Thalia.de

Mein Großvater im Krieg 1939-1945

Erinnerungen und Fakten im Vergleich. Mit einem Geleitwort von Wolfram Wette und einem Nachwort von Helmut Donat

(1)
Umfragen zufolge sind heutige Jugendliche über die Zeit des Nationalsozialismus besser informiert als die erste Nachkriegsgeneration. Gleichwohl wünschen sie sich einen Opa, der "kein Nazi" oder der im Widerstand war. Eine repräsentative Untersuchung des Meinungsforschungsinstituts Emnid belegt: Fast die Hälfte der Deutschen geht davon aus, die eigenen Eltern oder Großeltern hätten dem Nationalsozialismus sehr negativ oder eher negativ gegenübergestanden. Von den Befragten mit höherem Bildungsniveau schrieben sogar 56 % ihren familiären Zeitzeugen eine NS-kritische Position zu. Nur 6 % räumten ein, ihre Vorfahren seien eher positiv (4 %) oder gar sehr positiv (2 %) eingestellt gewesen. Würde das stimmen, hätte das NS-Reich von Gegnern nur so wimmeln müssen. Das Gegenteil war der Fall. Allein die Wahlergebnisse in der späten Weimarer Republik lassen an diesem familiären Geschichtsbild der Deutschen berechtigte Zweifel aufkommen. Dass die Enkel lieber von einem Anti-Nazi-Opa als von einem Nazi-Opa abstammen möchten und ihnen eine Familiengeschichte ohne Nationalsozialismus und Holocaust lieber ist, mag verständlich sein - wie aber war und ist es wirklich?
Darauf gibt ein neues Buch bedenkenswerte und überraschende Antworten. Über Wochen und Monate hinweg hat der junge Historiker Moritz Pfeiffer seine Großeltern, vor allem seinen Großvater, nach deren Haltung und Erlebnissen im Dritten Reich und Zweiten Weltkrieg befragt. Beide ließen sich vom NS-Regime begeistern und waren, wenn man so will, "Entscheidungsträger". Wie viele andere dienten sie willfährig dem NS-Staat, sei es als BDM-Führerin oder als Wehrmachtsoffizier. Was wussten sie von der Verfolgung von Juden, der grausamen Behandlung von Kriegsgefangenen und anderen Verbrechen? Was erlebten sie im Krieg, sei es an Frontabschnitten oder an der "Heimatfront"? Wie gingen sie nach dem Krieg mit ihren offenbar gewordenen Irrtümern um? Und wie beantworteten sie die Fragen ihres Enkels nach der "Chronologie und Kausalität der Grausamkeiten"?
In umfangreichen Interviews gaben die Großeltern ihm Auskunft. Er zeichnete alles auf und machte daraus ein Erinnerungsbuch. Die achtzig Seiten waren, so Moritz Pfeiffer, "ein Erfolg im Familienkreis, als ich sie zu Weihnachten als Geschenk präsentierte." Doch das war erst der Anfang. Die Erinnerungen des Großvaters verglich er - alle Angehörigen erklärten sich damit einverstanden - mit den verfügbaren zeitgenössischen Quellen (Briefe aus der Zeit vor und nach 1939, Militärzeugnisse, im Bundesarchiv / Militärarchiv verwahrte Wehrmachtsakten, unter anderem die Kriegstagebücher der Militäreinheit des Großvaters). Bereits in den Gesprächen mit den Großeltern waren ihm Widersprüche, Unstimmigkeiten und Ausflüchte aufgefallen. Nun mehrten sie sich. Um das Erzählte des Großvaters zu analysieren und zu beurteilen, was sich an den Orten seiner Stationierung als Offizier wirklich ereignet hat, berücksichtigte Pfeiffer zudem die Erkenntnisse der neueren Militärgeschichtsschreibung und historiografischen Forschung. Das Ergebnis: Die Erinnerungen der Großeltern waren häufig verharmlosend und unstimmig, augenscheinlich bemüht, insbesondere die eigene Verantwortung und Beteiligung zu minimieren - wenngleich wohl ohne aktive Täuschungsabsicht. Behauptungen wie "von den deutschen Verbrechen oder verbrecherischen Befehlen nichts gewusst zu haben" hielten der Realität nicht stand. Unsensibel blieben die Großeltern auch über sechzig Jahre danach gegenüber den Leiden der Opfer.
Bei all dem hat es sich Pfeiffer nicht leicht gemacht. Er respektiert und liebt seine Großeltern, und dennoch kommt er nicht umhin, sie als "belastet" einzustufen und zu schreiben: "Meine Großeltern waren zeit- und teilweise Augenzeugen, ja sogar mit ausführendes Organ eines Vernichtungskrieges und Genozids unvorstellbaren Ausmaßes." Als Historiker, so Wolfram Wette in seinem Geleitwort zu dem Buch, "argumentiert Moritz Pfeiffer quellennah, kenntnisreich, problembewusst und unprätentiös. Er gefällt sich nicht in der Pose des Anklägers, sondern beschränkt sich auf die Rolle des sensiblen, aber zugleich hartnäckigen und wissbegierigen Rechercheurs. So gelingt es ihm, an einem familiengeschichtlichen Beispiel die Mechanismen von Erinnern, Vergessen und Verdrängen sichtbar zu machen." Kurzum: ein Buch das ebenso ungewöhnlich wie wegweisend sein dürfte. Es eröffnet die Chance zu einem neuen Umgang mit der Vergangenheit, der die Nachgeborenen auf eine Weise freimacht von der Last ihrer Väter und Großväter, Mütter und Großmütter, wie es bislang so nicht der Fall gewesen ist.
Portrait
Geboren1982, Magister Artium, 2002-2008 Studium der Neueren und Neuesten Geschichte und der Romanischen Philologie, Schwerpunkt Spanisch, an der Albert-Ludwigs-Universität in Freiburg im Breisgau, seit 2009 Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Kreismuseum Wewelsburg nahe Paderborn, Abteilung "Erinnerungs- und Gedenkstätte Wewelsburg 1933-1945: Ideologie und Terror der SS"; Veröffentlichungen u.a. für SPIEGEL-Online und die Stiftung "Topographie des Terrors".
… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Bezahlung bei Abholung

Beschreibung

Produktdetails


Einband gebundene Ausgabe
Herausgeber Dieter Risenberger, Wolfram Wette
Seitenzahl 214
Erscheinungsdatum 01.03.2012
Serie Schriftenreihe Geschichte und Frieden 18
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-943425-02-4
Verlag Donat Verlag, Bremen
Maße (L/B/H) 226/123/22 mm
Gewicht 374
Abbildungen mit 46 Abbildungen auf Taf.
Verkaufsrang 83.421
Buch (gebundene Ausgabe)
14,80
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Bezahlung bei Abholung

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • 33821369
    "Herr Oberleitnant, det lohnt doch nicht!"
    von Johann Chr. Allmayer-Beck
    Buch
    39,00
  • 14266894
    Feldwebel Kurt Knispel
    von Franz Kurowski
    Buch
    9,95
  • 32619423
    Die vergessene Generation
    von Sabine Bode
    (6)
    Buch
    9,95
  • 6057892
    Abschied von Danzig
    von Egon Buddatsch
    (1)
    Buch
    12,90
  • 5751860
    Schweres Gepäck
    von Helga Hirsch
    Buch
    14,00
  • 16472501
    Auf der Suche nach Hitlers Sohn
    von Jean-Paul Mulders
    Buch
    14,00
  • 33810608
    Uns kriegt ihr nicht
    von Tina Hüttl
    (1)
    Buch
    19,99
  • 31209915
    Frauen an der Heimatfront
    Buch
    10,90
  • 29322069
    Panzerkeil im Osten
    Buch
    19,95
  • 6289220
    Unvergessene Ferienzeit 1923 - 1962
    von Jürgen Kleindienst
    Buch
    6,90
  • 21628942
    Sibirien 1944-1948
    von Josef Dorninger
    Buch
    12,90
  • 14019573
    Von den Ardennen bis zum Ruhrkessel
    von Franz Kurowski
    Buch
    14,95
  • 11594177
    Kriegstagebuch des Flakregiments 155 (W) 1943 - 1945
    von Günter Neliba
    Buch
    24,00
  • 42492549
    Das Handbuch für den Neustart der Welt
    von Lewis Dartnell
    Buch
    12,99
  • 37872162
    Erlebte Weltgeschichte
    von Christian Schmidt-Häuer
    Buch
    18,00
  • 27318626
    Ich war dabei...
    von Josef Wimmer
    Buch
    25,00
  • 17275337
    Mein Rettungsdienst
    von Thomas Gebhardt
    Buch
    12,90
  • 45368312
    Die Macht des Vergebens
    von Eva Mozes Kor
    Buch
    24,00
  • 44232104
    Und was hat das mit mir zu tun?
    von Sacha Batthyany
    (2)
    Buch
    19,99
  • 34791613
    Kriegsenkel
    von Sabine Bode
    (2)
    Buch
    9,95

Kundenbewertungen


Durchschnitt
1 Bewertung
Übersicht
1
0
0
0
0

Ein gutes Geschichtsexperiment
von einer Kundin/einem Kunden aus Bremen am 31.03.2012

Ich war auf das intergenerative Experiment des jungen Autors gespannt, das der Geschichte studierende Enkel (* 1982) mit seinem Großvater (*1921) unternommen hatte. Der Großvater war Abiturient, als er 18-jährig seinen Arbeitsdienst versah und im September 1939 zur Wehrmacht abkommandiert worden ist. Der Enkel, der ihn... Ich war auf das intergenerative Experiment des jungen Autors gespannt, das der Geschichte studierende Enkel (* 1982) mit seinem Großvater (*1921) unternommen hatte. Der Großvater war Abiturient, als er 18-jährig seinen Arbeitsdienst versah und im September 1939 zur Wehrmacht abkommandiert worden ist. Der Enkel, der ihn 60 Jahre später interviewte, stand 23-jährig bereits in der Mitte seines Geschichtsstudiums. Zwischen beiden liegen zwei Generationen. Ihre Familiengeschichte kann exemplarisch für die deutsche Geschichte stehen. Dass der Freiburger Militärhistoriker Wolfram Wette diese biographische Vergleichsanalyse der Kriegserinnerungen des Großvaters in der Hinterfragung des Enkelsohn (Analyse, Familienchronik, Forschungsstand) einleitet und der Verleger Helmut Donat, ebenfalls Historiker, mit einem Nachwort versieht, stellt diese Magisterarbeit in einen sie würdigenden Rahmen. Ich empfehle dieses Buch der Kriegs- und Kriegskindergeneration ebenso wie deren Enkelgeneration. In den Hospizeinrichtungen stoßen die Gesprächsangebote über die eigenen Kriegserinnerungen auf ein großes Interesse.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0

Wird oft zusammen gekauft

Mein Großvater im Krieg 1939-1945

Mein Großvater im Krieg 1939-1945

von Moritz Pfeiffer

(1)
Buch
14,80
+
=
Der Sturm

Der Sturm

von Lilli Gruber

Buch
19,99
+
=

für

34,79

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen