Thalia.de

Unglücklich sein

Eine Ermutigung

(2)

Ein Buch, das Mut macht, dem Unglücklichsein seinen Raum zu geben, und das tröstliche Erkenntnisse bereithält.
Über das Glücklichsein scheint alles gesagt zu sein. Aber was ist mit dem Unglücklichsein? In der ausufernden Glücksdebatte sind die Schattenseiten des Glucks etwas in Vergessenheit geraten. Stattdessen entstand eine neue Art von Pflicht: die Pflicht zum Gluck. Der Glücksstress, der sich daraus ergibt, macht viele nicht glücklicher. Und was ist mit all denen, die vom Glück allenfalls träumen können?
Wilhelm Schmid bezieht kritische Position zur Glücksdebatte, zu der er 2007 mit seinem Bestseller »Glück« beigetragen hat mit der Behauptung, Gluck sei nicht das Wichtigste im Leben.
Nun unternimmt er eine Ehrenrettung des Unglücklichseins. Und zeigt Wege auf, wie es besser bewältigt werden kann.

Rezension
"Schmid ist nicht umsonst Suhrkamp-Autor, er schreibt eine wissenschaftlich fundierte, kristallklare, präzise, immer gefällig zu lesende Fachliteratur."
Moritz von Uslar, Die Zeit 06.09.2012
Portrait

Wilhelm Schmid, geb. 1953, lebt als freier Philosoph in Berlin und lehrt Philosophie als außerplanmäßiger Professor an der Universität Erfurt. Viele Jahre lang war er als Gastdozent in Riga/Lettland und Tiflis/Georgien, sowie als »philosophischer Seelsorger« an einem Krankenhaus bei Zürich/Schweiz tätig.

… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Bezahlung bei Abholung

Beschreibung

Produktdetails


Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 103
Erscheinungsdatum 17.09.2012
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-458-17559-9
Verlag Insel Verlag
Maße (L/B/H) 157/108/16 mm
Gewicht 136
Auflage 3. Auflage
Verkaufsrang 21.223
Buch (gebundene Ausgabe)
8,00
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Bezahlung bei Abholung

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • 31982055
    30 Minuten Arschlöcher zähmen
    von Gitte Härter
    Buch
    8,90
  • 28852133
    Liebe dich selbst und freu dich auf die nächste Krise
    von Eva Maria Zurhorst
    (1)
    Buch
    9,99
  • 40981520
    Wie wir aufblühen
    von Martin Seligman
    Buch
    9,99
  • 25782095
    Ich könnte alles tun, wenn ich nur wüsste, was ich will
    von Barbara Sher
    (3)
    Buch
    9,90
  • 17642392
    Das kleine Buch der Lebenslust
    von Pater Anselm Grün
    (1)
    Buch
    8,00
  • 33791143
    Wer vor dem Schmerz flieht, wird von ihm eingeholt
    von Russ Harris
    (1)
    Buch
    17,99
  • 15249601
    Die Heilung des inneren Kindes
    von Susanne Hühn
    (1)
    Buch
    12,95
  • 33915083
    Der Code
    von Christian Huber
    Buch
    14,90
  • 33776333
    Dem Leben Sinn geben
    von Wilhelm Schmid
    Buch
    22,95
  • 37473511
    Gelassenheit
    von Wilhelm Schmid
    (4)
    Buch
    8,00
  • 44440925
    Am Arsch vorbei geht auch ein Weg
    von Alexandra Reinwarth
    (3)
    Buch
    16,99
  • 44252949
    Das kleine Buch vom achtsamen Leben
    von Patrizia Collard
    (1)
    Buch
    7,99
  • 45514241
    Hygge - ein Lebensgefühl, das einfach glücklich macht
    von Meik Wiking
    Buch
    20,00
  • 17435604
    Liebe dich selbst und es ist egal, wen du heiratest
    von Eva Maria Zurhorst
    (2)
    Buch
    9,99
  • 45276329
    Dein Weg zur Selbstliebe
    von Robert Betz
    Buch
    17,99
  • 14483059
    The Secret - Das Geheimnis.
    von Rhonda Byrne
    (29)
    Buch
    16,99
  • 6597612
    Denke nach und werde reich
    von Napoleon Hill
    Buch
    4,99
  • 45244399
    Ich muss nicht alles glauben, was ich denke
    von Serge Marquis
    Buch
    14,99
  • 26214061
    Sorge dich nicht - lebe!
    von Dale Carnegie
    (2)
    Buch
    9,99
  • 3022642
    Das Robbins Power Prinzip
    von Anthony Robbins
    (1)
    Buch
    12,95

Buchhändler-Empfehlungen

„Eine Ermutigung“

Karin Thuma, Thalia-Buchhandlung Dresden

Der Philosoph Wilhelm Schmid - er wurde 1953 geboren und lebt in Berlin- hat auf einhundert Seiten eine Ermutigung zum "unglücklich-sein" verfaßt. Es ist ein Nachdenken über diesen Gemütszustand, dem der Autor durchaus Positives abgewinnt und den er als zum Leben gehörig betrachtet.
Es geht um die heute weit verbreitete Gier und Jagd
Der Philosoph Wilhelm Schmid - er wurde 1953 geboren und lebt in Berlin- hat auf einhundert Seiten eine Ermutigung zum "unglücklich-sein" verfaßt. Es ist ein Nachdenken über diesen Gemütszustand, dem der Autor durchaus Positives abgewinnt und den er als zum Leben gehörig betrachtet.
Es geht um die heute weit verbreitete Gier und Jagd nach Glück als alleiniges Lebensziel, die den Gegenpol dazu verleugnet, oftmals einfach ausblenden will, damit aber dem wirklichen Leben nicht ins Auge blickt, sondern sich selbst betrügt.
Eine kleine, sehr lesenswerte philosophische Denkanregung!

Kundenbewertungen


Durchschnitt
2 Bewertungen
Übersicht
2
0
0
0
0

"Unglücklich sein, eine Ermutigung" von Wilhelm Schmid - Kann das Streben nach Glück unglücklich machen?
von einer Kundin/einem Kunden am 10.05.2015

»Heute ist nicht mein Tag!" Wer das sagen kann, hat noch einmal Glück gehabt: Bei vielen Menschen dauert das länger als nur einen Tag. Sie müssen mit dem Unglcklichsein leben, sie haben es sich nicht selbst ausgesucht. Gesteigert wird dieser Zustand noch von einer Zeit, die die Menschen... »Heute ist nicht mein Tag!" Wer das sagen kann, hat noch einmal Glück gehabt: Bei vielen Menschen dauert das länger als nur einen Tag. Sie müssen mit dem Unglcklichsein leben, sie haben es sich nicht selbst ausgesucht. Gesteigert wird dieser Zustand noch von einer Zeit, die die Menschen glauben macht, sie müssten dauernd glücklich sein. Von den Plakatwänden schreit es herab: "Glück!" Aus den Werbespots blitzt es hervor: "So werden Sie glücklich!" Prospekte versprechen: "Noch mehr Glück!" Bei Reiseveranstaltern ist zu buchen: "Glücksgarantie!" Zeitungen titeln: "Wie Sie auf Glück umschalten", um wenig später verwundert zu fagen: "warum sind wir nicht glücklicher?« (S. 7) Der freie Philosoph Wilhelm Schmid, der auch als "philosophischer Seelsorger" an einem Krankenhaus in der Schweiz gearbeitet hat, geht in diesem kleinen Büchlein der Frage nach dem "Unglücklichsein" nach und bekräftig unglückliche Menschen darin, diesen unangenehmen Wesenszug zu akzeptieren und genau darin Kraft und Tatendrang zu schöpfen, was schlussendlich auch wieder Glückszustände hervorbringen kann. Er will aber auch nicht missverstanden werden: er sagt keinesfalls, dass es falsch ist, wenn man glücklich und frei von Melancholie ist, doch er prangert die gesellschaftliche Konvention an, dass man "glücklich sein muss". Das führe dazu, dass sich unglückliche Menschen beginnen vorwürfe zu machen und so in einen Teufelskreis geraten. »Je grösser der Druck der äusseren Verhältnisse, desto heftiger fragen Menschen nach ihrem inneren Glück: Bin ich denn glücklich? Warum alle Anderen, nur ich nicht? Wie kann ich künftig glücklich werden? Aber drängende Fragen stellen sich auch mit Blick auf die Schattenseiten des Glücks: Wie viele Menschen werden unglücklich, nur weil sie glauben, glücklich werden zu müssen? Und was ist mit den Vielen, die unglücklich sind und nicht nur damit fertig werden müssen, sondern auch noch damit, dass die ganze Gesellschaft im Glück zu schwelgen scheint? Müssen die Unglücklichen sich nicht ausgeschlossen fühlen, je mehr die scheinbar Glücklichen auf ihrem Glück beharren?« (S. 9) Auf 103 Seiten geht Wilhelm Schmid den Fragen nach dem Glück, der Melancholie, der Krankheit Depression und allem, was gesellschaftlich und individuell dazu gehört, nach. Es kann, aus meiner Sicht, Unglücklichen helfen, besser mit dem Leben und sich selber umzugehen, genauso wie es der Gesellschaft oder Menschen, die mit diesen "Gefühlszuständen" nicht vertraut sind, helfen kann, mehr Akzeptanz für "Unglückliche" zu entwickeln und sie besser zu verstehen. »Die Bedeutung, die der Melancholie einer kommenden Zeit zuwächst, kann immerhin, wie schon in früheren Zeiten, darin liegen, reflexive Distanz zu gewinnen und die gefährlichen Selbstverständlichkeiten zu verlieren, in denen Menschen leben, ohne es recht zu bemerken. Die Wahrnehmung einer bedrohlichen Situation wird zum Ausgangspunkt dafür, zur Besinnung zu kommen und erneut nach Sinn zu fragen. Sie vermittelt die Erfahrung einer Grundlosigkeit, die dennoch grundlegend ist, denn mit ihr entsteht ein Bewusstsein davon, welche Bedeutungslosigkeit der menschlichen Existenz eigen sein kann und dass ihr der Boden jederzeit unter den Füssen weggezogen werden kann. Eine mögliche Antwort darauf ist das neuerliche Bemühen um Sinn in Form von Zielen und Zwecken. Deren Festlegung zwar lange Zeit die Aufgabe heteronomer Autoritäten in Kirche, Staat und Gesellschaft. In der Moderne wurde die Aufgabe zusehends von ökonomischen Institutionen übernommen, deren Ziele und Zwecke sich jedoch in Wirtschaftswachstum und einer Eroberung von Märkten erschöpften. Für autonome moderne Menschen wird es zur Aufgabe ihrer eigenen bewussten Lebensführung, ihrer Lebenskunst, sich Gedanken über Ziele und Zwecke zu machen, die eine sinnvolle Perspektive eröffnen können, um aus freien Stücken einem Sollen zu folgen, auch wenn ohne Weiteres etwas Anderes gewollt werden könnte. Eine Perspektive für den Einzelnen, die zugleich weit über ihn selbst hinausweist, könnte die Arbeit an einer ökologischen und sozialen Gesellschaft und Weltgesellschaft sein, verbunden mit der Bereitschaft, sich selbst immer von Neuem zu fragen, welches eigene Tun, welches Lassen dazu beiträgt, welches nicht. Sind auf dem Weg dorthin Revolten und Revolutionen zu befürchten oder zu erhoffen? Die Melancholiker neigen nicht dazu. Ihre Stärke ist ihre Sensibilität, ihr Gespür für Sinn und dessen Fehlen; darin besteht ihr Geschenk an die Gesellschaft. Sensibilität ist das einzige menschliche Vermögen, das noch Rettung verspricht. Die Schattenseiten des Glücks sind schon aus diesem Grund nicht sinnlos: Erheblich früher als die Glücklichen bemerken die Unglücklichen eine Gefahr, eine Fehlentwicklung, ein Unrecht und eine Ungerechtigkeit. Eher als bei den Optimisten, von denen nicht wenige den Anblick eines problembeladenen Menschen bereits als Behinderung ihrer positiven Weltsicht empfinden, findet sich Mitgefühl bei den Melancholikern: Eine Ermutigung zum Unglücklichsein. Wenn dann zum Unglücklichsein noch Gründe für eine Empörung hinzukommen, setzen auch Melancholiker sich in Bewegung. Sie tun es nicht für sich, etwa um die Melancholie unter anderen, besseren Umständen zu verlieren: Die ist ihnen ans Herz gewachsen. Aber dass Verbesserungen des menschlichen Lebens für Andere möglich sind, lässt Melancholiker nicht ruhen. Anders als die Optimisten sind sie sich bei alledem klarer über das Sisyphos-Schicksal des Menschen, der unentwegt den Stein nach oben wuchtet, um ihn nach unten kullern zu sehen. Sie sind bereit dazu, Anstrengungen zu Verbesserungen auf sich zu nehmen, während sich andernorts wieder Verschlechterungen zeigen. So bleibt eben immer etwas zu tun. Kann das Menschen glücklich machen? Möglicherweise gerade dann, wenn das Unglücklichsein als Möglichkeit des Menschseins akzeptiert werden kann.« (S. 97 - 100) Tolles und leicht verständliches Buch eines grossen Denkers. Sehr zu empfehlen!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0

Wird oft zusammen gekauft

Unglücklich sein

Unglücklich sein

von Wilhelm Schmid

(2)
Buch
8,00
+
=
Glück

Glück

von Wilhelm Schmid

(3)
Buch
8,00
+
=

für

16,00

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen