Thalia.de
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Bezahlung bei Abholung

Beschreibung

Produktdetails


Medium CD
Anzahl 2
Erscheinungsdatum 08.10.1996
EAN 5099748441423
Genre Jazz
Hersteller Sony Music Entertainment
Komponist Robert Johnson
Musik (CD)
9,59
inkl. gesetzl. MwSt. zzgl. Versandkosten
Versandfertig in 2 - 3 Tagen
Buch dabei - versandkostenfrei
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Bezahlung bei Abholung

Buchhändler-Empfehlungen

„„Teuflisch genialer“ Mississippi-Delta-Blues“

Christian Schmitt, Thalia-Buchhandlung Mannheim

Um die Mitte der 30er Jahre nahm Robert Johnson in zwei Sessions 29 Songs in 41 Takes auf. Sein damals größter „Hit“ war der „Terraplane Blues“ (ca. 500 Stück) ein Blues über ein Automobil damaliger Zeit. Johnson, der erst weit nach seinem Ableben einen starken Einfluss auf z.B. Eric Clapton und viele andere Musiker ausübte, umgab Um die Mitte der 30er Jahre nahm Robert Johnson in zwei Sessions 29 Songs in 41 Takes auf. Sein damals größter „Hit“ war der „Terraplane Blues“ (ca. 500 Stück) ein Blues über ein Automobil damaliger Zeit. Johnson, der erst weit nach seinem Ableben einen starken Einfluss auf z.B. Eric Clapton und viele andere Musiker ausübte, umgab schon zu Lebzeiten ein unheimlicher Nimbus. Es galt das Gerücht er habe dem Teufel seine Seele verkauft um besser Gitarre spielen zu können, vielleicht ein Mississippi-Delta-Blues-Klischee. Hintergrund war das Johnson wohl nicht gerade ein guter Gitarrist war, und nach einer recht kurzen Abwesenheit vom Delta unglaubliche Fortschritte machte. Und wenn man seine Song-Titel-Liste durchsieht ,(Preaching Blues (up jumped the devil);
Me and the devil; Hellhound on my trail usw.) dann wird klar dass Johnson nicht viel gegen das Gerücht unternommen hat. Vielleicht sollte man sagen, dass seiner Zeit alles was nicht Gospel-Musik war, immer unter Generalverdacht stand „Teufelsmusik“ zu sein.
Die Musik ist übrigens technisch so brillant, da Gesang und Gitarrenspiel sich in anderen Rhythmen bewegten, was den Eindruck entstehen ließ, als würden mehrere Musiker spielen. (Oder sollte Johnson wohl doch eine teuflische Begleitung unterstützt haben ;-)
Reden hilft nicht, nur hören, daher schließe ich mit einem Zitat aus dem „Me-and-the-devil-Blues“:
“…You may bury my body, ooh
down by the highway side
So my old evil spirit
can catch a Greyhound bus and ride”

Ach ja, in dem Buch „Mystery Train“ (momentan nur in englischer Sprache erhältlich) von Greil Marcus kann der interessierte Hörer Lobeshymnen des bekannten Musikkritikers über Johnson lesen, die fast so gut sind wie der Blues von Robert Johnson.

Kundenbewertungen


Durchschnitt
1 Bewertung
Übersicht
1
0
0
0
0