Thalia.de

In weniger als einer Minute mit dem Lesen beginnen. Sie haben noch keinen tolino?

Nullnummer

Roman

Mailand, 6. Juni 1992, nachts. Bei dem Journalisten Colonna ist eingebrochen worden. Die Diskette mit brisanten Informationen hat man nicht gefunden, Colonna sieht jetzt sein eigenes Leben bedroht. Auch er spielt ein Doppelspiel: Er soll eine Zeitung lancieren, die mit schmutzigen Gerüchten über die gute Gesellschaft arbeitet. Zugleich schreibt er als Ghostwriter ein Enthüllungsbuch über den programmierten Skandal. Umberto Eco entwickelt eine rasante Kriminalgeschichte zwischen Wirtschaft, Politik und Presse. Und einen ironischen, provozierenden Roman über das 21. Jahrhundert: Je absurder die Nachrichten, desto deutlicher erkennt man die Gesellschaft von heute.
Portrait
Umberto Eco wurde am 5. Januar 1932 in Alessandria (Piemont) geboren und starb am 19. Februar 2016 in Mailand. Er zählte zu den bedeutendsten Schriftstellern und Wissenschaftlern der Gegenwart. Sein Werk erscheint im Hanser Verlag, zuletzt u.a. Die Geschichte der Hässlichkeit (2007), Der Friedhof in Prag (Roman, 2011), Die Geschichte der legendären Länder und Städte (2013), Die Fabrikation des Feindes und andere Gelegenheitsschriften (2014), Nullnummer (Roman, 2015) und Pape Satàn (Chroniken einer flüssigen Gesellschaft oder Die Kunst, die Welt zu verstehen, 2017).
… weiterlesen
Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz kein Kopierschutz (enthält ein Wasserzeichen) i
Erscheinungsdatum 26.09.2015
Sprache Deutsch
EAN 9783446250017
Verlag Carl Hanser Verlag GmbH & Co. KG
Verkaufsrang 3.225
eBook
11,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i

Buchhändler-Empfehlungen

„Umberto einmal anders“

Kai Reinhard, Thalia-Buchhandlung Zweibrücken

Als eines Nachts bei einem Journalisten eingebrochen wird und die Täter nicht die brisanten Informationen gefunden haben, sieht sich besagter Journalist in Lebensgefahr.
Gekonnt entführt uns Umberto Eco in eine Welt voller Intrigen, skandalöser Politik und die manchmal nicht ganz ehrliche Pressearbeit.
Obwohl nicht ganz so gut wie
Als eines Nachts bei einem Journalisten eingebrochen wird und die Täter nicht die brisanten Informationen gefunden haben, sieht sich besagter Journalist in Lebensgefahr.
Gekonnt entführt uns Umberto Eco in eine Welt voller Intrigen, skandalöser Politik und die manchmal nicht ganz ehrliche Pressearbeit.
Obwohl nicht ganz so gut wie das Foucaultsche Pendel, schafft es die Geschichte trotzdem den Leser schnell zu fesseln und zu begeistern.

Kundenbewertungen


Es wurden noch keine Bewertungen geschrieben.