Thalia.de

Motel Terminal

Roman

(1)

Meret, knapp 13 Jahre alt, kennt nichts als ihr kleines Zimmer. Weil die Welt draußen böse ist, wie ihre Mutter Nora sagt. Doch Merets Hamster sterben immer, und Tagebuch-Schreiben füllt noch keinen Tag. Zum Glück gibt es ihre Großtante Julie, die Besitzerin und einzige weitere Bewohnerin des Motels. Sie kümmert sich um die geliebte Meret und lädt sie ab und zu heimlich zu sich in die gute Stube ein.
Auch Nora liebt nichts und niemanden so sehr wie Meret. Doch sie ist überzeugt, dass die Behörden ihr die uneheliche und unregistrierte Tochter wegnehmen würden, wenn sie von ihr erführen. Deshalb versucht die junge Mutter mit aller Macht, eine perfekte Situation für das Leben als kleine Familie zu schaffen, und gibt dafür dem wohlhabenden Banker Stefan eine gute Ehefrau. Sie wartet nur noch auf den richtigen Moment, um ihm von ihrem heimlichen Kind zu erzählen und alles endlich gutzumachen.
Nico wiederum will nur weg aus dem Dreckskaff mit dem grusligen Motel. Noch die Ausbildung abschließen, dann »Fuck you, Breitenach!«. Bis dahin muss er allerdings sein Lehrgeld mit Botengängen für die Alte vom Motel aufbessern. Doch mit deren plötzlichem Tod wird ein ganze Reihe von Ereignissen in Gang gesetzt, und Nico entdeckt das versteckte Kind. Damit entfacht er ein Drama, das keinen der Beteiligten unbeschadet lassen wird.

»Motel Terminal« vereint die Präzision und Wucht eines literarischen Dramas mit der Spannung und dem Tempo eines Thrillers. Sie legen »Motel Terminal« garantiert nicht aus den Händen und werden dieses Buch nicht so schnell vergessen.

Portrait
Andrea Fischer Schulthess (*1969) ist eine Schweizer Autorin, Bloggerin und Geschichtenerzählerin. Nach einem Zoologiestudium an der Universität Zürich vertiefte sie ihr Wissen in der Safari-Bar und machte einen kurzen Exkurs an ein paar Gymnasien, wo sie sich als Biolehrerin versuchte, aber an ihrer angeborenen Aversion gegen Schulhäuser scheiterte. Also wurde sie das, was alle werden, die gerne alles sind: Journalistin. Sie arbeitet seit 1999 für diverse Schweizer Medien, unter anderem für den »Mamablog« des Tages-Anzeigers. Seit 2009 hat sie zudem ein eigenes Theater mit ihrem Mann, das Minitheater Hannibal, für das sie allerlei Absurdes schreibt, Figuren baut und spielt. »Motel Terminal« ist ihr erster Roman. Sie lebt mit besagtem Mann und zwei Kindern in Zürich.
… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Bezahlung bei Abholung

Beschreibung

Produktdetails


Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 320
Erscheinungsdatum März 2016
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-906195-41-4
Verlag Salis Verlag AG
Maße (L/B/H) 195/136/32 mm
Gewicht 459
Auflage 1. Erste Auflage
Buch (gebundene Ausgabe)
24,95
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Bezahlung bei Abholung

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • 46876257
    Elefant
    von Martin Suter
    (42)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    24,00
  • 46319364
    Du hättest gehen sollen
    von Daniel Kehlmann
    (6)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    15,00
  • 44066773
    City on Fire
    von Garth Risk Hallberg
    Buch (gebundene Ausgabe)
    25,00
  • 44321946
    Männer mit Erfahrung
    von Castle Freeman
    (10)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    18,90
  • 45300180
    Die vier Jahreszeiten des Sommers
    von Grégoire Delacourt
    (20)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    18,00
  • 39188226
    Ein Buchladen zum Verlieben
    von Katarina Bivald
    (56)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    19,99
  • 32128426
    Alle meine Wünsche
    von Grégoire Delacourt
    (74)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    15,99
  • 44066792
    Ferne Verabredungen
    von Alice Munro
    Buch (gebundene Ausgabe)
    22,99
  • 18217878
    Helgolandfahrt
    von Jürgen Bernhardt
    Buch (gebundene Ausgabe)
    20,00
  • 30570853
    Während die Welt schlief
    von Susan Abulhawa
    (28)
    Buch (Taschenbuch)
    9,99
  • 44066687
    Oma lässt grüßen und sagt, es tut ihr leid
    von Fredrik Backman
    (79)
    Buch (Taschenbuch)
    9,99
  • 44252847
    Die Unglückseligen
    von Thea Dorn
    (5)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    24,99
  • 44337077
    Das Haus über den Klippen
    von Danielle Stevens
    (2)
    Buch (Taschenbuch)
    9,99
  • 35360382
    Der Sommer der toten Puppen
    von Antonio Hill
    Buch (Taschenbuch)
    9,99
  • 15155610
    Patriarchen
    von Alex Capus
    Buch (Taschenbuch)
    8,99
  • 45303647
    Im Schatten das Licht
    von Jojo Moyes
    (43)
    Buch (Paperback)
    14,99
  • 46716638
    Ein wenig Leben
    von Hanya Yanagihara
    (51)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    28,00
  • 29048263
    Tschick
    von Wolfgang Herrndorf
    (172)
    Buch (Taschenbuch)
    9,99
  • 39180909
    Die Tuchvilla / Die Tuchvilla-Saga Bd.1
    von Anne Jacobs
    (45)
    Buch (Taschenbuch)
    9,99
  • 45411110
    Die Geschichte eines neuen Namens / Neapolitanische Saga Bd.2
    von Elena Ferrante
    (68)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    25,00

Kundenbewertungen


Durchschnitt
1 Bewertung
Übersicht
1
0
0
0
0

Düsterer Roman der Meisterklasse
von NiWa aus Euratsfeld am 22.12.2016

Meret wohnt in ihrem Zimmer. Sie lebt ausschließlich da, in diesem Raum im Motel Terminal. Denn außerhalb dieser vier Wände lauert das Böse, wie sie von ihrer Mutter erzählt bekommt. Nur Tante Julie macht ab und zu eine Ausnahme, wenn sie sich um Meret kümmert. Sie lädt das 13jährige... Meret wohnt in ihrem Zimmer. Sie lebt ausschließlich da, in diesem Raum im Motel Terminal. Denn außerhalb dieser vier Wände lauert das Böse, wie sie von ihrer Mutter erzählt bekommt. Nur Tante Julie macht ab und zu eine Ausnahme, wenn sie sich um Meret kümmert. Sie lädt das 13jährige Mädchen zu sich in die Stube ein. So ist Merets Leben überschaubar, bis die Ereignisse aus dem Ruder laufen … Obwohl es sich um keinen Roman noir im klassischen Sinn handelt, kommt mir bei „Motel Terminal“ sofort dieser Begriff in den Sinn. Es ist weder Thriller noch ein richtiger Kriminalroman, sondern eine düstere Erzählung, die sich mit jeder gelesenen Seite nach und nach zur absoluten Schwärze verdichtet. Dieser Roman lässt in das Dunkle der menschlichen Seele blicken, und zeigt dabei, wie aus Unschuld Sünde wird. Die Geschichte ist - wie auch in der Inhaltsangabe vom Verlag - schnell erzählt. Nora verheimlicht ihre Tochter vor der Welt. Sie hat das Mädchen ihr Leben lang in einem Zimmer des geschlossenen Motel Terminals verschanzt, wo ihr Tante Julie bei der Versorgung des Kindes hilft. Denn Nora selbst hat dafür nicht viel Zeit, weil sie sich einen wohlhabenden Ehemann geangelt hat, der für ihr lebenslanges Auskommen sorgen soll. Aber egal, wie nüchtern und kühn Nora dieses Unterfangen zu Beginn angegangen ist, das Leben neigt dazu, Pläne zu durchkreuzen und nach 13 Jahren geht plötzlich alles schief. Dann gibt es noch Nico, der sich ein bisschen Geld neben seiner Mechaniker-Lehre dazu verdient, indem er für die „Alte“ aus dem heruntergekommenen Motel Terminal Botengänge macht. Wer meint, die Handlung jetzt durchschaut zu haben, wird mit seiner Vermutung aber höchstwahrscheinlich falsch liegen. „Motel Terminal“ ist ruhig und gleichzeitig unheimlich spannend erzählt. Die Autorin lässt den Leser immer wieder durch die Augen verschiedenster Figuren blicken und so wird aus einem abscheulichen Verbrechen manchmal ein Hilferuf oder gar eine Verzweiflungstat. Nora habe ich lange Zeit nicht durchschaut. Es fällt schwer ihre Beweggründe zu verstehen, weil sie sich kaum in die Seele blicken lässt. Sie wirkt kalt, nüchtern, abweisend und immer so besorgt. Erst gegen Ende des Buches kann man einigermaßen nachvollziehen, was sie dazu getrieben hat, ihre Tochter Meret vor der Welt zu verbergen. Meret ist auf ihre Art bezaubernd. Sie nimmt die Welt ganz anders wahr, weil sie sie nie so wie wir kennengelernt hat. Das hat auf mich beängstigend, verstörend und gleichzeitig sehr glaubwürdig gewirkt. Julie habe ich als Lichtblick empfunden, weil sie ein verschrobener Kauz aus einer sehr freiheitsliebenden Zeit ist, die sich nicht so schnell abschrecken lässt. Allerdings musste ich mir immer vor Augen führen, dass die Alte genauso an diesem Verbrechen beteiligt ist. Sämtliche Charaktere wirken authentisch, echt und gehen in die Tiefe. Ich hatte das Gefühl, Andrea Fischer Schulthess würde aus erster Hand erzählen, so als wüsste sie von den Figuren selbst, was sie in den jeweiligen Situationen angetrieben hat. Der Schreib- und Erzählstil ist von einer atemberaubenden, unterschwelligen Spannung geprägt. Immer wieder hielt ich den Atem an, weil ich die Ereignisse verdauen musste oder nicht glauben konnte, worauf man nach und nach zusteuert, wobei es zumindest für mich nicht vorhersehbar war. Das Ende war überwältigend und gipfelt in einem Drama, das sich wie die schwarze Stille der Nacht über die letzten Seiten legt. Dieses Buch hat mich noch immer nicht losgelassen. Die authentischen Charaktere, dieser ruhige und dennoch packende Stil, der greifbare Realitätsbezug und die einnehmende Aufbau machen „Motel Terminal“ zu einem Roman, den man sicher nicht so schnell vergessen kann und der bei Interesse unbedingt gelesen werden muss. Für mich ist „Motel Terminal“ ein düsterer Roman der Meisterklasse, den ich kaum in Worte fassen und nur empfehlen kann.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0

Wird oft zusammen gekauft

Motel Terminal

Motel Terminal

von Andrea Fischer Schulthess

(1)
Buch (gebundene Ausgabe)
24,95
+
=
Null bis unendlich

Null bis unendlich

von Lena Gorelik

Buch (Taschenbuch)
9,99
+
=

für

34,94

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen