Thalia.de

Tod am Nord-Ostseekanal

Historischer Kriminalroman

(5)
Brunsbüttel 1894: Als sich ein tödlicher Unfall auf der Baustelle des Nord-Ostsee-Kanals ereignet, wird Kriminalinspektor Hauke Sötje an die Elbe geschickt, um den Vorfall zu untersuchen. War es ein Unfall oder gar Sabotage am prestigeträchtigsten Bauprojekt der Welt, das schon bald von Kaiser Wilhelm II. höchstpersönlich eröffnet
werden soll? Ein Attentäter und die hübsche Tochter des Unternehmers Jennings verwickeln Sötje in einen Fall, der nicht nur das Leben Wilhelms II., sondern das gesamte junge Kaiserreich bedroht ...
Portrait
Die in Hamburg gebürtige Krimiautorin und Journalistin Anja Marschall lebt seit vielen Jahren mit ihrer Familie im Westen Schleswig-Holsteins. 2012 veröffentlichte sie ihren ersten Kriminalroman um Hauke Sötje. Anja Marschall initiierte den ersten Krimipreis für Schleswig-Holstein, ist Mitglied im Syndikat sowie Vizepräsidentin der Mörderischen Schwestern e. V.
… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Bezahlung bei Abholung

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 256
Erscheinungsdatum 22.09.2016
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-95451-978-1
Reihe Historischer Kriminalroman
Verlag Emons Verlag
Maße (L/B/H) 211/139/25 mm
Gewicht 330
Verkaufsrang 5.445
Buch (Taschenbuch)
11,90
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Bezahlung bei Abholung

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • 45288065
    Tod am Semmering
    von Beate Maly
    (9)
    Buch
    11,90
  • 42649423
    Nordgier
    von Hannes Nygaard
    (2)
    Buch
    10,90
  • 26324770
    Tod am Hafenkai
    von Heinz Jürgen Schneider
    Buch
    9,95
  • 45030600
    TAKEOVER. Und sie dankte den Göttern ...
    von Jussi Adler-Olsen
    Buch
    11,95
  • 46493345
    Friesenhuus. Ostfrieslandkrimi
    von Wolff Ele
    (6)
    Buch
    11,99
  • 30650806
    Marschfeuer / Oberkommissarin Lyn Harms Bd. 2
    von Heike Denzau
    Buch
    10,90
  • 37354034
    Kiellinie / Kommissarin Sanders Bd.1
    von Angelika Svensson
    (3)
    Buch
    8,99
  • 45306064
    Paranoia / Kay Scarpetta Bd.23
    von Patricia Cornwell
    Buch
    24,00
  • 44284662
    Kneipengrab
    von Christiane Wünsche
    Buch
    10,90
  • 45823541
    Kein letzter Akt
    von Andrea Gerecke
    Buch
    11,00
  • 16545588
    Der Tote im Winterhafen
    von Carlo Feber
    (1)
    Buch
    11,00
  • 45134645
    Fremd
    von Ursula Poznanski
    (2)
    Buch
    9,99
  • 45243684
    Wer auf Rache sinnt
    von Anne Perry
    Buch
    9,99
  • 45258054
    Wintergewitter
    von Angelika Felenda
    (28)
    Buch
    14,95
  • 45030582
    Morgen stirbst du
    von Reinhard Rohn
    (2)
    Buch
    9,95
  • 30504313
    Pain - Bitter sollst du büßen / Detective Bentz und Montoya Bd.1
    von Lisa Jackson
    (1)
    Buch
    8,99
  • 40891222
    Odins Söhne / Kommissar Oppenheimer Bd.2
    von Harald Gilbers
    (5)
    Buch
    9,99
  • 37412876
    Die Henkerstochter und der Teufel von Bamberg
    von Oliver Pötzsch
    (1)
    Buch
    9,99
  • 44290559
    Todschreiber
    von Maren Graf
    (4)
    Buch
    11,99
  • 45278096
    Stadt in Flammen
    von Hannes Nygaard
    Buch
    11,90

Kundenbewertungen


Durchschnitt
5 Bewertungen
Übersicht
5
0
0
0
0

ein beeindruckender historischer Krimi, der sehr gut recherchiert und super spannend ist
von janaka aus Rendsburg am 20.11.2016

*Inhalt* Kiel 1894: Kriminalsergeant Hauke Sötje beobachtet einen Mord. Als er versucht den Mörder dingfest zu machen, wird er von jenen überwältigt und betrunken gemacht. Keiner glaubt Hauke, sein Vorgesetzter Bahnsen denkt, dass Hauke im Dienst getrunken hat und inhaftiert ihn. Nach der Leichenschau steht fest, dieser Mann wurde tatsächlich... *Inhalt* Kiel 1894: Kriminalsergeant Hauke Sötje beobachtet einen Mord. Als er versucht den Mörder dingfest zu machen, wird er von jenen überwältigt und betrunken gemacht. Keiner glaubt Hauke, sein Vorgesetzter Bahnsen denkt, dass Hauke im Dienst getrunken hat und inhaftiert ihn. Nach der Leichenschau steht fest, dieser Mann wurde tatsächlich ermordet. Bahnsen ist entsetzt, dass Hauke mal wieder Recht hat und will ihn aus seinem Blickfeld haben. Da kommt der Unfall eines Ingenieurs in Brunsbüttel auf der Baustelle des Nord-Ostseekanals ganz recht. Haukes Ermittlungen ergeben, dass der Ingenieur Strasser ermordet worden ist und beginnt im weiteren Umfeld zu recherchieren. Dies gefällt dem Bauherrn Jennings absolut nicht, hat er etwas zu verbergen? Als weitere zufällige Unfälle auf der Baustelle geschehen, ist klar, dass jemand das ganze Projekt sabotieren will. was bzw. wer steckt dahinter? *Meine Meinung* Mit "Tod am Nord-Ostseekanal" entführt mich die Autorin Anja Marschall ins Jahr 1894, es gibt kaum Autos auf den Straßen und auch Telefone sind noch wenig verbreitet. Die Menschen müssen in dieser Zeit hart arbeiten und emanzipierte Frauen gibt es sehr wenige, denn die Männer haben es absolut nicht zugelassen. Auch ohne den ganzen technischen Firlefanz, den ich eigentlich so liebe, kann die Autorin eine große Spannung aufbauen und sie auch die ganze Zeit halten. Mich haben die Lebensweise dieser Zeit und auch die Ermittlungsweise von Hauke ziemlich fasziniert. Der lockere und flüssige Schreibstil der Autorin und die wunderschönen und bildhaften Beschreibungen von Land und Leute haben außerdem dazu beigetragen, dass ich das Buch kaum aus der Hand legen mochte. Die Charaktere sind einfach wunderbar gezeichnet. Hauke und Karl haben sich ganz schnell in mein Herz geschlichen, Karl, mit seiner Hilfsbereitschaft und seinem Ehrgeiz und Hauke mit seiner Intelligenz und seiner Ehrlichkeit. Familie Jennings dagegen ist mit nicht so guten Eigenschaften und trotzdem glaubhaft beschrieben worden. Die jüngere Tochter Elisabeth ist sehr berechnend und nur auf ihr Vorteil bedacht, während ihre Schwester Margarete sehr verschüchtert und in sich gekehrt ist. Tja, und der Vater ist sehr laut und herrisch, er will partout nicht, dass der Unfall von Ingenieur Strasser genauer untersucht wird. Irgendetwas hat er zu verbergen. Also insgesamt ist die Familie Jennings mit Vorsicht zu genießen. *Cover und Aufmachung* Das Cover ist ein Eyecatcher, das alte Pergament mit dem Hafen vermittelt dem Leser gleich das Gefühl, dass das Buch in der Vergangenheit spielt. Es fühlt sich auch gut an, die erhobene Schrift in rot ist sowohl vorne und hinten zu finden, wie auch am Buchrücken. Gut gefallen haben mir auch die Zeitungsausschnitte aus jener Zeit, die über jedem Kapitel stehen. So kann sich der Leser noch besser in die Zeit einfinden. *Fazit* Ein spannender Kriminalfall, der in ein real existierendes Bauprojekt der Vergangenheit spielt, lebendige Charaktere und gut recherchierte Begebenheiten lassen das Buch zum einem Lesegenuss werden. Mir hat die Autorin gezeigt, dass historische Krimis auch spannend und fesselnd sein können. Eine klare Leseempfehlung und 5 Sterne gibt es von mir.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Erneut Spannung bis zur letzten Seite
von Gertie Gold aus Wien am 13.11.2016

Dieser historische Krimi ist die Fortsetzung von „Fortunas Schatten“ und begleitet Hauke Sötje im Detail und Sophie Struwe am Rande auf ihren nächsten Lebensabschnitt. Hauke ist inzwischen Kriminalsergeant in Kiel. Seinem schweigsamen Naturell entsprechend hat er sich in die neusten Methoden zur Aufklärung von Verbrechen eingearbeitet. Er verwendet als einer... Dieser historische Krimi ist die Fortsetzung von „Fortunas Schatten“ und begleitet Hauke Sötje im Detail und Sophie Struwe am Rande auf ihren nächsten Lebensabschnitt. Hauke ist inzwischen Kriminalsergeant in Kiel. Seinem schweigsamen Naturell entsprechend hat er sich in die neusten Methoden zur Aufklärung von Verbrechen eingearbeitet. Er verwendet als einer der ersten die Daktyloskopie um Verbrecher dingfest zu machen. Allerdings steht er bald mit seinem Vorgesetzten auf Kriegsfuß. Als er Zeuge eines Mordes an einem Arbeiter wird, wird er nicht ernst genommen, sondern mit Innendienst bestraft. Daher ist es klar, dass Hauke den augenscheinlichen Unfall des Ingenieurs Strasser auf der Baustelle des Nord-Ostseekanals untersuchen soll. Nur ja weit weg, vom Vorgesetzten Bahnsen, der sein eigenes Süppchen kocht. Was Hauke dann auf der Baustelle entdeckt, passt gar nicht zu Bahnsen Vorstellungen. Schnell wird Hauke in die örtlichen Intrigen verwickelt. Er gerät an die Familie Jennings, deren Töchter Elisabeth und Margarethe Teil des Intrigenspiels sind. Wird Hauke den vermeintlichen Unfall Strassers aufklären? Welche Rolle spielen Vater und Töchter Jennings? Was hat es mit dem rotbärtigen Mann, dem der rechte Mittelfinger fehlt, und der immer dann auftritt, wenn es Tote unter den Arbeitern gibt, auf sich? Fragen über Fragen, die im Laufe des Krimis bravourös und sauber beantwortet werden. Wieder hat Anja Marschall ein großartiges Bild der Zeit gemalt. Die elenden Bedingungen der Arbeiter, die ihren Arbeitgebern ausgeliefert sind, werden ebenso, wie die gleichfalls nahezu rechtlosen Schicksale der (reichen) Töchter behandelt. Gut gelungen ist die Verwandlung von Sophie von einem einstmals reichen und hübschen Töchterl in eine engagierte, fortschrittliche junge Frau. Sie wird ihren Weg gehen. Dass sie dabei unseren wackeren, aber wortkargen Hauke auf die Sprünge helfen muss, ist Stoff für den nächsten Band. Wieder fünf Sterne und eine Leseempfehlung.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
So werde ich zum Fan von historischen Krimis
von einer Kundin/einem Kunden aus Gundelfingen am 11.11.2016

Anja Marschall hat mir mit ihren Krimis um die witzige Lizzy bereits vergnügliche und spannende Lesestunden bereitet. Weil mir ihr Schreibstil so zusagt, war ich sehr gespannt auf ihre historische Krimireihe. Dies ist bereits der zweite Fall für Hauke Sötje, für mich war es der erste, wird aber mit... Anja Marschall hat mir mit ihren Krimis um die witzige Lizzy bereits vergnügliche und spannende Lesestunden bereitet. Weil mir ihr Schreibstil so zusagt, war ich sehr gespannt auf ihre historische Krimireihe. Dies ist bereits der zweite Fall für Hauke Sötje, für mich war es der erste, wird aber mit Sicherheit nicht der letzte bleiben. Der erste Fall „Fortunas Schatten“, der im Dryas Verlag erschienen ist, ist schon bestellt und ich hoffe auf eine baldige Fortsetzung. Es geht schon mit einem fesselnden Prolog los, in dem man Zeuge wird, wie ein lebloser Mann von einer Karre in eine Schleusenkammer gekippt wird. Hauke Sötje arbeitet derweil als Hilfssergeant in Kiel und beobachtet dabei ein Attentat bei einem Aufstand der Arbeiter. Er hängt sich dem Mörder an die Fersen. Liebend gerne hätte er sich weiter auf die Suche nach dem Rothaarigen gemacht, aber sein Chef, Polizeidirektor Bahnsen, beordert ihn nach Kiel, wo inzwischen der Tote in der Schleusenkammer gefunden wurde. Hauke soll dort alles als Unfall herunterspielen und außerdem ist er somit hier aus dem Weg, wenn in Sachen Aufstand weiter ermittelt wird. Da Hauke unbedingt Kommissar werden will und sich den Befehlen beugen muss, macht er sich schweren Herzens auf den Weg nach Brunsbüttel an das andere Ende des prestigeträchtigsten Bauprojekts der Welt, die Baustelle des Nord- Ostsee-Kanals. Dass es sich nicht um einen Unfall handeln kann, ist bald klar. Aber was steckt hinter dem Mord? Anja Marschall kann Krimi und zwar ganz egal ob vergnüglich, oder historisch. Einmal angefangen, konnte ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen. Sie hat mich von der ersten Seite an gefesselt Ich habe mir beim Lesen das Hirn zermartert, wie alles zusammenhängen, wer als Mörder infrage kommen und was hinter all den Vorkommnissen stecken könnte. Es gibt zahlreiche undurchsichtige Personen, bei Bauunternehmer Jennings angefangen, der scheinbar etwas zu vertuschen hat, über dessen intrigante Tochter, bis hin zum cleveren Attentäter aus Kiel. Aber nicht nur das, es werden auch gekonnt diverse Fährten gelegt. Eine enttäuschte zukünftige Ehefrau, schlecht behandelte Arbeiter, enteignete Anwohner oder Saboteure der Baustelle unter den Sozialisten, wer kommt als Mörder infrage? Knobeln und Vermuten bis zum Ende ist angesagt. Die kurzen Kapitel verschaffen zusätzlich enorme Fahrt und man fliegt durch die Seiten. Der Schreibstil der Autorin liest sich einfach herrlich, wenn sie hier auch ganz klar eine andere Tonart anschlagen muss. Detaillierte Beschreibungen haben die Geschehnisse in meinem Kopfkino wie einen Film ablaufen lassen. Die gigantische Baustelle, die noble Villa der Jennings, genauso wie den Dreck auf der Baustelle und die schäbigen Baracken der Arbeiter, ich habe das Gefühl, ich habe alles mit eigenen Augen gesehen. Auch die Emotionen sind grandios beschrieben, bei Haukes Grübeleien und Ängsten angefangen, bis hin zu Karls Bewunderung für ihn. Die Geschichte lebt richtig. Hauke ist ein erfolgreicher Ermittler, der schon einige Erfolge aufzuweisen hat. Dass er nicht bereit ist, blinden Gehorsam zu leisten, macht ihn besonders bei seinen Vorgesetzten nicht sehr beliebt. Ihm liegt sehr daran, die Wahrheit ans Tageslicht zu bringen und er stellt sich dabei auch gegen die Obrigkeit. Als Unfall vertuschen gibt es bei ihm nicht, nicht einmal, wenn für ihn dadurch alles viel besser wäre. Dafür ziehe ich meinen Hut vor ihm. Beeindruckt hat mich auch sein Wissen, vor allem in Bezug auf Leichenschauen. Aber auch alle anderen Darsteller sind toll gewählt und beschrieben. Damit man als Leser eine Wut haben kann, gibt es einen Kriminalrat Behnsen, dem man Gift geben könnte, einen Unternehmer Jennings, der über Menschenleben geht, oder seine mehr als egoistische Tochter, die der Schwester das Leben schwer macht. Richtig toll fand ich z.B. auch Karl, seinen cleveren Helfer bei den Ermittlungen vor Ort, auf den Hauke sich stets verlassen konnte. Richtig amüsant waren Haukes Vermieterin Frau Bender, die auf jeden Fall etwas bei mir gut hat, oder auch Professor Heller, der sich auf Kosten seiner Studenten schon einmal einen Spaß erlaubt. Schon das perfekt auf alt gemachte Cover, das eine wunderbare Hafenansicht auf zerknittertem Pergament zeigt, und die historischen Karten, wenn man einen Blick ins Buch wirft, zeigen, dass es sich um einen historischen Krimi handelt. Aber die auch die Autorin versetzt einen mehr als gekonnt ins Jahr 1894. Es fahren nicht nur Pferdeomnibusse durchs Land, es gebührt sich nicht für eine verheiratete Frau zu arbeiten oder die Kriminalpolizei steckt in ihren Anfängen, auch die Hatz auf die Sozialisten, das Leid der Arbeiter, die eigentlich nur ihren gerechten Lohn für ihre Arbeit wollen, ist perfekt eingefangen. Richtig gut haben mir auch die Originalauszüge aus der Kieler Zeitung und der Kanalpost des Jahres 1894 gefallen. Von Zahnbehandlungen bis hin zu Unglücken an der Prestigebaustelle erfährt man hier viel Interessantes vom Alltagsleben der Menschen. Ich bin eigentlich kein typischer Leser von historischen Romanen, aber Anja Marschall hat hier brillant recherchiert, verwebt reale historische Ereignisse so gelungen mit einem extrem spannenden Kriminalfall und schickt dazu noch einen super sympathischen Ermittler ins Rennen, sodass man gar nichts anderes als begeistert sein kann.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Der Tote Ingenieur am Nord-Ostseekanal
von claudi-1963 aus Schwaben am 04.11.2016

Kiel 1894: Hauke Sötje ein Hilfsergeant in Kiel, wird Zeuge eines Attentats auf einen Rädelführer der Sozialisten. Zwar versucht er den Mann zu verfolgen, aber er entwischt ihm, nachdem er Sötje niederschlägt. Aber er konnte vorher eindeutige Merkmale an ihm ausmachen, wie das Fehlen des Ringfingers. Doch keiner will... Kiel 1894: Hauke Sötje ein Hilfsergeant in Kiel, wird Zeuge eines Attentats auf einen Rädelführer der Sozialisten. Zwar versucht er den Mann zu verfolgen, aber er entwischt ihm, nachdem er Sötje niederschlägt. Aber er konnte vorher eindeutige Merkmale an ihm ausmachen, wie das Fehlen des Ringfingers. Doch keiner will Hauke glauben, stattdessen wird er selbst festgenommen wegen Trunkenheit im Dienst, den der Täter hat ihn mit Alkohol abgefüllt. Doch da ereilt eine Nachricht aus dem fernen Brunsbüttel das es einen Unfall am Nord-Ostseekanal gegeben hätte. Man hat die Leiche des Bauingenieurs Strasser tot aufgefunden. Hauke soll nun den Unfall bestätigen und dann wieder zurück nach Kiel kommen. Was erst als einfach schnelle Aufgabe aussah, entpuppt sich dann jedoch nach genauem hinsehen von Hauke als Mord. Der Unternehmer Jennings will verhindern das weitere Untersuchungen eingeleitet werden und verständigt Sötjes Vorgesetzten Bahnsen. Doch da gibt es den nächsten Unfall am Kanal der auch fast Haukes Leben und das seines Helfers Karl gekostet hätte. Und ehe Hauke die Suspendierung seines Vorgesetzten bekommt kann er wichtige Schritte einleiten, um ein wichtiges Attentat zu verhindern. Meine Meinung: Nachdem ich ja Anja Marschall schon von der "Lizzi" Krimireihe her kannte, war ich sehr neugierig auch ein anderes Genre von ihr zu lesen. Ich wurde nicht enttäuscht, im Gegenteil die Autorin hat mich sogar noch mehr begeistert, den ihr gut recherchierter, histor. Krimi ist wirklich wert gelesen zu werden. Selten habe ich so einen guten histor. Roman gelesen, der mich von Anfang bis zum Ende gefesselt hat. Beeindruckend sind auch die Zeitungsausschnitte über jedem Kapitel, diese hat die Autorin mit viel mühsamer Arbeit in den Archiven gesucht. Meist passten sie sogar zu dem jeweiligen Kapitel und bei manchen musste ich sogar schmunzeln. Auch das Cover, das sehr speziell und vortrefflich gewählt wurde hat mich begeistert. Ich kann nur den Hut ziehen vor dieser begabten Autorin und ihr sagen mach weiter so und liefere uns weitere Krimis mit Hauke Sötje. Von mir gibt es eine Empfehlung an alle Leser histor. Romane und natürlich 5 von 5 Sterne. Das erste Buch von Hauke Sötje "Fortunas Schatten" erschien im Dryas Verlag, leider habe ich dieses Buch nicht gelesen.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Genialer Krimi mit tollem Flair!
von hasirasi2 aus Dresden am 11.10.2016

1894: Hauke lebt und arbeitet als Kriminalhilfssergant in Kiel. Er hofft, bald eine Festanstellung als Kommissar zu erhalten. Dann könnte er Sophie-Louise Struwe endlich einen Heiratsantrag machen. Sie kennen sich von seinem ersten Fall. Sophie ist sein Anker, hilft ihm, wenn ihn die Schatten seiner Vergangenheit wieder einmal einholen.... 1894: Hauke lebt und arbeitet als Kriminalhilfssergant in Kiel. Er hofft, bald eine Festanstellung als Kommissar zu erhalten. Dann könnte er Sophie-Louise Struwe endlich einen Heiratsantrag machen. Sie kennen sich von seinem ersten Fall. Sophie ist sein Anker, hilft ihm, wenn ihn die Schatten seiner Vergangenheit wieder einmal einholen. Denn der Untergang seines Schiffes vor Jahren, den er als Einziger überlebte, quält ihn noch immer. Es ist unruhig im Land, die Arbeiter sind mit ihrer Situation unzufrieden, die Sozialisten auf dem Vormarsch. Auch auf der größten Baustelle des Landes, dem Nord-Ostsee-Kanal, kriselt es. Die Arbeiter müssen 14 Stunden unter schwersten Bedingungen schuften, immer wieder kommt es zu Unfällen – oft mit Todesfolge. Als jetzt ausgerechnet der dänische Ingenieur Strasser ums Leben kommt will man politische Verwicklungen vermeiden und schickt Hauke, um den Fall zu untersuchen. Für Hauke ist es eine Gratwanderung zwischen Pflichtgefühl und Privatleben. Sein Chef geht über Leichen und macht ihm unmissverständlich klar, dass Strassers Tod als Unfall zu protokollieren ist. Doch Hauke sieht das anders und versucht engagiert den Dingen auf den Grund zu gehen. Neue Ermittlungsmethoden wie die Daktyloskopie (Fingerabdruckverfahren) und Mikroskope interessieren ihn. Unter Anwendung dieser Verfahren und durch pathologische Untersuchungen erkennt Hauke schnell, dass es sich hier um einen Mord handelt. Während seiner Ermittlungen kommt es zu weiteren Unfällen, alles sieht nach Sabotage aus. Und immer wieder führen die Spuren zu einem Unbekannten, der Hauke schon in Kiel aufgefallen ist, und zum Unternehmer Jennings und seinen Töchtern. Jennings ist für den Bauabschnitt zuständig, Strasser war sein Angestellter und bei den Arbeitern nicht beliebt, wird auch nach seinem Tod als Schinder beschimpft. Verdächtige gibt es viele ... „Tod am Nord-Ostsee-Kanal“ ist der zweite Teil er historischen Krimireihe um den ehemaligen Kapitän Hauke Sötje. Der erste Teil erschien bereits 2012 unter dem Titel „Fortunas Schatten“ im Dryas Verlag. Beide Bücher habe ich jeweils an nur einem Tag verschlungen! Anja Marschall verwebt hier reale historische Ereignisse mit einem extrem spannenden Kriminalfall. Hauke muss sich beeilen, er ahnt, dass alles auf ein großes Finale hinausläuft. Also liefert sich eine erbitterte Jagd mit seinen unbekannten Gegnern. Es hat unheimlichen Spaß gemacht, mit ihm zusammen die Fakten zu wälzen und zu grübeln, wer dahinter steckt. Je weiter der Bau vorangeht, desto weniger Zeit bleibt ihm. Man kann die Anspannung förmlich mit den Händen greifen. Auch das Setting des Buches hat mir sehr gut gefallen. Die aufgeheizte Stimmung der Arbeiter, der Dreck und Schlamm auf der Baustelle, die Unwirtlichkeiten des Wetters und der ständige Druck durch die Vorarbeiter werden sehr bildlich dargestellt, machten es extrem lebendig. Besonders interessant sind auch die Auszüge aus der Kanalzeitung von 1894, welche den Kapiteln des Buches vorangestellt sind. Sie liefern noch bessere Einblicke in die Arbeiten am Kanal und Bedingungen zur damaligen Zeit. Ergänzt wird das Buch durch historische Karten, Brückenansichten und Hintergründe zur Kriminalpolizei. „Tod am Nord-Ostsee-Kanal“ hat meinen Lesegeschmack voll getroffen: ein spannender Krimi mit historischen Bezügen, der mit interessanten Wendungen und falschen Fährten überzeugen konnte! Ich hoffe, dass es ein weiteres Buch mit Hauke geben wird und das nicht erst in 4 Jahren?!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0

Wird oft zusammen gekauft

Tod am Nord-Ostseekanal

Tod am Nord-Ostseekanal

von Anja Marschall

(5)
Buch
11,90
+
=
Der Bulle von der Schlei

Der Bulle von der Schlei

von Bengt Thomas Jörnsson

Buch
11,90
+
=

für

23,80

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Kundenbewertungen