Thalia.de

Schwarzes Gold aus Warnemünde

Roman

(5)
»Die Idee ist so grandios wie herrlich blödsinnig.« MDR.
2015 feiert die DDR 25 Jahre Erdöl-Sozialismus – beneidet von den verarmten Westlern. Zwei mutigen Reportern gelingt, wovon viele nur träumen: ein Blick hinter die Kulissen. Der Westdeutsche Martenstein und der systemkritische DDR-Bürger Peuckert lernen die Schattenseiten des Imperiums kennen. Als Masseur, Portier, Broilerbrater begeben sie sich in Lebensgefahr.
»Dieses Buch ist klasse, intelligent, fantasiereich.« SWR3.
Mit:
Hartmut Mehdorn als Robotron-Chef
Karl Theodor Guttenberg als Wirtschaftsminister
Gregor Gysi als Kulturminister
Angela Merkel als inhaftierte Oppositionelle
Harald Martenstein und Tom Peuckert als Lucky Loser
UND:
Kati Witt als Moderatorin des Dschungelcamps live aus Cuba.
Rezension
" Scharfe Gesellschaftskritik, mit Humor serviert. " NIDO, 01.09.2015
" [...] die Fabulierlust ist Quell immer neuer Vergnügen [...] " Erhard Schütz, der Freitag, 10.09.2015
" Der Roman stellt die ebenso amüsante wie erkenntnisreiche Frage, was wäre, wenn die Geschichte anders verlaufen wäre. " Rheinische Post, 26.09.2015
" [...] eine irre lustige Geschichte [...] " NDR, 28.09.2015
" [ein] höchst amüsantes "Was-wäre-wenn-Szenario". " Christine Deggau, rbb zibb, 30.09.2015
" "Schwarzes Gold aus Warnemünde" ist satirisch und unterhaltsam, steckt voller verrückter Ideen und irrer Wendungen [...] " Andreas Heimann, dpa, 02.10.2015
" Mit Sicherheit das lustigste Buch zum Thema "25 Jahre Einheit". " Badische Neueste Nachrichten, 05.10.2015
" [...] eine herrliche Satire [...] " Norddeutsche Neueste Nachrichten, 05.10.2015
" Dieses Buch ist klasse, intelligent, fantasiereich " SWR3, 10.11.2015
" [ein] äußerst amüsanter Roman [...] " Carsten Wist, Antenne Brandenburg, 12.11.2015
" [...] die Idee ist so grandios wie herrlich blödsinnig [...] " MDR Figaro, 20.11.2015
" "Schwarzes Gold aus Warnemünde" ist ein lesenswerter Roman mit vielen verrückten Einfällen [...] " Thomas Behlert, Junge Welt, 26.11.2015
" [...] unterhaltsam und erhellend [...] " Sächsische Zeitung, 08.12.2015
" Persiflage und Satire, Komik und Groteske - "Schwarzes Gold aus Warnemünde" hat von allem etwas [..] " Konstanze Führlbeck, Westdeutsche Allgemeine, 14.12.2015
" Martenstein und Peuckert [...] entwickeln genüsslich und durchaus moralisch ambivalent eine boshafte Fiktion [...] " Goslarsche Zeitung, 18.12.2015
" [...] sehr unterhaltsam und lustig ausgedacht. " HR2, 21.12.2015
" "What if..."-Gespinne der hoch-amüsanten Art [...] " BILD online, 23.12.2015
Portrait

Harald Martenstein, geboren 1953 in Mainz, ist Autor der Kolumne »Martenstein« im »ZEITmagazin«, Redakteur beim Berliner »Tagesspiegel« und Dozent an mehreren Journalistenschulen. Auszeichnungen: Egon-Erwin-Kisch-Preis (2004), Corine (2007), Henri-Nannen-Preis (2008), Curt-Goetz-Ring (2010), Theodor-Wolff-Preis (2012). Er lebt in Berlin und in der Uckermark. Zuletzt erschienen sind unter anderem »Romantische Nächte im Zoo. Betrachtungen und Geschichten aus einem komischen Land.« und »Schwarzes Gold aus Warnemünde« (gemeinsam mit Tom Peuckert).

… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Bezahlung bei Abholung

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 256
Erscheinungsdatum 14.11.2016
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-7466-3282-7
Verlag Aufbau
Maße (L/B/H) 192/121/25 mm
Gewicht 263
Auflage 1. Auflage
Buch (Taschenbuch)
9,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Bezahlung bei Abholung

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • 42436339
    Freuet Euch, Bernhard kommt bald!
    von Harald Martenstein
    Buch (Taschenbuch)
    8,99
  • 38569450
    Blutsbrüder
    von Ernst Haffner
    (9)
    Buch (Taschenbuch)
    9,99
  • 45243466
    113 einseitige Geschichten
    Buch (gebundene Ausgabe)
    17,99
  • 45303587
    Wer erbt, muss auch gießen
    von Renate Bergmann
    (14)
    Buch (Taschenbuch)
    9,99
  • 14255506
    112 einseitige Geschichten
    von Franz Hohler
    Buch (Klappenbroschur)
    8,00
  • 39268442
    Die Apokalypse nach Richard
    von Matthias Matussek
    Buch (Taschenbuch)
    8,99
  • 45119904
    Schief gewickelt, Opa!
    von Angela Ochel
    (2)
    Buch (Taschenbuch)
    9,99
  • 21383260
    Land der Freien
    von Cormac McCarthy
    Buch (Taschenbuch)
    9,95
  • 45030572
    Heute beginnt der Rest des Lebens
    von Marie-Sabine Roger
    (10)
    Buch (Taschenbuch)
    9,95
  • 45165597
    Im Taxi
    von Jochen Rausch
    (1)
    Buch (Taschenbuch)
    9,00
  • 45290650
    Das Irrenhaus
    von Michael Krüger
    (2)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    19,90
  • 45230269
    Das verbotene Haus
    von Annette Dutton
    (1)
    Buch (Taschenbuch)
    9,99
  • 45161420
    Die neuen Leiden des alten M.
    von Harald Martenstein
    Buch (Taschenbuch)
    9,00
  • 45244027
    Das Jahr der wundersamen Begegnungen
    von Sarah Winman
    (3)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    19,99
  • 46299306
    Im Kino
    von Harald Martenstein
    Buch (gebundene Ausgabe)
    16,99
  • 45303647
    Im Schatten das Licht
    von Jojo Moyes
    (23)
    Buch (Paperback)
    14,99
  • 46876257
    Elefant
    von Martin Suter
    (30)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    24,00
  • 45411110
    Die Geschichte eines neuen Namens / Neapolitanische Saga Bd.2
    von Elena Ferrante
    (61)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    25,00
  • 46716638
    Ein wenig Leben
    von Hanya Yanagihara
    (33)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    28,00
  • 46411876
    4321
    von Paul Auster
    (5)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    29,95

Buchhändler-Empfehlungen

„"Den Sozialismus in seinem Lauf...."“

Dorothea Weiss, Thalia-Buchhandlung Jena

9. November 1989: die DDR-Regierung gibt bekannt, dass an der Ostseeküste Erdöl entdeckt wurde. Quasi über Nacht avanciert der kleine deutsche Staat zu einer reichen Weltmacht!
25 Jahre später feiert der sog. "Erdölsozialismus" Jubiläum und sich selbst!
Doch ist wirklich alles Gold was glänzt?
Die Journalisten Harald Martenstein
9. November 1989: die DDR-Regierung gibt bekannt, dass an der Ostseeküste Erdöl entdeckt wurde. Quasi über Nacht avanciert der kleine deutsche Staat zu einer reichen Weltmacht!
25 Jahre später feiert der sog. "Erdölsozialismus" Jubiläum und sich selbst!
Doch ist wirklich alles Gold was glänzt?
Die Journalisten Harald Martenstein ( aus der BRD) und Tom Peuckert (aus der DDR) machen sich auf Spurensuche....
Ganz großes (satirisches) Kino!!!

Kundenbewertungen


Durchschnitt
5 Bewertungen
Übersicht
3
0
0
0
2

Satirische Glanzleistung
von Jennifer aus Stadtroda am 09.12.2016

Harald Martenstein und Tom Peukert haben mit ihrem Roman "Schwarzes Gold aus Warnemünde" eine ungemein unterhaltsame Utopie geschaffen, deren skurrile Entwicklungen kein Leserauge trocken lässt. Man stelle sich folgendes Szenario vor. Die DDR gibt es noch und sie ist nicht 1989 aufgelöst worden. 2015 feiert sie sogar 25 Jahre Erdöl-Sozialismus... Harald Martenstein und Tom Peukert haben mit ihrem Roman "Schwarzes Gold aus Warnemünde" eine ungemein unterhaltsame Utopie geschaffen, deren skurrile Entwicklungen kein Leserauge trocken lässt. Man stelle sich folgendes Szenario vor. Die DDR gibt es noch und sie ist nicht 1989 aufgelöst worden. 2015 feiert sie sogar 25 Jahre Erdöl-Sozialismus und ist wegen des umfangreichen Erdöl-Vorkommens in Warnemünde finanziell bestens aufgestellt. Diese Tatsache allein ist schon recht absurd, aber was darauf folgt, ist noch amüsanter. Denn bekannte Politiker wie Angela Merkel, Gregor Gysi, Sahra Wagenknecht und Karl-Theodor zu Guttenberg haben ganz unterschiedliche Rollen innerhalb des DDR-Regimes eingenommen. So ist Kanzlerin Angela Merkel nach New York geflüchtet, Guttenberg ist Wirtschaftsminister, Wagenknecht eine linke Yogalehrerin und Gregor Gysi Kulturminister. Diese bunte Mischpoke wird noch komplettiert durch die vor sich hin dilettierenden Lebenskünstler Peukert und Martenstein, die als Journalist, Masseur oder auch als Broilerbrater arbeiten und dabei Walraff gleich DDR-Forschungen betreiben. Hier haben sich die beiden Autoren einfach selbst in die Geschichte miteingebracht - eine geniale Idee der beiden Zeitgenossen. Mein persönliches Highlight waren die 99 Fragen an Herrn Gysi und dessen pointierte sowie launige Antworten. Dieses Buch ist politischer Nonsens, macht aber gerade deshalb eine Menge Spaß. Alle Schwächen des DDR-Staats gibt es auf einmal nicht mehr. Und die Westdeutschen sind im Nachteil; werden sogar von Ursula von der Leyen regiert. Insgesamt eine mehr als kurzweilige, verquere Geschichtsklitterung, die Historiker als auch Laien zum Lachen bringen wird und über die Frage nachdenken lässt: Was wäre gewesen, wenn...? FAZIT Dieses Buch muss man einfach gelesen haben. Die DDR wird hier ordentlich durch den Kakao gezogen.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
hier läßt sich über Sinn und Unsinn der Lektüre diskutieren, für mich war sie einfach peinlich und enttäuschend
von Buchwurm am 09.12.2016

„Schwarzen Gold aus Warnemünde“ Autor: Harald Martenstein, Tom Peuckert Genre: Roman / satirische Utopie Verlag: atb Buchinformation: Die DDR feiert 2015 ihr 25 Jähriges Erdöl – Sozialismus Jubiläum und wird dabei von den verarmten Westlern beneidet. Wovon viele träumen gelang zwei mutigen Reportern, sie schauten hinter die Kulissen der systemkritischen DDR und lernen dabei... „Schwarzen Gold aus Warnemünde“ Autor: Harald Martenstein, Tom Peuckert Genre: Roman / satirische Utopie Verlag: atb Buchinformation: Die DDR feiert 2015 ihr 25 Jähriges Erdöl – Sozialismus Jubiläum und wird dabei von den verarmten Westlern beneidet. Wovon viele träumen gelang zwei mutigen Reportern, sie schauten hinter die Kulissen der systemkritischen DDR und lernen dabei die Schattenseiten des Imperiums kennen. Meinung: Das Autorenduo hat sich hier an einer DDR Geschichte in Form einer satirischen Utopie versucht. Was so auf den ersten Blick neugierig macht und eine spannende, humorvolle Lektüre mit einer Mischung aus Sarkasmus erwarten lässt wurde jedoch sehr schnell peinlich und enttäuschend. Beim Lesen war es so, als wurde man von den Autoren von einer Geschichte in die nächste „geschmissen“, es war total verwirrend und ein Zusammenhang, sprich der rote Faden war überhaupt nicht zu erkennen. So ist die Hintergrundstorry, wenn man sie überhaupt so nennen kann, recht dürftig, schwach und war für mich enttäuschend. Zusätzlich ist der Schreibstil stellenweise doch sehr von einer ordinären Sprache gekennzeichnet, die mache Leser ganz schön Abstoßend empfinden kann. Insgesamt lässt sich hier wohl über Sinn und Unsinn der Lektüre diskutieren, für mich gehört sie zu den Flops, denn ich habe mich selten über ein Buch so geärgert und war selten so enttäuscht.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
miese und primitive Satire
von bärentatze aus Berlin am 08.08.2016
Bewertetes Format: gebundene Ausgabe

Schabowski verkündet im November 1989, daß die DDR ein reiches Erdölland sei ... bis Seite 40 habe ich es geschafft und dann für immer weg gelegt. DDR-Realität wird ab 1989 unter Science Fiction weiter (aber falsch) abgebildet, indem dieser Staat zu einer Art Welt-Erdölmacht wird, in dem die Stasi weiter arbeitet... Schabowski verkündet im November 1989, daß die DDR ein reiches Erdölland sei ... bis Seite 40 habe ich es geschafft und dann für immer weg gelegt. DDR-Realität wird ab 1989 unter Science Fiction weiter (aber falsch) abgebildet, indem dieser Staat zu einer Art Welt-Erdölmacht wird, in dem die Stasi weiter arbeitet ... Angela Merkel im Gefängnis sitzt, Markus Wolf Ölminister ist ... jedenfalls liest ein ehemaliger DDR-Bürger so etwas kaum - auch nicht mit Humor!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Satirische Utopie
von KrimiElse am 19.12.2015
Bewertetes Format: gebundene Ausgabe

Harald Martenstein, Redakteur, Journalist und Zeit-Kolumnist und Tom Peuckert, freier Autor, Regisseur und Dokumentarfilmer, lassen die DDR in einer satirischen Utopie wieder auferstehen, indem sie das Fluchtproblem lösen, weil keiner mehr aus diesem mittlerweile reichstem Land der Welt weglaufen will. Am 9.November 1989 verkündet Günter Schabowski nicht die Öffnung... Harald Martenstein, Redakteur, Journalist und Zeit-Kolumnist und Tom Peuckert, freier Autor, Regisseur und Dokumentarfilmer, lassen die DDR in einer satirischen Utopie wieder auferstehen, indem sie das Fluchtproblem lösen, weil keiner mehr aus diesem mittlerweile reichstem Land der Welt weglaufen will. Am 9.November 1989 verkündet Günter Schabowski nicht die Öffnung der Grenzen sondern die Entdeckung von Erdöl an der Ostseeküste der DDR, dem weltweit größten Vorkommen, welches ab sofort unverzüglich zur Verfügung steht. Die DDR wird damit das reichste Land der Welt, Rügen wird Sperrzone und umfunktioniert zum Umschlagplatz zur weltweiten Verschiffung des Öls mit Raffinerien und Häfen, Prora wird der Sitz des Erdölkombinates. Der wahrscheinlich mächtigste Mann im Land: Erdölminister Markus Wolf, der gemeinsam mit Generalsekretär der SED Egon Krenz die Fäden zieht. Allen Bürgern der DDR geht es glänzend dank Bürgergeld und westdeutschen und österreichischen Gastarbeitern, die als Deutsche zweiter Klasse an den Grenzen Schlange stehen. Es gibt allerdings für DDR-Bürger ein Gesinnungsbarometer mit einer Skala von A (AAA gibt es nur für hohe Parteifunktionäre) bis F (was wahrscheinlich Friedhof heißt). An der Ideologie selbst ändert sich nichts, Andersdenkende werden nach wie vor verfolgt, die Phrasen und Sprüche auf den Parteitagen der SED sind sogar noch inhaltsleerer als vor 1989. Die Menschen werden durch den Reichtum des Erdölsozialismus nicht besser, im Gegenteil. Der westdeutsche Martenstein und der DDR-Kritiker Peuckert schlittern durch die Schattenseiten des DDR-Imperiums und verfassen Berichte und Reportagen zu Hintergünden des Systems, machen Interviews mit bedeutenden Persönlichkeiten der DDR und stehen doch irgendwie ständig auf der Beobachtungs- und Abschussliste. Umgesetzt ist die Geschichte als Sammlung eben dieser Reportagen und Berichte von Martenstein und Peuckert, verknüpft durch eine Rahmenhandlung zum Werdegang und zu den Erlebnissen der beiden investigativen Reporter von 1989 bis 2015. Die Autoren nutzen das ohnehin vorhanden gewesene komödiantische Potenzial der ehemaligen DDR in ihrer Utopie voll aus. Daneben üben sie auf satirische Art Kritik an bestehenden Zuständen, was allerdings nie brachial geschieht sondern geschickt verpackt wird. Es ist dennoch kein Buch der leisen Töne, sondern kommt laut polternd und Aufmerksamkeit heischend mit schallendem Gelächter daher. Die Charaktere um die es in den Reportagen und Interviews geht, überschlagen sich: Karl-Theodor Guttenberg als Wirtschaftsminister, nachdem er Bürger der DDR wurde und den Ehrendoktortitel verliehen bekommt, Kati Witt als männermordende Diva, die das Dschungelcamp zusammen mit Kai Pflaume auf Kuba moderiert, um systemkritische Personen durch Herausforderungen zu läutern, Hartmut Mehdorn als Robotron-Boss, der in der Reportage das Geheimnis des Erfolges von Robotron aufdeckt, Gregor Gysi als Kulturminister in einem 99-Fragen-Interview, Gerhard Schöder als Sprecher des Zentronik-Kombinates, Helene Fischer (eigentlich ist sie die Russlanddeutsche Jelena Fischer), die als Showstar des Ferienheimes Roter Oktober auf Hiddensee gastiert, Angela Merkel, die 1989 verhaftet wird und sich später nach New York absetzt und Sahra Wagenknecht als Yogalehrerin, nachdem sie als Funktionärin abgestellt werden musste. Fazit: Sehr empfehlenswerte utopische Satire mit geschickt und witzig verpackter Kritik.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 1

Wird oft zusammen gekauft

Schwarzes Gold aus Warnemünde

Schwarzes Gold aus Warnemünde

von Tom Peuckert , Harald Martenstein

(5)
Buch (Taschenbuch)
9,99
+
=
Nettsein ist auch keine Lösung

Nettsein ist auch keine Lösung

von Harald Martenstein

(1)
Buch (gebundene Ausgabe)
16,99
+
=

für

26,98

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Kundenbewertungen