Thalia.de

Und in mir der unbesiegbare Sommer

(1)

Litauen, Sommer 1941: Die fünfzehnjährige Lina trägt noch ihr Nachthemd, als man sie, ihre Mutter und ihren jüngeren Bruder Jonas abholt. Sie weiß noch nicht, dass die sowjetische Geheimpolizei auch ihren Vater an der Universität verhaftet hat. Und auch nicht, dass sie - wie zehntausende andere Balten - nach Sibirien deportiert wird. Von einem Tag auf den anderen ist Lina konfrontiert mit unvorstellbarem menschlichen Leid, mit Hunger, Krankheiten und furchtbarer Gewalt. Doch Lina fängt an zu zeichnen, in den Staub, auf jedes kleinste Stück Papier, das sie finden kann. Und sie verliebt sich in Andrius. Lina kämpft um ihr Leben und um das ihrer Familie. Doch wird sie stark genug sein?

Portrait

Ruta Sepetys wurde in Michigan geboren und hat litauische Vorfahren. Ihren Wurzeln ging sie in ihrem ersten Buch, "Und in mir der unbesiegbare Sommer", nach. Für ihren zweiten Roman, „Ein Glück für immer", hat sie ihre Lust an historischer Recherche mit dem Interesse an New Orleans und seinem schillernden French Quarter verbunden.

… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Bezahlung bei Abholung

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 304
Altersempfehlung 14 - 99
Erscheinungsdatum Juni 2014
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-551-31333-1
Verlag Carlsen
Maße (L/B/H) 185/121/27 mm
Gewicht 318
Verkaufsrang 32.259
Buch (Taschenbuch)
7,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Bezahlung bei Abholung

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • 40681573
    Das erste Lied der Meere / Waterfire Saga Bd.1
    von Jennifer Donnelly
    (3)
    Buch
    14,99
  • 42435907
    Elathar - Das Herz der Magie
    von Rachel Crane
    (4)
    Buch
    12,99
  • 4255248
    Der erste Frühling
    von Klaus Kordon
    (2)
    Buch
    9,95
  • 28872215
    Das Mädchen mit den Seidenraupen
    von Uschi Flacke
    Buch
    8,99
  • 32017799
    Verbannt ans Ende der Welt / Abby Lynn Bd. 1
    von Rainer M. Schröder
    (3)
    Buch
    7,99
  • 17460117
    Die Teeprinzessin
    von Hilke Rosenboom
    (2)
    Buch
    8,95
  • 868302
    Tochter des Nils
    von Eloise Jarvis McGraw
    (4)
    Buch
    7,95
  • 3004242
    Umsonst geht nur die Sonne auf
    von Els Pelgrom
    Buch
    5,95
  • 38072708
    Schattenmädchen
    von Laila El Omari
    (4)
    Buch
    14,95
  • 33748123
    Zeitenzauber 02. Die goldene Brücke
    von Eva Völler
    (20)
    Buch
    14,99
  • 11427829
    Stern ohne Himmel
    von Leonie Ossowski
    (1)
    Buch
    7,95
  • 43843028
    Wir waren hier
    von Nana Rademacher
    (17)
    Buch
    14,99
  • 42419984
    Das Blut des Olymp / Helden des Olymp Bd.5
    von Rick Riordan
    (2)
    Buch
    18,99
  • 869525
    Eine Hand voller Sterne
    von Rafik Schami
    (3)
    Buch
    8,95
  • 40974384
    Heldentage
    von Sabine Raml
    (4)
    Buch
    14,99
  • 6386027
    Leg nieder dein Herz
    von Hermann Schulz
    Buch
    13,90
  • 44314680
    Hass gefällt mir
    von Johanna Nilsson
    Buch
    12,95
  • 3025984
    Die Welle
    von Morton Rhue
    (43)
    Buch
    6,99
  • 37256218
    Das Schicksal ist ein mieser Verräter
    von John Green
    (73)
    Buch
    9,95
  • 43961965
    Der geheime Zirkel
    von Libba Bray
    (4)
    Buch
    10,95

Buchhändler-Empfehlungen

Britta Christan, Thalia-Buchhandlung Hamburg

Erschreckend, dieser Roman über einen Teil der Geschichte, der kaum bekannt ist. Ein toller Roman über eine dunkle Zeit, gut geschrieben und beeindruckend formuliert! Erschreckend, dieser Roman über einen Teil der Geschichte, der kaum bekannt ist. Ein toller Roman über eine dunkle Zeit, gut geschrieben und beeindruckend formuliert!

„Qualvoll, erschreckend und berührend- das Schicksal Tausender Litauer und mittendrin Lina! “

Junge Buchprofis, Thalia-Buchhandlung Hamburg

Mit dem Buch „Und in mir der unbesiegbare Sommer“ zeigt Ruta Sepetis die erschreckende und von Demut erfüllte Zeit um 1939, zu der Hitler und Stalin die Balten für fast 5Jahrzehnte in Vergessenheit riefen. Menschen der 3 Staaten wurden brutal und unmenschlich behandelt, Deportationen und Arbeitslager traten in Kraft, der NKWD behandelte Mit dem Buch „Und in mir der unbesiegbare Sommer“ zeigt Ruta Sepetis die erschreckende und von Demut erfüllte Zeit um 1939, zu der Hitler und Stalin die Balten für fast 5Jahrzehnte in Vergessenheit riefen. Menschen der 3 Staaten wurden brutal und unmenschlich behandelt, Deportationen und Arbeitslager traten in Kraft, der NKWD behandelte Menschen skrupellos und erbarmungslos.


Fesselnd und spannungsvoll, aber auch gefühlsnah erzählt Lina, ein 15.Jähriges Mädchen, wie sie, ihr Bruder und ihre solidarische Mutter in einer Nacht-und Nebelaktion aus ihrem Leben in Litauen gerissen werden und ihnen der Titel „Verbrecher!“ aufgezwungen wird. Familien werden getrennt und auseinandergerissen, auch Lina weiß nichts über den Verbleib ihres Vaters. Wochenlang fährt sie mit Hunderten von weiteren Litauern in Viehwaggons durch das Land. Auf der Reise lernt Lina Andrius und seine Mutter kennen. Zwischen Andrius und Lina zeigen sich nach einiger Zeit Zärtlichkeiten und es entsteht eine Bindung, welche plötzlich auseinander gerissen wird, als die Gruppen getrennt werden…


Dieses Buch bringt den Leser sehr zum Nachdenken und im Nachhinein bin ich sehr begeistert und glücklich darüber, dieses Buch gelesen zu haben. Ich kann dieses Buch nur jedem weiter empfehlen, denn es geht nicht nur um den 2.Weltkrieg, es geht um die Menschen und deren erschreckende Schicksale, welche mich sehr berührt haben. 5 STERNE!

„Eine Geschichte, die unter die Haut geht“

Katja Buchwald, Thalia-Buchhandlung Jena

Die Geschichte der 15jährigen Lina aus dem Baltikum, die 1941 zusammen mit ihren Eltern von der sowjetischen Geheimpolizei abgeholt wird und viele Monate unter schwierigsten Bedingungen bis nach Sibirien gebracht wird, ist ungeheuer bewegend , spannend und toll erzählt. Ich muß zugeben, es geht um ein Stück Geschichte über das ich nicht Die Geschichte der 15jährigen Lina aus dem Baltikum, die 1941 zusammen mit ihren Eltern von der sowjetischen Geheimpolizei abgeholt wird und viele Monate unter schwierigsten Bedingungen bis nach Sibirien gebracht wird, ist ungeheuer bewegend , spannend und toll erzählt. Ich muß zugeben, es geht um ein Stück Geschichte über das ich nicht viel wußte. Umso interessanter war das Buch für mich. Von der ersten Seite an war ich gefesselt, es ist wirklich eine Erzählung, die unter die Haut geht und noch lange nachwirkt.

„Die Hoffnung bleibt“

Ute Gantner, Thalia-Buchhandlung Baden-Baden

Litauen, 1941: Die fünfzehnjährige Lina genießt gemeinsam mit ihren Eltern und ihrem zehnjährigen Bruder Jonas ein sorgenfreies und angenehmes Leben. Deswegen hätte sie auch niemals mit dem Zwischenfall gerechnet, der ihr Leben einschneidend verändern wird: eines abends dringen sowjetische Soldaten gewaltsam in ihr Elternhaus ein und Litauen, 1941: Die fünfzehnjährige Lina genießt gemeinsam mit ihren Eltern und ihrem zehnjährigen Bruder Jonas ein sorgenfreies und angenehmes Leben. Deswegen hätte sie auch niemals mit dem Zwischenfall gerechnet, der ihr Leben einschneidend verändern wird: eines abends dringen sowjetische Soldaten gewaltsam in ihr Elternhaus ein und zwingen sie, ihre Mutter und ihren Bruder dazu, das Haus fluchtartig und nur mit den nötigsten Habseligkeiten zu verlassen. Noch ahnen sie nicht, dass man sie, wie viele andere Balten auch, nach Sibirien deportieren wird. Von einem Tag auf den anderen ist ihr Leben bestimmt von Hunger, Leid und furchtbarer Gewalt. Lina ist ein starkes und mutiges Mädchen, aber wird das reichen, um zu überleben? Ein fesselndes Buch über Liebe, Kraft und unerschütterliche Hoffnung.

„Erschütternd gut geschrieben“

Nina Mayr, Thalia-Buchhandlung Kissing

Als die 16 jährige Lina mit ihrer Mutter und ihrem kleinen Bruder Jonas von den Behörden von einer Minute auf die andere aus ihrem Heimatland Litauen von den Behörden abgeholt wird, beginnt für die Familie eine Fahrt durch die Hölle. Sie werden mit Viehwaggons, auf engstem Raum und ohne jegliche menschenwürdigen Verhältnisse transportiert. Als die 16 jährige Lina mit ihrer Mutter und ihrem kleinen Bruder Jonas von den Behörden von einer Minute auf die andere aus ihrem Heimatland Litauen von den Behörden abgeholt wird, beginnt für die Familie eine Fahrt durch die Hölle. Sie werden mit Viehwaggons, auf engstem Raum und ohne jegliche menschenwürdigen Verhältnisse transportiert. Mit ihnen viele Familien mit dem selben Schicksal, nämlich von Stalin als störend im Land empfunden zu werden und somit zu "entsorgen". Nach monatelanger Fahrt, auf der sie Kälte, Krankheiten wie Skorbut, und den Tod vieler Mitreisenden ertragen müssen, kommen sie in Sibirien an, wo die Entsetzlichkeit ihren Höhepunkt findet. Auf der Fahrt lernt sie einen jungen Mann kennen, durch dessen Liebe sie das Arbeitslager und sämtliche Qualen übersteht. Als sie sich durch unterschiedliche Züge und Fahrtziele verlieren, beginnt für Lina ein Kampf um ihr Leben, und um ihre große Liebe, in dem sie tiefe Verluste verkraften muss.
Sehr erfgreifend und toll geschrieben, jeder Leser wird schockiert sein, vor allem wenn man bedenkt, dass die Geschichte nicht aus der Luft gegriffen ist, sondern es nach dem zweiten Weltkrieg zahlreiche Familien mit diesem Schicksal gab.

„Ich lese eigentlich nichts was in der Zeit des 2. Weltkriegs spielt...“

Eine Buchhändlerin/ein Buchhändler, Thalia-Buchhandlung Wolfsburg

..aber dieses Buch hat mich von der ersten Seite an so gefesselt, dass ich es nicht mehr aus der Hand legen konnte! Gerade Jugendliche finden es öfters langweilig wenn sie nur die Zeitangaben hören. "1941? Nein Danke!" Doch das schöne an diesem Buch ist, dass man nicht nur mit irgendwelchen historischen Fakten zugeknallt wird, sondern ..aber dieses Buch hat mich von der ersten Seite an so gefesselt, dass ich es nicht mehr aus der Hand legen konnte! Gerade Jugendliche finden es öfters langweilig wenn sie nur die Zeitangaben hören. "1941? Nein Danke!" Doch das schöne an diesem Buch ist, dass man nicht nur mit irgendwelchen historischen Fakten zugeknallt wird, sondern einfach alles aus der Sicht der 15 Jährige Lina miterlebt wie sie und ihre Familie von den Sowjetischen Geheimpolizei entführt werden und von Litauen bis nach Sibirien in einem Viehtransporter verfrachtet werden. Und dabei lernt sie Andrius kennen.

Hoffnung, Verzweiflung, Liebe, Trauer, Krankheit und Tod!!! Dieses Buch hat alles was man sich wünscht!

Ich könnte jetzt noch stundenlang von diesem Buch schwärmen, aber die Zeit drängt, denn ich möchte es noch ein zweites Mal lesen!! Ich meine das ernst ;D

„Bewegend“

Kristin Schlüter, Thalia-Buchhandlung Hameln

Dieses Jugendbuch hat mich auch nach dem Lesen nicht so schnell wieder losgelassen. Die Autorin erzählt sehr berührend die Geschichte der jungen Litauerin Lina, die mit ihrer Familie und tausend anderen Landsleuten auf Stalins Befehl in Arbeitslager deportiert wird.
Ein erschreckender Teil der jüngeren Geschichte, der mir bist dahin
Dieses Jugendbuch hat mich auch nach dem Lesen nicht so schnell wieder losgelassen. Die Autorin erzählt sehr berührend die Geschichte der jungen Litauerin Lina, die mit ihrer Familie und tausend anderen Landsleuten auf Stalins Befehl in Arbeitslager deportiert wird.
Ein erschreckender Teil der jüngeren Geschichte, der mir bist dahin gar nicht bekannt war. Umso mehr war ich ergriffen und schockiert als ich dieses Buch las. Trotz dieses traurigen Themas gibt dieses Buch aber immer Hoffnung auf Leben und macht es für mich zu einem der besten und wichtigesten Jugendbücher in diesem Herbst.
Umbedingt lesen es lohnt sich!

„Ein nicht so bekanntes Kapitel der Geschichte“

Claudia Bremer, Thalia-Buchhandlung Bremen

Litauen im Sommer 1941: Das Land ist ebenso wie Lettland und Estland von der Sowjetunion unter der Diktatur Stalins besetzt. Menschen werden ermordet oder wie in diesem Buch von der Geheimpolizei nach Sibirien deportiert.
Das Schicksal der 15-jährigen Lina, die zusammen mit ihrem Bruder und ihrer Mutter die 40-tägige Reise ins Arbeitslager
Litauen im Sommer 1941: Das Land ist ebenso wie Lettland und Estland von der Sowjetunion unter der Diktatur Stalins besetzt. Menschen werden ermordet oder wie in diesem Buch von der Geheimpolizei nach Sibirien deportiert.
Das Schicksal der 15-jährigen Lina, die zusammen mit ihrem Bruder und ihrer Mutter die 40-tägige Reise ins Arbeitslager antreten muss,ist erlebbar gemachte Geschichte. Gewalt, Leid, Hunger und Krankheiten begleiten diesen Weg.
Das Buch ist traurig und belastend, aber es gibt auch Hoffnung, wenn die Menschen sich in der Not untereinander helfen. Lina kämpft und verarbeitet das Erlebte, indem sie es in Zeichnungen für die Nachwelt festhält. Sie schöpft außerdem Kraft aus ihrer Liebe zu Andrius. Aber wird es eine Zukunft geben?
Ein lesenswertes Buch ab 14 Jahren und auch für Erwachsene.

„Und in mir der unbesiegbare Sommer“

I. Schneider, Thalia-Buchhandlung Mannheim

Linas Geschichte ist die absolut traurigste, mitreissenste und bewegenste Geschichte, die ich in letzter Zeit gelesen habe.
Lina ist 15, als sie und ihre Eltern eines Nachts von der sowjetischen Geheimpolizei verhaftet und mit vielen tausend anderen Menschen nach Sibirien verschleppt werden, um dort zur Zwangsarbeit ausgenutzt zu werden.
Linas Geschichte ist die absolut traurigste, mitreissenste und bewegenste Geschichte, die ich in letzter Zeit gelesen habe.
Lina ist 15, als sie und ihre Eltern eines Nachts von der sowjetischen Geheimpolizei verhaftet und mit vielen tausend anderen Menschen nach Sibirien verschleppt werden, um dort zur Zwangsarbeit ausgenutzt zu werden. Lina muß gegen Hunger, Elend, Gewalt und Tod ankämpfen und findet doch ein bißchen Trost, als sie sich in Andrius verliebt.

„Stalins Holocaust“

Margit Pfefferkorn, Thalia-Buchhandlung Düren

"Ich stellte mir vor,wie man einen Teppich hob und uns mit einem riesigen sowjetischen Besen darunterkehrte". Die 15jährige Lina erzählt von ungeheuerlichen Erlebnisse,wie sie sich nach der Okkupation LItauens durch die Sowjetunion ereignet haben.Wie tausende Balten ist auch ihre Familie von politischen "Säuberungsaktionen"stalinistischer "Ich stellte mir vor,wie man einen Teppich hob und uns mit einem riesigen sowjetischen Besen darunterkehrte". Die 15jährige Lina erzählt von ungeheuerlichen Erlebnisse,wie sie sich nach der Okkupation LItauens durch die Sowjetunion ereignet haben.Wie tausende Balten ist auch ihre Familie von politischen "Säuberungsaktionen"stalinistischer Prägung unmittelbar betroffen.Es beginnt ein schrecklicher Albtraum,der für die,die Willkür,Entbehrung und Tortur überstehen,länger als ein Jahrzeht dauern wird.Lesenswert!

„Bewegend“

Elisabeth Fischer, Thalia-Buchhandlung Oldenburg

"Und in mir der unbesiegbare Sommer" von Ruta Sepetys erzählt die bewegende Geschichte von Lina und ihrer Familie, die 1941 in Litauen von der sowjetischen Geheimpolizei verhaftet und nach Sibirien deportiert werden.

Ich habe selten ein so wort- und bildgewaltiges, berührendes Buch gelesen.
Die Beschreibungen von Linas Gefangenschaft
"Und in mir der unbesiegbare Sommer" von Ruta Sepetys erzählt die bewegende Geschichte von Lina und ihrer Familie, die 1941 in Litauen von der sowjetischen Geheimpolizei verhaftet und nach Sibirien deportiert werden.

Ich habe selten ein so wort- und bildgewaltiges, berührendes Buch gelesen.
Die Beschreibungen von Linas Gefangenschaft und wie sie versucht, die Schrecken, die sie sieht, zu verarbeiten, indem
sie zu zeichnen beginnt, gingen mir nah und fesselten mich von der ersten Seite an.
Ein tolles Buch für Fans von "Die Bücherdiebin" ab 14 Jahren.

Kundenbewertungen


Durchschnitt
1 Bewertung
Übersicht
1
0
0
0
0

Berührend und augenöffnend
von einer Kundin/einem Kunden aus Berlin am 12.07.2014

"Und in mir der unbesiegbare Sommer" ist ein tiefbewegendes Buch über die Deportation einer litauischen Familie nach Sibirien. Die Autorin schildert in klaren, ehrlichen Worten die Ereignisse der Geschichte und die Gefühle der Hauptperson,Lina. Diese hat nur ein Zeil: sich und ihre Familie irgendwie am Leben zu halten. Und währenddessen verliebt... "Und in mir der unbesiegbare Sommer" ist ein tiefbewegendes Buch über die Deportation einer litauischen Familie nach Sibirien. Die Autorin schildert in klaren, ehrlichen Worten die Ereignisse der Geschichte und die Gefühle der Hauptperson,Lina. Diese hat nur ein Zeil: sich und ihre Familie irgendwie am Leben zu halten. Und währenddessen verliebt sie sich auch noch in Andrius... Mich hat diese Geschichte sehr berührt und ja, ich muss gestehen, ich habe mehr als einmal eine Träne vergossen. "Und in mir der unbesiegbare Sommer" erzählt von einem Stück Geschichte, das, meiner Meinung nach, kaum in unserer Welt bzw. Gesellschaft thematisiert wird, obwohl es so viele Menschneleben gekostet hat-schade und sehr enttäuschend, dass darüber nach wie vor geschwiegen wird!!!!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
In finsterster Nacht
von einer Kundin/einem Kunden am 28.09.2011
Bewertetes Format: Buch (gebunden)

Hand aufs Herz: was weiß man schon über Litauen? Gut, es ist einer der drei baltischen Staaten und war früher Teil der Sowjetunion. Aber wie war das genau? 1940, als unsere Heimat schon unter dem Schreckensregime von Hitler zu leiden hatte, passierten im Baltikum ganz ähnliche Dinge. Stalin besetzte... Hand aufs Herz: was weiß man schon über Litauen? Gut, es ist einer der drei baltischen Staaten und war früher Teil der Sowjetunion. Aber wie war das genau? 1940, als unsere Heimat schon unter dem Schreckensregime von Hitler zu leiden hatte, passierten im Baltikum ganz ähnliche Dinge. Stalin besetzte die drei winzigen Staaten, und fortan waren sie für die nächsten 50 Jahre von den Landkarten und aus dem Bewusstsein der Weltöffentlichkeit verschwunden. Über das Schicksal der hunderttausenden Balten (mehr als ein Drittel der Bevölkerung!!!), die in Folge während Stalins Terrorherrschaft ums Leben kamen, ist hierzulande kaum etwas bekannt. Personen, denen eine antisowjetische Gesinnung unterstellt wurde, kamen in Arbeitslager, und ihr Verbrechen bestand oft daraus, einer verdächtigen Berufsgruppe wie Ärzten, Lehrern, Schriftstellern, Musikern, Bibliothekaren anzugehören. Familienangehörige wurden gleich mitdeportiert. Dies ist auch das Schicksal der 15jährigen Lina. An einem friedlichen Sommerabend steht plötzlich die Geheimpolizei vor der Tür, und Lina, ihr jüngerer Bruder Jonas und die Mutter werden abgeholt. Der Vater war Rektor der Universität, und das ist Grund genug, um die ganze Familie als Staatsfeinde einzustufen. Eine alptraumhafte, qualvolle Zugreise, gemeinsam mit hunderten anderen „Schwerverbrechern“ (auch verbrecherische Säuglinge sind darunter) beginnt, Ziel unbekannt. Glücklicherweise ist Linas Mutter eine aussergewöhnliche Frau, die ihre Kinder und alle anderen Mitreisenden immer wieder vor der Verzweiflung rettet, indem sie Mut zuspricht und Solidarität unter allen einfordert. Die Reise endet vorerst in einem der gefürchteten Arbeitslager inmitten der Ödnis Sibiriens. Nun folgt der schiere Überlebenskampf. Um psychisch nicht zusammenzubrechen, zeichnet Lina. Sie ist sehr begabt und wollte eine Ausbildung an der Kunstakademie beginnen – nun zeichnet sie um ihr Leben. Sie hält die Eindrücke dieses Alptraums fest, wo es nur geht, im Staub, auf kleinen Papierfetzchen, auf Servietten – immer wieder zeichnet sie die gequälten Menschen, und diese einzige Möglichkeit, ihre Gefühle auszudrücken, hilft ihr, irgendwie am Leben zu bleiben. Sie bewahrt den „unbesiegbaren Sommer“ (Zitat Albert Camus) in ihrem Herzen. Ruta Sepetys möchte mit ihrem Buch den zahllosen Opfern eine Stimme geben und ein vergessenes Stück Geschichte ins Bewusstsein rufen. Das ist ihr sehr eindringlich gelungen. Die Ungerechtigkeit und Sinnlosigkeit des Terrors, die Unschuld der Opfer, machen sprachlos. Fesselnd und gefühlvoll geschrieben, sorgfältig recherchiert. “Sogar in der finstersten Nacht gibt es noch ein Licht“: das ist letzten Endes die Botschaft des Buches. Für geschichtlich interessierte Leser ab 14 Jahren, wirklich zu empfehlen.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
1 0
"Liebe ist die stärkste Armee"
von Christiane Hibbe aus Düren am 09.12.2012
Bewertetes Format: Buch (gebunden)

"Ich war im Nachthemd, als man mich holte." "Und in mir der unbesiegbare Sommer" erzählt die Geschichte von der fünfzehnjährigen Lina, die gemeinsam mit hunderten von anderen Litauen mit dem Zug quer durch Russland nach Sibirien deportiert wird, und auf ihrem Weg gegen Hunger, Gewalt und Tod ankämpfen muss. Ein sehr... "Ich war im Nachthemd, als man mich holte." "Und in mir der unbesiegbare Sommer" erzählt die Geschichte von der fünfzehnjährigen Lina, die gemeinsam mit hunderten von anderen Litauen mit dem Zug quer durch Russland nach Sibirien deportiert wird, und auf ihrem Weg gegen Hunger, Gewalt und Tod ankämpfen muss. Ein sehr aufwühlendes und berührendes Buch über ein Stück Zeitgeschichte, das nur selten Erwähnung findet. "Und in mir der unbesiegbare Sommer" ist schwere Kost und nichts das beim Lesen Spaß bereitet, aber dennoch habe ich es nicht bereut, im Gegenteil sogar. Ein sehr sehr lesenswertes Buch. "Habt ihr euch je gefragt wie viel ein Menschenleben wert ist? An diesem Morgen hatte das Leben meines Bruders den Wert einer Taschenuhr."

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Nur der Sommer in mir bleibt unbesiegbar
von Katja Rückert aus Cottbus am 06.06.2013
Bewertetes Format: eBook (PDF)

Mit Spannung habe ich dieses Buch aufgeschlagen und wurde nicht enttäuscht. Ich habe es mir ausgesucht, weil ich über die Menschen im Baltikum unter Stalins Herrschaft nicht viel wußte. Die Geschichte der 15jährigen Lina und ihrer Familie steht für viele andere Familien, welchen damals das Gleiche geschah. 1941 werden... Mit Spannung habe ich dieses Buch aufgeschlagen und wurde nicht enttäuscht. Ich habe es mir ausgesucht, weil ich über die Menschen im Baltikum unter Stalins Herrschaft nicht viel wußte. Die Geschichte der 15jährigen Lina und ihrer Familie steht für viele andere Familien, welchen damals das Gleiche geschah. 1941 werden sie von der sowjetischen Geheimpolizei abgeholt und nach Sibirien verbracht, ohne das man ihnen sagt, warum man sie deportiert und wann sie wieder nach Hause dürfen. Ihnen bleibt nur die Hoffnung zu überleben. Ein wichtiges, emotional sehr berührendes Buch, welches unbedingt weiterzuempfehlen ist

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Ein kleines Licht in eisiger Nacht
von Christa Kromminga aus Aurich am 17.11.2011
Bewertetes Format: Buch (gebunden)

Litauen 1941, die fünfzehnjährige Lina, ihr Bruder und ihre Mutter werden eines Nachts von der sowjetischen Geheimpolizei abgeholt. Mit vielen anderen werden sie in einem Viehwaggon gepfercht. Sie wissen nicht wohin die Reise geht. Von nun an begleiten Angst, Demütigungen und Tod ihre Reise. Und immer ist da die... Litauen 1941, die fünfzehnjährige Lina, ihr Bruder und ihre Mutter werden eines Nachts von der sowjetischen Geheimpolizei abgeholt. Mit vielen anderen werden sie in einem Viehwaggon gepfercht. Sie wissen nicht wohin die Reise geht. Von nun an begleiten Angst, Demütigungen und Tod ihre Reise. Und immer ist da die Sorge um den ebenfalls verhafteten Vater. Mehrere Monate sind sie unterwegs bis ins entlegenste Sibirien. Bei eisiger Kälte und Hunger kämpfen sie um ihr Überleben. Erst Jahre später kehren sie zurück in ihre Heimat, die es so nicht mehr gibt. Ein berührender Jugendroman, von dem Schicksal der Balten zur Zeit der stalinistischen Schreckensherrschaft.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0

Wird oft zusammen gekauft

Und in mir der unbesiegbare Sommer

Und in mir der unbesiegbare Sommer

von Ruta Sepetys

(1)
Buch
7,99
+
=
Troja und die Rückkehr des Odysseus

Troja und die Rückkehr des Odysseus

von Rosemary Sutcliff

Buch
7,95
+
=

für

15,94

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Buchhändlerempfehlungen

Kundenbewertungen