Thalia.de

In weniger als einer Minute mit dem Lesen beginnen. Sie haben noch keinen tolino?

Landesbühne

(1)
"Manchmal kann die Wahrheit nur erfunden werden." Siegfried Lenz Rätselhafte Dinge geschehen im Gefängnis Isenbüttel. Während einer Theateraufführung verlassen Häftlinge ungehindert das Gelände. Und kurz darauf feiert ein idyllisches Städtchen talentierte Schauspieler - die gar keine sind. Mit dem Hereinbrechen der Kunst und angetrieben von Gefühl, Leidenschaft und Phantasie entdeckt ein ganzes Gemeinwesen seine Möglichkeiten zu Größerem. Und niemand scheint Verdacht zu schöpfen. Oder sind alle - der Intendant der Landesbühne, der Gefängnisdirektor, der Bürgermeister und die Bürger von Grünau - Teil einer grandiosen Inszenierung? Die Ausreißer selbst scheinen keine Ahnung zu haben. Werden Sie zurückkehren in ihre Zellen? Turbulent geht es zu auf der Bühne des Lebens. Geradezu labyrinthisch ineinander verschlungen sind die Geschichten, die das Leben schreibt, und die der Phantasie im Roman von Siegfried Lenz, denen man so lustvoll folgt.
Portrait
Siegfried Lenz (1926–2014) zählt zu den bedeutenden und meistgelesenen Schriftstellern der deutschen Literatur. Für seine Bücher wurde er mit vielen wichtigen Preisen ausgezeichnet, unter anderem mit dem Goethepreis der Stadt Frankfurt am Main, dem Friedenspreis des Deutschen Buchhandels und mit dem Lew-Kopelew-Preis für Frieden und Menschenrechte 2009. Seit 1951 veröffentlichte er alle seine Romane, Erzählungen, Essays und Bühnenwerke im Hoffmann und Campe Verlag.
… weiterlesen
Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz kein Kopierschutz (enthält ein Wasserzeichen) i
Seitenzahl 120, (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 22.09.2009
Sprache Deutsch
EAN 9783455042948
Verlag Hoffmann und Campe Verlag GmbH
eBook (ePUB)
7,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • 30441400
    Die Maske
    von Siegfried Lenz
    eBook
    7,99
  • 20916452
    Wasserwelten
    von Siegfried Lenz
    eBook
    7,99
  • 33133813
    Es waren Habichte in der Luft
    von Siegfried Lenz
    eBook
    7,99
  • 29358626
    Extrem laut und unglaublich nah
    von Jonathan Safran Foer
    (2)
    eBook
    9,49
  • 33133862
    Deutschstunde
    von Siegfried Lenz
    (1)
    eBook
    8,99
  • 33139340
    Die Auflehnung
    von Siegfried Lenz
    eBook
    8,99
  • 28008004
    Mein Mann in Hollywood
    von Sigrid Lenz
    eBook
    6,99
  • 41800554
    Freude am Garten.
    von Hermann Hesse
    eBook
    7,99
  • 33133887
    Arnes Nachlaß
    von Siegfried Lenz
    eBook
    7,99
  • 31098017
    Fasten und heilen nach F.X. Mayr
    von Robert M. Bachmann
    eBook
    8,99
  • 41591302
    Siegfried Lenz 1926–2014
    eBook
    6,99
  • 33133899
    Der Verlust
    von Siegfried Lenz
    eBook
    8,99
  • 27821128
    Emmas kleiner Krimi
    von Sigrid Lenz
    eBook
    6,99
  • 20937563
    Limit
    von Frank Schätzing
    (10)
    eBook
    9,99
  • 27821116
    Der galoppierende Wahnsinn
    von Sigrid Lenz
    eBook
    6,99
  • 33133816
    Zeit der Schuldlosen
    von Siegfried Lenz
    eBook
    6,99
  • 41915906
    Handreichung für den Deutschunterricht zu Siegfried Lenz: "Das Feuerschiff"
    von Dieter Seiffert
    eBook
    9,99
  • 24491109
    Steilufer
    von Ella Danz
    eBook
    9,99
  • 26202769
    Die Break-even-Analyse im Rahmen der Jahresabschlußanalyse
    von Henry Müller
    eBook
    17,99
  • 28842877
    Ya´mal
    von Sigrid Lenz
    eBook
    6,99

Buchhändler-Empfehlungen

„DIE INNERE FREIHEIT SUCHEN - GERADE IN DER GEFANGENSCHAFT. "Landesbühne" - eine "kleine" Novelle von Siegfried Lenz, die sich als großer Gesellschaftsroman entpuppt“

Matthias Franz, Thalia-Buchhandlung Berlin

Ach, wie schön blüht der Lenz auch in seinen achtziger Jahren!
Nach der wunderbaren „Schweigeminute“ – dieser poetischen Erinnerung eines (ehemaligen) Schülers an die frühe Liebe zu seiner Lehrerin, die tragisch „endete“, aber keine Hoffnungslosigkeit hinterläßt, sondern den inzwischen älteren Erzähler für das ganze Leben erfüllt –
Ach, wie schön blüht der Lenz auch in seinen achtziger Jahren!
Nach der wunderbaren „Schweigeminute“ – dieser poetischen Erinnerung eines (ehemaligen) Schülers an die frühe Liebe zu seiner Lehrerin, die tragisch „endete“, aber keine Hoffnungslosigkeit hinterläßt, sondern den inzwischen älteren Erzähler für das ganze Leben erfüllt – beschreibt Siegfried Lenz in seiner neuen menschlichen Komödie kurzweilig, spannend und doppelbödig die Flucht liebenswert Gestrauchelter zu sich selber.
Sie lernen sich hinter Kerkermauern kennen: da ist zunächst Clemens – ein Literaturprofessor, der über Sturm und Drang an der Universität lehrte und seine hübschesten Studentinnen ohne viele Umstände, dafür jedoch mit großem Lob durch die Prüfungen schleuste, nachdem sie sich in den Nächten zuvor liebevoll um ihn bemüht hatten. Dann sein guter Zellenkamerad Hannes, der mit einer erbeuteten Polizeikelle Verkehrssünder abkassierte, bis er dabei eine Zivilstreife der Polizei zu sich heranwinkte. Ein Schiedsrichter, der immer für jene Mannschaft pfiff, die seine Dienste am großzügigsten honorierte. Der Ehemann, dem es vergönnt war, mit mehreren Frauen gleichzeitig verheiratet zu sein …
Ihnen allen gelingt es, während einer Theatervorstellung der „Landesbühne“ – die der kulturbegeisterte und von einem anderen Strafvollzug träumende Direktor Tauber für seine „lieben Insassen“ organisierte (weil er den Menschen noch etwas zutraut) – nicht nur den Bus der Schauspieler zu kapern, sondern mit ihm wirklich durch das Gefängnistor zu entkommen und wieder freie Luft zu atmen. Sie gelangen in das kleine Städtchen Grünau, in dem für ein paar Tage die Zeit stehenbleibt und das alljährliche Nelkenfest für frohen Mut und gute Laune sorgt. Die Leute empfangen sie begeistert und mit Wärme – sie können es kaum glauben, daß die berühmte Truppe den Weg zu ihnen gefunden hat. Sogar kostümiert sind sie schon! Da knistert ein Flüstern, ein Geplauder, eine Spannung unter den Feiernden: womit werden die Komödianten sie wohl erfreuen?
Und plötzlich geschieht das Unfaßbare – denn mehrere der Flüchtlinge (die in ihrer Lage vernünftigerweise nur ein Ziel kennen dürften: nämlich sich zu empfehlen und Land zu gewinnen) wollen auf einmal die Einheimischen nicht enttäuschen. Was sie sich dann ausdenken, wie sie tastend die Bretter betreten (die für ein paar wunderbare Augenblicke auch ihnen die Welt bedeuten) und sich dabei auf das Spiel eines anderen eigenen Lebens einlassen, woher sie die Inspiration und die Kraft dafür nehmen, versetzt sie zunehmend selber in Erstaunen. Und nicht nur sie, sondern erst recht ihren Direktor Tauber, der die Situation relativ schnell unter Kontrolle hat, seine Schützlinge aber wohlwollend gewähren läßt und einen Moment der Zufriedenheit und des Glücks in seiner Arbeit erlebt. Später, als es vorbei zu sein scheint, Clemens und Hannes wieder „zu Hause“ sind, sogar die schönen und klugen Freundinnen des Professors auftauchen, beginnt erst ihr wirklicher Ausflug. Denn allmählich spüren sie, wie wichtig ihnen Heiterkeit und Geduld, Theater und Literatur, Freundschaft und Gemeinsamkeit bei dem fortgesetzten Versuch werden, noch einmal neu loszugehen und ihre innere Freiheit zu suchen – gerade in der Gefangenschaft.

„Landesbühne“

Gudrun Wiedeburg, Thalia-Buchhandlung Heidenheim an der Brenz

Ein paar Häftlinge nutzen eine Theateraufführung, um im Bus der Schauspieler zu fliehen. Sie kommen nur bis ins Städtchen Grünau, wo man sie für die Mimen der Landesbühne hält. So schlüpfen sie in deren Rollen und werden zu Stars des Grünauer Nelkenfestes. Dort geht es zunächst erstaunlich harmlos und bieder zu, dann aber macht die Ein paar Häftlinge nutzen eine Theateraufführung, um im Bus der Schauspieler zu fliehen. Sie kommen nur bis ins Städtchen Grünau, wo man sie für die Mimen der Landesbühne hält. So schlüpfen sie in deren Rollen und werden zu Stars des Grünauer Nelkenfestes. Dort geht es zunächst erstaunlich harmlos und bieder zu, dann aber macht die Polizei dem Spaß ein Ende. Das Schelmenstück schlägt in einen grotesken Albtraum um, der die Flüchtlinge an ihren Ausgangsort zurückbefördert. Am Ende kommt die Landesbühne noch einmal und spielt Becketts „Warten auf Godot“. Dessen Hauptfiguren geht es wie den Gestalten bei Lenz. Sie warten vergeblich, doch nicht allein: „Die Traurigen müssen zusammenbleiben, sie sind füreinander bestimmt“, lautet das Fazit.

„Die Freundschaft zählt!“

Marko Rose, Thalia-Buchhandlung Bremerhaven

Eine Erzählung von Freundschaft und Vertrauen. Es werden in diesem Buch mehrere Charaktere vorgestellt. Hauptsächlich sind es die beiden namens Hannes und Clemens. Die beiden sitzen in einem norddeutschen Gefängnis ihre Strafen ab. So plant Hannes für mehrere Insassen den gemeinschaftlichen Ausbruch während eines Auftritts der "Landesbühne". Eine Erzählung von Freundschaft und Vertrauen. Es werden in diesem Buch mehrere Charaktere vorgestellt. Hauptsächlich sind es die beiden namens Hannes und Clemens. Die beiden sitzen in einem norddeutschen Gefängnis ihre Strafen ab. So plant Hannes für mehrere Insassen den gemeinschaftlichen Ausbruch während eines Auftritts der "Landesbühne". Dieser gelingt auch für einige mit dem Bus der Darsteller. Die Häftlinge werden auf ihrer Flucht mit dem Bühnenbus auch als solche gehalten. Doch natürlich währt die Freude über die gelungene Flucht nicht sehr lange. Nachdem alle wieder ihren Platz im Gefängnis gefunden haben, stellt sich auch für Hannes und Clemens heraus, das ihre gemeinsame Freundschaft das ist was zählt. Siegfried Lenz gibt diese Erzählung mit einem hintergründigen Witz und einer Ironie wieder, die den Leser über dem Geschehen stehen lässt und nicht nur das schwermütige des Gefägnisalltages sehen lässt.

„"Sehr originell!"“

Christina Andraschke, Thalia-Buchhandlung Erlangen, Arcaden

Siegfried Lenz kann einfach schreiben. Nach seiner sehr einfühlsam erzählten Liebesgeschichte "Schweigeminute" legt er wieder ein außergewöhnliches Buch vor. Das schmale Büchlein "Landesbühne" zeichnet sich vor allem durch Lenz Einfallsreichtum und Sinn für Humor aus. Ich hatte viel Vergnügen bei der kurzweiligen Lektüre. Siegfried Lenz kann einfach schreiben. Nach seiner sehr einfühlsam erzählten Liebesgeschichte "Schweigeminute" legt er wieder ein außergewöhnliches Buch vor. Das schmale Büchlein "Landesbühne" zeichnet sich vor allem durch Lenz Einfallsreichtum und Sinn für Humor aus. Ich hatte viel Vergnügen bei der kurzweiligen Lektüre.

Kundenbewertungen


Durchschnitt
1 Bewertung
Übersicht
1
0
0
0
0

Herrliche Posse!
von Dr. Christian Rößner aus Göttingen am 24.10.2010

Im biederen Kreisstadtgefängnis Isenbüttel sitzt ein munteres Völkchen ein: Da ist z.B. ein betrügerischer Fußballschiedsrichter oder ein hochstaplerischer Polizist oder Hannes – die Hauptfigur des neuen Romans von Siegfried Lenz -, ein Professor, der hübschen Studentinnen - gegen körperliche „Gegenleistungen“ – zu höchsten akademischen Weihen verholfen hat. Als die... Im biederen Kreisstadtgefängnis Isenbüttel sitzt ein munteres Völkchen ein: Da ist z.B. ein betrügerischer Fußballschiedsrichter oder ein hochstaplerischer Polizist oder Hannes – die Hauptfigur des neuen Romans von Siegfried Lenz -, ein Professor, der hübschen Studentinnen - gegen körperliche „Gegenleistungen“ – zu höchsten akademischen Weihen verholfen hat. Als die fahrende Schauspieltruppe „Landesbühne“ in der Haftanstalt gastiert, nutzen die gelangweilten Häftlinge die Gelegenheit zum Ausbruch, kapern den Bus, verstecken sich in einem kleinen Dörfchen und werden dort für Schauspieler der „Landesbühne" gehalten. Und die Komödie beginnt… Lenz’ neuer Roman ist eine Hommage an große Literatur, aber auch an seine eigenen Werke. So schlägt unter anderem neben Kellers „Kleider machen Leute“ oder Lenz' „So zärtlich war Suleyken“ auch immer wieder Becketts „Warten auf Godot“ durch. Beachtlich ist, wie humorvoll und respektlos Lenz diese Geschichte erzählt. Herrlich komisch und voller erzählerischer Anmut und Sympathie. Einfach wunderbar!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Wieder ein Meisterwerk, diese kleine Novelle...
von Birgitt Schweren-Wolters aus Krefeld am 25.09.2009
Bewertetes Format: Buch (gebunden)

Siegfried Lenz gelingt es einfach immer wieder, mit schlichten Worten und interessanten Charakteren brillant deutsche Zeitgeschichte zu beschreiben. Gerne hätte man noch mehr gehört und hängt nach 120 Seiten noch lange seinen eigenen Gedanken über das "Personal" der Landesbühne nach.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Ein Gaunerstück in doppelten Sinn
von Uli Geißler aus Fürth am 13.07.2011
Bewertetes Format: Buch (Taschenbuch)

Schon früh nach Beginn der Geschichte zeichnet sich ab, dass es wohl eine augenzwinkernde sein wird. Die Gründe, weshalb einige Typen im Gefängnis einer norddeutschen Stadt einsitzen, weisen schon darauf hin: Einer – Clemens - nutzte angeblich als Professor sein Thema „Sturm und Drang“ aus, um Studentinnen die Praxis... Schon früh nach Beginn der Geschichte zeichnet sich ab, dass es wohl eine augenzwinkernde sein wird. Die Gründe, weshalb einige Typen im Gefängnis einer norddeutschen Stadt einsitzen, weisen schon darauf hin: Einer – Clemens - nutzte angeblich als Professor sein Thema „Sturm und Drang“ aus, um Studentinnen die Praxis nahe zu bringen, ein anderer – Hannes - kassierte als verkleideter Polizist mit Halte-Kelle Bußgelder und viele weitere Kleinkriminelle mehr. Als kulturelles „Schmankerl“ für die Gefangenen hatte der Direktor das Stadttheater mit dem Stück „Warten auf Godot“ eingeladen. Rund ein Dutzend Gefangener nutzen den Tumult um den Aufbau für das Stück, um im Theaterbus zu fliehen. Schon bald landet die merkwürdige Truppe in einer Kleinstadt und wird prompt mit der erwarteten Theatergruppe verwechselt. So genießen die Gauner das gute Essen, die schönen Reden und engagieren sich im Prinzip ernsthaft an Ideen zur Weiterentwicklung des kulturellen Lebens der Provinzstadt. Als dann der Schwindel doch auffliegt und die Entflohenen wieder in der Tristess des eingesperrten Daseins ankommen, endet die so Hoffnung stiftende Perspektive für die Männer. Das Einzige, was sie – bis auf einen, der sich selbst zu Tode bringt - am Leben hält, ist die Erkenntnis, dass gemeinsam ertragene Not und der freundschaftliche Zusammenhalt der eigentliche Wert im Leben sind. Siegfried Lenz erzählt die an sich leichte Geschichte mit einem melancholischen Unterton, lässt die Emotionen nur dort zu, wo sei bei der Leserschaft von selbst entstehen und hält eine überraschend große Distanz zu den Protagonisten aufrecht. Trotz dieser gewissen Oberflächlichkeit wirkt die Geschichte ins eigene Lebensgeflecht hinein, lässt über Ziele, Freiheit, Schein und vor allem Sein sinnieren. Da das ohne großen Tiefgang geschieht, liest sich die Novelle schnell, leidet aber auch etwas darunter, denn – ehrlich – es wäre „mehr“ drin gewesen …! Daher auch nur 3 von 5 Sternen. © 7/2011 Redaktionsbüro Geißler, Uli Geißler, Freier Journalist, Fürth/Bay.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0

Wird oft zusammen gekauft

Landesbühne

Landesbühne

von Siegfried Lenz

(1)
eBook
7,99
+
=
Schweigeminute

Schweigeminute

von Siegfried Lenz

(2)
eBook
7,99
+
=

für

15,98

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Buchhändlerempfehlungen

Kundenbewertungen