Thalia.de

Trost der Philosophie

(2)
Die berühmte Trostschrift des "ersten Scholastikers" der Weltliteratur ist ein ergreifendes Dokument menschlicher Selbstbehauptung. Ein Mann ist des Hochverrats angeklagt und erwartet sein Urteil. Er schwankt zwischen Selbstaufgabe und Hoffnung auf Rettung in letzter Minute. Da erscheint ihm als mächtige Verbündete eine Frau, "die Philosophie". Sie weist ihm den Weg aus der Verzweiflung und inspiriert ihn zu großen Gedanken. Ihre Botschaft: Nur die volle Erkenntnis der Wahrheit und die Gewissheit göttlicher Vorsehung führen zur ersehnten Glückseligkeit und zur Freiheit des Menschen.
Portrait
Anicius Manlius Severinus Boethius wurde zwischen 476 und 480 n.Chr. geboren. Er gehörte dem Kreis römischer Vornehmer an, die sich wohl als Verwaltungsbeamte dem König Theoderich zur Verfügung stellten, aber insgeheim die Wiederherstellung der römischen Herrschaft in Italien erhofften. Von seinem Herrn hochgeehrt, war er erfolgreich im Bemühen, ganze Provinzen oder Personen vor Unterdrückung durch ostgotische Mächtige zu schützen. Als er sich für den Konsular Albinus einsetzte, wurde gegen Boethius die Beschuldigung erhoben, er habe die "libertas Romana" wiederherstellen wollen, was als Konspiration mit dem oströmischen Herrscher angesehen wurde. Boethius ist nach längerer Haft ungehört auf Befehl Theoderichs des Großen wohl Ende 524 n.Chr. hingerichtet worden. Sein meistgelesenes und zu allen Zeiten beachtetes Werk wurde die 'consolatio philosophiae', die Boethius während seiner Inhaftierung verfasste.
… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Bezahlung bei Abholung

Beschreibung

Produktdetails


Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 159
Erscheinungsdatum 31.07.2010
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-86647-531-1
Reihe Geschenkbuch Weisheit
Verlag Anaconda
Maße (L/B/H) 196/122/20 mm
Gewicht 228
Verkaufsrang 80.707
Buch (gebundene Ausgabe)
4,95
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Bezahlung bei Abholung

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • 41915368
    Trost der Philosophie
    von Boethius
    Buch
    5,90
  • 17364744
    Wege zu sich selbst
    von Marc Aurel
    Buch
    4,95
  • 29376241
    Trost der Philosophie. Consolatio philosophiae
    von Boethius
    Buch
    49,95
  • 2939065
    Wege zum glücklichen Handeln
    von Epiktet
    Buch
    9,00
  • 2962083
    Poetik
    von Aristoteles
    (2)
    Buch
    5,00
  • 2983473
    Briefe an Lucilius über Ethik. 01. Buch / Epistulae morales ad Lucilium. Liber 1
    von Seneca
    (1)
    Buch
    3,00
  • 3020530
    Sämtliche Werke 01
    von Platon
    (1)
    Buch
    14,99
  • 4430014
    Die offene Gesellschaft und ihre Feinde I. Studienausgabe
    von Karl R. Popper
    Buch
    29,00
  • 3008435
    Menon
    von Platon
    Buch
    4,80
  • 2843341
    Apologie des Sokrates / Kriton
    von Platon
    Buch
    3,60
  • 2972553
    Apologie des Sokrates
    von Platon
    Buch
    4,80
  • 3017488
    Rhetorik
    von Aristoteles
    Buch
    7,00
  • 3044245
    Sämtliche Werke 2
    von Platon
    Buch
    14,99
  • 2925451
    Phaidon oder von der Unsterblichkeit der Seele
    von Platon
    (1)
    Buch
    4,20
  • 2856655
    Der Staat (Politeia)
    von Platon
    Buch
    12,00
  • 13946508
    Über die Muße / Über die Vorsehung - De otio - Über die Musse. De providentia
    von Seneca
    Schulbuch
    2,80
  • 3023937
    Tusculanae disputationes / Gespräche in Tusculum
    von Marcus Tullius Cicero
    Schulbuch
    13,80
  • 2934391
    Euthyphron
    von Platon
    Buch
    3,60
  • 3018335
    Parmenides
    von Platon
    Buch
    6,80
  • 18741384
    Der Staat
    von Platon
    Buch
    7,95

Kundenbewertungen


Durchschnitt
2 Bewertungen
Übersicht
2
0
0
0
0

Alles Geschick ist von Grund auf gut.
von Jérôme aus Bad Eilsen am 26.02.2014

Ein Buch, welches den Weg zur Erkenntnis, von der unberechenbaren Macht Fortunas, die sich dem Menschen gegenüber als unzuverlässige Instanz herauskristallisiert, zu den wahren, den Seelenfrieden bringenden zeitlosen Ideen führt. Der Gesinnungswandel vollzieht sich in Form eines Heilungsprozesses zwischen dem Autor und der personifizierten Philosophie. Der mit Vorkenntnissen... Ein Buch, welches den Weg zur Erkenntnis, von der unberechenbaren Macht Fortunas, die sich dem Menschen gegenüber als unzuverlässige Instanz herauskristallisiert, zu den wahren, den Seelenfrieden bringenden zeitlosen Ideen führt. Der Gesinnungswandel vollzieht sich in Form eines Heilungsprozesses zwischen dem Autor und der personifizierten Philosophie. Der mit Vorkenntnissen versehene Leser wird die hohe Äquivalenz zu Platon schnell bemerken und seine Kunst der Didaktik wiederentdecken. Boethius, der des Hochverrats bezichtigt und verurteilt wurde, verfasste seine Consolatio nach vorherrschendem Konsens während der Gefangenschaft und wurde kurze Zeit später hingerichtet. Durch seine Schicksalsschläge geprägt, scheint die Idee des Guten in dieser Welt generell in Frage zu stehen. Er fragt sich nun, ob der Mensch auf sein Schicksal Einfluss nehmen kann, oder ob die Vorsehung Gottes keinen Spielraum mehr für etwaige Willensentscheidungen offenlässt. Zunächst jedoch, ebnet die Philosophie den Weg für das Verstehen des wahren Glücks und offenbart dem Gefangenen, dass sein bisheriges Streben nach irdischen Gütern wie Reichtum, Würden und Macht nur ein Scheinweg sei, der vorgibt diesen Trugbildern nachzueifern und sie für die höchsten zu erreichenden Ziele des Menschen ausgibt. Es gilt die Blickrichtung zu wechseln und sein Leben nicht von den täglich sich materiell aufdrängenden Dingen beeinflussen zu lassen, sondern eine geistige Perspektive einzunehmen, die sich der unveränderlichen Wesensform widmet. Boethius lässt hier seine neuplatonische Prägung durchschimmern, denn auch Platon versuchte sich von der Welt des Stofflichen zu lösen und stattdessen die Quelle des Guten durch den stufenweisen Aufstieg der Seele zu erreichen. Die Reden der Philosophie bewirken nun ihren Trost und ermöglichen ein Einsehen bei Boethius, dem irdischen Streben zu entsagen und bereit für die Erkenntnis Gottes zu sein. Doch seine gewonnenen Erkenntnisse schlagen sich schnell wieder in große Zweifel um, denn in Anbetracht all der Übel auf der Welt, scheint es sehr abwegig, die Natur durch den Plan eines höchsten Guten geleitet zu sehen. Boethius wirft hier das bekannte Theodizeeproblem auf. Die Philosophie argumentiert mit dem Verweis auf das in allen Lebewesen strebende Verlangen nach Glückseligkeit und das es dem Bösen lediglich an Sein mangelt sein Wesen zu erfüllen. Je nach Abweichung seiner eigenen Konstitution bekomme jeder den ihm zugewiesenen Lob oder Tadel. Doch gerade diese Zuweisung sieht Boethius nach keinen nachvollziehbaren Gesetzmäßigkeiten ablaufen, stattdessen scheinen für ihn Lohn und Strafe willkürlich verteilt zu werden. Der Blick des ganzen Anliegens gleitet nun stetig in das göttliche System ab. Die Philosophie öffnet ihm die Augen und lehrt ihn, dass alle menschlichen Abläufe, ob sie nun ihrem Wesen entsprechen oder auch nicht, von einer göttlichen Vorsehung gelenkt und korrigiert werden. Doch wo bleibt da der Raum für freie Willensentscheidung und Zufall. Im fünften und letzten Buch versucht die Philosophie nun in Form eines recht schwierigen Gedankenganges aufzuzeigen, dass die göttliche Vorsehung noch ein Hintertürchen für die freie Wahl offenlässt. Insgesamt besitzt das Werk ein Potential, welches unserer heutigen hektischen Gesellschaft wieder die Augen zu öffnen vermag und zu zeigen, dass das Treiben nach immer mehr Besitz und Macht, nicht für die einzigen als erstrebenswert zu haltenden Antriebe angesehen werden sollten.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
tödliche Ausnahmesituation: Ein beeindruckendes Werk der Weltliteratur
von Hartmut Zimmer aus Alzenau am 01.01.2011

Boethius war ab 510 n.Chr. Konsul und ab 522 höchster Beamter des in Ravenna residierenden König Theoderich. Aufgrund einer auf falschen Beschuldigungen aufbauenden Intrige fiel Boethius jedoch in Ungnade und wurde wegen Hochverrats zum Tode verurteilt. Während seines im Kerker zugebrachten letzten Lebensjahres verfasste er sein Werk "Trost der... Boethius war ab 510 n.Chr. Konsul und ab 522 höchster Beamter des in Ravenna residierenden König Theoderich. Aufgrund einer auf falschen Beschuldigungen aufbauenden Intrige fiel Boethius jedoch in Ungnade und wurde wegen Hochverrats zum Tode verurteilt. Während seines im Kerker zugebrachten letzten Lebensjahres verfasste er sein Werk "Trost der Philosophie". In einem fiktiven Dialog mit der Dame "Philosophie" erarbeitet sich Boethius Hilfestellungen in einer ausweglosen und verzweifelten Situation. Er hinterfragt die in der Gesellschaft -auch heute noch- allgemein gültigen Wertvorstellungen und erarbeitet einen Wertekanon, der seiner Meinung allein "Glückseligkeit" verspricht. Obwohl Christ, steht Boethius in der Tradition der klassischen griechischen Philosophie. Schon die Begleitumstände seiner Entstehung lassen "Trost der Philosophie" als Werk eines ganz außerordentlichen Autors erscheinen. Mit der Klarheit seiner Sprache und der Schärfe seiner auf den Punkt gebrachten Erkenntnisse und Einsichten würde Boethius zweifellos auch etliche der heutigen Ratgeberbücher in den Schatten stellen. Auch zwecks nüchterner und unvoreingenommener Bestandsaufnahme und Überprüfung heute gelebter Werte wäre dieses Werk zweifellos von großem Nutzen.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0

Wird oft zusammen gekauft

Trost der Philosophie

Trost der Philosophie

von Boethius

(2)
Buch
4,95
+
=
Wege zum glücklichen Handeln

Wege zum glücklichen Handeln

von Epiktet

(1)
Buch
7,00
+
=

für

11,95

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen