Thalia.de

In weniger als einer Minute mit dem Lesen beginnen. Sie haben noch keinen tolino?

Waidmannstod

Der erste Fall für Kommissar Voss

(1)
Ein toter Jäger, ein Wald voller Geheimnisse und ein Kommissar, der im Kinderzimmer wohnt
Die Luft ist kalt und dunstig. Das Licht der Herbstsonne bricht durch die Blätterkronen der mächtigen Buchen, als die Jagdhörner durch den Sternekorper Forst hallen. Kurz darauf wird ein toter Jäger gefunden, erlegt wie ein Tier. Kommissar Voss ist mit 43 Jahren gerade in seine brandenburgische Heimat zurückgekehrt, zu seiner kranken Mutter, in das geduckte Elternhaus, in dem es nach geräucherter Zeit riecht. Er ist mit Sicherheit der einzige Kommissar, über dessen Bett ein Depeche-Mode-Poster hängt und der den Anruf zu einem Mordfall in seinem ehemaligen Kinderzimmer entgegennimmt.Der Wald, in dem die Leiche gefunden wird, war früher sein Lieblingsort, hier hat Voss als Junge Vögel beobachtet und Höhlen gebaut. Und ausgerechnet hier muss er jetzt einen Mord aufklären. Der Tote besaß Teile des Waldes, die er an eine Windkraftfirma verpachten wollte, Feinde hatte er zuhauf – Windkraftgegner, Fledermausschützer und sogar den ehemals besten Freund. Die Spuren sind verwirrend. Zum Glück gibt es Maja, die polnische Pflegerin seiner Mutter, die Voss regelmäßig aus der Fassung bringt und ihm in entscheidenden Momenten die richtigen Fragen stellt. Doch dann wird der zweite Tote im Wald entdeckt, wieder waidmännisch hingerichtet; und das verändert alles. Nun jagen sie einen Serienmörder, Verdächtige tauchen unter, und Geschichten, die weit in die Vergangenheit reichen, rauben dem Kommissar den Schlaf.Maxim Leo legt ein raffiniertes, hochspannendes Krimidebüt vor, das die wilde Natur und die packende Geschichte der Mark Brandenburg ebenso in den Blick nimmt wie ihre Gegenwart.
Rezension
»unterhaltsamer und spannender Krimi«
Portrait
Maxim Leo wurde 1970 in Ost-Berlin geboren, ist gelernter Chemielaborant, studierte Politikwissenschaften, wurde Journalist. Er arbeitet als Reporter bei der Berliner Zeitung, schreibt mit Jochen-Martin Gutsch Bestseller über sprechende Männer und außerdem Drehbücher für den »Tatort«. 2006 erhielt er den Theodor-Wolff-Preis. Für sein autobiographisches Buch Haltet euer Herz bereit wurde er 2011 mit dem Europäischen Buchpreis ausgezeichnet. 2014 erschien sein Krimi Waidmannstod. Ein Fall für Kommissar Voss. Maxim Leo lebt mit seiner Frau und zwei Kindern in Berlin.
… weiterlesen
Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz kein Kopierschutz (enthält ein Wasserzeichen) i
Seitenzahl 288, (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 10.09.2014
Sprache Deutsch
EAN 9783462308242
Verlag EBook by Kiepenheuer&Witsch
Verkaufsrang 39.635
eBook (ePUB)
9,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • 40904808
    Die Sterntaler-Verschwörung
    von Jan Seghers
    eBook
    9,99
  • 38696443
    Männer wie wir
    von Maxim Leo
    eBook
    7,99
  • 23256354
    Haltet euer Herz bereit
    von Maxim Leo
    (1)
    eBook
    7,99
  • 40135218
    End of Days
    von Frank Lauria
    eBook
    8,01
  • 42057676
    Salz auf unserer Haut
    von Benoite Groult
    (1)
    eBook
    9,99
  • 32260433
    Die dunkle Mühle oder Die Saga der Familie Gollwitzer
    von Gerd Scherm
    eBook
    12,99
  • 44140423
    Eisenberg
    von Andreas Föhr
    (2)
    eBook
    12,99
  • 40931349
    Waidmanns Grab
    von Christof A. Niedermeier
    (1)
    eBook
    8,99
  • 32307611
    Nicht frei von Sünde
    von Benjamin Black
    eBook
    9,49
  • 42437651
    Ein Ticket nach Schottland
    von Alexandra Zöbeli
    (3)
    eBook
    4,99
  • 44344065
    Das Paket
    von Sebastian Fitzek
    (1)
    eBook
    14,99
  • 45310396
    Im Wald
    von Nele Neuhaus
    (9)
    eBook
    16,99
  • 45824545
    Weißwurstconnection / Franz Eberhofer Bd.8
    von Rita Falk
    eBook
    13,99
  • 46361715
    Totenfang
    von Simon Beckett
    (4)
    eBook
    19,99
  • 44114204
    Todesmärchen
    von Andreas Gruber
    (14)
    eBook
    8,99
  • 45395381
    Die Entscheidung
    von Charlotte Link
    (7)
    eBook
    19,99
  • 45289272
    Blutige Fesseln
    von Karin Slaughter
    (2)
    eBook
    18,99
  • 45069817
    Himmelhorn
    von Volker Klüpfel
    (7)
    eBook
    14,99
  • 45244995
    Perfect Gentlemen - Ein One-Night-Stand ist nicht genug
    von Lexi Blake
    (1)
    eBook
    8,99
  • 45060650
    Jeremias Voss und die Tote vom Fischmarkt - Der erste Fall
    von Ole Hansen
    (10)
    eBook
    4,99

Buchhändler-Empfehlungen

„Je flacher das Land, desto größer der Bergstolz“

Gerhard Scheibel, Thalia-Buchhandlung Erlangen

Windräder machen alles kaputt, selbst in der Mark Brandenburg. Einem ist das scheißegal. Der war gierig. Jetzt ist er tot, der alte Jäger, und der Wald ist das reinste Schlangennest. Der ermittelnde Kommissar Voss, genannt Vossi, stößt auf eine schwarze Witwe, die ihm Angst macht, und läßt Hufabdrücke von Pferden machen. Wissen: So Windräder machen alles kaputt, selbst in der Mark Brandenburg. Einem ist das scheißegal. Der war gierig. Jetzt ist er tot, der alte Jäger, und der Wald ist das reinste Schlangennest. Der ermittelnde Kommissar Voss, genannt Vossi, stößt auf eine schwarze Witwe, die ihm Angst macht, und läßt Hufabdrücke von Pferden machen. Wissen: So ein Bauernleben ist nur für diejenigen romantisch, die nie eins führen mussten.

Thomas Canje, Thalia-Buchhandlung Langenfeld

Ebenso spannender wie unterhaltsamer Regionalkrimi aus Brandenburg. Durch schillernde Charaktere und witzige Dialoge ein sehr kurzweiliges Lesevergnügen. Ebenso spannender wie unterhaltsamer Regionalkrimi aus Brandenburg. Durch schillernde Charaktere und witzige Dialoge ein sehr kurzweiliges Lesevergnügen.

Christiane Strecker, Thalia-Buchhandlung Neuss

Düster, spannend und stellenweise auch lustig und ein interessanter neuer Ermittler. Alles was ein guter deutscher Krimi braucht. Düster, spannend und stellenweise auch lustig und ein interessanter neuer Ermittler. Alles was ein guter deutscher Krimi braucht.

Hannelore Wolter, Thalia-Buchhandlung Erlangen

Der Mörder scheint auch noch Jäger zu sein. Fachmännisch zerlegt er seine Opfer. Kein leichter Fall für die Kommissare. Der Mörder scheint auch noch Jäger zu sein. Fachmännisch zerlegt er seine Opfer. Kein leichter Fall für die Kommissare.

Sabine Rößler, Thalia-Buchhandlung Wildau

Mord geht um in Brandenburg. Und der arme Kommissar ist eigentlich schon genug mit seinem Dienstwagen gebeutelt. Ein Krimi mit absoluter Situationskomik Mord geht um in Brandenburg. Und der arme Kommissar ist eigentlich schon genug mit seinem Dienstwagen gebeutelt. Ein Krimi mit absoluter Situationskomik

„Kommissar Daniel Voss - eine etwas andere Heimkehr“

Frau Gey, Thalia-Buchhandlung Hürth

Kommissar Daniel Voss hat seinem Job beim LKA in Stuttgart den Rücken gekehrt und ist nun Leiter der Mordkommission in Bad Freienwalde, Brandenburg. Er stammt aus dem 20 Minuten entfernten Sternekorp und seine Versetzung war nicht so ganz freiwillig, denn er muss sich nach dem Tod des Vaters um seine kranke Mutter kümmern - und so ist Kommissar Daniel Voss hat seinem Job beim LKA in Stuttgart den Rücken gekehrt und ist nun Leiter der Mordkommission in Bad Freienwalde, Brandenburg. Er stammt aus dem 20 Minuten entfernten Sternekorp und seine Versetzung war nicht so ganz freiwillig, denn er muss sich nach dem Tod des Vaters um seine kranke Mutter kümmern - und so ist er kurzerhand in sein altes Kinderzimmer gezogen. Kein Zustand auf Dauer, wie er hofft und engagiert die polnische Krankenschwester Maja als Pflegerin seiner Mutter.
Da geschieht ein Mord und die privaten Probleme treten in den Hintergrund:
Nach der großen Herbsttreibjagd im Sternekorper Forst findet man Harro Probst erschossen im Unterholz. Er ist wie ein Stück Wild vom Täter sorgfältig drapiert worden. Was hat das zu bedeuten? Die Zahl der möglichen Täter schnellt rapide in die Höhe, hatte er sich der Tote doch genug Feinde gemacht. Besonders die Umweltschützer und die Jäger sind verdächtig, denn Probst wollte den Wald für ein Feld von Windkrafträdern abholzen lassen um dann mit seiner Geliebten in südlichen Gefilden ein bequemes Leben zu führen ...
Und das ist der Anfang eines sehr spannenden Krimis, der sich durch die leisen Töne und die genaue Beobachtungsgabe des Kommissars auszeichnet. Man fällt in diese Geschichte und macht sich so manchen Reim - der sich als Seifenblase erweist. Mit großem Vergnügen habe ich dieses Buch gelesen und kann es hier nur wärmstens empfehlen.

Anka Ziegler, Thalia-Buchhandlung Chemnitz-Center

Tief im Wald liegt leider nicht nur eine Leiche. Und man glaubt gar nicht, welche Abgründe sich in Brandenburg auftun können. Für ein Debüt ganz o.k. Interessanter Handlungsort. Tief im Wald liegt leider nicht nur eine Leiche. Und man glaubt gar nicht, welche Abgründe sich in Brandenburg auftun können. Für ein Debüt ganz o.k. Interessanter Handlungsort.

Unsere Buchhändler-Tipps

  • 39278462
    Waidmannstod
    von Maxim Leo
    (1)
    eBook
    9,99
  • 41227565
    Dunkle Havel
    von Tim Pieper
    eBook
    8,49
  • 31130804
    Schneetreiben
    von Stefan Holtkötter
    (1)
    eBook
    8,99
  • 26004262
    Schweig still, mein Kind
    von Petra Busch
    (3)
    eBook
    9,99
  • 34508359
    Zeig mir den Tod
    von Petra Busch
    (1)
    eBook
    9,99
  • 33710437
    Hitzschlag / Hendrik Verhoeven & Winnie Heller Bd.4
    von Silvia Roth
    Buch
    9,95
  • 18607534
    Querschläger / Hendrik Verhoeven & Winnie Heller Bd.2
    von Silvia Roth
    (3)
    Buch
    8,95
  • 33945162
    Rosengift
    von Susanne Mischke
    eBook
    6,66
  • 19684423
    Tief im Wald und unter der Erde
    von Andreas Winkelmann
    (5)
    eBook
    7,99
  • 26096177
    Wer Wind sät
    von Nele Neuhaus
    (9)
    eBook
    9,99
  • 29689477
    My dear Krauts
    von Roger Boyes
    eBook
    7,99
  • 32061725
    Zorn – Tod und Regen
    von Stephan Ludwig
    (7)
    eBook
    8,99

Kundenbewertungen


Durchschnitt
1 Bewertung
Übersicht
0
1
0
0
0

Ein Kriminalroman wie er sein sollte... !
von einer Kundin/einem Kunden aus Dötlingen am 25.10.2015
Bewertetes Format: Einband: Taschenbuch

Wie wunderbar, ein Roman, von einem Schriftsteller, der schreiben kann, der Sprache mächtig ist, und der etwas zu sagen hat. Für mich stimmt hier alles, wenn auch für Leser, die nach einem rasanten, heftigen und blutrünstigem Krimi suchen, hier der falsche "Ort" sein dürfte. Für jemanden, der eine eher... Wie wunderbar, ein Roman, von einem Schriftsteller, der schreiben kann, der Sprache mächtig ist, und der etwas zu sagen hat. Für mich stimmt hier alles, wenn auch für Leser, die nach einem rasanten, heftigen und blutrünstigem Krimi suchen, hier der falsche "Ort" sein dürfte. Für jemanden, der eine eher ruhige, stimmungsvolle Geschichte sucht, die interessante Menschen und eine wunderbare Landschaft beschreibt, der ist hier richtig. Protagonisten der etwas anderen Art und liebevolle Details, und nicht zum Ende, eine Geschichte, die fesselt. Rundherum ein Gewinn, bei den heute üblichen flachen Regionalkrimis. Ich freue mich auf den zweiten Band, auf jeden Fall zu empfehlen.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
1 0
toller leiser Krimi
von simi159 am 14.10.2014
Bewertetes Format: Einband: Paperback

Inhalt: Durch den Sternekorper Forst hallen die Jagdhörner, die Luft ist kalt und neblig und dann liegt da ein Jäger erlegt wie ein Tier. Kommissar Voss frisch wieder in seine brandenburgische Heimat zurückgekehrt, da seine Mutter krank und sein Vater gestorben ist. Er wohnt wieder in seinem Kinderzimmer, mit Depeche-Mode Postern... Inhalt: Durch den Sternekorper Forst hallen die Jagdhörner, die Luft ist kalt und neblig und dann liegt da ein Jäger erlegt wie ein Tier. Kommissar Voss frisch wieder in seine brandenburgische Heimat zurückgekehrt, da seine Mutter krank und sein Vater gestorben ist. Er wohnt wieder in seinem Kinderzimmer, mit Depeche-Mode Postern an den Wänden und dem Geruch nach geräucherter Zeit. Der Tote besaß einen Teil des Waldes, wollte ihn an eine Windkraftfirma verpachten. Und so waren nicht nur die Windkraftgegner war nicht gut auf ihn zu sprechen, auch die Fledermausschützer und sogar sein ehemals bester Freund hatten Streit mit ihm. Voss beginnt zu ermitteln, doch statt Lösungen zu finden, kommen immer neu Fragen auf. Als ein weitere Mord geschieht und die die Leiche wieder weidmännisch hin- und hergerichtet wird, beginnt sich der Nebel für Voss langsam zu lichten…wird es schaffen das Rätsel zu lösen? Fazit: Voss, das ist mal ein toller neuer Kommissar. Ja er kehrt in seine Heimat zurück und ja es ist seltsam, dass da ein erwachsener Mann von 43 Jahren wieder in sein Kinderzimmer einzieht, doch das macht ihn nur authentischerer. Er ist ein ruhiger Mensch, der gerne Vögel beobachtet und so wie er das mit den Vögeln mach tut er es auch mit Menschen. Dieser Krimi ist einer von der ruhigen Sorte, bei dem sich die Spannung langsam aufbaut, und von der es auch gerne noch ein bisschen mehr sein hätte können. Waidmannstod lebt durch die vielen guten Beschreibungen und durch seine authentischen Charaktere, wie Voss, seine Mutter und deren Pflegerin Maja, die einen schon das ein oder andere Mal zum schmunzeln bringt. Der Plot ist toll, es macht Spaß der Geschichte zu folgen und Voss bei seinen Ermittlungen zu begleiten. Etwas mehr Spannung wäre toll gewesen, das machen der Schluss und die Auflösung aber wieder wett. Ich hoffe bald wieder mit Voss zu ermitteln. Von mir gibt es dafür 5 STERNE.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
1 0
Der Wald als großes Geschäft
von Tintenherz aus Kronshagen am 08.10.2014
Bewertetes Format: Einband: Paperback

"Waidmannstod" von Maxim Leo erschienen im Kiepenheuer & Witsch Verlage, Seitenanzahl: 287 Inhalt; Im brandenburgischen Sternekorper Forst wird bei einer Jagd eine grausam zugerichtete Leiche aufgefunden. Der Tote stand in Verbindung mit einer Windkraftfirma, der er Teile des Waldes verkaufen wollte. Kommissar Daniel Voss, der zzt. bei seiner kranken Mutter wohnt, nimmt... "Waidmannstod" von Maxim Leo erschienen im Kiepenheuer & Witsch Verlage, Seitenanzahl: 287 Inhalt; Im brandenburgischen Sternekorper Forst wird bei einer Jagd eine grausam zugerichtete Leiche aufgefunden. Der Tote stand in Verbindung mit einer Windkraftfirma, der er Teile des Waldes verkaufen wollte. Kommissar Daniel Voss, der zzt. bei seiner kranken Mutter wohnt, nimmt die Ermittlungen auf und stößt auf viele Ungereimtheiten in Bezug auf den Mord. Autor: Maxim Leo, 1970 in Ost-Berlin geboren, studierte Politikwissenschaften an der Freien Universität Berlin und am Institut d'Etudes Politiques de Paris. Seit 1997 ist er Redakteur der "Berliner Zeitung". Er lebt mit seiner Familie in Berlin. Meine Meinung zu dem o. g. Buch: Das Cover zu diesem Buch ist passend düster für einen Krimi gestaltet. Die Geschichte liest sich mit einem verständlichen und klaren Schreibstil leicht und flüssig. Der Protagonist Daniel Voss wird sympathisch dargestellt. Da er an seinem Heimatort ermittelt, hat er einige Vorteile bei seiner Arbeit. Sein Privatleben ist eine einzige Katastrophe, doch er versucht langsam alles in den Griff zu bekommen. In Maja, der Pflegerin in seiner kranken Mutter, hat er Hilfe privater und beruflicher Natur. Der Krimi wird spannend und lebendig erzählt. Man erfährt viel über die Mark Brandenburg und über die Umgebung des Landes. Fazit: Ein interessant erzählter Krimi! Am Ende wartet man dringend auf den nächsten Teil mit dem sympathischen Ermittlerduo.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Mord mit Hintergrund
von Michael Lehmann-Pape am 07.10.2014
Bewertetes Format: Einband: Paperback

Wie ein Stück Rotwild ist der Tote zurecht gemacht und wird quasi „präsentiert“ im Jagdrevier. Ein erster Fall für den „Rückkehrer“ in den Ort in Brandenburg, Kommissar Voss. Und gleich ein verzwickter. Denn dass dies kein Jagdunfall war, sieht ja ein Blinder. Absicht, Präsentation, wie ein Ritual geschah dieser Mord. Natürlich... Wie ein Stück Rotwild ist der Tote zurecht gemacht und wird quasi „präsentiert“ im Jagdrevier. Ein erster Fall für den „Rückkehrer“ in den Ort in Brandenburg, Kommissar Voss. Und gleich ein verzwickter. Denn dass dies kein Jagdunfall war, sieht ja ein Blinder. Absicht, Präsentation, wie ein Ritual geschah dieser Mord. Natürlich finden sich zu Anfang eine Reihe von Verdächtigen, der Tote war ja kein Unbekannter, seine Pläne, auf seinem Grund inmitten der Landschaft Windkrafträder bauen zu lassen, hatte viele Feinde. Aber ob einer von diesen zu einem solchen Mord fähig gewesen wäre? Oder hat gar das gesamte Dorf sich verschworen gegen den Mann, zumindest jene, die von der Idee der großen Windräder ganz und gar nicht angetan waren? Doch dieser Tote wird nicht er einzige Tote bleiben. Ein weiterer Mann wird auf ähnliche Weise „hergerichtet“ gefunden. Langsam schwant Vos, dass noch ganz andere Motive für diese Morde in Betracht gezogen werden müssen. Sehr detailliert und, wie von Leo gewohnt, mit klarer, bildkräftiger Sprache, führt der Autor den Leser intensiv ein in die Welt der Jagdrituale, des „Aufbrechens“, der inneren Haltung hinter all dem und weitet zugleich den Blick für dieses „Stück Deutschland“ in Brandenburg. Die Atmosphäre, die Mentalität, die Landschaft mitsamt ihrer wechselvollen Geschichte führen in nicht zu weit ausgebreitetem Bogen zum „Spagat der Gegenwart“ zwischen Natur und Walt, Windkraftnutzung und der Entwicklung der Technik neuer Energieressourcen, die an Landschaft und Mensch nicht spurlos vorbeigehen. Hier zeigt Leo mit Feingefühl die inneren Widersprüche, die Zweifel, die konkreten Probleme der Personen im Buch auf und vermittelt auf diese Weise prägnant den gegenwärtigen Stand der Diskussion (nicht nur in Brandenburg). All dies bindet Leo mit sich erhöhender Spannung in einen differenzierten und vielschichtigen Kriminalfall ein, ohne dabei Brutalität, Grausamkeit und blutrünstiges Handeln in den Vordergrund zu stellen. Auf intelligente Art bietet der Roman gute Unterhaltung und eine lange Zeit der Unklarheit über die wahren Hintergründe der Tat (und natürlich den Täter). Eine empfehlenswerte Lektüre, die den Leser nicht in Albträume versetzt und dennoch sowohl Hintergrundwissen als auch Spannung zu setzen versteht.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Waidmannstod
von Xanaka aus Berlin am 17.09.2014
Bewertetes Format: Einband: Paperback

Der erste Fall für Kommissar Voss ist ein ganz besonderer Fall. Kommissar Voss ist neuer Leiter der Mordkommission in Bad Freienwalde und hat auch schon seinen ersten Mordfall. Der erste Tote wird nach einer Jagd erschossen aufgefunden. Aber ein Unfall war das auf keinen Fall. Er wurde nach dem... Der erste Fall für Kommissar Voss ist ein ganz besonderer Fall. Kommissar Voss ist neuer Leiter der Mordkommission in Bad Freienwalde und hat auch schon seinen ersten Mordfall. Der erste Tote wird nach einer Jagd erschossen aufgefunden. Aber ein Unfall war das auf keinen Fall. Er wurde nach dem Mord ähnlich wie die erschossenen Tiere bei der Jagd hergerichtet. Es sieht schon alles sehr besonders aus. Interessant ist dann auch, dass gleich mehrere Bewohner der näheren Umgebung ein Motiv gehabt hätten. Es geht um Geld, es geht um den Bau von Windkraftanlagen und auch um die Existenz der Menschen, die diese Windkraftanlagen nicht wollen. Daniel Voss ist also gleich mittendrin und der Leser auch. Was die Kollegen der Mordkommission anfangs nicht wissen, ist dass ihr neuer Chef ja genau dort, wo der Mord geschehen ist, groß geworden ist und dadurch natürlich auch perfekte Ortskenntnisse hat. Das sorgt gerade am Anfang für einige Verwirrung. Aber Kommissar Voss ist eben auch ein wenig anders. Er redet nicht so gern, arbeitet eigentlich lieber allein und ist vor allem gerne im Wald und hört den Vögeln und Tieren zu. Beim Lesen macht es Freude, den Entdeckungen, die er dabei offenbart zu folgen. Insofern lernt man den Kommissar und die Kollegen eben auch so langsam, während des Lesens kennen. Er hat eine etwas unbeholfene Art mit dem Menschen umzugehen, ist dabei aber auch nicht unsympathisch. Schön, wenn dann zu lesen ist, wie sich so eine Art Beziehung zu Maja - der Pflegerin seiner Mutter - aufbaut. Denn Daniel Voss ist nach dem Tod seines Vaters und der Versetzung nach Brandenburg eben erst einmal wieder in sein Kinderzimmer gezogen. Er lässt sich eben gerne treiben - dienstlich für ihn immer von Vorteil gewesen – privat hat es mit dieser Einstellung allerdings nie so gut funktioniert. Der Krimi hat mir gut gefallen. Man hat beim Lesen mal einen Eindruck bekommen, wieviel nach der Wende in Brandenburg passiert oder eben auch nicht passiert ist. Gerade die Geschehnisse um die Windmafia lassen einen ahnen, dass einiges schon so passiert sein könnte. Auch die Beschreibungen im Wald, bis hin zu den Äußerungen, wo sich welche Tiere bei welchen Pflanzen aufhalten, finde ich schon sehr beachtlich. Ich habe doch etliche Erkenntnisse beim Lesen gewonnen und auch viel Neues erfahren. Zum Beispiel wusste ich nichts über die Rituale nach einer Jagd. Auch die Ausführungen über den Bunker in Bad Freienwalde waren sehr interessant und aufschlussreich . Noch vor einem Jahr hätte ich das selbst nicht geglaubt, dass es solche Bunker gab. Aber ich war diesen Sommer an der Ostsee und da gibt es in der Nähe von Rostock auch so einen Bunker, den ich sogar besichtigt habe. Insofern war das für mich noch viel nachvollziehbarer. Da der Untertitel des Buches lautet: "Der erste Fall für Kommissar Voss" bin ich sehr gespannt auf die weiteren Geschehnisse rund um Bad Freienwalde.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Waidmannstod
von Xanaka aus Berlin am 17.09.2014
Bewertetes Format: Einband: Paperback

Der erste Fall für Kommissar Voss ist ein ganz besonderer Fall. Kommissar Voss ist neuer Leiter der Mordkommission in Bad Freienwalde und hat auch schon seinen ersten Mordfall. Der erste Tote wird nach einer Jagd erschossen aufgefunden. Aber ein Unfall war das auf keinen Fall. Er wurde nach dem... Der erste Fall für Kommissar Voss ist ein ganz besonderer Fall. Kommissar Voss ist neuer Leiter der Mordkommission in Bad Freienwalde und hat auch schon seinen ersten Mordfall. Der erste Tote wird nach einer Jagd erschossen aufgefunden. Aber ein Unfall war das auf keinen Fall. Er wurde nach dem Mord ähnlich wie die erschossenen Tiere bei der Jagd hergerichtet. Es sieht schon alles sehr besonders aus. Interessant ist dann auch, dass gleich mehrere Bewohner der näheren Umgebung ein Motiv gehabt hätten. Es geht um Geld, es geht um den Bau von Windkraftanlagen und auch um die Existenz der Menschen, die diese Windkraftanlagen nicht wollen. Daniel Voss ist also gleich mittendrin und der Leser auch. Was die Kollegen der Mordkommission anfangs nicht wissen, ist dass ihr neuer Chef ja genau dort, wo der Mord geschehen ist, groß geworden ist und dadurch natürlich auch perfekte Ortskenntnisse hat. Das sorgt gerade am Anfang für einige Verwirrung. Aber Kommissar Voss ist eben auch ein wenig anders. Er redet nicht so gern, arbeitet eigentlich lieber allein und ist vor allem gerne im Wald und hört den Vögeln und Tieren zu. Beim Lesen macht es Freude, den Entdeckungen, die er dabei offenbart zu folgen. Insofern lernt man den Kommissar und die Kollegen eben auch so langsam, während des Lesens kennen. Er hat eine etwas unbeholfene Art mit dem Menschen umzugehen, ist dabei aber auch nicht unsympathisch. Schön, wenn dann zu lesen ist, wie sich so eine Art Beziehung zu Maja - der Pflegerin seiner Mutter - aufbaut. Denn Daniel Voss ist nach dem Tod seines Vaters und der Versetzung nach Brandenburg eben erst einmal wieder in sein Kinderzimmer gezogen. Er lässt sich eben gerne treiben - dienstlich für ihn immer von Vorteil gewesen – privat hat es mit dieser Einstellung allerdings nie so gut funktioniert. Der Krimi hat mir gut gefallen. Man hat beim Lesen mal einen Eindruck bekommen, wieviel nach der Wende in Brandenburg passiert oder eben auch nicht passiert ist. Gerade die Geschehnisse um die Windmafia lassen einen ahnen, dass einiges schon so passiert sein könnte. Auch die Beschreibungen im Wald, bis hin zu den Äußerungen, wo sich welche Tiere bei welchen Pflanzen aufhalten, finde ich schon sehr beachtlich. Ich habe doch etliche Erkenntnisse beim Lesen gewonnen und auch viel Neues erfahren. Zum Beispiel wusste ich nichts über die Rituale nach einer Jagd. Auch die Ausführungen über den Bunker in Bad Freienwalde waren sehr interessant und aufschlussreich . Noch vor einem Jahr hätte ich das selbst nicht geglaubt, dass es solche Bunker gab. Aber ich war diesen Sommer an der Ostsee und da gibt es in der Nähe von Rostock auch so einen Bunker, den ich sogar besichtigt habe. Insofern war das für mich noch viel nachvollziehbarer. Da der Untertitel des Buches lautet: "Der erste Fall für Kommissar Voss" bin ich sehr gespannt auf die weiteren Geschehnisse rund um Bad Freienwalde.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Brandenburgisches Jägerlatein
von Sabine Stauffer am 13.09.2014
Bewertetes Format: Einband: Paperback

Als der Vater von Kommissar Voss stirbt, siedelt er nach mehreren Jahren in Stuttgart wieder im kleinen brandenburgischen Dorf Sternekorp seiner Kindheit an. Sein erstes Mordopfer wird im Wald bei einer Jagd erschossen und wie erlegtes Wild aufgebahrt. Der Tote Harro Probst wollte viel Wald an eine Windrad Firma... Als der Vater von Kommissar Voss stirbt, siedelt er nach mehreren Jahren in Stuttgart wieder im kleinen brandenburgischen Dorf Sternekorp seiner Kindheit an. Sein erstes Mordopfer wird im Wald bei einer Jagd erschossen und wie erlegtes Wild aufgebahrt. Der Tote Harro Probst wollte viel Wald an eine Windrad Firma verkaufen und machte sich so viele mögliche Feinde die als Täter in Frage kommen. Als jedoch bald ein zweiter Toter im Wald folgt, deutet alles auf einen Serientäter hin und eine gross angelegte Suche beginnt. Die polnische Pflegekraft Maja die sich um die kränkelnde Mutter von Voss kümmert hat ihrerseits sichtlich Spass an der polizeilichen Ermittlungsarbeit. Bei gemütlichen Abenden zuhause öffnet sich Voss ihr gegenüber immer weiter, erzählt von seiner Arbeit und die so entstehende Verliebtheit bringt eine weitere Portion Würze in dieses wunderbare Buch. Der Krimi ist aus der Sicht des Kommissars geschrieben und vor allem seine ironischen Monologe und Gedankengänge führten dazu dass ich den spannenden deutschen Krimi nur widerwillig aus der Hand legen konnte. Ein weiterer grosser Pluspunkt ist die ostdeutsche Geschichte die in dieses Buch häufig mit einfliesst und die Kindheitserinnerungen von Voss bzw. die Begegnungen mit früheren Schulfreunden, Lehrern und weiteren Personen aus seiner Kindheit und Jugend. Für mich hat dieses Buch ganz klar 5 Sterne verdient und ich hoffe auf einen baldigen 2.Fall.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Waidmannsheil, Kommissar Voss!
von Aennie am 13.09.2014
Bewertetes Format: Einband: Paperback

Kommissar Voss kehrt zurück in seine märkische Heimat, als sein Vater stirbt. Eigentlich hat er vor, zurück zu kehren nach Stuttgart, doch dann ist eine Stelle zu besetzen und eigentlich weiß er auch nicht so genau warum, aber er bewirbt sich und bekommt die Anstellung als Leiter der Mordkommission... Kommissar Voss kehrt zurück in seine märkische Heimat, als sein Vater stirbt. Eigentlich hat er vor, zurück zu kehren nach Stuttgart, doch dann ist eine Stelle zu besetzen und eigentlich weiß er auch nicht so genau warum, aber er bewirbt sich und bekommt die Anstellung als Leiter der Mordkommission in Bad Freienwalde. Also bleibt er, erst im Hotel und dann im alten Kinderzimmer. Das ist erst alles ein wenig unpassend, aber dann gefällt es ihm doch ganz gut, denn für die auch schon nicht mehr ganz so fitte Mutter hat man Maja engagiert, die Pflegerin aus Polen, die sich zunehmend auch um den Kommissar kümmert, die richtigen Fragen stellt, und ein bißchen dafür sorgt, dass der stille Kommissar in Zukunft vermutlich ein wenig mehr Sozialkompetenz entwickeln wird. Was sich sonst entwickelt, herrje, ich bin da wie alle Frauen, ich hoffe auf verlieben im zweiten und heiraten im dritten Fall für Kommissar Voss. Soweit die Rahmenhandlung, die ich sehr gut aufgebaut und nicht unwichtig finde, ich mag im Allgemeinen viel lieber Krimis, die ihren Protagonisten auch ein Privatleben hinzuschneidern. In seinem ersten Fall hat Voss es mit mehreren Mordfällen im „Jägermilieu“ zu tun, waidmännisch inszenierte Leichen werden im Sternekorper Forst gefunden, erschossen und hingelegt, wie das Wild, das die Waidmänner ansonsten zur Strecke bringen. Schon beim ersten Opfer wird klar, der Herr war nicht der Dorfsympath, er hatte Feinde, Angriffsflächen und vermutlich auch Dreck am Stecken. Selbiges wiederholt sich auch beim nächsten Opfer, und außer dem gemeinsamen Hobby, der Jagd, scheint auch eine gemeinsame Verstrickung in dubiose Geschäfte existiert zu haben. So nimmt Voss nach und nach bei seinem Streifzug durch den märkischen Forst Ästchen für Ästchen von alten verdeckten Geschichten und wühlt Laub auf, um zu sehen, was sich darunter verbirgt. Dieses Krimidebüt von Maxim Leo hat mir sehr gut gefallen. Es ist kein Knall-Bumm-Peng-Action-Thriller, sondern eine gut erzählte, spannende Kriminalgeschichte, mit einem ruhigen Verlauf, plausiblen Figuren und einer überraschenden Auflösung. Ich mag, wie schon erwähnt, Krimis mit einer vernünftig aufgebauten Rahmenhandlung, da ich finde ein besseres Gefühle für das Wesen der handelnden Personen zu bekommen. Ich bin gespannt auf den nächsten Fall!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Einzigartiger Herbst-Krimi
von Stephanie Manig aus Oelsnitz/Erzgeb. am 10.09.2014
Bewertetes Format: Einband: Paperback

Die Mark Brandenburg gehörte bislang zu den eher weißen Flecken auf der Krimi-Landkarte. Doch nun hat dieser Landstrich mit Daniel Voss, seines Zeichens Leiter der Mordkommission Bad Freienwalde, und seinen Kollegen ein markantes Ermittlerteam, das Fans der Kriminalliteratur begeistern wird. Daniel Voss ist gebürtiger Brandenburger und kehrt seiner Wahlheimat... Die Mark Brandenburg gehörte bislang zu den eher weißen Flecken auf der Krimi-Landkarte. Doch nun hat dieser Landstrich mit Daniel Voss, seines Zeichens Leiter der Mordkommission Bad Freienwalde, und seinen Kollegen ein markantes Ermittlerteam, das Fans der Kriminalliteratur begeistern wird. Daniel Voss ist gebürtiger Brandenburger und kehrt seiner Wahlheimat Stuttgart den Rücken, als sein Vater stirbt. Die polnische Pflegerin Maja hilft Voss, sich um die kranke Mutter zu kümmern. Der erste Mord lässt im vergleichsweise dünn besiedelten Landkreis Märkisch-Oderland dann nicht lange auf sich warten: Ein Jäger wird während einer Treibjagd im Sternekorper Forst erschossen und wie ein erlegtes Wildtier ausstaffiert. Voss’ Befürchtungen, er würde sich auf dem platten Land langweilen, bestätigen sich nicht im Geringsten… Der Journalist und Autor Maxim Leo legt mit “Waidmannstod” einen unverwechselbaren Debüt-Krimi vor. Unaufgeregt, vielschichtig und sachlich erzählt er von der Suche nach einem Mörder, der sich in Jagdkreisen bestens auszukennen scheint. Die Atmosphäre dieses Krimis ist einzigartig und macht dieses Buch zu etwas ganz Besonderem. Maxim Leo fängt den Herbstwald so gekonnt ein, dass man das feuchte Laub beinah unter den Füßen spürt. Auch die Beschreibung der umliegenden Orte lässt mühelos klare Bilder im Kopf des Lesers entstehen. “Waidmannstod” transportiert eine ganz eigene Stimmung – eine gelungene Mischung aus Wehmut, Melancholie und Stille. Die raue Herzlichkeit der Bewohner der Mark Brandenburg, die Vergangenheit – insbesondere zu DDR-Zeiten – und aktuelle Probleme greift Maxim Leo auf sehr reale Weise auf. Die Figuren sind interessant, unterhaltsam und würzen die Story – auch (oder vielmehr gerade) wegen ihrer Besonderheiten, die vor allem Hauptkommissar Daniel Voss vorweist. “Waidmannstod” ist eine Geschichte, die mit Spannung und einer Vielzahl an potenziellen Tätern den Rätsel-Instinkt des Lesers herausfordert und außerdem weit über den Tellerrand des eigentlichen Kriminalfalls hinausblickt. Maxim Leo kommt dabei vollständig ohne Längen aus, die beim Publikum für Ermüdungserscheinungen sorgen könnten. Letztlich sind die 288 Seiten viel zu schnell gelesen. Doch es besteht Hoffnung auf weitere Morde in der Mark Brandenburg (Natürlich nur literarisch!): Der Untertitel des Buches: “Der erste Fall für Kommissar Voss” deutet darauf hin, dass weitere folgen werden. Hoffentlich!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Waidmannsheil ist keine heile Welt
von sommerlese am 17.05.2016
Bewertetes Format: Einband: Taschenbuch

Nach einigen Jahren bei der Kripo Stuttgart kehrt Daniel Voss zurück in seine brandenburgische Heimat. Der Tod seines Vaters macht seine Anwesenheit im Haus seiner Mutter erforderlich. Eine polnische Pflegerin namens Maja nimmt ihm die häuslichen Pflichten ab und so kann er als Leiter der Mordkommission Bad Freienwalde wieder... Nach einigen Jahren bei der Kripo Stuttgart kehrt Daniel Voss zurück in seine brandenburgische Heimat. Der Tod seines Vaters macht seine Anwesenheit im Haus seiner Mutter erforderlich. Eine polnische Pflegerin namens Maja nimmt ihm die häuslichen Pflichten ab und so kann er als Leiter der Mordkommission Bad Freienwalde wieder seinem Beruf nachgehen. Anfangs hat er in diesem gering besiedelten Gebiet nicht viel zu tun, doch dann wird nach einer Treibjagd im Sternekorper Forst ein erschossener Jäger aufgefunden, der wie ein erlegtes Tier nach Waidmannsart mit Tannenzweigen aufgebahrt wurde. Schnell wird bekannt, dass der Tote mit einer Firma in Verhandlungen über diverse Windkraftparks im Wald stand. Die Gegner sind schnell gefunden, doch welches Motiv steckte wirklich hinter diesem Mord? In diesem Krimi macht sich eine ruhige und eigenartige Melancholie breit, die einerseits von den Betrachtungen der Natur und des Waldes herrührt und anderseits durch die Erinnerungen des Kommissars an seine Jugenderlebnisse in der ehemaligen DDR-Zeit. Auch die Beschreibungen der eher wortkargen, zurückgezogen lebenden Menschen in dieser Gegend führen zu einer eigenartigen, fast schon düsteren Stimmung, die nur durch die Untersuchungen des Mordfalles an Spannung gewinnt. Ansonsten fühlt man sich wie auf einer Waldwanderung und versucht durch das Laub, den Nebel und die Tierstimmen wieder auf den Weg zu gelangen. Dabei erfährt man viel über die Vogelwelt, über Toteislöcher, Jagdrituale und sogar über unterirrdische Bunker. Man entdeckt gemeinsam mit dem heimkehrenden Kommissar seine Heimat und kann seine Gefühle gut nachvollziehen. Voss ist ein stiller, in sich ruhender Charakter, der keine voreiligen Schlüsse zieht und versucht, mit seinen Kollegen ein echtes Team zu bilden. Einige Erzählungen aus der DDR-Vergangenheit beleuchten diese Zeit aus einem heutigen Blickwinkel. Allerdings kommt man dem Kommissar auch nicht so richtig nah. Vielleicht besteht dazu noch die Möglichkeit in folgenden Krimis aus der Feder von Maxim Leo, wenn er wieder in Krimi-Form in die Mark Brandenburg reist. Dieser Krimi hat mir sehr gut gefallen, eine unaufgeregte und trotzdem spannende Handlung mit einigem Hintergrundwissen hat mich gut unterhalten. Das Ende ist noch einmal eine echte Überraschung und ich freue mich auf nachfolgende Krimis von Maxim Leo!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Der erste Fall
von einer Kundin/einem Kunden aus Ansbach am 14.07.2015
Bewertetes Format: Einband: Paperback

>>Waidmannstod<< von Maxim Leo Daniel Voss kehrt nach vielen Jahren wieder zurück nach Sternekorp und da er nicht sofort eine Wohnung findet, zieht er erst mal wieder in sein altes Kinderzimmer. Sein Vater ist kurz zuvor gestorben und die Mutter muss auch betreut werden, darum engagiert er Maja, die als... >>Waidmannstod>Waidmannstod<< findet man auch schöne Beschreibungen von der Natur und Landschaft, von Vögeln und Wildtieren und die Geschichte der Mark Brandenburg wird auch so nebenbei ein bisschen erklärt. Kommissar Voss ist sehr zurückhaltend und handelt des öfteren sehr impulsiv und bringt sich nicht nur einmal selbst in Gefahr. So wie er ist, so hab ich ihn in mein Herz geschlossen und ich freue mich in seinen nächsten Fall noch mehr über ihn und Maja zu erfahren. Obwohl er manchmal nicht ganz so Spannend ist hat er mich als Leser gefesselt und der Schreibstil hat mir sehr gut gefallen. Das Ende konnte mich noch mal überraschen und ich kann ihn jeden empfehlen, der auch mal einen ruhigeren Krimi mit ausführlicher Ermittlungsarbeit zu schätzen weiß.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Mord und Jagd
von einer Kundin/einem Kunden aus Neudörfl am 07.01.2015
Bewertetes Format: Einband: Paperback

Kommissar Voss zieht zurück in seine alte Heimat nach Sternekamp, um seiner Mutter nach dem Tod des Vaters zu helfen. Promt geschieht ein Mord während der Hubertusjagd, welcher Voss zwingt, die Leute, welche er schon seit seiner Kindheit kennt, zu investigieren. Der Tote stellt sich als jener Mann heraus,... Kommissar Voss zieht zurück in seine alte Heimat nach Sternekamp, um seiner Mutter nach dem Tod des Vaters zu helfen. Promt geschieht ein Mord während der Hubertusjagd, welcher Voss zwingt, die Leute, welche er schon seit seiner Kindheit kennt, zu investigieren. Der Tote stellt sich als jener Mann heraus, welchem der Wald gehört. Durch den Mord werden dessen Pläne, den Wald zugunsten eines Windparks zu verkaufen, durchkreuzt. Die Verdächtigen häufen sich, denn jeder einzelne Jäger hatte ein Motiv, genauso wie die betrogene Ehefrau. Bei dem Buch handelt es sich um einen sehr durchschnittlichen Krimi ohne besondere Grausamkeiten. Zwischendurch gibt es immer wieder Passagen, in welchen der Autor seltsam herumphilosophiert, jedoch lernt man auch Neues dazu, da er zum Beispiel die Praktiken bei der Jagd sehr genau beschreibt. Alles in allem ein gelungenes Werk für Krimifans.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Seltsame Morde unter Jägern
von einer Kundin/einem Kunden am 22.12.2014
Bewertetes Format: Einband: Paperback

Dieser Kriminalroman, der in der Mark Brandenburg spielt, gefiel mir sehr gut. Er ist solide und unterhaltsam geschrieben. Es ist ein Buch, das man auch einmal ein paar Tage aus der Hand legen kann, denn dieser Krimi sorgt nun nicht unbedingt für schlaflose Nächte, aber er ist gelungen. Der... Dieser Kriminalroman, der in der Mark Brandenburg spielt, gefiel mir sehr gut. Er ist solide und unterhaltsam geschrieben. Es ist ein Buch, das man auch einmal ein paar Tage aus der Hand legen kann, denn dieser Krimi sorgt nun nicht unbedingt für schlaflose Nächte, aber er ist gelungen. Der Schriftsteller beschreibt gut die Umgebung und die Örtlichkeiten und wenn man es noch nicht kennt, Abläufe in der Waldwirtschaft und beim Jagen. Dies geschieht immer auf unterhaltsamen und informativen Wege. Was mich ein bischen störte, war der manchmal ein wenig teilnahmslose Schreibstil, er war nicht immer so lebendig, wie ich es von anderen Romanen kenne. Kommissar Voss, um den es hier hauptsächlich geht, ist Anfang 40 und ledig. Offenbar liegt seine letzte Beziehung zu seiner Verlobten schon etwas zurück. Kürzlich ist sein Vater, ein wortkarger Mensch, gestorben. Seine Seine Mutter ist auf die Hilfe einer polnischen Pflegerin angewiesen und da Daniel Voss bisher in Stuttgart tätig war, meinte es eine Kollegin gut und wollte ihm eine Stelle in seiner früheren Heimat verschaffen. Doch er wollte gar nicht nach Hause. Schließlich aber hat er sich doch entschlossen, heimzukehren. Nun wohnt er voerst in seinem alten Kinderzimmer und ist nicht wirklich zufrieden mit seinem Umzug ins alte Leben. Auch wenn es hier nicht viele Fälle für ihn geben wird, geschieht doch schon der erste seltsame Mord. Am Ende einer Treibjagd haben die Jäger einen Jagd-Kollegen tot aufgefunden. Man stellt fest, daß er erschlagen und dann erschossen wurde. Spuren findet man keine allzu brauchbaren. Nach und nach stellen sich Facetten des Ermordeten heraus, mit dem man anfangs nicht gerechnet hat. Kommissar Voss erfährt auch, daß der Ermordete genug Feinde hatte. Er wollte seinen Wald verkaufen, damit dort Windräder gebaut werden können. Damit hätte er finanziell ausgesorgt gehabt. Die geplanten Windräder stießen jedoch auf Widerstand in der Bevölkerung und somit hatte er viele Gegner, die auch handgreiflich wurden. Allerdings gibt es auch eine sehr junge Geliebte und noch andere Personen, die nicht gut auf den Toten zu sprechen waren. Eine heiße Spur findet Voss jedoch nicht, zudem muß er sich auch erst mit seinen neuen Kollegen zusammenraufen. Noch während der Ermittlungen geschieht ein weiterer Mord, auf die gleiche Weise. Wieder handelt es sich um einen Jäger und auch dieser scheint in die Geschäfte mit Waldverkäufen verwickelt zu sein. Voss Vorgesetzter wird immer nervöser, er fürchtet einen Serientäter. Und so hat der Kommissar recht viel um die Ohren, dabei kann er jedoch auf die freundliche Hilfe der polnischen Pflegerin Maja setzen, die ihm mehr und mehr zugetan ist. Auch mit den Kollegen klappt es immer besser und so gelingt es ihnen am Schluß gemeinsam Schlimmeres zu verhindern, als der Täter seinen Rachefeldzug zu Ende bringen will.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Seltsame Morde unter Jägern
von einer Kundin/einem Kunden am 22.12.2014
Bewertetes Format: Einband: Paperback

Dieser Kriminalroman, der in der Mark Brandenburg spielt, gefiel mir sehr gut. Er ist solide und unterhaltsam geschrieben. Es ist ein Buch, das man auch einmal ein paar Tage aus der Hand legen kann, denn dieser Krimi sorgt nun nicht unbedingt für schlaflose Nächte, aber er ist gelungen. Der... Dieser Kriminalroman, der in der Mark Brandenburg spielt, gefiel mir sehr gut. Er ist solide und unterhaltsam geschrieben. Es ist ein Buch, das man auch einmal ein paar Tage aus der Hand legen kann, denn dieser Krimi sorgt nun nicht unbedingt für schlaflose Nächte, aber er ist gelungen. Der Schriftsteller beschreibt gut die Umgebung und die Örtlichkeiten und wenn man es noch nicht kennt, Abläufe in der Waldwirtschaft und beim Jagen. Dies geschieht immer auf unterhaltsamen und informativen Wege. Was mich ein bischen störte, war der manchmal ein wenig teilnahmslose Schreibstil, er war nicht immer so lebendig, wie ich es von anderen Romanen kenne. Kommissar Voss, um den es hier hauptsächlich geht, ist Anfang 40 und ledig. Offenbar liegt seine letzte Beziehung zu seiner Verlobten schon etwas zurück. Kürzlich ist sein Vater, ein wortkarger Mensch, gestorben. Seine Seine Mutter ist auf die Hilfe einer polnischen Pflegerin angewiesen und da Daniel Voss bisher in Stuttgart tätig war, meinte es eine Kollegin gut und wollte ihm eine Stelle in seiner früheren Heimat verschaffen. Doch er wollte gar nicht nach Hause. Schließlich aber hat er sich doch entschlossen, heimzukehren. Nun wohnt er voerst in seinem alten Kinderzimmer und ist nicht wirklich zufrieden mit seinem Umzug ins alte Leben. Auch wenn es hier nicht viele Fälle für ihn geben wird, geschieht doch schon der erste seltsame Mord. Am Ende einer Treibjagd haben die Jäger einen Jagd-Kollegen tot aufgefunden. Man stellt fest, daß er erschlagen und dann erschossen wurde. Spuren findet man keine allzu brauchbaren. Nach und nach stellen sich Facetten des Ermordeten heraus, mit dem man anfangs nicht gerechnet hat. Kommissar Voss erfährt auch, daß der Ermordete genug Feinde hatte. Er wollte seinen Wald verkaufen, damit dort Windräder gebaut werden können. Damit hätte er finanziell ausgesorgt gehabt. Die geplanten Windräder stießen jedoch auf Widerstand in der Bevölkerung und somit hatte er viele Gegner, die auch handgreiflich wurden. Allerdings gibt es auch eine sehr junge Geliebte und noch andere Personen, die nicht gut auf den Toten zu sprechen waren. Eine heiße Spur findet Voss jedoch nicht, zudem muß er sich auch erst mit seinen neuen Kollegen zusammenraufen. Noch während der Ermittlungen geschieht ein weiterer Mord, auf die gleiche Weise. Wieder handelt es sich um einen Jäger und auch dieser scheint in die Geschäfte mit Waldverkäufen verwickelt zu sein. Voss Vorgesetzter wird immer nervöser, er fürchtet einen Serientäter. Und so hat der Kommissar recht viel um die Ohren, dabei kann er jedoch auf die freundliche Hilfe der polnischen Pflegerin Maja setzen, die ihm mehr und mehr zugetan ist. Auch mit den Kollegen klappt es immer besser und so gelingt es ihnen am Schluß gemeinsam Schlimmeres zu verhindern, als der Täter seinen Rachefeldzug zu Ende bringen will.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Ein Krimi nicht nur für Jäger
von einer Kundin/einem Kunden aus Maulbronn am 29.11.2014
Bewertetes Format: Einband: Paperback

Waidmannstod ist ein Krimi, der langsam anfängt aber dann immer spannender wird und bis zum Schluss wusste ich nicht, wer der Mörder ist. Der Krimi passt sehr gut zum November. Draußen nasskalt und daheim schön kuschelig. Die Leichen werden im modrigen Herbstwald gefunden, die erste unmittelbar nach einer Treibjagd.... Waidmannstod ist ein Krimi, der langsam anfängt aber dann immer spannender wird und bis zum Schluss wusste ich nicht, wer der Mörder ist. Der Krimi passt sehr gut zum November. Draußen nasskalt und daheim schön kuschelig. Die Leichen werden im modrigen Herbstwald gefunden, die erste unmittelbar nach einer Treibjagd. Ein im Wald hingerichteter Toter und viele Jäger. Ich konnte beim Lesen förmlich den Wald und die Jagdhörner riechen. Der gespenstische Wald mit den gefährlichen Moorschlammlöchern liegt im tiefsten Brandenburg. Dies ist die Heimat von Kommissar Daniel Voss, ein unverheirateter Mittvierziger. Er kehrte nur zurück, weil sein Vater gestorben ist und seine Mutter auf sich allein gestellt und ein Pflegefall ist. So halten ihn nicht nur die Mordfälle auf Trab, sondern auch seine Mutter und ihre polnische Pflegerin. Denn was Frauen anbelangt, ist er ein noch wenig beschriebenes Blatt. Aber auch die schweigsamen Brandenburger sind für seine Ermittlungen nicht gerade förderlich. Wobei Voss natürlich auch nicht gerne viel redet. Da es in seinem Dorf nicht viele Alternativen gibt, angeln dort die meisten Männer oder jagen. Doch die Jäger halten alle zusammen und machen die Ermittlungen schwierig. Der Autor nimmt auch das brisante Thema der Windkraftanlagen in sein Buch auf und macht es damit hochaktuell. Das machte mir das Buch noch interessanter. Auch sehr gut gefallen hat mir die prägnante Beschreibung des Waldes und der Vögel. Der Autor scheint die Natur zu mögen. Ein sehr lesenswerter Krimi der mir gut gefallen hat.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Regionalkrimi, der in der ehemaligen DDR spielt.
von kvel am 24.11.2014
Bewertetes Format: Einband: Paperback

Inhalt: Daniel Voss kehrt als Kommissar in seine ehemalige Heimat zurück, in der er seine Kindheit und Jugend verbracht hat. Im Wald bei einer Jagd geschieht ein Mord. Der Kommissar ermittelt. Und es geschehen noch weitere Morde. Meine Meinung: Gefallen hat mir, dass nachvollziehbar die Gefühle und die Unsicherheit des Kommissars beschreiben werden, dass er... Inhalt: Daniel Voss kehrt als Kommissar in seine ehemalige Heimat zurück, in der er seine Kindheit und Jugend verbracht hat. Im Wald bei einer Jagd geschieht ein Mord. Der Kommissar ermittelt. Und es geschehen noch weitere Morde. Meine Meinung: Gefallen hat mir, dass nachvollziehbar die Gefühle und die Unsicherheit des Kommissars beschreiben werden, dass er die Personen, die er heute befragen muss, von früher aus seiner Jugend noch kennt und ihnen nun als erwachsener Ermittler gegenüber treten muss. Und auch, dass man als Leser über die landschaftlichen, regionalen und geschichtlichen Gegebenheiten der Mark Brandenburg erfährt. Gut gefallen haben mir die sehr detaillierten Beschreibung: bspw. welche "Tätigkeiten" der Jäger bei einer Jagd nach dem Abschuss mit dem erlegten Tier ausführt; dass bspw. der Hals des toten Tieres aufgeschnitten wird und die Speise- und Luftröhre mit einander verknotet werden - allerdings wird leider nicht weiter erklärt, welche Hintergründe dies habe. Der Kommissar wird beschrieben als Jemand, der bspw. Vögel / Vogelstimmen mag; das macht ihn sympathisch. Der Roman erinnerte mich beim Lesen sehr stark an eine Fernsehfolge des "Tatorts"; aber einen Vorteil hat ein Buch gegenüber einer Fernsehsendung auf jeden Fall: der Autor kann Gedanken einfließen lassen; z.B. dass früher die Keksvorräte von Hr. Voss im Wald von Ameisen aufgefressen worden sind. Nicht so gut gefallen hat mir, dass der Kommissar sich teilweise selber noch als Kind fühlen würde (bspw. er wird bei manchen Nachfragen rot); das macht ihn zwar sympathisch, aber ich würde mir mal wieder einen "starken" Ermittler-Typus in der Krimi-Landschaft wünschen. Denn dem Ermittler helfen, meiner Meinung nach, zu viele Zufälle, statt dass er die Lösung selbst findet; bspw. erzählt ihm seine Mutter pikante Details über im Fall relevante Personen von früher. Das Ende hat mir persönlich nicht so gut gefallen, weil ich mich als Leser nicht "mitgenommen" fühlte, sondern dass ich als Leser die Lösung einfach überfallartig vorgesetzt bekommen habe; ohne zu viel zu verraten: dass keiner der Ermittler an die regionalen Gegebenheiten bzw. Besonderheiten gedacht hat, finde ich nicht logisch. Auch wenn ich hier eigentlich mehr Punkte aufgezählt habe, die mir nicht so gut gefallen haben, habe ich mich entschieden dem Roman "dennoch" 4 Sterne zu geben, da sich der Krimi, meiner Meinung nach, echt angenehm und gut lesen lässt. Fazit: Sehr ruhiger, "einfach gestrickter" Krimi, im Stile eines "Tatorts".

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Der Wallander von Bad Freienwalde
von einer Kundin/einem Kunden aus Dresden am 05.10.2014
Bewertetes Format: Einband: Paperback

Auf dem Land geht es für gewöhnlich ruhiger zu? - Weit gefehlt! Und so dauert es auch nicht lange, bis der in seine Heimat zurückgekehrte Kommissar Voss einen grausamen Mord aufzuklären hat. Das Opfer ist Harro Probst, der sich bei den Bewohnern im beschaulichen Sternekorp mit seiner Ambition, einen... Auf dem Land geht es für gewöhnlich ruhiger zu? - Weit gefehlt! Und so dauert es auch nicht lange, bis der in seine Heimat zurückgekehrte Kommissar Voss einen grausamen Mord aufzuklären hat. Das Opfer ist Harro Probst, der sich bei den Bewohnern im beschaulichen Sternekorp mit seiner Ambition, einen Windpark zu eröffnen, reichlich unbeliebt gemacht hat. Doch auch bei anderen scheint er noch die eine oder andere Rechnung offen gehabt zu haben. Ebenso viele Verdächtige wie Mordmotive - Eifersucht, Rache, Gier, Verrat. Erste Befragungen ergeben wenig. Dem Corps-Geist der Jagdgemeinde hat das Ermittlerteam anfangs sehr wenig entgegen zu setzen. Der vertraute friedvolle Wald erscheint plötzlich wie ein Schlangennest. Die meisten der Beteiligten kennt Voss noch von früher und ist daher mit deren Mentalität noch bestens vertraut. Erinnerungen werden wach. Die ureigene Voss´sche Sicht auf Land und Leute. Doch viel Zeit zum Sinnieren bleibt ihm nicht; die Mordserie hat erneut ein Opfer gefordert; ebenso hingerichtet und schockierend zur Schau gestellt wie Probst. Spannung ohne Thrill. Leichen ohne Gemetzel. Ein solider und auf ganz besondere Weise fesselnder Kriminalroman. Die bildhaften Beschreibungen, die Situationskomik und der intelligenter Wortwitz, gepaart mit ausgedehnten privaten Zwischensequenzen lockern die Handlung auf und geben dem Krimi eine sehr persönliche und menschliche Note. Ein gelungener Auftakt mit einem sehr sympathischen Zeitgenossen als Hauptfigur.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Solides Krimidebut
von einer Kundin/einem Kunden aus Göttingen am 28.09.2014
Bewertetes Format: Einband: Paperback

Daniel Voss, 43 Jahre jung, findet sich plötzlich in seinem alten Kinderzimmer mit den alten Depeche Mode Postern in seinem Elternhaus in Brandenburg wieder. Sein Vater ist verstorben und seine Mutter kommt alleine nicht mehr klar, also ließ Voss sich von Stuttgart zur Polizei in sein Heimatdorf versetzten und... Daniel Voss, 43 Jahre jung, findet sich plötzlich in seinem alten Kinderzimmer mit den alten Depeche Mode Postern in seinem Elternhaus in Brandenburg wieder. Sein Vater ist verstorben und seine Mutter kommt alleine nicht mehr klar, also ließ Voss sich von Stuttgart zur Polizei in sein Heimatdorf versetzten und genießt das beschauliche Leben in diesem dünn besiedelten Teil Deutschlands. Damit ist es jedoch jäh vorbei, als ein Jäger erschossen aufgefunden wird, drapiert wie eine erlegte Beute. Voss und seine Kollegen sind gefragt, diesen Fall aufzuklären – wird es ihnen gelingen? Der Autor Maxim Leo hat einen Kriminalkommissar erschaffen, der eindeutig Potenzial hat. Dem Autor gelingt es, Voss als grummeligen, sich seltsam verhaltenen Mann mit Ecken und Kanten zu schaffen. Teilweise entlockte mir das Verhalten des Polizisten, zum Beispiel seine Abneigung gegen Berührungen, ein ungläubiges Kopfschütteln, doch wirken die Figuren gerade durch ihre individuellen Macken authentisch. Dass jedoch der Assistent Neumann und die gute Frau Kaminski deutlich sympathischer wirken als der Hauptdarsteller, ist vielleicht gewollt – vielleicht aber auch nicht. Obwohl der Autor viele Spuren legt und somit den Leser zum Miträtseln einlädt, kommt Spannung nur zäh auf. Ohne Probleme kann der Leser das Schmökern unterbrechen, findet aber auch genauso schnell wieder in die Handlung rein. Oft wird die Story durch Beschreibungen unterbrochen: Wirken die Landschaftsdetails auf mich noch sehr reizvoll, fühlte ich mich bei den vielen ausführlichen Beschreibungen der Vogel- und übrigen Naturwelt und des Jägerlebens ein wenig belehrt. Nichtsdestotrotz machte es Spaß, diesen soliden Krimi zu lesen und mit dem Kommissar mit zu rätseln und das Krimidebut von Maxim Leo ist durchaus gelungen und bietet viel Potenzial für eine Serie, die ebenso eingefleischte Regionalkrimifans wie Ermittler in ihren Bann ziehen kann.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Waidmannstod
von einer Kundin/einem Kunden aus Frankfurt am Main am 22.09.2014
Bewertetes Format: Einband: Paperback

Gratulation dem Autor für sein Krimidebüt und auch für den gelungen Einstand des Kriminalkommissars Daniel Voss. Dieser Krimi hat mir gut gefallen. Er war spannend, voller Humor und unerwarteter Wendungen und ergänzt durch viel Wissenswertes aus Brandenburg. Der Protagonist Daniel Voss ist ein sympathischer Kriminalkommissar, der seinen Beruf liebt... Gratulation dem Autor für sein Krimidebüt und auch für den gelungen Einstand des Kriminalkommissars Daniel Voss. Dieser Krimi hat mir gut gefallen. Er war spannend, voller Humor und unerwarteter Wendungen und ergänzt durch viel Wissenswertes aus Brandenburg. Der Protagonist Daniel Voss ist ein sympathischer Kriminalkommissar, der seinen Beruf liebt und sehr ernst nimt. Über eigene Fehler kommt er nur schwer hinweg. Aber er ist auch ein zutiefst naturliebender Mann. Er liebt seine Streifzüge durch den brandebburgischen Wald und lauscht den verschiedenen Vogelstimmen, die er alle voneinander unterscheiden kann. Dies erinnert ihn an seine Kindheit, als er Förster Engelhardt oft in den Wald begleiten durfte. Jetzt ist Daniel Voss in seine Heimat nach Sternekorp zurückgekehrt. Er hat zuletzt als Kriminalkommissar in Stuttgart gearbeitet. Nach dem Tod seines Vaters und weil die Mutter inzwischen pflegebedürftig ist, kehrt er in sein Elternhaus zurück. Dort regiert inzwischen Maja, die polnische Pflegerin seiner Mutter. Sie hat das Herz auf dem rechten Fleck, verehrt Daniel und will alles über seinen ersten Fall in Sternekorp wissen. Mit ihrem wachen Verstand gibt sie Daniel manch praktischen Hinweis. Kaum in Sternekorp angekommen, wo er jetzt als Leiter der Mordkommission arbeitet, wird Daniel mit seinem ersten Fall konfrontiert. Der Jäger Harro Probst wird nach der Jagd erschossen aufgefunden. Voss geht von einem privaten Rachefeldzug aus. Dies ändert sich, als kurze Zeit später ein weiterer Jäger, der Graf Hubert von Feldenkirchen, ebenfalls erschossen wird. Was hatten die beiden miteinander zu tun? Die Ermittlungen gestalten sich schwierig, weil es viele Verdächtige gibt. Mit seinem Team, das sind insbesondere sein Assistent Neumann und Frau Kaminski, die Leiterin der Kriminaltechnik, muß Voss sich zuerst einmal arrangieren, was insbesondere im Fall von Neumann nicht immer leicht ist. Letztendlich aber raufen sich die drei zusammen und leisten hervorragende Ermittlungsarbeit. Daß der Leser bis zuletzt nicht weiß, wer der Täter ist, zeichnet den Krimi aus. Ich habe den Krimi gerne gelesen. Sprachstil und Handlung haben mir gefallen. Ich hoffe, daß Kommissar Voss recht bald in einem neuen Fall ermittelt.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Waidmannstod
von einer Kundin/einem Kunden aus Troisdorf am 16.09.2014
Bewertetes Format: Einband: Paperback

Ein wunderbarer Regionalkrimi, dessen Schauplatz das wunderschöne Brandenburg ist, was mich sehr anspricht. Auch Daniel Voss ist ein interessanter Charakter. Ich mochte es sehr, ihn näher kennezulernen. Nach dem Tod seines Vaters, kehrt er in sein Elterhaus zu seiner kranken Mutter und polnischen Pflegerin Maja zurück. Dort erwacht er... Ein wunderbarer Regionalkrimi, dessen Schauplatz das wunderschöne Brandenburg ist, was mich sehr anspricht. Auch Daniel Voss ist ein interessanter Charakter. Ich mochte es sehr, ihn näher kennezulernen. Nach dem Tod seines Vaters, kehrt er in sein Elterhaus zu seiner kranken Mutter und polnischen Pflegerin Maja zurück. Dort erwacht er jeden Morgen in seinem alten Kinderzimmer unter einem Depeche Mode Poster ;-) Schon kurz nach Antritt seines Jobs im Morddezernat bekommt er seinen ersten Fall. Ein männliches Opfer, Harro Probst, wurde im Wald tot gefunden, Feinde hatte dieser Mann genug und Voss beginnt zuermitteln.Gefährliche Machenschaften tun sich auf und wir lernen immer weiter Sternekorp und Umland und seine Menschen kennen. Kurz darauf gibt es den nächsten Toten und Voss muss komplett umdenken. Mein Fazit :Ich mochte Ermittler Daniel Voss und das beschauliche Brandenburg sehr, der Kriminalfall hat mich leider nicht so wirklich in den Bann gezogen, dennoch schreibt der Autor Maxim Leo sehr gut und ich würde mir auf jeden Fall Nachfolgebücher kaufen.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0

Wird oft zusammen gekauft

Waidmannstod

Waidmannstod

von Maxim Leo

(1)
eBook
9,99
+
=
Auentod

Auentod

von Maxim Leo

(1)
eBook
12,99
+
=

für

22,98

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Buchhändlerempfehlungen

Kundenbewertungen