Thalia.de

Panthertage

Mein Leben mit Epilepsie

(3)
Sarah ist zwanzig, hat gerade die Schule hinter sich und will
mit Vollgas ins Leben starten – doch dann erleidet sie einen
epileptischen Anfall. Und noch einen und noch einen. Plötzlich
sieht die lebenslustige Sarah sich mit einer Krankheit konfrontiert,
die ihr Leben mit einem Schlag komplett verändert.
Was folgt, sind eine Zeit voller Anfälle und Medikamente, viele
Momente der Einsamkeit, Wut und Scham und die Konfrontation
mit zahllosen Vorurteilen. Aber Sarah gibt sich und ihre
Träume nicht auf.
Heute, zehn Jahre, sieben Antiepileptika und unzählige Arztbesuche
und Klinikaufenthalte später, ist Sarah eine junge,
selbstbewusste Frau und steht mit beiden Beinen im Leben.
In Panthertage blickt sie auf ihre Geschichte zurück: eine Geschichte
über das Leben mit Epilepsie, das nicht immer einfach,
dafür aber jederzeit lebenswert ist.
»Ein warmherziges, aufrichtiges und lichtfunkelndes Buch.«
Benjamin Lebert, (Bestsellerautor)
Portrait

Sarah Elise Bischof wurde 1984 in Norddeutschland geboren und studierte Kulturmanagement und Literaturwissenschaft in Kiel, Göteborg und München. 2004 wurde bei ihr eine Grand-Mal-Epilepsie diagnostiziert. Sie lebt mit ihrer Hündin in München.

… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Bezahlung bei Abholung

Beschreibung

Produktdetails


Einband Klappenbroschur
Seitenzahl 208
Erscheinungsdatum 26.03.2015
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-944296-93-7
Verlag Eden Books
Maße (L/B/H) 211/134/27 mm
Gewicht 285
Auflage 1
Buch (Klappenbroschur)
14,95
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Bezahlung bei Abholung

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • 42049155
    Und manchmal kommen wir doch wieder
    von Anne Schreyer
    Buch
    16,20
  • 3052872
    Monika B. Ich bin nicht mehr eure Tochter
    von Monika B.
    (8)
    Buch
    8,99
  • 42546391
    Und ich habe nichts geahnt
    von Renate Höhne
    (1)
    Buch
    16,99
  • 16306628
    Sie haben mich verkauft
    von Oxana Kalemi
    (9)
    Buch
    7,99
  • 44001667
    Sehnsucht bleibt
    von Purple Schulz
    (8)
    Buch
    19,90
  • 42554997
    Ohne Gnade
    von Bryan Stevenson
    (1)
    Buch
    20,00
  • 3052885
    Wir treffen uns wieder in meinem Paradies
    von Christel Zachert
    (5)
    Buch
    7,99
  • 28967574
    Zu verkaufen: Mariana, 15 Jahre
    von Iana Matei
    (2)
    Buch
    10,00
  • 33754789
    Im Leben gibt es keine Proben
    von Carmen-Maja Antoni
    Buch
    19,99
  • 39213987
    Euer Traum war meine Hölle
    von Natacha Tormey
    (1)
    Buch
    8,99
  • 43962924
    Zwischen zwei Leben
    von Guido Westerwelle
    (4)
    Buch
    20,00
  • 33718451
    Splitterfasernackt
    von Lilly Lindner
    (8)
    Buch
    9,99
  • 42802121
    Brief an die Heuchler
    von Charb
    Buch
    12,00
  • 45165510
    Ohne Gnade
    von Bryan Stevenson
    (1)
    Buch
    11,00
  • 32014070
    Die Wirklichkeit der Bilder
    von Michael Baxandall
    Buch
    16,90
  • 2902586
    Michelangelo
    von Irving Stone
    (3)
    Buch
    10,99
  • 28891430
    Pantone. Farbe in Kunst und Leben
    von Leatrice Eiseman
    Buch
    25,00
  • 40927081
    Du fehlst uns jeden Tag
    von Benjamin Brooks-Dutton
    Buch
    9,99
  • 32160022
    Tür zu, es zieht!
    von Kathrin Leineweber
    (1)
    Buch
    10,00
  • 42555005
    Nicht normal, aber das richtig gut
    von Denise Linke
    Buch
    20,00

Kundenbewertungen


Durchschnitt
3 Bewertungen
Übersicht
3
0
0
0
0

sechs oder mehr Sterne wären verdient
von einer Kundin/einem Kunden aus Jena am 07.05.2015

Wir lernen Sarah kennen, gerade als sie nach einem Anfall dem Rettungsassistenten begreiflich zu machen versucht, dass sie sehr wohl ihren Namen weiß, nur das finden der Buchstaben zum Zusammensetzen der Worte nicht funktionieren will. Dieser Moment mit Sarah und ihren Gedanken reicht, um sie sofort ins Herz zu... Wir lernen Sarah kennen, gerade als sie nach einem Anfall dem Rettungsassistenten begreiflich zu machen versucht, dass sie sehr wohl ihren Namen weiß, nur das finden der Buchstaben zum Zusammensetzen der Worte nicht funktionieren will. Dieser Moment mit Sarah und ihren Gedanken reicht, um sie sofort ins Herz zu schließen. Sarah hat Epilepsie. In "Panthertage" blickt sie zurück auf die Zeit zwischen der Diagnose als sie zwanzig Jahre alt war und heute. Der Leser erfährt, wie die junge Frau diese Zeit gemeistert hat - die Anfälle und Medikamente, Wut, Scham, Unverständnis und Vorurteile - und wie Sarah dabei nie ihre Träume aus den Augen verlor. Sarah Elise Bischof geht in ihrem autobiografischen Roman so wunderbar offen mit ihrer Krankheit um, dass der Leser nicht umhin kommt, mitzufühlen. Ich selbst war mit ihr gemeinsam wütend, enttäuscht, ebenso peinlich berührt und habe laut gelacht. "Panthertage" ist ein wundervolles Buch, dass auf ehrlich intime Weise mit einer Krankheit umgeht, die in unserer Gesellschaft nach wie vor ein Tabuthema zu sein scheint.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Ein außergewöhnliches Leben durch Epilepsie - ich glaube, das ist es geworden.
von Brilli aus Hagen am 05.05.2015

Ein anderes Leben beginnt, als die junge Sarah Elise ihren ersten epileptischen Anfall erleidet. Ein anderes Leben hätte sowieso begonnen – jetzt, nachdem sie ihre Schule absolviert hatte und voller Neugierde und Enthusiasmus ins verheißungsvolle Leben starten wollte. Aber wie fremd, bedrückend und angsteinflößend war der Schlund, in den... Ein anderes Leben beginnt, als die junge Sarah Elise ihren ersten epileptischen Anfall erleidet. Ein anderes Leben hätte sowieso begonnen – jetzt, nachdem sie ihre Schule absolviert hatte und voller Neugierde und Enthusiasmus ins verheißungsvolle Leben starten wollte. Aber wie fremd, bedrückend und angsteinflößend war der Schlund, in den sie nun stattdessen hineingezogen wurde. Epilepsie – das Wort hatte man schon gehört, irgendwie schien es nicht gesellschaftsfähig zu sein und war verkapselt in einer Aura von Nichtwissen und Berührungsangst. Und jetzt plötzlich war es ganz nah', man gehörte dazu und war dieser unberechenbaren Spontanität erniedrigender und sogar lebensbedrohender Hirnaktivität ausgesetzt, die eigener Steuerung entglitten war. Zuerst musste das Begreifen kommen, das Verinnerlichen dieser Tatsache und dann das Einnehmen einer Position, das Finden des eigenen Platzes in diesem neuen, anderen Dasein. Erst dann beginnt das Leben mit der Behinderung – ganz gleich, wie sie sich auch immer darstellt, welche Anforderungen sie auch an uns stellt, wenn sie ins Leben mit eingebaut werden muss. Und hier trifft der Leser auf Sarah Elise in einem wunderbar berührenden Roman voller Kraft und Humor - voller Ängste und Einsamkeit in den schwarzen Panther-Momenten, aber auch lichtdurchflutet in den Augenblicken der Freundschaft und der Tag-Träume, die der Seele Heilung bringen. Die junge Frau lässt den Leser in überraschend offenherziger Weise an den Belastungen teilhaben, die diese Erkrankung ihr auferlegt. Wir erleben Diskriminierung und Unverständnis, Bürokratie und gleichgültiges Abwenden aber ebenso freundschaftliche Hingabe, Zuwendung und intensive Fürsorge für einen geliebten Menschen. Diese große Palette menschlicher Gefühle vereint die Autorin in ihrem Buch, das sofort Einlass ins Herz des Lesers erhält und ihn erstaunt sein lässt über soviel Tapferkeit und Lebensfreude. Man spürt sehr wohl die dunklen Momente, in denen die junge Frau eine Gratwanderung macht, in denen ein Quentchen „mehr“ absolut zuviel sein würde und man ist glücklich, wenn wieder einmal die drohende Schattenseite überwunden ist. Aber man weiß auch, dass da ein Gegner ist, der keine Schwäche duldet, in einem Kampf, der immer wieder gewonnen werden muss, und man wünscht von ganzem Herzen, dass Willenskraft und Liebe zum Leben den Sieg davon tragen. Sarah Elises Buch ist für mich so persönlich und intim, dass ich während des Lesens das Gefühl hatte, sie bäte mich um meine Freundschaft – und sehr glücklich sagte ich „Ja“. Ich denke, eine Leseempfehlung muss ich nicht mehr aussprechen, das Buch liest sich wunderbar und wäre vielleicht sogar ein bisschen hilfreich, wenn es darum geht, Aufklärung und Verständnis für ein Thema zu bewirken, das immer noch tabuisiert durch die Gedanken irrt.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Panthertage
von miss.mesmerized am 22.04.2015

Das Leben gerät aus den Fugen und nichts ist mehr wie es war. Die Diagnose Epilepsie trifft Sarah kurz nach dem Abitur als sie eigentlich frohen Mutes voll ins Leben starten wollte. Ist man nicht unmittelbar mit dieser Krankheit konfrontiert, kann man sich nur ein vages Bild davon machen,... Das Leben gerät aus den Fugen und nichts ist mehr wie es war. Die Diagnose Epilepsie trifft Sarah kurz nach dem Abitur als sie eigentlich frohen Mutes voll ins Leben starten wollte. Ist man nicht unmittelbar mit dieser Krankheit konfrontiert, kann man sich nur ein vages Bild davon machen, was sie bedeutet. Sarah Elise Bischof gewährt uns mit ihrem Buch „Panthertage“ einen Blick hinein in ihr ganz persönliches Reich und öffnet eine Tür zu dem, was aus Scham oder diffusen Ängsten oft ungesagt und verborgen bleibt. Wie verändern sich Beziehungen und Freundschaften, kann man mit dieser Diagnose überhaupt einen Partner finden oder schreckt sie zu sehr ab? Wie stark wirkt ein Anfall nach und wie geht es einem danach, an einem wie die Autorin sie nennt, „Panthertag“? Welches Netz von Unterstützung ist überlebensnotwendig und welche absurden Begegnungen schafft diese Krankheit, wenn man beispielsweise trotz abgeschlossenen Studiums gefragt wird, ob man des Lesens und Schreibens mächtig ist. Sehr persönliche Dinge, unliebsame und beschämende Begegnungen bringt sie zu Papier ohne dabei um Mitleid zu werben. Im Gegenteil, sie nennt Sorgen und Probleme beim Namen, so dass sie dem Leser schlichtweg bewusst werden und ein reales Bild der Epilepsie und ihrer Auswirkungen entsteht. Man muss der Autorin als Leser danken. Es erfordert viel Courage, so viele sehr persönliche Aspekte von sich preiszugeben, die eher ein Tabu in unserer Gesellschaft sind und über die man nur mit den allerengsten Freunden sprechen würde. Ihr gelingt der Spagat zwischen unterhaltsamer, bisweilen auch humorvollen Erzählung und gleichzeitig der nackten Wahrheit über die Epilepsie, die oft einfach grausam ist. Mehrfach habe ich den Kopf geschüttelt ob der Erlebnisse, bisweilen auch die Luft angehalten, geht es einem doch sehr nahe. Der offene, vertrauensvolle Ton gibt einem das Gefühl als wenn eine gute Freundin erzählen, einem in ihre intimsten Geheimnisse einweihen würde. Möchte man sie zum Trösten manchmal in den Arm nehmen, will man ihr an anderer Stelle bewundernd applaudieren, weil sie sich gegen Widerstände durchsetzt und sich nicht über die Krankheit und die Ignoranz der Umwelt definieren lässt. Man kann dem Buch wie allen Betroffenen dieser oder auch ähnlicher Erkrankungen nur wünschen, dass es viele Leser findet, die sich emotional darauf einlassen und ihre geglaubte Toleranz nochmals überprüfen. Echte Teilhabe am „normalen“ Leben ist mehr als das Nichtaufbauen von besonderen Hürden. Fazit: 5 Sterne sind keine Bewertung, die diesem Buch gerecht werden könnte. Ein herzlicher Dank an die Autorin für den Mut, ihr Leben mit uns zu teilen.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0

Wird oft zusammen gekauft

Panthertage

Panthertage

von Sarah Elise Bischof

(3)
Buch
14,95
+
=
Kein Tag ohne dich

Kein Tag ohne dich

von Ian Millthorpe

Buch
8,99
+
=

für

23,94

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Kundenbewertungen