Thalia.de

Was jetzt

(9)
Die Welt ist aus den Fugen.
Die Lage ist ernst.
Die Frage scheint berechtigt: Ist Europa noch zu retten? Unsere Währung, der Euro?
Wer hat eigentlich diese EU erfunden? Wer und weshalb? Ist man uns da nicht eine Menge Antworten schuldig geblieben?
Die Frage stellte sich auch Hugo Portisch. Aber er kennt die Antworten und bleibt sie uns nicht schuldig.
Portrait
Hugo Portisch ist einer der bedeutendsten Journalisten Österreichs.
Mit seinen Fernsehproduktionen Österreich I und II hat er das Geschichtsbewusstsein einer ganzen Nation geprägt.
Die Dokumentation über den 2. Weltkrieg, die er gemeinsam mit Henry Kissinger erstellte, sorgte für weltweites Aufsehen.
Das von ihm initiierte Rundfunk-Volksbegehren für die Unabhängigkeit des ORF war das erste und erfolgreichste in der österreichischen Geschichte.
Er war jahrelang Chefredakteur des Kurier, später Chefkommentator des ORF und weltpolitischer Kommentator beim Bayerischen Rundfunk.
In Anerkennung seiner journalistischen Leistungen wurde er zweimal mit der Goldenen Kamera, dreimal mit der Romy, zweimal mit dem Fernsehpreis der Volksbildung sowie mit dem Ehrenpreis des Österreichischen Buchhandels und dem Preis der Concordia ausgezeichnet.
… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Bezahlung bei Abholung

Beschreibung

Produktdetails


Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 77
Erscheinungsdatum 03.11.2016
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-7110-0019-4
Verlag Ecowin
Maße (L/B/H) 189/134/15 mm
Gewicht 200
Auflage 13
Buch (gebundene Ausgabe)
14,90
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Bezahlung bei Abholung

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • 42425942
    Auf der Flucht
    von Karim El-Gawhary
    (4)
    Buch
    22,00
  • 42221432
    Die Macht der Geographie
    von Tim Marshall
    (5)
    Buch
    22,90
  • 45244499
    Höllensturz
    von Ian Kershaw
    (1)
    Buch
    34,99
  • 45368529
    Aufwachen!
    von Friedrich Orter
    (1)
    Buch
    20,00
  • 46359245
    Eine Wortmeldung
    von Heinz Fischer
    (1)
    Buch
    14,00
  • 42524318
    Der Europäische Landbote
    von Robert Menasse
    Buch
    7,99
  • 44018527
    Alles muss ans Licht
    von Gianluigi Nuzzi
    (1)
    Buch
    21,95
  • 44066795
    Die smarte Diktatur
    von Harald Welzer
    Buch
    19,99
  • 23366235
    Best of Austria 2
    Buch
    48,00
  • 40391269
    Das Harvard-Konzept
    von Roger Fisher
    Buch
    29,99
  • 39179303
    Digitale Demenz
    von Manfred Spitzer
    (2)
    Buch
    12,99
  • 45346449
    Offen gesagt Band 3 Zum aktuellen Zeitgeschehen
    von Tassilo Wallentin
    Buch
    18,50
  • 34791148
    Dekolonisation
    von Jan C. Jansen
    Buch
    8,95
  • 42353653
    Black Earth
    von Timothy Snyder
    Buch
    29,95
  • 42463653
    Die Menschheit hat den Verstand verloren
    von Astrid Lindgren
    (3)
    Buch
    24,00
  • 16506758
    Die Olive und wir
    von Hugo Portisch
    (1)
    Buch
    19,95
  • 45165725
    Redefreiheit
    von Timothy Garton Ash
    Buch
    28,00
  • 42525465
    Unterirdisches Oberösterreich
    von Robert Bouchal
    Buch
    29,90
  • 45300238
    Die Welt im Rücken
    von Thomas Melle
    (1)
    Buch
    19,95
  • 44760116
    Mythos Traunstein
    von Christoph Mizelli
    Buch
    29,50

Kundenbewertungen


Durchschnitt
9 Bewertungen
Übersicht
6
2
1
0
0

Was lehrt uns die Vergangenheit; wie können wir diese Erkenntnisse nun nützen?
von Thomas Fritzenwallner aus Wiener Neustadt am 03.11.2011

1922, vier Jahre nach dem Ersten Weltkrieg, war Österreich pleite. Der Hilferuf an die Siegermächte verhallte, dann gelang es Bundeskanzler Ignaz Seipel eine Völkerbundanleihe zu erreichen. Die Auflagen damals seien vergleichbar mit den heutigen Auflagen für Griechenland, sagt der österreichische Journalist Hugo Portisch. „Damals gab es eine Verwaltungsreform - 100.000... 1922, vier Jahre nach dem Ersten Weltkrieg, war Österreich pleite. Der Hilferuf an die Siegermächte verhallte, dann gelang es Bundeskanzler Ignaz Seipel eine Völkerbundanleihe zu erreichen. Die Auflagen damals seien vergleichbar mit den heutigen Auflagen für Griechenland, sagt der österreichische Journalist Hugo Portisch. „Damals gab es eine Verwaltungsreform - 100.000 Beamte mussten entlassen werden. Spitäler, Postämter und Schulen mussten zusammengelegt werden. Arbeitslosenversicherungen und Pensionsversicherungen mussten abgesenkt werden. Es war verheerend und genauso verheerend wird es in Griechenland sein, wenn man nicht dagegensteuert und ein Konjunkturpaket schnürt“, ist sich Portisch sicher. Portisch unterstreicht einen Punkt ganz besonders: „Der Völkerbund hat uns einen Kommissar nach Wien gesetzt, dem die Regierung alles vorlegen musste, was sie finanzieren wollte. Stellen Sie sich vor, wir würden das jetzt mit Griechenland oder Portugal machen. Dann würden wir das relativ rasch in den Griff bekommen.“ Österreich bekam die Krise in den Griff und aus der Inflations-Krone wurde der harte Schilling. Trotzdem brauchte Österreich zehn Jahre später, also im Jahr 1932, noch einen Nachschlag zur Anleihe. Der Abbau im Sozialwesen als Bedingung für die Anleihe sei eine Wurzel für den Bürgerkrieg gewesen, sagt Portisch. Aus diesen Erfahrungen lasse sich auch für die heutigen Sanierungspakete etwas lernen. „Es ist klar abzusehen: Wenn die Griechen und Italiener diese gewaltigen Sparpakete einhalten müssen, dann wird die Wirtschaft abgewürgt. Dann sind sie nicht mehr in der Lage, Zinsen oder gar Rückzahlungen zu leisten und so schädigen wir uns nur selbst, wenn wir sie zu stark belasten“, so Portisch. Für Österreich kam damals das Geld nicht von den Staaten, sondern von den Banken und die machten damals kein schlechtes Geschäft, sagt Portisch. Österreich zahlte nämlich die Anleihe bis auf den letzten Groschen zurück. Die letzte Rate wurde 1977 bezahlt. Die letzten Zinsen im Jahr 1980.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
2 0
Für EU-Zweifler
von einer Kundin/einem Kunden aus Rohrbach am 24.11.2011

Ein zeitkritisches Buch mit tollen Hintergrundinformation über österreichische Politikgeschichte. Mit diesem Wissen werden auch die größten EU-Skeptiker bekehrt. Dieses Buch sollte eine Pflichtlektüre für alle Österreicher (im speziellen der Politiker) sein.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
3 2
Ein Buch für jedermann
von einer Kundin/einem Kunden am 18.08.2012

Egal, ob Sie EU-Gegner, EU-Befürworter, gesellschaftspolitisch interessiert oder nicht interessiert sind: lesen Sie dieses Buch! Es wird Sie Neues lehren und Ihren Blickwinkel verändern. Es ist verständlich, kurz und klar strukturiert, eben einfach Portisch!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Ich möchte auf die Straße laufen und es allen vorlesen!
von Helga Mitterhauser aus Seiersberg am 21.10.2011

Was für ein Buch. Zur Zeit wird die Sparte Politisches Sachbuch von einer Welle aussergewöhnlich trefflicher Pamphlete beschickt - allen voran Stephane Hessels Empört Euch. Seit einigen Tagen nun hat die Verlagswelt einen noch viel größeren Schatz hervorgebracht - von keinem Geringeren als unserem Altmeister in Sachen Journalismus, dem großartigen... Was für ein Buch. Zur Zeit wird die Sparte Politisches Sachbuch von einer Welle aussergewöhnlich trefflicher Pamphlete beschickt - allen voran Stephane Hessels Empört Euch. Seit einigen Tagen nun hat die Verlagswelt einen noch viel größeren Schatz hervorgebracht - von keinem Geringeren als unserem Altmeister in Sachen Journalismus, dem großartigen Hugo Portisch, verfaßt. Wie keinem anderen gelingt es ihm auf bloß 76 Seiten, mich zum glühenden EU-Verfechter zu machen. Denn in seinem Bändchen gelingt es ihm virtuos den europäischen Gedanken sowohl historisch, wirtschaftlich, (kriegs)politisch als auch ethnisch und global phänomenal aufzubereiten, zu erklären, zu rechtfertigen und zu bestätigen. Ausgehend vom Marschallplan für ein völlig darniederliegendes Europa, über Deutschlands und Frankreichs Montanunion, EWG, EFTA und NATO bis hin zur heutigen EU wird Portisch nicht müde aufzuzeigen, wie wichtig die europäische Staatengemeinschaft ist - und wie richtig. Wußten Sie, dass auch Österreich schon unter einen Rettungsschirm kam (1923) und mit einer kurzen Unterbrechung (1933-1945) bis 1980 diesen Kredit zurückzahlte? Aber lesen Sie selbst. Und lesen sie es mindestens 10 Leuten vor. Mein erster Weihnachts-Geschenk-Tipp.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
"Pflichtlektüre"
von einer Kundin/einem Kunden am 21.10.2011

Hugo Portisch schreibt über die Beweggründe für die Schaffung und Vertiefung der europäischen Zusammenarbeit und den Wiederaufbau (West-)Europas mit Hilfe des Marshall-Plans nach dem 2. Weltkrieg, über die Rettung des "Pleitestaates" Österreich durch die Völkerbundanleihen in der Zwischenkriegszeit, über die Versäumnisse und Chancen der aktuellen europäischen Politik. Ein Plädoyer gegen... Hugo Portisch schreibt über die Beweggründe für die Schaffung und Vertiefung der europäischen Zusammenarbeit und den Wiederaufbau (West-)Europas mit Hilfe des Marshall-Plans nach dem 2. Weltkrieg, über die Rettung des "Pleitestaates" Österreich durch die Völkerbundanleihen in der Zwischenkriegszeit, über die Versäumnisse und Chancen der aktuellen europäischen Politik. Ein Plädoyer gegen die leichtfertige Geringschätzung der erst durch die europäische Zusammenarbeit und Solidarität erzielten demokratischen Freiheiten und des wirtschaftlichen Wohlstandes. Eine "Pflichtlektüre"!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
WAS JETZT
von Rosemarie Tischler aus Linz am 19.10.2011

Mit seinem neuen Buch „ WAS JETZT “, hat der „Großmeister des österreichischen Journalismus“, Hugo Portisch erneut bewiesen, dass er diesen Titel nicht zu UNRECHT trägt: Mit spielerischer Leichtigkeit analysiert er den Zustand des heutigen Europa (auch im Gesamtkontext zum Rest der Welt), erklärt schlüssig in der historischen Rückschau warum Europa... Mit seinem neuen Buch „ WAS JETZT “, hat der „Großmeister des österreichischen Journalismus“, Hugo Portisch erneut bewiesen, dass er diesen Titel nicht zu UNRECHT trägt: Mit spielerischer Leichtigkeit analysiert er den Zustand des heutigen Europa (auch im Gesamtkontext zum Rest der Welt), erklärt schlüssig in der historischen Rückschau warum Europa ist wie es sich heute darstellt und gibt schlussendlich auch Antworten auf die immer größer werdende Skepsis vieler Kritiker. Mit diesem 77–seitigen Bändchen hat Hugo Portisch bewiesen, dass man auch ein solch komplexes Thema wie „ Die Zukunft Europas“ durchaus präzise auf den Punkt bringen kann, wenn - wie in seiner Person-, der Politikwissenschafter und Historiker mit dem Journalisten kongenial verschmilzt.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Geanau WAS JETZT?
von einer Kundin/einem Kunden am 26.08.2012

Portisch kennt die Geschichte sehr gut, nicht nur weil er sie "studiert" hat sondern auch mit geschulten Augen und Geist erlebt hatte. Was jetzt ist keine Abrechnung mit der Politik von heute sondern ein Ausflug in die Vergangenheit als Deutschland und Österreich nach dem 2ten Weltkrieg die Stunde... Portisch kennt die Geschichte sehr gut, nicht nur weil er sie "studiert" hat sondern auch mit geschulten Augen und Geist erlebt hatte. Was jetzt ist keine Abrechnung mit der Politik von heute sondern ein Ausflug in die Vergangenheit als Deutschland und Österreich nach dem 2ten Weltkrieg die Stunde Null hatten. Diese Erinnerung lassen die Situation von heute in anderem Licht sehen und erkennen dass die Antworten von Populisten nicht richtigen sind. Die Anwort bleibt leider aus, doch darüber regt das Buch an sie selber zu finden. Das man während des Lesens, Portisch sieht wie er mit seinen Händen durch das Buch dirigiert ist unvermeidbar.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Viel Geschichte, ein bisschen zu wenig Zukunft
von einer Kundin/einem Kunden am 10.11.2011

Keine Frage, Hugo Portisch ist Hugo Portisch. Ein äußerst sympathischer Journalist und Schriftsteller der erneut zeigt wie gut er Dinge selbst für politische Laien (wie ich es einer bin) verständlich beschreibt und uns die Geschichte Österreichs noch einmal vor Augen führt. Kurz und knapp, jedoch trotzdem informativ, einzig und allein... Keine Frage, Hugo Portisch ist Hugo Portisch. Ein äußerst sympathischer Journalist und Schriftsteller der erneut zeigt wie gut er Dinge selbst für politische Laien (wie ich es einer bin) verständlich beschreibt und uns die Geschichte Österreichs noch einmal vor Augen führt. Kurz und knapp, jedoch trotzdem informativ, einzig und allein bleibt bei mir die Frage offen: Was jetzt?

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Zeitgeschichte
von Michaela Santer am 22.11.2011

Wieder ein Buch von Hugo Portisch welches ein Bestseller ist. Ich habe noch nie einen Titel gesehen, der so oft gekauft wird, ohne das dessen Käufer darin liest. Für mich ist es Zeitgeschichte, geschrieben für Laien (wie mich). Danke. Die Antworten auf Fragen der derzeitigen weltpolitischen Situation, welche einem... Wieder ein Buch von Hugo Portisch welches ein Bestseller ist. Ich habe noch nie einen Titel gesehen, der so oft gekauft wird, ohne das dessen Käufer darin liest. Für mich ist es Zeitgeschichte, geschrieben für Laien (wie mich). Danke. Die Antworten auf Fragen der derzeitigen weltpolitischen Situation, welche einem im Klappentext angekündigt werden fand ich leider nicht.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0

Wird oft zusammen gekauft

Was jetzt

Was jetzt

von Hugo Portisch

(9)
Buch
14,90
+
=
Aufregend war es immer

Aufregend war es immer

von Hugo Portisch

(3)
Buch
24,95
+
=

für

39,85

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Kundenbewertungen