Thalia.de

Lesereise Apulien

Die Magie des Mezzogiorno

(2)

Apulien, das schöne Land im Südosten Italiens, ist eine uralte europäische Kulturlandschaft. Städte und Sprengel erzählen hier von Jahrtausenden gelebten Lebens, knorrige, bis zu tausend Jahre alte Olivenbäume sind seine Zeugen. Doch Apulien ist reich nicht nur an Geschichte. Man versteht hier auch zu leben. Die Fähigkeit der Menschen zum Genuss des Augenblicks wirkt auf gehetzte Mitteleuropäer unwiderstehlich.
Stefanie Bisping erkundet Küsten und Hinterland, lebhafte Städte und verträumte Dörfer. Sie begegnet Fischern, Olivenbauern und dem Retter des Granatapfels, spürt alten Mythen und neuen Visionen am Stiefelabsatz nach. Ihre Reportagen zeichnen das Bild eines Landes, das von Traditionen geprägt, jedoch von Ideen beflügelt wird.

Portrait

Stefanie Bisping studierte in Münster und Reading (England) Anglistik, Germanistik und Politikwissenschaft. Heute schreibt sie Reisereportagen für verschiedene Medien in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Im Picus Verlag erschienen ihre Lesereisen Estland, Malediven, Emilia Roma­gna, Normandie und Bretagne. 2015 erhielt sie den deutsch-italienischen Journalistenpreis »Cinque Stelle al Giornalismo«.

… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Bezahlung bei Abholung

Beschreibung

Produktdetails


Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 130
Erscheinungsdatum 22.02.2016
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-7117-1062-8
Reihe Picus Lesereisen
Verlag Picus
Maße (L/B/H) 205/111/20 mm
Gewicht 224
Auflage 1. Auflage.
Verkaufsrang 56.933
Buch (gebundene Ausgabe)
15,00
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Bezahlung bei Abholung

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • 40986488
    Gebrauchsanweisung für Apulien und die Basilikata
    von Maria Carmen Morese
    Buch (Taschenbuch)
    15,00
  • 32145005
    Gebrauchsanweisung für Italien
    von Henning Klüver
    Buch (Taschenbuch)
    15,00
  • 29008924
    Ostfriesland. Wo man abends "Moin" sagt und Gummikugeln Vorfahrt haben - ein Heimatbuch
    von Katharina Jakob
    Buch (gebundene Ausgabe)
    10,95
  • 26277985
    Pecorino und die Kunst des Pilgerns
    von Claudio Honsal
    Buch (gebundene Ausgabe)
    17,90
  • 43348401
    Fuerteventura Insel unserer Träume
    von Gerd Pechstein
    Buch (Taschenbuch)
    8,45
  • 14259645
    Ein Jahr in der Toskana
    von Andrea Thiele
    Buch (Taschenbuch)
    12,99
  • 16351623
    Ich bin dann mal weg
    von Hape Kerkeling
    Buch (Taschenbuch)
    9,99
  • 47870911
    Zwanzig Lewa oder tot
    von Karl-Markus Gauss
    Buch (gebundene Ausgabe)
    22,00
  • 46092175
    ADAC Reisemagazin / ADAC Reisemagazin Sardinien
    Buch (Taschenbuch)
    8,95
  • 40994801
    Ich bin dann mal weg
    von Hape Kerkeling
    Buch (Taschenbuch)
    9,99
  • 45164997
    Gebrauchsanweisung für das Engadin
    von Angelika Overath
    Buch (Taschenbuch)
    15,00
  • 47092670
    Couchsurfing in Russland
    von Stephan Orth
    Buch (Paperback)
    16,99
  • 44066693
    Holland für die Hosentasche
    von Ulrike Grafberger
    Buch (Taschenbuch)
    10,00
  • 33804786
    Paris-Spaziergänge
    von Hella Broerken
    Buch (Taschenbuch)
    9,99
  • 32145002
    Gebrauchsanweisung für Norwegen
    von Ebba D. Drolshagen
    Buch (Taschenbuch)
    14,99
  • 15119429
    Gebrauchsanweisung für die Schweiz
    von Thomas Küng
    Buch (Taschenbuch)
    15,00
  • 34116972
    Cool Camping Europa
    von Jonathan Knight
    Buch (Kunststoff-Einband)
    22,95
  • 29021421
    Ein Winter auf Mallorca
    von George Sand
    Buch (Taschenbuch)
    8,00
  • 40993991
    Norwegen der Länge nach
    von Simon Michalowicz
    Buch (Taschenbuch)
    15,00
  • 45261948
    Mit dem Wohnmobil nach Albanien
    von Volker Grundmann
    Buch (Taschenbuch)
    19,90

Kundenbewertungen


Durchschnitt
2 Bewertungen
Übersicht
0
0
2
0
0

Persönliche Eindrücke einer Urlauberin, die mit der Realität vielleicht nicht immer übereinstimmen
von Peter Krackowizer aus Neumarkt am Wallersee am 25.04.2016

Zugegeben, dies hier ist natürlich meine ganz persönliche Meinung und sollte nicht als Kritik am Schreibstil der Autorin gesehen werden. Aber mir ist es doch etwas zu „dick aufgetragen“, also zu lieblich geschrieben, aus den Augen eines nur für kurze Zeit verweilenden Touristen, der nicht unbedingt hinter die Kulissen... Zugegeben, dies hier ist natürlich meine ganz persönliche Meinung und sollte nicht als Kritik am Schreibstil der Autorin gesehen werden. Aber mir ist es doch etwas zu „dick aufgetragen“, also zu lieblich geschrieben, aus den Augen eines nur für kurze Zeit verweilenden Touristen, der nicht unbedingt hinter die Kulissen schauen muss. „Das Paradies im Olivenhain“ ist für die einen „köstliches, kräftiges Öl“, für die anderen, die Erntehelfer, 70 Euro Lohn pro Tag bei wie vielen Stunden auf Leitern? In einem anderen Kapitel schwelgt Bisping über fruchtige Tomatensauce für orecchiette in „ihrer“ Masseria bei einem Kochkurs für die Gäste. Auf sieben Seiten macht sie dem Leser den Mund wässerig. Nur, sie verschweigt den Namen dieser gastfreundlichen Masseria, was sie bei manch anderen Lokalen, die sie im Buch erwähnt, aber nicht macht. Im Kapitel „Öl auf meiner Haut“ genießt sie einen Gesundheitsnachmittag in einer Masseria mit Olivenpaste, zerstoßenen Olivenblättern, einem Dampfbad mit Extrakten aus Olivenöl und Olivenblättern usw. Sie haben es erraten: den genauen Namen dieser Oase erfährt man nicht. In Lecce sieht sie „echte“ Geschäfte, doch beschreibt sie in diesem Beitrag recht gut adas Handwerk der „cartapesta“-Künstler, die Kunstwerke aus Pappmaschee herstellen. Diese werden bei Prozessionen mitgetragen. Auch eine Krippen-Kultur ähnlich wie Neapel gibt es in Lecce. Bari, den Tanz der von der Tarantel gebissenen Frauen, die Küsten des Salento entlang – das Buch bietet durchaus auch Information. Und im letzten Kapitel erfährt der Leser etwas über die Realität des Lebens, über eine gefährliche Krankheit, die in Apulien unter den Olivenbäumen grassiert. Beim Lesen hatte ich einfach den Eindruck, dass in Apulien nur glückliche Wirte, Fischer und Hotelmitarbeiter leben, dass man täglich Sonnenschein erlebt und es keine Armut, keine Flüchtlinge, keine Umweltsünden und keine kriminellen Vereinigungen gibt. „Die Magie des Mezzogiorno“, da mag sie recht haben, aber ich empfand es doch zeitweise etwas verklärend geschrieben, jedoch nicht schlecht im Stil!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Persönliche Eindrücke einer Urlauberin, die mit der Realität vielleicht nicht immer übereinstimmen
von Peter Krackowizer aus Neumarkt am Wallersee am 25.04.2016

Zugegeben, dies hier ist natürlich meine ganz persönliche Meinung und sollte nicht als Kritik am Schreibstil der Autorin gesehen werden. Aber mir ist es doch etwas zu „dick aufgetragen“, also zu lieblich geschrieben, aus den Augen eines nur für kurze Zeit verweilenden Touristen, der nicht unbedingt hinter die Kulissen... Zugegeben, dies hier ist natürlich meine ganz persönliche Meinung und sollte nicht als Kritik am Schreibstil der Autorin gesehen werden. Aber mir ist es doch etwas zu „dick aufgetragen“, also zu lieblich geschrieben, aus den Augen eines nur für kurze Zeit verweilenden Touristen, der nicht unbedingt hinter die Kulissen schauen muss. „Das Paradies im Olivenhain“ ist für die einen „köstliches, kräftiges Öl“, für die anderen, die Erntehelfer, 70 Euro Lohn pro Tag bei wie vielen Stunden auf Leitern? In einem anderen Kapitel schwelgt Bisping über fruchtige Tomatensauce für orecchiette in „ihrer“ Masseria bei einem Kochkurs für die Gäste. Auf sieben Seiten macht sie dem Leser den Mund wässerig. Nur, sie verschweigt den Namen dieser gastfreundlichen Masseria, was sie bei manch anderen Lokalen, die sie im Buch erwähnt, aber nicht macht. Im Kapitel „Öl auf meiner Haut“ genießt sie einen Gesundheitsnachmittag in einer Masseria mit Olivenpaste, zerstoßenen Olivenblättern, einem Dampfbad mit Extrakten aus Olivenöl und Olivenblättern usw. Sie haben es erraten: den genauen Namen dieser Oase erfährt man nicht. In Lecce sieht sie „echte“ Geschäfte, doch beschreibt sie in diesem Beitrag recht gut adas Handwerk der „cartapesta“-Künstler, die Kunstwerke aus Pappmaschee herstellen. Diese werden bei Prozessionen mitgetragen. Auch eine Krippen-Kultur ähnlich wie Neapel gibt es in Lecce. Bari, den Tanz der von der Tarantel gebissenen Frauen, die Küsten des Salento entlang – das Buch bietet durchaus auch Information. Und im letzten Kapitel erfährt der Leser etwas über die Realität des Lebens, über eine gefährliche Krankheit, die in Apulien unter den Olivenbäumen grassiert. Beim Lesen hatte ich einfach den Eindruck, dass in Apulien nur glückliche Wirte, Fischer und Hotelmitarbeiter leben, dass man täglich Sonnenschein erlebt und es keine Armut, keine Flüchtlinge, keine Umweltsünden und keine kriminellen Vereinigungen gibt. „Die Magie des Mezzogiorno“, da mag sie recht haben, aber ich empfand es doch zeitweise etwas verklärend geschrieben, jedoch nicht schlecht im Stil!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0

Wird oft zusammen gekauft

Lesereise Apulien

Lesereise Apulien

von Stefanie Bisping

(2)
Buch (gebundene Ausgabe)
15,00
+
=
Tödlicher Tramontane

Tödlicher Tramontane

von Yann Sola

(5)
Buch (Taschenbuch)
9,99
+
=

für

24,99

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen