Thalia.de

Mord in der Mangle Street

(5)
London 1882. Nach dem Tod ihres Vaters begibt sich die junge March Middleton in die Obhut ihres Patenonkels: Sidney Grice, Englands berühmtester Detektiv, der vor einem neuen Rätsel steht. Eine Frau ist brutal ermordet worden, der einzige Verdächtige ist ihr Ehemann. Mit jeder neuen Wendung des Falls ist Sidney stärker von der Schuld des Ehemanns überzeugt und March von seiner Unschuld. In die dunkelsten Ecken des East End führen die Ermittlungen die junge Frau mit dem Faible für Gin und den bärbeißigen Spötter mit dem Glasauge. Wer von ihnen wird wohl recht behalten?
Rezension
»Der Auftakt einer vielversprechenden Reihe, die sich Klassikern wie Arthur Conan Doyles Sherlock Holmes oder Agatha Christies Meisterdetektiv Hercule Poirot zum Vorbild nimmt. Ein Krimi zum Mitkombinieren!«
Portrait
Martin R. C. Kasasian, aufgewachsen im englischen Lancashire, hat in Fabriken und Restaurants gearbeitet, auf dem Rummelplatz, beim Tierarzt und als Zahnarzt, bevor er zu schreiben begann. Die Sommer verbringt er mit seiner Frau in Suffolk, im Winter lebt er in Malta.
… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Bezahlung bei Abholung

Beschreibung

Produktdetails


Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 400
Erscheinungsdatum 19.08.2016
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-455-60051-3
Verlag Atlantik Verlag
Maße (L/B/H) 208/134/35 mm
Gewicht 525
Originaltitel The Mangle Street Murders
Verkaufsrang 31.708
Buch (gebundene Ausgabe)
20,00
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Bezahlung bei Abholung

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • 43756038
    Und draußen stirbt ein Vogel
    von Sabine Thiesler
    (5)
    Buch
    19,99
  • 44253359
    Totenkind
    von Belinda Bauer
    (1)
    Buch
    9,99
  • 45165728
    Die Sieben Türen
    von Daniel Sánchez Pardos
    (7)
    Buch
    16,00
  • 30082363
    Das Geheimnis des weißen Bandes
    von Anthony Horowitz
    (38)
    Buch
    19,95
  • 39179327
    Missing New York / Frank Decker Bd.1
    von Don Winslow
    (17)
    Buch
    14,99
  • 45161499
    Dunkler Donnerstag / Frieda Klein Bd.4
    von Nicci French
    (1)
    Buch
    10,00
  • 14601446
    Der Weihnachtsmord / Weihnachtsromane Bd. 4
    von Anne Perry
    (1)
    Buch
    12,00
  • 45244649
    Er liebt sie nicht
    von Sharon Bolton
    (1)
    Buch
    14,99
  • 44253352
    Ein Mord macht noch keinen Sommer
    von Martha Grimes
    Buch
    14,99
  • 35146546
    Blut von meinem Blut / Jazz Dent Bd.2
    von Barry Lyga
    (2)
    Buch
    9,99
  • 45228690
    Wer Furcht sät / Detective Max Wolfe Bd.3
    von Tony Parsons
    (21)
    Buch
    15,00
  • 39321160
    Die Monogramm-Morde
    von Sophie Hannah
    (3)
    Buch
    19,99
  • 46678163
    Das Zeichen der Vier
    von Arthur Conan Doyle
    Buch
    5,99
  • 45243584
    Hochland
    von Steinar Bragi
    (3)
    Buch
    14,99
  • 29017812
    Gefährliche Zuflucht
    von Terri Blackstock
    Buch
    14,95
  • 40994305
    Heilige Mörderin
    von Keigo Higashino
    (1)
    Buch
    9,99
  • 45278599
    Mord auf der Sandbank
    von Christiane Franke
    (1)
    Buch
    10,90
  • 37430433
    Teufelsgrinsen / Anna Kronberg & Sherlock Holmes Bd.1
    von Annelie Wendeberg
    (26)
    Buch
    14,99
  • 44153246
    Die Leopardin
    von Ken Follett
    Buch
    10,99
  • 46324362
    Totenfang / David Hunter Bd.5
    von Simon Beckett
    (13)
    Buch
    22,95

Buchhändler-Empfehlungen

„Mord a la Doyle“

Maja Günther, Thalia-Buchhandlung Berlin

Grausame Morde müssen aufgeklärt werden & der arrogante, brillante, bis zur Unhöflichkeit unsympathische Ermittler begibt sich mit seinem weiblichen Mündel auf die verzwickte Suche nach der Wahrheit.
Ganz im Stil alter Detektivgeschichten, gemixt mit sarkastischen Wortgefechten und überzeichneten Figuren kommt Ungeheuerliches zu Tage.
Amüsant
Grausame Morde müssen aufgeklärt werden & der arrogante, brillante, bis zur Unhöflichkeit unsympathische Ermittler begibt sich mit seinem weiblichen Mündel auf die verzwickte Suche nach der Wahrheit.
Ganz im Stil alter Detektivgeschichten, gemixt mit sarkastischen Wortgefechten und überzeichneten Figuren kommt Ungeheuerliches zu Tage.
Amüsant & gekonnt verwoben!

Vanessa Pludra, Thalia-Buchhandlung Berlin

Eine klassische Detektivgeschichte, die von der ersten bis zur letzten Seite überzeugt. Ein Traum für alle Liebhaber von klassischen englischen Krimis! Eine klassische Detektivgeschichte, die von der ersten bis zur letzten Seite überzeugt. Ein Traum für alle Liebhaber von klassischen englischen Krimis!

Eine Buchhändlerin/ein Buchhändler, Thalia-Buchhandlung Leuna

Frauenpower im viktorianischen London! Ein Krimi im Stile alter Meister, dazu noch mit einer Prise Humor verfeinert und natürlich mit einem verzwickten Mord. Sehr empfehlenswert! Frauenpower im viktorianischen London! Ein Krimi im Stile alter Meister, dazu noch mit einer Prise Humor verfeinert und natürlich mit einem verzwickten Mord. Sehr empfehlenswert!

Natascha Bauer, Thalia-Buchhandlung Ulm

Dieser Krimi ist genial und macht Lust auf mehr.
Klassisch und so schön spannend.
Dieser Krimi ist genial und macht Lust auf mehr.
Klassisch und so schön spannend.

Kerstin Hahne, Thalia-Buchhandlung Bielefeld

Stimmungsvoller Krimi mit Bezügen zu Holmes&Co:taffe,junge Frau unterstützt nervigen Onkel/Ermittler im viktor. London!? Die Stadt als finsterer Moloch-ein Plot z.Mitraten-hat was! Stimmungsvoller Krimi mit Bezügen zu Holmes&Co:taffe,junge Frau unterstützt nervigen Onkel/Ermittler im viktor. London!? Die Stadt als finsterer Moloch-ein Plot z.Mitraten-hat was!

C. Gäbke, Thalia-Buchhandlung Heidenheim an der Brenz

Genialer und kurzweiliger Krimi, der Agatha Christie würdig wäre. Genialer und kurzweiliger Krimi, der Agatha Christie würdig wäre.

Eine Buchhändlerin/ein Buchhändler, Thalia-Buchhandlung Münster

Victorianischer Krimi im Stil A.C. Doyles, mit einer Frau als Ich-Erzählerin und einem sehr unsympatischen Ermittler. Wer Sherlock Holmes mag, sollte hier auf jeden Fall reinlesen. Victorianischer Krimi im Stil A.C. Doyles, mit einer Frau als Ich-Erzählerin und einem sehr unsympatischen Ermittler. Wer Sherlock Holmes mag, sollte hier auf jeden Fall reinlesen.

Unsere Buchhändler-Tipps

  • 36503681
    Der Ruf des Kuckucks
    von Robert Galbraith (Pseudonym von J.K. Rowling)
    (26)
    Buch
    22,99
  • 37333112
    Die Augen der Heather Grace / Arthur Conan Doyle und Joseph Bell Trilogie Bd.1
    von David Pirie
    (4)
    Buch
    8,99
  • 39321160
    Die Monogramm-Morde
    von Sophie Hannah
    (3)
    Buch
    19,99
  • 30082363
    Das Geheimnis des weißen Bandes
    von Anthony Horowitz
    (38)
    Buch
    19,95
  • 37430433
    Teufelsgrinsen / Anna Kronberg & Sherlock Holmes Bd.1
    von Annelie Wendeberg
    (26)
    Buch
    14,99
  • 44152982
    Agatha Raisin und der tote Richter 01 /Agatha Raisin und der tote Tierarzt 02
    von M. C. Beaton
    Buch
    10,00
  • 44253411
    Jackaby
    von William Ritter
    (6)
    Buch
    9,99

Kundenbewertungen


Durchschnitt
5 Bewertungen
Übersicht
3
2
0
0
0

Gin, Tee, schwarzer Humor und ein kniffliger Fall!
von einer Kundin/einem Kunden aus Essen am 24.08.2016

Nachdem ihr Vater gestorben ist, macht sich die junge March Middleton im Jahre 1882 auf den Weg nach London, um dort bei ihrem Patenonkel unterzukommen. Da es um ihre finanziellen Mittel nicht ganz so rosig bestellt ist, bleibt ihr auch keine andere Wahl, als sich in die Obhut des... Nachdem ihr Vater gestorben ist, macht sich die junge March Middleton im Jahre 1882 auf den Weg nach London, um dort bei ihrem Patenonkel unterzukommen. Da es um ihre finanziellen Mittel nicht ganz so rosig bestellt ist, bleibt ihr auch keine andere Wahl, als sich in die Obhut des ihr bisher gänzlich unbekannten Mannes zu begeben. Sie weiß lediglich aus einem Brief, den sie vor kurzem erhielt, dass Sidney Grice, ihr Vormund, so eine alte Schuld begleichen möchte. Wie sie im Gespräch mit Harriet, einer Dame von March’s Alter, mit welcher sie sich ein Zugabteil teilt, erfährt, ist Sidney Grice keineswegs irgendein Mann in England. Tatsächlich ist der Persönliche Ermittler, wie er die Bezeichnung „Privatdetektiv“ stets zu verbessern pflegt, aufgrund seiner unglaublichen Kombinationsgabe und seinem Geschick im Umgang mit den haarsträubensten und kniffligsten Fällen zu großer Berühmheit gelangt. So wundert es nicht, dass March, sobald sie das Haus Nummer 125 in der Gower Street erreicht hat, mit ihrem ersten Kriminalfall konfrontiert wird. Ein Mann soll seine Ehefrau umgebracht haben und nun dafür gehängt werden; seine Schwiegermutter ist jedoch felsenfest von seiner Unschuld überzeugt, da dieser herzensgute Mensch niemals eine derart brutale Tat verübt haben könnte. Da für Mr. Grice primär Geld über das Annehmen oder Ablehnen eines Auftrags entscheidet, zeigt er für das Angebot der eher ärmlichen Dame kein Interesse. March aber, von der Geschichte zutiefst gerührt, verspricht, für alle Kosten aufzukommen, sofern sie den Ermittler bei seinen Recherchen begleiten darf. Und so lässt sich der von sich so überzeugte Sidney Grice dazu herab, seine wertvolle Zeit mit dem Lösen des Falles zu vergeuden. Denn eines steht fest: Mr. Grice glaubt längst in dem Ehemann seinen Täter gefunden zu haben – March jedoch spürt, dass er es nicht gewesen ist. Deswegen lässt die durchaus unkonventionelle March erst recht nicht locker und verblüfft so nicht nur ihren Patenonkel… Sehr schnell konnte ich in das Buch abtauchen, da es einen dank der atmosphärischen Erzählweise gekonnt nach London im Jahre 1882 entführt, wo auf der Straße jeder eine Bedrohung darstellen kann, man besser mit einem parfümierten Taschentuch ausgestattet sein sollte, um ekelerregenden Gerüchen Herr zu werden oder Menschen von der Bildfläche verschwinden, ohne dass es jemand merken oder irgendwen kümmern würde. Sehr humorvoll sind dabei die Beschreibungen von March, aus deren Sicht das Buch geschrieben ist. So verspürt sie beispielsweise bei dem Gedanken daran, dass sich in Mr. Grice’s Haus ein Badezimmer mit Toilette befindet, größten Ekel – kein Wunder, dass London so verseucht ist, wenn von Hygiene derart wenig gehalten wird. Auch ist sie der Zeit kaum angepasst: Sie genehmigt sich gerne einen Gin, sagt zu einer Zigarette nicht nein, kann dem Anblick verwester und angefressener Leichen ohne Ohnmachtsanfälle standhalten und weiß sich durch zynische Bemerkungen in der Männerwelt durchaus zu behaupten. Ihre Wortgefechte mit zahlreichen anderen Charakteren brachten mich immer wieder zum Schmunzeln oder Auflachen, da sie mit ihrem Scharfsinn zielsicher ins Schwarze trifft. Aber auch Sidney Grice ist eine sehr interessante Figur, die bei mir Seite um Seite gewann. Denn auch wenn er zunächst als absoluter Unsympath auftritt, der sich um seine Mitmenschen keineswegs, für Geld dafür umsomehr, sorgt, bröckelt diese Fassade doch zeitweise. Darüber hinaus konnte ich mir ausgesprochen gut vorstellen, wie er zwischendurch ein Lächeln zu unterdrücken versucht, sich dann mit der Hand vor das Auge fasst, um das nicht ganz passende Glasauge, welches nur zu gerne aus seiner Höle springt, auffangen zu können. Auch zaubert einem seine eher weniger positive Einstellung gegenüber Menschen in zahlreichen Situationen ein Lächeln ins Gesicht – an anderen Stellen möchte man ihm am liebsten gehörig die Meinung sagen. Zum Glück nimmt einem dies March punktgenau ab. Aber auch die übrigen Charaktere sind sehr schön gezeichnet, sodass man sich ein lebensnahes Bild von ihnen machen kann und sich das Kopfkino nie ausstellt. Der Fall ist äußerst spannend und hält viele Wendungen bereit, sodass es viel Spaß macht, Mr. Grice und March bei den Ermittlungen zu begleiten. Darüber hinaus lässt sich das Buch der packenden Schreibweise und des schwarzen Humors wegen, sehr angenehm lesen. Dieser Band hat wirklich meine Neugierde geweckt, sodass ich hoffe, möglichst bald einen weiteren bis zur letzten Seite spannenden sowie humorvollen Fall, der bravourös von dem so gegensätzlichen Ermittler-Duo gelöst wird, lesen und so auch noch mehr über die Charaktere erfahren zu können.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Dieses Duo hat es in sich ...
von Sharon Baker von sharonbakerliest aus Mönchengladbach am 19.08.2016

March Middelton ist nach dem Tod ihres Vaters allein und kann das Haus mit dem Anwesen von ihren spärlichen Vermögen, nicht halten. So greift sie auf das Angebot ihres Patenonkels zurück und zieht zu ihm nach London. Nun ist ihr Vormund kein unbeschriebenes Blatt, denn Sidney Grice, ist der... March Middelton ist nach dem Tod ihres Vaters allein und kann das Haus mit dem Anwesen von ihren spärlichen Vermögen, nicht halten. So greift sie auf das Angebot ihres Patenonkels zurück und zieht zu ihm nach London. Nun ist ihr Vormund kein unbeschriebenes Blatt, denn Sidney Grice, ist der berühmteste Detektiv von ganz England und liebt es knifflige, gut bezahlte Fälle zu lösen. Kaum ist March angekommen, wird sie auch schon in einem Fall unfreiwillig hineingezogen und erlebt die Ermittlungen hautnah mit. Der Fall ist für Sidney schnell klar, ein brutaler Mord an einer Frau und nur der Ehemann kann die Schuld haben und muss der Mörder sein. March zweifelt sehr an dem Können ihres Patenonkels und hält dagegen, unmöglich kann dieser treue gutherzige Mann, etwas mit dem Verbrechen zu tun haben. Wer von beiden wird wohl recht haben? Wird eine Zusammenarbeit überhaupt funktionieren? Und kann, sich March überhaupt, in dieser Männerwelt durchsetzten, oder sogar behaupten? Ich habe ja einem Faible für alte Detektivgeschichten und liebe einfach die Klassiker, Sherlock Holmes, Miss Marple und wie sie alle heißen. Nun sprach mir dieses Cover, und der dazugehörige Inhalt direkt an und ich dachte mir, das könnte doch was für mich sein. Als ich die ersten Seiten gelesen hatte, legte sich ein leichtes Lächeln auf mein Gesicht und ich konnte damit nicht mehr aufhören. Wir befinden uns im London des Jahres 1882 und die Atmosphäre wurde hier herrlich eingefangen, man konnte die Pferdekutschen vorbei fahren hören, die dunklen schmutzigen Ecken riechen und das Feuer im Kamin vor Augen sehen. Sprich, man befand sich mitten im alten London und hoffte, für die Geschichte, die richtigen Schuhe gewählt zu haben, um mit den beiden Ermittlern mithalten zu können. Dieses Flair und das ganze drum herum hat richtig Spaß gemacht und knüpft auch an die große Zeit der beliebtesten Detektivgeschichten an. Man taucht einfach ab, in eine andere Welt und lässt sich berauschen, aber der absolute Star des Ganzen sind die Figuren. Sidney Grice, ist unsympathisch, arrogant, total von sich überzeugt und weckt einfach eine große Abneigung. Dazu kommt noch, dass er klein und dünn ist, ein Glasauge trägt und mega eitel ist. Er sieht einfach gerne auf Leute herab, macht sich über sie lustig und meint es mit seiner Umwelt nicht immer gut. Das zumindest ist der erste Eindruck, denn er versucht lange seine Ego-Fassade aufrechtzuerhalten, aber im Laufe der Geschichte fängt sie doch an zu bröckeln, das macht ihn am Ende nicht zum netten Mitmenschen, denn seine Hintergründe sind nicht immer die Edelsten, aber es weckt Interesse, große Neugier beim Leser, was noch alles im verborgenen bei Sidney lauert und was wirklich hinter seiner überheblichen Fassade steckt. Aber der heimliche Star des Ganzen ist, für mich, March Middelton. Eine junge Frau, die in ihre Zeit nicht ganz passt und etwas unkonventionell daher kommt. Ihr Vater war Arzt und auch in Indien, dorthin hat er auch seine Tochter mitgenommen, dadurch hat sie schon viel erlebt und gesehen und doch muss sie sich als Frau klein machen, in der Gesellschaft der Männer. Aber March lässt sich vieles nicht gefallen und schlägt mit ihrem Mundwerk, ihrem Humor und ihren Tricks zurück. Außerdem raucht sie ganz gern und ein Gläschen Gin gönnt sie sich auch. Sie ist eine toughe Frau, aber auch sie hat ihre Geheimnisse und trägt eine traurige Vergangenheit mit sich rum. Ich mochte sie von der ersten Seite an und habe bei jedem kleinen Erfolg von ihr, mit gejubelt. Das Zusammenspiel von Sidney und March macht die Geschichte außergewöhnlich und sehr unterhaltsam. Ihre Wortgefechte, ihr Augenrollen, ihre Fragen, seine Seufzer über die dummen Frauen, seine allein Gänge und seine arrogante Art, macht dieses Buch zu einem wahren Lesegenuss. Ich persönlich würde sie nicht mit anderen Ermittlern zu dieser Zeit vergleichen, denn der Autor hat hier wirklich was Eigenes geschaffen, was sich nicht verstecken muss und kein Abklatsch von alt Bekannten ist. Es lies sich schnell und flüssig lesen, trotz der gewählten etwas steifen Ausdrucksweise und passte sich somit wunderbar ins Bild. Auch der Fall gestaltete sich interessant und war wirklich kniffelig. Dieses Buch lebt von der tollen Atmosphäre, den wirklich interessanten Figuren und dem schwarzen Humor. Und obwohl es manchmal ein paar Längen hatte und man sich fragte, was kommt noch, hatte ich wirklich Spaß an der Geschichte. Hier können wir wirklich noch auf einiges gespannt sein, denn die Bewohner der Gower St. ermittelt bestimmt wieder.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Frauenpower im viktorianischen London!
von einer Kundin/einem Kunden aus Bitterfeld-Wolfen am 19.08.2016

Eine taffe junge Frau und ein mürrischer Detektive ermitteln in einem Fall, in dem der Verdächtiger gleichzeitig schuldig und unschuldig zu sein scheint. Spannen, witzig und hoffentlich tatsächlich das erste Buch einer tollen neuen Reihe!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Mord im viktorianischen London
von Jashrin aus Bruchsal am 13.10.2016

Nach dem Tod ihres Vaters bietet ihr Patenonkel Sidney Grice der jungen March Middleton an, zu ihm nach London zu ziehen. Obwohl sie ihn nicht kennt folgt March der Einladung. Kaum angekommen, muss sie allerdings feststellen, dass Grice nicht gerade der umgänglichste aller Zeitgenossen ist. Doch als privater Ermittler... Nach dem Tod ihres Vaters bietet ihr Patenonkel Sidney Grice der jungen March Middleton an, zu ihm nach London zu ziehen. Obwohl sie ihn nicht kennt folgt March der Einladung. Kaum angekommen, muss sie allerdings feststellen, dass Grice nicht gerade der umgänglichste aller Zeitgenossen ist. Doch als privater Ermittler muss er ja auch nicht nett sein, sondern nur die Wahrheit ans Licht bringen. Allerdings scheint gleich der erste Fall nach Marchs Umzug nicht so einfach zu sein. Sidney Grice ist zwar überzeugt, dass der Ehemann seine Frau brutal ermordet hat, doch March ist von seiner Unschuld überzeugt. Kann sich der großartige Sidney Grice tatsächlich irren? M.R.C. Kasasian bringt mit „Mord in der Mangle Street“ den ersten Teil einer neuen Reihe um einen exzentrischen Detektiv und seinen Assistenten, in diesem Fall eine Assistentin. Ebenso wie Sherlock Holmes ermittelt Grice im England des ausgehenden 19. Jahrhunderts. Parallelen sind nicht zufällig, sondern durchaus beabsichtigt und gewollt. So hat gegen Ende des Buches auch ein Arzt namens Dr. Conan Doyle einen kurzen Auftritt. Doch während Doyles berühmter Ermittler von der Faszination der Rätsel um möglichst komplexe Kriminalfälle angezogen wird, so ermittelt Sidney Grice hauptsächlich um des Geldes willen und nimmt daher nur lukrative Aufträge an. Sein guter Ruf ist ihm ebenfalls mehr als heilig. So legt er, wenn es sein muss, auch alles so aus, damit er stets im rechten Licht bleibt. Er ist wesentlich arroganter und überheblicher als Sherlock Holmes und nicht unbedingt ein Sympathieträger. Mit March Middleton wird ihm ein völlig anderer Charakter zur Seite gestellt. Sie ist erstaunlich selbstbewusst und taff für die damalige Zeit und lässt sich meist auch von Grices teils beleidigender Art nicht aus dem Konzept bringen. Während seine Figur eher überzogen wirkt, so ist March vielleicht ungewöhnlich, aber wesentlich greifbarer. Doch mir drängten sich beim Lesen nicht nur Vergleiche mit Sherlock Holmes auf, bereits im ersten Kapitel wurde ich stark an Edgar Allan Poes „The Murders in the Rue Morgue“ erinnert. Auch im weiteren Verlauf musste ich immer wieder daran denken, zum Beispiel als der mysteriöse Unbekannte mit den wallenden roten Haaren, dem Schnurrbart, gelber Weste und einem Gehstock mit einem Knauf in Form eines Affen beschrieben wurde. Da hatte ich direkt Poes Orang-Utan vor Augen. Das London des viktorianischen Zeitalters wurde gut dargestellt und die Atmosphäre in dieser Stadt gut eingefangen. Dennoch fehlte mir der Charme und der Esprit, den andere zu dieser Zeit angesiedelten Werke versprühen. Der Fall an sich ist interessant und ich konnte längst nicht jede Wendung vorhersehen. Besonders die Frage nach der Schuld des Ehemanns war spannend und auch wenn ich geneigt war March Recht zu geben, so habe ich doch gezweifelt. Neben March und Sidney Grice gab es noch eine Reihe weiterer Charaktere, die je nach Wichtigkeit mehr oder weniger detailliert herausgearbeitet waren. Von den Nebenrollen hat mir besonders Harriet, Marchs Zugbekanntschaft, sehr gefallen. Der Krimi lebt in erster Linie von der Dynamik zwischen dem selbstgefälligen Grice und der neugierigen und offenen March. Es macht Spaß zu sehen, wie bei den beiden zwei Welten aufeinandertreffen und es gibt auch den ein oder anderen amüsanten Schlagabtausch. Mein Fazit: Insgesamt hat mich der Krimi etwas zwiespältig zurückgelassen. Einerseits hatte ich mir mehr erhofft und muss sagen, dass er für mich bei Weitem nicht an sein Vorbild herankommt, dennoch wurde ich über weite Teile hinweg gut unterhalten und habe gespannt nicht nur den Kriminalfall verfolgt, sondern auch die Frage, ob Sidney Grice nicht doch noch sympathische Züge zum Vorschein kommen lässt.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0

Wird oft zusammen gekauft

Mord in der Mangle Street

Mord in der Mangle Street

von MRC Kasasian

(5)
Buch
20,00
+
=
Bleiben

Bleiben

von Judith W. Taschler

(9)
Buch
19,99
+
=

für

39,99

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Buchhändlerempfehlungen

Kundenbewertungen