Thalia.de

In weniger als einer Minute mit dem Lesen beginnen. Sie haben noch keinen tolino?

Wir waren keine Helden

(4)
"… Der eine, lange, unwiederholbare Moment. Einer von denen, die du dein ganzes Leben lang immer wieder mal vermisst. Der als verblichene Schwarz-Weiß-Fotografie irgendwo in deiner rechten Herzkammer steckt. Nicht im Portemonnaie wie all der andere, vermeintlich wichtige Kram. Das kleine, riesengroße Sepiaglück, mit den richtigen Menschen im richtigen Moment. Das man nicht halten kann, nur bewahren…
„Wir waren keine Helden“ ist ein Coming of Age Roman, startend in den 80ern am „Arsch der Welt“, wo für Sugar mit dem Punker Pete, später auch mit Luke und Silver, Beziehungen für ein ganzes Leben beginnen.
Eine rasante Reise durch das Reifen, Erwachsenwerden und Erwachsensein in vielen Etappen, oft im Grenzgang, immer auf der Suche nach stimmigen Antworten ...
Candy Bukowski legt mit ihrem Romandebüt das Leben und Lieben auf den Seziertisch. Wild, mutig und schonungslos setzt sie das Messer an und bringt dabei mit leichter Hand und geschliffener Sprache eine Menge Tiefe zum Vorschein.
… weiterlesen
Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz kein Kopierschutz i
Seitenzahl 236, (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 01.07.2016
Sprache Deutsch
EAN 9783960290063
Verlag edel & electric
eBook (ePUB)
6,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • 43926088
    Kommando Flächenbrand
    von Markus Heitz
    eBook
    4,99
  • 43926045
    Amerika-Plakate
    von Richard Lorenz
    (1)
    eBook
    4,99
  • 36551505
    Aufzeichnungen eines Dirty Old Man
    von Charles Bukowski
    eBook
    9,99
  • 44097739
    Wir waren hier
    von Nana Rademacher
    (5)
    eBook
    12,99
  • 45500444
    Die Schattenschwester / Die sieben Schwestern Bd.3
    von Lucinda Riley
    eBook
    15,99
  • 41227640
    Die sieben Schwestern
    von Lucinda Riley
    (19)
    eBook
    8,99
  • 45973512
    Und nebenan warten die Sterne
    von Lori Nelson Spielman
    (2)
    eBook
    12,99
  • 46855628
    Der Duft von Rosmarin und Schokolade
    von Tania Schlie
    (3)
    eBook
    6,99
  • 45069808
    Der Klang deines Lächelns
    von Dani Atkins
    (2)
    eBook
    9,99
  • 44872454
    Crossfire. Vollendung
    von Sylvia Day
    (7)
    eBook
    8,99
  • 45244995
    Perfect Gentlemen - Ein One-Night-Stand ist nicht genug
    von Lexi Blake
    (1)
    eBook
    8,99
  • 44509814
    Im Schatten unserer Wünsche
    von Jeffrey Archer
    (2)
    eBook
    8,99
  • 45245087
    Crazy, Sexy, Love
    von Kylie Scott
    eBook
    9,99
  • 45069774
    Dornenkleid
    von Karen Rose
    eBook
    14,99
  • 47533882
    Das Amulett der Fuggerin (Exklusiv vorab lesen)
    von Peter Dempf
    eBook
    6,99
  • 44244532
    Hardline - verfallen
    von Meredith Wild
    (1)
    eBook
    9,99
  • 43584654
    Die Sturmschwester
    von Lucinda Riley
    (12)
    eBook
    15,99
  • 44108851
    Es muss wohl an dir liegen
    von Mhairi McFarlane
    (2)
    eBook
    9,99
  • 42885541
    Das Geheimlabor
    von Tess Gerritsen
    (1)
    eBook
    9,99
  • 45345204
    Der Für-immer-Mann
    von Susan Mallery
    eBook
    9,99

Kundenbewertungen


Durchschnitt
4 Bewertungen
Übersicht
2
2
0
0
0

Wer is tim eigenen Leben schon ein Held?
von simi159 am 15.08.2016

?Wie war keine Helden? von Candy Bukowski wird als Coming of Age Roman, zu deutsch Entwicklungs-Roman geschrieben, dabei ist er viel mehr.? Denn die wortgewaltige Geschichte der Autorin schickt seine Leser direkt in die Achtzigerjahre an den Rand der Welt, wo Sugar und ihre Freunde groß werden?. Was bleibt... ?Wie war keine Helden? von Candy Bukowski wird als Coming of Age Roman, zu deutsch Entwicklungs-Roman geschrieben, dabei ist er viel mehr.? Denn die wortgewaltige Geschichte der Autorin schickt seine Leser direkt in die Achtzigerjahre an den Rand der Welt, wo Sugar und ihre Freunde groß werden?. Was bleibt von einem Leben,? Welche Geschichten würdest Du von Dir selbst und Deiner bisher vergangenen Zeit, mit Mitte 40, erzählen? Mein Haus, mein Mann, mein Kind, mein Leben. Oder wäre es ein bunter Flickenteppich an Anekdoten, mit immer wieder sich kreuzenden Freunden/Bekannten und einigen wichtigen Eckpunkten? Sugars Leben ist ein bunter Flickenteppich, gestartet in der Provinz, oder besser am Popo der Welt, wo der wichtigste Treffpunkt eine heruntergekommene Kneipe war, Dort traf man sich, oder besser sie sich mit ihren Freunden, lernte heimlich Autofahren im Wald und verlies, kaum volljährig geworden, dieses ländliche Idyll, in das sie nie so recht zu passen schien... Sugar zählt in Ich-Form, wie das ist in der ländlichen Provinz, man sich in den ersten besten ?richtigen? Mann verliebt, mit ihm geht, um das Leben und Lieben zu lernen. Und dann sehr schnell feststellen, das es doch der falsche Kerl ist?. Immer wieder erfindet sich Sugar neu, korrigiert den Kurs ihres Lebensschiffs um in kleineren und größeren Häfen anzuhalten. Chronologisch, doch mit Zeitsprüngen, nimmt sie einen mit, von 1982-2015, immer einen passenden Song, der nie zufällig ausgewählt, sondern immer ihre Stimmung und Laune widergibt. Ihr Lebensweg war nie ein gerader Kurs, nie verfolgt sie ein festes Ziel, visiert eines an. Eher läßt sie sich vom Leben treiben und meist fällt ihr das Glück vor die Füße. Und wenn nicht, war/ist da ja immer Pete, der Punker aus Jugendtagen und platonischen Freund, der sie mehr als einmal rettet. Wir sind alle Chamäleons, erfinden uns immer wieder neu, passen uns dem wechselnden Umgebungen, und den sich verändernden Bedingungen an. Sprachlich auf den Punkt und sehr direkt im Ausdruck, braucht die Autorin keine historische Fixpunkte, Ereignisse um Stimmung der Zeit einzufangen. Auch wörtliche Rede gibt es so gut wie nicht, und dennoch fehlt einem beim Lesen nichts. Alles ist sehr authentisch und so direkt, dass einen schon nach ein paar Seiten fesselt, direkt unter die Haut geht und Sugar sich ins Herz des Lesers schleicht. Hallo hier bin ich, folge mir, begleite mich, durch all die Höhen und Tiefen, die so ein gelebtes Leben haben kann. Nie kitschig ausgedacht oder konstruiert, sondern rein, echt und pur mit viel Gefühl. Nie gibt es ein ?früher war alles besser?, eher steht Sugar mit beiden Füßen im hier und jetzt. Nie scheint Sie auf der Suche nach dem Glück, oder dem Sinn ihres Lebens. viel eher geht ihren Weg, egal welche Kurve oder Abzweigung kommt. Man lacht, heult und hofft mit Sugar, als wäre sie eine Freundin oder Bekannte, die das alles erzählt, selten gibt es Bücher und Geschichten, die einen so direkt ins Herz treffen, unter die Haut kriechen und nachhallen. Die Charaktere sind authentisch, wenn auch an verschiedenen Stellen etwas schwammig beschrieben. Ob zum Schutz der wahren Personen oder, dass der Leser sich sein eigenes Bild macht, Beides ist möglich, mir hat nichts gefehlt. ?Wir waren keine Helden? klingt nach, wegen der Gefühle, der Welt und vor allem wegen Sugar, die sich vielleicht nicht als Heldin fühlt und doch eine ist. Ein Buch, das, wenn man es einmal gefunden hat, gelesen, geliebt und wieder gelesen werden möchte. Von mir gibt 5 Sterne.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
It's the eye of the tiger, it's the thrill of the fight.
von Siderea am 28.06.2016

Anfang der 80er, am Ende der Welt: Die junge Candy, ein unsicheres Pubertier (diese Wortneuschöpfung direkt aus dem Buch musste ich einfach leihen), lebt in der süddeutschen Provinz. Als Zugezogene hat sie sich zwar in die Dorfjungend integriert, aber trotzdem ist das Dorfleben nur die Warteschleife. Warten auf etwas... Anfang der 80er, am Ende der Welt: Die junge Candy, ein unsicheres Pubertier (diese Wortneuschöpfung direkt aus dem Buch musste ich einfach leihen), lebt in der süddeutschen Provinz. Als Zugezogene hat sie sich zwar in die Dorfjungend integriert, aber trotzdem ist das Dorfleben nur die Warteschleife. Warten auf etwas größeres. Die große, weite Welt vielleicht, alles ist möglich. Den ersten Vorgeschmack auf das Leben später bekommt sie, als ihr eines Tages an der Bushaltestelle Pete vor die Füße fällt. Älter, weiser, unendlich cool, ein Rebell. Er nennt sie Sugar, und es ist der Beginn einer wunderbaren Freundschaft, die bis in die Gegenwart bestehen soll. Candy Bukowski hat ein großartiges Buch geschrieben. Über das Leben, das Lieben, das Festhalten, das Loslassen. Über das kleine Glück und die richtigen Kerle zur falschen Zeit. Oder die falschen Kerle, für die logischerweise auch immer die falsche Zeit ist, man merkt es nur einfach nicht gleich. Wortgewaltig, in Bilderstürmen, gerne auch poetisch, aber auf jeden Fall immer auf den Punkt, widmet sie sich den Themen des Lebens, die am Ende des Tages zählen: Freundschaften, Liebschaften, Jungsein, Erwachsenwerden, Verantwortung übernehmen und trotzdem Träume leben und sich dabei auch noch selbst treu bleiben. Nicht in der Tretmühle steckenbleiben und sich irgendwann fragen müssen, wo denn das ganze verdammte Leben geblieben ist. Das Buch besteht aus vielen einzelnen Episoden in Sugars Leben, von 1982 bis 2015 darf der Leser Einblick nehmen in die wichtigen Schlüsselszenen, die sie wie Schlaglichter aufblitzen lässt. Jeder, der um die vierzig ist, wird sich wiedererkennen, und seine eigenen sepiafarbenen Erinnerungen mal wieder hervorkramen und liebevoll betrachten. Mir zumindest erging es so. Ich erinnerte mich daran, wie geil es ist, siebzehn zu sein: das ganze Leben liegt vor dir, und du kannst alles machen, alles schaffen. Noch nicht gleich, du hast ja noch alle Zeit der Welt, aber später dann auf jeden Fall. Und irgendwann der Tag, wo dir klar wird: Irgendwann in den letzten Jahren hast du den Punkt überschritten, von dem unendlichen Leben hast du schon ganz schön viel verbraucht, jetzt wird es eng. Noch nicht so eng, dass gar nichts mehr geht, aber der ein oder andere Zug hat den Bahnhof definitiv schon in Richtung "Auf Nimmerwiedersehen" verlassen. Trotzdem glaube ich nicht, dass dieses Buch nur die mittelalten Knacker, in den 80ern gerne auch Grufties genannt, anspricht, denn manches im Leben ist einfach universell. Das haben schon unsere Urgroßeltern erlebt, und in 250 Jahren werden die Menschen immer noch ihre Jugend verschwenden, die falschen Menschen lieben oder die richtigen Menschen verlieren. Ich hab es sehr genossen, nochmal zurückzureisen. Ich habe gelacht, geheult (ohne Witz!), mitgelitten und mitgelebt. Ich habe die höchste Hochachtung davor, wenn ein Autor den Mut aufbringt, so viel von sich selbst preiszugeben, dem Leser hoffnungsvoll hinzuwerfen in dem Wissen, dass man gewaltig auf die Schnauze bekommen kann. Man weiß beim Lesen aus irgendeinem Grund, dass Candy Bukowski die Karten auf den Tisch legt, nichts schönt oder besser darstellt - dass die Geschichte authentisch ist. Sonst würde sie nicht funktionieren. Und ich muss zugeben, ich bin auch ein wenig neidisch. Wenn ein Autor so gut mit Worten umgehen kann, das Leben in wenigen Sätzen sezieren und wieder zusammensetzen kann, da muss man als Normalo einfach mal ein bisschen neidisch sein. Man könnte an dieser Stelle tonnenweise Stellen aus dem Buch finden und als kleinen Vorgeschmack zitieren, ich hab mich mal für diese Stelle entschieden: "Das Leben lehrt Akzeptanz. Den wilden, den wahren, den bösen und den ganz banalen Dingen gegenüber. Dass du das Spiel nicht gewinnen, sondern nur einfach so lange wie möglich nach deinen eigenen Regeln beeinflussen kannst, diese Einsicht gehört witzigerweise zum Banalen. Und trifft dennoch wie ein Donnerschlag." "Wir waren keine Helden" ist für mich wirklich ein Überraschungsvolltreffer auf meiner Leseliste gewesen, ein Buch, das man immer wieder lesen kann. Und noch dazu eines, das beim nächsten Mal wahrscheinlich sogar noch besser wird. Ich hoffe wirklich sehr, dass ich von Candy Bukowski noch einigen Lesestoff in die Finger bekomme. Die Wartezeit bis dahin werde ich mal mit ihrem Blog (den mir die Internetrecherche freundlicherweise ausgespuckt hat) überbrücken: Der Name "Bitte ein Herrengedeck! oder: "Wie? Du bläst beim ersten Mal?"" hat mir schon das erste Schmunzeln ins Gesicht gezaubert. Zusammen mit zwei anderen Bloggerinnen schreibt sie auch dort sehr ansprechende Episoden, Anekdoten und treffsichere Situationsanalysen, die nicht nur ein netter Zeitvertreib sind, sondern durchaus tiefer gehen.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Ungewöhnliche, tolle Sprache
von Forti am 15.08.2016

In Candy Bukowskis "Wir waren keine Helden" begleiten wir die Ich-Erzählerin Sugar. Von der Jugend auf dem Dorf bishin zur Frau in den Mitt-40ern ist es ein weiter Weg mit vielen Hochs und mindestens genauso vielen Tiefs. Coming of Age - hierbei denkt man vielleicht nur an die späten... In Candy Bukowskis "Wir waren keine Helden" begleiten wir die Ich-Erzählerin Sugar. Von der Jugend auf dem Dorf bishin zur Frau in den Mitt-40ern ist es ein weiter Weg mit vielen Hochs und mindestens genauso vielen Tiefs. Coming of Age - hierbei denkt man vielleicht nur an die späten Teenager- und die ersten Twenjahre, aber wer ist dann heute schon reif und erwachsen? Anhand der Namen Candy und Sugar ist es nicht schwer zu erraten, dass der Roman autobiografisch geprägt ist. Das mag den einen oder die andere abschrecken - sowas hat man ja schon oft genug gelesen! - sollte es aber nicht! Trotz der vielen Krisen, die Sugar durchläuft, wird der Roman niemals wehleidig oder depressiv, verliert sich nicht in privaten uninteressanten Details. Die ganz besondere Sprache und Erzählweise der Autorin läßt dies garnicht erst zu und macht den Roman gleichzeitig äußerst lesenswert. Genau diese präzise, klangvolle, ungewöhnliche Sprache macht für mich den Reiz des Buches aus. FAZIT: ein Buch für Liebhaber ungewöhnlicher Sprache, die sich noch an das eigene Erwachsenwerden und die Suche nach dem eigenen Lebensweg erinnern (oder mitten drin stecken).

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Ungewöhnliche, tolle Sprache
von Forti am 15.08.2016

In Candy Bukowskis "Wir waren keine Helden" begleiten wir die Ich-Erzählerin Sugar. Von der Jugend auf dem Dorf bishin zur Frau in den Mitt-40ern ist es ein weiter Weg mit vielen Hochs und mindestens genauso vielen Tiefs. Coming of Age - hierbei denkt man vielleicht nur an die späten... In Candy Bukowskis "Wir waren keine Helden" begleiten wir die Ich-Erzählerin Sugar. Von der Jugend auf dem Dorf bishin zur Frau in den Mitt-40ern ist es ein weiter Weg mit vielen Hochs und mindestens genauso vielen Tiefs. Coming of Age - hierbei denkt man vielleicht nur an die späten Teenager- und die ersten Twenjahre, aber wer ist dann heute schon reif und erwachsen? Anhand der Namen Candy und Sugar ist es nicht schwer zu erraten, dass der Roman autobiografisch geprägt ist. Das mag den einen oder die andere abschrecken - sowas hat man ja schon oft genug gelesen! - sollte es aber nicht! Trotz der vielen Krisen, die Sugar durchläuft, wird der Roman niemals wehleidig oder depressiv, verliert sich nicht in privaten uninteressanten Details. Die ganz besondere Sprache und Erzählweise der Autorin läßt dies garnicht erst zu und macht den Roman gleichzeitig äußerst lesenswert. Genau diese präzise, klangvolle, ungewöhnliche Sprache macht für mich den Reiz des Buches aus. FAZIT: ein Buch für Liebhaber ungewöhnlicher Sprache, die sich noch an das eigene Erwachsenwerden und der Suche nach dem eigenen Lebensweg erinnern (oder mitten drin stecken).

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Ein Buch, das Hingabe erfordert
von einer Kundin/einem Kunden aus Bad Krozingen am 01.09.2016
Bewertetes Format: Einband: gebundene Ausgabe

Das hässliche Cover verhieß mir nichts Gutes. Aber ein paar Seiten weiter machte es dann doch Sinn: Im Auge des Tigers... Ich habe selten eine so bildhafte, metaphernreiche Sprache gelesen, teilweise überfrachtet, sozusagen eine Sprache im Rausch mit sich selbst, insofern schwierig zu lesen bzw. nur langsam zu lesen, wenn... Das hässliche Cover verhieß mir nichts Gutes. Aber ein paar Seiten weiter machte es dann doch Sinn: Im Auge des Tigers... Ich habe selten eine so bildhafte, metaphernreiche Sprache gelesen, teilweise überfrachtet, sozusagen eine Sprache im Rausch mit sich selbst, insofern schwierig zu lesen bzw. nur langsam zu lesen, wenn man den Bildern wirklich folgen möchte. "Wir waren keine Helden" ist ein Buch, das man lesen muss wie gute Lyrik, Wort für Wort, Bild für Bild, Sinn für Sinn. Wenn man sich diese Mühe macht, sich die Zeit nimmt, dann entwickelt der Text einen ganz eigenen Sog. Man ist mittendrin in einer Befindlichkeit, die man in jungen Jahren an sich selbst kannte, aber nie so hätte darstellen können... Es ist die Geschichte von Sugar, die sich selbst die "Pummelvariante der Lara Croft der 80er" nennt. Sugar lebt "am Arsch der Welt", in einem kleinen Dorf, in dem nichts passiert. Beschrieben wird mit fulminanter Sprache die fulminante Reise der jungen Sugar in eine andere Welt, ins Erwachsen-Werden, als Grenzgängerin zwischen Freiheit und Konvention. Der schonungslos sezierende Schreibstil verpackt den Reifeprozess, die Heldenreise von Sugar in intensive Bilder, am intensivsten, als das harte, reale Leben nach ihr greift, als das Privileg der Jugend, sich unsterblich zu fühlen, immer mehr Schrammen bekommt. "Das Leben ist kein Geschenk, es ist ein Gutschein, den man rechtzeitig einlösen muss, bevor er verfällt."

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Dorfleben 80': Dancing Queen & Co.
von Anyah Fredriksson aus Hannover am 15.08.2016
Bewertetes Format: Einband: gebundene Ausgabe

Mit ihrem Buch „Wir waren keine Helden“ nimmt uns Candy Bukowski zurück in die 80er Jahre und somit werde auch ich als Leserin in meine Jugendzeit zurück katapultiert, die ich in ähnlichen Verhältnissen, in einer Kleinstadt in Norddeutschland verbracht habe. Die Autorin erzählt die Geschichte des Erwachsenwerdens in... Mit ihrem Buch „Wir waren keine Helden“ nimmt uns Candy Bukowski zurück in die 80er Jahre und somit werde auch ich als Leserin in meine Jugendzeit zurück katapultiert, die ich in ähnlichen Verhältnissen, in einer Kleinstadt in Norddeutschland verbracht habe. Die Autorin erzählt die Geschichte des Erwachsenwerdens in ländlicher Gegend, mit dem nur einen großen Ziel: Raus – in die Großstadt und ein eigenes Leben führen. Wie in einem Film sehe ich den kleinen Ort vor mir. Sehe die Charaktere, Candy, den Punker Pete und die anderen - allesamt herrliche Figuren, die wir alle so kennen oder zumindest gerne kennengelernt hätten. Die Ranch, die der einzige Zufluchtsort der jungen Generation ist, mit einer Wirtin wider Willen. Hier wird das Leben erprobt, die eigenen Grenzen ausgetestet. Nachdem die Mädchen aus den Zeiten auf dem Reiterhof herausgewachsen sind bleibt sonst nur noch der Schützenverein. Genau schon wie beim ersten Werk der Autorin „Der beste Suizid ist immer noch sich tot zu leben“ beeindruckt Candy Bukowski mich erneut mit ihrer unglaublich schönen, ausdrucksstarken Sprache, die der Poesie nahe kommt und ihrem fabelhaften Satzbau. Ich lasse mich in ihr Meer von Worten hineingleiten und werde von ihnen getragen, versinke sofort in die Geschichte und genieße sie. Unglaublich schön! Dieses Buch nimmt mich mit und lässt mich nicht mehr los und ich durchlebe mit ihm viele Emotionen, die von Erinnerungen herrühren - ein wenig Melancholie und die ganz großen Gefühle, die erste groß Liebe ist nur eines davon, die Gänsehautmomente sind inklusive. Und zwischendrin Candys Soundtrack der 80er, der Soundtrack ihres Lebens oder besser unser aller, die wir Teenager waren zu der Zeit. Er lädt gleichzeitig zum Träumen ein über das eigene Leben, über verpasste Chancen, vergangene Wegbereiter. Ein Buch das so viel mehr ist, als ein bloßer Roman. Ganz klar vergebe ich diesem wundervollen Buch seine wohlverdienten fünf von fünf möglichen Sternen und wünschte wieder einmal, dass ich noch mehr Sterne vergeben dürfte. Von Herzen gerne und unbedingt möchte ich das Buch weiter empfehlen an Leser, die offen sind, die junge Candy auf ihrer abenteuerlichen Reise von den 80ern bis heute zu begleiten. Ein Buch voll prächtiger Lieblingssätze ist garantiert. Candy Bukowski ist eine perfekte Wortjongleurin und ausgezeichnete Geschichtenerzählerin.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
ein Buch der 80er
von einer Kundin/einem Kunden am 18.07.2016
Bewertetes Format: Einband: gebundene Ausgabe

„Wir waren keine Helden“ spielt in den 80er Jahren und somit bin ich zurück in Kindheitstagen ... viele Stellen erinnern mich zurück an meine Kindheit in dem kleinen, bescheidenen Saarland. Passend, dass die Geschichte um das Erwachsenwerden in ländlichen Gegenden geht ... und wer hat nicht als Kind, bzw Jugendlicher... „Wir waren keine Helden“ spielt in den 80er Jahren und somit bin ich zurück in Kindheitstagen ... viele Stellen erinnern mich zurück an meine Kindheit in dem kleinen, bescheidenen Saarland. Passend, dass die Geschichte um das Erwachsenwerden in ländlichen Gegenden geht ... und wer hat nicht als Kind, bzw Jugendlicher davon geträumt... raus aus dem Kaff und ab in die Großstadt... also mir ging es zumindest so. Durch die bildhafte Beschreibungen der Autorin hat man Orte, Charaktere vor Augen ... sowas mag ich sehr gern, wenn ich alles bildlich vor mir habe, dann ist das Buch gelungen! Dieses Buch ist das erste welches ich von der Autorin gelesen habe, aber ich bin mir sicher nicht mein letztes!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
wir waren keine Helden
von einer Kundin/einem Kunden aus Rostock am 01.07.2016
Bewertetes Format: Einband: gebundene Ausgabe

Dieses Buch ist etwas ganz Besonderes. Man kann es nicht einfach nebenbei lesen und noch drei andere Sachen machen. Nimm dir die Zeit dieses Erlebnis zu genießen. Ich habe mich wirklich in den Kapiteln verloren. Es hilft, dass die Geschichten innerhalb eines Kapitels abgeschlossen ist, sodass man durchatmen kann.... Dieses Buch ist etwas ganz Besonderes. Man kann es nicht einfach nebenbei lesen und noch drei andere Sachen machen. Nimm dir die Zeit dieses Erlebnis zu genießen. Ich habe mich wirklich in den Kapiteln verloren. Es hilft, dass die Geschichten innerhalb eines Kapitels abgeschlossen ist, sodass man durchatmen kann. Ich finde es toll wie dieses Buch geschrieben ist. Die Einfachheit von manchen Sätzes steht im krassen Gegensatz zu manchen Bedeutungen. Auch bin ich mir nicht sicher ob es eine bloße Geschichte oder doch (wenn auch teilweise) eine Biographie ist. Immerhin bekommt die Hauptperson keinen konkreten Namen. Sie wird von allen nur Sugar (Sugar und Candy sind ja nicht so weit auseinander) genannt aber ich vermute das ist nur ein Kosename. Auf jedenfall ist dieses Buch melankolisch und hoffnungsvoll. ein guter Mix!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Ein toller Road-Movie durch die wilden 80er
von einer Kundin/einem Kunden aus Hamburg am 25.06.2016
Bewertetes Format: Einband: gebundene Ausgabe

Wir waren keine Helden. (Aber wir sind zu Helden geworden). Das ist für mich der unsichtbare Untertitel des Romans, der beim Lesen der 236 Seiten immer klarer wird. Und der dabei alle Überheblichkeit verliert, denn was wären wir sonst, nach all dem hoffen, wagen, riskieren, fehlen und vermissen lernen? Wenn nicht... Wir waren keine Helden. (Aber wir sind zu Helden geworden). Das ist für mich der unsichtbare Untertitel des Romans, der beim Lesen der 236 Seiten immer klarer wird. Und der dabei alle Überheblichkeit verliert, denn was wären wir sonst, nach all dem hoffen, wagen, riskieren, fehlen und vermissen lernen? Wenn nicht Helden unseres eigenen Lebens? Die Story liest sich als rasanter Road-Movie durch die Vergangenheit der wilden 80er bis heute. Sprachlich die volle Wucht, man steht direkt mittendrin in dieser "Ranch", vom ersten Satz an, das schaffen nicht viele. Bildhaft, wuchtig und dabei lässig leicht. Zumindest wirkt es lässig, aber der ungewöhnliche Stil der Autorin, muss gezielt eingesetzt sein. Vieles kurz, pointiert, direkt auf den Punkt, dann wieder Sprachbilder die einen nach Luft schnappen lassen. Dass sich im Laufe der Zeit eine starke, gereifte Frau aus Sugar entwickelt, deren Leben nicht in den üblichen Konventionen verläuft, hatte ich nach der ersten Leseprobe gehofft und wurde nicht enttäuscht. Es ist ein Helden-Roman. Einer über uns alle. Und ich bleibe dabei, ein weiblicher „Auerhaus“, wenn auch bedeutend rasanter. Man muss sich zum langsamen Lesen zwingen, um nichts zu verpassen. Candy Bukowski legt ein irres Tempo vor. Aber was für eine geile Fahrt! Und was für eine rauchige Frauenstimme, die erzählt. Mich hat sie tief berührt, komplett gepackt und mit dem filmreifen Schluss – ganz ohne Pathos – mein eigenes Heldenleben spüren lassen. Die angebotene Songplayliste zum Buch, macht das Ganze endgültig rund. Ich schwelge in Vergangenheit. Volle Punktzahl. Mehr ist nicht möglich.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Erwachsenwerden in den 80ern
von Jennifer aus Stadtroda am 23.07.2016
Bewertetes Format: Einband: gebundene Ausgabe

Candy Bukowskis Debütroman "Wir waren keine Helden" ist eine deutsche Coming-Of-Age-Geschichte. Im Fokus steht Sugar, die mit 16 ihrem Kaff am "Arsch der Welt" entfliehen will und dafür in die Großstädte zieht. Viele Brüche zeichnen ihr unkonventionelles Erwachsenwerden zwischen Punk-WG, Dauerwelle und Hits der 80er und 90er. Am Ende... Candy Bukowskis Debütroman "Wir waren keine Helden" ist eine deutsche Coming-Of-Age-Geschichte. Im Fokus steht Sugar, die mit 16 ihrem Kaff am "Arsch der Welt" entfliehen will und dafür in die Großstädte zieht. Viele Brüche zeichnen ihr unkonventionelles Erwachsenwerden zwischen Punk-WG, Dauerwelle und Hits der 80er und 90er. Am Ende des Romans ist Sugar eine alleinerziehende, zufriedene Frau über 40, die in Hamburg ihre Heimat gefunden hat und noch einmal auf ihre "wilden Jahre" zurückblickt. Sie bedauert diese Zeit nicht, sondern setzt zu einem Lob auf die Freundschaft an. Letztere bildet den roten Faden innerhalb der oftmals etwas verworrenen, tagebuchähnlich angelegten Kapitel. Man könnte auch von kleinen Geschichten in einer großen sprechen. Das Besondere an Bukowskis Roman ist dessen metaphorischer und nonchalanter, geradezu flapsiger Erzählton. Kurzum, die Autorin nimmt kein Blatt vor den Mund und wirkt dadurch erfrischend unangepasst. Leider empfand ich diese ungewöhnliche Erzählweise im Laufe der Handlung als sehr anstrengend; musste mich manches Mal sogar dazu zwingen, nicht einfach weiter zu blättern. Die Beschreibungen der Lebenswelt der 80er und 90er in Deutschland fand ich hingegen grandios gut getroffen. Auch das zeittypische Songtitel als Untertitel für jedes Kapitel gewählt wurden, fand ich stark. Mit Sugar und ihrer Lebenseinstellung und ihrem sich Treibenlassen konnte ich weniger anfangen. Mag sein, das Vieles auch autobiografisch ist, das machte es für mich aber auch nicht spannender. Das Tigermotiv des Covers wurde sehr modern designt und hat mich sofort angesprochen. Es ist ein richtiger Eyecatcher. Die Wahl des Titels und Titelbildes erschließt sich wunderbar leicht durch den Romaninhalt, was man nicht von jedem Buch behaupten kann. Hier ein paar Lieblingszitate: "Hart aber war gut. Das Hart, das dir zeigt, wie viel Rückgrat dir selbst in einem haltlosen Weichsein noch fehlt." (S. 20) "Und Pete lebte. In den Tag hinein und durch den Tag hindurch [...]." (S. 21) "Wenn all die sperrigen Wenn und Aber aus dem Weg gekickt und all die sinnbefreiten Konjunktive vom Herz gerissen wurden, dann läuft es schon irgendwie in die richtige Richtung. In eine zumindest." (S. 49) FAZIT Eine tempo- und ereignisreiche Reise in die Vergangenheit, deren Lektüre den Leser herausfordert.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0

Wird oft zusammen gekauft

Wir waren keine Helden

Wir waren keine Helden

von Candy Bukowski

(4)
eBook
6,99
+
=
Atlas eines ängstlichen Mannes

Atlas eines ängstlichen Mannes

von Christoph Ransmayr

(2)
eBook
9,99
+
=

für

16,98

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Kundenbewertungen