Thalia.de

In weniger als einer Minute mit dem Lesen beginnen. Sie haben noch keinen tolino?

Schinderhannes und seine Bande

oder Johannes Bücklers und seiner Gesellen merkwürdige Geschichte, Verbrechen, Verurtheilung und Hinrichtung.

Der berühmt-berüchtigte Verbrecher Johannes Bückler, genannt Schinderhannes, war ein Kind der Französischen Revolution, die unsere Heimat vor 200 Jahren gesellschaftlich auf den Kopf stellte. In dieser Zeit suchte das lesehungrige Bürgertum nach Romanhelden, die der Figur des Räuberhauptmanns Karl Moor in Schillers berühmten Drama „Die Räuber" am nächsten kamen. Durch eine unglückliche Verkettung von fehlerhaften Meldungen der französischen Regierung und ihr nahestehenden Presseblättern war plötzlich Schinderhannes in den Mittelpunkt der öffentlichen Meinung gerückt. Während die Spekulationen über diesen Mann ins Kraut schossen, räumte erst das eigens zu seiner Verurteilung eingerichtete Mainzer Sonderstrafgericht mit dem neu geborenen Mythos eines Freiheitskämpfers und eines Robin Hood auf. Aber zu diesem Zeitpunkt hatten bereits geschäftstüchtige Schreiber diese fiktive Person namens Schinderhannes in Buchform veröffentlicht.
Erst die vorliegende, kurz nach seiner Hinrichtung 1803 erschienene Lebensgeschichte richtete sich ausschließlich nach den Erkenntnissen des Gerichts. Das anonym erschienene Buch stammt wahrscheinlich aus der Feder von Johann Ignatz Weitzel, dem damaligen Herausgeber der Mainzer Zeitung. Ihm war es wichtig, das Leben des Räubers sachlich nachzuvollziehen und frei von Sagen und Märchen darzustellen. Die nach den Fakten erzählte Biographie läßt keine Spannung vermissen und entführt den Leser in die Lebenswelt der kleinen Leute an der Wende zum 19. Jahrhundert.
Die vorliegende historische Quelle ist 2006 wiederentdeckt worden.
Portrait
Die wohl erste nach dem Tod des Räubers erschienene und hiermit nunmehr in der dritten Neuauflage vorgestellte Biographie ist anonym 1804 in Stuttgart erschienen. Sie stammt sehr wahrscheinlich aus der Feder des Herausgebers der Mainzer Zeitung, Johannes Ignatz Weitzel (1771-1837). Der Autor, vor allem bekannt durch zahlreiche pro-demokratische Schriften, bemühte sich, den Schinderhannes allein nach den Erkenntnissen des Gerichts darzustellen, die im Sommer 1803, wenige Monate vor der Hauptverhandlung und der Hinrichtung des Räubers in sechs großformatigen Bänden gedruckt wurden
… weiterlesen
Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB 3 i
Kopierschutz kein Kopierschutz (enthält ein Wasserzeichen) i
Seitenzahl 130, (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 14.04.2016
Sprache Deutsch
EAN 9783981318890
Verlag Stiftung Historische Kommission für die Rheinlande 1789 - 1815
Verkaufsrang 17.818
eBook
10,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • 44934055
    Die Habsburger
    von Heinz-Dieter Heimann
    eBook
    7,99
  • 46378498
    Redefreiheit
    von Timothy Garton Ash
    eBook
    20,99
  • 44874606
    Chronik der Untergangs
    von Anonym
    eBook
    7,99
  • 44837680
    Die Baiuwaren
    von Wilhelm Störmer
    eBook
    7,99
  • 42502376
    Mohamed
    von Hamed Abdel-Samad
    (2)
    eBook
    9,99
  • 47693206
    Über 2000 Seiten Sex
    von Conny van Lichte
    eBook
    5,99

Kundenbewertungen


Es wurden noch keine Bewertungen geschrieben.