Thalia.de

Tanzende Araber

Roman

(2)
In ein jüdisches Internat wird der Held dieses ungewöhnlichen Erstlingsromans eines jungen palästinensischen Israeli gesteckt. Als hochbegabter Schüler erhält er den begehrten Platz und sitzt nun als einziger Araber in einer Klasse voller jüdischer Kinder, die alles anders machen als er - selbst wenn es darum geht, wie man ein Hühnchen isst.
Aufgewachsen ist er in dem arabischen Dorf Tira, mit der Legende seines 1948 ums Leben gekommenen Großvaters und einem ehrgeizigen Vater, der in seiner Jugend die Universitätscafeteria in die Luft gejagt und dafür zwei Jahre im Gefängnis gesessen hat und nun hofft, dass sein Sohn Pilot wird oder zumindest der erste Araber, der eine Atombombe baut. Der Sohn stellt sich allerdings als »Feigling« heraus, genau wie seine Brüder: »Mein Vater versteht nicht, warum ich und meine Brüder so geworden sind. Wir können nicht einmal eine Fahne zeichnen. Er sagt, dass andere Kinder - manche sind sogar jünger als wir - durch die Straße marschieren und dabei »PLO - Israel NO« singen, und dann wirft er mir vor, dass ich wahrscheinlich nicht einmal weiß, was PLO heißt.« Der Erzähler flüchtet sich hinter eine Vielzahl von Masken und muss doch verzweifeln an dem unauflösbaren Konflikt der Identitätsfindung - weder in der arabischen noch in der jüdischen Welt findet er eine innere Heimat. Ein mutiges und hellsichtiges Buch, dessen sanfte Selbstironie und melancholischer Witz überraschen.
Rezension
"Seit seinem autobiografischen Debütroman 'Tanzende Araber' gilt Sayed Kashua als starke Stimme der jungen palästinensischen Generation. Kashua schreibt auf Hebräisch - und mit reichlich Selbstironie.", MERIAN, Jan Ludwig, 01.01.2016
Portrait
Sayed Kashua wurde 1975 geboren und lebt im palästinensischen Teil des Dorfes Beit Safafa bei Jerusalem. Er ist Filmkritiker und Kolumnist der in Tel Aviv erscheinenden Wochenzeitung Ha'Ir. Sayed Kashua ist verheiratet und hat eine Tochter und einen Sohn. Zweite Person Singular ist sein dritter Roman. Seit 2006 schreibt er regelmäßig in der Wochenzeitung Haaretz. Er ist zudem Autor der erfolgreichen israelischen Sitcom Avoda Aravit (arabische Arbeit).
Mirjam Pressler wurde 1940 in Darmstadt geboren - ein uneheliches Kind jüdischer Abstammung, das bei Pflegeeltern aufwuchs. In Frankfurt besuchte sie die Hochschule für Bildende Künste. Sie hat drei inzwischen erwachsene Töchter und fünf Enkelkinder. Die Liste der Berufe, die sie ausgeübt hat, ist lang. Ihre ersten Bücher schrieb sie nachts, neben Beruf, Familie und Haushalt.
Gleich für ihre ersten Roman bekam sie den Oldenburger Jugendbuchpreis. Seit vielen Jahren schreibt sie hauptberuflich für und über Kinder und ihre Probleme. Für ihre eigenen Bücher und die Übersetzungen aus dem Hebräischen und dem niederländisch-flämischen Sprachraum hat Mirjam Pressler viele Preise und Auszeichnungen erhalten, 1998 wurde sie mit dem deutschen Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet, 2001 mit der Carl-Zuckmayer-Medaille für Verdienste um die deutsche Sprache und 2004 mit dem Deutschen Bücherpreis für ihr literarisches Lebenswerk. 2013 erhielt sie die Buber-Rosenzweig-Medaille.
Mirjam Pressler lebt in der Nähe von München.
… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Bezahlung bei Abholung

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 288
Erscheinungsdatum 01.08.2004
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-8333-0095-0
Verlag Berliner Taschenbuch Verlag
Maße (L/B/H) 187/138/22 mm
Gewicht 234
Originaltitel Arawim rokedim
Auflage 5. Auflage
Buch (Taschenbuch)
10,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Bezahlung bei Abholung

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • 41090990
    Die acht Frauen des Grossvaters
    von Salim Alafenisch
    Buch
    7,95
  • 15141191
    Eine Geschichte von Liebe und Finsternis
    von Amos Oz
    (1)
    Buch
    12,00
  • 35507554
    Der Jakubijân-Bau
    von Alaa Al-Aswani
    (1)
    Buch
    14,80
  • 17594988
    Es war einmal ein Land
    von Sari Nusseibeh
    Buch
    14,00
  • 21276537
    Der Colonel
    von Mahmud Doulatabadi
    (1)
    Buch
    12,95
  • 2862321
    Esaus Kuß
    von Meir Shalev
    Buch
    12,90
  • 41002740
    Outlander 1 - Feuer und Stein
    von Diana Gabaldon
    (8)
    Buch
    14,99
  • 13849337
    Da ward es Morgen
    von Sayed Kashua
    Buch
    11,90
  • 29055405
    Der Wanderer
    von Khalil Gibran
    Buch
    12,90
  • 32081664
    Zweite Person Singular
    von Sayed Kashua
    Buch
    10,99
  • 32081685
    Woran denkst du jetzt
    von Gila Lustiger
    Buch
    10,99
  • 42418558
    Der Automobilclub von Kairo
    von Alaa Al-Aswani
    Buch
    24,99
  • 13862972
    In der Abgeschiedenheit des Schlafs
    von Fattaneh Haj Seye Javadi
    Buch
    4,95
  • 44137830
    Die Schönheitskönigin von Jerusalem
    von Sarit Yishai-Levi
    (9)
    Buch
    22,95
  • 2963127
    Eine Kindheit in Warschau
    von Isaac Bashevis Singer
    (1)
    Buch
    9,90
  • 43961885
    Who the Fuck Is Kafka
    von Lizzie Doron
    (1)
    Buch
    9,90
  • 32126416
    Jeder stirbt für sich allein
    von Hans Fallada
    (1)
    Buch
    26,99
  • 3026261
    Ein Gedächtnis für das Vergessen
    von Mahmud Darwisch
    Buch
    18,90
  • 40986486
    Honigtot
    von Hanni Münzer
    (12)
    Buch
    9,99
  • 43560767
    Die schönsten Gedichte aus dem klassischen Persien
    von Hafis
    Buch
    24,95

Kundenbewertungen


Durchschnitt
2 Bewertungen
Übersicht
1
1
0
0
0

"Sorry ... we dared to dream"
von solveig am 01.06.2015

Selten geht die Thematik eines Buches so unter die Haut: Mit „Tanzende Araber“ hat Sayed Kashua einen tief beeindruckenden Roman über die Entwicklung eines israelischen Jungen arabischer Herkunft verfasst. Seine Kindheit verbringt dieser Junge in Tira, einem Dorf in der Nähe Jerusalems, das nur von arabischen Israelis... Selten geht die Thematik eines Buches so unter die Haut: Mit „Tanzende Araber“ hat Sayed Kashua einen tief beeindruckenden Roman über die Entwicklung eines israelischen Jungen arabischer Herkunft verfasst. Seine Kindheit verbringt dieser Junge in Tira, einem Dorf in der Nähe Jerusalems, das nur von arabischen Israelis bewohnt wird. Sie ist geprägt von seinem despotischen, politisch engagierten Vater und seiner sehr gläubigen, traditionsbewussten Großmutter, immer wieder sind Kriege und Verfolgungen Teil seines Alltags. Da er ein begabter Schüler ist, bekommt er die Möglichkeit, ein jüdisches Elite-Internat in Jerusalem zu besuchen. Als einziger Araber hat er es dort allerdings nicht leicht. Er verliebt sich in seine jüdische Mitschülerin Noemi und beginnt eine Beziehung zu ihr. In dieser Zeit spürt der junge Mann schmerzhaft deutlich, dass es keine Gleichberechtigung der Bevölkerungsgruppen im gemeinsamen Staat Israel gibt, und erkennt, welchen Diskriminierungen die arabische Minderheit ausgesetzt ist. Kashuas Schilderungen des Familien- und Schulalltags sind so empathisch und authentisch, dass der Leser sehr schnell erkennt: dieser Roman trägt eindeutig autobiografische Züge. Er erzählt eindringlich von seinen Bemühungen, sich der jüdischen Bevölkerung anzupassen, nicht aufzufallen, um als vollwertiger Bürger akzeptiert zu werden. Er fühlt den Druck, seinen Wurzeln und Traditionen verpflichtet zu sein; andererseits reift in ihm der Wunsch, sich von seiner Herkunft zu lösen und zu den Juden zu gehören: Er „tanzt auf zwei Hochzeiten“. Absolut ehrlich beschreibt er die Folgen seiner Desillusionierung: Selbstzweifel, Depressionen, Flucht in den Alkohol. „I hope my stories make my readers think a little bit, because I also talk about how holy we make identity seem and look like …“ sagt Kashua, der sich unermüdlich in seinen Büchern und Zeitungskolumnen für eine Gleichberechtigung der Araber und Juden in Israel einsetzt, in einem Interview. Doch eine Gleichstellung bleibt vorerst ein Traum, wie der Autor selbst erst vor wenigen Wochen in Richtung Netanjahus kommentierte: „Sorry … we dared to dream.“ Immerhin ist ihm sein Vorhaben, den Lesern die Problematik der israelischen Politik in Erinnerung zu rufen, mit diesem Roman eindrucksvoll gelungen. P.S.: Inzwischen ist er nach wiederholten Morddrohungen gegen ihn und seine Familie nach Illinois ausgewandert.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Interessantes Buch über den Alltag eines palästinensischen Israeli auf der Suche nach Identität...
von Line88 aus Chemnitz am 09.06.2015

