Thalia.de

Schriften 12.1: Kunst und Kultur

Zur Ökonomie symbolischer Güter

Mit seinem Buch über »Die feinen Unterschiede« wurde Pierre Bourdieu international bekannt, die zehn Jahre später veröffentlichte Studie zu den Regeln der Kunst handelt von den historischen und sozialen Grundlagen der »hohen« Kultur. Verbindende Fundamente für diese Meilensteine der soziologischen Literatur wurden aber schon in den 1970er-Jahren mit einigen Arbeiten zur »Ökonomie symbolischer Güter« gelegt. Bourdieu entfaltet dort eine für sämtliche Felder der Kulturproduktion geltende Heuristik des Kampfes um »Anerkennung«, der nicht nur relative Autonomie erringt, sondern mit seiner ganz eigenen »Ökonomie« an der kollektiven Verkennung seiner sozialen Fundamente und einer symbolischen Verklärung der herrschenden Ordnung insgesamt beteiligt ist. Im ersten Band seiner Schriften zu »Kunst und Kultur« ist diese Perspektive im Zusammenhang dokumentiert.
Portrait
Pierre Bourdieu, am 1.August 1930 in Denguin (Pyrénées Atlantiques) geboren, besuchte dort das Lycée de Pau und wechselte 1948 an das berühmte Lycée Louis-le-Grand nach Paris. Nachdem er die Eliteschule der École Normale Supérieure durchlaufen hatte, folgte eine außergewöhnliche akademische Karriere. Von 1958 bis 1960 war er Assistent an der Faculté des lettres in Algier, wechselte dann nach Paris und Lille und wurde 1964 Professor an der École Pratique des Hautes Études en Sciences Sociales. Im selben Jahr begann er, die Reihe Le sens commun beim Verlag Éditions de Minuit herauszugeben und erhielt einen Lehrauftrag an der Ècole Normale Supérieure. Es folgten Gastprofessuren und Forschungsaufenthalte in Princeton und am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung. Seit 1975 gibt er die Forschungsreihe Actes de la recherche en sciences sociales heraus. 1982 folgte schließlich die Berufung an das Collège de France. 1993 erhielt er die höchste akademische Auszeichnung, die in Frankreich vergeben wird, die Médaille d'or des Centre National de Recherche Scientifique. 1997 wurde ihm der Ernst-Bloch-Preis der Stadt Ludwigshafen verliehen.

In seinen ersten ethnologischen Arbeiten untersuchte Bourdieu die Gesellschaft der Kabylen in Algerien. Die in der empirischen ethnologischen Forschung gemachten Erfahrungen bildeten die Grundlage für seine 1972 vorgelegte Esquisse d'une théorie de la pratique (dt. Entwurf einer Theorie der Praxis, 1979). In seinem wohl bekanntesten Buch La distinction (1979, dt. Die feinen Unterschiede, 1982) analysiert Bourdieu wie Gewohnheiten, Freizeitbeschäftigungen, und Schönheitsideale dazu benutzt werden, das Klassenbewußtsein auszudrücken und zu reproduzieren. An zahlreichen Beispielen zeigt Bourdieu, wie sich Gruppen auf subtile Weise durch die feinen Unterschiede in Konsum und Gestus von der jeweils niedrigeren Klasse abgrenzen. Mit Le sens pratique (dt. Sozialer Sinn. Kritik der theoretischenVernunft, 1987) folgte 1980 eine ausführliche Reflexion über die konkreten Bedingungen der Wissenschaft, in der Bourdieu das Verhältnis von Theorie und Praxis neu zu denken versucht. Ziel dieser Analysen ist es, die "Objektivierung zu objektivieren" und einen Fortschritt der Erkenntnis in der Sozialwissenschaft dadurch zu ermöglichen, daß sie ihre praktischen Bedingungen kritisch hinterfragt.

Seit dem Beginn der 90er Jahre engagiert sich Bourdieu für eine demokratische Kontrolle ökonomischer Prozesse. 1993 rief er zur Gründung einer "Internationalen der Intellektuellen" auf, deren Ziel darin besteht, das Prestige und die Kompetenz im Kampf gegen Globalisierung und die Macht der Finanzmärkte in die Waagschale zu werfen. Die im selben Jahr gegründete Zeitschrift Liber soll dazu ein unabhängiges Forum bieten. Seine politischen Aktivitäten zielen darauf ab, eine Versammlung der "Sozialstände in Europa" einzuberufen, die den europäischen Einigungsprozeß kontrollieren und begleiten soll.

Pierre Bourdieu stirbt am 23. Januar 2002 in Paris.
… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Bezahlung bei Abholung

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Herausgeber Franz Schultheis, Stephan Egger
Seitenzahl 256
Erscheinungsdatum 14.07.2014
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-518-29706-3
Verlag Suhrkamp Verlag AG
Maße (L/B/H) 177/109/17 mm
Gewicht 150
Abbildungen schwarzweisse Abbildungen
Auflage 1
Buch (Taschenbuch)
16,00
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Bezahlung bei Abholung

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • 40893438
    Schriften
    von Pierre Bourdieu
    Buch
    27,00
  • 22866988
    Kunst und Kultur
    von Pierre Bourdieu
    Buch
    32,00
  • 6396624
    Die Erlebnisgesellschaft
    von Gerhard Schulze
    Buch
    24,90
  • 3097771
    Ästhetik des Verschwindens
    von Paul Virilio
    Buch
    11,00
  • 3958912
    Strukturen des Denkens
    von Karl Mannheim
    Buch
    12,00
  • 40915182
    Leben in Entlastung
    von Stefan Waller
    Buch
    41,00
  • 2794756
    Perspektiven der Kultursoziologie
    Buch
    49,99
  • 2839896
    Identitätspolitik
    von Thomas Meyer
    Buch
    16,99
  • 2835290
    Popvisionen
    von Klaus Neumann-Braun
    Buch
    16,00
  • 3054083
    Kampf um Differenz
    von Martin Fuchs
    Buch
    15,99
  • 3107618
    Kulturelle Nachbarschaft
    von Gerhard Kofler
    Buch
    24,00
  • 3117947
    Revolutionen der Geschwindigkeit
    von Paul Virilio
    Buch
    7,00
  • 3126170
    Lebensstil zwischen Sozialstrukturanalyse und Kulturwissenschaft
    von Otto G. Schwenk
    Buch
    58,99
  • 4513841
    Geschlecht und Ethnie
    von Marion Müller
    Buch
    58,99
  • 44672049
    Crossmedia-Kommunikation in kulturbedingten Handlungsräumen
    Buch
    49,99
  • 45329024
    Kunst in Arbeit
    von Christiane Schürkmann
    Buch
    34,99
  • 6141895
    »From the Native's Point of View«?
    von Karsten Kumoll
    Buch
    22,80
  • 10709432
    Reflexivität und Reproduktion
    von Thomas Köhler
    Buch
    27,99
  • 10828382
    Europäische Werte in der Zerreißprobe
    von Walter Hildebrandt
    Buch
    15,24
  • 11447643
    Interkulturelles Handeln in der globalisierten Hochschulbildung
    von Matthias Otten
    Buch
    28,80

Kundenbewertungen


Es wurden noch keine Bewertungen geschrieben.

Wird oft zusammen gekauft

Schriften 12.1: Kunst und Kultur

Schriften 12.1: Kunst und Kultur

von Pierre Bourdieu

Buch
16,00
+
=
Kunst und Kultur. Kunst und künstlerisches Feld. Schriften zur Kultursoziologie 4

Kunst und Kultur. Kunst und künstlerisches Feld. Schriften zur Kultursoziologie 4

von Pierre Bourdieu

Buch
22,00
+
=

für

38,00

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen