Thalia.de

Was wir nicht wissen

Forschungs- und Wissenslücken der Migrationssoziologie

Österreichische Zeitschrift für Soziologie Sonderhefte

​Migrationsbezogene Themen
haben seit mehreren Jahren auch in der deutschsprachigen Soziologie Konjunktur.
Kaum zu überblicken ist die Vielzahl an Tagungen, Symposien und Publikationen,
die entsprechenden Sektionen der soziologischen Gesellschaften, national wie
international, melden großen Zulauf, migrationssoziologische Expertise ist in
Politik und medialer Öffentlichkeit vermehrt nachgefragt. Die thematische und
methodische Diversifizierung der soziologischen Forschung reagiert auf den
Wandel von Migration und ihre gesellschaftliche Folgen. Neben klassischen
integrationstheoretisch orientierten Ansätzen finden sich vermehrt Zugänge, die
auf die Veränderungen der zeitlichen und räumlichen Migrationsmuster reagieren.
Zunehmend sind auch die Versuche, vorherrschende methodologische Grundannahmen
kritisch zu hinterfragen und methodische Probleme innovativ zu lösen. Trotz
dieser Intensivierung und Ausdifferenzierung der migrationssoziologischen
Forschung scheinen die erzeugten Erkenntnisse in vielen Bereichen lückenhaft
oder sind umstritten. Darin manifestiert sich nicht nur das allgemeine Problem
etablierter Wissenschaften, die zu Routinisierung und Wissensreproduktion
neigen, sondern ein spezielles Dilemma der Soziologie, die in ihren Analysen
immer wieder der Versuchung erliegt, auf Lesarten, Kategorien und
Problemsichten, die im gesellschaftlichen und politischen Diskurs angeboten
werden, zurückzugreifen. Dieses Sonderheft der Österreichischen Zeitschrift für
Soziologie setzt sich zum Ziel, die Lücken der migrationsbezogenen
soziologischen Forschung zu benennen und aufzugreifen sowie Ansätze für deren
Schließung zu diskutieren. Eingeladen sind sowohl Beiträge, die sich explizit
damit auseinandersetzen, was die soziologische Migrationsforschung nicht weiß
(Wissens- und Erkenntnislücken), als auch Beiträge zu den konzeptuellen,
methodischen und gesellschaftlichen Gründen, die dazu führen, dass diese
bestehen.​
Portrait
Christoph Reinprecht ist Soziologe an der Universität Wien. Intensive Forschungstätigkeit auf nationaler und europäischer Ebene sowie in Westafrika in den Bereichen politische Soziologie und Soziologie des kollektiven Gedächtnisses, Migration, Stadt und Prekarität. Aktuelle Forschungen zur Lebenssituation und sozialen Partizipation älterer ArbeitsmigrantInnen, zur Lebensbewältigung von Jugendlichen in prekärer Beschäftigung sowie zur Lebensqualität in benachteiligten Stadtregionen.
… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Bezahlung bei Abholung

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Herausgeber Rossalina Latcheva, Christoph Reinprecht
Seitenzahl 205
Erscheinungsdatum 03.11.2016
Serie Österreichische Zeitschrift für Soziologie Sonderhefte 15
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-658-06855-4
Verlag Gabler
Maße (L/B/H) 234/156/15 mm
Gewicht 327
Auflage 1. Auflage
Buch (Taschenbuch)
34,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Bezahlung bei Abholung

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • 35383316
    Forschungs- und Anwendungsfelder der Soziologie
    Buch (Kunststoff-Einband)
    19,40

Kundenbewertungen


Es wurden noch keine Bewertungen geschrieben.

Weitere Bände von Österreichische Zeitschrift für Soziologie Sonderhefte

  • Band 13

    35341328
    Subjektivierung 2.0
    von
    34,99
  • Band 14

    46126905
    Handlungs- und Interaktionskrisen
    von
    34,99
  • Band 15

    39952531
    Was wir nicht wissen
    von
    34,99
    Sie befinden sich hier
  • Band 16

    47950494
    Geschlechterverhältnisse der Migrationsgesellschaften
    von
    34,99