Thalia.de

In weniger als einer Minute mit dem Lesen beginnen. Sie haben noch keinen tolino?

Vom Ende einer Geschichte

Roman

(5)
Rezension
»Brillant, stark und bewegend«.
Portrait
Julian Barnes, geboren 1946 in Leicester, England, ist einer der wichtigsten zeitgenössischen britischen Autoren. Er wuchs in London und Northwood auf. Bis 1968 studierte er am Magdalen College in Oxford Moderne Sprachen und schloss das Studium mit Auszeichnung ab. Drei Jahre lang arbeitete er als Lexikograph für das Oxford English Dictionary supplement, trat dann eine Stelle als Redakteur bei der New Review und dem New Statesman an, bevor er von 1979 bis 1986 erst als Fernsehkritiker für den New Statesman und den Observer tätig war. 1979 heiratete Barnes seine Agentin Patricia Olive Kavanagh, die 2008 den Folgen eines Gehirntumors erlag. Julian Barnes setzt sich mit dem plötzlichen Tod seiner Frau in dem Roman Lebensstufen auseinander. Er widmete ihr den Großteil seiner Werke. Julian Barnes lebt und arbeitet in London.
WerkSchon 1980 veröffentlichte Julian Barnes mit Metroland seinen ersten Roman. Der Roman ist in drei Teile gegliedert, ein wiederkehrendes Strukturelement in Barnes` Werken. Mit Flauberts Papagei, seinem dritten Roman, gelang Barnes 1984 der internationale Durchbruch, mit diesem Titel stand er zum ersten Mal auf der Shortlist des Man Booker Prize, den er 2011 für Vom Ende einer Geschichte erhielt. Neben seinen Romanen verfasste Barnes zahlreiche Essays und Kurzgeschichten, unter dem Pseudonym Dan Kavanagh veröffentlichte er eine Reihe von Kriminalromanen. Für seine Bücher wurde er mit zahlreichen europäischen und amerikanischen Literaturpreisen ausgezeichnet, 2011 mit dem Man Booker Prize für Vom Ende einer Geschichte. Julian Barnes hat ein umfangreiches erzählerisches Werk vorgelegt, u.a. die Romane Flauberts Papagei und Darüber reden, die beide auf der Shortlist des Man Booker Prize standen.
Auszeichnungen2013 Sunday Times Award for Literary Excellence2012 Europese Literatuurprijs für Vom Ende einer Geschichte 2011 David Cohen Prize for Literature, Booker Prize für Vom Ende einer Geschichte (2008 San Clemente Literary Prize für Arthur & George 2004 Österreichischer Staatspreis für Europäische Literatur 2004 Commandeur de L’Ordre des Arts et des Lettres1995 Officier de l’Ordre des Arts et des Lettres1993 Shakespeare Prize1992 Prix Femina étranger für Darüber reden 1988 Grinzane Cavour Prize für Flauberts Papagei 1988 Chevalier de l’Ordre des Arts et des Lettres1987 Gutenberg Prize 1986 E. M. Forster Award from the American Academy and Institute of Arts and Letters und Prix Médicis étranger für Flauberts Papagei 1985 Geoffrey Faber Memorial Prize für Flauberts Papagei 1981 Somerset Maugham Award für Metroland Folgende Romane standen auf der Shortlist des Man Booker Prize: Flaubert’s Parrot 1984, England, England 1998 und Arthur & George 2005
PublikationenRomane • Metroland, aus dem Englischen von Gertraude Krueger, Kiepenheuer & Witsch, Köln 2006. (engl. OT: Metroland, 1980)• Vor meiner Zeit, aus dem Englischen von Michael Walter, Kiepenheuer & Witsch, Köln 2006. (engl. OT: Before She Met Me, 1982)• Flaubert’s Parrot (Roman) Flauberts Papagei, aus dem Englischen von Michael Walter, Kiepenheuer & Witsch, Köln 2012. (engl. OT: Flaubert´s Parrot, 1984)• In die Sonne sehen, aus dem Englischen von Gertraude Krueger, Haffmans, Zürich 1991. (engl. OT: Staring at the Sun, 1986)• Eine Geschichte der Welt in 10 1/2 Kapiteln, aus dem Englischen von Gertraude Krueger, Haffmans, Zürich 1992. (engl. OT: A History of the World in 10 ½ Chapters, 1989)• Darüber reden, aus dem Englischen von Gertraude Krueger, Kiepenheuer & Witsch 2013. (engl. OT: Talking It Over, 1991)• Das Stachelschwein, aus dem Englischen von Gertraude Krueger, Kiepenheuer & Witsch 2006. (engl. OT: The Porcupine, 1992)• England, England, aus dem Englischen von Gertraude Krueger, Kiepenheuer & Witsch, Köln 1999. (engl. OT: England, England, 1998)• Liebe usw., aus dem Englischen von Gertraude Krueger, Kiepenheuer & Witsch, Köln 2002. (engl. OT: Love etc., 2000)• Arthur & George, aus dem Englischen von Gertraude Krueger, Kiepenheuer & Witsch 2007. (engl. OT: Arthur & George, 2005)• Nichts, was man fürchten müsste, aus dem Englischen von Gertraude Krueger, Kiepenheuer & Witsch, Köln 2010. (engl. OT: Nothing To Be Frightened Of, 2008)• Vom Ende einer Geschichte, aus dem Englischen von Gertraude Krueger, Kiepenheuer & Witsch, Köln 2011. (engl. OT: The Sense of an Ending, 2011)• Lebensstufen, aus dem Englischen von Gertraude Krueger, Kiepenheuer & Witsch, Köln 2014. (engl. OT: Levels Of Live, 2013)
Kriminalromane unter dem Namen Dan KavanaghOrion Publishing legt die auch in Deutschland vergriffenen Titel ab April 2014 erneut als Hardcover auf• Duffy, Orion Books, London 2014.• Fiddle City, Orion Books, London 2014.• Putting the Boot In, Orion Books, London 2014.• Going to the Dogs, Orion Books, London 2014.
Essaysammlungen• Briefe aus London. 1990-1995, aus dem Englischen von Gertraude Krueger und Robin Cackett; Haffmans, Zürich 1995. (engl. OT: Letters from London, 1995) • Tour de France (Essays), aus dem Englischen von Gertraude Krueger; Kiepenheuer & Witsch 2003. (engl. OT: Something to Declare (Essays), 2002)• Fein gehackt und grob gewürfelt. Der Pedant in der Küche (Essays über das Kochen), aus dem Englischen von Gertraude Krueger; Kiepenheuer & Witsch, Köln 2004. (engl. OT: The Pedant in the Kitchen, 2003)• Through the Window, Seventeen Essays (and One Short Story), Vintage Books, London 2012.Erzählungen• Dover – Calais, aus dem Englischen von Gertraude Krueger; Haffmans, Zürich 1996. (engl. OT: Cross Channel, 1996)• Der Zitronentisch, aus dem Englischen von Gertraude Krueger; Kiepenheuer & Witsch, Köln 2005. (engl. OT: The Lemon Table, 2004)• Unbefugtes Betreten, aus dem Englischen von Thomas Bodmer und Gertraude Krueger; Kiepenheuer & Witsch, Köln 2012. (engl. OT: Pulse, 2011)
Essays• Once in Love with Emma. The New York Times Book Review 1986.• Life in the Slow Lane. The New York Times Book Review 1987. • Letter from London, The New Yorker 1990.• Letter from London, The New Yorker 1990. • Letter from London, The New Yorker 1991. • Letter from London, The New Yorker 1991.• Letter from London, The New Yorker 1992.• Letter from London, The New Yorker 1992.• Letter from London, The New Yorker 1992.• Over the Limit, The New Yorker 1992/1993.• The Maggie Years, The New Yorker 1993.• The Deficit Millionaires, The New Yorker 1993.• Unlikely Friendship, The New York Review of Books 1993.• Real Britannia, The New Yorker 1993.• The Modernizer, The New Yorker 1994.• Chunnel vision, The New Yorker 1994.• Romancing Flaubert, The New York Review of Books 1994.• Staying Alive, The New Yorker 1994.• Grand Illusions, The New York Times Book Review 1996.• Kitty Zipper, The New Yorker 1997.• Dept. of Dreams: European Solutions to Travel. The New Yorker 1997. • Out of Place. Architectural Digest 1997.• Paris in the Twentieth Century. The New York Review of Books 1997.• O Unforgetting Elephant', The New York Review of Books 1997.• No One Suffers as Much, Times Literary Supplement 1998. • A Love Affair with Color, New York Times Book Review 1998.• The Wise Woman, New York Review of Books 1998. • Shrink Wrapped, Sunday Times 1998.• How Was It for You? Time (International) 1998. • A Timeless Correspondence. Harper’s 1998.• Cher Gustave. . . Le Nouvel Observateur 1998.• One Famous Writer brought him a piece and was told it might serve as cat litter', The Guardian 1999. • Influences: Single-Handed, New Yorker 2000.• The Hardest Test: Drugs and the Tour de France, New Yorker 2000. • Wine and War, New Yorker 2001. • The Art of Suffering, Guardian 2002. • Scene dans un jardin anglais: Mon Journal de la Semaine, Liberation 2002. • The Worst Reported War Since the Crimean, The Guardian 2002.• Life Support. The Observer, 2002. • The Woman Who Liberated the Kitchen, The Independent 2002. • French Farce, Guardian 2002. • Pronoun Overboard, The New Yorker 2002. • Are You Being Served?, Guardian 2003. • Take a Green Leaf from These Books." Guardian 2003. • Union Blues. The New Yorker2003.• Picture Perfect. Guardian 2003. • This War Was Not Worth a Child’s Finger. Guardian 2003• Holy Hysteria. New York Review of Books 2003.• Mrs Beeton to the Rescue. Guardian 2003.• The Seeds of Rebellion. Guardian 2003. • Secrets of the 10-Minute Maestro. Guardian 2003.• Size Counts. Guardian 2003.• Here’s Johnny. Observer 2003.• Lost for Words. Guardian 2003. • Flashes of Wisdom in an Age of Chaos. Guardian 2003.• When Eriqui Hit Parati. The Guardian 2003. • Hate and Hedonism. New Yorker 2003. • Worlds within Words. Guardian 2003. • Puritan Pies and Decadent Dinners. Guardian 2003. • Bottom Drawer. Guardian 2003. • Love One. Guardian 2003. • How Beetroot Got Itself Out of a Pickle. Guardian 2003. • Keep It Simple. Guardian 2003. • Now They Tell Me!, Guardian 2003. • When Once Is Enough. Guardian 2003. • Recipe for Success. Guardian 2003.• The Virtues of Precision, Guardian 2003.• Sentimental Journeys, Guardian 2003.• Always There. London Review of Books 2005. • The Road Not Taken. The Guardian 2005.• Tales from the Confessional. The Guardian 2005.• When Flaubert Took Wing. The Guardian 2005.• Blood and Nerves. The Guardian 2006.• The Rebuke. The Guardian 2006. • Sherlock Holmes and the Case of the Property Developers. The Guardian 2006. • What a stinking game is soccer'. The Guardian 2006.• After the Ball. Times Literary Supplement 2006.• Books of the Year. Times Literary Supplement 2007. • Christmas books past, present and future: Part one. The Guardian 2007. • Better with their clothes on. The Guardian 2007.• Behind the Gas Lamp. London Review of Books 2007.• An Inspector Calls. The Guardian 2006. • The Past Conditional. The New Yorker 2007.• Brits Abroad. The Guardian 2008.• Authors on Museums: Julian Barnes Is Very Fond of an ‘Unknown Man’. Intelligent Life 2008.• How did she do it? The Guardian 2008.• Friends for Faraway Places. Guardian 2008. • Vu de Grande-Bretagne: «Surtout ne changez pas !» Le Nouvel Observateur 2008.• The Saddest Story. Guardian 2008. • Flaubert’s Last Letters. Times Literary Supplement 2008.• On We Sail. London Review of Books 2009. • Running Away. The Guardian 2009.• Flights. New York Review of Books 2009.• When in Rome. The Guardian 2009.• Such, Such Was Eric Blair. New York Review of Books 2009.• Under the briskness, he was a softie' Observer 2010. • Writer’s Writer and Writer’s Writer’s Writer. London Review of Books 2010.• Letters from the man who wrote The Leopard. The Guardian 2010.• Ford Madox Ford’s Passionate Affair with Provence. The Guardian 2010. • A City of Sand and Puddles. London Review of Books 2010. • A Candid View of Candide. The Guardian 2011.• Badger Claws. London Review of Books 2011.• Edouard Manet: Symphony in Off-white. The Guardian 2011. • For Sorrow There Is No Remedy’. The New York Review of Books 2011.• A vineyard in Montmartre: just one of the hidden pleasures of Paris. The Guardian 2011.• Judging the European Book Prize for 2011. The Guardian 2011. • Where Sibelius Fell Silent. More Intelligent Life 2012. • A tribute to Parade’s End by Ford Madox Ford. The Guardian 2012. • The secrets of Cézanne. Times Literary Supplement 2012. • Heart-Squasher. London Review of Books 2013.• Stoner: the must-read novel of 2013.The Guardian 2013.• Georges Simenon Returns. Times Literary Supplement 2014.• Julian Barnes on the Late, Great Penelope Fitzgerald. The Guardian 2014.
Kurzgeschichten• Shipwreck, The New Yorker 1989 • Interference, The New Yorker 1994. • Evermore, The New Yorker 1995.• Experiment, The New Yorker 1995.• The Revival, The New Yorker 1996.• A Short History of Hairdressing, The New Yorker 1997. • Vigilance, Times Literary Supplement 1998.• Hygiene, New Yorker 1999.• The Story of Mats Israelson, New Yorker 2000. • Appetite, Areté Magazine 2000.• The Silence, Independent 2001. • The Fruit Cage, New Yorker 2002.• Trespass, New Yorker 2003. • 60/40. The Guardian 2008. • East Wind, New Yorker 2008. • Marriage Lines, Granta 2008. • Complicity, The New Yorker 2009.• The Limner, The New Yorker 2009. • Sleeping with John Updike, The Guardian 2010. • Harmony, Granta 2010. • Homage to Hemingway, The New Yorker 2011.• Carsassonne, Playboy 2011.
… weiterlesen
Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz kein Kopierschutz (enthält ein Wasserzeichen) i
Seitenzahl 192, (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 28.11.2011
Sprache Deutsch
EAN 9783462305258
Verlag EBook by Kiepenheuer&Witsch
Verkaufsrang 8.729
eBook (ePUB)
8,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • 22147036
    Das achte Opfer
    von Andreas Franz
    (2)
    eBook
    9,99
  • 32859317
    Unbefugtes Betreten
    von Julian Barnes
    eBook
    9,99
  • 18350124
    Das andere Kind
    von Charlotte Link
    (8)
    eBook
    8,99
  • 32205222
    Flauberts Papagei
    von Julian Barnes
    eBook
    9,99
  • 38301908
    Eine Handvoll Worte
    von Jojo Moyes
    (26)
    eBook
    12,99
  • 42554384
    Die Stunde der Liebenden
    von Lucy Foley
    eBook
    9,99
  • 39272452
    Ein ganzes Leben
    von Robert Seethaler
    (8)
    eBook
    9,99
  • 20422545
    Ruhm
    von Daniel Kehlmann
    (3)
    eBook
    9,99
  • 24491152
    Schattenriss
    von Sabine Klewe
    eBook
    8,99
  • 40942103
    Die Tage in Paris
    von Jojo Moyes
    (6)
    eBook
    5,99
  • 32914295
    Alle meine Wünsche
    von Grégoire Delacourt
    (10)
    eBook
    8,99
  • 33074347
    In einer Person
    von John Irving
    eBook
    12,99
  • 31015899
    Mein sanfter Zwilling
    von Nino Haratischwili
    (1)
    eBook
    9,99
  • 31164374
    Der Zitronentisch
    von Julian Barnes
    eBook
    7,99
  • 34207933
    Sommer in Maine
    von J. Courtney Sullivan
    (3)
    eBook
    9,99
  • 32701367
    Der Wind der Erinnerung
    von Kimberley Wilkins
    (8)
    eBook
    9,99
  • 42881594
    Baba Dunjas letzte Liebe
    von Alina Bronsky
    (4)
    eBook
    13,99
  • 31263979
    The Sense of an Ending
    von Julian Barnes
    (1)
    eBook
    8,49
  • 29132179
    Herr aller Dinge
    von Andreas Eschbach
    (2)
    eBook
    8,49
  • 25998269
    Der Alte König in seinem Exil
    von Arno Geiger
    (20)
    eBook
    9,99

Buchhändler-Empfehlungen

„Sehr lesenswert!“

Annegrit Fehringer, Thalia-Buchhandlung Kassel

Manche Erinnerungen verfolgen einen noch nach vierzig Jahren. So ergeht es dem pensionierten Anthony Webster, den die etwas unglückliche Beziehung zu Veronica nicht zur Ruhe kommen läßt. Ein toller Roman mit einem unerwarteten Ausgang! Sehr zu empfehlen! Manche Erinnerungen verfolgen einen noch nach vierzig Jahren. So ergeht es dem pensionierten Anthony Webster, den die etwas unglückliche Beziehung zu Veronica nicht zur Ruhe kommen läßt. Ein toller Roman mit einem unerwarteten Ausgang! Sehr zu empfehlen!

„Wir wahr sind Erinnerungen“

Monika Fuchs, Thalia-Buchhandlung Hamburg

Julian Barnes ist schon seit einiger Zeit ein vom Feuilleton viel beachteter und hochgelobter Autor. Nachdem er 2011 für diesen Roman „Vom Ende einer Geschichte“ den Booker-Preis bekommen hat, hat ihn auch bei uns nun das Publikum entdeckt. Und für alle, die beim Hardcover noch gezögert haben, gibt es das Buch jetzt auch als Taschenbuch.

Julian
Julian Barnes ist schon seit einiger Zeit ein vom Feuilleton viel beachteter und hochgelobter Autor. Nachdem er 2011 für diesen Roman „Vom Ende einer Geschichte“ den Booker-Preis bekommen hat, hat ihn auch bei uns nun das Publikum entdeckt. Und für alle, die beim Hardcover noch gezögert haben, gibt es das Buch jetzt auch als Taschenbuch.

Julian Barnes erzählt die Geschichte von Anthony Webster. Anthony ist jetzt Anfang sechzig und erinnert sich zurück an seine Schulzeit, seine besten Freunde, seine erste Liebe und an eine große Tragödie, die zwar schon früh in seinem Leben stattfand, ihm aber erst jetzt im Alter richtig bewusst wird. In seiner Schulzeit hatte Anthony, genannt Tony, zwei wirklich dicke Freunde Alex und Colin. Eines Tages kommt Adrian Finn zu dieser Gruppe, ganz unspektakulär. Sie sind eine kleine elitäre Gruppe, die viel philosophiert und mit ihren Gedanken auch immer wieder die Lehrer herausfordern. Nach der Schule trennen sich ihre Wege, da sie an unterschiedlichen Universitäten studieren, aber sie halten lose Kontakt. Tony lernt seine erste Liebe Veronica kennen. Es sind zwar die sechziger Jahre, aber Veronica hält nichts Sex, Drugs and Rock‘, Roll. Sie hält Tony hin. Eines Tages stellt Tony Veronica seinen Freunden vor, und plötzlich ändert sich das Leben für alle. Ein paar Jahre später erhält Tony die Nachricht, dass der intelligenteste der Gruppe, Adrian, Selbstmord begangen hat. Tony ist überrascht, aber lebt sein Leben einfach weiter. Im Alter erhält er plötzlich einen ominösen Brief von einem Anwalt. Veronicas verstorbene Mutter hat ihm etwas Geld und das Tagebuch von Adrian hinterlassen. Warum hat sie dies und wie ist sie überhaupt an das Tagebuch gelangt? Tony erinnert sich an früher und muss feststellen, dass doch einige Erinnerungen ganz anders sind, als sie anscheinend in Wahrheit waren.

Ich habe mich damals schon mit den Rezensionen in der Presse schwergetan, konnte mir nicht wirklich etwas unter diesem Buch vorstellen. Nun habe ich es gelesen, ich habe die Lektüre genossen, aber muss jetzt feststellen, dass es mir ungeheuer schwerfällt, Ihnen dieses Buch zu beschreiben. Es ist ein teils philosophischer Roman über ein Leben, bei dem der Ich-Erzähler plötzlich ins Grübeln gerät, ob er wirklich alles aus diesem herausgeholt hat. „ Wir hielten uns für reif, dabei gingen wir nur auf Nummer sicher. Wir hielten uns für verantwortungsbewusst, dabei waren wir nur feige.“ (S. 115) Es liest sich sehr britisch, amüsant. Ich fühlte mich teilweise etwas an „Der Club der toten Dichter“ erinnert.

Ein intelligenter, humorvoller Roman über ein mittelmäßiges Leben, der einen über die eigene Lebensphilosophie nachdenken lässt.

„was wäre gewesen ..wenn“

Manuela Quarz, Thalia-Buchhandlung Köln

Dieser Frage geht jeder einmal in Gedanken nach, oft in Situationen, wenn wir uns an einem Wendepunkt befinden ! Doch so konsequent und hartnäckig bis zum Ende, wie Antony, der Ich - Erzähler dies hier tut, macht das wohl sonst kaum jemand ! Heraus kommt eine Gleichung mit vielen Unbekannten, Wahrheiten, die keine sind und Täuschungen, Dieser Frage geht jeder einmal in Gedanken nach, oft in Situationen, wenn wir uns an einem Wendepunkt befinden ! Doch so konsequent und hartnäckig bis zum Ende, wie Antony, der Ich - Erzähler dies hier tut, macht das wohl sonst kaum jemand ! Heraus kommt eine Gleichung mit vielen Unbekannten, Wahrheiten, die keine sind und Täuschungen, die Erinnerungen sein sollen ! Großartig beobachtet und in feinen Tiefen ausgeleuchtet, spannend erzählt und mit absolut verblüffendem Ende ! Wie anders und wie viel weniger tragisch hätte das Leben sein können.... und schon ist man bei eigenen Erinnerungen und Fragestellungen ....ein unglaubliches Buch !

Eine Buchhändlerin/ein Buchhändler, Thalia-Buchhandlung Hamburg

Tony erzählt uns seine Geschichte, seine erste Freundin, sein bester Freund Adrian, aber als ihm Jahrzehnte später eine Erbschaft zugesprochen wird, wankt seine Geschichte!!! Tony erzählt uns seine Geschichte, seine erste Freundin, sein bester Freund Adrian, aber als ihm Jahrzehnte später eine Erbschaft zugesprochen wird, wankt seine Geschichte!!!

„Booker-Prize 2011“

Claudia Tross, Thalia-Buchhandlung Offenbach am Main

Hier sind schon etliche Besprechungen zu lesen, daher einfach nur die dringend Bitte:
Unbedingt lesen!
Selten hat mich ein Buch so gefesselt und fasziniert, habe es 2mal gelesen, weil ich beim ersten Durchgang nur durch die Geschichte gehetzt bin, ohne groß über die philosophischen Gedanken nachzudenken. Beim zweiten Mal dann bedächtiger
Hier sind schon etliche Besprechungen zu lesen, daher einfach nur die dringend Bitte:
Unbedingt lesen!
Selten hat mich ein Buch so gefesselt und fasziniert, habe es 2mal gelesen, weil ich beim ersten Durchgang nur durch die Geschichte gehetzt bin, ohne groß über die philosophischen Gedanken nachzudenken. Beim zweiten Mal dann bedächtiger und nachdenklich. Was für ein großer Roman! Und was für ein ungeheures Ende!

Melanie Winkler, Thalia-Buchhandlung Hamburg

Ein eindrucksvoller Roman über das Erwachsenwerden. Sehr literarisch. Ein eindrucksvoller Roman über das Erwachsenwerden. Sehr literarisch.

„Vom Ende einer Geschichte“

Markus Book, Thalia-Buchhandlung Wilhelmshaven

Für diesen Roman hat Julian Barnes den Man Booker Prize 2011 erhalten. "Vom Ende einer Geschichte" ist ein großartiges Buch, das den Leser zugleich bewegt, aufwühlt und anspruchsvoll unterhält. Das Spiel mit Erinnerungen (Was sind Erinnerungen? Wie verlässlich sind die Bilder, die wir uns von Vergangenem gemacht haben? Was bedeutet Für diesen Roman hat Julian Barnes den Man Booker Prize 2011 erhalten. "Vom Ende einer Geschichte" ist ein großartiges Buch, das den Leser zugleich bewegt, aufwühlt und anspruchsvoll unterhält. Das Spiel mit Erinnerungen (Was sind Erinnerungen? Wie verlässlich sind die Bilder, die wir uns von Vergangenem gemacht haben? Was bedeutet es für uns, wenn wir gezwungen sind, diese Bilder in Frage zu stellen?) fasziniert ungemein. Große philosophische und psychologische Fragen, mit denen sich der Protagonist des Romans auseinandersetzen muss, als er auf eine alte Jugendliebe trifft, und ihn die Vergangenheit einholt. Ein Buch, das lange nachhallt.

„Wie wahr ist Erinnerung ?“

Eine Buchhändlerin/ein Buchhändler, Thalia-Buchhandlung Dresden

Kann man seiner Erinnerung trauen? Dieser schmale Band mit der Geschichte des mittlerweile über 6ojährigen Tony hat mir sehr gefallen. Eines Tages erbt er das Tagebuch seines Freundes und muß sich mit seiner Jugendzeit in den 60er Jahren auseinandersetzen. Ist alles nicht ganz anders gewesen? Wie war das wirklich mit der Freundschaft Kann man seiner Erinnerung trauen? Dieser schmale Band mit der Geschichte des mittlerweile über 6ojährigen Tony hat mir sehr gefallen. Eines Tages erbt er das Tagebuch seines Freundes und muß sich mit seiner Jugendzeit in den 60er Jahren auseinandersetzen. Ist alles nicht ganz anders gewesen? Wie war das wirklich mit der Freundschaft der Jungen?

Florian Rudewig, Thalia-Buchhandlung Kassel

Elegant aufgebaut. Ruhig erzählt und zum Nachgrübeln. Elegant aufgebaut. Ruhig erzählt und zum Nachgrübeln.

B. Gebhardt, Thalia-Buchhandlung Aurich

Besonders gut gefiel mir, dass Barnes dem Leser eigene Schlüsse zutraut. Eine interessante Variante zur Wankelmut der Erinnerung und Wahrnehmung. Besonders gut gefiel mir, dass Barnes dem Leser eigene Schlüsse zutraut. Eine interessante Variante zur Wankelmut der Erinnerung und Wahrnehmung.

„"Sense of an Ending"“

Marlene Frerichs, Thalia-Buchhandlung Emden

Wenn sich langsam die Ahnung von einem Ende von etwas andeutet. Wenn dieses Etwas das eingene Leben ist, dann fängt man an Rückschau zu halten. Sich Gedanken zu machen - darüber, warum und wie manche Stationen nötig waren, und was anders hätte ablaufen können.
Tony Webster stellt erstaunt fest, daß sein Leben ein eher durchschnittliches-beinah
Wenn sich langsam die Ahnung von einem Ende von etwas andeutet. Wenn dieses Etwas das eingene Leben ist, dann fängt man an Rückschau zu halten. Sich Gedanken zu machen - darüber, warum und wie manche Stationen nötig waren, und was anders hätte ablaufen können.
Tony Webster stellt erstaunt fest, daß sein Leben ein eher durchschnittliches-beinah langweiliges war. Er erinnert sich an familiäre Begebenheiten, an Freundschaften - daran wie sie verlaufen sind. An seine Jugend-die Zeit, in der alles möglich schien. Es ist kein sympatischer Protagonist, den der Leser begleitet. Zu oberflächlich und ich-bezogen sind seine 'Probleme'. Man folgt ihm aber bereitwillig bis zur Auflösung des Rätsels um einen früh verstorbenen Freund.
Das liegt zum Einen an der klaren, schnörkellosen Sprache von Autor Julian Barnes - zum Anderen an der eigenen Neugier. Als Leser fragt man sich, ob die eigenen Einschätzungen vielleicht manchmal zu nachlässig waren. Wen man, ohne es zu wollen, im Stich gelassen haben könnte. Tony Webster bleibt am Schluß eine große Unruhe. Dem Leser hoffentlich auch.

Sibylle Steinhauer, Thalia-Buchhandlung Darmstadt

Was Leser und Erzähler zu Beginn fürwahr halten, ändert sich immer wieder als der Erzähler seine eigenen Erinnerungen hinterfragt. Tolle Wendungen ohne unnötigen Thrill. Was Leser und Erzähler zu Beginn fürwahr halten, ändert sich immer wieder als der Erzähler seine eigenen Erinnerungen hinterfragt. Tolle Wendungen ohne unnötigen Thrill.

Sonja Hertkens, Thalia-Buchhandlung Freiburg

...wunderschön... ...wunderschön...

Unsere Buchhändler-Tipps

  • 37172307
    Die Pilgerjahre des farblosen Herrn Tazaki
    von Haruki Murakami
    (13)
    eBook
    8,99
  • 36610375
    Stoner
    von John Williams
    (10)
    eBook
    7,99
  • 37301000
    Zu viel Glück
    von Alice Munro
    eBook
    9,99
  • 32205222
    Flauberts Papagei
    von Julian Barnes
    eBook
    9,99
  • 32934350
    Nachtzug nach Lissabon
    von Pascal Mercier
    (1)
    eBook
    9,99
  • 41000248
    Kindeswohl
    von Ian McEwan
    (4)
    eBook
    9,99
  • 41535138
    Hart auf hart
    von T.C. Boyle
    (1)
    eBook
    11,99
  • 33074447
    Saturday
    von Ian McEwan
    eBook
    9,99
  • 29881714
    Der Hals der Giraffe
    von Judith Schalansky
    (2)
    eBook
    9,99
  • 25998269
    Der Alte König in seinem Exil
    von Arno Geiger
    (20)
    eBook
    9,99
  • 32902611
    Familienalbum
    von Penelope Lively
    eBook
    8,99
  • 34835013
    Das Wochenende
    von Bernhard Schlink
    eBook
    8,99

Kundenbewertungen


Durchschnitt
5 Bewertungen
Übersicht
5
0
0
0
0

Vom Ende einer Geschichte (EBOOK)
von Julia Klode am 20.01.2012

Der Titel dieses Werkes hätte auch „Von der Vergangenheit , oder wie wir sie uns erdenken“ oder „Ich mache mir meine Erinnerung, wie sie mir gefällt“ oder so ähnlich heißen können. Julian Barnes zeigt uns auf, dass Erinnerungen nicht immer gleich Wirklichkeit ist. Wie funktioniert das eigentlich- sich erinnern? Ist meine... Der Titel dieses Werkes hätte auch „Von der Vergangenheit , oder wie wir sie uns erdenken“ oder „Ich mache mir meine Erinnerung, wie sie mir gefällt“ oder so ähnlich heißen können. Julian Barnes zeigt uns auf, dass Erinnerungen nicht immer gleich Wirklichkeit ist. Wie funktioniert das eigentlich- sich erinnern? Ist meine Erinnerung wirklich wahr, oder zeigen mir Fakten, dass Erinnerungen Lügner sind? Solche und noch mehr Fragen stellt sich der Autor und mit ihm der Leser. Philosophisch, ernst, humorvoll, tragisch, schön- so könnte man Vom Ende einer Geschichte beschreiben. Denken Sie selbst einmal an Ihre Schulfreunde oder Ihre erste große Liebe? Wie viel von dem, an das Sie sich zu erinnern glauben, könnte durch Dokumente oder Filme, die über Sie gesammelt wurden, widerlegt werden? Ist wirklich alles so, wie wir meinen? Oder kommen durch Erinnerungen anderer Personen ganz andere Geschichten zu Tage? Ein Buch, das fesselt und zum Nachdenken anregt!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
1 0
Schafft die Vergangenheit sich eine eigene Wahrheit?
von Ulrike Seine aus Rheine am 09.04.2013

Ein schmales Buch mit einer großartigen Geschichte! Als der über 60jährige Tony Webster durch eine Anwaltskanzlei von einer Erbschaft in Kenntnis gesetzt wird, beginnt eine Auseinandersetzung mit seiner Jugend in den 60er Jahren. Die Sicherheit in der er sich wähnte beginnt zu bröckeln als er spürt, daß Wahrheit und Erinnerungen... Ein schmales Buch mit einer großartigen Geschichte! Als der über 60jährige Tony Webster durch eine Anwaltskanzlei von einer Erbschaft in Kenntnis gesetzt wird, beginnt eine Auseinandersetzung mit seiner Jugend in den 60er Jahren. Die Sicherheit in der er sich wähnte beginnt zu bröckeln als er spürt, daß Wahrheit und Erinnerungen verschiedene Facetten haben. Dieses Buch hat mich nicht nur begeistert, es hat mich auch fasziniert.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
The Man Booker Prize 2011
von einer Kundin/einem Kunden am 26.02.2012

Es war eine bewegte Zeit. Damals, in den 60ern. Noch am Rand zum Erwachsenenleben, als sie jede freie Minute miteinander verbrachten und sich versprachen, sich auch später nicht aus den Augen zu verlieren. Colin, Alex und Tony. Das war auch die Zeit als Adrian zu ihrem Freundeskreis dazu kam.... Es war eine bewegte Zeit. Damals, in den 60ern. Noch am Rand zum Erwachsenenleben, als sie jede freie Minute miteinander verbrachten und sich versprachen, sich auch später nicht aus den Augen zu verlieren. Colin, Alex und Tony. Das war auch die Zeit als Adrian zu ihrem Freundeskreis dazu kam. Adrian Finn, ein großer, intelligenter, in sich gekehrter Junge. Und er war zweifellos intelligenter als der Rest von ihnen. Er hatte eine eigene Meinung. An das, ihr Versprechen und einiges mehr erinnert sich Tony, als er einen aufwühlenden Brief erhält und realisiert wie fragil seine eigenen, weichgeschliffenen Erinnerungen sind. "The Sense of an Ending" is the story of one man coming to terms with the mutable past. He's certainly never tried to hurt anybody. Memory, though, is imperfect. It can always throw up surprises, as a lawyer's letter is about to prove. ......And The Man Booker Prize goes to Julian Barnes......one of the world's most distinguished writers. Great!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Barnes, Vom Ende einer Geschichte
von Odilie Pressberger aus Regensburg (Donau EKZ) am 05.12.2011

Was für ein großartiger Roman! Es geht um die Fragen: Wie funktioniert Erinnerung? Wo mache ich mir selber und den anderen etwas vor? Kann ich meinen Erinnerungen trauen? Barnes beantwortet alle diese Fragen in seiner Geschichte von einer Freundesgruppe in England in den sechziger Jahren. Für... Was für ein großartiger Roman! Es geht um die Fragen: Wie funktioniert Erinnerung? Wo mache ich mir selber und den anderen etwas vor? Kann ich meinen Erinnerungen trauen? Barnes beantwortet alle diese Fragen in seiner Geschichte von einer Freundesgruppe in England in den sechziger Jahren. Für diesen Text hat er den Booker-Preis 2011 bekommen. Sie werden noch lange nach dem Lesen über dieses e-book nachdenken!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Großartig!
von GinaLeseratte aus Kornwestheim am 17.12.2011
Bewertetes Format: Einband: gebundene Ausgabe

Tony Webster hat ein Leben ohne große Höhen und Tiefen gelebt, ganz unspektakulär - ganz normal eben. Jetzt ist er in Ruhestand und der Brief eines Anwalts weckt Erinnerungen an die Jugend, seine Freunde, die erste Freundin. Doch nach und nach zeigt sich, wie viel diese Erinnerungen wert sind,... Tony Webster hat ein Leben ohne große Höhen und Tiefen gelebt, ganz unspektakulär - ganz normal eben. Jetzt ist er in Ruhestand und der Brief eines Anwalts weckt Erinnerungen an die Jugend, seine Freunde, die erste Freundin. Doch nach und nach zeigt sich, wie viel diese Erinnerungen wert sind, wie "(un-)wahr" sie sind! Nach überraschenden Wendungen muss Tony erkennen, dass seine eigene Vergangenheit eine andere ist, als er dachte. In dem sprachlich so präzisen Roman gibt es keine Längen, bis zur letzten Seite ist der Leser gefesselt. Nachdenklich bleibt man zurück und überdenkt unwillkürlich die eigene "Lebensgeschichte".

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
1 0
Vom Ende einer Geschichte
von Wim Schönhard aus Münster am 10.10.2015
Bewertetes Format: Einband: Taschenbuch

Tip: Diese wunderbare Geschichte kann mann am Ende wieder von neuem lesen. Dann wird das Gesamtbild deutlich und liest mann ein ganz anderes Buch.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Ein literarischer Genuss
von M. Diehl am 14.11.2012
Bewertetes Format: Einband: gebundene Ausgabe

Ein großartig durchdachtes Buch über Brüche und Lebenslügen, das zeigt wie trügerisch manchmal unsere eigenen Erinnerungen sein können! An machen Stellen sehr philosophisch aber auch humorvoll und eindringlich erzählt Julian Barnes über Selbsterkenntnis und hat hierfür zu Recht den "Man Booker Price" gewonnen!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Was wirklich war...
von Xirxe aus Hannover am 08.10.2012
Bewertetes Format: Einband: gebundene Ausgabe

Irgendwann kommt ein Zeitpunkt, an dem man feststellt, dass die noch vor einem liegende Lebensspanne deutlich kürzer ist als die bereits vergangene. Es ist der Moment, ab dem man beginnt, sich öfter auf das Vergangene zu besinnen und sich Fragen stellt wie: Bin ich zufrieden mit meinem Leben? War... Irgendwann kommt ein Zeitpunkt, an dem man feststellt, dass die noch vor einem liegende Lebensspanne deutlich kürzer ist als die bereits vergangene. Es ist der Moment, ab dem man beginnt, sich öfter auf das Vergangene zu besinnen und sich Fragen stellt wie: Bin ich zufrieden mit meinem Leben? War es erfüllt? Lebte ICH oder wurde ich gelebt? Was wurde aus meinen Träumen, Wünschen, Sehnsüchten? Tony Webster, um die 60 und im Ruhestand, geschieden, im Großen und Ganzen mit sich im Reinen, ereilt dieser Moment, als er einen Brief eines Anwaltbüros erhält, in dem ihm mitgeteilt wird, dass er von der Mutter einer früheren Freundin eine kleine Erbschaft zu erwarten hat: 500 Pfund und das Tagebuch seines bewunderten Jugendfreundes Adrian. Wie diese in den Besitz des Buches kam, ist Tony völlig unklar und er beginnt mit Nachforschungen, die ihn in seine eigene Vergangenheit zurückführen und mit manchem konfrontieren, das er in völlig anderer Erinnerung hat. Je intensiver er sich damit befasst, umso mehr muss er erkennen, dass seine Wahrheit nicht unbedingt die einzige und wahre ist und in schonungsloser Offenheit macht er sich klar, wieviel Selbsttäuschung in seinem Leben herrscht. Immer wieder kommen Fragen auf, die man sich auch selbst stellen kann und deren Beantwortung die Lesezeit des doch recht dünnen Büchleins (174 Seiten) deutlich verlängern können. Es ist eine leise, zurückhaltende Geschichte ohne großen Spannungsbogen und vergleichsweise handlungsarm. Dennoch hat sie einen (zumindest für mich) überraschenden Schluss und es fiel mir schwer, das Buch vor dem Ende aus der Hand zu legen. Es regt zum Nachdenken über das eigene Leben an - und hoffentlich, bevor es zu spät ist.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Vergangenheit
von einer Kundin/einem Kunden am 22.04.2012
Bewertetes Format: Einband: gebundene Ausgabe

Das Leben von Tony Webstar, gerade in den Ruhestand gegangen, verändert sich als die Mutter einer alten Freundin ihm ein Tagebuch eines anderen Jugendfreundes, Adrian, vererbt. Sie waren alle Freunde während der Schulzeit, in den 60er Jahren in England. Diese Freundschaft wurde beendet, als Adrian eine Beziehung mit Veronica begann,... Das Leben von Tony Webstar, gerade in den Ruhestand gegangen, verändert sich als die Mutter einer alten Freundin ihm ein Tagebuch eines anderen Jugendfreundes, Adrian, vererbt. Sie waren alle Freunde während der Schulzeit, in den 60er Jahren in England. Diese Freundschaft wurde beendet, als Adrian eine Beziehung mit Veronica begann, kurz danach, nur 22 Jahre alt, nahm Adrian sich das Leben. Durch das Erbe kommen alle Erinnerungen zurück und 40 Jahre später trifft Tony wieder Veronica und er bemerkt, dass er Geschehnisse in der Vergangenheit unterdrückt hat. Er fängt an sein Gewissen zu prüfen, sieht aber schließlich ein, dass nichts in der Vergangenheit ungeschehen gemacht werden kann. Eine sehr schöne Schilderung unschöner Geschehnisse der Vergangenheit.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Die perfekte Zugfahrt...
von Stefanie Menzel aus Neuss am 09.03.2012
Bewertetes Format: Einband: gebundene Ausgabe

...hat Julian Barnes mir mit diesem Buch beschert. Es ist ein kleines Büchlein, es liest sich sehr schnell weg - aber meine Güte, was steckt alles in diesem Titel. Tony Webster lässt mit seinen 60 Jahren das Leben, seine Lieb- und Freundschaften noch einmal Revue passieren. Alles erscheint dem Leser ordentlich,... ...hat Julian Barnes mir mit diesem Buch beschert. Es ist ein kleines Büchlein, es liest sich sehr schnell weg - aber meine Güte, was steckt alles in diesem Titel. Tony Webster lässt mit seinen 60 Jahren das Leben, seine Lieb- und Freundschaften noch einmal Revue passieren. Alles erscheint dem Leser ordentlich, klar verpackt und durchdacht. Doch ist es das wirklich? Oder ist die eigentliche Wahrheit eine ganz andere? "Wir erzählen uns Geschichten, um zu leben" wäre auch ein schöner Titel für dieses Buch gewesen, aber den hat Joan Didion ja schon geklaut. ;-) Ein wirklich lange nachklingender, intensiver Titel. Gut um auf einer langen Zugfahrt die Gedanken noch lange darum kreisen zu lassen.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Jeder hat seine eigene Geschichte
von Robert Baranj aus Klagenfurt am 06.03.2012
Bewertetes Format: Einband: gebundene Ausgabe

Julian Barnes hat mit "Vom Ende einer Geschichte" den Booker-Preis 2011 gewonnen und das zu Recht. Als ich nach 181 Seiten das Buch zu Ende gelesen habe, fiel ich in ein tiefes schwarzes Loch. Ein tolles und ergreifendes Buch. Man hält inne und fängst automatisch an über sein eigenes... Julian Barnes hat mit "Vom Ende einer Geschichte" den Booker-Preis 2011 gewonnen und das zu Recht. Als ich nach 181 Seiten das Buch zu Ende gelesen habe, fiel ich in ein tiefes schwarzes Loch. Ein tolles und ergreifendes Buch. Man hält inne und fängst automatisch an über sein eigenes Leben nachzudenken. Tony Webster und seine zwei besten Freunde nehmen Finn Adrian noch als ihren Freund hinzu. Julian Barnes erzählt in diesem Buch die Geschichte zweigeteilt. Einmal aus der Zeit der Jugend, die erste große Liebe und was aus ihr hätte werden können wenn.....aber Geschichten entwickeln sich oft anders als man es eigentlich möchte. Die Freunde trennen sich, bedingt durch das Studium verliert man sich immer mehr und mehr aus den Augen. Neue Wege werden eingeschlagen und neue Freundschaften geschlossen. Der zweite Teil dieses Buch spielt Jahrzehnte später. Tony Webster ist Rentner, geschieden und lebt sein ruhiges Rentnerleben. Eines Tages bekommt er ein Dokument von einem Notar das sein Leben schlagartig verändert. Plötzlich werden Erinnerungen wach die man schon vergessen hat. Erinnerungen die schmerzen und bei denen man sich fragt ob das alles real war. Das Buch bewegt und dringt in Tiefen ein die man selber manchmal verschlossen halten möchte. Je älter man wird desto öfter fragt man sich was man im Leben alles erreicht hat.....was ist Wunschtraum und was ist Real? Ein Buch das fesselt aber auch unterhält!!!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Vom Ende einer Geschichte
von Franziska Schmid aus Pforzheim am 27.02.2012
Bewertetes Format: Einband: gebundene Ausgabe

Zu den größten Lesevergnügen des letzten Jahres gehört zweifelsohne dieses kleine, aber feine Büchlein aus dem Hause Kiepenheuer und Witsch. Kaum nach dem Lesen der ersten Seiten bin ich schon in den Erinnerungen Tony Websters gefangen. Diese eine Geschichte, die Tony erzählt, beginnt in den Tagen seiner Schulzeit, als Adrian... Zu den größten Lesevergnügen des letzten Jahres gehört zweifelsohne dieses kleine, aber feine Büchlein aus dem Hause Kiepenheuer und Witsch. Kaum nach dem Lesen der ersten Seiten bin ich schon in den Erinnerungen Tony Websters gefangen. Diese eine Geschichte, die Tony erzählt, beginnt in den Tagen seiner Schulzeit, als Adrian Finn, der schlagfertige Freigeist, in seine Klasse kommt. Vom ersten Tag an wird Adrian ungefragt zum Vorbild für Tony und seine Freunde. Kenntnissreiche Diskussionen mit dem Geschichtsprofessor und ein stets selbstbestimmtes Handeln, das nie egozentrische “Zurschaustellung” ist, sondern nach Aufforderung durchdachte und reflektierte Meinungsäußerung, erstaunen Tony und seine Jungs. Bis hin zu dem Tag, an dem Adrian seine anscheinend letzte selbstbestimmte Tat vollbringt – den Freitod. Tony ist mittlerweile im Rentenalter und blickt auf ein ereignisloses Durchschnittsleben zurück, als er das Schreiben einer Anwaltskanzlei erhält, in dem ihm eine kleine Erbschaft und das Tagebuch des längst verstorbenen Adrian versprochen wird. Für Tony stellt sich nun die Frage, ob Adrian und all seine Erinnerungen an jene Zeit wirklich dem entsprechen, was Tony als real erscheint, oder ob am Ende das, was man in Erinnerung behält, nicht immer dasselbe ist wie das, was man beobachtet hat. In einer wunderschönen und zugleich direkten Sprache lässt Julian Barnes mich als Leser die Erinnerungsverwirrungen seines Erzählers mitempfinden und auch noch lange nach den letzten Seiten beschäftigt mich diese Geschichte und all die Fragen, die sie aufwirft.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Sehr gut
von einer Kundin/einem Kunden am 19.01.2012
Bewertetes Format: Einband: gebundene Ausgabe

Dieses Buch hat den Man Booker Prize 2011 sicher nicht umsonst gewonnen. Das Buch hat mich sehr gefesselt.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Vom Ende einer Geschichte
von Maus aus Nürnberg am 31.10.2016
Bewertetes Format: Einband: Taschenbuch

...ist ein nachdenklich stimmender Roman. Je älter man wird, desto mehr ändert sich die Sicht auf das Leben und stattgefundene Ereignisse. Was früher wichtig war, aufwühlte, verärgerte, kann mit dem Alter unbedeutender werden, man sieht vieles aus einer neutraleren Position. Dieser Gedanke wird in "Vom Ende einer Geschichte" auf... ...ist ein nachdenklich stimmender Roman. Je älter man wird, desto mehr ändert sich die Sicht auf das Leben und stattgefundene Ereignisse. Was früher wichtig war, aufwühlte, verärgerte, kann mit dem Alter unbedeutender werden, man sieht vieles aus einer neutraleren Position. Dieser Gedanke wird in "Vom Ende einer Geschichte" auf den Punkt gebracht und in eine interessante, kurze geschichte verpackt.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Spannend!
von einer Kundin/einem Kunden am 29.07.2013
Bewertetes Format: Einband: Taschenbuch

Der Roman erzählt vom jähen Ende einer Studentenfreundschaft im England der 70- Jahre. Vierzig Jahre später holt die Vergangenheit den Protagonisten Tony ein. Jetzt erst erfährt er die Wahrheit , die damals alles zerstörte.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Super
von Stefanie Kallart aus Augsburg am 18.07.2013
Bewertetes Format: Einband: gebundene Ausgabe

„Vom Ende einer Geschichte“ macht sehr deutlich, dass sich Erinnerungen im Laufe des Lebens verändern. Dabei ist es an einigen Stellen sehr philosophisch, an anderen dafür humorvoll. Dieses Buch bringt einen dazu über sein Leben nachzudenken und lässt einen auch nach dem Lesen nicht los. Ein sehr schönes Buch, für... „Vom Ende einer Geschichte“ macht sehr deutlich, dass sich Erinnerungen im Laufe des Lebens verändern. Dabei ist es an einigen Stellen sehr philosophisch, an anderen dafür humorvoll. Dieses Buch bringt einen dazu über sein Leben nachzudenken und lässt einen auch nach dem Lesen nicht los. Ein sehr schönes Buch, für das Julian Barnes den Booker Prize 2011 bekommen hat.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Schatten der Vergangenheit
von Jenny Vogler am 12.09.2013
Bewertetes Format: Einband: Taschenbuch

Dieser Roman zeichnet das Bild einer überaus normalen Männerfreundschaft zu Studienzeiten, die erst einen Knacks bekommt, als sich einer der Freunde in jungen Jahren das Leben nimmt. Über die Gründe kann nur spekuliert werden ... Vierzig Jahre danach gelingt es dem Hauptprotagonisten durch einen Zufall, Licht in das Dunkel zu... Dieser Roman zeichnet das Bild einer überaus normalen Männerfreundschaft zu Studienzeiten, die erst einen Knacks bekommt, als sich einer der Freunde in jungen Jahren das Leben nimmt. Über die Gründe kann nur spekuliert werden ... Vierzig Jahre danach gelingt es dem Hauptprotagonisten durch einen Zufall, Licht in das Dunkel zu bringen, indem er sich den eigenen Schatten der Vergangenheit stellt. Aber die ehemalige Liebe zur gleichen Frau, weckt unschöne Erinnerungen, bittere Vorwürfe und den Wunsch, alles wieder ins Lot zu bringen – obwohl das rein gar nichts verändern würde. Stilistisch wunderschön geschrieben – inhaltlich eine Klasse für sich. Stellt sich hier doch die brennende Frage: „Kann und will ich meine Erinnerungen ändern, sie den jüngsten Veränderungen unterwerfen?“ Vielleicht wird damit der Wahrheit Genüge getan, nicht aber der tatsächlichen Empfindung. Einen Menschen nach Jahrzehnten in ein anderes Licht zu rücken, ihn von seinen Taten und Handlungen abhängig zu machen, erscheint mir persönlich wenig sinnvoll. Wer ist schon unfehlbar?

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Hin und her gerissen!
von Julia Kummer aus Köln am 10.03.2012
Bewertetes Format: Einband: gebundene Ausgabe

Ich fand es sehr schwer dem Buch eine angemessene Sterne-Bewertung zu geben, da ich anders als meine Vorredner nur bedingt von diesem Buch überzeugt bin. Zunächst einmal vielleicht die positiven Seiten. Die Sprache hat mir außerordentlich gut gefallen. Auch die Thematik, dass Erinnerungen noch längst nicht immer mit dem... Ich fand es sehr schwer dem Buch eine angemessene Sterne-Bewertung zu geben, da ich anders als meine Vorredner nur bedingt von diesem Buch überzeugt bin. Zunächst einmal vielleicht die positiven Seiten. Die Sprache hat mir außerordentlich gut gefallen. Auch die Thematik, dass Erinnerungen noch längst nicht immer mit dem tatsächlich Geschehenen übereinstimmen, hat mmich sehr angesprochen. Nun zum Negativen: Ich mag nachdenkliche und philosophische Romane, aber in diesem Fall war es mir tatsächlich einfach zu viel. Teilweise führte es für mich sogar dazu, dass die Geschichte sich stellenweise richtig gezogen hat und ich mir mehr aktive Handlung gewünscht habe. Schade, denn insgesamt hat das Buch tolle Grundansätze.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Gute Plattform-schlechte Geschichte!
von Kader S. aus Hagen am 02.10.2013
Bewertetes Format: Einband: Taschenbuch

Das Buch hörte sich sehr spannend und interessant an. Nach 80 gelesenen Seiten, dachte ich mir, so langsam muss mal was passieren, da ich die Hälfte schon durch hatte. Pustekuchen! Es wird keinerlei Spannung aufgebaut. Nicht einmal etappenweise steigt Spannung auf. Auf den letzten beiden Seiten wird die eigentliche... Das Buch hörte sich sehr spannend und interessant an. Nach 80 gelesenen Seiten, dachte ich mir, so langsam muss mal was passieren, da ich die Hälfte schon durch hatte. Pustekuchen! Es wird keinerlei Spannung aufgebaut. Nicht einmal etappenweise steigt Spannung auf. Auf den letzten beiden Seiten wird die eigentliche Pointe dann offenbart. Das wird dann so stehen gelassen. Ob es ein Happy End gab oder nicht, war mir nicht ersichtlich. Der Gedanke des Buches ist eigentlich fantastisch gedacht. Wie wahr sind unsere Erinnerungen und wie viel Reue empfindet man, wenn man merkt, dass unsere Erinnerungen nur Lügen waren?! Es geht um Täuschungen, Erinnerungen, Wahrheiten und Lügen. Der Rückblick eines Mannes, auf sein vergangenes Leben. Schade, wirklich extrem schade, dass so eine gute Idee, so falsch umgesetzt wurde. Keine wirklich empfehlenswerte Lektüre und für meinen Geschmack, den eigentlichen Sinn und Zweck verfehlt. Booker Preis nicht verdient!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Überraschend guter Roman
von einer Kundin/einem Kunden aus H. am 19.12.2011
Bewertetes Format: Einband: gebundene Ausgabe

Julian Barnes ist mit "Vom Ende einer Geschichte" ein toller Roman über die Reflexion des eigenen Lebens gelungen, der trotz des Hypes zu überzeugen weiß.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 1

Wird oft zusammen gekauft

Vom Ende einer Geschichte

Vom Ende einer Geschichte

von Julian Barnes

(5)
eBook
8,99
+
=
Stoner

Stoner

von John Williams

(10)
eBook
7,99
+
=

für

16,98

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Buchhändlerempfehlungen

Kundenbewertungen