Der Autor Sayed Kashua, selbst mit Wurzeln, schreibt aus der Ich-Perspektive über den Jungen Eyad, welcher in den 80er Jahren als einer von vier Brüdern in der arabisch geprägten Kleinstadt Tira in Israel aufwächst. Der Protagonist erzählt nicht nur von der politischen Situation zwischen Juden und Arabern, die er... Der Autor Sayed Kashua, selbst mit Wurzeln, schreibt aus der Ich-Perspektive über den Jungen Eyad, welcher in den 80er Jahren als einer von vier Brüdern in der arabisch geprägten Kleinstadt Tira in Israel aufwächst. Der Protagonist erzählt nicht nur von der politischen Situation zwischen Juden und Arabern, die er selbst als Kind nur schwer nachvollziehen kann, sondern vor allem von seinem persönlichen Umfeld. Er berichtet von seiner Beziehung zur Großmutter und dem schwierigen Verhältnis zum Vater, welcher sehr gebildet ist, aber durch seine politischen Aktivitäten seine eigene Universitätskarriere zerstört hat. Als Eyad als einziger Araber die Chance erhält an ein jüdisches Elite-Internat zu gehen, weckt er damit große Hoffnungen in seiner Familie, doch dem sensiblen Jungen machen die Entfernung zur Heimat und die Verachtung durch jüdische Mitschüler schwer zu schaffen. Eyad möchte ungern als Araber auffallen und bemüht sich daher immer, sich dem jüdischen Leben anzupassen. Seine erste große Liebe zu einem jüdischen Mädchen aus dem Internat hält den Feindseligkeiten der Mitmenschen allerdings nicht stand und zerbricht. Nur wenige Zeit vor dem Abitur verlässt er schließlich das Internat, woraufhin der Vater ihn verachtet. So erhält man als Leser schnell Einblick in die arabische Kultur, das palästinensische Familienleben und in das brutale Bildungssystem. Eyad sucht sich Arbeit in Jerusalem, holt das Abitur nach und schreibt sich halbherzig an der Universität ein, aber durch seine Despressionen lässt er sich immer mehr hängen, lebt ohne Freude und verliert den Mut an die Chancen seiner Zukunft zu glauben. Seine Frau, die Araberin Samia verachtet er, nicht zuletzt für ihre dunkle Hautfarbe – beide hassen sich. Eyad versucht schließlich zu seinem ursprünglichen Glauben zurückzufinden, aber er scheint so stark zwischen den Kulturen gefangen zu sein, dass es ihm nicht gelingt. Der Schluss des Buches spannt zwar einen Bogen zum Anfang, aber hat mir dennoch überhaupt nicht gefallen, da es mir viel zu trist erscheint. Insgesamt finde ich den Grundton des Buches viel zu depressiv. Außer der Aufnahme in das Internat sind kaum erheiternde Momente zu finden, sodass das Buch nur wenig Hoffnung und Lebensfreude vermittelt. Sicher war es das Anliegen des Autors, den Menschen die Problematik des Konflikts vor Augen zu führen, was ihm zweifelsfrei gelungen ist, dennoch hätten zumindest einige Charaktere sympathischere Züge haben können. Von dem auf dem Buchrücken erwähnten melancholischen Witz, kam bei nur sehr wenig an. Ich habe feststellen müssen, dass ich nicht viel über den Alltag in Israel weiß und bin daher froh, einen interessanten Einblick bekommen zu haben. Trotz der zeitlichen Sprünge und meines teilweise lückenhaften Wissen über den Nahost-Konflikt, habe ich das Buch gern gelesen. Der einfache Erzählstil und die lebhaft geschilderten kleinen Geschichten, haben mich sehr gut eintauchen lassen.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0

Wird oft zusammen gekauft

Tanzende Araber

Tanzende Araber

von Sayed Kashua

(2)
Buch
10,99
+
=
Während die Welt schlief

Während die Welt schlief

von Susan Abulhawa

(8)
Buch
9,99
+
=

für

20,98

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen