Thalia.de

Tiere denken

Vom Recht der Tiere und den Grenzen des Menschen

(2)
Basierend auf dem 1997 erschienenen Titel „Noahs Erbe“ – von den Lesern lange erwartet.


Wie sollen wir mit Tieren umgehen? Wir lieben und wir hassen, wir verzärteln und wir essen sie. Doch ist unser Umgang mit Tieren richtig und moralisch vertretbar? Richard David Precht untersucht mit Scharfsinn, Witz und Kenntnisreichtum quer durch alle Disziplinen die Strukturen unserer Denkmodelle. Ist der Mensch nicht auch ein Tier – und was trennt ihn dann von anderen Tieren? Welche Konsequenzen hat das für uns? Precht schlägt einen großen Bogen von der Evolution und Verhaltensforschung über Religion und Philosophie bis zur Rechtsprechung und zu unserem Verhalten im Alltag. Dürfen wir Tiere jagen und essen, sie in Käfige sperren und für Experimente benutzen? Am Ende dieses Streifzugs steht eine aufrüttelnde Bilanz. Ein Buch, das uns dazu anregt, Tiere neu zu denken und unser Verhalten zu ändern!



Portrait
Richard David Precht, geboren 1964, ist Philosoph, Publizist und Autor und einer der profiliertesten Intellektuellen im deutschsprachigen Raum. Er ist Honorarprofessor für Philosophie an der Leuphana Universität Lüneburg sowie Honorarprofessor für Philosophie und Ästhetik an der Hochschule für Musik Hanns Eisler in Berlin. Seine Bücher wie "Wer bin ich – und wenn ja, wie viele?", "Liebe. Ein unordentliches Gefühl" und "Die Kunst, kein Egoist zu sein" sind internationale Bestseller und wurden in insgesamt mehr als 40 Sprachen übersetzt. Seit 2012 moderiert er die Philosophiesendung »Precht« im ZDF.
… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Bezahlung bei Abholung

Beschreibung

Produktdetails


Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 512
Erscheinungsdatum 17.10.2016
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-442-31441-6
Verlag Goldmann
Maße (L/B/H) 221/142/43 mm
Gewicht 700
Abbildungen schwarz-weiss Illustrationen
Verkaufsrang 243
Buch (gebundene Ausgabe)
22,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Bezahlung bei Abholung

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • 45306052
    Was das Leben sich erlaubt
    von Hardy Krüger senior
    Buch
    20,00
  • 45306002
    Dem Leben ins Gesicht gelacht
    von Peter Käfferlein
    Buch
    20,00
  • 45165235
    Patient ohne Verfügung
    von Matthias Thöns
    (3)
    Buch
    22,00
  • 47047642
    Eine kurze Geschichte der Menschheit
    Buch
    19,95
  • 45254690
    Señora Gerta
    von Anne Siegel
    Buch
    18,99
  • 40735419
    Wer den Wind sät
    von Michael Lüders
    (9)
    Buch
    14,95
  • 44252947
    Blick in die Ewigkeit
    von Eben Alexander
    Buch
    9,99
  • 42435567
    Lenin kam nur bis Lüdenscheid
    von Richard David Precht
    Buch
    9,99
  • 45303549
    Licht aus dem Osten
    von Peter Frankopan
    (1)
    Buch
    39,95
  • 44953409
    Illegale Kriege
    von Daniele Ganser
    (2)
    Buch
    24,95
  • 42419289
    Die Errettung des Schönen
    von Byung-Chul Han
    Buch
    19,99
  • 44243354
    Wer fast nichts braucht, hat alles
    von Angela Bajorek
    Buch
    22,00
  • 26882833
    Die paradoxe Republik
    von Oliver Rathkolb
    Buch
    13,95
  • 42436088
    Artgerechte Haltung
    von Birgit Gegier Steiner
    (2)
    Buch
    17,99
  • 35344373
    Legendäre Kinofilme
    von Paolo D'Agostini
    Buch
    49,99
  • 45230277
    Der Koran
    von Hamed Abdel-Samad
    (2)
    Buch
    19,99
  • 29337675
    Anti-Europäer
    von Claus Leggewie
    Buch
    15,00
  • 45165263
    Erste Erde
    von Raoul Schrott
    Buch
    68,00
  • 44252964
    Wie viel Mensch braucht ein Hund
    von Maike Maja Nowak
    (1)
    Buch
    9,99
  • 45313072
    Wirtschaft verstehen
    von Thomas Ramge
    (1)
    Buch
    38,00

Kundenbewertungen


Durchschnitt
2 Bewertungen
Übersicht
1
0
0
1
0

Für Menschen, die sich trauen, über den Tellerrand zu blicken
von einer Kundin/einem Kunden aus Landau am 27.11.2016

Richard David Precht legt mit "Tiere denken" ein weiteres Buch vor, das die LeserInnen dazu bewegt, eigene Grenzen zu erkennen und über den eigenen Tellerrand zu blicken. Das Buch eignet sich sowohl für Veganer als auch für LeserInnen, die bewusst Fleisch kaufen und essen. Die wissenschaftlichen Analysen des Autors... Richard David Precht legt mit "Tiere denken" ein weiteres Buch vor, das die LeserInnen dazu bewegt, eigene Grenzen zu erkennen und über den eigenen Tellerrand zu blicken. Das Buch eignet sich sowohl für Veganer als auch für LeserInnen, die bewusst Fleisch kaufen und essen. Die wissenschaftlichen Analysen des Autors sind fachkundig aufbereitet, und seine treffenden, klaren Interpretationen zeugen davon, dass es sich hier um einen Autor handelt, der höchst sensibel und empathisch auf ein gesellschaftliches Problem aufmerksam machen möchte, welches die meisten Menschen trotz hoher Aktualität immer noch gern beiseite schieben. Es ist ein Genuss, dieses Buch zu lesen und den eigenen Horizont so zu erweitern, dass man sich bei aller Überheblichkeit wundert, wie klein dieser doch ursprünglich ist/war.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
2 3
Macht Tiere glücklich - werdet Veganer!
von einer Kundin/einem Kunden aus Kaiserslautern am 08.11.2016

Eigentlich wollte ich von Precht kein Buch mehr lesen: Zu viel "Aua" und zu wenig "Aha". Dann lag „Tiere denken“ auf meinem Geburtstagstisch. So wurde Lesen zur Pflicht – aber einmal mehr nicht zum Vergnügen: Wieder „prechtig“ viele Fehler und Provokationen! Ärgerlich die Fehler bei der Einordnung des Menschen in... Eigentlich wollte ich von Precht kein Buch mehr lesen: Zu viel "Aua" und zu wenig "Aha". Dann lag „Tiere denken“ auf meinem Geburtstagstisch. So wurde Lesen zur Pflicht – aber einmal mehr nicht zum Vergnügen: Wieder „prechtig“ viele Fehler und Provokationen! Ärgerlich die Fehler bei der Einordnung des Menschen in das System der Lebewesen: Die Überfamilie ist falsch geschrieben, die Familie der Hominidae fehlt und die Unterfamilie ist bei Precht gleich zweifach vorhanden (S. 47). Von Schlamperei zeugt, dass Precht das Gehirnvolumen in Gramm angibt (S. 69); und falsch ist die Aussage über die Abstammung der Kraken: Sie gehören zu den Tintenschnecken und stammen von den einschaligen Schnecken ab und nicht von den zweischaligen Muscheln (S. 61). Für diese Fehler darf er aber nicht seinen „schlechten Biologieunterricht“ verantwortlich machen, der ihm zudem seinen Traum zerstörte, Zoodirektor zu werden (S. 12). Prechts Beschreibung des Liebesspiels eines Kraken zeugt zwar von viel Phantasie, ist aber wegen der Verwendung von vielen Anthropomorphismen falsch: Da sind drei Penisse und drei Klitoris „im Spiel“, die von drei Herzen versorgt und von neun Gehirnen gesteuert werden. Dass Precht den Kraken deswegen bewundernd zum „vollendetsten Lebewesen der Natur“ erklärt, lässt tief blicken (S. 61). Der Biologe bewundert den Kraken wegen seines perfekten Linsenauges, das – im Gegensatz zu dem des Menschen – keinen „blinden Fleck“ aufweist. Im übrigen geht es Precht wie Faust: Nachdem Mephisto Faust den Kopf verdreht hat, sieht er „Helenen in jedem Weibe“. Bei Precht ist es ein „veganer Geist“, der ihn fortan einen mit Würde begabten Menschen in jedem Tier sehen lässt. Folgerichtig fordert er die Biologen auf, die Anthropologie in eine „Anthrozoologie“ umzuschreiben (S. 22). Den Juden, Christen und Muslimen empfiehlt er, sich von ihren Religionen abzuwenden, weil diese den Tieren die ihnen gebührende Würde verweigern. Und Jesus? Gab es den überhaupt? „Keine historische Quelle der Zeit erwähnt ihn auch nur am Rande“, schreibt Precht (S. 183). Ein befreundeter Theologe empfiehlt Precht, bei Tacitus und Sueton z. B. nachzuschlagen. Um die Würde des Tieres zu schützen, so Precht, müssen zudem alle Zoos und Zirkusse abgeschafft werden; Tierversuche, die Jägerei und die Massentierhaltung sowieso. Mit der aktuell praktizierten Massentierhaltung kann niemand zufrieden sein. An einem Mangel an Gesetzen, Richtlinien und Vorschriften liegt es nicht. Es bleiben zu viele Verstöße unentdeckt und unbestraft. Am besten ist es, so Precht, man verzichtet auf fleischliche Kost, wird Veganer und lebt dann auch gesünder (S. 302). Letzteres ist eine Mär! Dazu Folgendes: Precht hält sich, wie er schreibt, ein Kaninchen als Haustier. Es ist ein Pflanzenfresser und hat einen langen Darm. Meine Familie hielt sich einen Hund. Er ist wie die Katze ein Fleischfresser (Ordnung: „Carnivora“!) und hat einen kurzen Darm. Für uns Menschen ist die Mischkost die richtige Ernährung und nicht eine ausschließlich pflanzliche. Der für die Verdauung pflanzlicher Produkte ursprünglich vorhandene Darmteil ist zu einem rudimentären Organ, dem Wurmfortsatz, geschrumpft, und das unwiederbringlich. Ja, dann die „prechtig“ vielen Seiten! Muss ein Philosoph, um Anerkennung zu finden, möglichst viele Seiten füllen? In den Naturwissenschaften ist das „Sich-kurz-fassen“ eine Tugend! Noch ein Hinweis, gerichtet an die Veganer: Sie sollten bedenken, dass für ihr „täglich Brot“ zigtausend Lebewesen ihr Leben lassen müssen! Bei der Herstellung von Mehl werden die in den Getreidekörnern enthaltenen Embryonen samt ihrem Nährgewebe rigoros zerquetscht! Ihnen wird auf diese Weise die Chance genommen, durch Keimen jemals das Licht der Welt zu erblicken ...

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
2 7

Wird oft zusammen gekauft

Tiere denken

Tiere denken

von Richard David Precht

(2)
Buch
22,99
+
=
Links oder rechts?

Links oder rechts?

von Jakob Augstein

Buch
13,00
+
=

für

35,99

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen