Thalia.de

Wittgenstein über Regeln und Privatsprache

Eine elementare Darstellung

(1)
"Was heißt: einer Regel folgen?" Saul A. Kripke sieht in dieser Frage das zentrale Problem von Wittgensteins Spätphilosophie. Wittgenstein, so Kripke, präsentiere ein skeptisches Paradox, das zu zeigen scheine, daß der Begriff "einer Regel folgen" nicht intelligibel sei. Nach einer Diskussion von wahrscheinlichen Antworten Wittgensteins auf mögliche Lösungen dieses Problems stellt Kripke Wittgensteins eigene "skeptische" Lösung dar - so wie er, Kripke, sie versteht. Sie hat weitreichende Konsequenzen für Wittgensteins Philosophie der Sprache und bildet die Grundlage für seine späteren Untersuchungen zur Philosophie der Mathematik.
Im Postskriptum geht Kripke vom Problem der Privatsprache weiter zu einer überraschenden Diskussion von Wittgensteins Auffassungen über das Problem des Fremdpsychischen. Kripkes Wittgenstein Interpretation ist ein Glanzstück der Sprachphilosophie und mittlerweile selbst ein Klassiker.
Portrait
Saul A. Kripke, Professor für Philosophie an der Princeton University, gilt spätestens seit seiner epochemachenden Vorlesungsreihe "Naming and Necessity" von 1972, die deutsch 1981 als "Name und Notwendigkeit" erschien, als einer der wichtigsten analytischen Philosophen der Gegenwart.
… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Bezahlung bei Abholung

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 185
Erscheinungsdatum 24.04.2006
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-518-29383-6
Verlag Suhrkamp Verlag AG
Maße (L/B/H) 181/109/17 mm
Gewicht 119
Originaltitel Wittgenstein on Rules and Private Language An Elementary Exposition
Auflage 2. Auflage
Verkaufsrang 85.540
Buch (Taschenbuch)
14,00
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Bezahlung bei Abholung

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • 2971317
    Der Mythos des Sisyphos
    von Albert Camus
    (3)
    Buch
    8,99
  • 16334714
    Können Tiere denken?
    von Reinhard Brandt
    Buch
    10,00
  • 3010563
    Dialektik der Aufklärung
    von Max Horkheimer
    (1)
    Buch
    9,95
  • 32863453
    Eine Untersuchung über die Prinzipien der Moral
    von David Hume
    Buch
    7,80
  • 2835398
    Fragmente einer Sprache der Liebe
    von Roland Barthes
    (1)
    Buch
    10,00
  • 3008223
    Überwachen und Strafen
    von Michel Foucault
    Buch
    15,00
  • 3009321
    Das dialogische Prinzip
    von Martin Buber
    (1)
    Buch
    19,95
  • 33841038
    Praktische Ethik
    von Peter Singer
    Buch
    12,80
  • 45257342
    Was für Lebewesen sind wir?
    von Noah Chomsky
    Buch
    26,00
  • 44239834
    Superintelligenz
    von Nick Bostrom
    Buch
    19,95
  • 3961218
    Minima Moralia. Reflexionen aus dem beschädigten Leben
    von Theodor W. Adorno
    Buch
    16,00
  • 2912202
    Die Ordnung der Dinge
    von Michel Foucault
    Buch
    20,00
  • 15453959
    Wahrheit ist die Erfindung eines Lügners
    von Heinz Foerster
    Buch
    21,95
  • 2945252
    Der Existentialismus ist ein Humanismus und andere philosophische Essays 1943 - 1948
    von Jean Paul Sartre
    Buch
    9,99
  • 2966921
    Zur Theorie der Sprechakte
    von John Langshaw Austin
    Buch
    7,80
  • 2844254
    Homo sacer
    von Giorgio Agamben
    Buch
    12,00
  • 2991201
    Das Sein und das Nichts
    von Jean Paul Sartre
    (1)
    Buch
    19,99
  • 16473228
    Duft der Zeit
    von Byung-Chul Han
    Buch
    15,80
  • 2828749
    Vita activa oder Vom tätigen Leben
    von Hannah Arendt
    Buch
    14,00
  • 2984558
    Logisch - semantische Propädeutik
    von Ernst Tugendhat
    (1)
    Buch
    8,00

Kundenbewertungen


Durchschnitt
1 Bewertung
Übersicht
0
1
0
0
0

Kripkes Wittgenstein
von Zitronenblau am 17.08.2011

Kripkes "Wittgenstein über Regeln und Privatsprache" ist eine sensationelle wenn auch kritisierte Interpretation, die das Regelfolgen zum zentralen Schlüsselproblem in Wittgensteins Spätphilosophie sublimiert. Er führt ein mit Wittgensteins Regelparadox (§ 201 PU): "Unser Paradox war dies: eine Regel könnte keine Handlunsgweise bestimmen, da jede Handlungsweise mit der Regel in... Kripkes "Wittgenstein über Regeln und Privatsprache" ist eine sensationelle wenn auch kritisierte Interpretation, die das Regelfolgen zum zentralen Schlüsselproblem in Wittgensteins Spätphilosophie sublimiert. Er führt ein mit Wittgensteins Regelparadox (§ 201 PU): "Unser Paradox war dies: eine Regel könnte keine Handlunsgweise bestimmen, da jede Handlungsweise mit der Regel in Übereinstimmung zu bringen sei." M.a.W., wir mögen eine Regel lernen und diese anwenden, aber die gelernten Anwendungen sind endlich, die Regel soll aber in unendlichen Anwendungen die Handlungsweise bestimmen. Wie kann ich mir also sicher sein, dass zukünftige Anwendungen mit dieser Regel in Übereinstimmung gebracht sind? Dies ginge nur dann, wenn wir Regel und Handlunsgweise zusammenfallen ließen, nur dann folgten wir keiner Regel mehr und wären irgendwie gezwungen, zu handeln, was den Begriff der Regel ab adsurdum führen würde, denn Handlungsweisen sind ja kontingent. Abgesehen davon würde dies bedeuten, wenn jede Handlungsgweise mit der Regel in Übereinstimmung zu bringen sei, dann auch solche, die GEGEN die Regel sind, was wirklich paradox wäre. (Allerdings is mir nicht ganz klar, wie das gemeint sein soll: die Regel soll ja nur EINE Handlungsweise bestimmen, welche in unendlichen Fällen angewendet werden soll und diese Handlungsweise ist m.E. keine der Regel widersprechende. Das Wort "jede" ist doch quantitativ und nicht qualitativ bestimmt, oder?) Was heißt also dann Regelfolgen? Kripke veranschaulicht dies am Beispiel der Quaddition (ein Skeptiker fragt, ob wir nicht immer die Quaddition anstelle der Addition verwendet hätten). Der Beweis, der erklären soll vermittels faktischer Lösung, ist jedoch unmöglich. Kripke führt dies an mehreren Beispielen an (Verschiebung des Problems, infiniter Regress durch die Regelung der Regel, Dispostionstheorie etc.). Am Ende will Kripke dem Skeptiker mit einer skeptischen Lösung begegnen, indem er die "Öffentlichkeit" mit ins (Sprach-)Spiel bringt, d.h. Regelfolgen sei etwas "Öffentliches" (s. § 201 PU: "Darum ist 'der Regel folgen' eine Praxis. Und der Regel zu folgen glauben ist nicht: der Regel folgen. Und darum kann man nicht der Regel 'privatim' folgen, weil sonst der Regel zu folgen glauben dasselbe wäre, wie der Regel folgen."). Dieser Bezug auf das Privatsprachenargument vernichtet den skeptischen Einwand nicht gegenüber dem Individuum, aber gegenüber der Öffentlichkeit, die Kripke dem Skeptiker entgegenstellt. Das klingt für mich nur schwer annehmbar. Die Übereinkunft zu einem Regelfolgen in einer Lebensform soll die Begründung dafür sein, dass ich einer Regel folge, weil mir sonst Ausschluss droht? Dieser Konventionalismus würde die Fähigkeit des Einzelnen berauben, Regeln selbst festzulegen und zu folgen. Freilich könnte man sagen, dass ein einzelner quaddiert, statt addiert und man wüsste es nie, bis man dies vielleicht neurophysiologisch beweist. Ich gehe auch d'accord mit der heiklen Frage nach Notwendigkeit auch in der Mathematik und Logik allgemein. Dennoch ist dieser Skeptizismus für mich nur sehr schwer verdaulich...

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0

Wird oft zusammen gekauft

Wittgenstein über Regeln und Privatsprache

Wittgenstein über Regeln und Privatsprache

von Saul A. Kripke

(1)
Buch
14,00
+
=
Freude mit Zentangle® (Standardwerk)

Freude mit Zentangle® (Standardwerk)

von Suzanne McNeill

Buch
14,99
+
=

für

28,99

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen