Thalia.de

Todesgruß / Maike Graf und Max Teubner Bd. 1

Kriminalroman

(10)
Ein brutaler Mord erschüttert die westfälische Kleinstadt Unna während der alljährlichen Altstadtkirmes. Eine Zahnärztin wird erdrosselt im Stadtpark aufgefunden. Um ihren Hals hängt ein Lebkuchenherz mit der Aufschrift »Ein letzter Gruß, G.«.
Kommissarin Maike Graf und ihr Kollege Max Teubner nehmen die Ermittlungen auf und stoßen schon bald auf eine heiße Spur, als ein weiterer Mord geschieht. Erneut trägt das Opfer ein Lebkuchenherz, und es scheint nur eine Frage der Zeit zu sein, bis der Mörder wieder zuschlägt …
Portrait
Astrid Plötner, geb. 1967 in Westfalen, wo sie auch heute mit ihrer Familie lebt, begann 2007 ein Fernstudium für Autoren am Institut für Lernsysteme in Hamburg, welches sie Ende 2008 erfolgreich abschloss. Seitdem konnte sie zahlreiche Kurzgeschichten in Anthologien veröffentlichen. Die Vorliebe der Autorin liegt beim Schreiben von Krimis, obwohl auch schon Fantasy-, Liebes-, Tier-, und Kindergeschichten aus ihrer Feder flossen. Sie ist Mitglied bei der Autorenvereinigung Mörderische Schwestern.
… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Bezahlung bei Abholung

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 407
Erscheinungsdatum 06.07.2016
Serie Maike Graf und Max Teubner 1
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-8392-1949-2
Reihe Kriminalromane im GMEINER-Verlag
Verlag Gmeiner Verlag
Maße (L/B/H) 200/121/38 mm
Gewicht 421
Buch (Taschenbuch)
11,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Bezahlung bei Abholung

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • 45217647
    Trittbrettmörder
    von Arne Dessaul
    Buch
    11,99
  • 44153109
    Eisiges Runengrab
    von Robert Mrazek
    (1)
    Buch
    9,99
  • 39145490
    Die da kommen
    von Liz Jensen
    Buch
    9,95
  • 45217290
    Ostfriesenkind
    von Alida Leimbach
    Buch
    11,99
  • 11392256
    Die Therapie
    von Sebastian Fitzek
    (104)
    Buch
    9,99
  • 44342078
    Das Paket
    von Sebastian Fitzek
    (47)
    Buch
    19,99
  • 45030181
    Weißwurstconnection / Franz Eberhofer Bd.8
    von Rita Falk
    (8)
    Buch
    15,90
  • 45312950
    Im Wald / Oliver von Bodenstein Bd.8
    von Nele Neuhaus
    (128)
    Buch
    22,00
  • 45244169
    Die Entscheidung
    von Charlotte Link
    (19)
    Buch
    22,99
  • 45230325
    Himmelhorn / Kommissar Kluftinger Bd.9
    von Volker Klüpfel
    (6)
    Buch
    19,99
  • 45228571
    Das Joshua-Profil
    von Sebastian Fitzek
    (1)
    Buch
    10,90
  • 45331936
    Lunapark / Kommissar Gereon Rath Bd.6
    von Volker Kutscher
    Buch
    22,99
  • 45255285
    Zorn - Wie du mir / Hauptkommissar Claudius Zorn Bd.6
    von Stephan Ludwig
    (2)
    Buch
    9,99
  • 39188935
    Thiesler, S: Versunken
    von Sabine Thiesler
    (3)
    SPECIAL
    6,99 bisher 19,99
  • 34461159
    Böser Wolf / Oliver von Bodenstein Bd.6
    von Nele Neuhaus
    (13)
    Buch
    10,99
  • 43891681
    Eine unbeliebte Frau
    von Nele Neuhaus
    Buch
    6,66
  • 15109959
    Der Seelenbrecher
    von Sebastian Fitzek
    (113)
    Buch
    9,99
  • 45244789
    Die Wahrheit
    von Melanie Raabe
    (143)
    Buch
    16,00
  • 43891696
    Der Prinzessinnenmörder
    von Andreas Föhr
    Buch
    6,66
  • 25903287
    Der Augensammler
    von Sebastian Fitzek
    (62)
    Buch
    9,99

Kundenbewertungen


Durchschnitt
10 Bewertungen
Übersicht
6
4
0
0
0

Noch fünf Sterne für den Lebkuchenherzmörder
von einer Kundin/einem Kunden aus Gundelfingen am 29.08.2016

Es geht schon mit einem fesselnden Prolog los, indem sich eine Mutter das Leben nimmt, weil sie den Tod ihres geliebten Sohnes Benny nicht überwinden kann. Wenig später bekommt Kommissarin Maike Graf einen anonymen Anruf, dass jemand plant die Zahnärztin Judith Heinemann Schönfeld zu ermorden. Die Ärztin nimmt die... Es geht schon mit einem fesselnden Prolog los, indem sich eine Mutter das Leben nimmt, weil sie den Tod ihres geliebten Sohnes Benny nicht überwinden kann. Wenig später bekommt Kommissarin Maike Graf einen anonymen Anruf, dass jemand plant die Zahnärztin Judith Heinemann Schönfeld zu ermorden. Die Ärztin nimmt die Warnung jedoch auch nicht ernst, was sie wenig später schon büßen muss. Denn schon am nächsten Tag haben Kommissarin Maike Graf und ihr Kollege Max Teubner ihren Fall zu bearbeiten. Die Ärztin wurde betäubt, erdrosselt und anschließend mit einem Lebkuchenherz mit der Aufschrift „Ein letzter Gruß, G.“ um den Hals am Kriegerdenkmal abgelegt. Die Ermittlungen laufen zäh an, die Befragungen sind wenig ergiebig, Verdächtige gibt es zahlreiche, aber handfeste Beweise fehlen gänzlich. Der Staatsanwalt macht sowieso schon Druck und als dann ein zweites Opfer mit dem gleichen Herz um den Hals auftaucht, beginnt ein Wettlauf gegen die Zeit. Der Krimi ist spannend von Anfang an, was hat der Prolog mit dem Mord zu tun? Wie stehen die Morde in Verbindung? Wer ist G. - Gero, Guido, Grabowski oder einfach eine falsche Fährte? Was haben die krummen Immobiliengeschäfte, was die Affären mit den Morden zu tun? Beim Lesen hat man stets zahlreiche Fragezeichen im Kopf und durch falsche Fährten und geschickte Perspektivwechsel wirklich viel zu grübeln und kombinieren. Mir hat sich beim Lesen irgendwann ein Verdacht aufgedrängt, aber die Zusammenhänge, kleinen Details und auch die wirkliche Bestätigung bekam ich erst bei einem wirklich rasanten Finale. Super spannend gemacht und ich konnte das Buch irgendwann nicht mehr aus der Hand legen. Der Spur mit dem Herz wird erst ziemlich spät nachgegangen, es ist aber nicht so, dass diese Ermittlungsrichtung nicht früher schon einmal kurz zur Sprache kommt. Kommissare sind auch nur Menschen, und wo Menschen sind, da menschelt es halt und deshalb ist auch einmal ein Versäumnis drin, vor allem beim ersten Fall für das Team. Gut gefällt mir auch, dass man ein bisschen Einblick ins Privatleben erhält, genau so viel um die Ermittler menschlich werden zu lassen, aber nie zu viel um Spannung zu rauben. Der Sprachstil ist angenehm, flüssig und locker, leicht. Man fliegt fast durch die Seiten. Es wird auch sehr anschaulich beschrieben, so konnte ich mir z.B. den blessierten Staatsanwalt, der fast seinen Anzug sprengt, mehr als lebendig ausmalen. Maike ist mir von Anfang an sympathisch. Sie ist eine allzeit hilfsbereite junge Frau, die weiß was sie vom Leben will und vor allem auch eine kompetente Ermittlerin. Max Täubner ist ein sehr angenehmer Kollege, der neben den Ermittlungen noch mit einem unbekannten Sprayer zu tun bekommt, der auch Fenster einwirft und sein Auto verkratzt, was zusätzlich für Spannung sorgt. Richtig liebenswert ist auch Sören Reinders, der sich liebevoll um sein Töchterchen kümmert und auch ab und an einmal für einen Lacher sorgt. Auch die Nebendarsteller sind toll gezeichnet, bei Frau Döring, dem Drachen in Maikes Haus, angefangen, über den Rechtsmediziner Severin, der für jeden Tratsch zu haben ist oder die Dortmunder Ermittlerin Sabrina Sauber, die es sich gleich zu Beginn mit ihrem Übereifer mit allen anderen verscherzt, bis hin zur Zeugin Frau Ragnick, die für jeden Raucher einfach nur abschreckend sein kann. Alles in allem hat mich „Todesgruß“ wirklich sehr gut unterhalten und bekommt von mir daher auch noch 5 Sterne.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
1 0
Ein gelungener Krimi, spannend und geheimnisvoll
von janaka aus Rendsburg am 17.09.2016

*Inhalt* Kommissarin Maike Graf erhält einen Anruf, der unbekannte Anrufer hat ein Mordkomplott mitbekommen. Die Zahnärztin Dr. Judith Heinemann-Schönfeld soll von ihrem Mann umgebracht werden. Maike warnt die Zahnärztin, doch sie glaubt ihr nicht. Das wird ihr zum Verhängnis, am nächsten Morgen wird Dr. Judith Heinemann-Schönfeld tot aufgefunden, um ihren... *Inhalt* Kommissarin Maike Graf erhält einen Anruf, der unbekannte Anrufer hat ein Mordkomplott mitbekommen. Die Zahnärztin Dr. Judith Heinemann-Schönfeld soll von ihrem Mann umgebracht werden. Maike warnt die Zahnärztin, doch sie glaubt ihr nicht. Das wird ihr zum Verhängnis, am nächsten Morgen wird Dr. Judith Heinemann-Schönfeld tot aufgefunden, um ihren Hals hängt ein Lebkuchenherz "Ein letzter Gruß, G." Die Kommissare Maike Graf und Max Teubner nehmen die Ermittlungen auf, Hilfe bekommen sie von der Mordkommission aus Dortmund. Zuerst ermitteln sie im familiären Umkreis, doch dann wird eine zweite Leiche mit dem gleichen Herz gefunden. Wie hängen die beiden Fälle zusammen? Der Polizei wird klar, dass Eile geboten ist, denn dies wird nicht der letzte Tote sein… *Meine Meinung* Die Autorin Astrid Plötner hat mit "Todesgruß" einen spannenden Krimi aus ihrer Heimatstadt Unna geschrieben und damit einen guten Grundstein für eine neue Krimi-Reihe mit sympathischen Ermittlern gelegt. Ihr Schreibstil ist flüssig und fesselnd, somit fällt der Einstieg in die Geschichte sehr leicht. Mit dem geheimnisvollen Prolog wird eine gute Spannung aufgebaut, die sich noch im Laufe der Geschichte steigert. Die Autorin führt den Leser mit Hilfe von Perspektivwechsel und falsche Fährten geschickt durch die Handlung, es hat mir Spaß gemacht, den Kommissaren bei ihren Ermittlungen über die Schulter zu schauen. Die Charaktere sind lebendig, facettenreich und vielschichtig. Maike ist eine sehr sympathische Frau, die sich auch neben ihren harten Job noch um ihre Mitmenschen kümmert. Dies ist ihr erster Fall in Unna und sie integriert sich perfekt in das Team. Ihr Partner Max Teubner ist auch ein kompetenter Ermittler und mir auch sehr sympathisch. Neben dem Fall hat er ein privates Problem mit einem jungen Mann, den er nicht kennt. Dann ist da noch Sören Reinders, er sorgt immer wieder für kleinen Lacher zwischendurch. Und auch alle andere Charaktere integrieren sich wunderbar in die Geschichte. *Fazit* Dieser Krimi ist spannend und fesselnd, mit sympathischen Ermittlern und einer geheimnisvollen Geschichte, er bekommt eine klare Leseempfehlung von mir und 5 ?????.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Ein durchaus gelungener Krimi!
von KrimiFan2016 aus Krempe am 06.09.2016

Am Stadtpark in Unna wird eine hübsche blonde Frau ermordet aufgefunden. Um den Hals trägt sie ein Lebkuchenherz mit der Aufschrift „Ein letzter Gruß, G“. Die Kommissarin Maike Graf und ihr Kollege Max Teubner ermitteln in alle Richtungen im privaten Umfeld, sowie im geschäftlichen Umfeld der ermordeten Frau. Die,... Am Stadtpark in Unna wird eine hübsche blonde Frau ermordet aufgefunden. Um den Hals trägt sie ein Lebkuchenherz mit der Aufschrift „Ein letzter Gruß, G“. Die Kommissarin Maike Graf und ihr Kollege Max Teubner ermitteln in alle Richtungen im privaten Umfeld, sowie im geschäftlichen Umfeld der ermordeten Frau. Die, wie sich herausstellt, als Zahnärztin in einer eigenen Praxis in einer Villa tätigt ist. Schon bald geschieht ein weiterer Mord, der noch mehr Verdächtige ins Spiel bringt. Die 36 jährige Kommissarin Maike Graf, ist eine überaus sympathische Frau, die an drei „Baustellen“ arbeitet. Beschäftigt mit der Renovierung ihrer Wohnung, mit den zwei Morden und zusätzlich leistet sie einer älteren Nachbarin Gesellschaft, die auf fremde Hilfe angewiesen ist. Der Sohn, der älteren Dame ist mit der Betreuungssituation überfordert, zumal er sich mit zwei Jobs über Wasser halten muss, um die Betreuung seiner Mutter zu gewährleisten. Der 42 jährige Kollege Max Teubner wohnt bei seiner Tante Belinda in einem Landhaus. Max Teubner ist nicht nur mit den zwei Morden beschäftigt, sondern auch mit seiner persönlichen Geschichte, die ihn jetzt einholt. Die privaten Geschichten von Kommissarin Maike Graf und Max Teubner geben dem Krimi die Würze und beide Kommissare bilden eine gute Einheit. Interessant ist der Prolog, der bis zum Ende des Krimis den Leser rätseln und überlegen lässt, wie der Prolog sich in die Geschichte einfügt. Mir gefällt der Prolog sehr gut, da ich die ganze Zeit mit gerätselt habe. Fazit: Der Krimi ist ein gutes Jogging fürs Gehirn! Denn rätseln hält ja bekanntlich jung und ist gut fürs Gehirn. Ich habe den ganzen Krimi lang durchgerätselt, wer der Mörder oder die Mörderin ist. Dies hat mir sehr gut gefallen. Meiner Ansicht nach gibt es nichts Schlimmeres bei einem Krimi, wenn man den Mörder oder die Mörderin am Anfang des Krimis schon erahnen kann. Dieses ist hier nicht der Fall. Ein durchaus gelungener Krimi! Aus diesem Grund vergebe ich 5 Sterne.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Mord zur Kirmeszeit
von einer Kundin/einem Kunden aus Berlin am 21.08.2016

Im November zur Kirmeszeit wird, in Unna im Stadtpark am Kriegerdenkmal angelehnt, eine Tote mit einem Lebkuchenherz um den Hals und der Inschrift „Letzter Gruß, G.“ gefunden. Es ist der erste Fall für Hauptkommissarin Maike Graf und ihren Kollegen Max Teubner. Hilfe kommt von der Kriminalpolizei aus... Im November zur Kirmeszeit wird, in Unna im Stadtpark am Kriegerdenkmal angelehnt, eine Tote mit einem Lebkuchenherz um den Hals und der Inschrift „Letzter Gruß, G.“ gefunden. Es ist der erste Fall für Hauptkommissarin Maike Graf und ihren Kollegen Max Teubner. Hilfe kommt von der Kriminalpolizei aus Dortmund unter dem verantwortlichen Kommissar Hübner, dem Exfreund von Maike. Nachdem sie sich von ihm getrennt hat, ließ sie sich nach Unna versetzen, wo sie kürzlich eine kleine Eigentumswohnung erworben hat. Noch ist bei der Renovierung viel zu tun und sie ist froh, dass sie gelegentlich zum Romméspielen ihre Nachbarin, die nach einem Schlaganfall im Rollstuhl sitzt, zur Abwechslung besuchen kann. Der Sohn, der Fotograf David Grabowski, mag Maike ebenfalls und als geübter Hobbykoch bringt er leckere Gerichte auf den Tisch. Zunächst wird im Umfeld der Toten ermittelt. Es handelt sich um die Zahnärztin Judith Heinemann- Schönfeld. Mit ihrem Mann Guido führte sie noch die Praxis gemeinsam, denn die Ehe bestand nur noch auf dem Papier. Der Verkauf des gemeinsamen Haues war bereits notariell beglaubigt. Gero, der Makler, der alles in die Wegegeleitet hatte, steht finanziell mit dem Rücken an der Wand. Ehemann und Makler hatten die gleiche Geliebte. Mit der besten Freundin hatte sich die Zahnärztin kürzlich laut in der Praxis gestritten und auch das Verhältnis ihrer Eltern zum Schwiegersohn Guido, der immer wieder verschwindet, ist nicht das Beste. Viele Personen hätten also ein Motiv gehabt. Ein Stadtstreicher, der er die Tote nach Wertsachen durchsuchte, hatte vorher Merkwürdiges beobachtet. Der zuständige Staatsanwalt möchte endlich der Presse Erfolge vorweisen und macht Druck und sieht den Obdachlosen schon als Täter. Da geschieht ein weiterer Mord und der Tote wird ebenfalls mit einem Lebkuchenherz und der gleichen Inschrift direkt vor dem Gericht gefunden. Es gibt eine Verbindung zum Makler Gero, da ein Grundstücksverkauf geplant war. Als wenige Tage später eine weitere Frau vermisst wird, liegt der Verdacht, eines Serientäters nahe. Merkwürdig ist, dass es Zusammenhänge mit der Zahnarztpraxis von Judith Heinemann-Schönfeld gibt, aber nicht zum Makler. Die ermittelnden Beamten stehen aber vor einem scheinbar unlösbaren Rätsel. Es ist spannend mit dem Ermittlerteam den unterschiedlichen Spuren zu folgen. Alles ist flüssig und gut erzählt. Die Verbindung zum Privatleben der ermittelnden Beamten wird geschickt geknüpft und ergibt einen logischen Zusammenhang mit der Handlung. Hier liegt am Ende auch der Schlüssel zur Lösung der Fälle. Alles endet mit einem dramatischen Finale, das an Hochspannung nichts zu wünschen offen lässt. Das Ende ist in sich absolut stimmig und stellt auch den Bezug zum Prolog klar dar. Fazit: Aus meiner Sicht eine klare Leseempfehlung für alle, die einen Krimi mit einer gut durchdachten Handlung und spannenden Ermittlungen von sympathischen Polizisten mögen. Die Personen und ihr Umfeld sind gut beschrieben und glaubhaft dargestellt. Alle Nebenhandlungen sind passend und in angemessenem Umfang zu den Untersuchungen und Recherchen eingebunden. Ich hoffe bald wieder Hauptkommissarin Maike Graf und ihren Kollege Max Teubner bei einem neuen Fall zu begleiten.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Lebkuchenherzen und Mörder
von anke3006 am 21.08.2016

Eine Frau wird ermordet. Die Leiche wurde in Szene gesetzt und hat ein Lebkuchenherz um den Hals mit dem Spruch: "Ein letzter Gruß G." Die Polizei steht vor einem Rätsel. Dann wird eine weitere Leiche gefunden, auch mit einem letzten Gruß versehen. Maike Graf ermittelt mit ihrem Kollegen Teubner... Eine Frau wird ermordet. Die Leiche wurde in Szene gesetzt und hat ein Lebkuchenherz um den Hals mit dem Spruch: "Ein letzter Gruß G." Die Polizei steht vor einem Rätsel. Dann wird eine weitere Leiche gefunden, auch mit einem letzten Gruß versehen. Maike Graf ermittelt mit ihrem Kollegen Teubner auf Hochtouren. Astrid Plötner hat hier einen spannenden Krimi geschrieben, in dem viele Spuren gelegt wurden. Nicht alle führen zum Ziel, aber es ist geschickt und schlüssig erzählt. Die Spannung steigt und man muss unbedingt wissen wer sich hinter "Gruß G." verbirgt. Die Autorin hat ihre Figuren gekonnt in Szene gesetzt. Maike Graf schließt man sofort ins Herz andere sind von Anfang an unsympathisch und werden auch gut dargestellt. Ein Krimi für spannende Lesestunden.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Rezension zu "Todesgruß" von Astrid Plötner
von einer Kundin/einem Kunden aus Unna am 12.07.2016

Ein Lebkuchenherz mit der Aufschrift „Ein letzter Gruß, G.“ hängt um den Hals der Zahnärztin Judith Heinemann-Schönfeld, als sie ermordet im Stadtpark der westfälischen Kleinstadt Unna aufgefunden wird. Die Hauptverdächtigen sind zunächst ihr Ehemann Guido Schönfeld, ein stadtbekannter Obdachloser, der Merlin genannt wird und ein windiger Immobilienmakler mit Namen... Ein Lebkuchenherz mit der Aufschrift „Ein letzter Gruß, G.“ hängt um den Hals der Zahnärztin Judith Heinemann-Schönfeld, als sie ermordet im Stadtpark der westfälischen Kleinstadt Unna aufgefunden wird. Die Hauptverdächtigen sind zunächst ihr Ehemann Guido Schönfeld, ein stadtbekannter Obdachloser, der Merlin genannt wird und ein windiger Immobilienmakler mit Namen Gero Krüger. Aber die Tatortspuren lassen sich keinem der drei Verdächtigen eindeutig zuordnen. Einige Tage später findet man auf der Treppe vor dem Amtsgericht in Unna-Königsborn die Leiche eines Rentners, der ebenfalls ein Lebkuchenherz mit der Aufschrift „Ein letzter Gruß, G.“ um den Hals trägt. Die Ermittler Maike Graf und Max Teubner arbeiten zusammen mit ihren Kollegen aus Unna gemeinsam in der aus Dortmund herbeigerufenen Mordkommission, die von Jochen Hübner, dem Ex-Freund von Maike Graf geleitet wird. Als wenige Tage später eine weitere Frau vermisst wird, liegt der Verdacht, ein Serientäter treibe sein Unwesen, nahe. Merkwürdig ist, dass es Zusammenhänge mit der Zahnarztpraxis von Judith Heinemann-Schönfeld gibt. Die ermittelnden Beamten stehen aber vor einem scheinbar unlösbaren Rätsel. „Todesgruß“ ist der Debüt-Roman von Astrid Plötner. Die Autorin, Mitglied der Autorenvereinigungen „Mörderische Schwestern“ und beim „Syndikat“ hat bisher eher durch Kurzkrimis auf sich aufmerksam gemacht. Sie war 2013 und 2014 nominiert für den Agatha-Christie-Krimipreis. Mit dem vorliegenden Kriminalroman widmet sich die Autorin sehr intensiv ihrer Heimatstadt Unna, in der sie 1967 geboren wurde und heute noch mit ihrer Familie lebt. Lokalkolorit und ausgezeichnete Ortskenntnisse sind also vorprogrammiert. Zunächst etwas verstörend wirkte der Prolog auf mich, weil ich ihn überhaupt nicht mit den Geschehnissen im Roman in Verbindung bringen konnte. Die Zusammenhänge klären sich dann aber gegen Ende der verworrenen Geschichte. Astrid Plötner versteht es, den Leser zu fesseln. Man lebt mit den Protagonisten, erlebt ihre kleinen Alltagssorgen mit und es entsteht sofort eine gewisse Sympathie für die Ermittler und auch eine Antipathie gegen einige Verdächtige. „Todesgruß“ ist ein Kriminalroman, den ich ungern aus der Hand gelegt habe. Immer neue Entwicklungen erfordern jedoch die volle Aufmerksamkeit des Lesers. Es ist also eine anspruchsvolle Lektüre, die gekonnt mit unterschiedlichen Spannungsbögen versehen ist. Stil und Ausdrucksweise sind sehr eingängig, das Lesen des Buches macht einfach Spaß. Die Ermittler Graf und Teubner haben meiner Meinung Seriencharakter. Deshalb hoffe ich, dass „Todesgruß“ kein Einzelstück bleibt, sondern dass noch ein paar weitere Unna-Krimis aus der Feder von Astrid Plötner die Literaturwelt bereichern werden. ©Renate Behr

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Der Lebkuchenmörder
von einer Kundin/einem Kunden aus wien am 11.09.2016

In der westfälischen Kleinstadt Unna treibt sich ein Mörder herum. Bei der alljährlichen Altstadtkirmes findet man die Leiche der Zahnärztin Judith Heinemann-Schönfeld. Um ihren Hals ein Lebkuchenherz mit der Aufschrift,, Ein letzter Gruß, G.`` Die Kommissarin Maike Graf und ihr Kollege Max Teubner begeben sich auf Spurensuche und Verdächtige... In der westfälischen Kleinstadt Unna treibt sich ein Mörder herum. Bei der alljährlichen Altstadtkirmes findet man die Leiche der Zahnärztin Judith Heinemann-Schönfeld. Um ihren Hals ein Lebkuchenherz mit der Aufschrift,, Ein letzter Gruß, G.`` Die Kommissarin Maike Graf und ihr Kollege Max Teubner begeben sich auf Spurensuche und Verdächtige sind bald gefunden. Der Ehemann der Toten wirkt erleichtert über den Tod seiner Frau und der dubiose Immobilienmakler Gero Krüger, der angeblich die Villa der Toten verkaufen sollte, macht ebenfalls keinen vertrauenswürdigen Eindruck. Da sowohl die Tote und deren Ehemann eine Affäre hatten , müssen die Kommissare immer mehr Befragungen durchführen und es zeigt ihnen, dass von einem harmonischen Familienleben überhaupt keine Rede sein kann. Während Maike versucht ihre Wohnung gemütlich einzurichten und die Besuche bei ihrer kranken Nachbarin Grabowski und deren Sohn David eine willkommene Abwechslung vom Alltag sind, wird ihr Kollege Max von einem unbekannten jungen Mann verfolgt, der nicht nur ein Fenster einschlägt, sondern auch den Autolack zerkratzt. Langsam wird es dem Staatsanwalt zu dumm und in dem Stadtstreicher Benno Dreier ist für ihn der Mörder gefunden, da dieser nicht nur bei der ersten Leiche, sondern auch bei bereits einem zweiten Todesopfer angetroffen wurde. Als eine junge schwangere Frau verschwindet, die für die tote Zahnärztin gearbeitet hat und auch das zweite Todesopfer gekannt hat wissen die Kommissare, dass ab jetzt jede Minute zählt. Die Schlinge zieht sich immer enger um den Täter und plötzlich stehen sich Maike und der Mörder Aug gegen Aug gegenüber. Der Autorin Astrid Plötner ist ein harmonisch aufeinander abgestimmter Krimi gelungen. Die Kommissare sind sympathisch und man kann sich jederzeit in sie hinein versetzen. Jeder hat seine Stärken und Schwächen und wird dadurch menschlich. Die Handlung ist gut aufgebaut und lässt den Leser immer die Möglichkeit mit zu raten. Da es mehrere Spuren gibt, hat man als Leser die Möglichkeit selbst mit zu raten und man kommt immer wieder drauf, dass es doch einen anderen Mörder geben muss. Dass man eigentlich bis zum Schluss nicht weiß wer der Täter ist, spricht für ein gekonntes Katz und Maus Spiel. Der Prolog ist gut gewählt, wie ein kleiner Appetithappen, der neugierig macht auf das Kommende. Der Schreibstil ist sehr angenehm und die Handlungen wie z.B. der Ablauf in der Gerichtsmedizin werden, genau und gut beschrieben und erklärt. Also ein Krimi, den man mit gutem Gewissen weiterempfehlen kann.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Der Kirmesmörder von Unna - gelungener Auftakt einer neuen Krimireihe
von ech am 30.08.2016

Als im Stadtpark von Unna die Leiche einer Zahnärztin mit einem Lebkuchenherz um den Hals gefunden wird, übernehmen Maike Graf und Max Teubner von der örtlichen Polizei in Zusammenarbeit mit der Mordkommission aus Dortmund die Ermittlungen und konzentrieren sich zunächt auf das familiäre Umfeld des Opfers. Als eine zweite... Als im Stadtpark von Unna die Leiche einer Zahnärztin mit einem Lebkuchenherz um den Hals gefunden wird, übernehmen Maike Graf und Max Teubner von der örtlichen Polizei in Zusammenarbeit mit der Mordkommission aus Dortmund die Ermittlungen und konzentrieren sich zunächt auf das familiäre Umfeld des Opfers. Als eine zweite Leiche gefunden wird, die ebenfalls mit einem Lebkuchenherz versehen wurde, wird aber schnell klar, das der Mörder aus einer ganz anderen Richtung kommt und es nicht bei zwei Morden bleiben soll ... Astrid Plötner, die bisher eher im Bereich des Kurzkrimis unterwegs war, legt hier ihren ersten Kriminalroman vor, der in ihrer Heimatstadt Unna angesiedelt ist und den insgesamt gelungenen Auftakt einer neuen Krimireihe bildet. Das Buch überzeugt duch eine gut konstruierte Geschichte, interessante Charaktere mit reichlich Potential für weitere Auftritte und einen flüssigen Schreibstil, der einen beim Lesen schnell in seinen Bann zieht. Ihre Ortskenntnisse spielt die Autorin dabei gekonnt aus, so das auch die Stadt Unna eine wesentliche Rolle in der Geschichte einnimmt. Und auch der kurze Abstecher zur Allerheiligenkirmes in Soest weiß zu überzeugen. Auf eine Fortsetzung der Reihe darf man gespannt sein.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Ein letzter Gruß
von einer Kundin/einem Kunden aus Borken am 28.08.2016

Ein spannender Regionalkrimi aus dem Raume Unna. Kommissarin Maike Graf wird zu einem Leichenfund in den Stadtpark gerufen. Eine Zahnärztin ist erdrosselt worden und sie trägt beim Auffinden ein Lebkuchenherz um den Hals mit der Aufschrift "Ein letzter Gruß, G." Die Ermittlungen tragen zunächst keine Früchte, als dann ein weiteres... Ein spannender Regionalkrimi aus dem Raume Unna. Kommissarin Maike Graf wird zu einem Leichenfund in den Stadtpark gerufen. Eine Zahnärztin ist erdrosselt worden und sie trägt beim Auffinden ein Lebkuchenherz um den Hals mit der Aufschrift "Ein letzter Gruß, G." Die Ermittlungen tragen zunächst keine Früchte, als dann ein weiteres Opfer mit einem Lebkuchenherz gefunden wird, befürchten die Ermittler einen Serientäter. Ein Wettlauf mit der Zeit beginnt für die Kommissarin Graf und ihr Team, um weitere Opfer zu verhindern... Astrid Plötner gelingt mit ihrem lebendigen und bildreichen Schreibstil die geschickt konzipierte Geschichte sehr authentisch zu beschreiben. Die Ermittlerin Maike Graf konnte bei mir als Leser mit ihrer hilfsbereiten und kompetenten Art schnell Sympathiepunkte sammeln. Es machte Spaß ihr bei den Ermittlungsarbeiten über die Schulter zu schauen. Immer wieder gibt Astrid Plötner dem Leser die Möglichkeit eigene Überlegungen bei der Tätersuche anzustellen. Die Spannung wird von der Autorin direkt zu Beginn des Buches gut aufgebaut und über das gesamte Buch aufrechtgehalten. Im spannenden Finale wird das Tempo noch einmal deutlich erhöht und das Buch endet mit einem gut nachvollziehbaren Plot. Insgesamt hat mich "Todesgruß" gut unterhalten und mir ein paar spannende Stunden beschert. Ich empfehle das Buch daher gerne weiter und bewerte es mit guten 4 von 5 Sternen!!!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Ein gelungener Westfalen Krimi
von Bibliomarie aus Düsseldorf am 25.08.2016

Unna in Westfalen, eine Kleinstadt, die jährliche Kirmes ist ein Höhepunkt im Festkalender der Stadt. Mit der beschaulichen Ruhe ist es vorbei, als eine Leiche im Stadtpark gefunden wird, auffällig drapiert und mit einem Kirmes-Lebkuchenherz um den Hals „Ein letzter Gruß von G.“ steht darauf, mit Zuckerguss geschrieben. Eine... Unna in Westfalen, eine Kleinstadt, die jährliche Kirmes ist ein Höhepunkt im Festkalender der Stadt. Mit der beschaulichen Ruhe ist es vorbei, als eine Leiche im Stadtpark gefunden wird, auffällig drapiert und mit einem Kirmes-Lebkuchenherz um den Hals „Ein letzter Gruß von G.“ steht darauf, mit Zuckerguss geschrieben. Eine Beziehungstat? Ein Racheakt? Ein zufälliges Opfer? Die Kommissarin Maike Graf, erst kürzlich aus Dortmund hergezogen und ihr Kollege Max Teubner bearbeiten den Fall der ermordeten Zahnärztin. Doch es bleibt nicht bei einer Leiche, kündigt sich hier ein Serienmörder an? Aber dann stellen sich die Verbindungen zur ersten Leiche heraus und der Kreis der Verdächtigen wird eingeengt. Der Krimi wirkt westfälisch geerdet, das macht das Regionale an diesem Krimi so angenehm zu lesen. Die Balance mit einem spannenden Plot und der typischen Eigenheiten von Mensch und Landschaft stimmt. Die Figuren haben mir auch gut gefallen, allen voran Maike Graf, die auch als Hauptkommissarin menschlich agiert und immer auch einen Blick auf die Gesellschaft hat. Ihr Privatleben wird thematisiert, aber hier bleibt es ebenfalls im Gleichgewicht. Realistisch geschildert war die Zusammenarbeit mit den verschiedenen Kommissariaten und die menschlichen Reibereien, die sich dadurch ergeben. Die Autorin hat sehr geschickt Spuren gelegt, die Handlung schlägt einige Haken und die Spannung bleibt hoch. Natürlich gab es auch ein – zwei Klischees, die ich überflüssig fand. Warum zum Beispiel, müssen die agierenden Staatsanwälte immer eitle und cholerische HB Männchen sein, die immer zu dumm für naheliegende Argumente sind? Warum müssen junge Beamtinnen so oft geschwätzige Blondinnen sein, die sich zum Schluss doch zum Pferdestehlen eignen? Aber sind nur ganz kleine Einwände, die den Lesegenuss nicht geschmälert haben. Mein Fazit: ein gekonnter, immer spannender Regionalkrimi, den ich empfehlen kann.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0

Wird oft zusammen gekauft

Todesgruß / Maike Graf und Max Teubner Bd. 1

Todesgruß / Maike Graf und Max Teubner Bd. 1

von Astrid Plötner

(10)
Buch
11,99
+
=
Theaterblut

Theaterblut

von Susanne Kliem

Buch
9,90
+
=

für

21,89

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Kundenbewertungen