Thalia.de

Minus 18 Grad / Kommissar Fabian Risk Bd.3

Kriminalroman

Kommissar Fabian Risk

(96)

In Helsingborg an der schwedischen Westküste wird ein Auto aus dem Hafenbecken geborgen. Eigentlich wäre der Fall klar: ein Unfall. Doch bei der Obduktion stellt sich heraus, dass der Fahrer schon lange tot war, als das Auto ins Wasser stürzte.

Kommissar Fabian Risk und seine Kollegen untersuchen den mysteriösen Todesfall. Jemand glaubt, den Toten erst letzte Woche gesehen zu haben. Wie ist das möglich? Risk hat einen Verdacht, aber der ist so absurd, dass er ihn zunächst selbst nicht glauben will.

Eins ist allerdings sicher: Es wird noch weitere Opfer geben, ein Serienmörder ist am Werk. Nur durch Zufall ist die Polizei jetzt auf seine Spur gekommen. Der Tote im Hafenbecken war nicht das erste Opfer, und noch lange nicht das letzte ...

Rezension
"... authentische Charaktere, ein ausgeklügelter Fall, temporeich erzählt und fiebriger Spannung garantiert!", Regensburger Nachrichten, Mellissa Strifler, 23.01.2017
Portrait
Stefan Ahnhem ist einer der erfolgreichsten Krimiautoren Schwedens. Seine Bücher
sind allesamt Bestseller und preisgekrönt. Minus 18 Grad ist der dritte Teil seiner beliebten
Krimiserie um den Kommissar Fabian Risk. Bevor er begann, selbst Krimis zu schreiben,
verfasste er Drehbücher unter anderem für die Filme der Wallander-Reihe. Er lebt mit
seiner Familie in Stockholm.
… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Bezahlung bei Abholung

Beschreibung

Produktdetails


Einband Paperback
Seitenzahl 560
Erscheinungsdatum 02.01.2017
Serie Kommissar Fabian Risk 3
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-471-35124-6
Verlag List Medien AG
Maße (L/B/H) 205/137/40 mm
Gewicht 561
Originaltitel Arton grader minus
Verkaufsrang 162
Buch (Paperback)
16,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Bezahlung bei Abholung

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • 43765746
    Herzsammler / Kommissar Fabian Risk Bd. 2
    von Stefan Ahnhem
    Buch (Taschenbuch)
    9,99
  • 46411875
    Insomnia / Bobby Dees Bd.2
    von Jilliane Hoffman
    Buch (gebundene Ausgabe)
    19,95
  • 46447861
    Gefrorener Schrei / Cassie Maddox Bd.6
    von Tana French
    Buch (Paperback)
    16,99
  • 45244112
    Blumenkinder
    von Meike Dannenberg
    Buch (Taschenbuch)
    9,99
  • 47366509
    Selfies / Carl Mørck - Sonderdezernat Q Bd.7
    von Jussi Adler-Olsen
    Buch (gebundene Ausgabe)
    23,00
  • 45243682
    Federgrab / Kommissar Munch Bd.2
    von Samuel Bjørk
    Buch (Paperback)
    12,99
  • 46299346
    Schlaflied / Olivia Rönning & Tom Stilton Bd.4
    von Rolf Börjlind
    Buch (Paperback)
    15,00
  • 44093585
    Todesmärchen / Maarten S. Sneijder Bd.3
    von Andreas Gruber
    Buch (Klappenbroschur)
    9,99
  • 45243822
    Preisgeld / Myron Bolitar Bd.4
    von Harlan Coben
    Buch (Taschenbuch)
    9,99
  • 46299335
    Nachts in meinem Haus
    von Sabine Thiesler
    Buch (gebundene Ausgabe)
    19,99
  • 45824664
    HELIX - Sie werden uns ersetzen
    von Marc Elsberg
    Buch (gebundene Ausgabe)
    22,99
  • 45255339
    Im Kopf des Mörders - Tiefe Narbe
    von Arno Strobel
    Buch (Taschenbuch)
    9,99
  • 40974463
    Engelskalt / Kommissar Munch Bd.1
    von Samuel Bjørk
    Buch (Paperback)
    12,99
  • 44092806
    Abschaum
    von Marcus Hünnebeck
    Buch (Taschenbuch)
    9,99
  • 45329380
    Stiefkind
    von S. K. Tremayne
    Buch (Paperback)
    14,99
  • 45244789
    Die Wahrheit
    von Melanie Raabe
    Buch (Paperback)
    16,00
  • 45243714
    Das Walmesser
    von C. R. Neilson
    Buch (Paperback)
    14,99
  • 16306774
    Der Todeskünstler / Smoky Barrett Bd.2
    von Cody McFadyen
    Buch (Taschenbuch)
    10,99
  • 45312950
    Im Wald / Oliver von Bodenstein Bd.8
    von Nele Neuhaus
    Buch (gebundene Ausgabe)
    22,00
  • 47832268
    Mörderisches Ufer
    von Viveca Sten
    Buch (Paperback)
    14,99

Buchhändler-Empfehlungen

Tanja Schröder, Thalia-Buchhandlung Lemgo

Mysteriöse Todesfälle, überraschende Wendungen und vielschichtige Charaktere gepaart mit einer ordentlichen Portion Blut und Nervenkitzel- dieses Buch legen Sie nicht aus der Hand! Mysteriöse Todesfälle, überraschende Wendungen und vielschichtige Charaktere gepaart mit einer ordentlichen Portion Blut und Nervenkitzel- dieses Buch legen Sie nicht aus der Hand!

Petra Kurbach, Thalia-Buchhandlung Osnabrück

Spannende Unterhaltung und ein neuer Fall für Fabian Risk, der sich eigentlich ein ruhiges Leben in der Provinz erhoffte, aber doch immer wieder brutale Mordfälle aufklären muss. Spannende Unterhaltung und ein neuer Fall für Fabian Risk, der sich eigentlich ein ruhiges Leben in der Provinz erhoffte, aber doch immer wieder brutale Mordfälle aufklären muss.

C. Nickenig, Thalia-Buchhandlung Neuwied

Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt für Fabian Risk - mysteriöse Morde, besondere Charaktere und immer eine neue Überraschung sorgen für ein fesselndes und spannendes Leseerlebnis. Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt für Fabian Risk - mysteriöse Morde, besondere Charaktere und immer eine neue Überraschung sorgen für ein fesselndes und spannendes Leseerlebnis.

Franziska Gensler, Thalia-Buchhandlung Fulda

Minus 18 Grad ist hier nicht die Außentemperatur im schwedischen Frühling! Wenn man meint, der Mörder wäre so gut wie gefasst, nimmt die Story erst so richtig an fährt auf! Minus 18 Grad ist hier nicht die Außentemperatur im schwedischen Frühling! Wenn man meint, der Mörder wäre so gut wie gefasst, nimmt die Story erst so richtig an fährt auf!

Christin Märker, Thalia-Buchhandlung Iserlohn

Kein Spannungsverlust gegenüber den ersten beiden Bänden, auch das Privatleben des Fabian Risk kommt dieses Mal nicht zu kurz! Subtil, spannend und lohnenswert.
Kein Spannungsverlust gegenüber den ersten beiden Bänden, auch das Privatleben des Fabian Risk kommt dieses Mal nicht zu kurz! Subtil, spannend und lohnenswert.

Olivia Wehling, Thalia-Buchhandlung Sulzbach

Auch der dritte Band um den Kommissar Fabian Risk hat es in sich und ist nichts für schwache Nerven. Spannung bis zur letzten Seite! Auch der dritte Band um den Kommissar Fabian Risk hat es in sich und ist nichts für schwache Nerven. Spannung bis zur letzten Seite!

Laura van Endern, Thalia-Buchhandlung Kleve

Nichts für schwache Nerven!
Typisch düsterer Skandinavien-Krimi, spannende aber teilweise auch verwirrende Geschichte mit vielen "Tatorten" und Beteiligten.
Nichts für schwache Nerven!
Typisch düsterer Skandinavien-Krimi, spannende aber teilweise auch verwirrende Geschichte mit vielen "Tatorten" und Beteiligten.

Unsere Buchhändler-Tipps

  • 40974463
    Engelskalt / Kommissar Munch Bd.1
    von Samuel Bjørk
    (106)
    Buch (Paperback)
    12,99
  • 35053850
    Erbarmen / Carl Mørck. Sonderdezernat Q Bd.1
    von Jussi Adler-Olsen
    (8)
    Buch (Taschenbuch)
    9,95
  • 14255049
    Verdammnis / Millennium Bd.2
    von Stieg Larsson
    (94)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    22,95
  • 40952631
    Der Turm der toten Seelen
    von Christoffer Carlsson
    (13)
    Buch (Paperback)
    14,99
  • 39246938
    Und morgen du / Fabian Risk Bd.1
    von Stefan Ahnhem
    (66)
    Buch (Paperback)
    16,99
  • 39188838
    Trophäe / Lene Jensen & Michael Sander Bd.1
    von Steffen Jacobsen
    (8)
    Buch (Taschenbuch)
    9,99
  • 42469630
    Herzsammler / Kommissar Fabian Risk Bd. 2
    von Stefan Ahnhem
    (57)
    Buch (Paperback)
    14,99
  • 42221491
    TAKEOVER. Und sie dankte den Göttern ...
    von Jussi Adler-Olsen
    (14)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    19,90
  • 44253000
    Die mir den Tod wünschen
    von Michael Koryta
    (20)
    Buch (Paperback)
    12,99
  • 42436236
    Totenhaus / Totenfrau-Trilogie Bd.2
    von Bernhard Aichner
    (35)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    19,99
  • 45243682
    Federgrab / Kommissar Munch Bd.2
    von Samuel Bjørk
    (20)
    Buch (Paperback)
    12,99
  • 46299354
    Totenrausch / Totenfrau-Trilogie Bd.3
    von Bernhard Aichner
    (60)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    19,99

Kundenbewertungen


Durchschnitt
96 Bewertungen
Übersicht
63
26
7
0
0

Hochspannung
von einer Kundin/einem Kunden aus Zeil am 21.02.2017

“Minus 18 °“ ist nach “Herzsammler“ und “Und morgen du“ bereits der dritte Krimi mit dem schwedischen Ermittler Fabian Risk. Man kann ihn ohne Vorkenntnisse der beiden Vorgänger lesen. Jedoch gibt es ein paar Rückblicke in die vorherigen Ermittlungen und man trifft beim Lesen wieder auf alte Bekannte. Die Geschichte... “Minus 18 °“ ist nach “Herzsammler“ und “Und morgen du“ bereits der dritte Krimi mit dem schwedischen Ermittler Fabian Risk. Man kann ihn ohne Vorkenntnisse der beiden Vorgänger lesen. Jedoch gibt es ein paar Rückblicke in die vorherigen Ermittlungen und man trifft beim Lesen wieder auf alte Bekannte. Die Geschichte beginnt spannend, das Tempo ist schnell, reißt den Leser mitten ins Geschehen hinein. Dem Autor gelingt es, mehrere Handlungsstränge geschickt zu verweben. In Schweden ermittelt Fabian Risk an dem mysteriösen Todesfall eines nach einer Verfolgungsjagd ins Hafenbecken gestürzten Fahrers. In Dänemark arbeitet die Polizistin Dunja Hougaard an der Aufklärung eines brutalen Verbrechens. Im Laufe des Buches zeigen sich gewisse Zusammenhänge der Fälle. Leider finde ich die Handlung teilweise etwas zu konstruiert. Dass sowohl Fabians Frau, sein Sohn und auch seine Tochter in die Schusslinie geraten, ist mir persönlich zu unrealistisch. Positiv fand ich allerdings, dass Fabian endlich die Gespenster der Vergangenheit besiegen kann. Das Buch ist sehr spannend und mitreißend geschrieben und die einzelnen Erzählstränge sind durchgehend nachvollziehbar. Die verschiedenen Tatgeschehen sind gelungen miteinander verflochten und der Autor schafft es gekonnt, die Spannung durch das ganze Buch zu ziehen. Enden lässt er das Buch mit einem Cliffhanger, der eine atemberaubende Fortsetzung vermuten lässt.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Meisterwerk!
von Danion aus Jena am 18.02.2017

"In Helsingborg an der schwedischen Westküste wird ein Auto aus dem Hafenbecken geborgen. Eigentlich wäre der Fall klar: ein Unfall. Doch bei der Obduktion stellt sich heraus, dass der Fahrer schon lange tot war, als das Auto ins Wasser stürzte. Kommissar Fabian Risk und seine Kollegen untersuchen den mysteriösen... "In Helsingborg an der schwedischen Westküste wird ein Auto aus dem Hafenbecken geborgen. Eigentlich wäre der Fall klar: ein Unfall. Doch bei der Obduktion stellt sich heraus, dass der Fahrer schon lange tot war, als das Auto ins Wasser stürzte. Kommissar Fabian Risk und seine Kollegen untersuchen den mysteriösen Todesfall. Jemand glaubt, den Toten erst letzte Woche gesehen zu haben. Wie ist das möglich? Risk hat einen Verdacht, aber der ist so absurd, dass er ihn zunächst selbst nicht glauben will. Die Indizien lassen nur einen Schluss zu - es handelt sich um einen Mörder, der das Leben seiner Opfer komplett übernimmt. Er tötet sie, kleidet sich wie sie, spricht wie sie. Nur durch Zufall ist die Polizei jetzt auf seine Spur gekommen. Der Tote im Hafenbecken war nicht sein erstes Opfer, und noch lange nicht sein letztes ..." Wenn man diesen Klappentext liest, hat man schon ziemlich große Erwartungen - das Ganze klingt sehr spannend. Aber dass der Roman SO SPANNEND sein kann, hätte ich nicht gedacht! Ich muss gestehen, der Anfang war für mich kompliziert. Vor allem dadurch, dass auf den ersten 50 Seiten über 20 Figuren eingeführt wurden. So viele Namen, die man sich merken muss, um der Geschichte (bzw. den Geschichten) zu folgen - das hat bei mir gedauert. Aber dann ging es richtig los. Eine nach der anderen wurden neue Wendungen eingebaut. Die Erkenntnisse der Ermittler waren mal verblüffend, mal schockierend und immer wieder atemberaubend. Welche Geschichte sich der Autor mit dem Identitäten-Diebstahl ausgedacht hatte - das ist bemerkenswert, war für mich neu und sehr unheimlich. Die Sprache des Autors unterstützt den spannenden Aufbau auf allen Etappen. Das Buch liest sich sehr leicht (sobald man mit den zahlreichen Namen zurechtkommt) und es macht sehr viel Spaß! Eine besondere Stelle im ganzen Buch waren für mich die Seiten 509-510. So viel Brutalität, so viel nackte Gewalt habe ich noch nie in Büchern gelesen. Ich war total entsetzt von dieser Szene, zumal sie unheimlich realistisch wirkt, zumindest auf mich. Im großen Ganzen ist "Minus 18 Grad" ab sofort mein absoter Favorit in der Kategorie "Kriminalroman". Von Stefan Ahnhem will ich nun noch mehr!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Der Tod kam mit der Kälte
von claudi-1963 aus Schwaben am 17.02.2017

Eiskalte skandinavische Hochspannung vom feinsten, bis zur letzten Seite! Nach einer abenteuerlichen Verfolgungsjagd landet die Kripochefin Astrid Tuvesson fast im Hafenbecken von Helsingborg. Als jedoch das andere Auto geborgen wird, erleben die Gerichtsmediziner bei der Obduktion des toten Fahrers etwas Außergewöhnliches. Es scheint kein Selbstmord gewesen zu sein, den der... Eiskalte skandinavische Hochspannung vom feinsten, bis zur letzten Seite! Nach einer abenteuerlichen Verfolgungsjagd landet die Kripochefin Astrid Tuvesson fast im Hafenbecken von Helsingborg. Als jedoch das andere Auto geborgen wird, erleben die Gerichtsmediziner bei der Obduktion des toten Fahrers etwas Außergewöhnliches. Es scheint kein Selbstmord gewesen zu sein, den der Fahrer Peter Bris ist schon zwei Monate zu vor gestorben und bis dahin tiefgefroren worden. Merkwürdig ist nur das Bris vor einigen Tagen noch mehrere Termine wahrgenommen hat, wie kann das gehen, wenn er doch tot war? Doch je länger die Ermittlungen anhalten, desto mehr entdecken Fabian Risk und seine Kollegen das sie es mit einem cleveren Serientäter zu tun haben. So hat Fabian Risk mächtig was zu tun, nicht nur das Kollegin Tuvesson ein Alkoholproblem hat, dazu kommen noch Probleme mit Sonja seiner Ehefrau und Sohn Theodor. Zur selben Zeit ereignen sich in Dänemark brutale Überfälle und Morde, die Polizistin Dunja Hougaard stutzig machen. Als sie dann auch noch Videos von einigen Taten im Internet findet verdichtet sich bei ihr der Verdacht das es sich um "Happy Slapping " handelt. Diese für Dänemark noch recht unbekannte Taten, bringt Täter dazu, ihre Oper zu überfallen, schlagen und ihre Tat zu filmen. Doch jetzt gehen die Überfälle zu weit, den die Gruppe fängt, an Obdachlose brutal zu ermorden. Dazu scheint auch Dunjas ehemaliger Chef noch eine Rechnung mit ihr offen zu haben und kommt ihr in die Quere. Meine Meinung: Mein erster Stefan Ahnhem Krimi, aber sicher nicht der letzte. Der skandinavische Topautor hat mich bestens unterhalten, auch wenn durch die vielen Personen und Handlungen man sehr aufpassen musste. Ein wenig habe ich mich gefühlt wie im letzten Neuhaus Krimi, der mich damals durch den Schreibstil so sehr imponierte. Auch Ahnhem hat einen sehr fantasievollen, gut umschreibenden Stil, bei dem mein Kopfkino in Gang gesetzt wurde. Und so flog ich teils schockiert und atemlos von Kapitel zu Kapitel, was seither nur wenige skandinavische Autoren bei mir geschafft haben. Vielleicht hätten es ein Handlungsstrang und ein paar Seiten weniger auch getan, trotzdem gebe ich meine volle Punktzahl. Ich hatte auch nicht den Eindruck was verpasst zu haben, weil ich die Vorbände nicht kannte, im Gegenteil dieses Buch hat mich auf den Geschmack gebracht sie zu lesen. Von mir bekommt dieses Buch 5 von 5 Sterne.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Fesselnde Spannung bis zum Schluß
von einer Kundin/einem Kunden aus Borken am 09.02.2017

Das Buch beginnt mit einer fulminanten Verfolgungsjagd. Astrid Tuvesson fährt alkoholisiert zur Arbeit und wird dabei von einem rasenden BMW touchiert. Sie nimmt die Verfolgung auf, welche für den BMW im Hafenbecken endet. Der vermeintliche Fahrer kann nur noch tot geborgen werden. Die rechtmedizinische Untersuchung führt aber Überraschendes zu... Das Buch beginnt mit einer fulminanten Verfolgungsjagd. Astrid Tuvesson fährt alkoholisiert zur Arbeit und wird dabei von einem rasenden BMW touchiert. Sie nimmt die Verfolgung auf, welche für den BMW im Hafenbecken endet. Der vermeintliche Fahrer kann nur noch tot geborgen werden. Die rechtmedizinische Untersuchung führt aber Überraschendes zu Tage, der Fahrer war bereits seit einem Monat tot und wurde in der Zwischenzeit gefroren. Dies ist der Auftakt zu einer erschreckenden Mordserie, die den Kommissar  Fabian Risk und sein Team vor große Rätsel stellt. Der Täter scheint keinerlei Spuren zu hinterlassen und keine Fehler zu begehen. Zudem verwirrt die Ermittler, dass der seit einem Monat bereits Verstorbene vor 7 Tagen noch gesehen wurde. Wie ist das möglich? Erste Vermutungen erscheinen eher unwahrscheinlich, aber in diesem Fall ist wohl alles möglich. Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt, um weitere Todesfälle zu verhindern... Stefan Ahnhem gelingt aus meiner Sicht mit 18 Grad Minus ein kleiner Geniestreich im Bereich des Kriminalromans. Das Buch konnte mich in seiner Komplexität völlig fesseln und der temporeiche und sehr lebendige Schreibstil machte es zu einem Leseerlebnis. Der Beginn war nicht ganz einfach, da gleich mehrere Handlungsstränge mit unterschiedlichen Personen aufgebaut wurden. Es bedurfte schon der vollen Aufmerksamkeit hier den Überblick zu bewahren, aber es lohnte sich dranzubleiben. Die einzelnen Charaktere und deren Zusammenspiel entwickelte sich immer interessanter und trug zur spannenden Handlung positiv bei. Sehr geschickt hat der Autor zwei scheinbar ganz unterschiedliche Fälle in zwei Ländern kombiniert und zu einem fesselnden Ganzen vereint. Der Spannungsbogen wird direkt zu Beginn des Buches aufgebaut und stets durch neue Wendungen und zusätzliche Details auf hohem Niveau gehalten, um dann in einem sehr fulminantem Finale zu enden. Insgesamt ist "18 Grad Minus" für mich ein absolutes Highlight im Bereich des Kriminalromans und ich lege es gerne Liebhabern dieses Genres ans Herz. Meine Bewertung fällt somit auch mit 5 von 5 Sternen sehr positiv aus.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Ermittlungen über die Grenzen hinweg
von BuchEcke aus Ludwigshafen am 08.02.2017

Die Vorgesetzte Astrid Tuvesson, der ihr Privatleben nach ihrer Scheidung zu schaffen macht, hat Probleme mit dem Alkohol. Sie verfolgt einen Verkehrsrowdy, der erst ihr Auto beschädigt und anschließend über die Kaimauer schießt. Zu diesem Unfall werden der schwedische Kommisar Fabian Risk und seine Kollegen gerufen. Dieser Unfall wäre sicher... Die Vorgesetzte Astrid Tuvesson, der ihr Privatleben nach ihrer Scheidung zu schaffen macht, hat Probleme mit dem Alkohol. Sie verfolgt einen Verkehrsrowdy, der erst ihr Auto beschädigt und anschließend über die Kaimauer schießt. Zu diesem Unfall werden der schwedische Kommisar Fabian Risk und seine Kollegen gerufen. Dieser Unfall wäre sicher als solcher durch gegangen, gäbe es nicht einen aufmerksamen Rechtsmediziner, der nach Bergung des Toten herausfindet, dass der Fahrer des Unfallautos bereits tot war – mehr noch, er war seit zwei Monaten eingefroren. Wie kann ein Toter ein Auto fahren? Die parallele Bearbeitung von Fällen in Dänemark, bei denen Obdachlose bedroht, misshandelt und ermordet werden, erfolgt durch Dunja Hougaard. Sie die eigentlich zum Streifendienst degradiert wurde, findet einen toten Obdachlosen. Beide Handlungsstränge sind von Anfang an spannend aufgebaut. Es treibt einen förmlich durch die Seiten des Buches, um die Erfolge der Ermittlungen nur ja schnell zu erfahren. Ich werde den mir fehlenden Band auf jeden Fall noch lesen und hoffe auf weitere Folgen mit Kommisar Risk und seinen KollegInnen.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Minus 18°- dieses Buch lässt keinen Krimifan kalt!
von einer Kundin/einem Kunden aus Bad Honnef am 07.02.2017

Minus 18° ist der dritte Krimi der Serie mit Fabian Risk als Protagonisten, den Stefan Ahnhem präsentiert. Da ich schon die beiden ersten Bände gelesen habe und diese mich total begeisterten, hing für mich die Messlatte für diesen neuen Band sehr hoch. Ich kann jedoch aus voller Überzeugung sagen:... Minus 18° ist der dritte Krimi der Serie mit Fabian Risk als Protagonisten, den Stefan Ahnhem präsentiert. Da ich schon die beiden ersten Bände gelesen habe und diese mich total begeisterten, hing für mich die Messlatte für diesen neuen Band sehr hoch. Ich kann jedoch aus voller Überzeugung sagen: Klassenziel mehr als erreicht! Obwohl ich viele Krimis lese, hat es dieser mal wieder geschafft, mich total zu fesseln. Ich bin voller Bewunderung, wie es der schwedische Autor erneut einfädelt, dass der Leser das Buch einfach nicht weglegen kann, sobald er es einmal in die Hand genommen hat. Hut ab vor der Fähigkeit, wieder eine intelligente Story zu erfinden, die mit überraschenden Wendungen bis zum Schluss fasziniert! Die Geschichte ist zunächst undurchsichtig. Als ein Auto ins Hafenbecken von Helsingborg fährt und es einen Toten gibt, glaubt die Polizei zunächst an einen Unfall. Doch als der Gerichtsmediziner feststellt, dass der Mann gar nicht ertrunken ist, sondern schon lange Zeit tot war und sogar eingefroren wurde, steht das Ermittlerteam um Fabian Risk vor einem Rätsel. Als noch mehr Leichen auftauchen und die Ereignisse sich überstürzten, erkennen die Polizisten allmählich das Muster nach dem der Täter vorgeht und beginnen sein Motiv zu erahnen. Aber ist es wirklich nur ein Täter? Gleichzeitig ermittelt die dänische Polizistin Dunja Hougaard, die mit Fabian schon früher zusammenarbeitete, in einer Serie von grausamen Morden in der Obdachlosenszene. Irgendwie scheint auch Fabians Sohn Theodor in diese Taten verwickelt zu sein. Im dramatischen Showdown muss Fabian seine gesamte Kraft aufbringen um eine schier ausweglose Situation zu meistern und eine Katastrophe abzuwenden. Ich möchte wirklich noch einmal betonen, dass ich zur Zeit kaum einen Krimi-Autor kenne, der so brilliant schreibt, wie Stefan Ahnhem. Kunstvoll verwebt er verschiedene Handlungsstränge, wobei er gekonnt das Privatleben und berufliche Szenen der Ermittler vermischt. In der Story steckt einfach so viel drin, ohne dass die Geschichte überladen ist. Ahnhem ist ein Meister des atmosphärischen Beschreibens. Nichts wirkt aufgesetzt, einfach alles ist stimmig. Die einzelnen Person sind gut gezeichnet, der Protagonist sympathisch mit seinen Stärken und menschlichen Schwächen. Obwohl der Thriller über 500 Seiten hat, ist er bis zur letzten Seite atemberaubend spannend. Toll auch der "Cliffhänger" zum Schluss des Buches. Macht jetzt schon wieder Lust auf die Fortsetzung. Einziger Wehrmutstropfen für Erstleser: es gibt doch einige Verbindungen zu den ersten beiden Serienteilen, wo man ohne Hintergrundwissen vielleicht nicht versteht, wie die Dinge zusammenhängen. Also mein Tipp: unbedingt vorher Band 1 und 2 der Reihe lesen, die ich aber ohnehin unbedingt jedem Krimi-Fan empfehlen kann. Zum Schluss noch ein Lob für die tolle Cover- und Umschlaggestaltung. Das Bild der schwedischen Wälder in schwarz-weiß passt wirklich perfekt zum Buch. Von mir also beide Daumen hoch für Minus 18°!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Alles andere als eiskalt !
von AKRD am 03.02.2017

Stefan Anhem ist ja nun auf dem „Parkett“ des Kriminalsromans weiß Gott kein Unbekannter mehr (in Schweden ja sogar einer der erfolgreichsten Autoren überhaupt) und ich habe mich sehr auf sein neues Buch gefreut. Und – um es gleich vorweg zu nehmen – ich wurde auch nicht enttäuscht. Der Klappentext In... Stefan Anhem ist ja nun auf dem „Parkett“ des Kriminalsromans weiß Gott kein Unbekannter mehr (in Schweden ja sogar einer der erfolgreichsten Autoren überhaupt) und ich habe mich sehr auf sein neues Buch gefreut. Und – um es gleich vorweg zu nehmen – ich wurde auch nicht enttäuscht. Der Klappentext In Helsingborg an der schwedischen Westküste wird ein Auto aus dem Hafenbecken geborgen. Eigentlich wäre der Fall klar: ein Unfall. Doch bei der Obduktion stellt sich heraus, dass der Fahrer schon lange tot war, als das Auto ins Wasser stürzte. Kommissar Fabian Risk und seine Kollegen untersuchen den mysteriösen Todesfall. Jemand glaubt, den Toten erst letzte Woche gesehen zu haben. Wie ist das möglich? Risk hat einen Verdacht, aber der ist so absurd, dass er ihn zunächst selbst nicht glauben will. Die Indizien lassen nur einen Schluss zu - es handelt sich um einen Mörder, der das Leben seiner Opfer komplett übernimmt. Er tötet sie, kleidet sich wie sie, spricht wie sie. Nur durch Zufall ist die Polizei jetzt auf seine Spur gekommen. Der Tote im Hafenbecken war nicht sein erstes Opfer, und noch lange nicht sein letztes ... fasst das Geschehen absolut treffend zusammen – was leider ja nicht immer der Fall ist... Die Spannungskurve steigert sich eher langsam, aber konstant, das hat mir gut gefallen. Auch die Charaktere waren durchaus überzeugend und wirkten authentisch. Der Schreibstil ist angenehm flüssig und liest sich prima.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
kaltblütig und nervenaufreibend
von einer Kundin/einem Kunden aus Maienfeld am 02.02.2017

Nach einer spektakulären Verfolgungsjagd zweier Autos landet das erste ungebremst im Hafenbecken. Der Fahrer kann nur noch tot geborgen worden. Überraschung, der Tote ist anscheinend schon länger tot, da er vorgängig tiefgefroren wurde. Rein diese Vorstellung, dass ein Toter in der Lage ist, Auto zu fahren, schockierte mich. Fabian Risk,... Nach einer spektakulären Verfolgungsjagd zweier Autos landet das erste ungebremst im Hafenbecken. Der Fahrer kann nur noch tot geborgen worden. Überraschung, der Tote ist anscheinend schon länger tot, da er vorgängig tiefgefroren wurde. Rein diese Vorstellung, dass ein Toter in der Lage ist, Auto zu fahren, schockierte mich. Fabian Risk, Kommissar mit Leib und Seele, versucht einmal mehr sein Familienleben auf die Reihe zu bringen. Sein Sohn Theodor ist darüber „hell begeistert“. Auch seine Hilfe bei den Vorbereitungen für eine Gemälde-Vernissage seiner Frau, wird nicht so geschätzt, wie er es sich erhoffte. So ist Fabian heil froh, dass er vom Rechtsmediziner Greide angerufen wird. Es sieht so aus, dass sich Risk und sein Team mit einem ganz speziellen Mörder auseinandersetzen müssen, nämlich einer, der es liebt, die Identität seiner Oper zu übernehmen. Nach vielen Ermittlungen müssen Risk und seine Kollegen feststellen, dass alle Bemühungen um sonst sind. Der Täter ist einfach zu schlau, da alles danach aussieht, dass er seine Opfer willkürlich ausliest. Zur gleichen Zeit ermittelt Dunja, die dänische Kollegin von Fabian Risk in mehreren Mordfällen an Obdachlosen. Ihr ehemaliger Vorgesetzter Sleizner ist darüber überhaupt nicht begeistert. Perfid und skrupellos, was sich da die Täterschaft ausgedacht hat. Einfach abscheulich! Stefan Ahnhem hat mit seinem dritten Fall wiederum ein hochspannender und nervenaufreibender Krimi geschrieben. Anfänglich hatte ich etwas Mühe, mich in die jeweiligen Geschehnisse zurechtzufinden. So nach einem Drittel war es jedoch so spannend, dass ich das Buch fast nicht mehr aus Hand legen konnte. Die einzelnen Figuren haben mich in ihren Rollen ziemlich alle überzeugt. Passend zum Inhalt des Buches ist auch das Cover gewählt worden, eiskalt und rätselhaft. So nach dem Motto, was verbirgt sich im dunklen Wald? Mir gefällt der Schreibstil von Ahnhem immer mehr und so langsam entwickelt er sich so richtiggehend zu einem Star im schwedischen Krimi-Autoren-Himmel. Ich habe bereits seine vorgängigen Krimis gelesen. Der dritte hat mir eindeutig am besten gefallen. Allen, die es lieben, einen gruseligen und abscheulichen Krimi zu lesen, kann ich „Minus 18 °“ nur empfehlen.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Intelligenter und spannender Kriminalroman
von Nijura am 01.02.2017

Fabian Risk und sein Team bekommen es im dritten Teil der Serie mit einem gerissenen Täter zu tun, der die Identität seiner Opfer annimmt und das dermaßen täuschend echt, sodass die Ermittler vor dem Rätsel stehen, wie dem Täter beizukommen ist. Fasziniert hat mich, dass der Täter mit tausend... Fabian Risk und sein Team bekommen es im dritten Teil der Serie mit einem gerissenen Täter zu tun, der die Identität seiner Opfer annimmt und das dermaßen täuschend echt, sodass die Ermittler vor dem Rätsel stehen, wie dem Täter beizukommen ist. Fasziniert hat mich, dass der Täter mit tausend Tricks arbeitet und einfach nicht zu fassen ist. Zeitgleich ermittelt die zur Streifenpolizistin degradierte, aber geniale Dänin Dunja Hougaard in einem Fall von „Happy Slapping“ – dabei handelt es sich um sehr grausame Morde an Obdachlosen. Die Spur der Täter führt sie direkt in Fabians Nähe. Als Leser bin ich fassungslos, mit welcher Kaltschnäuzigkeit die Täter Menschen nur so zum Spaß umbringen. Leider erfährt man jedoch nicht viel über die Kriminellen selbst, das fand ich etwas schade, hätte aber wahrscheinlich den eh schon sehr komplexen Rahmen gesprengt. Dunjas ehemaliger Vorgesetzter möchte sie endgültig am Boden sehen, und legt ihr wo es nur geht Steine in den Weg und auch ihre Kollegen verweigern ihr die Unterstützung. So kämpft sie allein um Gerechtigkeit. Es hat mich wütend gemacht, dass Dunja durch die Halsstarrigkeit ihrer Kollegen und Vorgesetzten in immer ausweglosere Situationen gerät und dadurch auch Personen verletzt werden, denen eigentlich geholfen werden sollte. Ich habe bereits die Vorgängerbände gelesen und fand sie alle hervorragend, dieses Buch kann das sogar noch toppen. Der Titel des Buches passt prima zur Handlung. Es gibt sehr viele komplexe Handlungsstränge, die der Autor am Ende hervorragend verbindet und die Spannung zieht unheimlich an, im letzten Drittel konnte ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen. Neben der Haupthandlung kommt auch das Privatleben der Protagonisten nicht zu kurz, so muss Fabian um seine Ehe bangen und sein Sohn Theodor geht mehr und mehr andere Wege, seine Chefin Astrid Tuvesson kämpft mit einem Alkoholproblem und zwei seiner Kollegen wird er am Ende des Kriminalromans mit ganz anderen Augen sehen. Der Roman endet mit ein paar losen Enden, die sicher im nächsten Teil wieder aufgegriffen werden und ich freue mich jetzt schon auf Band vier. Fazit: Ein sehr intelligenter und spannender Kriminalroman. Absolute Leseempfehlung!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Spannend
von Peter aus Detmold am 31.01.2017

Das Buch -18 Grad hat mich von der ersten bis zur letzten Seite gefesselt. Fabian Risk hat in Helsingborge in Problem. Ein Auto wird nach einer Verfolgungsjagd aus dem Hafenbecken geborgen - aber der Fahrer ist nach näheren Untersuchungen bereits seit zwei Monaten tot und eingefroren. Das erscheint merkwürdig,... Das Buch -18 Grad hat mich von der ersten bis zur letzten Seite gefesselt. Fabian Risk hat in Helsingborge in Problem. Ein Auto wird nach einer Verfolgungsjagd aus dem Hafenbecken geborgen - aber der Fahrer ist nach näheren Untersuchungen bereits seit zwei Monaten tot und eingefroren. Das erscheint merkwürdig, weil eben jener auch in der Zwichenzeit sehr lebendig bei verschiedenen Terminen in Erscheinung getreten ist! Dunja Hougaard hat inzwischen ungelöste Morde im Obdachlosenmillieu vorliegen - doch können die Fälle zusammen liegen? Das Buch ist sehr spannend, nachvollziehbar geschrieben. Mich hat fasziniert wie es dem Autor gelungen ist, die beiden unterschiedlichen Tatgeschehen miteinander zu verknüpfen und die Spannung durch das ganze Buch zu ziehen. Für mich garantiert zwar das erste aber definitiv nicht das letze Buch das ich von Stefan Ahnhem gelesen habe.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Eiskalte Spannung mit Gänsehaut-Garantie!
von Schlaflos am 30.01.2017

Zum Inhalt Das Buch empfängt den Leser mit einer Verfolgungsjagd: Polizei jagt Verkehrssünder, soweit nichts Ungewöhnliches. Ungewöhnlich ist schon eher, dass die Polizei von einer volltrunkenen Kripo-Chefin dargestellt wird und der Verkehrssünder, der im Hafenbecken landet, schon lange tot ist. Hier steht dem Leser erst einmal ein großes Fragezeichen ins Gesicht... Zum Inhalt Das Buch empfängt den Leser mit einer Verfolgungsjagd: Polizei jagt Verkehrssünder, soweit nichts Ungewöhnliches. Ungewöhnlich ist schon eher, dass die Polizei von einer volltrunkenen Kripo-Chefin dargestellt wird und der Verkehrssünder, der im Hafenbecken landet, schon lange tot ist. Hier steht dem Leser erst einmal ein großes Fragezeichen ins Gesicht geschrieben, genauso wie dem Ermittlungsteam. Nach einiger Weile jedoch entdecken Kommissar Risk und seine Kollegen, dass dies erst der Anfang einer Mordermittlung ist, die alles in ein anderes Licht rückt und man seinen eigenen Augen nicht immer Glauben schenken darf. Aber nicht nur in Schweden tobt das Verbrechen – auch im Nachbarland hat Dunja einiges zu tun. Anders als ihre Kollegen, sträubt sie sich dagegen, den einfachsten Weg zu gehen. Wie auch in den beiden Vorgängerbänden beweist sie außergewöhnliches Talent darin, aus vertrackten Situationen die richtigen Schlüsse zu ziehen. Unter ihrem Kommando wäre es kein Problem, die Schuldigen dingfest zu machen, wären da nicht ein paar korrupte Kollegen und Vorgesetzten. Zur Leseerfahrung Nachdem ich die ersten beiden Bände verschlungen habe, habe ich mich sehr auf dieses Buch gefreut. Die Protagonisten schließt man alle sehr schnell ins Herz und so hat es sich ein bisschen so angefühlt, als ob man alte Bekannte wieder treffen würde. Nicht nur die Auflösung der verzwickten Mordfälle hat mich hier gefesselt, sondern auch die persönliche Geschichte der Personen. In meinen Augen hebt sich Stefan Ahnhem vor allem durch seine interessanten Protagonisten von allen anderen skandinavischen Krimis ab: Täter, Kommissare, Kollegen und Familie – sie alle sind einzigartig miteinander verflochten, authentische Eigenschaften und handeln perfekt in der ihnen zugedachten Rolle. Zum Fazit Eiskalte Spannung, gespickt mit überraschenden Wendungen und spannenden Charakteren – ein Muss für Krimiliebhaber! Der Cliffhanger am Ende lässt auf den nächsten Band hoffen, der hoffentlich sehr sehr bald erscheint!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Brillanter Krimi
von einer Kundin/einem Kunden aus Chemnitz am 29.01.2017

Schon der Klappentext und die Seiten des Prologs nahmen mich gefangen, aber bald hatte ich den brisanten Einstieg und das Auftaktkapitel vergessen. Erst ganz am Schluss und beim Überdenken des Gelesenen, begriff ich, welche weibliche Person der Autor im Eingangstext beschrieb. Die kompakte, konzentrierte Erzählweise Ahnhems über die beiden Haupthandlungsstränge... Schon der Klappentext und die Seiten des Prologs nahmen mich gefangen, aber bald hatte ich den brisanten Einstieg und das Auftaktkapitel vergessen. Erst ganz am Schluss und beim Überdenken des Gelesenen, begriff ich, welche weibliche Person der Autor im Eingangstext beschrieb. Die kompakte, konzentrierte Erzählweise Ahnhems über die beiden Haupthandlungsstränge in zwei Ländern verfolgte ich mit wachsender Spannung. Fabian Risk heißt die Hauptperson in „Minus 18 Grad". Er und seine Kollegen um Astrid Tuvesson, der Chefin der Kripo Helsingborg im südschwedischen Schonen, ermitteln im Umfeld von superreichen, bekannten männlichen Personen. Der skrupellose, eiskalte Täter hat diese Gruppe im Visier; aber wer ist der Nächste? Eine knifflige Aufgabe für die Polizei. Es geschehen weitere Morde. Der Täter ist wie ein Phantom, verfügt scheinbar über einen übernatürlichen Perfektionismus. Die Polizei zeigt sich ohnmächtig. Anfänglich heiße Spuren erkalten. Zeugen werden beseitigt. Beweise sind keine da. Indizien lösen sich in Luft auf. Das Ermittlerteam übersieht letztendlich einen wesentlichen, aber eigentlich offensichtlichen Fakt... Im dänischen Helsingör wiederum verfolgt die strafversetzte Dunja Hougaard eigenmächtig Spuren, um die brutalen Gewaltverbrechen an Obdachlosen aufzuklären. Im Darknet erscheinen grausame Videos, die beim sogenannten „Happy Slapping“ entstanden sind. Was ist das für eine verrohte Clique, die Spaß am Quälen und Töten hat, das auch noch filmt und ins Netz stellt? Dunja ermittelt hartnäckig trotz der hinterhältigen Fallstricke, die ihr vom Ex-Vorgesetzten gelegt werden... Wie Dunja in Dänemark, so haben auch die Ermittler in Schweden ihre Geschichte bzw. Vorgeschichte, sind soziale Wesen mit all ihren Besonderheiten. Fabian Risk ermittelt nicht nur, sondern hat auch massive Schwierigkeiten mit seiner Frau und seinen pubertierenden Kindern Theodor und Matilda. Astrid Tuvesson, die Chefin hat schwere Alkoholprobleme nach der Scheidung von ihrem Mann Gunnar. Sie läßt ihre Kollegen ab und zu im Stich. Der Autor hat viel in seinen Krimi hineingepackt. Das zwingt den Leser sehr aufmerksam den Inhalt zu verfolgen. Sehr viele Haupt- und Nebenpersonen treten in den 550 Seiten auf, die in den richtigen Zusammenhang gebracht werden müssen. Deshalb wäre es von Vorteil, wenn man die ersten beiden Bände bereits gelesen hat. Das sind der Debütroman „UND MORGEN DU“ und Band 2 „HERZSAMMLER“. Ich bin eingestiegen mit dieser Geschichte. Die Fülle an auftretenden Personen, die Kapiteldichte mit dem ständigen Wechsel der Örtlichkeit, der Akteure, der Handlung forderten mich. So schnell wie sonst, kam ich mit dem Lesen nicht voran. ABER: Die Vernetzung, Verzahnung der Handlungsstränge habe ich als genial empfunden. Zusammenfassung: Stefan Ahnhem beherrscht sein Handwerk! Der Kriminalroman besitzt einen logischen und nachvollziehbaren Aufbau mit einigen sehr überraschenden Wendungen. Der Leser ist immer mittendrin im Geschehen und manchmal den Ermittlern voraus. Ein Buch mit wichtigen Botschaften und realistischer Darstellung. Es gibt einige skurille, aberwitzige, beklemmende Momente im Verlaufe des Romans, die schon die Aufhänger für ein nächstes Buch zu sein scheinen. Von mir gibt es eine unbedingte Leseempfehlung für alle Krimiliebhaber. Fünf Sterne!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Dritter Fall für Fabian Risk
von einer Kundin/einem Kunden aus Heemsen am 29.01.2017

Schon das Cover des Buches lässt eine düstere Stimmung aufkommen. Der in rot geschriebene Titel sticht sofort ins Auge. Es könnte auch eine Gebrauchs- Anweisung für eine Gefriertruhe sein. Die spannenden Seiten belehren uns dann aber eines Besseren. In Schweden treibt ein Serienmörder sein Unwesen. Er friert seine Opfer ein, nimmt deren Identität... Schon das Cover des Buches lässt eine düstere Stimmung aufkommen. Der in rot geschriebene Titel sticht sofort ins Auge. Es könnte auch eine Gebrauchs- Anweisung für eine Gefriertruhe sein. Die spannenden Seiten belehren uns dann aber eines Besseren. In Schweden treibt ein Serienmörder sein Unwesen. Er friert seine Opfer ein, nimmt deren Identität an und lässt sie dann ein zweites Mal durch Selbstmord sterben. Kommissar Fabian Risk und seine Kollegen sind dem Täter auf der Spur, aber er ist zu schlau. Unterdessen ist in Dänemark die strafversetzte Polizistin Dunja Hougaard auf der Suche nach verkleideten Personen die Obdachlose zu Tode prügeln und sich mit ihren brutalen Taten im Netz rühmen. Gibt es einen Zusammenhang zwischen den beiden Fällen? Auch der dritte Teil um die beiden Kommissare hat mir wieder super gefallen. Zum Glück hatte ich die beiden Vorgänger gelesen und so gelang mir der Einstieg in diesen Band sehr viel leichter. Es spielten viele verschiedene Personen eine Rolle und es war nicht immer leicht den Überblick zu behalten. Der Schluss lässt den Leser mit einigen unbeantworteten Fragen zurück und damit ist sicher, es wird bald eine Fortsetzung geben

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Super super spannend
von einer Kundin/einem Kunden aus Bad Krozingen am 29.01.2017

Das Cover ist großartig. Und das Buch ist großartig. So viel Spannung! So viel eindrückliche Schilderungen! So viel brüchige Lebensschicksale! So viele gescheiterte Existenzen, auf der guten wie auf der bösen Seite! Und was für eine Geschichte, die sich durchs Buch mäandert, in verschiedenen Handlungssträngen aufgefasert, die letztlich doch... Das Cover ist großartig. Und das Buch ist großartig. So viel Spannung! So viel eindrückliche Schilderungen! So viel brüchige Lebensschicksale! So viele gescheiterte Existenzen, auf der guten wie auf der bösen Seite! Und was für eine Geschichte, die sich durchs Buch mäandert, in verschiedenen Handlungssträngen aufgefasert, die letztlich doch wieder zusammenstreben, in ganz unglaublicher Weise. Ein Auto schießt nach einer wilden Verfolgungsjagd über das Hafenbecken ins Wasser. Der aus dem Wasser geborgene Tote war nach Obduktionsergebnis allerdings schon lange vor dem Sturz ins Wasser tot, dennoch war er noch wenige Tage zuvor ganz lebendig gesehen worden. Wie konnte ein Toter das Auto gefahren haben? Und wie konnte ein Toter noch fröhlich herumspaziert sein? Das ist erst der Anfang einer ganz und gar unglaublichen Mordserie. In Schweden und in Dänemark machen sich gleichzeitig Ermittler auf die Suche, unabhängig voneinander. Jede gefundene Spur löst sich auf rätselhafte Weise wieder auf und neue Spuren tauchen auf. Der Leser hat Vermutungen und merkt sehr schnell, dass er ebenso wie die Ermittler in die Irre geführt wird. Dieses Buch ist eines der spannendsten, das ich in letzter Zeit gelesen habe, und zwar bis zur letzten Seite. Ich kann es nur uneingeschränkt empfehlen!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Ermittlungen über die Grenzen hinweg
von BuchEcke aus Ludwigshafen am 29.01.2017

Die Vorgesetzte AstDie Vorgesetzte Astrid Tuvesson, der ihr Privatleben nach ihrer Scheidung zu schaffen macht, hat Probleme mit dem Alkohol. Sie verfolgt einen Verkehrsrowdy, der erst ihr Auto beschädigt und anschließend über die Kaimauer schießt. Zu diesem Unfall werden der schwedische Kommisar Fabian Risk und seine Kollegen gerufen. Dieser Unfall... Die Vorgesetzte AstDie Vorgesetzte Astrid Tuvesson, der ihr Privatleben nach ihrer Scheidung zu schaffen macht, hat Probleme mit dem Alkohol. Sie verfolgt einen Verkehrsrowdy, der erst ihr Auto beschädigt und anschließend über die Kaimauer schießt. Zu diesem Unfall werden der schwedische Kommisar Fabian Risk und seine Kollegen gerufen. Dieser Unfall wäre sicher als solcher durch gegangen, gäbe es nicht einen aufmerksamen Rechtsmediziner, der nach Bergung des Toten herausfindet, dass der Fahrer des Unfallautos bereits tot war – mehr noch, er war seit zwei Monaten eingefroren. Wie kann ein Toter ein Auto fahren? Die parallele Bearbeitung von Fällen in Dänemark, bei denen Obdachlose bedroht, misshandelt und ermordet werden, erfolgt durch Dunja Hougaard. Sie die eigentlich zum Streifendienst degradiert wurde, findet einen toten Obdachlosen. Beide Handlungsstränge sind von Anfang an spannend aufgebaut. Es treibt einen förmlich durch die Seiten des Buches, um die Erfolge der Ermittlungen nur ja schnell zu erfahren. Ich werde den mir fehlenden Band auf jeden Fall noch lesen und hoffe auf weitere Folgen mit Kommisar Risk und seinen KollegInnen.rid Tuvesson, der ihr Privatleben nach ihrer Scheidung zu schaffen macht, hat Probleme mit dem Alkohol. Sie verfolgt einen Verkehrsrowdy, der erst ihr Auto beschädigt und anschließend über die Kaimauer schießt. Zu diesem Unfall werden der schwedische Kommisar Fabian Risk und seine Kollegen gerufen. Dieser Unfall wäre sicher als solcher durch gegangen, gäbe es nicht einen aufmerksamen Rechtsmediziner, der nach Bergung des Toten herausfindet, dass der Fahrer des Unfallautos bereits tot war – mehr noch, er war seit zwei Monaten eingefroren. Wie kann ein Toter ein Auto fahren? Die parallele Bearbeitung von Fällen in Dänemark, bei denen Obdachlose bedroht, misshandelt und ermordet werden, erfolgt durch Dunja Hougaard. Sie die eigentlich zum Streifendienst degradiert wurde, findet einen toten Obdachlosen. Beide Handlungsstränge sind von Anfang an spannend aufgebaut. Es treibt einen förmlich durch die Seiten des Buches, um die Erfolge der Ermittlungen nur ja schnell zu erfahren. Ich werde den mir fehlenden Band auf jeden Fall noch lesen und hoffe auf weitere Folgen mit Kommisar Risk und seinen KollegInnen.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Eiskalt erwischt …
von goat am 28.01.2017

Der dritte Band aus der Fabian Risk-Reihe ist nichts für schwache Nerven. Nach einer wilden Verfolgungsjagd fährt ein Mann mit seinem Auto direkt ins Hafenbecken. Als der Tote geborgen wird, stellt sich bei der Obduktion heraus, dass er keineswegs erst gerade verstorben ist, sondern bereits vor über zwei Monaten... Der dritte Band aus der Fabian Risk-Reihe ist nichts für schwache Nerven. Nach einer wilden Verfolgungsjagd fährt ein Mann mit seinem Auto direkt ins Hafenbecken. Als der Tote geborgen wird, stellt sich bei der Obduktion heraus, dass er keineswegs erst gerade verstorben ist, sondern bereits vor über zwei Monaten und dass die Leiche tiefgefroren war, als das Auto im Wasser versank. Doch das deckt sich nicht mit den Aussagen eines Bankberaters und eines Maklers, mit denen der Tote ein paar Tage zuvor noch einen Termin gehabt haben soll. Das Team der schwedischen Polizei Helsingborg steht vor einem Rätsel und es bleibt nicht bei diesem einen sonderbaren Todesfall. Die Ermittler müssen schnell feststellen, dass hier ein Serienmörder am Werk ist. Erschwerend kommt hinzu, dass Teamchefin Astrid Tuvesson ganz offensichtlich ein Alkoholproblem hat, seit der Trennung von ihrem Mann. Aber auch in der Ehe von Kommissar Fabian Risk kriselt es noch immer gewaltig und auch hier scheint eine Trennung ins Haus zu stehen. Zeitgleich ermittelt in Dänemark die strafversetzte Polizistin Dunja Hougaard in mehreren Fällen von „Happy Slapping“, wo Menschen auf offener Straße misshandelt werden. Dies wird mit dem Handy gefilmt und anschließend ins Netz gestellt. Die Taten werden immer brutaler und finden schließlich ihren Höhepunkt in der Ermordung von Obdachlosen. Ihr ehemaliger Chef, der für ihre Strafversetzung verantwortlich ist, scheint seinen persönlichen Rachefeldzug gegen Dunja noch nicht eingestellt zu haben und intrigiert bereits bei ihrem neuen Chef. Dunja wird von dem Fall abgezogen, lässt sich krankschreiben und ermittelt schließlich auf eigene Faust weiter .. Ich liebe die schwedischen Krimis, weil sie so herrlich melancholisch geschrieben sind. Auch in „Minus 18 Grad“ ist so ziemlich jeder Charakter problembehaftet und man stürzt als Leser von einem Extrem ins nächste. Die kurzen Kapitel und die dabei wechselnden Erzählstränge erhöhen die Spannung noch zusätzlich und Stefan Ahnhem lässt einen aufgrund des hohen Tempos gar nicht zu Atem kommen. Geschickt legt er Spuren, die in die Irre führen und die nicht nur die Ermittler, sondern auch mich verzweifeln ließen. Das Beste an einem Krimi ist immer noch, wenn der Leser sich an den Ermittlungen beteiligen kann. Das war hier definitiv gegeben. Dieser Band ist ganz bestimmt nichts für zartbesaitete Leser, denn die Morde sind brutal und werden sehr detailliert beschrieben. Vorteilhaft ist, dass das Privatleben der Charaktere sehr viel Raum einnimmt und man sie noch besser kennenlernen kann. „Minus 18 Grad“ kann unabhängig von den anderen Bänden aus der Reihe gelesen werden. Ich würde dies jedoch nicht empfehlen, weil einfach zu viel aufeinander aufbaut. Der absolute Cliffhanger ist der Epilog. Wer diesen liest, für den ist der nächste Band automatisch ein „Muss“. Volle Punktzahl von mir für diesen rasanten Krimi.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Eher ein Thriller
von einer Kundin/einem Kunden aus Zwingenberg am 26.01.2017

Minus 18 Grad von Stefan Ahnhem ist der 3. Roman einer Serie um Fabian Risk, und hoffentlich nicht der letzte. Denn das Ende dieses Romanes verspricht eine Fortsetzung und es sind auch noch viele Fragen offen. Fabian Risk und seine Kollegen müssen in Schweden in einem bizarren Fall von Identitätsdiebstahl... Minus 18 Grad von Stefan Ahnhem ist der 3. Roman einer Serie um Fabian Risk, und hoffentlich nicht der letzte. Denn das Ende dieses Romanes verspricht eine Fortsetzung und es sind auch noch viele Fragen offen. Fabian Risk und seine Kollegen müssen in Schweden in einem bizarren Fall von Identitätsdiebstahl mit anschließenden Mord ermitteln. Zeitgleich geschehen brutale und unfassbare Morde in Dänemark und Schweden, verübt von grausamen Jugendlichen. Wer nicht die ersten beiden Bände gelesen hat, wird bei diesem Roman ziemlich verwirrt sein, denn der Autor bezieht sich oft auf Ereignisse aus den ersten Bänden. Auch die vielen Personen, die teilweise auch noch Spitznamen haben, verwirren sehr. Der Krimi selbst ist eigentlich ein Thriller. Sehr, sehr spannend, mit unglaublichen Wendungen, die der Leser einfach nicht ahnen kann. Der Plot ist wirklich gut durchdacht, in sich logisch und sehr gut aufgebaut. Das einzige, was mich gestört hat, waren die gegen Ende des Buches leider zu häufig vorkommende Zufälle. Ich hatte wirklich den Eindruck, dass der Autor jetzt relativ schnell das Buch beenden möchte. Das war auch deswegen schade, weil ein unheimlicher, gänzlich unvorhersehbarer Mord im Kollegenkreis von Fabian Risk mal schnell auf wenigen Seiten abgehandelt wird. Trotzdem, das Buch und vor allem die Hauptidee des Buches hat mir gut gefallen. Ebenso gefallen hat mir der Schreibstil von Stefan Ahnhem. Er ist modern, hat eine gute Wortwahl, ist flüssig und sehr gut lesbar. Die Aufteilung in kurze Kapitel ist ebenfalls gelungen, so konnte der Roman in vielen Orten und auch mit vielen Personen spielen, ohne dass der Leser die Übersicht verliert. Ich werde mir jetzt die ersten beiden Bände holen. Ich bin mir sicher, dass sie mir gefallen werden. Schön, dass die skandinavischen Krimis einen neuen Autoren haben. Ich genieße die nordischen Thriller und Krimis. Dieser Krimi erhält von mir vier Sterne.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Hochspannung im Norden Europas
von Bücherwurm78 am 26.01.2017

Die Chefin von Kommissar Fabian Risk, Astrid Tuvesson, die gerade privat in einer Krise steckt, jagt mit ihrem Auto einem Verkehrssünder hinterher. Dieser stürzt schließlich mit seinem Pkw ins Helsingborger Hafenbecken. Bei der Obduktion stellt sich heraus, dass der Fahrer bereits seit 2 Monaten tot sein muss, es also... Die Chefin von Kommissar Fabian Risk, Astrid Tuvesson, die gerade privat in einer Krise steckt, jagt mit ihrem Auto einem Verkehrssünder hinterher. Dieser stürzt schließlich mit seinem Pkw ins Helsingborger Hafenbecken. Bei der Obduktion stellt sich heraus, dass der Fahrer bereits seit 2 Monaten tot sein muss, es also kein Selbstmord gewesen sein konnte. Zur gleichen Zeit ermittelt auch wieder die dänische Polizistin Dunja Hougaard, die nach dem letzten Fall zur Streife strafversetzt wurde, in einem brutalen Mord an einem Obdachlosen, der sich als sogenannte „Happy Slapping“-Tat herausstellt. Wie schon die beiden Vorgängerbücher „Und morgen du“ und „Herzsammler“ hat mich auch dieses Buch von Stefan Ahnhem wieder mitgerissen. Schon die Inhaltsbeschreibung klang sehr interessant und spannend, was der Kriminalroman dann auch vollumfänglich gehalten hat. Der Schreibstil hat mir, wie bereits in den anderen beiden Büchern, sehr gut gefallen, sehr flüssig geschrieben, ohne fade Stellen in der Story durch die man sich hindurchkämpfen hätte müssen. Die Spannung hat meiner Meinung nach nie nachgelassen, so dass ich das Buch schnell durchgelesen hatte um endlich zu erfahren, wie sich die Mordfälle aufklären werden. Auch diesmal war wieder die Familie um Fabian Risk mit in die Story integriert, dadurch war ebenfalls Spannung vorhanden, wie es um die private Seite von Fabian Risk steht. Was mir auch gut gefallen hat war, dass auch Dunja Hougaard aus Dänemark wieder mit von der Partie war, die man bereits aus dem Vorgängerbuch kannte. Alle einzelnen Charaktere des Buches sind wieder gut und anschaulich beschrieben, so dass man beim Lesen auch immer ein Bild zu den einzelnen Personen vor den Augen haben kann. Wie schon im Vorgängerbuch gibt es auch am Ende dieses Buches bereits einen Ausblick auf Band 4, in welchem es wohl auch um den toten Kollegen Hugo Elvin gehen wird, dessen Tod anscheinend doch kein Selbstmord war. Ich freue mich schon auf den neuen Fall.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Fabian Risk - so langsam wird er Kult...
von c-bird am 25.01.2017

Eine wilde Verfolgungsjagd durch Helsingborg endet damit dass der verfolgte BMW im Hafenbecken landet. Der Fahrer kann nur noch tot geborgen werden. Eine Obduktion ergibt, dass das Opfer Peter Brise, ein alleinstehender, reicher Mann, bereits vor zwei Monaten gestorben ist. Doch mehrere Zeugen wollen den Mann in dieser... Eine wilde Verfolgungsjagd durch Helsingborg endet damit dass der verfolgte BMW im Hafenbecken landet. Der Fahrer kann nur noch tot geborgen werden. Eine Obduktion ergibt, dass das Opfer Peter Brise, ein alleinstehender, reicher Mann, bereits vor zwei Monaten gestorben ist. Doch mehrere Zeugen wollen den Mann in dieser Zeit noch gesehen und gesprochen haben. Wie kann das sein? Gleichzeitig ermittelt die strafversetzte Polizistin Dunja Hougaard auf der dänischen Seite in einer Serie von Happy Slapping. Hierbei handelt es sich um den körperlichen Angriff auf zufällig ausgewählte Personen. Das Ganze wird zudem gefilmt und verbreitet. In diesem speziellen Fall geht es um eine vierköpfige Bande, die maskiert mit Smiley-Sturmmasken brutal auf Obdachlose einschlagen zum Teil mit Todesfolge. Es ist bereits der dritte Fall für Fabian Risk und gleichzeitig auch sein persönlichster. Der Fall lässt sich auch ohne Vorkenntnisse der beiden anderen Bücher lesen, da er in sich geschlossen ist. Es gibt jedoch viele Querverweise auf die Vorgänger, sodass das Lesen in chronologischer Reihenfolge empfehlenswert ist. Fabian bekommt es nicht nur mit dem Opfer aus dem Hafenbecken zu tun, sondern schnell stellt sich heraus, dass es sich um eine ganze Serie von Morden handelt. Der Fall fordert wirklich alles von Fabian Risk ab und dieser ist zudem noch mit privaten Problemen konfrontiert. Nicht nur dass er in einer Beziehungskrise mit seiner Frau Sonja steckt, auch sein Sohn Theodor scheint sich immer mehr von ihm zu entfernen. Dennoch ist die Handlung sehr spannend und temporeich erzählt. Die Perspektiven wechseln zwischen der schwedischen und dänischen Seite. Beide Ermittler sind mir sehr sympathisch und gerade Dunja, die noch immer gegen den fiesen Kim Sleizer ankämpfen muss, konnte mich voll überzeugen. Wie auch in den Vorgängern wird mit Toten nicht gespart, aber das ist man ja mittlerweile von Stefan Ahnhem gewohnt. Die Kapitel sind angenehm kurz und viele von ihnen enden mit einem cliffhanger. Es gibt viele überraschende Wendungen, mit denen man absolut nicht rechnen konnte. Das Ende ist so ausgelegt, dass es wohl einen Folgeband geben wird. Wie schon die beiden Vorgängerbände mit Fabian Risk konnte mich auch „Minus 18 Grad“ voll überzeugen. Ein spannendes, atemberaubendes Lesevergnügen, das ich sehr gerne weiterempfehle. Fabian Risk – so langsam wird er Kult…

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Ein fesselnder Krimi
von manu63 aus Oberhausen am 25.01.2017

Minus 18 Grad ist der dritte Band der Fabian Risk Krimi Reihe des Autors Stefan Ahnhem. In diesem Band ermittelt Kommissar Fabian Risk in einem mysteriösen Mordfall bei der das Opfer zwei Monate eingefroren wurde bevor es im Hafenbecken versenkt wird. Auf der dänischen Seite des Öresund wird die... Minus 18 Grad ist der dritte Band der Fabian Risk Krimi Reihe des Autors Stefan Ahnhem. In diesem Band ermittelt Kommissar Fabian Risk in einem mysteriösen Mordfall bei der das Opfer zwei Monate eingefroren wurde bevor es im Hafenbecken versenkt wird. Auf der dänischen Seite des Öresund wird die dänische Polizistin Dunja Hougaard mit einer übel zugerichteten Leiche konfrontiert. Der Autor erzählt in diesem Krimi auf spannende Weise in mehreren Handlungssträngen seine Geschichte. Die Spannungsbögen werden dabei gut gesetzt und der Leser dadurch in Atem gehalten. Die Charaktere werden vielschichtig gezeichnet und haben alle ihre eigenen Probleme zu bewältigen. Neben Familienproblemen gibt es auch berufliche Spannungen, diese werden auf gute Weise miteinander verknüpft und lassen die Protagonisten lebendig und authentisch erscheinen. Anfangs verwirrten mich noch die einzelnen Stränge, da ich trotz Absetzungen nicht immer sofort erkennen konnte welcher Strang wieder dran war. Das änderte sich aber um so weiter ich ins Buch eingestiegen bin. Insgesamt hat mich das Buch zwar nicht von der ersten Seite aber nach den ersten Kapiteln in Atem gehalten und ich finde den Schreibstil des Autors sehr eindringlich und er erzeugt auch passende Bilder vor meinen Augen. Die Geschehnisse folgen rasch aufeinander und bei mir kam während des Lesens keine Langeweile durch Füllkapitel auf. Obwohl ich die beiden Vorbände nicht kenne hatte ich keine Probleme mit dem Buch.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0

Wird oft zusammen gekauft

Minus 18 Grad / Kommissar Fabian Risk Bd.3

Minus 18 Grad / Kommissar Fabian Risk Bd.3

von Stefan Ahnhem

(96)
Buch (Paperback)
16,99
+
=
Und morgen du / Kommissar Fabian Risk Bd.1

Und morgen du / Kommissar Fabian Risk Bd.1

von Stefan Ahnhem

(65)
Buch (Taschenbuch)
9,99
+
=

für

26,98

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Weitere Bände von Kommissar Fabian Risk

  • Band 1

    41924165
    Und morgen du / Kommissar Fabian Risk Bd.1
    von Stefan Ahnhem
    (66)
    9,99
  • Band 2

    42469630
    Herzsammler / Kommissar Fabian Risk Bd. 2
    von Stefan Ahnhem
    (57)
    14,99
  • Band 3

    45472524
    Minus 18 Grad / Kommissar Fabian Risk Bd.3
    von Stefan Ahnhem
    (99)
    16,99
    Sie befinden sich hier

Buchhändlerempfehlungen

Kundenbewertungen