Thalia.de

Tod in den Karawanken

Kriminalroman

(8)
Kommissar Simon Rosner hat sich in eine Entzugsklinik zurückgezogen, um seine Alkoholsucht behandeln zu lassen. Sein Aufenthalt wird jedoch jäh unterbrochen, als ihn ein alter Schulfreund um Hilfe bittet. Dessen dreizehnjährige Tochter ist verschwunden; die Mutter des Kindes verhält sich seltsam unbeteiligt. Stück für Stück gewinnt Rosner Einblick in eine familiäre Katastrophe – und gerät in einen Strudel aus Erpressung und Mord.
Portrait
Andrea Nagele ist mit Krimi-Literatur aufgewachsen und leitete über ein Jahrzehnt lang ein psychotherapeutisches Ambulatorium. Neben dem Schreiben betreibt sie eine psychotherapeutische Praxis. Sie lebt mit ihrer Familie in Klagenfurt am Wörthersee und in Grado in Italien.
… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Bezahlung bei Abholung

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 224
Erscheinungsdatum 19.10.2016
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-95451-961-3
Verlag Emons Verlag
Maße (L/B/H) 203/134/22 mm
Gewicht 289
Buch (Taschenbuch)
10,90
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Bezahlung bei Abholung

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • 45288065
    Tod am Semmering
    von Beate Maly
    (9)
    Buch (Taschenbuch)
    11,90
  • 40927140
    Die Toten der Villa Cappelletti
    von Amneris Magella
    (4)
    Buch (Taschenbuch)
    9,99
  • 44342078
    Das Paket
    von Sebastian Fitzek
    (149)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    19,99
  • 37921972
    Tod am Wörthersee
    von Andrea Nagele
    (9)
    Buch (Taschenbuch)
    10,90
  • 43646541
    Geheimnis in Weiß
    von J. Jefferson Farjeon
    (23)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    14,95
  • 45288380
    Der Ritter und der Tod.Ein einfacher Fall
    von Leonardo Sciascia
    Buch (Taschenbuch)
    9,90
  • 45119460
    Noble Gesellschaft
    von Joan Weng
    (6)
    Buch (Taschenbuch)
    9,99
  • 44200594
    Die Gauner von Pizzofalcone
    von Maurizio De Giovanni
    Buch (Taschenbuch)
    9,99
  • 45243730
    Mädchentod
    von Julia Heaberlin
    (2)
    Buch (Klappenbroschur)
    9,99
  • 40681428
    Tief ins Fleisch / Darian Richards Bd. 1
    von Tony Cavanaugh
    Buch (Taschenbuch)
    9,99
  • 45243921
    Sizilianische Rache / Luca Santangelo Bd.2
    von Ann Baiano
    (5)
    Buch (Paperback)
    14,99
  • 45217128
    Tochter der Inquisition
    von Peter Orontes
    Buch (Taschenbuch)
    12,99
  • 2797675
    Still und starr ruht der See
    von Gabriele Wolff
    Buch (Taschenbuch)
    7,95
  • 46155946
    Tod eines Alchimisten
    von Giacomo Leonelli
    Buch (Taschenbuch)
    12,99
  • 46698992
    Tod am Gardasee
    von Marta Donato
    (3)
    Buch (Klappenbroschur)
    14,90
  • 44253330
    Die Schöne und der Tod / Max Broll Krimi Bd.1
    von Bernhard Aichner
    (15)
    Buch (Taschenbuch)
    9,99
  • 44245003
    Tannie Marias Rezepte für Liebe und Mord
    von Sally Andrew
    (7)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    19,99
  • 45288987
    Cholera
    von Wolf Angern
    Buch (Taschenbuch)
    9,99
  • 42595307
    Das Labyrinth am Ende der Welt
    von Marcello Simoni
    Buch (Taschenbuch)
    14,95
  • 44252816
    Eine Frage der Würde / Avvocato Guido Guerrieri Bd.5
    von Gianrico Carofiglio
    Buch (gebundene Ausgabe)
    19,99

Kundenbewertungen


Durchschnitt
8 Bewertungen
Übersicht
7
1
0
0
0

Das Rätsel der Vergangenheit
von einer Kundin/einem Kunden aus Borken am 10.03.2017

Kommissar Simon Rosner befindet sich noch immer in einer Entzugsklinik und er hat bisher den Kampf gegen den Alkohol erfolgreich geführt. Er wird von seinem Schulfreund gebeten, sich um das Verschwinden der dreizehnjährigen Tochter Lena zu kümmern. Sie wollte zur getrennt lebenden Mutter Lilo fahren, ist aber niemals dort... Kommissar Simon Rosner befindet sich noch immer in einer Entzugsklinik und er hat bisher den Kampf gegen den Alkohol erfolgreich geführt. Er wird von seinem Schulfreund gebeten, sich um das Verschwinden der dreizehnjährigen Tochter Lena zu kümmern. Sie wollte zur getrennt lebenden Mutter Lilo fahren, ist aber niemals dort angekommen. Die Mutter hingegen macht einen recht gleich-gültigen Eindruck und vermutet einen pubertären Streich hinter dem Verschwinden ihrer Tochter. Rosner beginnt mit den Ermittlungen und stößt bald auf die gemeinsame Vergangenheit mit den beiden Eltern der Vermissten. Es scheint noch ein ungeklärtes Geheimnis von damals zu geben, was den Schatten über die aktuelle Situation wirft. Die spannende Suche nach der Wahrheit beginnt... Ich habe nun schon mehrere Bücher von Andrea Nagele gelesen und war immer von Ihrer atmosphärischen und tiefgehenden Schreibweise beeindruckt. "Tod in den Karawanken" steht den vorherigen Büchern in nichts nach. Auch hier gelingt es der Autorin sehr interessante Charaktere zu schaffen, die dem Buch ihren Stempel aufsetzen. Andrea Nagele ermöglicht dem Leser einen Einblick in die Psyche und die Gedanken der handelnden Personen und es fällt nicht leicht zwischen Gut und Böse zu unterscheiden. Die Spannung wird hier nicht durch ein Verbrechen aufgebaut, sondern durch den Umgang der Personen untereinander und mit ihrer Vergangenheit. Durch plötzliche Wendungen und neue Einblicke in die Geschehnisse der damaligen Zeit bildet sich nach und nach ein Netz, welches die Beteiligten eng miteinander verbindet. Die sehr clever inszenierte Geschichte endet in einem außergewöhnlichen aber für mich völlig schlüssigem Finale. Spekulationen bezüglich der Zusammenhänge können jederzeit angestellt werden und erhöhen den Unterhaltungswert des fesselnden Kriminalromans. Für mich war "Tod in den Karawanken" ein außergewöhnlicher und fesselnder Kriminalroman, der mir einige spannende Stunden beschert hat. Ich empfehle das Buch sehr gerne weiter und bewerte es mit fünf von fünf Sternen.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Tod in den Karawanken
von dorli am 06.03.2017

Grado/Klagenfurt. Lehrerin Lilo Grabner hat sich von ihrem Mann Hanno getrennt und will ein Sabbatjahr in Grado verbringen. Dort soll ihre 13-jährige Tochter Lena sie besuchen. Doch als Lilo etwas verspätet am Busbahnhof ankommt, um Lena abzuholen, ist diese verschwunden. Während Lilo halbherzig nach Lena sucht und sich kaum... Grado/Klagenfurt. Lehrerin Lilo Grabner hat sich von ihrem Mann Hanno getrennt und will ein Sabbatjahr in Grado verbringen. Dort soll ihre 13-jährige Tochter Lena sie besuchen. Doch als Lilo etwas verspätet am Busbahnhof ankommt, um Lena abzuholen, ist diese verschwunden. Während Lilo halbherzig nach Lena sucht und sich kaum Sorgen um den Verbleib ihrer Tochter macht, reagiert Hanno überaus aufgeregt. Er besteht darauf, dass Lilo zurück nach Klagenfurt kommt und setzt eine umfangreiche Suchaktion in Gang. Er bittet sogar seinen alten Schulfreund Simon Rosner um Hilfe. Simon ist Kommissar, aber eigentlich nicht im Dienst, da er sich wegen seiner Alkoholsucht in einer Entzugsklinik behandeln lässt… In einem weiteren Handlungsstrang lernt man Emil Tschauko kennen. Emil steht vor dem finanziellen Ruin und sieht kaum noch eine Perspektive für sich. Durch Zufall findet er in dem Nachlass seines Vaters ein brisantes Foto und hat eine Idee… „Tod in den Karawanken“ ist bereits der zweite Fall rund um Kommissar Simon Rosner, dieser Krimi ist aber auch ohne Kenntnis des ersten Bandes bestens verständlich. Andrea Nagele schafft schon mit den ersten Seiten eine packende Atmosphäre. Die Autorin erzählt die Geschichte flüssig und spannend, der gesamte Handlungsverlauf ist sehr gut durchdacht und psychologisch ausgefeilt - ich fühle mich direkt in das Geschehen hinein katapultiert, werde mitgerissen von einem Strudel aus gegenwärtigen und vergangenen Ereignissen und kann dabei prima über Hintergründe und Zusammenhänge Mitgrübeln und Miträtseln. Die Akteure werden interessant und vielschichtig präsentiert, sie sind allesamt ausdrucksstark und wirken echt und glaubwürdig. Man bekommt Einblick in die Gedanken und Beweggründe jedes Einzelnen und erlebt alles, was sie durchmachen, sehr intensiv mit. „Tod in den Karawanken“ hat mich durchweg begeistert. Unterschiedliche Perspektiven, zahlreiche offene Fragen, Rückblenden und Wendungen sorgen für eine abwechslungsreiche, lebendige Handlung und lassen zu keiner Zeit Langeweile aufkommen. Absolute Leseempfehlung!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Tod in den Karawanken
von nellsche am 05.03.2017

Kommissar Simon Rosner befindet sich in einer Klinik, um endlich seine Alkoholsucht in den Griff zu bekommen. Als sich ein alter Schulfreund meldet und ihn um Hilfe bittet, weil seine dreizehnjährige Tochter verschwunden ist, ist Rosner sofort bereit zu helfen. Die Mutter des Kindes, die Rosner auch seit damals... Kommissar Simon Rosner befindet sich in einer Klinik, um endlich seine Alkoholsucht in den Griff zu bekommen. Als sich ein alter Schulfreund meldet und ihn um Hilfe bittet, weil seine dreizehnjährige Tochter verschwunden ist, ist Rosner sofort bereit zu helfen. Die Mutter des Kindes, die Rosner auch seit damals kennt, verhält sich sehr merkwürdig und scheint sich nicht wirklich Sorgen um ihre Tochter zu machen. Rosner bekommt nach und nach Einblicke in die ganze Familientragödie und gerät in einen Strudel aus Erpressung und Mord. Dies war bereits der zweite Band um den Kommissar Simon Rosner. Und wieder bin ich einfach nur begeistert. Die Autorin schaffte es, mich sofort zu fesseln und in der Geschichte gefangen zu nehmen. Die Spannung wurde gut aufgebaut und durchgängig gehalten. Die Charaktere, egal ob Haupt- oder Nebencharakter, sind perfekt mit ihren Eigenarten und ihren Ecken und Kanten gezeichnet. Sie sind einfach realistisch und die Gedankengänge sind nachvollziehbar umschrieben. Rosners Alkoholsucht finde ich gut beschrieben. Er muss ständig gegen seine Dämonen ankämpfen, hat dabei aber glücklicherweise Unterstützung seiner Freundin. Mir gefällt es, dass ich als Leser auch an Rosners Privatleben und an seinen positiven Erlebnissen, aber auch an seinen Problemen etc., teilhaben kann. Das bringt ihn mir einfach sehr nahe. Lilo, die Mutter des verschwundenen Mädchens, fand ich sehr zwiegespalten dargestellt, was perfekt passte. Warum macht sie sich nicht solche Sorgen um ihre Tochter, wie es der Vater tut? Und irgendwas hat sie zu verbergen, vor dessen Entdeckung sie große Angst hat. Was könnte das sein? Für mich war immer spürbar, dass sie was verbirgt. Ein toll beschriebener Charakter und sehr passend zur Geschichte! Der Plot hat mir sehr gut gefallen und ich empfand ihn als sehr dicht und atmosphärisch. Ich hatte mir viele Überlegungen gemacht, die dann wieder zerschlagen wurden. Am Ende waren die Zusammenhänge dann doch anders als gedacht. Wirklich sehr gelungen. Ich gebe eine klare Leseempfehlung und das Buch bekommt fünf Sterne von mir.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Schatten der Vergangenheit
von mabuerele am 02.03.2017

„...Lilo schwebte elfengleich über das Parkett, wunderschön anzusehen. Magdalena dagegen machte tollkühne, manche auch ungelenke Sprünge. Einen davon mitten in sein Herz...“ Lilo ist Lehrerin und hat sich ein Sabbatjahr genommen. Nach der Trennung von ihren Mann bezieht sie eine Wohnung in Graz. Gerade ist sie auf den Weg zum... „...Lilo schwebte elfengleich über das Parkett, wunderschön anzusehen. Magdalena dagegen machte tollkühne, manche auch ungelenke Sprünge. Einen davon mitten in sein Herz...“ Lilo ist Lehrerin und hat sich ein Sabbatjahr genommen. Nach der Trennung von ihren Mann bezieht sie eine Wohnung in Graz. Gerade ist sie auf den Weg zum Bus, um ihre 13jährige Tochter Lena abzuholen. Die aber ist nicht mit dem Bus gekommen. Ihr Mann Hanno zwingt sie, in die gemeinsame Wohnung zurückzukehren und informiert Kommissar Simon Rosner. Eigentlich ist Rosner außer Dienst, denn er versucht in einer Klinik, vom Alkohol los zu kommen. Die Autorin hat einen fesselnden Krimi geschrieben, der die psychischen Tiefen der Protagonisten auslotet. Hanno, Lilo und Simon kennen sich aus der Schulzeit. Damals gehörte in ihren Kreis noch Lilos Freundin Magdalena. Die Personen werden gut charakterisiert. Lilo ist eiskalt und ich-bezogen. Das zeigt sich schon zu Beginn, als sie den Abend mit einem Freund verbringt, anstatt ihre Tochter zu suchen. Sie versteht es, Menschen zu manipulieren und nimmt es mit der Wahrheit nicht sehr genau. Hanno dagegen drückt sich gern vor Entscheidungen. Er geht in seinen Beruf auf und hat ein gutes Verhältnis zu seiner Tochter. Simon Rosner hat nach dem Tod seiner Tochter Trost im Alkohol gesucht. Seiner neuen Freundin Alice zuliebe, die ihm gut tut, bekämpft er nun seine Sucht. Der Schreibstil des Buches lässt sich gut lesen. Die Geschichte hat mich schnell in ihren Bann gezogen. Lena erscheint wenige Tage später zu Hause. Sie war bei einem Freund. Doch damit beginnt das eigentliche Drama, denn Lena hat einen Erpresserbrief gefunden, der an ihre Mutter gerichtet war. Bald wird klar, dass sich die Erpressung auf ein Geschehen weit in der Vergangenheit bezieht. Die Autorin lässt mich als Leser die letzten Schuljahre von Simon, Hanno. Lilo und Magdalena erleben. Liebe und Eifersucht waren damals die Gründe für Spannungen im Freundeskreis. Obiges Zitat stammt von Simon Rosner. Doch er war nicht der einzige, der ein Auge auf Magdalena geworfen hatte. Die Autorin lässt weitere Person auftreten. Eine davon ist Emil. Er braucht dringend Geld. Bei den Ausräumen einer Hütte findet er ein Foto. Damit erpresst er Lilo. Was aber hat er darauf gesehen? Geschickt versteht es die Autorin, Gegenwart und Vergangenheit als zwei Seiten einer Handlung darzustellen. Dabei erzählt Lilo ihren Teil der Geschichte selbst, während ansonsten ein neutraler Erzähler den Part übernimmt. In der Handlung sind noch andere Lebensgeschichten und berührende Schicksale enthalten. Die möge der zukünftige Leser selbst finden. Das Besondere dabei ist, dass auch Nebendarstellung gut charakterisiert werden und mir ein Blick in ihre Vergangenheit gestattet wird. Ich könnte es anders formulieren: Rund um die spannende Krimihandlung erzählt die Autorin eine Vielzahl verschiedener Lebensgeschichten und integriert sie gekonnt ins Geschehen. Das Cover mit dem Blick auf die Berge passt zum Thema. Die Geschichte hat mir ausgezeichnet gefallen. Der hohe Spannungsbogen, die logisch konstruierte Handlung und die komplexen Beziehungen der so unterschiedliche Protagonisten geben dem Roman sein außergewöhnliches Flair.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Ungewöhnlicher Krimi der durch seine Charakterdarstellungen überzeugt
von einer Kundin/einem Kunden aus Duisburg am 01.03.2017

Das Buch ist der 2.Fall von Kommissar Simon Rosner. (1.Fall Tod am Wörthersee). Zu Beginn des Buches verschwindet die 13jährige Lena, worauf ihre getrenntlebenden Eltern sehr unterschiedlich reagieren. Ihre Mutter Lilo scheint sich wenig Sorgen zu machen und eher mit ihrem eigenen chaotischen Leben beschäftigt zu sein, Hanno der Vater... Das Buch ist der 2.Fall von Kommissar Simon Rosner. (1.Fall Tod am Wörthersee). Zu Beginn des Buches verschwindet die 13jährige Lena, worauf ihre getrenntlebenden Eltern sehr unterschiedlich reagieren. Ihre Mutter Lilo scheint sich wenig Sorgen zu machen und eher mit ihrem eigenen chaotischen Leben beschäftigt zu sein, Hanno der Vater dreht hingegen eher durch vor Sorge. Hanno ist auch derjenige der seinen alten Schulfreund Rosner um Hilfe bittet, der gerade selber versucht sein Leben wieder zu ordnen. Rosner befindet sich momentan in einer Entzugsklinik, hilft seinem alten Schulfreund aber dennoch. Noch ahnt er nicht, dass es am Ende um mehr geht als nur um das Verschwinden von Lena. Das Buch baut für mich von der ersten Seite an Spannung auf. Die einzelnen Kapitel zeigen das Geschehnis und die Ereignisse aus den unterschiedlichsten Perspektiven, Hanno, Rosner, Lilo und weitere geben abwechselnd Einblicke in ihre Geschichte und ihre jeweilige Sicht der Dinge. Dabei ist zu erwähnen, dass nur Lilo aus der Ich-Perspektive erzählt. Die einzelnen Perspektiven werden gekonnt ineinander verwebt und es entsteht eine packende Geschichte. Dabei erfahren wir viel aus der Vergangenheit der Protagonisten, wobei sich nicht nur Rosner und Hanno aus Schulzeiten kennen. Vieles aus der Gegenwart hat ihren Ursprung in der Vergangenheit. Die Charaktere sind sehr gut herausgearbeitet und es entsteht ein 3-Dimensionales Bild der Hauptfiguren, deren Entwicklung und Verhalten sich gerade durch die Rückblenden gut erklärt. Es sind keine klassischen Sympathieträger dabei, bzw. kein reines Duell „gut gegen Böse“ was die Geschichte in meinen Augen gerade interessant macht. Es gibt immer wieder Wendungen, die man nicht erwartet, so dass die Spannung bis zum Schluss anhält. Ich kann eine klare Leseempfehlung abgeben. Für mich war es ein spannender Roman, der gerade durch seine verschiedenen Charakterdarstellungen überzeugt. Ich möchte noch anmerken, dass es nicht unbedingt notwendig ist den 1.Fall vorher zu lesen. Die Charaktere bauen zwar aufeinander auf und entwickeln sich in den Büchern weiter, aber aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass man sich auch ohne den ersten Fall gelesen zu haben gut in den Roman einfinden kann. Ohne das Gefühl zu haben es würden einem Informationen fehlen.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Sich zersetzende Seelen....
von einer Kundin/einem Kunden aus Andernach am 27.02.2017

Kommissar Simon Rosner ist bei der Polizei Klagenfurt eigentlich krankheitsbedingt außer Dienst. Er hat endlich eine Entzugstherapie gegen seinen langjährigen Alkoholismus begonnen. Da ruft ihn sein Schulfreund Hanno, ein inzwischen erfolgreicher Bauunternehmer, an. Seine 13 jährige Tochter Lena, sollte mit dem Bus zu seiner getrennt lebenden Ehefrau Lilo nach... Kommissar Simon Rosner ist bei der Polizei Klagenfurt eigentlich krankheitsbedingt außer Dienst. Er hat endlich eine Entzugstherapie gegen seinen langjährigen Alkoholismus begonnen. Da ruft ihn sein Schulfreund Hanno, ein inzwischen erfolgreicher Bauunternehmer, an. Seine 13 jährige Tochter Lena, sollte mit dem Bus zu seiner getrennt lebenden Ehefrau Lilo nach Grado fahren und kam dort nie an. Lilo scheint erstaunlich sorglos und hält Lenas Verschwinden für einen Akt pubertätsbedingter Rebellion. Schon zu Schulzeiten konnten Lilo und Rosner sich nicht leiden. Lilo hält Rosner für einen Versager, er sie für ein manipulatives Miststück. Ziemlich unwillig beginnt er nachzuforschen und stößt auf Ungereimtheiten, als Lena dank Handyortung wieder gefunden werden kann. Dennoch kann Rosner das Geschehene nicht abhaken, obwohl er mit dem plötzlichen Auftauchen seiner Ex-Frau, seiner Therapie und der Sehnsucht nach seiner geliebten Alice, die auf Weltreise ist, eigentlich beschäftigt genug sein sollte. Sehr interessant ist an diesem Krimi, die Erzählperspektive. Stets wird ein wenig distanziert, in der dritten Person geschrieben, aus verschiedenen Blickwinkeln, auch von Randfiguren, über deren Bedeutung man bis relativ vor Schluß man rätselt. Doch ausgerechnet Lilo, die mit ihrem unbeteiligten Verhalten Rosners Aufmerksamkeit erregt, erzählt ihren Part in der ich-Form. Eigentlich könnte man meinen, daß dadurch Nähe entstünde, der Leser sich mit Lilo identifiziere. Das Gegenteil ist jedoch der Fall. Lilos Gedanken sind egozentrisch, nicht nachvollziehbar und abstoßend. Zudem wird in diesem Buch sehr viel getrunken. Aber es wird nicht verniedlicht, sondern die Alltäglichkeit von Alkoholismus in seinen verschiedenen Vorkommensformen vor Augen geführt. Nein, es sind nicht alles Alkoholiker, aber mir ist bislang nie bewußt gewesen, daß körperliche Alkoholentzugssymptome so lange anhalten können. Auch wenn ich schon x Arztberichte über Entgiftungen gelesen haben, in denen immer wieder beschrieben wird, daß Medikamente (und zwar nicht zu knapp und nicht unbedingt harmlose) gegeben werden, um die Entzugserscheinungen zu dämpfen, war es mir nie bewußt, daß es doch zum Teil ähnlich sein muß, wie beim Entzug von Betäubungsmitteln. Auch die psychischen Tücken mit denen der abstinente Alkoholiker zu kämpfen hat werden eindrucksvoll beschrieben, ohne in diesem recht kurzen Krimi zu viel Raum einzunehmen. Die Autorin schafft es einfach die Dinge auf den Punkt zu bringen, ohne sich in Ausführungen und Beschreibungen zu verheddern. Sie doziert nicht, der Leser muß einfach seine eigenen Schlüsse ziehen. Ich hatte weder das Gefühl, mir würde etwas fehlen, noch das Bedürfnis ausschweifige Ausführungen gerne zu kürzen – einfach schön knackig. Bis ganz zum Ende bleibt der Leser im Unklaren, was denn nun eigentlich mit Lilo los ist. Man erfährt sehr viel aus ihrer Schulzeit und ihrer recht ungesunden Beziehung zu ihrer „besten“ Freundin und dennoch geht es dem Leser wie Rosner, man kann sich nicht wirklich überwinden sie zu mögen. Gerade das Ende gefällt mir sehr gut, auch wenn es nicht das klassische Krimiende ist. Es hat für mich eher den Lösungscharakter von Sartre, jeder ist seine und des anderen Hölle, ohne dabei jedoch zu deprimieren. Denn es gibt bei diesem facettenreichen Ende auch sympathische Gewinner. Da kann ich nur sagen: Viel Spaß beim Lesen! 5 von 5 Sternen

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Ein Krimi mit vielen Überraschungen!
von einer Kundin/einem Kunden aus Fürth am 22.02.2017

Zum Buch: Das Buch fängt langsam an und nimmt dann aber sehr schnell an Erzähltempo auf, viele Charaktere, die doch scheinbar recht eigenwillig sind. Hanno (der Vater der verschwundenen Tochter) der als Überglucke dargestellt wird, eine Mutter - Lilo , die sich keinerlei Gedanken über ihre verschwundene Tochter macht und... Zum Buch: Das Buch fängt langsam an und nimmt dann aber sehr schnell an Erzähltempo auf, viele Charaktere, die doch scheinbar recht eigenwillig sind. Hanno (der Vater der verschwundenen Tochter) der als Überglucke dargestellt wird, eine Mutter - Lilo , die sich keinerlei Gedanken über ihre verschwundene Tochter macht und scheinbar ein neues Leben beginnen will. Wie passen hier die merkwürdigen Briefe dazu, die sie bekommt und was hat die Vergangenheit mit dem Verschwinden der Tochter zu tun, oder ist es Zufall, dass der Kriminalist eine Person aus der Vergangenheit von Hanno und Lilo ist? Und wie hängt Magdalena die "alte" Freundin hier mit drin? Hat Lilo etwas mit dem Tod von Magdalena zu tun? Und was hat Emil entdeckt der Lilo erpresst? Sie sagt sie sei unschuldig, ist sie das? Überraschend bis zum Schluss. Viele Geheimnisse werden gelüftet und man denkt, es sei nun endlich alles geklärt, aber ein kleines Geheimnis überdauert doch bis nach dem Ende der Geschichte. Das finde ich gut so. Fazit: Ein wirklich gut geschriebenes und überraschendes Buch. Ich bin wirklich begeistert und werde mir den Vorgängerband (den ich noch nicht kannte) besorgen. Aber auch ohne den ersten Band kann man dieses Buch sehr gut lesen. Ein Krimi ganz nach meinem Geschmack, mit eigenwilligen Charakteren, nicht glatt sondern so verwoben wie die Geschichte selbst. Bitte mehr von dieser Art von Büchern!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Wenn einem die Dämonen aus der Vergangenheit keine Ruhe lassen…
von janaka aus Rendsburg am 04.03.2017

*Inhalt* Ein dreizehnjähriges Mädchen verschwindet, ihre Mutter macht sich kaum Sorgen, der Vater dagegen schon. Er holt seinen alten Freund Kommissar Simon Rosner aus der Reha, damit dieser die Polizei bei der Suche unterstützt. Rosner kommt einem langgehüteten Geheimnis auf die Spur und muss aber auch mit seinen eigenen Dämonen... *Inhalt* Ein dreizehnjähriges Mädchen verschwindet, ihre Mutter macht sich kaum Sorgen, der Vater dagegen schon. Er holt seinen alten Freund Kommissar Simon Rosner aus der Reha, damit dieser die Polizei bei der Suche unterstützt. Rosner kommt einem langgehüteten Geheimnis auf die Spur und muss aber auch mit seinen eigenen Dämonen kämpfen… *Meine Meinung* "Tod in den Karawanken" von Andrea Nagele ist mein erster Krimi der Autorin. Dank des flüssigen Schreibstils bin ich schnell in die Geschichte gekommen. Die Geschichte ist interessant, nur manchmal fehlte es mir an Spannung. Verschiedene Handlungsstränge machen diesen Krimi etwas komplexer und es wird auch viel aus der Vergangenheit erzählt. Die Charaktere sind vielschichtig und lebendig. Simons Werdegang hat mich sehr traurig gemacht und ich finde es toll, dass er seine Alkoholsucht versucht, in den Griff zu bekommen. Lilo, die Mutter ist eine Frau, mit der ich nicht warm werde. Ich finde sie sehr egoistisch und gefühlskalt. Die Dynamik der Clique von damals Hanno, Lilo, Simon und Magdalena wird sehr anschaulich beschrieben, Neid und Eifersucht spielen eine große Rolle. Und auch heute noch herrscht zwischen Lilo und Simon Wut und Hass. *Fazit* Spannung und eigenwillige Charaktere sind hier vereint. Von mir bekommt dieser Krimi gute 4 Sterne und eine klare Leseempfehlung.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0

Wird oft zusammen gekauft

Tod in den Karawanken

Tod in den Karawanken

von Andrea Nagele

(8)
Buch (Taschenbuch)
10,90
+
=
Glühwein, Mord und Gloria

Glühwein, Mord und Gloria

von Manfred Baumann

(1)
Buch (Taschenbuch)
9,99
+
=

für

20,89

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen