wieder etwas spannendes und gleichzeitig auch erfrischendes lesen möchte.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Generationenkonflikt
von einer Kundin/einem Kunden aus Osterwald am 12.04.2016

In diesem schnellebigen Buch geht es um Drogengeschäfte in Kalifornien und vor Allem um die Menschen, die dahinter stehen. Ben, Chon und O sind ein Trio, dass fest zusammenhält. Die drei kommen aus unübersichtlichen familiären Verhältnissen und es fehlt ihnen an Halt, den sie jetzt bei den beiden anderen... In diesem schnellebigen Buch geht es um Drogengeschäfte in Kalifornien und vor Allem um die Menschen, die dahinter stehen. Ben, Chon und O sind ein Trio, dass fest zusammenhält. Die drei kommen aus unübersichtlichen familiären Verhältnissen und es fehlt ihnen an Halt, den sie jetzt bei den beiden anderen finden. Sie bauen bestes Cannabis an und geraten so natürlich bald in Konflikt mit den alteingesessenen Drogendealern, die das ertragreiche Drogengeschäft nicht teilen wollen. 20 Jahre zuvor nahm das Ganze seinen Anfang in Laguna Beach. Hier agierte zu der Zeit der "Doc" mit seinem jungen Gehilfen John, anfangs dealten sie mit Cannabis, das sie in Skateboards und Surfboards transportierten und verkauften. Schnell nahm das Geschäft aber ganz andere Dimensionen an. Der Autor springt immer wieder von einer Zeit in die andere, erst langsam erkennt der Leser die Zusammenhänge. Die Kapitel sind teilweise extrem kurz (1 Wort!), was den Eindruck der Schnellebigkeit noch verstärkt. Die Sprache ist direkt, hart und teilweise fast obszön, passt aber immer zum Geschehen im Buch. Dazwischen ab und zu fast poetische Einlassungen. Ich musste mich in dieses Buch erstmal einlesen, der Autor macht es einem durch viele Namen, manche Personen haben mehrere, nicht gerade einfach. Einige wenige Stellen habe ich, muss ich gestehen, nicht ganz verstanden. Aber im Großen und Ganzen reißt einen diese Geschichte einfach mit, sogar wenn man ein absoluter Drogenverweigerer ist. Einen ganz dicken Pluspunkt hat das Cover verdient: Es hebt sich total von anderen Büchern ab und ist ein echter Hingucker!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Wie alles begann...
von Elisabeth am 23.01.2014

Kings of Cool erzählt die Vorgeschichte von Zeit des Zorns in bewährter Tarantino-California-Dope-Dreaming-Manier. Man erfährt so einiges über die Lebensgeschichte des Trio infernale Ben, Chon und O... vor allem aber auch über deren Eltern. Das Feuerwerk das Don Winslow in Zeit des Zorns gezündet hat, ist in diesem Prequel... Kings of Cool erzählt die Vorgeschichte von Zeit des Zorns in bewährter Tarantino-California-Dope-Dreaming-Manier. Man erfährt so einiges über die Lebensgeschichte des Trio infernale Ben, Chon und O... vor allem aber auch über deren Eltern. Das Feuerwerk das Don Winslow in Zeit des Zorns gezündet hat, ist in diesem Prequel leider schon etwas verglüht. Daher nur vier Sterne.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Rasant, kurzweilig und bisweilen bitterböse
von grummelgnom aus Drensteinfurt am 01.05.2013
Bewertetes Format: Buch (gebundene Ausgabe)

Ben, Chon und O sind Freunde. Eigentlich mehr als das, sie sind auch Geschäftspartner in einer Branche die nur schwarz oder weiß kennt. Doch sie glauben eine Nische gefunden zu haben, denn das wirklich große Geld wird mit Heroin verdient und nicht mit Marihuana. Doch auch der Brocken der... Ben, Chon und O sind Freunde. Eigentlich mehr als das, sie sind auch Geschäftspartner in einer Branche die nur schwarz oder weiß kennt. Doch sie glauben eine Nische gefunden zu haben, denn das wirklich große Geld wird mit Heroin verdient und nicht mit Marihuana. Doch auch der Brocken der für sie vom Kuchen abfällt ist den anderen ein Dorn im Auge und so wollen alle bei ihnen mitverdienen, die Cops, die H-Dealer und vor allem die Hintermänner. Bei dem Versuch den einen gegen den anderen auszuspielen müssen die drei jedoch fesstellen, dass viel mehr auf dem Spiel steht als nur der Erhalt der Plantagen und dem damit verbundenen Geld. Es geht um Freundschaft, Familie und alte Pakte die geschlossen wurden, lange bevor auch nur einer von den dreien nur daran dachte in diesem Spiel mitmischen zu können. Don Winslow hat eine rasante und packende Art zu schreiben. Charaktere und Schauplätze wechseln schnell und so ist auch die Schrift und Sprache angepasst und angemessen. Wo Handlungsbedarf besteht, da werden nicht viele Worte gemacht, sondern es passiert einfach. Der rote Faden der Geschichte sind Chon, O und Ben, doch dieser wird immer wieder mit Rückblenden und anderen Handlungssträngen bereichert. Das erscheint bisweilen ein wenig verworren, doch am Ende mündet alles in einem Showdown, der auch für erfahrene Krimileser nicht so leicht zu erraten sein dürfte und Licht ins Dunkel bringt. Gut gefallen hat mir, dass die Figuren sich selber treu bleiben und ich nicht eine Sekunde das Gefühl hatte, dass zuviel auf gängige Cliches eingegangen wird. Jeder in diesem Buch hat irgendwie Dreck am Stecken, niemand ist wirklich nur gut oder nur böse. Ich fand Kings of Cool gut zu lesen, es hat mich sehr gut unterhalten. Es war kurzweilig, rasant und manchmal auch bitterböse im Unterton geschrieben. Ein Krimi/Thriller ganz nach meinem Geschmack. Ich freue mich schon auf die Verfilmung.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Wie immer ein Thriller der Extraklasse!
von P. Ritter aus Aschaffenburg am 27.12.2012
Bewertetes Format: Buch (gebundene Ausgabe)

Kings of Cool ist das Prequel zu Don Winslows Roman Zeit des Zorns. Es wird erzählt, wie Ben und Chons Drogenimperium entstanden ist und wie O‘ den Weg zu ihnen gefunden hat. Spätestens nach zwei Kapiteln hat einen Don Winslow wieder an das Buch gefesselt, sodass man es mal... Kings of Cool ist das Prequel zu Don Winslows Roman Zeit des Zorns. Es wird erzählt, wie Ben und Chons Drogenimperium entstanden ist und wie O‘ den Weg zu ihnen gefunden hat. Spätestens nach zwei Kapiteln hat einen Don Winslow wieder an das Buch gefesselt, sodass man es mal wieder nicht zur Seite legen kann, bis die Geschichte aus ist. Wie immer ist das Buch nichts für schwache Nerven, allerdings spritzt das Blut nicht so sehr aus den Seiten, wie in den Vorgängerbänden. Trotzdem bleibt Don Winslow mein Lieblingsautor im Thrillergenre und bekommt wieder fünf Sterne!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Laguna Beach
von anyways aus Greifswald, Hansestadt am 07.11.2012
Bewertetes Format: Buch (gebundene Ausgabe)

Don Winslow zieht in seinem Roman einen Bogen von mehr als dreißig Jahren kalifornischer Drogenkultur. In Rückblenden werden der Aufbau der Drogenszene und die weitere Entwicklung durch verschiedene Protagonisten gezeichnet, die alle in einer Verbindung zueinander stehen. Die verschiedenen Handlungsstränge sind so geschickt konstruiert, dass sie mit den nötigen... Don Winslow zieht in seinem Roman einen Bogen von mehr als dreißig Jahren kalifornischer Drogenkultur. In Rückblenden werden der Aufbau der Drogenszene und die weitere Entwicklung durch verschiedene Protagonisten gezeichnet, die alle in einer Verbindung zueinander stehen. Die verschiedenen Handlungsstränge sind so geschickt konstruiert, dass sie mit den nötigen Spannungsbögen erst am Ende zusammenlaufen. Die Kapitel sind alle recht kurz gehalten. Manche bestehen nur aus wenigen Sätzen, bis zu nur einem Wort. Ein ungewöhnlicher, gewöhnungsbedürftiger Schreibstil, der mich jedoch schon in der LP reizte. Sein Sprachstil geht nicht wirklich über den Straßen Jargon hinaus, er ist derb, sexistisch, laut und einfach, genau deshalb auf eine voyeuristische Art faszinierend. Trotzdem ist es keine proletenhafte Abhandlung, denn Winslow überrascht, meistens ganz versteckt, mit einem hohen Maß an u.a. geschichtlicher Bildung. Er flicht cineastische und literarische Klassiker genauso ein wie politische Aktionen während dieser drei Jahrzehnte(nicht nur den Vietnamkrieg und die Watergate- Affäre). Stellenweise ist es fast wie ein Rätsel, denn diese Hinweise erfolgen auch eher stichpunkthaft in fast abgehackten Sätzen. Ich musste mir einige Mühe geben sie zu erkennen bzw. den Bezug auf ein z. Bsp. politisches Ereignis herzustellen. Dadurch wird der Lesefluss jedoch keineswegs unterbrochen, sondern förderte bei mir eher die Aufmerksamkeit und das Interesse. Ein absoluter Hingucker ist auch das Buch an sich, die Covergestaltung ist zwar schlicht in schwarz/ weiß, der schwarz eingefärbte Buchschnitt macht es zu etwas Besonderem.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Die Vorgeschichte von Savages
von Silke Schröder aus Hannover am 06.11.2012
Bewertetes Format: Medium: Hörbuch (CD)

“Kings of Cool” - die Geschichte dreier Freunde, die durch ihren schwunghaften Drogenhandel ganz relaxed die Sonne Südkaliforniens genießen könnten, wären da nicht all die Neider und der Drang der Anderen nach dem großen Geld. Don Winslow switcht bei seiner gekonnten Erzählung immer zwischen verschiedenen Zeitebenen hin und her:... “Kings of Cool” - die Geschichte dreier Freunde, die durch ihren schwunghaften Drogenhandel ganz relaxed die Sonne Südkaliforniens genießen könnten, wären da nicht all die Neider und der Drang der Anderen nach dem großen Geld. Don Winslow switcht bei seiner gekonnten Erzählung immer zwischen verschiedenen Zeitebenen hin und her: dem ungezwungen-anarchischen Hippiejahr 1967, als Marihuana noch in Surfbrettern geschmuggelt werden konnte, den verkoksten 80ern mit ihren fast gewerbsmäßig organisierten Drogenvertriebswegen und den Ereignissen in der Gegenwart. Dabei schafft er es, die Stimmung der jeweiligen Zeit äußerst lebendig werden zu lassen. Und er entwickelt, indem er die Geschichte der Eltern der drei Freunde mit den Ereignissen der Gegenwart verwebt, aus seiner Story fast so etwas wie einen Familienroman der anderen Art. Winslow erzählt die Geschichte um die drei vermeintlich coolen Drogendealer Ben, Chon und O in seinem ganz eigen Stil: knallhart, voller Tempo und immer mit einer Spur Ironie gewürzt. Und Dietmar Wunder, der das Hörbuch über die "Kings of cool" mit einer ausgefeilten Intonierung liest, erweckt alle Situationen wunderbar authentisch zum Leben. "Kings of Cool" ist der Vorläufer von “Savages” (Zeit des Zorns), die Verfilmung von Oliver Stone läuft gerade in den Kinos.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Wie wir wurden, was wir sind
von melange aus Bonn am 03.11.2012
Bewertetes Format: Buch (gebundene Ausgabe)

Dieses Prequel zu "Tage des Zorns" beschreibt auf zwei aufeinander zulaufenden Zeitebenen die Menschen, die in den Drogenverkauf in Kalifornien involviert sind, - ihre Träume und Sehnsüchte, ihr Durchsetzungsvermögen und ihr Scheitern. Zum Cover: Würde ich nicht schon die volle Punktzahl für den Text vergeben wollen, bekäme das Cover... Dieses Prequel zu "Tage des Zorns" beschreibt auf zwei aufeinander zulaufenden Zeitebenen die Menschen, die in den Drogenverkauf in Kalifornien involviert sind, - ihre Träume und Sehnsüchte, ihr Durchsetzungsvermögen und ihr Scheitern. Zum Cover: Würde ich nicht schon die volle Punktzahl für den Text vergeben wollen, bekäme das Cover einen Extrapunkt für die Gestaltung: Vollkommen in schwarz (selbst der Buchschnitt) mit erhabenen weißen Buchstaben sieht es aus wie das Negativ einer Todesanzeige mit einer Marihuana-Pflanze an Stelle des Kreuzes. Einfach wie der King of Cool! Mein Eindruck: Das gesamte Buch hat meine erst negativen Gefühle vollkommen auf den Kopf gestellt! Wirkt der Beginn (1. Kapitel: "Leck mich am Arsch") gewollt obszön, die Protagonisten unsympathisch und die Geschichte zusammenhanglos erzählt, ändert sich dieser Eindruck schnell. Zwar bleibt das Verhalten der Figuren weiterhin bizarr und für eine brave Mitteleuropäerin abstoßend, - Don Winslow versteht es jedoch, auch einem Spießer die Beweggründe glaubwürdig darzulegen und ein gewisses Verständnis zu wecken. Die Beziehungen zwischen den Personen aus früherer und der heutigen Zeit erschließen sich zwar nur langsam, bewirken aber dadurch einen nur noch größeren Aha-Effekt beim Lesenden. Zusätzlich werden die Begriffe Loyalität, Freundschaft, Familie und Pflichtbewusstsein neu definiert und diese Art der Definition führt zu einigen Überraschungen für die daran Teilhabenden in und außerhalb der Buchdeckel. Zum Ende überschlagen sich die Ereignisse und obwohl "Tage des Zorns" die Geschichte weiterspinnt, bleiben keinerlei Fragen offen. Fazit: Wenn man sich an die unkonventionelle Weise des Satz- und Kapitelaufbaus gewöhnt und die gute Erziehung in den Schrank gesperrt hat, genießt man eine spannende Story um viel Sex, noch mehr Drugs und fast keinen Rock'n'Roll. 5 Sterne

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Rabenschwarz im Drogensumpf - Kein Reiseführer!
von Tina Bauer aus Essingen am 01.11.2012
Bewertetes Format: Buch (gebundene Ausgabe)

Pechschwarz kommt es daher und erinnert irgendwie an Afri-Cola! Ein fantastischer Roman über Kalifornien. Mit Zeitwechseln zwischen den 80er Jahren und heute legt uns Winslow nahe, das sich zwar die Erde drehen mag, aber es in jeder Generation die gleichen Menschen gibt und sich das Leben nicht wirklich ändert. In... Pechschwarz kommt es daher und erinnert irgendwie an Afri-Cola! Ein fantastischer Roman über Kalifornien. Mit Zeitwechseln zwischen den 80er Jahren und heute legt uns Winslow nahe, das sich zwar die Erde drehen mag, aber es in jeder Generation die gleichen Menschen gibt und sich das Leben nicht wirklich ändert. In Orange County, wo Reichtum und HighSociety lebt, gibt es mehr Drogen, mehr Gewalt und mehr Korruption als in den restlichen USA zusammen. Der Drogenhandel beherrscht das Leben in den 80gern sowie heute. Die drei Freunde O, Chon und Ben steigen kräftig ein und bauen erstklassiges Marihuana an, unwissend, das ihre drei Eltern genau das gleiche vor fast 30 Jahren getan haben. Dann geschieht der erste Mord und das Baja-Kartell aus Mexiko mischt sich ein. Ein Weg in den Abgrund und den Tod scheint gebahnt und jeder versucht seine Fäden zu ziehen bis es zu einem unglaublichen Showdown kommt, den man nicht erwartet hätte. Es kommt ja meist immer anders als man denkt…..! Spannende Geschichte über Laguna Beach und reiche Althippies, die die Welt nicht wirklich verbessern wollen = Ein Meisterwerk für jeden, der Kalifornien schon bereist hat. Ein etwas ungewöhnlicher Stil des Autors, manchmal ohne Sinn oder Verstand, aber es löst sich alles auf und man hat mehr als einmal ein riesiges Ah!-Erlebnis!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Kings of Cool
von StraßenPrinzessin am 31.10.2012
Bewertetes Format: Buch (gebundene Ausgabe)

Der Titel ist das Motto und so liest man völlig lässig die Geschichte von Chon, Ben & O und ihren Kampf um ihr bestehen in der Kalifornischen Drogenszene. Ben und Chon haben sich mit ihrem eigenen Gras Anbau, was den Namen „Saturday in the Park“ trägt - weil es sich... Der Titel ist das Motto und so liest man völlig lässig die Geschichte von Chon, Ben & O und ihren Kampf um ihr bestehen in der Kalifornischen Drogenszene. Ben und Chon haben sich mit ihrem eigenen Gras Anbau, was den Namen „Saturday in the Park“ trägt - weil es sich beim Rauchen so wundervoll anfühlt, ein lukratives Geschäft aufgebaut. Doch es schwebt in Gefahr, denn rivalisierende “Geschäftsmänner“ wollen ihren, ihrer Meinung nach berechtigten, Anteil daran haben. Durch Verbindungen zu korrupten Amtsleuten ist es für sie ein Klacks ihren Willen durchzusetzen, doch Chon und Ben geben sich nicht so einfach geschlagen und entwerfen einen Plan der einige Risiken mit sich bringt. Im weiteren Verlauf lernt man auch Doc und John kennen,die die “Gründungsväter“ der Drogenorganisation “The Association“ sind. Dieser Erzählstrang fängt im Jahr 1967 an. Sympathisch fand ich vor allem Chon und Ben sowie O. Alle 3 zeichnen sich durch ihre Eigenheiten aus. So hat Ben die Einstellung das Gewalt als Antwort auf Gewalt immer mehr und mehr Gewalt verursacht. Seine Pläne sind Humaner, er denkt langfristiger und das obwohl er in einer gefährlichen Branche arbeitet. Dadurch unterschätzt man ihn am Anfang doch das ist ein Fehler. Chon glaubt das Frieden als Reaktion auf Gewalt immer mehr Gewalt fördert. Er reagiert schneller auf unangenehme Situationen und Tötet leichtfertiger. Nach einer schlechten Kindheit und einer schlecht verlaufenden Jugend geht er zur Armee, wird ein SEAL und kämpft gegen den Terrorismus in Afghanistan. Er und Ben sind beste Freunde, Brüder, sie sind eine Familie aber Chon ist eindeutig der große Bruder. Ebenfalls ist Chon der große Bruder für O. O auch Ophelia genannt ist 19 Jahre jung und die meiste Zeit der Geschichte auf der Suche nach ihrem Vater. Ben und Chon sind ihre Familie, ihnen kann sie alles erzählen und mit ihnen verbringt sie auch die meiste Zeit. Das sie im Drogengeschäft mitmischt ging ziemlich unter, doch in einem vorherigen Buch verwaltete sie das Geld der Firma. O ist sehr eigen, für ihre Mutter scheint sie so gar nichts übrig zu haben und auch sonst wirkt ihr Charakter noch sehr Naiv bzw. etwas kindlich. Dennoch weiß sie was sie will und vor allem was sie nicht will. Alle 3 sind jung, gutaussehend und führen ein gefährliches aber erfolgreiches Leben. Und eins ist dabei immer klar, sie sind eindeutig die KINGS OF COOL. Der Schreibstil ich locker, lässig und Actionreich und somit ist die Story rasant zu lesen. Vor allem die Drehbuchartigen Kapitel in denen die Personen selbst, nicht wie in den anderen, zu Wort kommen. In den anderen Kapiteln, die die Mehrzahl ausmachen, gibt es einige Dialoge aber auch einen allwissenden Erzähler, der ab und zu seine eigenen Gedanken mit einbringt. Die Kapitel selbst sind sehr kurz und somit Ideal um auch in Zeitarmen Momenten mal das Buch zu zücken und darin zu lesen. Des Weiteren sind die Situationen, die Momente und auch die Gegend Detailreich beschrieben, was einen noch einmal zusätzlich tief in die Geschichte eintauchen lässt.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Kings of Cool
von StraßenPrinzessin1 am 31.10.2012
Bewertetes Format: Buch (gebundene Ausgabe)

Der Titel ist das Motto und so liest man völlig lässig die Geschichte von Chon, Ben & O und ihren Kampf um ihr bestehen in der Kalifornischen Drogenszene. Ben und Chon haben sich mit ihrem eigenen Gras Anbau, was den Namen „Saturday in the Park“ trägt - weil es sich... Der Titel ist das Motto und so liest man völlig lässig die Geschichte von Chon, Ben & O und ihren Kampf um ihr bestehen in der Kalifornischen Drogenszene. Ben und Chon haben sich mit ihrem eigenen Gras Anbau, was den Namen „Saturday in the Park“ trägt - weil es sich beim Rauchen so wundervoll anfühlt, ein lukratives Geschäft aufgebaut. Doch es schwebt in Gefahr, denn rivalisierende “Geschäftsmänner“ wollen ihren, ihrer Meinung nach berechtigten, Anteil daran haben. Durch Verbindungen zu korrupten Amtsleuten ist es für sie ein Klacks ihren Willen durchzusetzen, doch Chon und Ben geben sich nicht so einfach geschlagen und entwerfen einen Plan der einige Risiken mit sich bringt. Im weiteren Verlauf lernt man auch Doc und John kennen,die die “Gründungsväter“ der Drogenorganisation “The Association“ sind. Dieser Erzählstrang fängt im Jahr 1967 an. Sympathisch fand ich vor allem Chon und Ben sowie O. Alle 3 zeichnen sich durch ihre Eigenheiten aus. So hat Ben die Einstellung das Gewalt als Antwort auf Gewalt immer mehr und mehr Gewalt verursacht. Seine Pläne sind Humaner, er denkt langfristiger und das obwohl er in einer gefährlichen Branche arbeitet. Dadurch unterschätzt man ihn am Anfang doch das ist ein Fehler. Chon glaubt das Frieden als Reaktion auf Gewalt immer mehr Gewalt fördert. Er reagiert schneller auf unangenehme Situationen und Tötet leichtfertiger. Nach einer schlechten Kindheit und einer schlecht verlaufenden Jugend geht er zur Armee, wird ein SEAL und kämpft gegen den Terrorismus in Afghanistan. Er und Ben sind beste Freunde, Brüder, sie sind eine Familie aber Chon ist eindeutig der große Bruder. Ebenfalls ist Chon der große Bruder für O. O auch Ophelia genannt ist 19 Jahre jung und die meiste Zeit der Geschichte auf der Suche nach ihrem Vater. Ben und Chon sind ihre Familie, ihnen kann sie alles erzählen und mit ihnen verbringt sie auch die meiste Zeit. Das sie im Drogengeschäft mitmischt ging ziemlich unter, doch in einem vorherigen Buch verwaltete sie das Geld der Firma. O ist sehr eigen, für ihre Mutter scheint sie so gar nichts übrig zu haben und auch sonst wirkt ihr Charakter noch sehr Naiv bzw. etwas kindlich. Dennoch weiß sie was sie will und vor allem was sie nicht will. Alle 3 sind jung, gutaussehend und führen ein gefährliches aber erfolgreiches Leben. Und eins ist dabei immer klar, sie sind eindeutig die KINGS OF COOL. Der Schreibstil ich locker, lässig und Actionreich und somit ist die Story rasant zu lesen. Vor allem die Drehbuchartigen Kapitel in denen die Personen selbst, nicht wie in den anderen, zu Wort kommen. In den anderen Kapiteln, die die Mehrzahl ausmachen, gibt es einige Dialoge aber auch einen allwissenden Erzähler, der ab und zu seine eigenen Gedanken mit einbringt. Die Kapitel selbst sind sehr kurz und somit Ideal um auch in Zeitarmen Momenten mal das Buch zu zücken und darin zu lesen. Des Weiteren sind die Situationen, die Momente und auch die Gegend Detailreich beschrieben, was einen noch einmal zusätzlich tief in die Geschichte eintauchen lässt.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Kings of Cool
von StraßenPrinzessin2 am 31.10.2012
Bewertetes Format: Buch (gebundene Ausgabe)

Der Titel ist das Motto und so liest man völlig lässig die Geschichte von Chon, Ben & O und ihren Kampf um ihr bestehen in der Kalifornischen Drogenszene. Ben und Chon haben sich mit ihrem eigenen Gras Anbau, was den Namen „Saturday in the Park“ trägt - weil es sich... Der Titel ist das Motto und so liest man völlig lässig die Geschichte von Chon, Ben & O und ihren Kampf um ihr bestehen in der Kalifornischen Drogenszene. Ben und Chon haben sich mit ihrem eigenen Gras Anbau, was den Namen „Saturday in the Park“ trägt - weil es sich beim Rauchen so wundervoll anfühlt, ein lukratives Geschäft aufgebaut. Doch es schwebt in Gefahr, denn rivalisierende “Geschäftsmänner“ wollen ihren, ihrer Meinung nach berechtigten, Anteil daran haben. Durch Verbindungen zu korrupten Amtsleuten ist es für sie ein Klacks ihren Willen durchzusetzen, doch Chon und Ben geben sich nicht so einfach geschlagen und entwerfen einen Plan der einige Risiken mit sich bringt. Im weiteren Verlauf lernt man auch Doc und John kennen,die die “Gründungsväter“ der Drogenorganisation “The Association“ sind. Dieser Erzählstrang fängt im Jahr 1967 an. Sympathisch fand ich vor allem Chon und Ben sowie O. Alle 3 zeichnen sich durch ihre Eigenheiten aus. So hat Ben die Einstellung das Gewalt als Antwort auf Gewalt immer mehr und mehr Gewalt verursacht. Seine Pläne sind Humaner, er denkt langfristiger und das obwohl er in einer gefährlichen Branche arbeitet. Dadurch unterschätzt man ihn am Anfang doch das ist ein Fehler. Chon glaubt das Frieden als Reaktion auf Gewalt immer mehr Gewalt fördert. Er reagiert schneller auf unangenehme Situationen und Tötet leichtfertiger. Nach einer schlechten Kindheit und einer schlecht verlaufenden Jugend geht er zur Armee, wird ein SEAL und kämpft gegen den Terrorismus in Afghanistan. Er und Ben sind beste Freunde, Brüder, sie sind eine Familie aber Chon ist eindeutig der große Bruder. Ebenfalls ist Chon der große Bruder für O. O auch Ophelia genannt ist 19 Jahre jung und die meiste Zeit der Geschichte auf der Suche nach ihrem Vater. Ben und Chon sind ihre Familie, ihnen kann sie alles erzählen und mit ihnen verbringt sie auch die meiste Zeit. Das sie im Drogengeschäft mitmischt ging ziemlich unter, doch in einem vorherigen Buch verwaltete sie das Geld der Firma. O ist sehr eigen, für ihre Mutter scheint sie so gar nichts übrig zu haben und auch sonst wirkt ihr Charakter noch sehr Naiv bzw. etwas kindlich. Dennoch weiß sie was sie will und vor allem was sie nicht will. Alle 3 sind jung, gutaussehend und führen ein gefährliches aber erfolgreiches Leben. Und eins ist dabei immer klar, sie sind eindeutig die KINGS OF COOL. Der Schreibstil ich locker, lässig und Actionreich und somit ist die Story rasant zu lesen. Vor allem die Drehbuchartigen Kapitel in denen die Personen selbst, nicht wie in den anderen, zu Wort kommen. In den anderen Kapiteln, die die Mehrzahl ausmachen, gibt es einige Dialoge aber auch einen allwissenden Erzähler, der ab und zu seine eigenen Gedanken mit einbringt. Die Kapitel selbst sind sehr kurz und somit Ideal um auch in Zeitarmen Momenten mal das Buch zu zücken und darin zu lesen. Des Weiteren sind die Situationen, die Momente und auch die Gegend Detailreich beschrieben, was einen noch einmal zusätzlich tief in die Geschichte eintauchen lässt.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Dealen für Anfänger
von Allizze am 05.10.2012
Bewertetes Format: Buch (gebundene Ausgabe)

Ben, Chon und O leben in Laguna. Die Sonne scheint, alles ist cool… den dreien ist langweilig. Wer sich in Kalifornien langweilt, hat mehrere Möglichkeiten: sich weiter langweilen, surfen oder Drogen verkaufen. Sie entscheiden sich für letzteres. Physisch steht das Buch dem Titel in nichts nach. Es sieht einfach cool... Ben, Chon und O leben in Laguna. Die Sonne scheint, alles ist cool… den dreien ist langweilig. Wer sich in Kalifornien langweilt, hat mehrere Möglichkeiten: sich weiter langweilen, surfen oder Drogen verkaufen. Sie entscheiden sich für letzteres. Physisch steht das Buch dem Titel in nichts nach. Es sieht einfach cool aus. Weiße Schrift auf pechschwarzem Untergrund, sogar der Schnitt ist an allen Seiten schwarz eingefärbt. Die Befürchtung, es könnte beim Blättern abfärben, bestätigte sich glücklicherweise nicht. Auf sprachlicher Ebene ist „Kings of Cool“ herausragend. Sehr intelligent, gespickt mit diversen Fremdwörtern, Redewendungen und ähnlichem, welche häufig auch wörterbuchartig erklärt werden. Die Kapitel sind kurz, sehr kurz – teils nur wenige Worte, die dadurch besonders hervorgehoben werden. Mein persönliches Highlight sind die Drehbuchsequenzen, die in einigen Szenen einfach zwischengeschaltet werden. Witzige Idee, grandioses Stilmittel. Zeitlich springen wir zwischen der Gegenwart und der Vergangenheit hin und her, wobei sich die Vergangenheit der Gegenwart in großen Schritten annähert. Fazit: Großartige Story (wenn auch in den Gewaltszenen für meinen Geschmack etwas zu detailliert), sympathische Figuren und brillanter Schreibstil. Den Vorgänger „Zeit des Zorns“ (bezogen auf die Story wohl besser „der Nachfolger“), welcher in diesem Herbst auch in die Kinos kommt, muss ich unbedingt auch noch lesen!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
The next generation
von c-bird am 02.10.2012
Bewertetes Format: Buch (gebundene Ausgabe)

Laguna Beach, Kalifornien, 2005. Ben, Chon und O sind beste Freunde und zusammen ein super Team. Sie sind jung, sehen gut aus, sind erfolgreich und reich. Ihr Geschäft: der Vertrieb von erstklassigem Marihuana und das im großen Stil. Doch Erfolg macht neidisch und als die Drogenmafia und auch korrupte... Laguna Beach, Kalifornien, 2005. Ben, Chon und O sind beste Freunde und zusammen ein super Team. Sie sind jung, sehen gut aus, sind erfolgreich und reich. Ihr Geschäft: der Vertrieb von erstklassigem Marihuana und das im großen Stil. Doch Erfolg macht neidisch und als die Drogenmafia und auch korrupte Cops ein Stück vom Kuchen abhaben wollen, tut sich ein Problem auf. Chon, eher der gewalttätiger Part des Teams, ist leider mal wieder zu einem Auslandseinsatz in Afghanistan und so sucht Ben, der ruhigere Typ, eine clevere Lösung. Leider nicht clever genug... Zeitsprung: Laguna Beach, Kalifornien 1967. Es ist die Zeit der Surfer, die große Hippie-Ära und auch die Zeit, um erst ein bisschen Dope zu zu verticken, um dann später das ganz große Geschäft daraus zu machen. Der 14jährige John McAllister lernt hier den "Doc" kennen. Er ist wie ein Vater für ihn und gemeinsam bauen sie ein Drogengeschäft auf, das seinesgleichen sucht. Die Geschichte springt ständig zwischen den zwei Zeitebenen hin und her, dem "Heute" (2005) und dem Beginn 1967 und den Jahren danach. Nach und nach erfährt man, wie alles begann und inwieweit die Geschichte Bens, Chos und Os mit der Geschichte der vorherigen Generation verwoben ist. Die Kapitel sind teilweise extrem kurz gehalten, 305 Kapitel auf 349 Seiten sprechen da wohl für sich. Die Sprache des Buches ist eine vollkommen andere, als man normalerweise gewohnt ist. Winslow hat einen ganz besonderen Erzählstil. Oft sind es kurze, abgehackte Sätze, die Sprache hart. Manches Kapitel besteht nur aus einem Satz. Auch eine gewisse Art von Sarkasmus findet sich an vielen Stellen. Winslow spielt mit den Worten wie kein Zweiter, herausgekommen ist fast ein Epos an die Zeit zwischen Ende der 60er und heute. Interessant auch, dass es „Gastauftritte“ von Charakteren aus anderen Büchern Winslows gibt: Bobby Z und Frankie Machine, zu deren Figur es jeweils ein eigenständiges Buch gibt, kommen aber nur kurz vor. Ein ganz großes Plus an die äußere Gestaltung des Buches. Ich war total begeistert. Nicht nur der Einband ist schwarz, sondern auch die Seitenränder komplett schwarz eingefärbt. Der Titel sticht weiß ab und ist leicht erhaben. Wie ein kleines Schmuckkästchen kommt das Buch daher, so etwas Tolles hatte ich als Buch noch nie in der Hand. Aber auch der Inhalt war für mich fünf Sterne wert. Man muss zwar die Sprache Winslows mögen, die Story selbst war aber äußerst spannend erzählt. Meine absolute Leseempfehlung!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Cool
von Xirxe aus Hannover am 28.09.2012
Bewertetes Format: Buch (gebundene Ausgabe)

Bisher hat mich das Äußere eines Buches nur selten verleitet, darüber etwas zu schreiben. Aber in diesem Fall ist die Aufmachung so ungewöhnlich, dass ich einfach einige Worte dazu verlieren muss. Eckig und völlig schwarz kommt das Buch daher, inclusive aller Seitenschnitte; Titel, Autor usw. sind hingegen in weißen,... Bisher hat mich das Äußere eines Buches nur selten verleitet, darüber etwas zu schreiben. Aber in diesem Fall ist die Aufmachung so ungewöhnlich, dass ich einfach einige Worte dazu verlieren muss. Eckig und völlig schwarz kommt das Buch daher, inclusive aller Seitenschnitte; Titel, Autor usw. sind hingegen in weißen, schnörkellosen Buchstaben dargestellt. Wer die Hardcoverausgabe von 'Unendlicher Spaß' von David Foster Wallace kennt, hat hier nun die Negativform vor sich liegen. Doch ein Buch nur wegen seiner äußeren Erscheinung zu kaufen, machen wohl nur Wenige :-) Aber der Inhalt steht der Aufmachung in nichts nach. Erzählt wird die Geschichte von drei jungen Menschen, die mehr verbindet als nur Freundschaft. Sie sind sich die Familie, die alle drei nicht oder nur wenig hatten. Chon ist der Kämpfer, Ben der Humanist und O die Schöne. Ben und Chon sind im Marihuanageschäft, mit dem sie ihren Lebensunterhalt finanzieren, ohne jedoch weitere Ansprüche zu erheben wie Machtzuwachs oder mehr Gewinn. Sie genießen ihr Leben im sonnigen Kalifornien und so könnte es für sie weitergehen bis ans Ende ihrer Tage. Es ist eine Idylle, die jedoch nicht von Dauer ist. Denn es gibt Andere, die wollen ihren Anteil an dem gutgehenden Geschäft der Beiden. Ein Krieg bricht aus und alle Drei erkennen, dass nicht nur sie, sondern auch ihre Eltern darin verstrickt sind. Wer wie mit wem zusammenhängt, wird in einem zweiten Erzählstrang ganz von hinten aufgerollt. Hippiezeit, peace, love - man experimentiert mit Drogen und noch basiert alles auf Vertrauen und Freundschaft. Doch die Zeiten ändern sich, es geht ums Geld, um Macht und alle versuchen, so viel wie möglich vom Kuchen abzuhaben. Auch wenn von vornherein klar ist, dass die Wurzeln der drei Freunde hier ihren Ursprung haben, bleiben die Details vorborgen (zumindest für mich). Die Auflösung kommt recht überraschend, aber wirklich unerwartet und hart ist die Nüchternheit und fast schon Kälte, mit der dies berichtet wird. Cool, einfach cool. Winslow hat einen ungewöhnlichen Stil (zumindest in diesem Buch, ich kenne seine anderen nicht). Es wirkt, als ob die handelnden Personen einem direkt die Geschichte selbst erzählen: immer wieder kurze, auch unvollständige Sätze, die zu Beginn eher holpernd anmuten. Doch schon nach kurzer Zeit zieht einen diese Schreibweise in ihren Bann und man steckt mittendrin in dem Geschehen. Auch der atypische Satzspiegel trägt vermutlich dazu bei, dass man das Gefühl bekommt, das Tempo wird immer schneller. Es sind kurze, zum Teil sehr kurze Kapitel, die insbesondere gegen Ende immer wieder aus einer anderen Sicht berichtet werden. Dieser schnelle Perspektivenwechsel steigert die Geschwindigkeit noch zusätzlich und man rennt dem Showdown buchstäblich entgegen. Richtig klasse gemacht und ich bin mir sicher: Dies war nicht mein letzer Winslow, den ich gelesen habe!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Kings of Cool (Ebook)
von S. Krausen aus Bergisch Gladbach am 25.05.2013
Bewertetes Format: eBook (ePUB)

In "Kings of Cool" ist Don Winslow wieder in seinem Element: Drogen, Gewalt, Surfen & Lieben an den Stränden Kaliforniens. In kurzen, temporeichen Sätzen wie Dynamit, erzählt Winslow die Vorgeschichte von Zeit des Zorns" und gleichzeitig die Story wie Kalifornien seine Unschuld verlor. Rasant, fesselnd, blutig - ein echter... In "Kings of Cool" ist Don Winslow wieder in seinem Element: Drogen, Gewalt, Surfen & Lieben an den Stränden Kaliforniens. In kurzen, temporeichen Sätzen wie Dynamit, erzählt Winslow die Vorgeschichte von Zeit des Zorns" und gleichzeitig die Story wie Kalifornien seine Unschuld verlor. Rasant, fesselnd, blutig - ein echter Winslow!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
War on Drugs
von Iris Donnert aus Wien am 23.11.2012
Bewertetes Format: Buch (gebundene Ausgabe)

Ben, Chon und O - sie sind intelligent, schön und Jungunternehmer. Am kalifornischen Strand vertreiben sie allerdings nicht etwa Staubsauger oder Einweggriller, sie handeln mit eigens gezüchtetem Marihuana. Und das sehr erfolgreich! Als ein konkurrierendes Drogenkartell von ihren Geschäften Wind bekommt, fordern sie ein Stück vom Kuchens. Doch so einfach... Ben, Chon und O - sie sind intelligent, schön und Jungunternehmer. Am kalifornischen Strand vertreiben sie allerdings nicht etwa Staubsauger oder Einweggriller, sie handeln mit eigens gezüchtetem Marihuana. Und das sehr erfolgreich! Als ein konkurrierendes Drogenkartell von ihren Geschäften Wind bekommt, fordern sie ein Stück vom Kuchens. Doch so einfach lassen sich die drei Protagonisten nicht über den Tisch ziehen. Sie schlagen zurück, unwissend, dass ihre Gegner ihnen näher stehen, als sie je vermuten würden. Kings of Cool ist das erste Buch von Don Winslow, das ich gelesen habe, wird aber definitiv nicht das letzte bleiben. Die mitreissende Handlung, menschlichen Charaktere und der außergewöhnliche Schreibstil haben mich jede Seite genießen lassen. Zusätzlich muss noch die Covergestaltung hervorgehoben werden. Mit der minimalistischen weißen Schrift auf schwarzem Grund und dem schwarzen Buchschnitt ist das Buch ein echter Hingucker!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Kings of Cool
von raschke64 aus Dresden am 25.09.2014
Bewertetes Format: Buch (gebundene Ausgabe)

Das Buch springt zwischen der Hippie-Zeit von 1967 bis 2005 hin und her. 2005: 3 Freunde: Ben, Chon und das Mädchen O dealen, geraten mit dem Drogenkartell, den Polizeibehörden usw. in Konflikt. Dabei stellt sich heraus, dass es aus 1967 weitreichenden Verbindungen gibt. Auch damals wurde gedealt – speziell... Das Buch springt zwischen der Hippie-Zeit von 1967 bis 2005 hin und her. 2005: 3 Freunde: Ben, Chon und das Mädchen O dealen, geraten mit dem Drogenkartell, den Polizeibehörden usw. in Konflikt. Dabei stellt sich heraus, dass es aus 1967 weitreichenden Verbindungen gibt. Auch damals wurde gedealt – speziell um das Surferleben zu finanzieren - und damit viel Geld gemacht. Ich muss sagen, dass mich das Buch zwiespältig berührt hat. Es war wunderbar flüssig zu lesen und ich habe es quasi in einem Rutsch durchgelesen. Auf der anderen Seite hat mich der Stil und die viel benutzten Wörter aus der Fäkaliensprache sehr abgestoßen. Außerdem habe ich auch nicht alle Anspielungen verstanden, weil mir die entsprechenden Vorkenntnisse auch aus der Hippie-Zeit einfach fehlen. Gestört hat mich auch, dass zwar die Brutalität des Drogenkrieges benannt wurde, der Drogenhandel selbst aber kam doch sehr harmlos rüber. Es hatte den Anschein, als wären Drogen eine Ware wie Bücher oder Lebensmittel, keine Verurteilung, keine Warnung vor Gefahren, eher eine Normalität, die mich erschreckt hat. Ich würde das Buch auch keinesfalls als klassischen Krimi bezeichnen und ebenfalls nicht als Thriller. Eigentlich kann man es nirgendwo richtig einordnen. Normalerweise hätte ich es mit 2 Punkten beurteilt, aber es gibt auf jeden Fall einen Zusatzpunkt für das Design. Das Buch wirkt regelrecht edel. Inhaltlich traf es meinen Geschmack aber nicht so sehr.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Statt Love & Peace, Krieg & Gewalt
von Susanne am 25.09.2012
Bewertetes Format: Buch (gebundene Ausgabe)

Um es gleich vorwegzunehmen, "Kings of Cool" hat mich enttäuscht: Wenn man "Zeit des Zorns" gelesen hat, fehlt hier ein wenig die Spannung, weil man ja weiß, wie es weitergeht. Überraschungen gibt es eigentlich auch keine, schade. Doch worum geht es? Rechtzeitig zum Kinostart von "Savages", der Verfilmung von "Zeit... Um es gleich vorwegzunehmen, "Kings of Cool" hat mich enttäuscht: Wenn man "Zeit des Zorns" gelesen hat, fehlt hier ein wenig die Spannung, weil man ja weiß, wie es weitergeht. Überraschungen gibt es eigentlich auch keine, schade. Doch worum geht es? Rechtzeitig zum Kinostart von "Savages", der Verfilmung von "Zeit des Zorns", erscheint Don Winslows Prequel "Kings of Cool". Die Handlung liegt also zeitlich vor der von "Zeit des Zorns". Laguna Beach, Südkalifornien 2005: die drei Freunde aus "Zeit des Zorns", Ben, Chon und Ophelia, genannt "O", sind jung und erfolgreich, aber sie leben gefährlich, denn sie dealen mit Dope. In Rückblenden erfahren wir, wie alles begann, damals im Jahr 1967, mit der Generation ihrer Eltern: es ist die Zeit der Hippies, Surfer und Drogen. die Zeit des Summer of Love, der Batik-T-Shirts, von Flower Power und Woodstock. Die Zeit von Scott McKenzies San Francisco und Janis Joplin. Erzählt wird die Geschichte von Doc, genannt "Taco Jesus", John & Starshine, Stan & Diane, "Freaky Frederica" und ihrer Tochter Kim. Wie sich das gehört, leben sie in einer Kommune und praktizieren die freie Liebe. Der Doc dealt mit Dope und John macht bei ihm Karriere. Drei Jahre später hat er zwei Häuser, drei Autos und eine neue Freundin. Aber die Zeiten ändern sich, die Drogen werden härter und die Gewalt eskaliert ebenfalls... An und für sich mag ich die Romane von Don Winslow. Mein Favorit bis jetzt ist "Tage der Toten". Auch wenn ich mit "Zeit des Zorns" so meine Schwierigkeiten hatte, denn Sprache und Stil des Autors sind doch etwas gewöhnungsbedürftig: das "F...-Wort" in allen Variationen und kurze, abgehackte Sätze, teilweise über mehrere Zeilen. Aus den eingangs genannten Gründen ist "Kings of Cool" jedoch ein Buch, das die Welt nicht braucht: no Action und ein konstruierter Plot. Am interessantesten fand ich noch die Gastauftritte von Bobby Z und Frankie Machine. Ärgerlich auch das Outfit: der schwarze Deckel mag ja cool sein, aber ein geschwärzter Schnitt ist es ganz sicher nicht. Während des Lesens hatte ich ständig einen unangenehmen, giftigen Geruch in der Nase. Auch war mein Exemplar nicht richtig eingefärbt und sieht dadurch fleckig aus. Last but not least klebten sogar einige Seiten aneinander... Sorry, Mr. Winslow und Suhrkamp, aber dafür gibt es von mir uncoole 3*.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0

Wird oft zusammen gekauft

Kings of Cool

Kings of Cool

von Don Winslow

(5)
Buch
9,99
+
=
Savages - Zeit des Zorns

Savages - Zeit des Zorns

von Don Winslow

(5)
Buch
9,99
+
=

für

19,98

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Buchhändlerempfehlungen

Kundenbewertungen