Thalia.de

Roppongi

Requiem für einen Vater

(1)
„Als ich mich vor drei Jahren mit meiner Familie in Tokio aufhielt, wo wir im Stadtteil Roppongi wohnten, starb im Alter von 99 Jahren mein Vater, der mir ein Jahr vor seinem Tod in einem kurzen, aber dramatischen Telefonmonolog mitteilte, daß, wenn es soweit sei, ich nicht zu seinem Begräbnis kommen solle.“
»In Roppongi erinnert sich der Georg-Büchner-Preisträger 2008 an seinen im biblischen Alter verstorbenen Vater. Es ist ein „Gedenkmonument nachgetragener Liebe. Das ‚Requiem für einen Vater’ besitzt die Gnade der Leichtigkeit, hat jene Musikalität der Satzperioden und die von Ilse Aichinger an Winkler gerühmte ‚fanatische Genauigkeit’, die einen Schreibenden zum Dichter werden lassen. ‚Ja, Vater, mach’s gut’, vernehmen wir da als Nachruf, ‚ich wünsche dir eine gute Reise’.« Ulrich Weinzierl in seiner Laudatio auf den Georg-Büchner-Preisträger
Portrait

Josef Winkler wurde am 3. März 1953 in Kamering bei Paternion in Kärnten geboren. Nach der Volksschule besuchte er drei Jahre die Handelsschule in Villach. Nachdem er zunächst im Büro einer Oberkärntner Molkerei beschäftigt war, besuchte er die Abendhandelsakademie in Klagenfurt und arbeitete tagsüber im Betrieb eines Verlags, der Karl-May-Bücher produzierte. Seit 1971 war er in der Verwaltung der neuen Hochschule für Bildungswissenschaften in Klagenfurt tätig. In seiner Freizeit besuchte er germanistische und philosophische Vorlesungen. Seit 1982 ist Josef Winkler freier Schriftsteller. Er lebt derzeit in Klagenfurt.

… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Bezahlung bei Abholung

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 130
Erscheinungsdatum 07.12.2009
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-518-46140-2
Verlag Suhrkamp
Maße (L/B/H) 175/110/15 mm
Gewicht 116
Auflage 1
Buch (Taschenbuch)
7,00
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Bezahlung bei Abholung

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • 44494927
    Die vierzig Tage des Musa Dagh
    von Franz Werfel
    Buch
    9,95
  • 14574090
    Roppongi
    von Josef Winkler
    Buch
    16,80
  • 42709501
    Der tolle Bomberg
    von Josef Winckler
    Buch
    19,80
  • 45462653
    Die Schattenschwester / Die sieben Schwestern Bd.3
    von Lucinda Riley
    (5)
    Buch
    19,99
  • 45257434
    Meine geniale Freundin / Neapolitanische Saga Bd.1
    von Elena Ferrante
    (53)
    Buch
    22,00
  • 45429472
    Und nebenan warten die Sterne
    von Lori Nelson Spielman
    (50)
    Buch
    14,99
  • 45243491
    Die sieben Schwestern Bd.1
    von Lucinda Riley
    (3)
    Buch
    9,99
  • 45506947
    Die Spionin
    von Paulo Coelho
    (46)
    Buch
    19,90
  • 45255203
    Cox
    von Christoph Ransmayr
    (6)
    Buch
    22,00
  • 42492202
    Ein ganz neues Leben
    von Jojo Moyes
    (63)
    Buch
    19,95
  • 46482850
    Udo Fröhliche
    von Benjamin von Stuckrad-Barre
    Buch
    14,90
  • 42492196
    Ein ganzes halbes Jahr
    von Jojo Moyes
    (35)
    Buch
    9,99
  • 44321960
    Alles kein Zufall
    von Elke Heidenreich
    (5)
    Buch
    19,90
  • 45298318
    Nussschale
    von Ian McEwan
    (4)
    Buch
    22,00
  • 45331908
    Raumpatrouille
    von Matthias Brandt
    (13)
    Buch
    18,00
  • 45256814
    Flawed - Wie perfekt willst du sein?
    von Cecelia Ahern
    (72)
    Buch
    18,99
  • 42321899
    Das Nest
    von Cynthia D'Aprix Sweeney
    (54)
    Buch
    19,95
  • 44750117
    Traumprinz
    von David Safier
    (6)
    Buch
    19,95
  • 13838562
    Das Café am Rande der Welt
    von John Strelecky
    (17)
    Buch
    7,95
  • 41002740
    Outlander 1 - Feuer und Stein
    von Diana Gabaldon
    (9)
    Buch
    14,99

Kundenbewertungen


Durchschnitt
1 Bewertung
Übersicht
0
1
0
0
0

Prosaische Vergeichsstudie zu Tod und Brauchtum
von Herbert Huber aus Wasserburg am Inn am 06.11.2010

Josef Winkler weilt mit Familie in Japan, genauer: in Roppongi, einem Stadtteil Tokios, da ereilt ihn die Nachricht vom Tod seines 99-jährigen Vaters im fernen Kärnten. Dieser hatte ihm ein Jahr zuvor die Teilnahme an seinem Begräbnis telefonisch untersagt. Zu sehr hatte der sperrige Sohn die Rituale, Brauchtum und... Josef Winkler weilt mit Familie in Japan, genauer: in Roppongi, einem Stadtteil Tokios, da ereilt ihn die Nachricht vom Tod seines 99-jährigen Vaters im fernen Kärnten. Dieser hatte ihm ein Jahr zuvor die Teilnahme an seinem Begräbnis telefonisch untersagt. Zu sehr hatte der sperrige Sohn die Rituale, Brauchtum und Gepflogenheiten seiner Heimat bezweifelt, ja, abgelehnt.; in seinen Werken blossgestellt. Das nutzt Josef Winkler zu einer langen Suada – er nennt es im Untertitel "Requiem für einen Vater", wohlgemerkt, für einen Vater – über den Tod in verschiedenen Kulturen. Ein Vergleich religiöser Bräuche wird gleich eingeschlossen. So wie die Muslime nach Mekka und Medina pilgern, die Christen nach Lourdes, Me?ugorje und Santiago de Compostela, so reisen die Hindus nach Varanasi am Ganges (früher Benares genannt) und pflegen dort ihre – für uns – sonderbaren Todesbräuche. Winkler wandert mit dem Notizbuch an den Ganges und schildert das Geschehen in epischer Fülle. An der richtigen Stelle, das ist weit hinten in dem kurzen Text (bei späteren Auflagen prangt "Novelle" im Untertitel), nachdem den Lesern die haarsträubenden Rituale der Christen und Hindus vor Augen geführt wurden, kommt ein Hauptargument fürs Christentum aus dem Mund des Vaters (verkürzt): „Der Mensch braucht einen Halt“ (S. 154). Es hat für den aufmerksamen Leser keine Kraft mehr. Wenn das Christentum Halt gibt, dann auch der Hinduismus. Inzwischen wurde durch viele Verhaltensweisen der Katholiken in Kärnten bis hin zum häufigen Freitod klar: Das Christentum gibt keinen verläßlichen Halt. Da kann auch die Verwendung von Gold und Blattgold im Hinduismus wie im Katholizismus nicht mehr kaschieren. An die Nieren ging mir dies (doch nicht nur dieses): „stieß das katholische Pärchen, unmittelbar nach einem Gottesdienst mit noch unverdautem Leib Christi in ihrem Magen, mit einem Besenstiel ein Schwalbennest unter der Dachrinne vom Hausbalkon. Zwei, drei Tage lang flatterte eine Schwalbenmutter immer wieder, schreiend und jammernd, vor dem Balkon, an den Fenstern meines Schreibzimmers vorbei.“ (S. 89-90) Durch zahlreiche Wiederholungen und verbale Schleifen seift Winkler den Leser ein. Ähnlich machte es sein Landsmann Thomas Bernhard. Während jener hämmert scheint mir Winkler sogar abwechslungsreicher zu schreiben und eher einzureiben. Roppongi bietet ethnologische und vergleichende Religions-Studien mit hohem Aufklärungs- und  Unterhaltungswert. Die oft drastischen Szenen im Stadttheater Kamering, Kärnten, und Varasani, Indien, sollte man aushalten. Wer als Gläubiger noch meint, die anderen Religionen seien absonderlich, dem empfehle ich dieses Buch.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0

Wird oft zusammen gekauft

Roppongi

Roppongi

von Josef Winkler

(1)
Buch
7,00
+
=
Mutter und der Bleistift

Mutter und der Bleistift

von Josef Winkler

Buch
14,95
+
=

für

21,95

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen