Thalia.de

Wir Kassettenkinder

Eine Liebeserklärung an die Achtziger

(10)

Heute sind sie legendär: die Achtziger. Es war das Jahrzehnt, als wir mit dem Kassettenrekorder Mix-Tapes aus dem Radio aufnahmen und Dallas-Frisuren und Hawaiihemden trugen. Wer in dieser Zeit zwischen Bandsalat und Neuer Deutscher Welle, Indiana Jones und YPS-Heft, Atomwaffen und Ententanz aufwuchs, erlebte ein epochales, seltsam unbekümmertes, oft albernes Jahrzehnt, in dem alle trotz des drohenden Weltuntergangs durch sauren Regen und Kalten Krieg den Eindruck einer lustig-bunten Zeit hatten. Und: irgendwie fing irgendwann in jener Zeit die Zukunft an! Mit einem Augenzwinkern schauen Stefan Bonner und Anne Weiss, selbst Kinder der Achtziger, zurück auf das Jahrzehnt, das uns prägte wie kein anderes.

Rezension
Marion Hirsch, Literatur-Expertin Thalia:
"Da ich in den Sechzigern geboren wurde, sind die Achtziger das Jahrzehnt, in dem ich meine Jugend verbracht habe. Neue Deutsche Welle, Breakdance, Ententanz, Madonna, Prince, Queen, Atari und Alf, „Dallas“-Frisuren und „Vanilia“-Hosen - wer erinnert sich nicht an diese etwas seltsame und mitunter skurrile Episode im Westen, wo das damalige scheinbar unbeschwerte Lebensgefühl aber auch immens durch den Kalten Krieg, die Angst vor Atomwaffen und Umweltkatastrophen geprägt wurde? Das Buch „Wir Kassettenkinder“ von Stefan Bonner ist eine Erinnerungs- und Entdeckungsreise in diese Zeit, die sehr informativ ist, aber eben auch sehr unterhaltsam und witzig, da man sich heute manchmal fragt, wie man damals diese Haarsprayfrisuren und weiten Klamotten in grellen Farben allen Ernstes schick finden konnte. Viele Anekdoten, von denen der Autor erzählt, habe ich in der einen oder anderen Form auch erlebt. Ein kurzweiliges Buch, das sich auch gut zum Verschenken eignet."
Portrait

Stefan Bonner wurde im Oktober 1975 geboren, zwei Tage, nachdem die Erstausgabe der Zeitschrift YPS erschienen war. Seine Vorbilder sind Tom Selleck und das A-Team. Stefan Bonner hat die gleiche Schule wie Anke Engelke besucht, Geschichte studiert und als Journalist und Lektor gearbeitet. Zusammen mit Anne Weiss schrieb er zahlreiche Bestseller. Er lebt mit seiner Familie in der Heimatstadt von Heidi Klum.

Anne Weiss kam 1974 in Bremen zur Welt und blieb ihrer Heimatstadt erst einmal treu. Immerhin hat sie im Weserstadion ihr erstes Depeche-Mode-Konzert und im Steintorviertel ihre erste Friedensdemo erlebt. Erst nach dem klassischen Taxifahrerstudium - Sprachen und Kulturwissenschaften - verließ sie das kleinste Bundesland, um als Lektorin in großen deutschen Verlagen zu arbeiten. In einem davon lernte sie Stefan Bonner kennen und schrieb mit ihm zahlreiche Bestseller, darunter "Generation Doof", eines der meistverkauften Bücher des letzten Jahrzehnts. Inzwischen lebt sie als freie Autorin, Übersetzerin und Journalistin in Köln.

… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Bezahlung bei Abholung

Beschreibung

Produktdetails


Einband Paperback
Seitenzahl 272
Erscheinungsdatum 04.10.2016
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-426-65598-6
Verlag Droemer Knaur Verlag
Maße (L/B/H) 210/125/23 mm
Gewicht 330
Abbildungen 20 schwarz-weiße Abbildungen, 20 schwarz-weiße Fotos
Verkaufsrang 701
Buch (Paperback)
16,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Bezahlung bei Abholung

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • 45243496
    Liebe dein Leben und nicht deinen Job
    von Frank Behrendt
    (2)
    Buch
    17,99
  • 45161509
    What if? Was wäre wenn?
    von Randall Munroe
    Buch
    10,00
  • 45313044
    Fremdes Land Amerika
    von Ingo Zamperoni
    Buch
    20,00
  • 28967031
    Die Jagd auf den Wolf der Wall Street
    von Jordan Belfort
    (1)
    Buch
    19,90
  • 45230370
    Sind Tote immer leichenblass?
    von Michael Tsokos
    (4)
    Buch
    14,99
  • 44346626
    Dem Glauben trauen?
    von Bernd Jochen Hilberath
    Buch
    14,99
  • 44953409
    Illegale Kriege
    von Daniele Ganser
    (2)
    Buch
    24,95
  • 40735419
    Wer den Wind sät
    von Michael Lüders
    (9)
    Buch
    14,95
  • 45303549
    Licht aus dem Osten
    von Peter Frankopan
    (1)
    Buch
    39,95
  • 45351924
    Arthur
    von Mikael Lindnord
    Buch
    14,95
  • 35146341
    Wir Kinder der 80er
    von Christoph Quarch
    (1)
    Buch
    19,99
  • 45244696
    Weltbeben
    von Gabor Steingart
    Buch
    16,99
  • 45161476
    Links oder rechts?
    von Jakob Augstein
    Buch
    13,00
  • 45161494
    Schnelles Denken, langsames Denken
    von Daniel Kahneman
    Buch
    10,00
  • 33748454
    Übermorgen Sonnenschein
    von Jeannine Klos
    (4)
    Buch
    8,99
  • 41591529
    Deutschland auf dem Weg in die Anstalt
    von Burkhard Voss
    Buch
    14,80
  • 45368529
    Aufwachen!
    von Friedrich Orter
    (1)
    Buch
    20,00
  • 45244623
    Alexander von Humboldt und die Erfindung der Natur
    von Andrea Wulf
    Buch
    24,99
  • 45244499
    Höllensturz
    von Ian Kershaw
    (1)
    Buch
    34,99
  • 45244641
    "Solange wir leben, müssen wir uns entscheiden."
    von Jehuda Bacon
    (1)
    Buch
    16,99

Buchhändler-Empfehlungen

„"99 Luftballons" und mehr !“

Carola Ludger, Thalia-Buchhandlung Lippstadt

„Kennen Sie noch Kassetten?“ – dann werden hier Erinnerungen geweckt an ein buntes, quirrliges, aber auch an ein politisch aufwühlendes Jahrzehnt. Falls Sie später geboren sind, erfahren Sie, wie wir anderen diese Zeit erlebt haben. Eine Zeit ohne digitale Medien, wo man sich mit Freunden „wirklich“ verabredete, nicht in Chaträumen.
Die
„Kennen Sie noch Kassetten?“ – dann werden hier Erinnerungen geweckt an ein buntes, quirrliges, aber auch an ein politisch aufwühlendes Jahrzehnt. Falls Sie später geboren sind, erfahren Sie, wie wir anderen diese Zeit erlebt haben. Eine Zeit ohne digitale Medien, wo man sich mit Freunden „wirklich“ verabredete, nicht in Chaträumen.
Die beiden Autoren berichten entweder über persönliche oder über gut recherierte Ereignisse. In vier Kapiteln schreiben sie aus der WIR-Perspektive über all die Dinge, die diese Zeit geprägt haben. Und das war so einiges: Zunächst natürlich die Kassetten und den Bandsalat, TV-Serien wie Dallas oder Magnum, Musik von Nena. Vergessen wir nicht: die Katastrophe von Tschernobyl, den Fall Barschel, das Thema Aids, den Mauerfall, den Smog-Alarm. Denken dann an die Grundsteinlegung zukunftsweisender Technologien wie den PC, den Walkman und die Videorekorder. Die Überschriften der einzelnen Kapitel werden durch bekannte Zitate oder Zeichnungen wunderbar in Szene gesetzt.
Die 80'er, gern als Spaßgesellschaft bezeichnet, waren ein richtungsweisendes Jahrzehnt. Es macht große Freude Erinnerungen an die „gute, alte Zeit“ aufzufrischen. Es sind wirklich schöne, lustige Erinnerungen, in denen man sich wiedererkennt. Wortgewandt und informativ schildern die Autoren darüberhinaus die traurigen Ereignisse, die untrennbar mit dieser Zeit verknüpft sind. Der Leser bleibt aber nicht traurig mit der Lektüre zurück, es wird immer wieder humorvoll und unterhaltsam. Eine amüsante, informative, nachdenkliche und nostalgische Zeitreise, die Sie in jedem Fall machen sollten!
Als Hörbuch leiht Christoph Maria Herbst den „Kassettenkinder(n)“ seine unvergleichliche Stimme, ein tolles Hörvergnügen!

„Wir 80er Jahre Kinder“

Elke Schröder, Thalia-Buchhandlung Dinslaken

Sie kennen noch Musikkassetten und Filme auf VHS? Dann sind auch Sie in den 80ern groß geworden. Zwischen Punkern und Poppern, Steghosen und Neonohringen. Ein witziger, melancholischer Rückblick auf das Jahrzehnt. Auch ein Geschenk, das bestimmt zu vielen witzigen Gesprächen auf einem Geburtstag einlädt. Sie kennen noch Musikkassetten und Filme auf VHS? Dann sind auch Sie in den 80ern groß geworden. Zwischen Punkern und Poppern, Steghosen und Neonohringen. Ein witziger, melancholischer Rückblick auf das Jahrzehnt. Auch ein Geschenk, das bestimmt zu vielen witzigen Gesprächen auf einem Geburtstag einlädt.

Kundenbewertungen


Durchschnitt
10 Bewertungen
Übersicht
8
2
0
0
0

Eine wahrhafte Liebeserklärung
von Jashrin aus Bruchsal am 02.12.2016

Nachdem ich heute noch liebend gerne in meine alten Hörspielkassetten reinhöre, hat mich schon allein der Titel verführt das Buch zu lesen. Obendrein gibt es gegen Ende des Buches noch einen Abschnitt namens: „Hörspiel was my first love. Wie wir Kassettenkinder wurden“. Da bekam ich richtig Lust meine alten... Nachdem ich heute noch liebend gerne in meine alten Hörspielkassetten reinhöre, hat mich schon allein der Titel verführt das Buch zu lesen. Obendrein gibt es gegen Ende des Buches noch einen Abschnitt namens: „Hörspiel was my first love. Wie wir Kassettenkinder wurden“. Da bekam ich richtig Lust meine alten Kassetten noch einmal durchzusehen. Aber auch all die Seiten davor haben mich regelmäßig wieder in alten Erinnerungen schwelgen lassen. Sei es das Spiel des Lebens, das vielleicht sogar noch irgendwo bei meinen Eltern auf dem Dachboden steht, der Gedanke an selbst aufgenommene Mixtapes aus dem Radio, quietschbunte Leggins oder YPS-Hefte, die ich eigentlich gar nicht so sehr mochte, bei all diesen Dingen konnte ich nur ständig denken, dass mir das doch sehr bekannt vorkommt. Die beiden Autoren Anne Weiss und Stefan Bonner nutzen vielfach eigene Erinnerungen und Erfahrungen, um uns an dieser Zeitreise teilhaben zu lassen. In lockerem, humorvollen Ton führen sie uns durch vier Kapitel, die jeweils einen etwas anderes Fokus legen. So ist zum Beispiel ein Teil unserer sorglosen Kindheit und Jugend vorbehalten und das abschließende Kapitel beschäftigt sich mit den vielen technischen Wunderwerken, wie dem Videorekorder auch dem Atari. Vieles erscheint etwas nostalgisch verklärt und Probleme der 80er werden nicht wirklich vertieft, aber ich kann dennoch nicht behaupten, dass mich das gestört hätte. Trotz Tschernobyl und dem kalten Krieg war es für mich tatsächlich eine Supersorgloszeit, wie die Autoren ihr zweites Kapitel so treffend benannt haben. Ein Grund, weshalb es den Autoren so leicht gelang mich in die Vergangenheit zurückzuversetzen, ist vermutlich auch der Schreibstil. Das Buch ist spannenderweise in der Wir-Form geschrieben, so dass ich mich gleich als Teil des Ganzen gefühlt habe. Nicht nur die Autoren haben etwas erlebt, sondern wir alle zusammen. Aufgelockert wird der Text immer wieder durch eingeschobene Zitate von Helmut Kohl, Rolf und seinen Freunden, Asterix, Horst Schimanski und vielen anderen. Während mir da tatsächlich viele Sprüche neu waren, so konnte ich die meisten der in den Text eingewobenen Werbeslogans noch im Schlaf aufsagen. Mein Fazit: Das Buch ist genau das, was es verspricht: Eine Liebeserklärung an die Achtziger. Sicher kann dieses Buch nur einen Teil des Jahrzehnts einfangen, aber dieser ist warmherzig und amüsant präsentiert. Wer selbst ein Kind dieser Zeit ist, dem werden viele Dinge wieder in Erinnerung gerufen und die jüngere Generation bekommt einen humorvollen Einblick in unsere Kindheit und Jugend, in der wir auch problemlos ohne Smartphone, Social Media und Internet überlebt haben.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Eine Liebeserklärung an die Achtziger
von Karin Wenz-Langhans aus Limbach am 16.11.2016

Ich bin Jahrgang 1969, habe also meine komplette Teenager-Zeit in den Achtzigern verbracht, die mich in vielen Dingen geprägt haben. Es ist also nicht verwunderlich, dass ich gerne in Erinnerungen schwelge, wenn von diesem Jahrzehnt die Rede ist. Aber nicht nur auf uns Kassettenkinder üben die Achtziger einen besonderen... Ich bin Jahrgang 1969, habe also meine komplette Teenager-Zeit in den Achtzigern verbracht, die mich in vielen Dingen geprägt haben. Es ist also nicht verwunderlich, dass ich gerne in Erinnerungen schwelge, wenn von diesem Jahrzehnt die Rede ist. Aber nicht nur auf uns Kassettenkinder üben die Achtziger einen besonderen Reiz aus, sondern auch auf diejenigen, die sie nicht persönlich miterlebt haben. Warum ist das so, wo liegt die Faszination der Achtziger? Um dieser Frage nachzugehen, nehmen die beiden Autoren, selbst Kassettenkinder, die Leser mit auf eine unterhaltsame Zeitreise in die Vergangenheit. Schon bei der Widmung, die eine Vielzahl der Helden der Achtziger aufführt, kamen die ersten Erinnerungen. Für meine Verhältnisse habe ich das Buch ziemlich langsam gelesen, weil ich immer wieder unterbrochen habe, um den eigenen Erinnerungen nachzuhängen, die meistens den Erfahrungen der Autoren entsprachen. Wir Kassettenkinder standen an der Schwelle vom analogen zum digitalen Zeitalter und können daher in nostalgischen Erinnerungen an Tastentelefone, Kassetten- und Videorekorder schwelgen. Ebenso erinnern wir uns noch an Fernsehen mit nur drei Programmen, welches mit so wichtigen Fragen wie „Wer schoss auf J.R.?“ die ganze Nation beschäftigte. Musikalisch nehmen die Achtziger bis heute eine besondere Rolle ein, was man auch an der Beliebtheit der „Achtziger Tage“ in heutigen Radiosendungen erkennen kann. Einer der musikalischen Höhepunkte waren damals die Benefizkonzerte im Rahmen des Live Aid-Projekts. Die Achtziger sind jedoch auch das Jahrzehnt von Tschernobyl und AIDS. Ebenso rückt die bis dahin sorg- und rücksichtslose Umweltverschmutzung immer mehr in das Bewusstsein der Menschen. Unterlegt ist das Buch mit Illustrationen typischer Gegenstände aus den Achtzigern. Fotos aus der damaligen Zeit gibt es nicht im Buch, was mich persönlich nicht gestört hat, weil ich über meine eigenen Erinnerungen verfüge. Für jemand, der das Jahrzehnt jedoch nicht persönlich miterlebt hat, könnten Fotos vielleicht hilfreich sein. Was mir besonders gut gefallen hat, dass das Buch schon längst eingestaubte Erinnerungen hervorgeholt hat, an die ich sonst nicht mehr gedacht hätte – ich war überrascht, wie viele das doch waren. Ich habe die gemeinsame Zeitreise mit den Autoren sehr genossen und bin schon gespannt auf das nächste Projekt der beiden.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Zeitreise in die 80er
von Jennifer aus Stadtroda am 10.11.2016

Die Autoren Stefan Bonner und Anne Weiss haben dem schillernden Jahrzehnt der 80er Jahre einen Roman gewidmet. Jene heutigen Erwachsene, die diese Zeit bewusst miterlebt haben, werden an diesem anekdotenreichen Roman ihre Freude haben. Von Dallas über Aerobic bis zu Walkman, alle Trends und technischen Errungenschaften sowie das damalige Unterhaltungsprogramm... Die Autoren Stefan Bonner und Anne Weiss haben dem schillernden Jahrzehnt der 80er Jahre einen Roman gewidmet. Jene heutigen Erwachsene, die diese Zeit bewusst miterlebt haben, werden an diesem anekdotenreichen Roman ihre Freude haben. Von Dallas über Aerobic bis zu Walkman, alle Trends und technischen Errungenschaften sowie das damalige Unterhaltungsprogramm werden aufgegriffen. Hierbei dient die Kindheit und Jugend der Autoren, also das selbst Erlebte, als roter Faden, um den die Vielfalt der 80er gesponnen wird. Ich habe mich beim Lesen oft wiedererkannt und herzlich über damalige Modesünden sowie Musikinterpreten gelacht. Man denke nur an David Hasselhoff und den Mauerfall. Dieses handliche Buch bietet auf 272 Seiten alles, was Fans der 80er Jahre berührt. Bei dem ein oder anderen Beitrag hat mir "abschreckendes" Bildmaterial, d.h. Fotos der corpora delicti, gefehlt. Sprachlich haben mich vor allem die eingestreuten Zitate prominenter Zeitgenossen mitreißen können. Der unaufgeregte, lockere Erzählton passte gut zum Sujet. Alles in allem hat mir diese kurzweilige Zeitreise, die als "Generationenroman" angelegt ist, sehr gefallen. Auch das bunte Kassetten-Cover traf meinen Geschmack.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Denkmal an die 80er
von einer Kundin/einem Kunden aus Berlin am 24.10.2016

Wir Kassettenkinder Wir Kassettenkinder Stefan Bonner Rezension vom 24.10.2016 (0) Stefan Bonner und Anne Weiß haben hier ein liebevolles Buch über die 80er gezaubert mit ganz vielen Erinnerungen an die Kindheit bzw. Jugend. Herzliches Dankeschön für dieses großartige bunte Buch. Es fehlt nichts. Die beiden haben so viele kleine Details zusammengetragen und am Ende... Wir Kassettenkinder Wir Kassettenkinder Stefan Bonner Rezension vom 24.10.2016 (0) Stefan Bonner und Anne Weiß haben hier ein liebevolles Buch über die 80er gezaubert mit ganz vielen Erinnerungen an die Kindheit bzw. Jugend. Herzliches Dankeschön für dieses großartige bunte Buch. Es fehlt nichts. Die beiden haben so viele kleine Details zusammengetragen und am Ende ein wunderbares Bild der 80er dargestellt. Es ist das Jahrzehnt der Musik, ich liebe sie. Nicht umsonst gibt es so viele begehrte 80er Partys. Ich war selbst schon auf so einer Feier und ich habe die ganze Nacht durchgetanzt. Und dieses Buch holt die ganzen Hits wieder raus, man summt sie beim Lesen mit. Aber nicht nur Musik wird hier thematisiert, sondern auch Filme, Spiele, Sport, der erste Computer und natürlich die Mode. Es macht einfach Spaß dieses Buch zu lesen. Und anzuschauen, denn das Cover ist typisch 80er sehr bunt. Doch es werden auch ernste Themen behandelt wie z.B. Tschernobyl, Kalter Krieg und Umweltverschmutzung. Es spricht mir so aus dem Herzen, dass ich es bestimmt meiner Tochter vorlesen werde, um ihr meine Kindheit näher zubringen. Ich empfehle das Buch einfach JEDEM! Es ist ein Muss für alle 80er Fans und alle 80er Geborenen. Und für alle anderen auch. Es eignet sich super als Geschenk.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Eine Hommage an die Achtziger
von einer Kundin/einem Kunden aus Villmar am 16.10.2016

Bereits auf den ersten Seiten begann ich immer wieder zu grinsen und dachte "Ja, genau so war es". Dieses Buch lässt einen nochmals in den Achtzigern verschwinden und Erinnerungen leben auf. Alles was diese Jahre zu bieten hatten, werden in diesem Buch wieder aufleben gelassen. Der Schreibstil lässt einen dazu... Bereits auf den ersten Seiten begann ich immer wieder zu grinsen und dachte "Ja, genau so war es". Dieses Buch lässt einen nochmals in den Achtzigern verschwinden und Erinnerungen leben auf. Alles was diese Jahre zu bieten hatten, werden in diesem Buch wieder aufleben gelassen. Der Schreibstil lässt einen dazu verleiten, dass man mit dem Autor das Ganze erlebt hat, da es sehr persönlich geschrieben ist und nicht die typische Schreibstile beinhaltet. Immer wieder habe ich kurze Passagen Bekannten vorgelesen und wir waren uns einig, wer die Achtziger liebt muss dieses Buch lesen. Es lohnt sich, sich dieses Buch zuzulegen, schon allein um sich nochmals in den eigenen Erinnerungen fallen zu lassen und zu erleben, wie gleich wir es doch alle erlebt haben.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Wortgewandte Zeitreise in die 80er Jahre mit vielen glückseligen aber auch denkwürdigen Erinnerungen
von TheUjulala am 12.10.2016

Ganz nach dem Stile der 80er ist das Cover grell und bunt und spiegelt das Zeitalter gekonnt wieder. Es quietscht förmlich beim Betrachten, so grell war auch das Zeitalter. Das Cover passt zum ganzen Thema und natürlich zum Titel. Denn Kassetten waren damals das non plus ultra Medium. Die... Ganz nach dem Stile der 80er ist das Cover grell und bunt und spiegelt das Zeitalter gekonnt wieder. Es quietscht förmlich beim Betrachten, so grell war auch das Zeitalter. Das Cover passt zum ganzen Thema und natürlich zum Titel. Denn Kassetten waren damals das non plus ultra Medium. Die einzelnen Kapitel werden durch exakt treffende Illustrationen begleitet. Schon in der Einleitung wird im Nähmaschinen-Stakkato das gesamte Jahrzehnt mit geballter Ladung schon fast atemlos umrissen. Hier tauchen schon viele Ereignisse auf, die das Leben uns in den 80ern sehr geprägt haben und mir ein bisschen nostalgische Tränen in die Augen getrieben haben. Köstlich amüsiert habe ich mich über die Beschreibungen der Geschmacksrichtung, Punker, Popper oder Rapper? So bunt wie wir damals waren, so bunt war auch die Musik und rasant hat sich die Technik entwickelt. Und mir wird bewusst, dass wir die Kinder waren, die diese Entwicklung mitgemacht haben und aufgesaugt haben wie ein trockener Schwamm. Jedes Kapitel bietet viele tolle Erinnerungen und auch einige a-ha! Momente. Wir werden mitgenommen auf unsere Zeitreise zurück in unsere Schule, in unsere verqualmten Wohnzimmer, aber auch wieder zurück an unseren ersten Fernseher mit der ersten VHS-Kassette, an unseren ersten Walkman, an unsere Ausflüge mit dem Fahrrad ins Freibad, die Erinnerung an das Auspacken unserer ersten Schallplatte und an unseren ersten PC-Monitor, der damals noch schwarz mit weißer, gelber oder grüner Schrift leuchtete. Auch wenn die meisten Alltagsbeschreibungen sich denen von heute gleichen, so wird einem trotzdem bewußt, dass das, was in den 80ern angefangen hat, heute um ein vielfaches schlimmer oder anders ist. Seien es die Mama-Taxis, die heute zu Helikoptern mutiert sind, oder das damals erwachende Umwelt- und Gesundheitsbewußtsein, dass heute zu ekstasischem Ausmaß angewachsen ist. Und natürlich nicht zu vergessen der Beginn der (mobilen) Technik in Form einer Kassette im Walkman. Es ist klar, dass nicht alle Kassettenkinder exakt das Gleiche erlebt haben, und das kann auch das Buch nicht liefern. Die Autoren haben aber in ihrer sehr ausgefeilten und pointierten Sprache versucht, alle regionalen und gesellschaftlichen Unterschiede aufzugreifen und wieder zu spiegeln. Und ich denke, man kann schon sagen, dass wir im Groben und Ganzen doch alle gemeinsam das Gleiche erlebt haben, und uns heute noch zusammen schweißt. Weil es damals auch noch nicht so eine Reizüberflutung mit den vielen verschiedenen Möglichkeiten gegeben hat. Und das wird in diesem Buch - finde ich - recht anschaulich erzählt. Ich finde es auch gut, dass nicht nur die positiven oder lustigen Erinnerungen aufgeführt wurden, sondern auch das, was nicht so toll war und uns auch bis heute noch geprägt hat, wie zum Beispiel Tschernobyl und der Krankheit AIDS. Es war nicht alles gold, was glänzte damals. Auch wenn wir alle so nostalgisch an die 80er zurückdenken. Ja, es war auch eine Zeit mit neuen Ängsten und Katastrophen, deren Ausmaß wir jetzt erst vielleicht besser begreifen können. Es war ein schöner, nostalgischer aber auch ein bisschen nachdenklicher Ausflug zurück in meine Kindheit und Jugend. Es war genau die Zeit, in der ich vom Kind zum jungen Mädchen wurde, zwischen 6 und 16 Jahre. Die wildesten und aufregendsten Jahre meines Lebens, in dem noch alles möglich und offen war. Danke für diese gelungene Zeitreise, ich habe mich in so gut wie allen Kapiteln und Erzählungen wieder gefunden! Und wenn Eure Kinder fragen, wie es denn damals so war als Kind, dann drückt ihnen das Buch in die Hand! Auch wenn ich das heutige Zeitalter, Smartphones und Vernetzung nicht verzichten möchte. Manchmal wünschte ich mir schon ein "back to the roots“. Und ich werde auch gleich mit meinen Kindern „Zurück in die Zukunft“ anschauen!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Wir Kassettenkinder
von nellsche am 10.10.2016

Inhalt (übernommen): Heute sind sie legendär: die Achtziger. Es war das Jahrzehnt, als wir mit dem Kassettenrekorder Mix-Tapes aus dem Radio aufnahmen und Dallas-Frisuren und Hawaiihemden trugen. Wer in dieser Zeit zwischen Bandsalat und Neuer Deutscher Welle, Indiana Jones und YPS-Heft, Atomwaffen und Ententanz aufwuchs, erlebte ein epochales, seltsam... Inhalt (übernommen): Heute sind sie legendär: die Achtziger. Es war das Jahrzehnt, als wir mit dem Kassettenrekorder Mix-Tapes aus dem Radio aufnahmen und Dallas-Frisuren und Hawaiihemden trugen. Wer in dieser Zeit zwischen Bandsalat und Neuer Deutscher Welle, Indiana Jones und YPS-Heft, Atomwaffen und Ententanz aufwuchs, erlebte ein epochales, seltsam unbekümmertes, oft albernes Jahrzehnt, in dem alle trotz des drohenden Weltuntergangs durch sauren Regen und Kalten Krieg den Eindruck einer lustig-bunten Zeit hatten. Und: irgendwie fing irgendwann in jener Zeit die Zukunft an! Mit einem Augenzwinkern schauen Stefan Bonner und Anne Weiss, selbst Kinder der Achtziger, zurück auf das Jahrzehnt, das uns prägte wie kein anderes. Während ich dieses Buch gelesen habe, fühlte ich mich direkt in die Achtziger zurückversetzt und habe diese Zeit nochmal gedanklich durchlebt. Auch klingt das Buch noch lange nach, ein großer Teil Wehmut ist dabei, denn wie toll war doch die Zeit in den Achtzigern. Es gab so viele Neuerungen, Erfindungen und Erfahrungen, die mich - und die ganze Welt - nachhaltig geprägt haben. Ganz besonders war die damalige Mode. Nicht nur die Klamotten mit ihren schrillen Farben und den Schulterpolstern, sondern auch die Frisuren. Es war einfach ein ziemlich verrücktes Jahrzehnt. Wenn man das Buch gelesen hat, muss man sich wundern, dass wir Kassettenkinder noch leben... Umweltverschmutzungen, Tschernobyl, chemische Zusatzstoffe im Essen und Weichmacher im Spielzeug. Und wir sind ohne Helm Fahrrad gefahren - und haben es überlebt. Dieses Buch ist eine tolle Zeitreise in das beste Jahrzehnt. Ich musste ganz viel Schmunzeln und auch laut lachen und habe etliche Male gedacht: Jaaa, genau so war das! Ich wurde wieder an meinen geliebten Walkman erinnert, eine grandiose Erfindung. Dieses Buch ist ein tolles Leseerlebnis und ich bin froh, dass ich es genießen durfte. Ich kann dieses Buch wirklich empfehlen. Nicht nur denjenigen, die ihre Kindheit und Jugend in den Achtzigern verbracht haben, sondern auch allen anderen, um dieses tolle Jahrzehnt nochmal zu erleben bzw. verstehen zu können. Ich vergebe fünf Sterne.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
DAS waren noch Zeiten!
von Caren Lückel aus Bad Berleburg am 13.11.2016

Das Autorenduo Stefan Bonner und Anne Weiss nimmt uns mit zurück in die 80er Jahre. In der Ich- bzw. Wir-Form erzählen sie von vielen Ereignissen und Dingen, die dieses Jahrzehnt geprägt haben. Positive (z. B. der technische Fortschritt, der Mauerfall) wie negative (z.B. Aids, Umweltverschmutzung, Tschernobyl). In vielem habe... Das Autorenduo Stefan Bonner und Anne Weiss nimmt uns mit zurück in die 80er Jahre. In der Ich- bzw. Wir-Form erzählen sie von vielen Ereignissen und Dingen, die dieses Jahrzehnt geprägt haben. Positive (z. B. der technische Fortschritt, der Mauerfall) wie negative (z.B. Aids, Umweltverschmutzung, Tschernobyl). In vielem habe ich mich wiedergefunden und es genossen, die ausführliche Beschreibung zu lesen. Manches war so hautnah beschrieben, dass ich wieder in die Zeit zurückversetzt wurde. Es wurden Erinnerungen geweckt, die ich zutiefst im Gedächtnis verborgen hatte. Um nur ein Beispiel zu nennen - bei der Schilderung des Turnunterrichts in den Schulen hatte ich den Geruch der Umkleidekabinen förmlich in der Nase! Duschen nach dem Sportunterricht war zu der Zeit noch keine Option (zumindest an unserer Schule). Manches hat in mir keine persönlichen Erinnerungen geweckt, denn z. B. Computer- bzw. Videospiele oder amerikanische Fernsehserien haben mich damals nicht interessiert. Die sporadisch eingestreuten Zitate mehr oder weniger prominenter Zeitgenossen haben gut ins Buch gepasst und mich zum Schmunzeln gebracht. Da dem Buch eine Handlung im eigentlichen Sinne fehlt, ist es nach meiner Meinung nur für Leute geeignet, die die 80er bewusst miterlebt haben. Ich könnte mir vorstellen, dass es für jemanden, der nicht "dabei" war, nicht so interessant und teilweise langweilig ist. Das ist aber nur mein persönlicher Eindruck. Für alle, die in der 80ern Kind oder Jugendliche(r) waren, ist es aber ein Hochgenuss! Wir waren wirklich Helden damals, oder?! Heutzutage ist es doch kaum vorstellbar, ohne Smartphone, Facebook, Internet und mit nur 3 (in Worten: drei) Fernsehprogrammen die Jugendzeit zu überstehen!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0

Wird oft zusammen gekauft

Wir Kassettenkinder

Wir Kassettenkinder

von Stefan Bonner , Anne Weiss

(10)
Buch
16,99
+
=
Udo Fröhliche

Udo Fröhliche

von Benjamin von Stuckrad-Barre

Buch
14,90
+
=

für

31,89

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Kundenbewertungen