Thalia.de

Nach Hause schwimmen

Roman. Ausgezeichnet mit dem Schweizer Buchpreis 2008

(11)
Wilbur, gerade einmal 1,50 Meter groß, ist wirklich kein Glückskind: Seine Mutter stirbt bei der Geburt, sein Vater macht sich aus dem Staub, und sein erstes Zuhause ist der Brutkasten. Als seine Großeltern ihn zu sich holen, erfährt er endlich, was Heimat ist. Doch das Glück währt nicht lang: Sein bester Freund kommt in die Erziehungsanstalt, und seine Großmutter Orla stirbt bei einem Unfall. Wilbur gerät aus der Bahn. Gern wäre er so stark wie Bruce Willis, doch er hält sich für einen ewigen Verlierer. Erst die charmante Aimee bringt ihm etwas anderes bei: Wilbur muss endlich lernen, zu leben.
Schweizer Buchpreis 2008 und Shortlist des Deutschen Buchpreises 2008!
Portrait

Rolf Lappert, geboren 1958 in Zürich, absolvierte eine Ausbildung zum Grafiker, bevor er sich entschloss, Schriftsteller zu werden. In den Achtzigerjahren unterbrach er für längere Zeit das Schreiben, gründete mit einem Freund einen Jazzclub und reiste kreuz und quer durch Amerika. Zwischen 1996 und 2004 arbeitete er als Drehbuchautor, u.a. für eine Serie im Schweizer Fernsehen. Sein dritter Roman, ›Nach Hause schwimmen‹, wurde 2008 mit dem Schweizer Buchpreis ausgezeichnet. Für sein Jugendbuch ›Pampa Blues‹ erhielt er 2012 den Oldenburger Kinder- und Jugendbuchpreis. Rolf Lappert lebt seit Ende 2011 nach vielen Jahren im Ausland wieder in der Schweiz.

… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Bezahlung bei Abholung

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 608
Erscheinungsdatum 01.12.2009
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-423-13830-7
Verlag dtv
Maße (L/B/H) 192/122/37 mm
Gewicht 497
Auflage 2. Auflage
Verkaufsrang 12.602
Buch (Taschenbuch)
13,90
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Bezahlung bei Abholung

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • 28846149
    Auf den Inseln des letzten Lichts
    von Rolf Lappert
    Buch
    14,90
  • 42436517
    Gehen, ging, gegangen
    von Jenny Erpenbeck
    (7)
    Buch
    19,99
  • 15148502
    Nach Hause schwimmen
    von Rolf Lappert
    (3)
    Buch
    21,50
  • 11389508
    Ich und die anderen
    von Matt Ruff
    (14)
    Buch
    10,95
  • 40935977
    Auf den Spuren von Mr. Spock
    von Nigel Barley
    (1)
    Buch
    17,95
  • 33756380
    Fast genial
    von Benedict Wells
    (5)
    Buch
    12,00
  • 29145950
    Mond über Manhattan
    von Paul Auster
    (1)
    Buch
    9,99
  • 42016038
    Die Kur
    von Arno Camenisch
    Buch
    22,83
  • 16334152
    Suite française
    von Irène Némirovsky
    (2)
    Buch
    10,99
  • 32166198
    Wir sind doch Schwestern
    von Anne Gesthuysen
    (25)
    Buch
    19,99
  • 30625503
    Der Club der unverbesserlichen Optimisten
    von Jean-Michel Guenassia
    Buch
    9,99
  • 25781914
    Ein verborgenes Leben
    von Sebastian Barry
    (1)
    Buch
    11,90
  • 32174304
    Homer & Langley
    von E. L. Doctorow
    Buch
    9,99
  • 42457840
    Die Stunde zwischen Frau und Gitarre
    von Clemens Setz
    (1)
    Buch
    29,95
  • 20936136
    Auf den Inseln des letzten Lichts
    von Rolf Lappert
    (4)
    Buch
    24,90
  • 42492161
    Unschuld
    von Jonathan Franzen
    (4)
    Buch
    26,95
  • 41016084
    Wie Ihr wollt
    von Inger-Maria Mahlke
    (5)
    Buch
    19,99
  • 42473787
    Reisen im Licht der Sterne
    von Alex Capus
    (3)
    Buch
    19,90
  • 16334999
    Die Gesänge der Verlierer
    von Rolf Lappert
    Buch
    10,90
  • 42419300
    Das bessere Leben
    von Ulrich Peltzer
    (1)
    Buch
    22,99

Buchhändler-Empfehlungen

„Menschenfreundlich“

Monika Bauer, Thalia-Buchhandlung Nürnberg

Mir hat nicht nur die Geschichte Wilburs und seine Entwicklung hin zum erwachsenen und dem Leben zugewandten jungen Mann gut gefallen - sondern auch die Kunst des Autors, jeder Figur in diesem Roman eine kleine Biographie zu schenken. Gerade diese Parallelgeschichten sind es, die das Buch für mich so liebenswert und "rund" machen, sie Mir hat nicht nur die Geschichte Wilburs und seine Entwicklung hin zum erwachsenen und dem Leben zugewandten jungen Mann gut gefallen - sondern auch die Kunst des Autors, jeder Figur in diesem Roman eine kleine Biographie zu schenken. Gerade diese Parallelgeschichten sind es, die das Buch für mich so liebenswert und "rund" machen, sie geben der Handlung eine große Vielfältigkeit und Tiefe.
Eine große Lesefreude für alle, die neugierig auf Menschen sind und ruhiges Erzähltempo schätzen!

„Ein Buch mit einem tollen Titel!“

Katrin Höffler, Thalia-Buchhandlung Günthersdorf

Und eines, das bis zum Ende glücklich macht!
Obwohl zunächst alles dagegen spricht, denn Glück bringt man mit Wilbur, dem "Held" des Buches, so gar nicht in Verbindung. Er macht seinen ersten Atemzug, als seine Mutter den letzten macht und noch viele Menschen werden sich die Klinke in die Hand geben, bis er endlich ein Zuhause findet
Und eines, das bis zum Ende glücklich macht!
Obwohl zunächst alles dagegen spricht, denn Glück bringt man mit Wilbur, dem "Held" des Buches, so gar nicht in Verbindung. Er macht seinen ersten Atemzug, als seine Mutter den letzten macht und noch viele Menschen werden sich die Klinke in die Hand geben, bis er endlich ein Zuhause findet und Liebe. Diese vielen Lebensläufe, die den seinen kreuzen und die wunderbar warmherzige und witzige Art des Erzählers haben die Lektüre für mich total spannend gemacht.
Genau die richtige Lektüre für alle Fans von John Irving und Menschen, die ihr Lebensglück gern selbst in die Hand nehmen...




„Suche nach Glück“

Maria Kranke, Thalia-Buchhandlung Dresden

Der zwanzigjährige Wilbur wird nach einem Selbstmordversuch von Anglern aus dem Wasser gerettet und landet in der Psychiatrie.
Dem Leser wird nun das tragische Leben dieses jungen Menschen erzählt, der von Geburt an von einer Tragödie in die nächste stolpert. Glückliche Momente in seinem Leben zerplatzen wie Seifenblasen.
Man ist
Der zwanzigjährige Wilbur wird nach einem Selbstmordversuch von Anglern aus dem Wasser gerettet und landet in der Psychiatrie.
Dem Leser wird nun das tragische Leben dieses jungen Menschen erzählt, der von Geburt an von einer Tragödie in die nächste stolpert. Glückliche Momente in seinem Leben zerplatzen wie Seifenblasen.
Man ist als Leser betroffen von soviel Tragik und hofft bis zum Ende des Buches, dass dieser Wilbur endlich ein bisschen Glück findet.

Florian Rudewig, Thalia-Buchhandlung Kassel

Ausführlicher und weitgreifender Entwicklungsroman. Glaubhaft und wunderbar geschrieben. Ausführlicher und weitgreifender Entwicklungsroman. Glaubhaft und wunderbar geschrieben.

Thomas Canje, Thalia-Buchhandlung Langenfeld

Wunderschöner Roman über einen Aussenseiter. Einfühlsam und spannend geschrieben. Der Protagonist wächst dem Leser sofort ans Herz. Ein tolles Lesevergnügen. Wunderschöner Roman über einen Aussenseiter. Einfühlsam und spannend geschrieben. Der Protagonist wächst dem Leser sofort ans Herz. Ein tolles Lesevergnügen.

Friederike Foerster, Thalia-Buchhandlung Bonn

Auch wenn man nicht der Norm entspricht kann man ein eigenes Leben leben, Schöne positive Lektüre! Auch wenn man nicht der Norm entspricht kann man ein eigenes Leben leben, Schöne positive Lektüre!

Anna Erhardt, Thalia-Buchhandlung Münster

Rolf Lapperts Schreibstil bringt einen zum Lachen, zum Weinen, zum Nachdenken und zum Genießen des Lebens alles in einem grandiosen Buch! Rolf Lapperts Schreibstil bringt einen zum Lachen, zum Weinen, zum Nachdenken und zum Genießen des Lebens alles in einem grandiosen Buch!

Eine Buchhändlerin/ein Buchhändler, Thalia-Buchhandlung Berlin

Für dieses Buch gab es den Schweizer Buchpreis 2008. Und das völlig zu Recht. Einfach sagenhaft gute Lektüre... Für dieses Buch gab es den Schweizer Buchpreis 2008. Und das völlig zu Recht. Einfach sagenhaft gute Lektüre...

„Klein aber......“

Eine Buchhändlerin/ein Buchhändler, Thalia-Buchhandlung Coburg

Wilbur ist ein Loser. Er hat höllische Angst vor Wasser (trinkt deshalb nur mit Strohhalm), ist nur 1,70m groß,schmächtig, und alle Menschen die er gerne hat werden krank, sterben oder machen sich aus dem Staub. Kein Wunder, dass er einen winzigen Hang zur Selbstzerstörung hegt. Aber schaffte er es vielleicht doch, sein Leben in den Wilbur ist ein Loser. Er hat höllische Angst vor Wasser (trinkt deshalb nur mit Strohhalm), ist nur 1,70m groß,schmächtig, und alle Menschen die er gerne hat werden krank, sterben oder machen sich aus dem Staub. Kein Wunder, dass er einen winzigen Hang zur Selbstzerstörung hegt. Aber schaffte er es vielleicht doch, sein Leben in den Griff zu bekommen?
Ein geniales Buch das trotz schräger Charakter und schwarzem Humor ein kleines Quäntchen Wahrheit für uns alle enthält.....

„Nach Hause schwimmen - Rolf Lappert “

Barbara Plagge, Thalia-Buchhandlung Hamburg, Spitaler Straße

Wilbur ist wahrlich kein Glückskind. Seine Mutter stirbt bei seiner Geburt, er selbst beginnt sein Leben im Brutkasten, und auch sonst verläuft das Heranwachsen des 1,50 m großen Bruce Willis-Fans alles andere als leicht. Erst als ihn seine Großeltern nach Irland holen, scheint Wilbur endlich ein glückliches Leben führen zu können. Wilbur ist wahrlich kein Glückskind. Seine Mutter stirbt bei seiner Geburt, er selbst beginnt sein Leben im Brutkasten, und auch sonst verläuft das Heranwachsen des 1,50 m großen Bruce Willis-Fans alles andere als leicht. Erst als ihn seine Großeltern nach Irland holen, scheint Wilbur endlich ein glückliches Leben führen zu können. Doch dann stirbt auch seine geliebte Großmutter, und sein bester Freund kommt in eine Erziehungsanstalt.
Wilbur erlebt auf seinem Lebensweg immer wieder Rückschläge. Erst Aimee bringt ihm das Leben und die Liebe bei.
Rolf Lappert gelingt es in diesem tragikomischen Entwicklungsroman immer wieder, den Leser abwechselnd zum Weinen und zum Lachen zu bringen. Am Ende hat man so sehr mit Wilbur mitgelitten, dass man das Buch wehmütig aus den Händen legt.

Unsere Buchhändler-Tipps

  • 15147547
    Tender Bar
    von J. R. Moehringer
    (11)
    Buch
    9,95
  • 45030544
    Über den Winter
    von Rolf Lappert
    Buch
    11,90
  • 2937474
    Garp und wie er die Welt sah
    von John Irving
    (6)
    Buch
    12,99
  • 14610830
    Pferde stehlen
    von Per Petterson
    (13)
    Buch
    8,95
  • 5724245
    Middlesex
    von Jeffrey Eugenides
    (12)
    Buch
    10,99
  • 45331970
    Makarionissi oder Die Insel der Seligen
    von Vea Kaiser
    (2)
    Buch
    10,99
  • 35564386
    Nilowsky
    von Torsten Schulz
    Schulbuch
    6,99
  • 40981174
    Barrakuda
    von Christos Tsiolkas
    (1)
    Buch
    9,99
  • 33756219
    Adams Erbe
    von Astrid Rosenfeld
    (9)
    Buch
    13,00
  • 33789964
    Emily, allein
    von Stewart O'Nan
    (1)
    Buch
    9,99
  • 37259698
    Vielen Dank für das Leben
    von Sibylle Mit einem Vorwort Berg
    (2)
    Buch
    9,90
  • 1539173
    Die Asche meiner Mutter
    von Frank McCourt
    (9)
    Buch
    10,99

Kundenbewertungen


Durchschnitt
11 Bewertungen
Übersicht
10
1
0
0
0

Der kleine Junge und das rauhe Leben
von einer Kundin/einem Kunden am 05.12.2011

Wilbur ist ein sensibler, schwächlicher Junge, der sich nichts mehr wünscht als Liebe, Geborgenheit und Stabilität - und genau das bleibt ihm wieder und wieder verwehrt. Wilbur muss sich der Welt stellen, wobei er überhaupt keinen Antrieb hat, für seinen Platz im Leben zu kämpfen. Dem kleinen Jungen wäre... Wilbur ist ein sensibler, schwächlicher Junge, der sich nichts mehr wünscht als Liebe, Geborgenheit und Stabilität - und genau das bleibt ihm wieder und wieder verwehrt. Wilbur muss sich der Welt stellen, wobei er überhaupt keinen Antrieb hat, für seinen Platz im Leben zu kämpfen. Dem kleinen Jungen wäre es lieber, das Ganze wäre schon vorbei. Der Beginn seines Lebens ist bereits bezeichnend für den weiteren Verlauf: ein untergewichtiges, schwaches Bübchen, dessen Mutter bei der Geburt stirbt und dessen Vater sich aus dem Staub macht. Die Figur des Wilbur ist so liebevoll gezeichnet, dass man von der ersten Seite an eine ungemeine Fürsorge und ein starkes Mitgefühl für ihn entwickelt. Auch die Geschichten und Charakteren der Nebenfiguren sind fantastisch ausgearbeitet. Lappert versteht es, die einzelnen Figuren zum Leben zu erwecken. Ein tragisch-schönes, fesselndes und sprachlich hervorragendes Buch!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Moderner Entwicklungsroman
von YukBook aus München am 24.10.2011

Schon die ersten Zeilen geben einen Vorgeschmack, was einen in diesem Roman erwartet. Ich wurde schnell in den Bann gezogen und habe den Schmöker in wenigen Tagen verschlungen. Mit Spannung verfolgt man die Entwicklung von Wilbur, seine Begegnung mit Menschen, die ihn prägen, die ihn enttäuschen oder zur Seite... Schon die ersten Zeilen geben einen Vorgeschmack, was einen in diesem Roman erwartet. Ich wurde schnell in den Bann gezogen und habe den Schmöker in wenigen Tagen verschlungen. Mit Spannung verfolgt man die Entwicklung von Wilbur, seine Begegnung mit Menschen, die ihn prägen, die ihn enttäuschen oder zur Seite stehen. Der Alltag und das Personal in einem Hotel, wo Wilbur zeitweise arbeitet, werden so lebendig beschrieben, dass ich das Gefühl hatte, die Szenen spielen sich vor meiner Nase ab. Absolut lesenswert!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Ein Ich-kann-unmöglich-aufhören-zu-lesen-Buch
von Katharina Walsdorf am 04.03.2010

Ein wunderbares Buch, von der ersten bis zur wirklich letzten Seite, ganz außergewöhnlich gut, sowohl vom Inhalt wie auch vom Schreibstil her, etwas ganz Besonderes, eine Bereicherung. Unbedingt lesen!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Erwachsen werden
von Birgit Schlechte aus Dresden am 23.02.2010

Das ist die Geschichte von Wilbur, einem schwächlichen Knaben, der in den Tag träumt. Er lebt in Irland, hat das Meer vor der Nase und Angst vor Wasser. Die Mutter ist bei der Geburt gestorben, der Vater hat sich davongemacht. Alle Liebe erfährt Wilbur von seiner Großmutter, die ein einfaches Leben... Das ist die Geschichte von Wilbur, einem schwächlichen Knaben, der in den Tag träumt. Er lebt in Irland, hat das Meer vor der Nase und Angst vor Wasser. Die Mutter ist bei der Geburt gestorben, der Vater hat sich davongemacht. Alle Liebe erfährt Wilbur von seiner Großmutter, die ein einfaches Leben neben Schafzüchtern und Fischern führt, die auch Wilburs Freunde sind. Der Großvater leidet an einem Geheimnis, was ihn vermögend gemacht hat, aber auch verschlossen und krank. Als Wilbur und sein Kumpel die Lebenslüge entdecken, bringt das Unglück über zwei Familien und Wilbur verliert alle Menschen, die er liebt. Er kommt zu Pflegeeltern in eine Art Gefangenschaft, aus der er sich durch seine musikalische Begabung zu befreien sucht, mit dem Ziel, seinen schwedischen Vater zu finden. Wieder eingefangen kommt es zu einem Befreiungsversuch, der nur den Pflegevater aus den Fängen der bigotten Ehefrau erlöst, Wilbur aber ins Erziehungsheim bringt. Viele Menschen bemühen sich um Wilbur. Das Personal und die Schauplätze in dem Roman werden nach dem gemächlichen Anfang immer turbulenter, Wilbur jedoch verschließt sich bis zur Sprachverweigerung. Er will nicht leben, wurde er doch so drastisch in die Welt geworfen, wie er auf ebensolche Weise gezwungen werden sollte, schwimmen zu lernen … bis eine Frau in sein Leben tritt, weder Mutter, noch Großmutter, noch weiblicher Vormund. Der gebürtige Schweizer Rolf Lappert hat einen großen Roman geschrieben, einen irischen Roman.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Ein Lieblingsbuch!
von Nina Dünkel aus Heilbronn am 05.02.2010

Ein wunderschöner, ein trauriger und manchmal herzzerreißender Blick auf das Leben des jungen Wilbur! Der, der sich als Kleinwüchsiger und Wasserparanoiker durchs Leben kämpft und irgendwann dann doch erkennt, dass es schön ist, das Leben! Wie gerne würde ich Rolf Lappert persönlich zu diesem Geniestreich gratulieren!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Nach Hause schwimmen
von Stefanie Müller aus Pforzheim am 22.01.2010

Wilburs Leben wird schon früh von schmerzhaften Verlusten geprägt. Seine Mutter stirbt bei der Geburt, sein Vater macht sich daraufhin aus dem Staub. Erst als ihn seine Großeltern von den USA nach Irland holen findet er in Orla, seiner Großmutter, eine feste Bezugsperson. Doch der schmächtige, intelligente Junge, der... Wilburs Leben wird schon früh von schmerzhaften Verlusten geprägt. Seine Mutter stirbt bei der Geburt, sein Vater macht sich daraufhin aus dem Staub. Erst als ihn seine Großeltern von den USA nach Irland holen findet er in Orla, seiner Großmutter, eine feste Bezugsperson. Doch der schmächtige, intelligente Junge, der an einer Wasserphobie leidet, hat weiterhin kein Glück. Sein einziger Freund kommt in eine Erziehungsanstalt, seine Großmutter kommt bei einem Verkehrsunfall ums Leben und bei seiner Pflegefamilie fühlt er sich nie richtig zu Hause. Er findet seinen Platz im Leben nicht und landet nach einer Brandstiftung im Haus der Pflegeeltern selbst im Erziehungsheim. Erst als er mit über 20 die unkonventionelle Aimee kennen lernt, bekommt er ein Bild davon, was es heißt erwachsen zu sein. Lapperts Roman über das Leben erinnert mit seiner tragischen Komik, den umfangreichen Charakterbeschreibungen und nicht zuletzt auch wegen der Figur ‚Wilbur’ an Geschichten von John Irving. Ein gefühlvoller und genial konstruierter Roman, der unbedingt gelesen werden sollte!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Es hätte niemals zu Ende gehen dürfen...
von J.G. aus Berlin am 17.01.2010

Der Roman besteht aus zwei unabhängigen Erzählsträngen, d.h. einem Wechsel zwischen der Perspektive eines unabhängigen dritten Erzählers in der Vergangenheit und der Perspektive des Ich-Erzählers aus der Sicht von Wilbur in der Gegenwart. Folglich ist das Ende des ersten Erzählstranges der Anfang des zweiten. 1. Erzählstrang Wilbur wird im Jahre 1980... Der Roman besteht aus zwei unabhängigen Erzählsträngen, d.h. einem Wechsel zwischen der Perspektive eines unabhängigen dritten Erzählers in der Vergangenheit und der Perspektive des Ich-Erzählers aus der Sicht von Wilbur in der Gegenwart. Folglich ist das Ende des ersten Erzählstranges der Anfang des zweiten. 1. Erzählstrang Wilbur wird im Jahre 1980 in Philadelphia, USA, geboren. Die Mutter stirbt bei der Geburt und der Vater verflüchtigt sich. Zu Anfang kommt Wilbur in ein Waisenhaus und die dortige Erzieherin Alice und ihr Mann hätten ihn gerne adoptiert, wären da nicht die Großeltern in Irland, die ihn zu sich holen. Dort wird er von seiner Großmutter Orla über alles geliebt und er verbringt bei ihr vielleicht die glücklichste Zeit seiner ersten 20 Lebensjahre. Nach einem schrecklichen Unfall verstirbt seine Großmutter, der Großvater kann sich nicht um Wilbur kümmern und Wilbur wird von einer Pflegefamilie aufgenommen, mit denen Wilbur aber nie richtig warm wird. In dieser Zeit lernt er Matthew kennen, der selbst ein schweres Schicksal erlitten hat. Von Matthew lernt Wilbur Cello spielen und ist sehr begabt. Er ist sogar so begabt, dass er an einem Wettbewerb in Schweden teilnehmen darf. Da sieht Wilbur die Gelegenheit seinen Vater zu suchen, der sich nach seinem Wissen in Schweden aufhält. Kurz nach der Rückkehr zurück nach Irland bringt er sich selbst in eine Erziehungsanstalt für schwer erziehbare Jugendliche. Nach mehrmonatigem Aufenthalt wird er von Alice nach New York geholt und die sich liebevoll um ihn kümmert. Dort geht die Suche nach seinem Vater weiter. 2. Erzählstrang Wilbur schildert als Ich-Erzähler die Zeit nach seinem Selbstmordversuch, seinen Aufenthalt in einer psychiatrischen Klinik und sein Leben in einem Hotel für Männer, in das er sich verkriecht. In der Psychiatrie für Selbstmörder lernt Wilbur die liebenswürdige Aimee kennen und verliebt sich in sie. Aimee ist es letztendlich auch, die Wilbur dazu bringt, seine bisherige Lebensweise in Frage zu stellen. Rolf Lappert ist ein bemerkenswerter Geschichtenerzähler mit einer Mischung aus Ernsthaftigkeit und Tragikomik, mit einer schönen, klaren und schnörkellosen Sprache. Jeder mit Wilbur in enger Beziehung stehender Charakter wird von Lappert eindrucksvoll beschrieben, die Charaktere sind ausgefeilt und vielschichtig. Damit scheint die Figur „Wilbur“ noch realistischer. Die Überschriften des Erzählstranges der Vergangenheit sind Filme aus den entsprechenden Jahren mit Bruce Willis, dem großen Vorbild von Wilbur. Beide Erzählstränge sind so gekonnt miteinander verwoben, dass sie eine regelrechte Sogkraft entwickeln. Begriffe wie Meer, Wasser, schwimmen etc. und die Art wie Lappert mit diesen immer wiederkehrenden Wörtern bzw. Bildern umgeht, durchziehen den gesamten Roman. Ich habe das Jahr 2010 mit einem herausragenden, wunderschön traurigen und doch mit HappyEnd endenden Roman begonnen. Ich hoffe, dass es so weitergeht.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
was....
von einer Kundin/einem Kunden aus Basel am 31.12.2009

...für ein Buch! Es hat mich sehr berührt. Seite für Seite. Mitschwingen in einer tiefen Ebene des menschlichen Seins. Grossartig.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Wenn das Leben eine Last ist
von einer Kundin/einem Kunden am 20.08.2014
Bewertetes Format: Buch (gebunden)

Wilbur, der „Anti-Held“ in Rolf Lapperts Roman „Nach Hause schwimmen“ liegt im Krankenhaus und wünscht sich, die Welt würde ihn los- und einfach sterben lassen. Die Ausgangssituation ist in dem zynischen Schreibstil sehr faszinierend und weckt das Interesse an Wilburs Situation – wie konnte es soweit kommen? Aus zwei Perspektiven... Wilbur, der „Anti-Held“ in Rolf Lapperts Roman „Nach Hause schwimmen“ liegt im Krankenhaus und wünscht sich, die Welt würde ihn los- und einfach sterben lassen. Die Ausgangssituation ist in dem zynischen Schreibstil sehr faszinierend und weckt das Interesse an Wilburs Situation – wie konnte es soweit kommen? Aus zwei Perspektiven erfährt der Leser mehr über Wilbur, einmal ist da der Erzähler in der 3. Person, der Wilburs Leben auffächert, die trostlose Kindheit und Jugendzeit, die ungezählten Verluste und seine Reaktionen darauf, die stoische Ergebenheit dem „Schicksal“ gegenüber… Zum anderen erzählt der erwachsene Wilbur, der sich fragt, wie er ins Krankenhaus gekommen ist, was er in der Psychiatrie zu suchen hat und was aus seinem Leben werden soll, wenn er es denn weiterführen möchte … Die Erzählweise von Wilburs Vergangenheit war mir etwas zu überfrachtet. Viele Personen aus Wilburs Umfeld wurden sehr detailliert beleuchtet, manche Handlungsstränge reichen bis zu seinem Großvater zurück, der durch seine Taten später auch Wilburs Leben aus dem Gleichgewicht bringt. Das waren alles durchaus interessante und bereichernde Einblicke, verstellten aber teilweise die Sicht auf Wilbur, zerfaserten die Geschichte für meinen Geschmack zu sehr. Ein Buch in melancholischen Grau-Tönen, das mich nicht wirklich „mitnehmen“ konnte.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0

Wird oft zusammen gekauft

Nach Hause schwimmen

Nach Hause schwimmen

von Rolf Lappert

(11)
Buch
13,90
+
=
Über den Winter

Über den Winter

von Rolf Lappert

(4)
Buch
22,90
+
=

für

36,80

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Buchhändlerempfehlungen

Kundenbewertungen