Thalia.de

Leuna

100 Jahre Chemie

Vor 100 Jahren begann der Bau der Leuna-Werke. Wie an kaum einem anderen Chemiestandort widerspiegeln sich in Leuna die Höhen und Tiefen der deutschen Industrie- und Zeitgeschichte. Chemiker und Ingenieure aus aller Welt priesen Leuna als eine Hochburg der Technik. Doch der technische Fortschritt diente vor allem militärischen Zwecken. In beiden Weltkriegen spielte das Werk eine Schlüsselrolle für die Kriegswirtschaft. Infolge der Kriegszerstörungen und sowjetischen Demontagen verlor Leuna bis Ende 1946 drei Viertel seiner Kapazitäten. Viele hoch qualifizierter Mitarbeiter wanderten ab. Dass unter diesen Umständen der Wiederaufbau gelang, grenzte an ein Wunder. Erdöl aus der UdSSR und westliche Technik für den Bau von Leuna II veränderten den Standort. Devisen mussten erwirtschaftet werden, um jeden Preis.
Im Jahr 1990 war die Ausgangssituation für den „Kaltstart“ in die Marktwirtschaft schlecht. Wieder drohte dem Werk die Stilllegung. Das Kanzlerversprechen zum Erhalt des Chemiedreiecks vom Mai 1991 wirkte dem entgegen. Nach dramatischen Verhandlungen erhielt ein Konsortium unter Führung des französischen Konzerns Elf Aquitaine (heute: Total) den Zuschlag für den Neubau einer Raffinerie. Das war die Initialzündung. Internationale Konzerne und mittelständische Unternehmen schufen mit staatlichen Beihilfen moderne Arbeitsplätze. Die in Leuna tätigen Unternehmen sind in globale Netzwerke eingebunden. Neue Wege wurden bei der Restrukturierung der Infrastruktur und dem Aufbau eines geschlossenen Chemieparks durch die 1995 gegründete InfraLeuna GmbH beschritten, die nach einem genossenschaftlichen Modell arbeitet. Ein Standort, der es immer wieder geschafft hat, sich neu zu erfinden, kann sich auch künftigen Herausforderungen selbstbewusst stellen.
Portrait
Rainer Karlsch, Jg. 1957, Studium der Wirtschaftsgeschichte an der Humboldt-Universität zu Berlin, dort 1982-91 Assistent am Lehrstuhl für Wirtschaftsgeschichte, 1986 Promotion. 1992-94 Mitarbeiter der Historischen Kommission zu Berlin, 1995-98 Mitarbeiter eines DFG-Schwerpunktprogramms. Seit 1999 Mitarbeiter am Institut für Wirtschaftspolitik und Wirtschaftsgeschichte der FU Berlin.
Janos Stekovics, geboren 1959 in West-Ungarn, Studium der Chemie in Veszprem, dann bis 1983 Betriebswirtschaft in Merseburg/DDR. 1984 in Ungarn Wirtschaftsredakteur, ab 1985 Fotoreporter der ungarischen Nachrichtenagentur MTI. Lebt seit 1989 in Passau sowie München; 1992 Gründung eines eigenen Verlages.
… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Bezahlung bei Abholung

Beschreibung

Produktdetails


Einband gebundene Ausgabe
Herausgeber InfraLeuna GmbH
Seitenzahl 320
Erscheinungsdatum 03.05.2016
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-89923-355-1
Verlag Stekovics, Janos
Maße (L/B/H) 340/263/35 mm
Gewicht 2714
Abbildungen schwarzweisse und Farbabbildungen
Auflage 1
Fotografen Jànos Stekovics
Buch (gebundene Ausgabe)
48,00
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Bezahlung bei Abholung

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • 4628009
    Leuna
    von Jana Lehmann
    Buch (Paperback)
    18,99
  • 13713416
    Leuna zwischen Wiederaufbau und Wendezeit
    von Jana Lehmann
    Buch (Paperback)
    18,99
  • 31397314
    Bosch
    von Paul Erker
    Buch (gebundene Ausgabe)
    39,95
  • 21276439
    Wirtschaft braucht Anstand
    von Erik Lindner
    Buch (Kunststoff-Einband)
    20,00
  • 36643566
    Das Kriegsende in Mitteldeutschland 1945
    von Jürgen Möller
    Buch (Taschenbuch)
    14,95
  • 45161447
    Die Frau des Zoodirektors
    von Diane Ackerman
    (2)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    19,99

Kundenbewertungen


Es wurden noch keine Bewertungen geschrieben.

Wird oft zusammen gekauft

Leuna

Leuna

von Rainer Karlsch

Buch (gebundene Ausgabe)
48,00
+
=
Heeme an Elbe, Saale und Unstrut

Heeme an Elbe, Saale und Unstrut

Buch (Taschenbuch)
14,95
+
=

für

62,95

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen