Thalia.de

Schwarzer Mond über Soho

(2)

Sein Spezialgebiet ist die Magie, sein Vorgesetzter der letzte Magier Englands und er selbst immer noch in der Ausbildung. Was im Moment vor allem das Auswendiglernen von Lateinvokabeln bedeutet, die uralten Zaubersprüche wollen schließlich korrekt aufgesagt werden. Doch als Peter eines Nachts zu der Leiche eines Jazzmusikers gerufen wird, verliert das Lateinstudium auf einmal seine Dringlichkeit. Peter findet heraus, dass in den Jazzclubs in Soho, im Herzen Londons, plötzlich verdächtig viele Musiker eines unerwarteten Todes sterben. Hier geht etwas nicht mit rechten Dingen zu.
Das Buch, aus dem Englischen von Christine Blum, ist im dtv erschienen.

Portrait

Ben Aaronovitch, 1964 in London geboren, ist vor allem durch die erfolgreiche TV-Serie "Dr. Who" bekannt geworden, für die er als Drehbuchautor tätig ist. In London arbeitet er als Buchhändler und konnte bereits mit mehreren Fantasy-Geschichten die Spitze der englischen Bestsellerlisten erobern.

Zitat
Spannend, magisch, aber eben auch ein waschechter Krimi um äußerst seltsame Morde, und gewürzt mit einem Schuss bösen Humor. Dietmar Wunder ist auch hier wieder zu hören und erneut hatte ich viel Spaß dabei, ihm zu lauschen. Er verleiht den oft schrägen Charakteren und Wesen schöne, passende Stimmen. Quelle: reziratte.de
… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Bezahlung bei Abholung

Beschreibung

Produktdetails


Medium CD
Sprecher Dietmar Wunder
Anzahl 3
Erscheinungsdatum 09.10.2012
Serie Die Flüsse von London 2
Sprache Deutsch
EAN 9783833730153
Reihe Peter Grant 2
Verlag Jumbo Neue Medien
Spieldauer 265 Minuten
Verkaufsrang 9.621
Hörbuch (CD)
14,99
bisher 16,99

Sie sparen: 11 %

inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Bezahlung bei Abholung

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • 32081112
    Die Flüsse von London
    von Ben Aaronovitch
    (4)
    Hörbuch
    9,99
  • 33068639
    Schwarzer Mond über Soho, 3 Audio-CDs
    von Ben Aaronovitch
    Hörbuch
    17,99
  • 40990006
    Fingerhutsommer
    von Ben Aaronovitch
    Hörbuch
    13,99
  • 37429726
    Der böse Ort
    von Ben Aaronovitch
    Hörbuch
    14,99
  • 45161380
    Gruselkabinett - Folge 116
    von Robert E. Howard
    Hörbuch
    6,99 bisher 8,99
  • 16472589
    Per Anhalter durch die Galaxis
    von Douglas Adams
    (2)
    Hörbuch
    35,99
  • 31671667
    Winter der Welt
    von Ken Follett
    (4)
    Hörbuch
    10,19 bisher 15,99
  • 42908125
    Grey - Fifty Shades of Grey von Christian selbst erzählt
    von E L James
    (6)
    Hörbuch
    12,99
  • 42523868
    Liebten wir
    von Nina Blazon
    (3)
    Hörbuch
    11,99 bisher 15,99
  • 45161246
    John Sinclair - Folge 2000
    von Jason Dark
    Hörbuch
    9,99
  • 45161364
    Gruselkabinett - Folge 118 und 119
    von Jules Verne
    (1)
    Hörbuch
    16,99
  • 45161310
    John Sinclair Classics - Folge 27
    von Jason Dark
    Hörbuch
    6,16 bisher 7,99
  • 45244028
    Federgrab / Kommissar Munch Bd.2
    von Samuel Bjørk
    Hörbuch
    11,19 bisher 13,99
  • 45161238
    John Sinclair - Folge 112
    von Jason Dark
    Hörbuch
    6,59 bisher 8,99
  • 45161295
    John Sinclair - Melinas Mordgespenster
    von Jason Dark
    Hörbuch
    11,99
  • 45186622
    Memory Man 01
    von David Baldacci
    Hörbuch
    16,99 bisher 18,99
  • 40888969
    Gestatten: Peter Grant
    von Ben Aaronovitch
    (2)
    Hörbuch
    17,99
  • 45161210
    Wer Furcht sät
    von Tony Parsons
    Hörbuch
    11,99 bisher 13,99
  • 36503677
    Der Ruf des Kuckucks
    von Robert Galbraith (Pseudonym von J.K. Rowling)
    (1)
    Hörbuch
    11,99
  • 44120029
    Die Ernte des Bösen
    von Robert Galbraith (Pseudonym von J.K. Rowling)
    (1)
    Hörbuch
    19,99 bisher 23,99

Buchhändler-Empfehlungen

Verena Zimmermann, Thalia-Buchhandlung Nuernberg

Dieser zweite Teil der Peter Grant Reihe hat mich unglaublich begeistert. Tolle Charaktere, außergewöhnliche Ereignisse und ein Interessanter Nebenstrang machen das Buch lesenswert Dieser zweite Teil der Peter Grant Reihe hat mich unglaublich begeistert. Tolle Charaktere, außergewöhnliche Ereignisse und ein Interessanter Nebenstrang machen das Buch lesenswert

Michael Wasel, Thalia-Buchhandlung Münster

Auch in diesem zweiten Teil passt die Mixtur des klassischen Krimis mit Fantasyelementen, gepaart mit einer kräftigen Prise Humor perfekt zusammen. Spannend bis zum Ende! Auch in diesem zweiten Teil passt die Mixtur des klassischen Krimis mit Fantasyelementen, gepaart mit einer kräftigen Prise Humor perfekt zusammen. Spannend bis zum Ende!

Robin Limper, Thalia-Buchhandlung Düsseldorf

Die Suche nach dem gesichtslosen Magier geht weiter. Genau wie das Lesevergnügen! Die Suche nach dem gesichtslosen Magier geht weiter. Genau wie das Lesevergnügen!

Esther Kolbe, Thalia-Buchhandlung Berlin

Als ob Peter nicht schon genug mit der nervenaufreibenden Ausbildung zum Magier zu tun hätte, muss er nun auch ganz charmant in der Jazz-Szene ermitteln. Serie mit Suchtpotential! Als ob Peter nicht schon genug mit der nervenaufreibenden Ausbildung zum Magier zu tun hätte, muss er nun auch ganz charmant in der Jazz-Szene ermitteln. Serie mit Suchtpotential!

Simone Scheffler, Thalia-Buchhandlung Dortmund

Der zweite Teil knüpft da an, wo der erste aufhört, es bleibt spannend in London! Der zweite Teil knüpft da an, wo der erste aufhört, es bleibt spannend in London!

Kim Heidschötter, Thalia-Buchhandlung Köln

Teil 2 der schrillen Fantasy-Kriminalreihe überzeugt durch den Mix aus englischem Charme, Magie und Kuriosität. Eine wirklich gelungene Fortsetzung und ein echtes Lesevergnügen!!! Teil 2 der schrillen Fantasy-Kriminalreihe überzeugt durch den Mix aus englischem Charme, Magie und Kuriosität. Eine wirklich gelungene Fortsetzung und ein echtes Lesevergnügen!!!

Lowey Diana, Thalia-Buchhandlung Muenster

Es geht spannend weiter und der Leser wird in den Strudel der Ereignisse mit hineingezogen. Trotzdem die Hauptfigur manchmal etwas langsam ist: empfehlenswert. Es geht spannend weiter und der Leser wird in den Strudel der Ereignisse mit hineingezogen. Trotzdem die Hauptfigur manchmal etwas langsam ist: empfehlenswert.

Natascha Bauer, Thalia-Buchhandlung Ulm

Peter Grant ist zurück und der Fall, den er dieses Mal zu lösen hat reißt wieder voll mit. Witzig, magisch, rasant. Peter Grant ist zurück und der Fall, den er dieses Mal zu lösen hat reißt wieder voll mit. Witzig, magisch, rasant.

Kai Ortel, Thalia-Buchhandlung Berlin

Die Fortsetzung der "Flüsse von London" - noch lustiger, noch böser, noch spannender. Fulminant! Die Fortsetzung der "Flüsse von London" - noch lustiger, noch böser, noch spannender. Fulminant!

„Juhuuuuu, ein neuer Fall für Peter, meinen Lieblingsprotagonisten!“

S. Schmidt, Thalia-Buchhandlung Weiterstadt

Ich hatte ja gar nicht so schnell mit einem zweiten Teil über das Wirken und Schaffen von Constable Peter Grant gerechnet! Umso glücklicher war ich, "Schwarzer Mond über Soho" in Händen zu halten. Nichtsdestotrotz muss ich erstmal jedem, der den ersten Teil "Die Flüsse von London" noch nicht gelesen hat, empfehlen, sich diesen zuerst Ich hatte ja gar nicht so schnell mit einem zweiten Teil über das Wirken und Schaffen von Constable Peter Grant gerechnet! Umso glücklicher war ich, "Schwarzer Mond über Soho" in Händen zu halten. Nichtsdestotrotz muss ich erstmal jedem, der den ersten Teil "Die Flüsse von London" noch nicht gelesen hat, empfehlen, sich diesen zuerst zu Gemüte zu führen. Denn die Story um den coolen Peter, seinen Mentor und Vorgesetzten Nightingale und seine nach wie vor schwer verletzte Partnerin und Freundin Lesley, knüpft praktisch nahtlos am ersten Teil an. Sein neuer Fall führt Peter in die Jazz-Szene Londons, in der er sich dank seinem kiffenden Vater "Lord Grant", einem begnadeten und in der Branche recht bekanntem Jazz-Trompeter, bestens auskennt. Sofort wird er von einer semibegabten Jazzcombo adoptiert, die ihren Sax unter mysteriösen Umständen verloren hat. Ein weiterer Jazzmusiker muss dran glauben und ohne Weiteres ist Peter überzeugt, dass es wichtigere Dinge im Leben gibt, als lateinische Vokabeln zu lernen. Die beiden Jazzer hatten ein relativ unblutiges Ende, und doch ist das Vestigium um sie herum (das untrügliche Zeichen für Magie) für Peter praktisch greifbar. Eine weitere Mordserie gibt ihm Rätsel auf - und die ist um so blutiger, doch sie weist so gar keine Spuren von magischem Eingreifen auf, auch wenn es offenbar nicht mit rechten Dingen vor sich geht. Peter ist auf alle Hilfe angewiesen, die er bekommen kann, um diese beiden Fälle zu klären. Wiederum helfen ihm all die wunderbaren Charaktere, die Aaronovitch schon im ersten Teil ins Leben gerufen hat, dem Täter auf die Schliche zu kommen. Inzwischen freue ich mich noch viel mehr, als auf die Lösung des Falls (denn ich bin selbst noch nicht fertig mit Lesen), auf all die witzigen, tapferen, skurrilen und charmanten Persönlichkeiten, die ich seit dem ersten Fall schmerzlich vermissen musste. Sie helfen und unterstützen Peter und machen das Buch zu einem wunderbaren Aufeinandertreffen von mittlerweile wirklich guten Freunden und alten Bekannten. Wie der zweite Teil ausgeht, weiss ich noch nicht - aber ich freue mich JETZT schon auf Teil 3!!!

Sabine Rößler, Thalia-Buchhandlung Wildau

Es gibt Geister und Götter mitten in London. Und eine eigentümliche Abteilung der Polizei. Es gibt Geister und Götter mitten in London. Und eine eigentümliche Abteilung der Polizei.

Anja Werner, Thalia-Buchhandlung Leverkusen

Wow! Ein Fest für Urban Fantasy Leser, London Liebhaber und Jazz Fans. Diese Reihe ist einfach cool! Wow! Ein Fest für Urban Fantasy Leser, London Liebhaber und Jazz Fans. Diese Reihe ist einfach cool!

„Magisch“

Karin Harmel, Thalia-Buchhandlung Bielefeld

Es ist der tatsächliche Anfang einer kommenden Serie rund um den Zauberlehrling/ Constable Peter Grant. Grant hat sich in seine Rolle eingefunden und schafft es, mehr oder weniger erfolgreich, einige technische Errungenschaften mit in das Leben im Zaubererversteck zu integrieren. Wie es der Beruf so mit sich bringt, gibt es auch zwei Es ist der tatsächliche Anfang einer kommenden Serie rund um den Zauberlehrling/ Constable Peter Grant. Grant hat sich in seine Rolle eingefunden und schafft es, mehr oder weniger erfolgreich, einige technische Errungenschaften mit in das Leben im Zaubererversteck zu integrieren. Wie es der Beruf so mit sich bringt, gibt es auch zwei magische Kriminalfälle. Und bei einem taucht endlich der zukünftige Gegenspieler und Bösewicht auf. Peter wird Angesicht dessen seine magischen Kräfte auf Vordermann bringen müssen. Der zweite Fall hat viel mit Jazz zu tun und Aaronvitch kann es nicht unterlassen, statt des Falles viel mehr den Jazz und seine Besonderheiten in den Mittelpunkt zu stellen. Das verwirrt an der einen oder anderen Stelle und trägt nicht unbedingt zur Spannung bei. Ich setze jedoch auf den Bösewicht und bin gespannt, wie es weitergeht.

„Kann man an Jazz sterben?“

Nancy Jarisch, Thalia-Buchhandlung Weiterstadt

Peter Grant ist zurück. Sein zweiter Fall führt die Leser nach Soho, wo Jazz-Musiker plötzlich totumfallen und ein bizarr agierender Serienmörder sein Unwesen treibt. Der Bobby wittert zwei magische Fälle und nimmt die Ermittlungen auf. Dabei bewirkt seine ausgeprägte Faszination für das weibliche Geschlecht mal wieder, dass er wichtige Peter Grant ist zurück. Sein zweiter Fall führt die Leser nach Soho, wo Jazz-Musiker plötzlich totumfallen und ein bizarr agierender Serienmörder sein Unwesen treibt. Der Bobby wittert zwei magische Fälle und nimmt die Ermittlungen auf. Dabei bewirkt seine ausgeprägte Faszination für das weibliche Geschlecht mal wieder, dass er wichtige Details übersieht und den einen oder anderen Zauberspruch verbockt.

Auch die Fortsetzung von »Die Flüsse von London« bietet wieder genialen Lesestoff. Die großartige Kulisse Sohos und seiner Musikszene gepaart mit Fantasy, Magie und Peters ungewöhnlichen Ermittlungsmethoden, versprechen erneut eine skurrile Mischung, bei der Krimi- wie Fantasyfans auf ihre Kosten kommen. Peter Grant ist zu einer meiner Lieblingsfiguren geworden. Ich hoffe noch viele weitere Fälle mit ihm lösen zu dürfen!

B. Gebhardt, Thalia-Buchhandlung Aurich

Richtig gute Urban Fantasy in Serie. Dieser Band ist witzig und spannend erzählt, hält aber auch ein paar anrührende Momente bereit. Ich lese gerne mehr von Peter Grant. Richtig gute Urban Fantasy in Serie. Dieser Band ist witzig und spannend erzählt, hält aber auch ein paar anrührende Momente bereit. Ich lese gerne mehr von Peter Grant.

„"Mitten rein ins Londoner Nachtleben!"“

Victoria Blos, Thalia-Buchhandlung Erlangen

Peter Grant ist zurück! Da sein Lehrer Nightingale aus dem letzten Abenteuer etwas lädiert hervorgegangen ist, ist der junge Constable diesmal mehr auf sich allein gestellt. In puncto Zauberei hat er zwar noch einen weiten Weg vor sich, dafür führt ihn sein neuer Fall aber in bekannte Gefilde: Die Londoner Jazzszene. Dort sterben die Peter Grant ist zurück! Da sein Lehrer Nightingale aus dem letzten Abenteuer etwas lädiert hervorgegangen ist, ist der junge Constable diesmal mehr auf sich allein gestellt. In puncto Zauberei hat er zwar noch einen weiten Weg vor sich, dafür führt ihn sein neuer Fall aber in bekannte Gefilde: Die Londoner Jazzszene. Dort sterben die Musiker nämlich wie die Fliegen und wie schon vermutet steckt eindeutig Magie dahinter! Also heißt es: Alle Sinne beisammenhalten und im Notfall improvisieren. Wenn da nicht auch noch amouröse Ablenkungen lauern würden! Bei seinen Nachfoschungen findet der Zauberlehrling zu guter Letzt auch noch heraus, dass die britische Magierszene gar nicht so ausgestorben ist, wie vermutet. Genug Stoff für weitere Abenteuer. Juhu!

„Peter Grant,die II.“

Kerstin Hahne, Thalia-Buchhandlung Bielefeld

Es ergeht mir wie einst mit den "Bartimäus"-Romanen: der 1.Teil war wirklich witzig und unterhaltsam, bei Teil 2 bin ich zwiegespalten.Zwar hat Constable Peter Grant seinen Humor nicht verloren und auch die Jazz-Szene von London finde ich nicht uninteressant,jedoch hatte ich mich auf eine neue Serie mit einem roten Faden,aber abgeschlossenen Es ergeht mir wie einst mit den "Bartimäus"-Romanen: der 1.Teil war wirklich witzig und unterhaltsam, bei Teil 2 bin ich zwiegespalten.Zwar hat Constable Peter Grant seinen Humor nicht verloren und auch die Jazz-Szene von London finde ich nicht uninteressant,jedoch hatte ich mich auf eine neue Serie mit einem roten Faden,aber abgeschlossenen "Zauberei"-Fällen gefreut und nun kommt es , wie es kommen musste... Für das Verständnis dieser Handlung wäre es schon wichtig auch den Vorband gelesen zu haben und es bleiben leider etliche lose Fäden über,um Hunger auf Teil 3 zu erzeugen.Das wäre nicht nötig gewesen; die Idee um magische Kriminalfälle im heutigen London hatte Witz und Spannung und brauchte keinen Cliffhanger.Sei`s drum, Peter, Leslie (seine Partnerin im Verborgenen) ebenso wie sein Chief-Inspector Nightingale , Peters Eltern und natürlich das gesamte Zauber-Personal sind mir ans Herz gewachsen und ich harre der Dinge,die da noch haufenweise kommen werden, schätze ich......

Eine Buchhändlerin/ein Buchhändler, Thalia-Buchhandlung Gotha

Nicht so gut, wie der Vorgänger, aber noch immer ein Spitzentitel. Diesmal werden wir in die Musikalischen Seiten Londons entführt. Die Auflösung war leider schnell ersichtlich. Nicht so gut, wie der Vorgänger, aber noch immer ein Spitzentitel. Diesmal werden wir in die Musikalischen Seiten Londons entführt. Die Auflösung war leider schnell ersichtlich.

Laura Jung, Thalia-Buchhandlung Sulzbach

Grundsätzlich ein spaßiger und unterhaltender Fantasy-Krimi, der in der B-Note allerdings für leichte Verwirrung bezüglich der Handlung sorgen kann. Nicht ganz so gut wie Teil 1. Grundsätzlich ein spaßiger und unterhaltender Fantasy-Krimi, der in der B-Note allerdings für leichte Verwirrung bezüglich der Handlung sorgen kann. Nicht ganz so gut wie Teil 1.

Unsere Buchhändler-Tipps

  • 33898708
    Ein Wispern unter Baker Street
    von Ben Aaronovitch
    (1)
    Hörbuch
    14,99 bisher 16,99
  • 32081112
    Die Flüsse von London
    von Ben Aaronovitch
    (4)
    Hörbuch
    9,99
  • 15966758
    Harry Potter 3 und der Gefangene von Askaban
    von Joanne K. Rowling
    (4)
    Hörbuch
    19,99 bisher 27,99
  • 16472589
    Per Anhalter durch die Galaxis
    von Douglas Adams
    (2)
    Hörbuch
    35,99
  • 42554998
    Die Stadt der träumenden Bücher
    von Walter Moers
    Hörbuch
    23,99 bisher 26,99
  • 21266313
    Skulduggery Pleasant 04. Sabotage im Sanktuarium
    von Derek Landy
    (3)
    Hörbuch
    13,99
  • 45161279
    Niemalsland
    von Neil Gaiman
    Hörbuch
    12,99
  • 15966704
    Harry Potter 2 und die Kammer des Schreckens
    von Joanne K. Rowling
    (4)
    Hörbuch
    26,99
  • 35152677
    Die dunklen Gassen des Himmels
    von Tad Williams
    (1)
    Hörbuch
    25,99
  • 45192316
    Harry Potter 2 und die Kammer des Schreckens
    von Joanne K. Rowling
    (2)
    Buch
    29,99
  • 42541738
    Die Seltsamen
    von Stefan Bachmann
    Buch
    10,00
  • 32018217
    Flavia de Luce 04. Vorhang auf für eine Leiche
    von Alan Bradley
    (1)
    Hörbuch
    19,99

Kundenbewertungen


Durchschnitt
2 Bewertungen
Übersicht
1
1
0
0
0

Der blutige Jazzmoment ....
von Christiane Petra am 19.04.2015

Ben Aaronovitch entführt uns ins dunkle Londoner Soho, genauer gesagt ins Soho zur Zeit des Jazz. Atmosphärisch dicht lässt er Constable Grant nach den Gründen für weitere mysteriöse Morde suchen. Durch eine Verletzung seines Meisters, steht dieser in der Folge, im Hauptaugenmerk des Hörers, was ich ausgesprochen gut gelungen fand. Zwar... Ben Aaronovitch entführt uns ins dunkle Londoner Soho, genauer gesagt ins Soho zur Zeit des Jazz. Atmosphärisch dicht lässt er Constable Grant nach den Gründen für weitere mysteriöse Morde suchen. Durch eine Verletzung seines Meisters, steht dieser in der Folge, im Hauptaugenmerk des Hörers, was ich ausgesprochen gut gelungen fand. Zwar greift Inspector Nightengale später noch unterstützend ein, aber ich bekomme als Hörer ein viel besseres Bild von Constable Grant als in der Folge zuvor. Natürlich nutzt der Autor, die Folge dazu weitere mysteriöse wie magische Wesen in die Geschichte einzuführen und manche von Ihnen sind derart mysteriös, das man es kaum glauben mag. Nichts desto trotz unterhalten die Wesen den Hörer und verblüffen ihn mit der ein oder anderen nicht geahnten Eigenschaft. Ganz nebenbei lernt der Hörer auch wieder etwas über die Zusammenhänge der Polizeiarbeit und die Ausbildung von Constable Grant. In dieser Folge ist es aber deutlich weniger und wie ich schon vermutet habe, stehen die Fälle und die damit in Zusammenhang stehende Action und Spannung ab nun an im Vordergrund. Mir gefallen die Erklärungen, da sie mich als Hörer näher an die Figuren heranbringen, aber auch noch einen Teil der Geschehen in der letzten Folge erklären. So bildet alles eine verständliche und zusammenhängende Einheit. Die Geschichte wird auch dieses Mal sehr gut aufgebaut und wieder dienen mysteriöse Mordfälle als Grundlage. Es ist also wieder ein Fantasy Krimi. Weiterhin ist gleich, dass man immer noch genügend Aufmerksamkeit braucht, um der komplexen Geschichte mit ihrem Hauptstrang und all den Nebensträngen gut folgen zu können. Mir fiel es diesmal schon wesentlich leichter, als bei der ersten Folge, kannte ich den Stil von Aaronovitch doch mittlerweile schon. Die Geschichte wurde durchweg spannend erzählt und ich hatte meine wahre Freude daran ihr zu folgen, den Ereignissen zu lauschen und hin und wieder meine Gedanken schwelgen zu lassen, um einen möglichen Täter frühzeitig identifizieren zu können. Wie sich alle denken können, gelang es mir natürlich nicht und ich lag bis zum Schluss falsch was die Schuldigen anging. FAZIT Auch der zweite Teil hat mir wieder sehr gut gefallen und langsam gewöhne ich mich an den Stil des Autors und seine Art, die Geschichte zu erzählen. Constable Peter Grant bei seiner Ausbildung zu begleiten, ist wahrlich ein vergnügsames Abenteuer, so dass ich auch für den zweiten Teil eine Hörempfehlung ausspreche.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Kann man von Jazz leben?
von Leni Pawelczynski aus Wiesbaden am 02.02.2013

Kann man von Jazz leben? Diese Frage bekommt im Zusammenhang mit Vampiren und anderen Zauberwesen eine ganz neue und ungeahnte Note. Peter wird in einer Serie von Morden an Jazzmusikern wirklich sehr persönlich involviert. Ausgerechnet als ein wirklich gefährlicher Gegner auftaucht, ist er der einzig voll einsetzbare Zauberer der... Kann man von Jazz leben? Diese Frage bekommt im Zusammenhang mit Vampiren und anderen Zauberwesen eine ganz neue und ungeahnte Note. Peter wird in einer Serie von Morden an Jazzmusikern wirklich sehr persönlich involviert. Ausgerechnet als ein wirklich gefährlicher Gegner auftaucht, ist er der einzig voll einsetzbare Zauberer der Londoner Polizei, da sein Chef noch mit den Verletzungen des vorherigen Falles zu kämpfen hat. Klasse gelesen von Dietmar Wunder!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Krimi meets Zauber - trockenem Humor inklusive
von his-and-her-books am 27.06.2012
Bewertetes Format: Einband: Taschenbuch

Inhalt: Peter Grant arbeitet in einer unterfinanzierten Zwei-Mann-Sondereinheit der Londoner Polizei. Er wird nebenbei von Nightingale in der Zauberlehre unterrichtet, als erster Lehrling seit 50 Jahren. Seine Partnerin Lesley wurde jüngst bei einem magischen Unfall schwer verletzt und ist nicht dienstfähig. Aufgrund der zu spürenden Vestigia wird Peter zu den... Inhalt: Peter Grant arbeitet in einer unterfinanzierten Zwei-Mann-Sondereinheit der Londoner Polizei. Er wird nebenbei von Nightingale in der Zauberlehre unterrichtet, als erster Lehrling seit 50 Jahren. Seine Partnerin Lesley wurde jüngst bei einem magischen Unfall schwer verletzt und ist nicht dienstfähig. Aufgrund der zu spürenden Vestigia wird Peter zu den Mordermittlungen des Jazz-Musikers Cyrus gerufen. Die Ermittlungen dauern noch an, als Grant auf ein zweites Mordopfer stößt, wieder ein Jazzer. Durch seine besondere Begabung wird Peter auch von anderen Einheiten hinzugerufen. Dort findet er weitere Hinweise auf andere Magier, die keinesfalls seiner Seite angehören können... Was verbindet seine Fälle? Meinung: Ich empfehle jedem, den ersten Band "Die Flüsse von London" zu lesen, bevor er sich in das zweite Abenteuer von Peter Grant stürzt. Der Einstieg in die Geschichte fiel mir mehr als schwer. Ich wurde in zahlreiche überdetaillierte Ortsbeschreibungen und der Tatsache, dass es Vereine für die Zauberei gibt und noch mehr, hineingeworfen. Dann war da noch die Sache mit dem Toten und die vielen neuen Zaubervokabeln. Die Handlung ist meiner Meinung nach mit verwirrenden, unnützen Hintergrundinformationen zugestopft, was meinen Lesefluss anfangs sehr störte. Der Hauptprotagonist Peter Grant ist ein großartiger Charakter. Er ist todehrlich und kommentiert - zumindest in Gedanken - alles und jeden mit einem unbeschreiblich guten Humor gepaart mit Sarkasmus ohne Gleichen. Als Magier steht er noch am Beginn seiner Karriere, was auch daran liegen mag, dass er seinen Ausbilder Nightingale nicht immer folgt und sich statt vernünftiges Latein zu lernen lieber anderen Dingen widmet. Peter vermisst seine Partnerin Lesley, die er nur zu Beginn und zum Ende des Buches besucht, die ihm aber während des gesamten Falles zur Seite steht und ihn trotz ihres Unfalles, bei dem sie ihr Gesicht verloren hat, unterstützt. Alleine wegen ihr würde ich weiterlesen wollen... Der Schreibstil ist - wie bereits erwähnt - sehr gewöhnungsbedürftig, aber sehr locker und umgangsprachlich. Dass ein einziger Satz eine halbe Seite einnimmt, kommt ebenso häufig vor wie die überdetaillierten Ortsbeschreibungen, die mich teilweise überforderten. Ich wollte wissen, wie es weitergeht und nicht, welche Straße, welche Brücke und an welchen edwardianischen oder viktorianischen Gebäuden man passieren muss, geschweige denn deren ganze Geschichte. Für London-Fans ist dies aber wohl ein extra Punkt. Ab dem zweiten Drittel hatte ich mein Lesetief überwunden und die Spannung stieg kontinuierlich, so dass ich über die Seiten flog. Urteil: Vielleicht liegt mein Empfinden auch daran, dass ich ansonsten keine Krimis lese und die gefühlte "Berichterstattung" zu diesem Genre gehört? "Schwarzer Mond über Soho" war für mich aber trotz der tollen Idee und den interessanten Charakteren nur Durchschnitt. Ein extra Buch gibt es aber für den durchgängigen trockenen Humor und Peters Sarkasmus, die mich mehr als einmal zum Lachen gebracht haben. Daher bewerte ich "Schwarzer Mond über Soho" mit 4/5 Büchern. Das Buch ist eine Empfehlung für alle Krimi und/oder CSI-Fans, die Übernatürlichem nicht abgeneigt sind und trockenen Humor zu schätzen wissen.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
2 0
An Jazz kann man nicht sterben. Oder?
von Mikka Liest aus Hilter am Teutoburger Wald am 09.05.2016
Bewertetes Format: Einband: Taschenbuch

Ich liebe, liebe, LIEBE dieses Buch! Kann ich die Rezension einfach hier beenden? Nein? Ok, dann mache ich es mir halt doch nicht ganz so einfach: Die Peter-Grant-Bücher sind eine unglaublich originelle Mischung: ein bisschen Krimi, ein bisschen Magie, ganz viel Humor - und das so gekonnt miteinander verbunden,... Ich liebe, liebe, LIEBE dieses Buch! Kann ich die Rezension einfach hier beenden? Nein? Ok, dann mache ich es mir halt doch nicht ganz so einfach: Die Peter-Grant-Bücher sind eine unglaublich originelle Mischung: ein bisschen Krimi, ein bisschen Magie, ganz viel Humor - und das so gekonnt miteinander verbunden, dass sich diese Zutaten gegenseitig nur umso vorteilhafter zur Geltung bringen. Ich habe oft laut gelacht und dennoch gespannt an den Fingernägeln geknabbert! Der Humor ist großartig, denn er ist zwar zum Schreien komisch, aber trotzdem intelligent geschrieben, mit ganz viel Charakter. Für mich braucht sich Ben Aaronovitch definitiv nicht hinter dem Großmeister der humorvollen Fantasy, Terry Pratchett, zu verstecken. Schon nach nur zwei Bänden hat sich Peter Grant in die Riege meiner Lieblingscharaktere eingereiht. Abgesehen davon, dass mir sein Humor gefällt, weiß ich auch seine Intelligenz, seinen Einfallsreichtum und seine Integrität zu schätzen. Er versucht, Magie nach wissenschaftlichen Standpunkten zu betrachten, indem er experimentiert und neue Dinge ausprobiert, und auch wenn das seinen Meister ein bisschen zur Verzweiflung treibt, fand ich Peters Fortschritte damit beachtlich - obwohl die Dinge nicht immer ganz so funktionieren, wie geplant. Auch die anderen Charaktere haben mich wieder voll überzeugt. Magisch oder nicht magisch, sie sind alle sehr lebensecht und glaubhaft geschrieben! Die Handlung ist unheimlich clever, denn sie baut aus magischen Elementen echte Krimispannung auf, mit unerwarteten Wendungen, zwiespältigen Charakteren und einer vielschichtigen Auflösung. Der Schreibstil ist schlicht und ergreifend wunderbar; nach wenigen Sätzen war ich schon wieder mittendrin in der Geschichte. Fazit: "Schwarzer Mond über Soho" macht einfach Spaß, Punkt. Es ist spannend, es ist lustig, es hat charmante Charaktere, einen fabelhaften Schreibstil, eine fantastische Atmosphäre - und jetzt gehen mir langsam die positiven Adjektive aus, dabei hätte die Geschichte noch viel mehr davon verdient... Da es der zweite Band der Peter-Grant-Reihe ist, würde ich empfehlen, erst "Die Flüsse von London" zu lesen. Das aber unbedingt.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
von Julia Dyroff aus Augsburg am 16.03.2016
Bewertetes Format: anderes Format

Und wieder einmal begeben wir uns zusammen mit Peter Grant auf die Jagd nach den verborgenen Wesen Londons. Jazzvampire sind dabei nur der Anfang. Herrlich komisch!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Ben Aaronovitch's zweites Londoner Krimi-Meisterwerk
von einer Kundin/einem Kunden am 20.03.2015
Bewertetes Format: Einband: Taschenbuch

Constable Grant hat seine Ausbildung als Londoner Bobby abgeschlossen, aber noch lange nicht seine Ausbildung als Magier. Da kommen Peter ein paar Morde in Soho's Jazzclubs recht gelegen, um das Lateinstudium der Zaubersprüche "kurz" zur Seite zu schieben. Wie auch im ersten Roman "Die Flüsse von London" ist die Geschichte spannend, unterhaltsam und... Constable Grant hat seine Ausbildung als Londoner Bobby abgeschlossen, aber noch lange nicht seine Ausbildung als Magier. Da kommen Peter ein paar Morde in Soho's Jazzclubs recht gelegen, um das Lateinstudium der Zaubersprüche "kurz" zur Seite zu schieben. Wie auch im ersten Roman "Die Flüsse von London" ist die Geschichte spannend, unterhaltsam und zugleich grausam fantastisch. Mit jeder weiteren Seite des Buches fühlt man sich direkt nach London versetzt und erlebt das Geschehen in der Haut von Peter. Ein Klassiker seines Gleichen.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
wunderbare Fortsetzung
von einer Kundin/einem Kunden aus München am 01.07.2014
Bewertetes Format: Format: eBook (ePUB)

Die Geschichte wird fast anschlusslos weitererzählt - oft witzig, dann wieder ernst und durchaus auch mal mit Tiefgang. Neben wirklich guter Unterhaltung, wird einem richtig Lust gemacht, London zu besuchen, mit der U-Bahn zu fahren und wenn man schon keine Geister findet, sich die Ziegelverbundtechniken ... Die Geschichte wird fast anschlusslos weitererzählt - oft witzig, dann wieder ernst und durchaus auch mal mit Tiefgang. Neben wirklich guter Unterhaltung, wird einem richtig Lust gemacht, London zu besuchen, mit der U-Bahn zu fahren und wenn man schon keine Geister findet, sich die Ziegelverbundtechniken in den Tunels anzusehen;)

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Soho!
von einer Kundin/einem Kunden am 23.04.2014
Bewertetes Format: Einband: Taschenbuch

Peter Grant, seines Zeichens Police Constable, Zauberlehrling und Teilzeit-Magie-Spürhundedresseur, ermittelt wieder. Mit gewohnt viel schwarzem Humor und Zynismus verschlägt es Grant und den geneigten Leser diesmal nach Soho: Hot Spot für Musiker, Stripper und allerlei zwielichtiger Typen und Typinnen. Wann immer ein Kriminalfall auch nur den Hauch des Übersinnlichen verbreitet... Peter Grant, seines Zeichens Police Constable, Zauberlehrling und Teilzeit-Magie-Spürhundedresseur, ermittelt wieder. Mit gewohnt viel schwarzem Humor und Zynismus verschlägt es Grant und den geneigten Leser diesmal nach Soho: Hot Spot für Musiker, Stripper und allerlei zwielichtiger Typen und Typinnen. Wann immer ein Kriminalfall auch nur den Hauch des Übersinnlichen verbreitet wird in guter Metropolitan Police Manier delegiert und die ESC 9 gerufen, die aus Grant und seinem Chef, Chief Inspector Nightingale, besteht. In diesem Falle nur aus Grant, da Nightingale noch immer angeschossen und außer Gefecht gesetzt ist. Was also geht vor sich in der Hauptstadt? Zum einen wurde einem freien Journalisten von einer bezahnten Vagina das beste Stück abgebissen – unangenehm! – zum anderen sterben immer mehr Jazzmusiker kurz nach ihren Auftritten. Was zunächst nach klischeehaften Todesursachen unter Künstlern aussieht wird von Peter Grant schnell als „Jazzvampirismus“ entlarvt. Bald scheint sich ein Zusammenhang zwischen der „Maneaterin“ und den Mordfällen abzuzeichnen… Ohne Rücksicht auf Genreusancen schreibt Ben Aaronovitch vor sich hin und produziert dabei durchaus originelle, wenngleich nicht sehr tiefschürfende, Lektüren. So sucht man waschbrettbebauchte Vampire/Werwölfe/Engel etc. ebenso vergebens wie die dazugehörige Mittzwanzigerin die liebestoll vor sich hinschmachtet. Ebendieser Bruch mit den Gepflogenheiten der Urban Fantasy wirkt erfrischend und gibt der Geschichte das nötige Tempo. Die Reihe um PC Peter Grant ist absolut empfehlenswert und zählt mittlerweile zu meinen Favoriten wenn ich einen unterhaltsamen Zeitvertreib suche.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Tolle Fortsetzung
von einer Kundin/einem Kunden am 09.07.2012
Bewertetes Format: Einband: Taschenbuch

Constable Peter Grant, seines Zeichens Zauberer in Ausbildung, muss sich diesmal mit Jazzvampiren und Chimären herumschlagen. Und Wie es sich für „gute“ Magier gehört, bekommt das Team des Folly jetzt einen Erzbösewicht zur Seite gestellt. Das klingt (zum Glück) nach einer langen Reihe von Abenteuern. Der zweite Fall hat... Constable Peter Grant, seines Zeichens Zauberer in Ausbildung, muss sich diesmal mit Jazzvampiren und Chimären herumschlagen. Und Wie es sich für „gute“ Magier gehört, bekommt das Team des Folly jetzt einen Erzbösewicht zur Seite gestellt. Das klingt (zum Glück) nach einer langen Reihe von Abenteuern. Der zweite Fall hat mich genauso begeistert, wie sein Vorgänger.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Band 2
von einer Kundin/einem Kunden am 01.10.2014
Bewertetes Format: Einband: Taschenbuch

Sobald ein Fall der Polizei in London auch nur annähernd übersinnlich wirkt ist Peter Grant zur Stelle. Als Zauberer in Ausbildung geht dabei zwar noch einiges schief, mit Jazzvampiren jedoch kommt er schon ganz gut klar. Auch im zweiten Fall verliert Herr Aaronovitch weder seinen tollen Schreibstil oder seine... Sobald ein Fall der Polizei in London auch nur annähernd übersinnlich wirkt ist Peter Grant zur Stelle. Als Zauberer in Ausbildung geht dabei zwar noch einiges schief, mit Jazzvampiren jedoch kommt er schon ganz gut klar. Auch im zweiten Fall verliert Herr Aaronovitch weder seinen tollen Schreibstil oder seine liebenswürdigen Charaktere. Man rätselt, freut und weint mit Peter Grant mit. Manchmal ist das ganze verwirrend und etwas schnell – deswegen ein Stern Abzug. Aber ich kann diese Reihe nur jedem Fantasy-Fan ans Herz legen!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
London mal anders
von einer Kundin/einem Kunden aus Untersiggenthal am 18.07.2013
Bewertetes Format: Format: eBook (ePUB)

Witzige, amüsante Story. Sehr empfelenswert für alle die es spannend und mysteriös mögen.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Schwarzer Mond über Soho!
von A. Adams aus Coesfeld am 09.12.2012
Bewertetes Format: Einband: Taschenbuch

Wieder gibt es für Peter Grant einiges zu tun, denn neben seiner Ausbildung zum Zauberer, die ihm lateinische Kenntnisse und viel Übung abnötigt, hat er es auch noch mit magisch anmutenden Mordfällen in der Londoner Jazzszene zu tun. Mit Hilfe des etwas angeschlagenen Chief-Inspectors Nightingale, übrigens außer Grant der... Wieder gibt es für Peter Grant einiges zu tun, denn neben seiner Ausbildung zum Zauberer, die ihm lateinische Kenntnisse und viel Übung abnötigt, hat er es auch noch mit magisch anmutenden Mordfällen in der Londoner Jazzszene zu tun. Mit Hilfe des etwas angeschlagenen Chief-Inspectors Nightingale, übrigens außer Grant der einzige andere ausgebildete Zauberer, macht er sich auf die Suche nach dem Jazzmusiker mordenden Killer. Mit viel Charme und Witz erzählt wartet dieser Roman mit richtig guter Unterhaltung auf und macht Lust auf mehr magische Fälle.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
von Undine Herr aus Gotha am 16.03.2016
Bewertetes Format: anderes Format

Nicht so gut, wie der Vorgänger, aber noch immer ein Spitzentitel. Diesmal werden wir in die Musikalischen Seiten Londons entführt. Die Auflösung war leider schnell ersichtlich.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0

Wird oft zusammen gekauft

Schwarzer Mond über Soho

Schwarzer Mond über Soho

von Ben Aaronovitch

(2)
Hörbuch
14,99
bisher 16,99
+
=
Ein Wispern unter Baker Street

Ein Wispern unter Baker Street

von Ben Aaronovitch

(1)
Hörbuch
14,99
bisher 16,99
+
=

für

29,08

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Weitere Bände von Die Flüsse von London

  • Band 1

    32081112
    Die Flüsse von London
    von Ben Aaronovitch
    (4)
    Hörbuch
    9,99
  • Band 2

    32081170
    Schwarzer Mond über Soho
    von Ben Aaronovitch
    (2)
    Hörbuch
    14,99 bisher 16,99
    Sie befinden sich hier
  • Band 3

    33898708
    Ein Wispern unter Baker Street
    von Ben Aaronovitch
    (1)
    Hörbuch
    14,99 bisher 16,99
  • Band 4

    37429726
    Der böse Ort
    von Ben Aaronovitch
    Hörbuch
    14,99
  • Band 5

    44191233
    Fingerhut-Sommer
    von Ben Aaronovitch
    Hörbuch-Download
    11,99

Buchhändlerempfehlungen

Kundenbewertungen