Thalia.de

Liebe kann man nicht googeln

Roman

(3)
Lena ist 33 Jahre und ganz frisch Single. Sie schreibt für das Frauenmagazin »Grace« - jedenfalls wenn sie nicht gerade googelt, im Internet shoppt oder Facebook durchkämmt. Um ihren Traummann Björn zu beeindrucken, muss eine neue Lena her: eine ernsthafte Journalistin mit perfektem Styling, die Bergsteigen liebt statt Blaubeer-Muffins. Leider hat diese Frau nichts mit der echten Lena gemein. Björn verliebt sich dennoch in sie, aber wie lange kann das gut gehen? Hat Lena ihre Chance vergoogelt?
… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Bezahlung bei Abholung

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 440
Altersempfehlung ab 16
Erscheinungsdatum 05.02.2014
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-8392-1491-6
Reihe Frauenromane im GMEINER-Verlag
Verlag Gmeiner Verlag
Maße (L/B/H) 200/121/35 mm
Gewicht 442
Auflage 1
Verkaufsrang 29.274
Buch (Taschenbuch)
9,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Bezahlung bei Abholung

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • 44153420
    Der Ozean am Ende der Straße
    von Neil Gaiman
    (2)
    Buch
    11,00
  • 42430304
    Dark Tango
    von Linda Mignani
    Buch
    12,90
  • 3086447
    Der Vorleser
    von Bernhard Schlink
    (53)
    Buch
    10,00
  • 42436376
    Vor dem Fest
    von Sasa Stanisic
    Buch
    9,99
  • 44153124
    Glück ist, wenn man trotzdem liebt
    von Petra Hülsmann
    (60)
    Buch
    9,99
  • 44321960
    Alles kein Zufall
    von Elke Heidenreich
    (5)
    Buch
    19,90
  • 45331908
    Raumpatrouille
    von Matthias Brandt
    (13)
    Buch
    18,00
  • 29048263
    Tschick
    von Wolfgang Herrndorf
    (47)
    Buch
    9,99
  • 45255334
    Sean Brummel: Einen Scheiß muss ich
    von Tommy Jaud
    Buch
    10,99
  • 45165207
    Friesenherzen und Winterzauber
    von Tanja Janz
    (8)
    Buch
    9,99
  • 45255242
    Bella Germania
    von Daniel Speck
    (17)
    Buch
    14,99
  • 44114439
    Unterleuten
    von Juli Zeh
    (17)
    Buch
    24,99
  • 45303585
    Wir brauchen viel mehr Schafe
    von Renate Bergmann
    (1)
    Buch
    10,00
  • 44239713
    Tschick
    von Wolfgang Herrndorf
    (1)
    Buch
    9,99
  • 45526292
    Kennense noch Blümchenkaffee?
    von Renate Bergmann
    Buch
    8,00
  • 45217514
    Dein perfektes Jahr
    von Charlotte Lucas
    (48)
    Buch
    16,00
  • 45306070
    Mieses Karma hoch 2
    von David Safier
    (5)
    Buch
    9,99
  • 3012777
    Das Parfum
    von Patrick Süskind
    (94)
    Buch
    12,00
  • 37430334
    Keidtel, M: Karaoke für Herta
    von Matthias Keidtel
    SPECIAL
    3,99 bisher 14,99
  • 46319364
    Du hättest gehen sollen
    von Daniel Kehlmann
    (2)
    Buch
    15,00

Kundenbewertungen


Durchschnitt
3 Bewertungen
Übersicht
0
0
3
0
0

nicht ganz mein Fall
von einer Kundin/einem Kunden aus Lengwil-Oberhofen am 18.08.2014

Lena hat sich gerade von ihrem langjährigen Freund getrennt. Von Männern hat sie im Moment genug. Eine ihrer Freundinnen heiratet und zum Junggesellinnenabschied fahren die Mädels nach Sylt. Der Aufenthalt entwickelt sich feuchtfröhlich. Am Strand begegnet sie Björn. Doch ihre Wege trennen sich wieder. Lena kann Björn einfach nicht... Lena hat sich gerade von ihrem langjährigen Freund getrennt. Von Männern hat sie im Moment genug. Eine ihrer Freundinnen heiratet und zum Junggesellinnenabschied fahren die Mädels nach Sylt. Der Aufenthalt entwickelt sich feuchtfröhlich. Am Strand begegnet sie Björn. Doch ihre Wege trennen sich wieder. Lena kann Björn einfach nicht vergessen. Beim nächsten Treffen erfährt Lena, dass Björn bereits liiert ist. Durch Zufall lernt sie seine Freundin kennen und versucht, diese zu kopieren. Das Ganze endet in einem Desaster. Das Cover hat mich bei diesem Buch sofort angesprochen. Den Klappentext habe ich interessiert gelesen. Nur leider konnte ich mit dieser „Blogart“, in der der Roman geschrieben ist, nicht sehr viel anfangen. Von den Figuren hat mir Björn am besten gefallen. Ich fand ihn sehr gut beschrieben. Lena war nicht gerade meine Lieblingsfigur, sie war auf eine unglaubwürdige Art naiv und mit der Zeit hat mich ihr Blog ein wenig genervt. Es muss doch nicht alles gepostet werden. Das Werk konnte mich nicht überzeugen. Das letzte Drittel der Geschichte gefiel mir um einiges besser als der Rest.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Liebe kann man nicht googeln
von dorli am 01.04.2014

Eigentlich wollte die 33-jährige Lena ihr neues Singledasein erst einmal genießen, doch beim Junggesellinnenabschied ihrer Freundin Caro auf Sylt trifft sie Björn und verliebt sich Hals über Kopf in ihn. Leider vermasselt Lena ein näheres Kennenlernen. Zurück in München, versucht sie ihn via Internet zu finden – und scheitert.... Eigentlich wollte die 33-jährige Lena ihr neues Singledasein erst einmal genießen, doch beim Junggesellinnenabschied ihrer Freundin Caro auf Sylt trifft sie Björn und verliebt sich Hals über Kopf in ihn. Leider vermasselt Lena ein näheres Kennenlernen. Zurück in München, versucht sie ihn via Internet zu finden – und scheitert. Selbst ihr frisch aufgepepptes Facebook-Profil bringt nicht den gewünschten Erfolg. Doch der Zufall kommt Lena zu Hilfe, sie begegnet Björn eines Abends im „Brenner“. Über diese und alle folgenden Ereignisse berichtet Lena munter auf ihrem neuen Blog… Julia K.Stein hat einen lockeren, angenehm zu lesenden Schreibstil. Schnell ist man mittendrin im Geschehen und kann miterleben, wie Lena von einer Katastrophe zur nächsten schliddert. Zunächst fand ich Lenas Erlebnisse noch ganz amüsant, doch je näher ich sie kennengelernt habe, desto mehr hat mich ihr Verhalten gestört. Es ist mir schwer gefallen, Lenas mangelndes Selbstbewusstsein nachzuvollziehen. Sie belügt andere und sich selbst und mogelt sich auf diese Weise durchs Leben. Lena lebt hauptsächlich online – Facebook, Google, ihr Blog – und driftet dadurch immer mehr in eine Traumwelt ab. Sie bastelt sich ihr Wunsch-Image, um Björn damit zu beeindrucken. Sie spioniert ihm nach, knackt seinen Facebook-Account, liest seine E-Mails. Lenas Aktionen enden natürlich nicht wie geplant, eine Menge Situationskomik wartet hier auf den Leser. Leider entsprach diese teils überspitzte Darstellung von Lena und ihrem kindischen Verhalten nicht meinen Humor, sondern hat oft ein Kopfschütteln hervorgerufen. Auch mit der Liebesgeschichte zwischen Lena und Björn konnte das Buch bei mir nicht punkten. Ich habe bis zum Schluss nicht verstanden, was Lena an Björn so toll findet, dass sie ihm unermüdlich hinterher rennt. Er wirkte auf mich eher abweisend und desinteressiert. „Liebe kann man nicht googeln“ ist gut geschrieben, leider konnte mich der Inhalt nicht wirklich überzeugen.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Witzig, durchgeknallt, aber Hauptperson nicht ein Fall *.*
von Tiana_Loreen am 24.03.2014

meine Meinung: Ganz ehrlich? Ich liebe den Blogstil, die Schreibart und -weise, wie der Leser in die Geschichte eingeführt wird, aber ich kann Lena so gar nicht ausstehen. Lena ist für mich das Sinnbild von: Lebt in ihrer eigenen Welt. Immerhin ist sie 33 Jahre alt und hat einen BLOG! Ein Blog... meine Meinung: Ganz ehrlich? Ich liebe den Blogstil, die Schreibart und -weise, wie der Leser in die Geschichte eingeführt wird, aber ich kann Lena so gar nicht ausstehen. Lena ist für mich das Sinnbild von: Lebt in ihrer eigenen Welt. Immerhin ist sie 33 Jahre alt und hat einen BLOG! Ein Blog selbst ist nichts schlimmes, schlimm ist nur, dass sie ALLES darin schreibt und da meine ich ALLES! Nun ja, das kam mir ziemlich naiv und vor allem dumm vor und auch wenn ich zu allererst noch über diese Dummheiten hinweggesehen habe, reichte selbst mir es irgendwann. SO kann doch keine mitte Dreißigerin sein, oder? Sie kommt mir vor wie eine "Bridget Jones" abklatsch, nur mit dem Unterschied, dass sie Autoron mit absicht so übertrieben mit Lena hat. Doch auch wenn Lena die "Gute" in diesem Buch sein sollte, immerhin ist es ja in ihrer Sicht geschrieben, empfinde ich mehr Symphatie bei der "Bösen" in diesem Buch (Name wird nicht verraten O.o ). Auch wenn die sogenannte "Gegnerin" unserer "lieben" Lena auch nicht fair spielt, ist Lena einfach von Anfang an zu weit gegangen. Lügen ist einfach etwas, was ich nicht leiden kann, auch wenn es "nur" ein Buch ist. Meine Moral sieht das gaaanz anders *.* . Nun ja, zurück zu zum Buch selbst. "Liebe kann man nicht googeln" ist im Blogform geschrieben, was mir wirklich gefällt, auch wenn es manchmal unwahrscheinlich erscheint, dass jemand, der sonst so gaga erscheint, ein Gespräch so genau wiedergeben kann...naja, da drücke ich einfach ein Auge zu. Die Schreibart ist locker, flüssig, nur man darf eben nicht über das Buch nachdenken, sonst kann man mit dem Kopfschütteln nicht aufhören. Eine Person, die ich noch erwähnen will ist Björn. Die männliche Hauptperson also. Björn mag ich, er scheint ehrlich zu sein, geheimnisvoll und vor allem lebt er großteils offline, nicht so wie Lena. Inhaltlich war es spannend zu beobachten, wie Lena Björn Stück für Stück für sich gewinnt, und doch gehörte er ihr nie ganz ;P . Interessant geschrieben, mit guten Spannungsaufbauten, aber manchmal etwas von Seiten Lena überzogen. Fazit: Ich bin froh, dass ich "Liebe kann man nicht googeln" gelesen habe. Es hat mir gefallen, aber es hätte mir definitiv mehr gefallen, wenn die Autorin Lena nicht so übertrieben dargestellt hätte, auch wenn es so sein musste. Die liebe Lena hat mich manchmal mit gewissen Aussagen zur Weißglut getrieben *hust* Bandwürmer *hust*, und das hat die Leselust stark geschadet. Deshalb gebe ich dem Buch ganz lieb gemeinte 3 von 5 Sterne.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0

Wird oft zusammen gekauft

Liebe kann man nicht googeln

Liebe kann man nicht googeln

von Julia K. Stein

(3)
Buch
9,99
+
=
Angels Fall

Angels Fall

von Susanne Leuders

(8)
Buch
13,90
+
=

für

23,89

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Kundenbewertungen