Thalia.de

Zeitsplitter

(1)

Stell dir vor, du könntest in die Zukunft reisen.
Stell dir vor, du fändest dort nur Elend und Zerstörung vor.
Stell dir vor, du würdest herausfinden, dass deine große Liebe dafür verantwortlich ist.
Was würdest du tun?

Marina ist verliebt - in James, den Jungen von nebenan. Doch gerade, als sie ihm ihre Liebe gestehen will, bekommt sie Besuch aus der Zukunft. Von Em, ihrem älteren Ich. Und Em vertraut ihr Unglaubliches an: Ausgerechnet James soll dafür verantwortlich sein, dass die Welt in der Zukunft in Hass und Gewalt versinkt. Und ausgerechnet Marina soll diejenige sein, die James aufhält. Indem sie ihn tötet.

Ein Mädchen. Zwei Zeiten. Und eine Liebe, die alles verändert -

Rezension
"Cristin Terrill hat einen super spannenden Zeitreise-Thriller geschrieben. Liebe, Abenteuer, Verschwörung - hier ist alles drin, was einen packenden Schmöker ausmacht." Südhessen Woche, 23.03.2016
Portrait
Barbara Imgrund, aufgewachsen in Kaufbeuren im Allgäu, studierte Neuere deutsche Literatur, Mediävistik und Komparatistik in München. Sie war einige Jahre als Lektorin in verschiedenen Münchener Verlagen tätig, bevor sie sich als Lektorin, Übersetzerin und Autorin selbstständig machte. Die Tochter eines Jägers hat ihre Kindheit im Wald und in den Bergen verbracht. Barbara Imgrund lebt und arbeitet in Heidelberg.
… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Bezahlung bei Abholung

Beschreibung

Produktdetails


Einband Paperback
Seitenzahl 336
Altersempfehlung 14 - 17
Erscheinungsdatum 12.02.2016
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-8466-0025-2
Verlag Lübbe
Maße (L/B/H) 216/145/32 mm
Gewicht 456
Originaltitel All Our Yesterdays
Auflage 1. Auflage 2016
Verkaufsrang 15.669
Buch (Paperback)
10,00
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Bezahlung bei Abholung

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • 42221647
    Throne of Glass 1 - Die Erwählte
    von Sarah Maas
    (16)
    Buch
    9,95
  • 39188722
    Plötzlich Fee 01 Sommernacht
    von Julie Kagawa
    (5)
    Buch
    8,99
  • 32861228
    Ein Herzschlag danach
    von Sarah Alderson
    (3)
    Buch
    14,99
  • 42433217
    Splitterlicht
    von Megan Miranda
    (1)
    Buch
    9,99
  • 37357102
    Zeitsplitter - Die Jägerin
    von Cristin Terrill
    (23)
    Buch
    14,99
  • 43812565
    Spiegelsplitter (Die Spiegel-Saga 1)
    von Ava Reed
    (14)
    Buch
    12,99
  • 44068488
    Schnee Elfen Herz
    von Sanja Schwarz
    (6)
    Buch
    7,99
  • 44147455
    Mein Herz zwischen den Zeilen / Delilah und Oliver Bd.1
    von Jodi Picoult
    (2)
    Buch
    10,00
  • 44012673
    Der eine Andere
    von Catharina Clas
    (5)
    Buch
    12,99
  • 42218581
    Silberkuss / Kuss Bd.2
    von Alice Moss
    Buch
    12,99
  • 39978433
    Blackbird
    von Anna Carey
    (13)
    Buch
    16,99
  • 42649192
    Lügenschwester
    von Claudia Puhlfürst
    (5)
    Buch
    14,95
  • 30570841
    Das letzte Zeichen
    von Gemma Malley
    (3)
    Buch
    8,99
  • 42433311
    Es kann nur eine geben / The School for Good and Evil Bd.1
    von Soman Chainani
    (18)
    Buch
    16,99
  • 42430680
    Blutwald / Bannwald-Trilogie Bd. 2
    von Julie Heiland
    (11)
    Buch
    16,99
  • 44153330
    Liebe ohne Punkt und Komma / Delilah und Oliver Bd.2
    von Jodi Picoult
    (2)
    Buch
    16,99
  • 26192948
    Verwandlung / Das Buch der Schatten Bd.1
    von Cate Tiernan
    (5)
    Buch
    7,99
  • 42437353
    Dark Elements 1 - Steinerne Schwingen
    von Jennifer L. Armentrout
    (31)
    Buch
    16,90
  • 39178680
    Niemand liebt November
    von Antonia Michaelis
    (9)
    Buch
    17,99
  • 42410557
    Echt mieses Timing
    von Martha Brockenbrough
    Buch
    9,99

Buchhändler-Empfehlungen

„Zeitsplitter-Die Jägerin oder (engl.) "All your Yesterdays" ,der fast bessere Titel :-)“

Kerstin Hahne, Thalia-Buchhandlung Bielefeld

Einen wirklich spannenden, dystopischen Zeitreisen-Roman (mit Liebesgeschichte verquickt) hat da Autorin Cristin Terrill abgeliefert und schon nach den ersten Sätzen über ein Mädchen, das laut Kapitelüberschrift Em heißt und in einer Gefängniszelle sitzt ,war ich abgetaucht.
Denn Em ,die wohl schon länger einsitzt, wurde nicht nur
Einen wirklich spannenden, dystopischen Zeitreisen-Roman (mit Liebesgeschichte verquickt) hat da Autorin Cristin Terrill abgeliefert und schon nach den ersten Sätzen über ein Mädchen, das laut Kapitelüberschrift Em heißt und in einer Gefängniszelle sitzt ,war ich abgetaucht.
Denn Em ,die wohl schon länger einsitzt, wurde nicht nur einmal gefoltert und einzig der Mitgefangene eine Zelle weiter, ein Jungendlicher namens Finn, den sie von füher kennt ,hält ihren Verstand "aufrecht". Als sie es allerdings schafft, das Gitter vom Abfluss ihrer Zelle zu knacken,findet Em in dessen Tiefen einen Plastikbeutel mit Zettel , den sie offensichtlich selbst beschriftet hat ( allerdings, ohne dass sie sich in irgendeiner Form daran erinnern kann) und dessen Text ganz unten lautet: Du musst ihn töten !
Ab da bin ich nur so durch diese Story hindurch gesaust und sie hat sich gelohnt !
Hauptperson Marina ist in der Vergangenheit ein nettes ,oberflächliches, junges Ding, das seit Kinderzeiten den hochintelligenten Nachbarsjungen James anhimmelt und in unverbrüchlicher Treue zu ihm steht.Als er und sein großer Bruder Vollwaisen werden, zeigen sich allerdings erste Risse im Benehmen des Jugendlichen und als einige Jahre später sein Bruder, ein aufstrebender junger Politiker ,erschossen wird, kippt das Genie James total ab und beginnt Kontakte zu gefährlichen Leuten zu knüpfen.
Marina lernen wir Leser eigentlich erst ab dem 4.Kapitel kennen, sie ist die vier Jahre jüngere Version der gequälten und abgehärteten Em. Em hat die schon 14(!) Ausbrüche aus ihrem Gefängnis hinter sich gebracht , um sich und ihrem Land eine von Terror gebeutelte, überwachungstaatsähnliche Zukunft zu ersparen.
Und dafür muss mindestens ein bestimmter Mann unbedingt sterben, Em und ihr Zellenkumpan/Freund Finn wissen das ! Die jüngere Em=Marina hingegen erzählt eine ganz andere Story, mehr die Geschichte ihrer großen Liebe ,die allerdings nicht für die Ewigkeit ist...
Wie genau die Zeitmaschine funktioniert ,mit der Finn und Em reisen, wird nicht im Detail erklärt, auch so klassische Fragen, wie: dürfen sich Zeitreisende in der Vergangenheit selber treffen, werden locker abgehandelt, aber das alles tut der Spannung keinen Abbruch !
Hat man sich erstmal durch die ersten Kapitel durchgehangelt, ist der flüssige Stil der Autorin und der interessante Gegensatz zwischen der "Em" der Gegenwart(?) und der "Marina" der Vergangenheit , sowie die "Zeitsplitter", die Em und Finn bei dieser letzten(?) Zeitreise zwischendurch kalt erwischen und sie kurzfristig wieder in eine ihrer vergangenen Zeiten zurückwerfen, so fesselnd, das mein Wochenende schnell um war !

Fenja Völz, Thalia-Buchhandlung Remscheid

Zeitreise-Highlight! Gut durchdacht, spannend erzählt ohne zu große Logiklücken. Liebesgeschichte nimmt nicht zu viel Raum ein, leider viel zu schnell zu Ende! Zeitreise-Highlight! Gut durchdacht, spannend erzählt ohne zu große Logiklücken. Liebesgeschichte nimmt nicht zu viel Raum ein, leider viel zu schnell zu Ende!

Jacqueline Elfner, Thalia-Buchhandlung Heidelberg

Actionreiche Zeitreise, die es in sich hat! Spannend, fesselnd und aus den zwei Perspektiven der Hauptperson geschrieben. Ein Buch für Fans von "Rubinrot" und "Atlantia"! Actionreiche Zeitreise, die es in sich hat! Spannend, fesselnd und aus den zwei Perspektiven der Hauptperson geschrieben. Ein Buch für Fans von "Rubinrot" und "Atlantia"!

Esther Kolbe, Thalia-Buchhandlung Berlin

Faszinierende Story, die Zeitreisen in ganz anderem Licht erscheinen lässt. Überzeugende Charaktere, die die Geschichte greifbar und authentisch darstellen. Klare Leseempfehlung! Faszinierende Story, die Zeitreisen in ganz anderem Licht erscheinen lässt. Überzeugende Charaktere, die die Geschichte greifbar und authentisch darstellen. Klare Leseempfehlung!

„Zurück in die Vergangenheit“

Vanessa Pludra, Thalia-Buchhandlung Berlin

MArina lebt in einer für sie perfekten Welt. Das Einzige was noch fehlen würde, wäre die Liebe ihres besten Freundes James, einem jetzt schon angesehen Jung-Wissenschaftler, in den sie schon lange verliebt ist.
Em hingegen lebt in der Hölle. Ihre Tage sind geprägt von Folter und Gefangenschaft und sie lebt in einer Welt voller Kriege
MArina lebt in einer für sie perfekten Welt. Das Einzige was noch fehlen würde, wäre die Liebe ihres besten Freundes James, einem jetzt schon angesehen Jung-Wissenschaftler, in den sie schon lange verliebt ist.
Em hingegen lebt in der Hölle. Ihre Tage sind geprägt von Folter und Gefangenschaft und sie lebt in einer Welt voller Kriege und Leid.
Was unvollstellbar klingt, ist dennoch wahr: Marina und Em sind ein und dieselbe Person. Ems Ziel ist es nun zurück in die Vergangenheit zu reisen und den Mann zu töten, der nicht nur an ihrem (also Marinas) sondern auch am Unglück der ganzen Welt Schuld ist: ihrem damaligen besten Freund James, der nach dem Tod seiner Eltern sein Wissen für das Böse genutzt hat!

Dieses Buch ist so spannend erzählt und es hat mich bis auf die letzte Seite so sehr gefesselt, dass ich es nicht mehr aus der Hand legen konnte! Erst dachte ich, dass die Sprünge innerhalb der Geschichte zwischen Ems jetzigen Leben und den Erinnerungen an ihre Vergangenheit als Maina vielleicht verwirrend sein könnten, aber das war es überhaupt nicht. Ein packendes Zeitreiseabenteuer, dass mich sehr bewegt und mitgerissen hat. Unbedingt lesen!

Angelika Lanaras, Thalia-Buchhandlung Sulzbach

Als Fan von Zeitreisen und und vor allem von parallelen Handlungssträngen ein und derselben Person wird man an diesem Buch seine Freude haben! Spannend und definitiv mitreißend! Als Fan von Zeitreisen und und vor allem von parallelen Handlungssträngen ein und derselben Person wird man an diesem Buch seine Freude haben! Spannend und definitiv mitreißend!

Vivien Bechstein, Thalia-Buchhandlung Berlin

Großartige Idee. Perfekte Umsetzung! Würdest du deine große Liebe für die Menschheit opfern? Würdest du bis zum äußersten gehen, um deine Freunde zu retten? Spannung pur! Großartige Idee. Perfekte Umsetzung! Würdest du deine große Liebe für die Menschheit opfern? Würdest du bis zum äußersten gehen, um deine Freunde zu retten? Spannung pur!

„Dein Tod bedeutet mir mehr als Deine Liebe“

Mareike Kollenbrandt

Marina reich, schön und verliebt. In James, der eine grosse Zukunft als Wissenschaftler vor sich hat. Und da ist noch Finn, mit dem James befreundet ist, was Marina kaum nachvollziehen kann.

Em ist auf der Flucht...mal wieder. Eine endlose Zeitschleife, die sich immer wieder dreht, wenn sie es nicht schafft ihren grössten Feind
Marina reich, schön und verliebt. In James, der eine grosse Zukunft als Wissenschaftler vor sich hat. Und da ist noch Finn, mit dem James befreundet ist, was Marina kaum nachvollziehen kann.

Em ist auf der Flucht...mal wieder. Eine endlose Zeitschleife, die sich immer wieder dreht, wenn sie es nicht schafft ihren grössten Feind zu töten.

Em ist Marina. Marina liebt James. Em muss James töten, um sich selbst und Finn zu retten. Denn James baut eine Zeitmaschine, mit der er immer wieder auf die grausamste Art die Geschichte verändert. Und wird so zum grössten Feind für seine Freunde.

Selten hat mich etwas so in seinen Erzählstrang gezogen wie dieses Buch. Spannend, grausam und herzzereissend.

S. Schmidt, Thalia-Buchhandlung Weiterstadt

Ein sagenhaft spannender Zeitreise-Thriller, der von der ersten Seite an einen enormen Sog entwickelt und bis zu letzten Seite temporeich und sehr romantisch bleibt. Super! Ein sagenhaft spannender Zeitreise-Thriller, der von der ersten Seite an einen enormen Sog entwickelt und bis zu letzten Seite temporeich und sehr romantisch bleibt. Super!

„Unglaublich spannend...“

Bianka Greif, Thalia-Buchhandlung Wildau

...ist diese dramatische Geschichte um eine Zukunft, die unsere beiden Helden Em und Finn, zum wiederholten Male, versuchen zu ändern. Alles haben sie versucht, aber es bleibt ihnen nur noch eine Möglichkeit - er muß sterben - Em´s große Liebe James. Damit beginnt ein Kampf gegen die eigenen Gefühle und gegen das eigene Ich in der Vergangenheit. ...ist diese dramatische Geschichte um eine Zukunft, die unsere beiden Helden Em und Finn, zum wiederholten Male, versuchen zu ändern. Alles haben sie versucht, aber es bleibt ihnen nur noch eine Möglichkeit - er muß sterben - Em´s große Liebe James. Damit beginnt ein Kampf gegen die eigenen Gefühle und gegen das eigene Ich in der Vergangenheit. Aber was bist du bereit zu tun für eine bessere Zukunft? Klingt kompliziert, liest sich aber einfach klasse. Der Leser taucht ein die verschiedenen Charaktere, deren Gefühlswelt und auch Wissen um die möglichen Konsequenzen. Einfach ein klasse Lesevergnügen, das auch zum Nachdenken anregt!

Sibylle Steinhauer, Thalia-Buchhandlung Darmstadt

Spannend und etwas verwirrend, aber gut erzählt. Der Wechsel der Perspektiven ist clever und gibt der Geschichte die richtige Dimension. Fesselnd und bewegend! Spannend und etwas verwirrend, aber gut erzählt. Der Wechsel der Perspektiven ist clever und gibt der Geschichte die richtige Dimension. Fesselnd und bewegend!

Rasante Dystopie, in der Em die Welt nur retten kann, indem sie in der Zeit zurückreist; notfalls auch immer wieder. Das alles steht sie nur gemeinsam mit ihrer großen Liebe durch. Rasante Dystopie, in der Em die Welt nur retten kann, indem sie in der Zeit zurückreist; notfalls auch immer wieder. Das alles steht sie nur gemeinsam mit ihrer großen Liebe durch.

Kathleen Weiland, Thalia-Buchhandlung Bremen

Kurzweiliges Zukunftsdrama über den Einsatz von Zeitmaschinen und die Auswirkungen auf Zukunft und Vergangenheit. Gut zu lesen, aber leicht durchschaubar, wenig Neues. Kurzweiliges Zukunftsdrama über den Einsatz von Zeitmaschinen und die Auswirkungen auf Zukunft und Vergangenheit. Gut zu lesen, aber leicht durchschaubar, wenig Neues.

„Töte die große Liebe des Mädchens, das du einmal warst!“

Jasmin Kiss, Thalia-Buchhandlung Passau

Marina führt ein schönes, beschauliches Leben zusammen mit ihren reichen Eltern. Ihr bester Freund James hingegen ist nicht nur reich, sondern auch der gefragteste angehende Wissenschaftler der Nation. Und ihre große Liebe, für den sie sterben würde... Einzig und allein dessen bester Freund Finn geht ihr richtig auf die Nerven und sie Marina führt ein schönes, beschauliches Leben zusammen mit ihren reichen Eltern. Ihr bester Freund James hingegen ist nicht nur reich, sondern auch der gefragteste angehende Wissenschaftler der Nation. Und ihre große Liebe, für den sie sterben würde... Einzig und allein dessen bester Freund Finn geht ihr richtig auf die Nerven und sie weiß auch gar nicht, warum er sich so ihrem James aufdrängt.

Em lebt Jahre später in einem Land, dass von Kriegen gezeichnet und von wenigen Machthabenden komplett beherrscht und kontrolliert wird. Ihr Leben wird im Gegensatz zu Marinas von Krieg, Blut und ständiger Flucht bestimmt. Sie gehört einer kleinen Rebellengruppe an,welche die Aufgabe hat, diese Zustände zu ändern, bzw. gar rückgängig zu machen. Dies soll mit der Zeitmaschine geschehen, die zu all diesem Unglück geführt hat.

Dabei sind die beiden Mädchen ein und dieselbe Person, nur leben sie zu verschiedenen Zeiten. Während James für die eine das größte Glück bedeutet, ist er für Em der größte Feind. Denn er erschuf diese Zeitmaschine, welche so viel Unheil über die Welt brachte. Und ihre Mission ist es, ihn zu töten.
Wird es ihr und ihrem Gefährten gelingen? Oder lassen die Gefühle der alten Marina in ihrem Herzen das nicht zu? Und was, wenn Marina sich dazwischen stellt? Und dann ist da noch der Doktor, der sie um jeden Preis aufhalten will....

Spannend erzählt hat mich die Geschichte um die beiden Mädchen an das Buch gefesselt, bis ich damit fertig war. Die Idee ist an sich wirklich gut und machte mich doch sehr neugierig, hätte aber meiner Meinung nach noch besser ausgeführt werden können, außerdem macht die fehlende Tiefe das Lesevergnügen doch etwas kurzweilig, deshalb nur vier Punkte.
"Zeitsplitter" macht jedoch super Spaß und ist alles in allem ein gutes Jugendbuch, das ich Mädls ab 14 wirklich empfehen würde.

Eine Buchhändlerin/ein Buchhändler, Thalia-Buchhandlung Berlin

Ich kam schwer in die Geschichte herein, aber schließlich ist es doch ein guter Sci-Fi-Roman für Mädchen. Ich kam schwer in die Geschichte herein, aber schließlich ist es doch ein guter Sci-Fi-Roman für Mädchen.

Unsere Buchhändler-Tipps

  • 32174250
    Die Auswahl / Cassia & Ky Bd. 1
    von Ally Condie
    (34)
    Buch
    9,99
  • 32207232
    Sturz in die Zeit / Zeitreise Trilogie Bd.1
    von Julie Cross
    (23)
    Buch
    16,99
  • 39978433
    Blackbird
    von Anna Carey
    (13)
    Buch
    16,99
  • 36791383
    Eve & Adam
    von Katherine Applegate
    (10)
    Buch
    16,99
  • 38716271
    Spiel der Vergangenheit / Zeitrausch-Trilogie Bd. 1
    von Kim Kestner
    (9)
    eBook
    3,99
  • 28963612
    Zeitenzauber 01. Die magische Gondel
    von Eva Völler
    (36)
    Buch
    14,99
  • 40779238
    Scherbenmädchen
    von Liz Coley
    (14)
    Buch
    15,99
  • 40779310
    Einfach Schicksal
    von Cat Patrick
    (2)
    Buch
    16,99
  • 33790849
    Zurück nach Hollyhill / Hollyhill Bd.1
    von Alexandra Pilz
    (31)
    Buch
    16,99
  • 37822043
    Verliebt in Hollyhill / Hollyhill Bd.2
    von Alexandra Pilz
    (12)
    Buch
    16,99
  • 16193908
    Rubinrot / Liebe geht durch alle Zeiten Bd.1
    von Kerstin Gier
    (158)
    Buch
    15,99
  • 44253078
    Die Zeitagentin - Ein Fall für Peri Reed
    von Kim Harrison
    (6)
    Buch
    14,99

Kundenbewertungen


Durchschnitt
1 Bewertung
Übersicht
1
0
0
0
0

Brillant !!!
von Heidrun Berents aus Emden am 15.09.2014
Bewertetes Format: Buch (gebunden)

Em und Finn sind seit Monaten in zwei winzigen nebeneinander liegenden Zellen eingesperrt. Durch die Lüftungsöffnung können sie nicht nur miteinander reden, sie hören auch den Schmerz des/der anderen, wenn der Mann kommt, den sie nur den ‘Doktor‘ nennen. Früher war er ihr Freund, jetzt kommt er, um sie... Em und Finn sind seit Monaten in zwei winzigen nebeneinander liegenden Zellen eingesperrt. Durch die Lüftungsöffnung können sie nicht nur miteinander reden, sie hören auch den Schmerz des/der anderen, wenn der Mann kommt, den sie nur den ‘Doktor‘ nennen. Früher war er ihr Freund, jetzt kommt er, um sie zu foltern und zu quälen. Em und Finn gelingt die Flucht und mit Hilfe der von dem ‘Doktor‘ entwickelten Zeitmaschine begeben sich die Beiden an einen 4 Jahre zurück liegenden Tag in ihrer Vergangenheit, als sie alle noch Freunde waren, als Em noch Marina war und verliebt in James, den Jungen aus dem Nachbarhaus. Aus James wird später der ‘Doktor‘ werden – eine Entwicklung, die Em aufhalten muss, um selber zu überleben. Em und Finn haben schon vieles versucht, nun bleibt nur noch ein Weg, um die Wandlung von James zum ‘Doktor‘ aufzuhalten - Em muss James töten. Doch 4 Jahre zuvor ist James der Junge, den Marina liebt, und auch Em kann diese Liebe in ihrem Herzen spüren – auch wenn sie vom Kopf her um dessen grausame Entwicklung weiß. Cristin Terrill hat mit ‘Zeitsplitter‘ ein beeindruckendes Erstlingswerk vorgelegt. Spannend, gefühlvoll und mit ungewöhnlichen, doch immer nachvollziehbaren, Wendungen. Einer der besten Romane, die ich dieses Jahr gelesen habe.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
1 0
Zeitreisegeschichte
von Schneeflöckchen am 29.02.2016
Bewertetes Format: Buch (gebundene Ausgabe)

Inhalt Em und Marina sind zwei verschiedene Personen. Doch Etwas haben sie gemeinsam: Sie sind ein und dieselbe Person. Zwischen den Beiden liegen vier Jahre. In Ems Zeit ist es möglich, in die Vergangenheit zu reisen. Es gelingt ihr, vier Jahre zurück zu springen. Ihr Ziel ist es, zu verhindern,... Inhalt Em und Marina sind zwei verschiedene Personen. Doch Etwas haben sie gemeinsam: Sie sind ein und dieselbe Person. Zwischen den Beiden liegen vier Jahre. In Ems Zeit ist es möglich, in die Vergangenheit zu reisen. Es gelingt ihr, vier Jahre zurück zu springen. Ihr Ziel ist es, zu verhindern, dass Marina dieselben Erfahrungen machen muss wie sie, und ihr Zuhause und die Welt vor dem großen Schrecken zu bewahren. Dazu muss sie die Person töten, die all das ausgelöst hat und dafür verantwortlich ist. Den Jungen, den Marina über alles liebt. Doch Marina würde niemals ihn aufgeben und töten. Meinung "Zeitsplitter – Die Jägerin" hat mich keineswegs enttäuscht. Sie wird packend und einfühlsam erzählt, glänzt mit einer brillanten Idee und hervorragender Umsetzung. In dieser Geschichte stecken viele Überraschungen, mit der man gar nicht rechnet. Die spannenden Szenen bringen Dramatik hervor, die Krimielemente sorgen für Nervenkitzel und das Ende nimmt den letzten Atem. Mich hat die Geschichte sehr beeindruckt und gefesselt. Sie hat bei mir einen bleiben Eindruck hinterlassen. Allein das hierbei auch auf die Psyche des Menschen eingegangen wird, finde ich interessant und beachtlich. Ich finde es immer wieder unglaublich, wie leicht die Psyche eines Menschen ins Schwanken gelangt und aus den Fugen gerät. Hier wird es erneut bestätigt. "Zeitsplitter – Die Jägerin" ist nicht nur eine erstklassige Geschichte, hier spielt die Zeitreise die Hauptrolle. Gerade bei Zeitreisegeschichten können beim Durchblicken der einzelnen Handlungen Schwierigkeiten entstehen. Doch die Handlungen sind logisch aufgebaut und einfach zu verstehen. Verständnislücken sind hier gar nicht vorhanden. Die Geschichte wird aus zwei Perspektiven erzählt, die von Em und die von Marina. So erfährt man als Leser die Geschichte aus verschiedene Blickwinkeln. Dadurch ist sie einleuchtender und klarer. Zusätzlich erfolgt noch die bildliche Vorstellung des Geschehens leichter. Hier ist das Kopfkino garantiert und lässt sich nicht mehr stoppen. Die beiden Charaktere Em und Marina sind unterschiedlich und doch gleich. Sie werden gut beleuchtet, sodass sie mir nicht fremd geblieben sind. Ich konnte mich in sie hineinversetzen und mit ihnen denken und fühlen. Marina ist ein beliebtes, reiches Mädchen und hat den attraktiven James als besten Freund. Ihre Naivität und Gutmütigkeit lernt man direkt kennen. Doch schnell wird sie reifer und denkt vernünftiger als sonst, was sich später in ihren Handlungen widerspielt. Em hingegen ist weder beliebt noch reich. Ihre Lebensfreude ist ihr genommen worden. Jahrelang lebt sie in einer Zelle und rechnet tagtäglich mit dem Tod. Doch Stärke und Ehrgeiz halten sie noch am Leben und verändern so auch ihre Zukunft und die der ganzen Welt. Fazit "Zeitsplitter – De Jägerin" ist eine brillant geschriebene Geschichte. Christin Terrill ist ein hervorrangender Debüt gelungen. Ein Meisterstück mit 5 hochverdiente Sternen.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Zeisplitter
von einer Kundin/einem Kunden aus Olbersdorf am 13.04.2014
Bewertetes Format: Buch (gebunden)

In "Zeitsplitter - Die Jägerin" hat die Autorin Cristin Terrill gekonnt die Geschehnisse aus Gegenwart und Zukunft miteinander verwebt. Em reist zurück in die Gegenwart, um die Erfindung der Zeitmaschine aufzuhalten, da diese die Welt nicht gerade zu einem schöneren Ort macht und oft auch missbraucht wird. Wir lernen... In "Zeitsplitter - Die Jägerin" hat die Autorin Cristin Terrill gekonnt die Geschehnisse aus Gegenwart und Zukunft miteinander verwebt. Em reist zurück in die Gegenwart, um die Erfindung der Zeitmaschine aufzuhalten, da diese die Welt nicht gerade zu einem schöneren Ort macht und oft auch missbraucht wird. Wir lernen Em als taffe und mutige Protagonistin kennen, die sich nicht unterkriegen lässt. Die Geschichte ist aus ihrer Ich-Perspektive geschrieben, doch das Besondere daran ist, dass wir gleichzeitig die Ereignisse aus Sicht der Em aus der Zukunft und Marina aus der Gegenwart (also der selben Person) erleben und das ist wirklich ungewöhnlich und spannend. Ganz besonders toll daran fand ich, dass man die Charakterentwicklung so extrem bemerkt. Ist Marina aus der Gegenwart noch total oberflächlich und naiv, so muss sie sich aufgrund der Ereignisse, die ihr noch bevorstehen und die Em aus der Zukunft schon erlebt hat, total verändern, um überhaupt überleben zu können. Dieser Unterschied kommt wunderbar zum Ausdruck und ich muss ehrlich zugeben, dass mir die Em aus der Zukunft wesentlich besser gefallen hat, als Marina. Marina ist sehr fixiert auf ihren besten Freund James, für den sie so gut wie alles tun würde, denn zusätzlich zu ihrer Freundschaft hat sie sich nun auch noch in ihn verliebt. James ist ein interessanter Charakter, der auf den ersten Blick gar nicht so tiefgründig wirkt, der jedoch Facetten an sich hat, die selbst Marina nicht an ihm erwartet hätte. Neben den beiden ist noch James Freund Finn einer der Hauptprotagonisten. Finn ist ein großartiger Charakter, der sich ebenso wie Marina weiterentwickelt und immer einen witzigen Spruch auf den Lippen hat. Die Autorin hat es geschafft, eine Geschichte zu schreiben, die spannend von Anfang bis zum Ende ist, denn es passieren immer wieder völlig unerwartete Dinge, die es den dreien wirklich schwer machen. Cristin Terrill hat einen angenehmen Schreibstil, der den Leser nur so über die Seiten fliegen lässt. Laut Klappentext schreibt sie bereits an der Fortsetzung zu "Zeitsplitter - Die Jägerin". Meiner Meinung nach hätte hier auch ein Einzelband gereicht. Nicht, weil die Geschichte kein Potenzial zu einem Mehrteiler hätte, sondern weil man die Geschichte durchaus als abgeschlossen betrachten kann (auch wenn mich das Ende anfangs sehr verwirrt hat und ich erst viel später darauf gekommen bin, wie das alles zusammenhängt). Ich bin natürlich trotzdem gespannt, was die Autorin da noch so rausholen wird und werde auf jeden Fall auch die Fortsetzung wieder lesen. Fazit: Mit "Zeitsplitter - Die Jägerin" erzählt Cristin Terril eine ungewöhnliche Zeitreisegeschichte, die spannender kaum sein könnte. Die Entwicklung der Charaktere ist großartig zu beobachten und hat mir ganz besonders gut gefallen. Davon gerne mehr!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Wundertüte
von einer Kundin/einem Kunden aus Rösrath am 22.03.2014
Bewertetes Format: Buch (gebunden)

Das Buch hat mich vom ersten Kapitel an mitgerissen. Ich konnte es kaum aus der Hand legen, weil ich wissen musste wie es weiter geht. Das einzig unrealistische in diesem Buch ist die Grundidee: Ein junger Wissenschaftler entwickelt eine Maschine, mit deren Hilfe man durch die Zeit reisen kann. Ansonsten ist... Das Buch hat mich vom ersten Kapitel an mitgerissen. Ich konnte es kaum aus der Hand legen, weil ich wissen musste wie es weiter geht. Das einzig unrealistische in diesem Buch ist die Grundidee: Ein junger Wissenschaftler entwickelt eine Maschine, mit deren Hilfe man durch die Zeit reisen kann. Ansonsten ist die Geschichte realistisch und plausibel. Es gibt keine Superhelden und auch keine Superkräfte. Die Figuren machen und erleben nichts, was nicht tatsächlich passieren könnte. Das fand ich super. Inhalt: Die Geschichte beginnt damit, dass Em in einer winzigen Gefängniszelle sitzt und wie gebannt auf ein Abflussgitter starrt. In der Zelle neben ihr sitzt Finn, mit dem sie durch einen Lüftungsschlitz sprechen kann. Em gelingt mit Hilfe der Zeitmaschine die Flucht. Sie reist vier Jahre in die Vergangenheit zurück, um die Zukunft zu ändern. Wie sie flüchten kann, was sie verhindern möchte und warum, das möchte ich nicht erzählen, denn das würde das ganze Lesevergnügen kaputt machen. Dann geht die Geschichte vier Jahre zurück und erzählt von Em, die zu diesem Zeitpunkt aber noch Marina genannt wird, unsterblich in ihren Nachbarn James verliebt ist und deren größtes Problem ist, wie sie ihm das klarmachen soll. Aber dieses Idyll wird sehr schnell zerstört und die Ereignisse überschlagen sich. Die Geschichten von Em und Marina werden abwechselnd chronologisch weitererzählt. Mit jedem Kapitel wird also entweder die Geschichte in flottem Tempo vorangetrieben oder man bekommt ein weiteres Puzzleteil aus der Vergangenheit. So kommen die beiden Geschichten mehr und mehr zusammen und man erfährt wie es dazu kam, dass aus der privilegiert aufwachsenden Jugendlichen Marina eine gejagte und schließlich inhaftierte Em werden konnte. Man erlebt das ganze Ausmaß ihrer Gefangenschaft. Und nicht zuletzt wird klar, wer ist eigentlich Finn, der da in der Zelle neben ihr sitzt? Die Geschichte ist spannend und hat einige Wendungen, die nicht vorhersehbar sind. Aber trotz aller Dramatik sind insbesondere die Dialoge mit Finn immer wieder sehr witzig und das schon ab dem ersten Kapitel. Die Liebesgeschichte, die übrigens auch nicht ganz so einfach und überschaubar ist, wie man zunächst denkt, ist sicher sehr wichtig für das Buch, aber darüber hinaus wirft es auch einige interessante Fragen auf: Wie weit würde man gehen, um sich selbst zu retten? Sollte man wissenschaftlichen Fortschritt um jeden Preis vorantreiben? Oder wäre es nicht besser manches nicht erfunden zu haben? Darf man einzelne Menschen opfern, um die Mehrheit zu retten? Und wer hat dann das Recht dies zu entscheiden? Wer ist verantwortlich, wenn die Wissenschaft Dinge erfindet, die die Politik zu ihren Zwecken missbrauchen kann? Mein Fazit: Unbedingt lesen! Was mich irritiert: Dies ist ein perfekt in sich abgeschlossenes Buch, das keiner Fortsetzung bedarf. Jedoch steht im Klappentext, dass die Autorin an einer Fortsetzung schreibt. Man darf gespannt sein. Wenngleich ich finde, dass die Geschichte so gut ist, dass sie keiner Fortsetzung bedarf.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Die Zeit hat ein Gewissen
von einer Kundin/einem Kunden am 09.03.2014
Bewertetes Format: Buch (gebunden)

Ein absolut geniales Zeitreiseabenteuer, gut durchdacht und sehr facettenreich. Die Charaktere sind tiefgründig und die Geschichte zieht einen sofort in ihren Bann. Einfach WOW und ein besonderer Lesegenuß für die "All-Age-Grupe" :)

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
atemberaubende und gut durchdachte Zeitreisegeschichte
von mithrandir am 04.03.2014
Bewertetes Format: Buch (gebunden)

Em sitzt seit Monaten in einer Zelle und wird regelmäßig verhört und gefoltert. Mit ihr eingesperrt ist Finn, mit dem sie schon soviel durchgestanden hat und, der nur durch eine solide Mauer von ihr getrennt ist. Flucht scheint unmöglich, doch dann findet sie plötzlich Informationen, die überlebenswichtig für die... Em sitzt seit Monaten in einer Zelle und wird regelmäßig verhört und gefoltert. Mit ihr eingesperrt ist Finn, mit dem sie schon soviel durchgestanden hat und, der nur durch eine solide Mauer von ihr getrennt ist. Flucht scheint unmöglich, doch dann findet sie plötzlich Informationen, die überlebenswichtig für die beiden sind und ihr neuen Mut geben. Es ist ein Brief aus der Vergangenheit und genau dorthin muss sie zurück. Zu einer Zeit, als alles noch in Ordnung war und sie ein glückliches und unbedarftes, junges Mädchen war, kurz bevor der Wahnsinn begann. Und sie muss etwas tun, das sie niemals tun wollte, denn nur so kann sie die Welt vor einer grausamen Zukunft retten. Es gibt keine Alternative, auch, wenn es sie zerstören wird.... Meine Meinung: Ich wurde mitten in die Geschichte hineinkatapultiert und anfangs schwirrte mir noch ein wenig der Kopf, aufgrund der Wechsel zwischen den Zeiten. Doch schnell gewann ich den Überblick und war von da an gefesselt von der spannenden Story, die nicht nur von der tollen Idee und der gut durchdachten Umsetzung profitiert, sondern auch von den Charakteren, denen Cristin Terrill so gekonnt Leben eingehaucht hat. Vorne weg natürlich Em bzw. Marina, die ein und dieselbe Person sind, zwischen denen jedoch vier Jahre und ein gefühltes ganzes Leben liegen. Die junge Marina ist noch relativ unbedarft und gibt sich den Schwärmereien für den Nachbarsjungen James hin. Dieser scheint aber in seiner ganz eigenen Welt zu leben, die mit Formeln und wissenschaftlichen Projekten ausgefüllt ist. Seine Zuneigung zu Marina ist offensichtlich, doch ob er mehr für sie empfindet, lässt er im Unklaren. Außerdem ist da ja auch noch Finn, sein Freund, der Marina immer dazwischenzufunken scheint und,der die gegenseitige Abneigung als ein großes Spiel auffasst. Und doch ist das derselbe Junge, der gemeinsam mit Em in der Zelle sitzt und mit ihr für eine bessere Zukunft kämpft. Die Marina der Zukunft ist gezeichnet von ihren Erlebnissen, abgebrühter und viel erwachsener als sie eigentlich in ihrem Alter schon sein dürfte. Ungeheuer spannend führt die Autorin ihre Leser an die Hintergründe heran und erst so nach und nach konnte ich mir das Ganze dann zusammenpuzzeln. Dabei wirkte alles stets durchdacht und steuert zum Schluss auf ein atemberaubendes und geniales Ende zu. Allerdings ist mir bislang schleierhaft, in welche Richtung die geplante Fortsetzung gehen wird. Ich bin mit dem jetzigen Ende eigentlich sehr zufrieden und es erweckt auch den Eindruck eines kompletten Abschlusses. In dieser Hinsicht bin ich also höchstgespannt, wie die Geschichte weitergehen soll. Fazit: Spannend und rasant führt Cristin Terrill in "Zeitsplitter - Die Jägerin" zwei Erzählstränge aus verschiedenen Zeiten zusammen, die in einem großartigen Finale münden. Tolle Charaktere brillieren hier in einer gut durchdachten Zeitreisegeschichte, die mich voll und ganz fesseln konnte.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Zweiunddieselbe - zwei Mädchen, durch die Zeit getrennt
von Mikka Liest aus Hilter am Teutoburger Wald am 03.03.2014
Bewertetes Format: Buch (gebunden)

Schon der Auftakt des Buches ist grandios und schmeisst einen direkt mitten in Ems klaustrophobische Welt. Hunger und Schmerzen sind alles, was sie Tag für Tag erwarten, und dennoch bleibt sie standhaft und hütet ihre Geheimnisse gegenüber dem sadistischen Direktor und dem zwiespältigen Doktor. Mit Finn, ihrem Mitgefangenen, verbindet... Schon der Auftakt des Buches ist grandios und schmeisst einen direkt mitten in Ems klaustrophobische Welt. Hunger und Schmerzen sind alles, was sie Tag für Tag erwarten, und dennoch bleibt sie standhaft und hütet ihre Geheimnisse gegenüber dem sadistischen Direktor und dem zwiespältigen Doktor. Mit Finn, ihrem Mitgefangenen, verbindet sie eine verzweifelte Liebe, auch wenn sie sich niemals sehen sondern nur durch die Lüftungsschlitze miteinander sprechen können. Immer wieder fällt Ems Blick auf den Abfluss in ihrer Zelle, und sie hat das untrügliche Gefühl, dass sich darin ein großes Geheimnis verbirgt... Als es ihr gelingt, dieses Geheimnis zu ergründen, beginnt eine actionreiche Reise durch die Zeit, voller unerwarteter Wendungen. Zwar ist Zeitreise an sich keine neue Idee, aber hier wird das Konzept verbunden mit der rührenden Geschichte einer ersten Liebe - die unaufhaltsam den Grundstein legt für etwas Furchtbares. Hier werden viele ethische Fragen aufgeworfen: ist es z.B. vertretbar, in der Vergangenheit jemanden zu töten, der zu diesem Zeitpunkt noch nichts Schlimmes getan hat? Kann es von Em und Finn verlangt werden, sich selber zu opfern, um die Vergangenheit zu korrigieren? Für mich war das Buch wie eine Achterbahnfahrt - manchmal sieht man den Abgrund schon kommen, aber man kann sich nur festhalten und auf das Beste hoffen. Viel von der Spannung entstand dabei nicht so sehr durch die Frage, ob Em und Finn die Dystopie, in der sie leben, in eine Utopie verwandeln können, sondern aus ihren Emotionen und den Emotionen ihrer früheren Ichs. Und das ist meiner Meinung nach gut so. Mit zwei unerschrockenen Helden, die unbeirrt die Welt retten, hätte ich nicht so mitfühlen können wie mit diesen zwei jungen Menschen, die zweifeln und hadern und dabei auch öfter einmal scheitern. Dabei waren Em und der ältere Finn für mich stärkere Charaktere als Marina und der jüngere Finn. Sie sind durch die Hölle gegangen und daran gewachsen, und das macht sie unglaublich interessant. Womit ich nicht sagen will, dass mich ihre jüngeren Ichs nicht interessiert hätten - aber sie sind eben völlig normale Teenager, mit Teenagersorgen. Allerdings ist gerade dieser Gegensatz manchmal ein richtiger Schock-Effekt, denn er bringt einem erst wirklich nahe, wie katastrophal und hoffnungslos die Zukunft ist. Der dritte zentrale Charakter, James, war vielleicht der interessanteste - denn er ist in der Gegenwart schon von Ängsten und Zweifeln getrieben. Viel mehr kann ich jetzt nicht verraten, ohne ZUVIEL zu verraten! Das Buch ist keine kitschige Liebesschnulze, aber Liebe und Verrat sind immer wiederkehrende Grundthemen, und die starken Emotionen, die daraus entstehen, sind wie der Treibstoff für diese Geschichte. Den Schreibstil fand ich wunderbar, sehr eindringlich und lebhaft. Ob die Geschichte nun gerade in Ems Zelle spielt oder auf einer glamorösen Party, die Marina besucht, man kann die Szenen immer sehr gut vor sich sehen. Das Buch ist definitiv nicht nur interessant für Teenager. Es ist intelligent, gut geschrieben und wie ein Hauch frischer Wind in der dystopischen Literatur für Jugendliche. Ich war fast etwas traurig, als das Buch vorbei war!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Die Zeit hat ein Gewissen - Eine spannende & rasante Zeitreise
von einer Kundin/einem Kunden aus Laatzen am 03.03.2014
Bewertetes Format: Hörbuch (CD)

Zum Inhalt: Die 20jährige Em ist in einer winzigen Zelle inhaftiert, Folter und der drohende Tod bestimmen ihr Dasein. Aber noch vor vier Jahren hatte sie dagegen alles: Ein Leben in Wohlstand, Freunde und die Liebe ihres Lebens. Durch eine Reise zurück in die Vergangenheit erhält Em die Chance, ihr... Zum Inhalt: Die 20jährige Em ist in einer winzigen Zelle inhaftiert, Folter und der drohende Tod bestimmen ihr Dasein. Aber noch vor vier Jahren hatte sie dagegen alles: Ein Leben in Wohlstand, Freunde und die Liebe ihres Lebens. Durch eine Reise zurück in die Vergangenheit erhält Em die Chance, ihr Schicksal zu verändern, auch wenn der Preis hoch ist… Meine Meinung: „Zeitsplitter – Die Jägerin“ startet spannend, rasant und zum Teil auch ein wenig verwirrend, was aber zum Plot dazu gehört und sukzessive aufgeklärt wird. So hatte ich auch keine großen Probleme, schnell in die Story hineinzufinden. Die Grundstory an sich – Zeitreisen, Paradoxien, Veränderungen der Geschichte – bietet schon sehr viel Potenzial an, welches Christin Terrill für meinen Geschmack auch sehr gut ausgenutzt hat. Über einige Aspekte musste ich selbst erstmal nachgrübeln, natürlich immer unter dem Aspekt der literarischen Fiktion. Die Charaktere und insbesondere deren Entwicklung im Verlauf der Story finde ich sehr gelungen. So sind insbesondere Em und Finn durch ihr Schicksal zu Kämpfernaturen geworden, die gegen ihre Feinde und insbesondere auch gegen sich selbst kämpfen müssen. Entsprechend habe ich auch von Anfang an mit ihnen mitgezittert und -gefiebert. Mit sehr wenigen Unterbrechungen bleibt die Spannung über das gesamte Hörbuch hinweg auf einem hohen, oftmals temporeichen Level, sodass sich „Zeitsplitter“ m. E. weniger zum „nebenher hören“ eignet. Exkurs zum Hörbuch: Da ich das Buch selbst nicht gelesen habe, kann ich leider hierzu keinen Vergleich ziehen. Die Besetzung mit den beiden Sprecherinnen Jodie Ahlborn und Britta Steffenhagen ist für mich sehr gut gelungen und passt prima zum Buch. Auch die Kapitel- und insbesondere CD-Wechsel gefielen mir gut, da es hier teilweise sogar richtig kleine Cliff-Hanger gab! FAZIT: Das Hörbuch bietet eine sehr gelungene Umsetzung einer temporeichen und spannenden Story, die bei mir keinerlei Langeweile hat aufkommen lassen. Im Gegenteil: Manchmal musste ich mich beim Zuhören konzentrieren, damit ich nicht den Faden verliere. Von meiner Seite aus eine absolute Hörempfehlung!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Tolles Zeitreiseabenteuer
von einer Kundin/einem Kunden am 24.02.2014
Bewertetes Format: Buch (gebunden)

In Zeitsplitter erzählt die Autorin Cristin Terrill eine beklemmende Geschichte über die Macht der Zeit. In Zeitsplitter lernen wir sowohl Marina als auch Em kennen. Beide könnten unterschiedlicher nicht sein: Während Marina eher unsicher ist und sich nichts mehr wünscht, als beliebt zu sein, ist Em eine harte Person, die... In Zeitsplitter erzählt die Autorin Cristin Terrill eine beklemmende Geschichte über die Macht der Zeit. In Zeitsplitter lernen wir sowohl Marina als auch Em kennen. Beide könnten unterschiedlicher nicht sein: Während Marina eher unsicher ist und sich nichts mehr wünscht, als beliebt zu sein, ist Em eine harte Person, die gelernt hat, Kummer und Schmerzen zu ertragen. Vier Jahre liegen zwischen Marina und Em, denn beide sind dieselbe Person, nur in verschiedenen Zeiten.... Die Geschichte wird abwechselnd aus Marinas und Ems Perspektive erzählt. Mit Marina erleben wir anfangs den relativ normalen Alltag eines Teenagers und lernen die Protagonisten kennen. Sie ist unsterblich in ihren besten Freund James, ein kleines Genie, verliebt und versteht sich nicht so gut mit ihrem Eltern, die sie oft vernachlässigen. Marina wirkt sehr unsicher, aber auch ein bisschen oberflächlich. Em befindet sich in Gefangenschaft. Fast täglich wird sie gefoltert oder ihr Freund Finn wird "befragt", der in der Nachbarzelle sitzt. Als sie nach Monaten der Gefangenschaft endlich den entscheidenden Hinweis findet, beginnt das Grauen erst für sie, denn plötzlich hat sie eine lebenswichtige Mission. Em tat mir vor allem sehr Leid. Man merkt, dass sie sowohl körperlich aber vor allem psychisch an ihre Grenzen stößt und dass das, was sie letztlich tun muss, fast zu viel für sie ist. Finn ist Ems Freund und versucht, sie so gut es geht zu unterstützen. Die beiden lieben sich, aber auf Grund der Umstände hatten sie noch keine glückliche Zeit zusammen. So ist ihre Beziehung trotz der intensiven Gefühle auch noch weit fortgeschritten, z.B küssen sie sich zum ersten Mal relativ spät im Buch. Die Autorin lässt Em und Marina langsam "zusammen wachsen" und enthüllt erst nach und nach die Ereignisse & Zusammenhänge. Zusammenhänge, die ein erschreckendes Bild für den Leser ergeben und die doch absolut glaubwürdig dargestellt sind. Das ist ja das besonders Gruselige, welches beim Lesen in den Bann zieht: Es hätte unter gewissen Umständen wirklich so passieren können. Dabei springt Em immer wieder geistig in die Vergangenheit und vervollständigt so das Bild, welches sich dem Leser langsam präsentiert. Die letzten 100 Seiten saß ich nägelkauend vor dem Buch und wollte unbedingt wissen, wie die Autorin es zu Ende bringt. Das Ende fand ich auch sehr gelungen, auch wenn ich ein kleines Detail nicht verstanden habe. "Zeitsplitter" ist ein sehr intensiver, aber auch düsterer Roman, der eindrucksvoll zeigt, dass der Mensch nicht alles kontrollieren sollte, vor allem nicht die Zeit. Die Protagonisten, allen voran Em und Finn, haben mich ins Geschehen "rein gezogen" und mich mit ihnen kämpfen & leiden lassen, so dass ich am Liebsten nicht mehr aufgehört hätte zu lesen. Es soll wohl auch einen 2. Teil geben, obwohl das Geschehen erst mal abgeschlossen ist.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Eine klare Kaufempfehlung!
von Sharons Bücherparadies am 24.02.2014
Bewertetes Format: Buch (gebunden)

Worum gehts? Seit Monaten schon sitzt Em in einer kleinen Zelle mit einem tiefen, für sie furchteinflößenden Abfluss. Als sie diesen eines Tages öffnet, um mehr darüber herauszufinden, findet sie einen seltsamen Brief. Ein Brief, welcher ihre Handschrift trägt. Doch sie erinnert sich an nichts. Das kann nur eines bedeuten:... Worum gehts? Seit Monaten schon sitzt Em in einer kleinen Zelle mit einem tiefen, für sie furchteinflößenden Abfluss. Als sie diesen eines Tages öffnet, um mehr darüber herauszufinden, findet sie einen seltsamen Brief. Ein Brief, welcher ihre Handschrift trägt. Doch sie erinnert sich an nichts. Das kann nur eines bedeuten: Sie ist wieder einmal in die Zeit gereist und wieder in der kleinen Zelle erwacht, mit nur einem Gedanken: "Du musst ihn töten" und eines Tages beschließt sie mit Finn, welcher ebenfalls in einer kleinen Zelle nebenan sitzt, zu fliehen. Er scheint der einzige Mensch zu sein, der weiß, was sie zu tun haben. Somit beginnt eine spannende Geschichte durch Raum und Zeit.... Meinung: Ich ging ohne große Erwarten an dieses Buch heran und bemerkte schon nach den ersten Seiten den gewissen Sog, der mich in die Geschichte hineinziehen wollte. Ich gab mich diesem hin und so dauerte es nicht lange, bis ich tief in sie eingetaucht war und das Buch nicht mehr aus der Hand legen konnte. Erzählt wurde aus der Ich-Perspektive jeweils von Em und von Marina. So erfuhr man die jeweiligen Lebenssituationen ganz genau und konnte sich in den Charakter bestens hineinversetzen. Der Schreibstil war flüssig und unkompliziert und man merkte sofort, wie die Spannung nach und nach aufgebaut wurde. Ständig wollte man wissen, wie es wohl weitergehen würde und wie die Autorin diese Story wohl ausklingen lässt, denn die Frage "Warum ist das alles passiert?" stellte sich bei mir während des Lesens recht schnell. Doch bis zum Schluss wurden wirklich nur kleine Anhaltspunkte genannt und man konnte das Ende überhaupt nicht erahnen, welches für mich dann absolut begeistern ließ. Das fand ich sehr positiv. Das Buchcover war für mich ein regelrechter "Hingucker". Da ich eher die schlichtere und für mich besondere Coverdarstellung mag, war ich sofort von diesem begeistert. Es zeigt vermutlich Em bzw. Marina mit einem mysteriösen Blick, der für mich schon so ausschlaggebend war, dass das Buch einfach auf meiner Wunschliste landen und somit nun in meinem Regal landen musste. Die Charaktere waren der Autorin wirklich gelungen. Finn war in dieser Geschichte mein Liebling. Er hatte eine wirklich sehr liebenswürdige und vorallem humorvolle Art. Es gab Dialoge zwischen ihm und Em, die mich richtig schmunzeln ließen. Aber auch Em und Marina mochte ich, obowohl man oft merkte, wie verschieden sie doch sind. Marina wurde eher als die Hübsche und Unschuldige bezeichnet.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Was wäre wenn...
von Nicole Mohr aus Heilbronn am 23.02.2014
Bewertetes Format: Buch (gebunden)

Es gibt immer wieder Punkte im Leben, die einen von Grund auf verändern. Solch einen Punkt erreicht James, als seine Eltern sterben. Völlig ahnungslos von der Obsession ihres Freundes, ist für Marina die Welt noch völlig in Ordnung. Doch Jahre später versucht sie verzweifelt, James aufzuhalten, selbst wenn sie ihren... Es gibt immer wieder Punkte im Leben, die einen von Grund auf verändern. Solch einen Punkt erreicht James, als seine Eltern sterben. Völlig ahnungslos von der Obsession ihres Freundes, ist für Marina die Welt noch völlig in Ordnung. Doch Jahre später versucht sie verzweifelt, James aufzuhalten, selbst wenn sie ihren geliebten Freund dafür töten muss. Denn James ist es gelungen, eine Zeitmaschine zu erfinden, die die ganze Welt ins Chaos stürzt. Ein absolut gelungenes Buch, unbedingt lesen!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
"All our Yesterdays" passt besser!
von LizzyCurse am 22.02.2014
Bewertetes Format: Buch (gebunden)

Marina kommt aus reichem Hause und hat alles was man sich erträumen kann. Sie ist glücklich und verliebt in ihren besten Freund James, einem jungen Genie im Bereich der Physik. Em ist in den Tiefen eines Bunkers interniert. Gemeinsam mit Finn, ihrem einzigen Verbündeten, erwartet sie tagtägliche Qualen. Em... Marina kommt aus reichem Hause und hat alles was man sich erträumen kann. Sie ist glücklich und verliebt in ihren besten Freund James, einem jungen Genie im Bereich der Physik. Em ist in den Tiefen eines Bunkers interniert. Gemeinsam mit Finn, ihrem einzigen Verbündeten, erwartet sie tagtägliche Qualen. Em ist Marina, nur wenige Jahre in der Zukunft. Und sie hat die Chance die Zukunft zu verändern. Gemeinsam mit Finn entkommt sie ihren Häschern und reisst in der Zeit zurück, um die Vergangenheit zu wandeln, im Bewusstsein, das ihr Handeln das Ende ihrer Existenz bedeuten kann. Der englische Titel „All our yesterdays“ kleidet das Buch nach meinem Empfinden in ein passenderes Gewand als „Zeitsplitter“. Denn in dieser Geschichte wird von einem „Yesterdays“ erzählt, von einem der verzweifelten Versuche von Em und Finn die Vergangenheit zu verändern und somit Schaden von der Welt abzuwenden. Eine kaum zu bewältigende Aufgabe liegt vor ihnen, und ich habe ihr Tun mit atemloser Spannung verfolgt. Das Buch erzählt aus zwei Sichtweisen der selben Person, was allein schon eine grandiose Idee darstellt. Die jüngere Marina lebt in einer bunten Welt, in der es kaum eine andere Sorge gibt als ihre Klamotten, ihr Aussehen oder ihre heimliche Liebe James. Und so bunt und unbedarft wird sich auch beschrieben. Wenn ich dagegen jedoch die Passagen von Em las, fragte ich mich mit Erschrecken, was auf Erden passiert sein musste, um eine solch fröhliche Person so hart werden zu lassen. Cristin Terrill gelingt es eindrucksvoll, die Geschichte so dicht und kompakt zu erzählen, sodass man eigentlich nicht das Gefühl hat, man würde mehr Seiten benötigen. Ich bin eigentlich sonst ein großer Freund von dicken Büchern, doch bei „Zeitsplitter“ kam nicht einmal ansatzweise das Bedürfnis auf, mehr Wissen zu wollen. Die Geschichte funktioniert auf ihren 329 Seiten überraschend gut. Die Autorin versorgt den Leser mit wohldosierten Informationen über die Gründe des Agierens der Protagonisten, sowie über ihre Emotionen, erhält dabei jedoch die Spannung auf einem konstant hohen Niveau. Ich bin förmlich in der Geschichte versunken, habe mitgelitten und mitgelacht. Vor allen Dingen Finn, dessen jüngeres Ich James‘ bester Freund ist, in der Zukunft aber Em liebt, war des Öfteren für einen Lacher gut. Ich liebe seinen Sarkasmus und seine Ironie. Überhaupt konnte ich mich rasch mit den Protagonisten identifizieren und habe sie in mein Herz geschlossen. Ich möchte nicht allzu viel von der Geschichte preisgeben, denn gerade das war der Clou. Ich konnte schlecht vorhersehen, in welche Richtung sich der Roman neigt oder was als nächstes geschieht, und habe einige Male Überraschungen erlebt. Selten hat mich ein doch recht dünnes Jugendbuch so mitgenommen und begeistert wie dieses, vor allen Dingen da es als eigenständiger Roman sehr gut funktioniert und auch zu einem befriedigenden Ende kommt. Und das ist auf dem deutschen Markt, der geradezu von Trilogien und Reihen überschwemmt wird, sehr selten. Das Buch hat mich auf eine Reise durch die Zeit mitgenommen und lässt mich begeistert und berührt zurück. Ich vergebe volle fünf Sterne und eine kristallklare Leseempfehlung.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
I ? it! Absolute Leseempfehlung!
von Tiana_Loreen am 19.02.2014
Bewertetes Format: Buch (gebunden)

meine Meinung: Das Buch in zwei Erzählperspektiven. Da haben wir zu allererst Em. Em, die im Gefängnis sitzt und zu viel erlebt hat. Sie hat schlimme Dinge gesehen und doch kämpft sie weiterhin für ihr und Finns Überleben. Und dann haben wir Marina. Marina, deren größte Sorge es ist, dass der Junge-... meine Meinung: Das Buch in zwei Erzählperspektiven. Da haben wir zu allererst Em. Em, die im Gefängnis sitzt und zu viel erlebt hat. Sie hat schlimme Dinge gesehen und doch kämpft sie weiterhin für ihr und Finns Überleben. Und dann haben wir Marina. Marina, deren größte Sorge es ist, dass der Junge- James- den sie liebt, nicht die gleichen Gefühle für sie hegen könnte. Ein Mädchen, dass unsicher ist, kein selbstbewusstsein hat und dennoch sehr oberflächlich ist. Es hat mich selbst überrascht, wie leicht man in beide eintauchen kann, mit beiden mitfühlt, wie man sie versteht. Em und Marina sind beide so unterschiedlich und dennoch sind sie ein und die selbe Person. Marina, die keine Ahnung vom Zeitreisen hat und Em, die alles versucht, um ihr jüngeres Ich diese Zukunft vorzuenthalten. Man erfährt leider nicht alles über diese grausame Zukunft, die Finn und Em miterlebt haben, aber genug um zu verstehen, warum sie das tun. James und Finn. James ist Marinas bester Freund. Marina hasst Finn. Em hasst James. Finn ist Ems Verbündeter und Freund. Das geniale an diesem Buch ist auch, dass ich nicht verwirrt war als ich es las. Man sollte meinen, dass die Zukunfts- und Gegenwarts-Charaktere für Verwirrung sorgen oder die ganzen Paradoxien, die so ein Roman aufweist, aber da war nichts. Klar, man musste mitdenken, aber ein kurzer Gedanke und man verstand. Man fand sich gut in die Geschichte rein, zu gut, denn es war praktisch unmöglich, dass Buch überhaupt noch aus der Hand zu legen. Man wollte wissen wie es weitergeht! Egal, ob man gerade die Perspektive von Marina las oder die von Em. Man wollte beides wissen! Würde Ems Mission aufgehen? Was passiert mit James? Dem Doktor? Finn und Marina/Em? Dieses Buch ist Emotionen, Spannung und Überraschung pur! Nichts kommt so, wie man denkt und schlussendlich zittert man, ob das Buch tatsächlich so endet, wie man es sich erhofft. Das Ende war überraschend, aber nach ein paar Minuten "Wie kann das SO enden?", verstand ich die Denkweise der Autorin (und glaube sie verstanden zu haben) und konnte nur "Einfach GENIAL" denken. Nach dem Buch musste ich einfach nachsehen, denn irgendwo habe ich gelesen, das es einen zweiten Teil gibt und dann...BÄÄÄNG...tatsächlich. Ein zweiter Teil ist in Planung! Überraschung und Verwirrung machte sich in mir breit, denn ich der Schluss ist perfekt...finde ich. Aber andererseits wäre es schon toll, wenn man mehr über diese ominöse Zukunft erfahren würde und über die schlimmen Dinge, die der Doktor und co mit der Zeitmaschine anrichten werden....Es bleibt spannend! Fazit: Ein unglaubliches Buch, wie ich es nicht erwartet hätte! Dieses Buch hatte mich ganz in seinen Bann gezogen und mich in eine Welt entführt, die meiner so ähnlich sein könnte, es aber zum Glück nicht ist. Mit Spannung erwarte ich nun Band zwei von "All our yesterdays" (Titel auf Englisch) ab und verbleibe derweilen bei diesen Band und vergebe 5 von 5 Sternen!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
mitreißend und spannend
von kleeblatts-buecherblog aus Mertesheim am 14.02.2014
Bewertetes Format: Buch (gebunden)

Marina wünscht sich nichts sehnlicher, als endlich mit James zusammen zu sein. Und er scheint endlich ihre Gefühle zu erwidern. Und da ist noch Finn, den sie unausstehlich findet, der aber leider James bester freund ist. Em wünscht sich nichts sehnlicher, als James zu töten. Und dafür reist sie in... Marina wünscht sich nichts sehnlicher, als endlich mit James zusammen zu sein. Und er scheint endlich ihre Gefühle zu erwidern. Und da ist noch Finn, den sie unausstehlich findet, der aber leider James bester freund ist. Em wünscht sich nichts sehnlicher, als James zu töten. Und dafür reist sie in der Zeit zurück. Zusammen mit Finn, den sie über alles liebt. Marina und Em sind jedoch die selben Personen. Es trennen sie jedoch vier Jahre. Nur was genau ist passiert? Allein der Klappentext macht unheimliche Lust auf dieses Buch, verspricht es doch eine rasante Geschichte mit der Aussicht auf Verwirrungen, Spannung und einer typischen Liebesgeschichte unter Jugendlichen, gepaart mit Science-fiction-Elementen. Und dieses Versprechen wird auch eingehalten. Ist man am Anfang wirklich sehr verwirrt, wird häppchenweise aufgelöst, was genau geschehen ist. Marina und Finn sind sehr sympathische Figuren, die durch Freundschaft und Liebe in eine Situation hineinschlittern, die nichts anderes zulässt, als den besten Freund zu töten. Die Autorin erzählt mit einem spannenden Schreibstil die Geschichte von Marina. Dabei wird kapitelweise (teilweise sogar absatzweise) zwischen Marina und der zukünftigen Em abgewechselt und aus deren Sicht erzählt. Ich dachte erst, dass mich diese Vorgehensweise bestimmt verwirren wird, doch fand ich mich erstaunlich schnell mit der Situation zurecht. Verwirrend waren nur die kleine Häppchen, die einem zugeworfen wurde. So stellte man sich immer wieder Dinge vor, die dann letztendlich von der Autorin über den Haufen geworfen wurden und sich letztendlich ein ganz anderes Bild ergab. Dies hat mir sehr gut gefallen. Diese „Verwirrtaktik“ ist der Autorin sehr gut gelungen. Die Spannung blieb aufrecht und zog sich dadurch wie ein roter Faden durch das Buch. Das Ende dagegen war wirklich verwirrend und ich musste mich nochmals intensiver damit auseinandersetzen. Letztendlich hatte ich es jedoch verstanden, bin aber auch gespannt, ob die Autorin einen zweiten Teil in Erwägung zieht. Leider konnte ich dazu nichts genaues finden, aber es wird öfters im Internet erwähnt, dass es sich bei dem Band um den ersten Teil handelt. Teilweise geht es in dem Buch auch sehr emotional zu. Marina bzw. Em sind in einem Zwiespalt gefangen, den sie nur mit Vernunft niederlegen könnten. Doch die Emotionen schaukeln sich teilweise sehr hoch. Man kann Marina bzw. Em sehr gut verstehen und wünscht sich nur, dass sie endlich glücklich wird. Fazit: Spannend, emotional und vor allem: mal was anderes.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Du musst ihn töten.
von Bücherwurm am 17.06.2014
Bewertetes Format: Buch (gebunden)

Meine Meinung „Zeitsplitter – Die Jägerin“ ist ein Zeitreiseroman, aber zugleich irgendwie eine Dystopie. Denn die Zukunft, in der Em lebt, ist schrecklich. Schuld daran ist Cassandra mit der man in der Zeit reisen kann und die vieles verändert hat. Zeitreisen wird so realistisch dargestellt, wie eine neue Erfindung, was... Meine Meinung „Zeitsplitter – Die Jägerin“ ist ein Zeitreiseroman, aber zugleich irgendwie eine Dystopie. Denn die Zukunft, in der Em lebt, ist schrecklich. Schuld daran ist Cassandra mit der man in der Zeit reisen kann und die vieles verändert hat. Zeitreisen wird so realistisch dargestellt, wie eine neue Erfindung, was ich bisher nie so kannte. Die Geräte oder die Fähigkeit waren einfach da, aber sie wurden nie erfunden und wissenschaftlich erklärt, wie in diesem Buch. Das gefiel mir sehr gut. Das Buch ist aus zwei Ich-Perspektiven geschrieben: Em in der Gegenwart (oder auch Zukunft) und Marina, die vier Jahre früher lebt. Dadurch kann sich der Leser in beide hineinversetzen und auch sehen, was sich verändert hat und wie es zu allem kam. Am Anfang befindet sich Em in einem Gefängnis – und das schon seit Monaten. Nur Finn, der Junge in der Nachbarzelle, mit dem sie sich über den Lüftungsschacht unterhalten kann, bietet ihr ein bisschen Ablenkung und ist eine große Stütze. Doch dann findet Em in einem Abflussgitter einen Zettel in ihrer Handschrift mit dem Befehl: Du musst ihn töten. Dann werden sie und Finn befreit und reisen in die Vergangenheit, um ihn zu töten. Zu Beginn dachte ich, dass es eine Vorschau auf ein Ereignis in der Mitte des Buches wäre, aber tatsächlich beginnt es an der Stelle. Leider hatte ich anfangs ein paar Probleme, in die Geschichte reinzukommen, aber das legte sich nach ein paar Kapiteln. Das lag vor allem an Finn. Er wird vielleicht festgehalten und muss schreckliche Dinge durchstehen, aber seinen Humor verliert er nie. Ich mochte ihn sofort und ich mochte ihn immer. Er ist ein toller Freund und ich denke, dass ein bisschen Humor selbst die schrecklichste Situation auflockern kann – selbst wenn es nicht immer angebracht ist. Aber auch Em gefiel mir sehr gut. Sie ist genauso stark wie Finn und muss das gleiche durchleiden. Dennoch geht sie anders damit um. Sie liebt ihn und hätte eigentlich lieber ein normales Leben, aber sie weiß auch, dass sie beide ein Opfer bringen müssen, wenn sie in die Zeit reisen und die Person umbringen, die umgebracht werden muss. Sie ist abgehärtet und doch beginnt sie zu zögern. Das gefiel mir zunächst nicht, bis ich verstand, dass es sie menschlicher und liebenswerter Macht, denn sie ist kein gefühlskalter Roboter oder psychopatischer Killer, sondern eine junge Frau, die zu viel Leid und Enttäuschung in ihrem Leben erfahren musste. Mit Marina konnte ich zunächst nichts anfangen. Oberflächlich, voller Komplexe und ein wenig verzogen lebt sie nebenan von ihrem besten Freund, in den sie schon seit Ewigkeiten verliebt ist. Ihre beiden Freundinnen sind beliebt, doch in ihrem Herzen weiß Marina, dass diese nur wegen ihrem besten Freund mit ihr befreundet sind. Trotz aller schlechten Eigenschaften ist Marina absolut loyal. Sie ist immer für ihren besten Freund da und hält auch in der schweren Zeit zu ihm. Außerdem hat auch sie nicht ein komplett rosarotes Leben, denn ihre Eltern sind nie für sie da und überbringen sich über Marina Nachrichten füreinander, da sie nicht miteinander reden. Dafür ist ihre Haushälterin eine liebevolle Ersatzmutter. Das Buch ist spannend und Cristin Terrill schafft es, dass niemand wirklich böse oder gut ist. Mehrfach schneidet sie im Buch an, dass die Welt nicht schwarzweiß ist und da hat sie Recht. Das Ganze war sehr gut umgesetzt. Zwischendurch hatte ich immer kurz Probleme, zu verstehen, was da gerade passiert ist. Das liegt aber einfach an dem Thema Zeitreise. Denn das ist unglaublich Komplex. Wenn man die Vergangenheit ändert, verändert man nicht nur sie und die Zukunft und als ich das Ende gelesen habe, habe ich nicht darüber nachgedacht, dass manche Dinge dann nie passiert sein können. Es lag also mehr an mir, denn die Autorin hat das sehr gut erklärt. Mich wundert allerdings, dass es eine Fortsetzung gibt. Das Ende war abgeschlossen und es passte alles. Ich habe allerdings eine böse Vorahnung, was noch passieren könnte und ich stehe dem zweiten Teil deshalb skeptisch gegenüber. Lesen werde ich ihn trotzdem. Fazit Das Thema Zeitreise wurde gut umgesetzt, die Charaktere waren (oder wurden) größtenteils sympathisch und weder gut noch böse. Trotz einiger Anfangsschwierigkeiten allgemein und mir Marina sowie dem zunächst fehlenden Verständnis für Ems Zögern, war „Zeitsplitter – Die Jägerin“ ein sehr gutes Buch, das ich jedem nur empfehlen kann.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Geschickt konstruierte Zeitreisegeschichte
von einer Kundin/einem Kunden aus dem Saarland am 19.04.2014
Bewertetes Format: Buch (gebunden)

Rezension: Eigentlich hätte ich mir “Zeitsplitter – Die Jägerin” von Cristin Terrill wahrscheinlich nicht gekauft, doch als mich der Verlag auf dieses Debüt der Autorin aufmerksam machte und ich den raffiniert gemachten Klappentext las, war ich doch sehr gespannt. Aufgeteilt ist das Buch in 40 Kapitel und erzählt wird aus der... Rezension: Eigentlich hätte ich mir “Zeitsplitter – Die Jägerin” von Cristin Terrill wahrscheinlich nicht gekauft, doch als mich der Verlag auf dieses Debüt der Autorin aufmerksam machte und ich den raffiniert gemachten Klappentext las, war ich doch sehr gespannt. Aufgeteilt ist das Buch in 40 Kapitel und erzählt wird aus der Sicht von einer Person in zwei verschiedenen Zeitebenen – nicht ganz so einfach zu erklären. Es geht um Marina, ein Mädchen das ein ganz normales Leben führt und heimlich in ihren besten Freund verliebt ist – James, ein überdurchschnittlich intelligenter Junge, der auf dem besten Weg ist ein angesehener Wissenschaftler zu werden. Allerdings startet das Buch vier Jahre später. Marina wird jetzt Em genannt und sitzt seit längerem in einer Zelle. Ihr einziger Freund ist nicht James, sondern Finn, der in der Zelle neben ihr sitzt und mit dem sie sich witzige Wortduelle liefert. Zumindest solange, bis der, der die beiden gefangen hält, wieder kommt und etwas wissen will. Schweigt Em, wird Finn misshandelt. Redet sie, steht das Wohl der Menschheit auf dem Spiel. Fakt ist: Em muss hier raus, um in eine (vorhandene) Zeitmaschine zu steigen und zu verhindern was geschah. Was vier Jahre davor passierte, warum sich die Welt so drastisch verändert hat und was letztendlich aus James wurde, erfährt man erst nach und nach in den Rückblicken, die hin und wieder aus der Sicht und Zeitperspektive von Marina erzählt werden. Anfangs hatte ich leichte Probleme richtig in die Geschichte einzusteigen. Aber nach und nach und vor allem je mehr Puzzleteile ich zusammensetzte nahm mich die Story immer mehr gefangen, so dass ich das Buch gegen Ende überhaupt nicht mehr weglegen konnte. Fazit: Wer auf geschickt konstruierte Zeitreisegeschichten steht und auch noch Wert darauf legt, dass zwischenmenschliche Aspekte nicht zu kurz kommen, dem sei “Zeitsplitter – Die Jägerin” auf jeden Fall empfohlen.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
gelungener Zeitreiseroman mit ein paar kleinen Schwächen
von Manja Teichner am 15.03.2014
Bewertetes Format: Buch (gebunden)

Meine Meinung: Em ist bereits seit Monaten in einer winzig kleinen Zelle eingesperrt. Die ganze Zeit über hat sie immer wieder das Abflussloch im Sinn. Ihr Ziel es zu öffnen. Als sie es letztlich schafft findet sie einen kleinen Zettel darin, mit Sätzen aus verschiedenen Zeiten, alle samt von ihr... Meine Meinung: Em ist bereits seit Monaten in einer winzig kleinen Zelle eingesperrt. Die ganze Zeit über hat sie immer wieder das Abflussloch im Sinn. Ihr Ziel es zu öffnen. Als sie es letztlich schafft findet sie einen kleinen Zettel darin, mit Sätzen aus verschiedenen Zeiten, alle samt von ihr selbst verfasst. Doch Em kann sich nicht erinnern sie je geschrieben zu haben. Auf dem Zettel steht eine Botschaft: Du musst ihn töten! In der Zelle nebenan sitzt Finn, ihr Freund, ihr Rückhalt, der Einzige der versteht was sie tun müssen. Mit Hilfe eines Fremden können sie fliehen, zu Cassandra, weg aus dieser Zeit. 4 Jahre zuvor lebt Marina ein unbeschwertes glückliches Leben. Sie ist in den Nachbarsjungen James verliebt. Gerade als sie sich stark genug fühlt ihm ihre Gefühle zu gestehen funkt einer dazwischen, James’ bester Freund Finn… Der Zeitreiseroman „Zeitsplitter – Die Jägerin“ stammt von der Autorin Cristin Terrill. Es ist wohl der Auftakt einer Dilogie. Die Charaktere im Buch sind Cristin Terrill wirklich gut gelungen. Em ist ein intelligentes junges Mädchen. Sie ist frech und selbstbewusst und lässt sich ganz und gar nicht einschüchtern. Gegenüber dem Doktor gibt sie sich kämpferisch und stark. Sie versucht einfach immer das Beste aus der Situation herauszuholen. Marina ist 16 Jahre alt und ziemlich verwöhnt. Ihre Eltern sind reich und ihr Elternhaus dementsprechend. Marina wächst sehr gut behütet auf. Ich mochte sie recht gerne auch wenn ich mit ihrer naiven Art ein paar kleinere Probleme hatte. Das Em und Marina ein und dieselbe Person sind ist zuerst eher merkwürdig. Während der Handlung aber macht Marina eine ziemliche Entwicklung durch und nach und nach erkennt man als Leser Em in ihr. Finn war mir absolut sympathisch. Er hat Humor und ist sehr fürsorglich. Und er behält eigentlich immer einen kühlen Kopf, weiß was zu tun ist, wenn andere vielleicht versagen. James hingegen mochte ich gar nicht. Er hat eine Art an sich, die ihn unsympathisch werden lässt. Der Schreibstil der Autorin ist locker und recht einfach. Sie beschreibt Szenen sehr emotional und erklärt das Thema Zeitreisen sehr gut und verständlich. Geschildert wird das Geschehen abwechselnd aus Ems und Marinas Sicht in der jeweiligen Ich-Perspektive. Die Handlung ans sich ist komplex und eigentlich von Beginn an spannend. Allerdings im Mittelteil schwächt sich die Spannungskurve merklich ab, es zieht sich ein wenig. Dann aber, zum Ende hin, zieht das Tempo wieder an, Spannung kommt auf und es gibt Wendungen, die überraschen. Das Ende ist ein Finale, das mehr als gelungen ist. Es fesselt und ist absolut spannend gehalten. Das Buch ist in sich abgeschlossen und könnte ohne Probleme auch als Einzelband stehen. Wie aber bereits eingangs erwähnt hat Cristin Terrill wohl eine Dilogie geplant. Fazit: „Zeitsplitter – Die Jägerin“ von Cristin Terrill ist ein gelungener Zeitreiseroman. Gut gezeichnete Charaktere, eine tolle nachvollziehbare Idee und eine Handlung die zwischenzeitlich zwar ein paar Schwächen aufweist, sonst aber spannend ist und fesselt konnten mich begeistern. Durchaus lesenswert!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Spannend bis zur letzten Sekunde
von einer Kundin/einem Kunden am 14.02.2014
Bewertetes Format: Buch (gebunden)

Nach endlosen Verhören und Peinigungen lässt Em der Gedanke immer noch nicht von dem Abfluss mitten in ihrer Zelle los. Als sie es schafft, diesen zu öffnen, findet sie einen voll beschrifteten Zettel und ein Satz springt sie förmlich an: Du musst ihn töten! Vier Jahre zuvor bleibt Marinas Schwärmerei... Nach endlosen Verhören und Peinigungen lässt Em der Gedanke immer noch nicht von dem Abfluss mitten in ihrer Zelle los. Als sie es schafft, diesen zu öffnen, findet sie einen voll beschrifteten Zettel und ein Satz springt sie förmlich an: Du musst ihn töten! Vier Jahre zuvor bleibt Marinas Schwärmerei scheinbar nur von James unbemerkt. Selbst James bester Freund Finn scheint es zu ahnen. Das eine klingt wie ein Thriller, das andere wie eine unschuldige Liebesgeschichte. Und doch sind Marina und Em ein und dieselbe Person. Eine irre spannende Geschichte, die Erzählstränge so paradox wie die Zeit selbst, gelungen miteinander verstrickt. Auf jeden Fall nicht nur für Zeitreisenfans!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Figuren nicht greifbar und zu vorhersehbar
von Conny Z. am 06.03.2014
Bewertetes Format: Buch (gebunden)

Kurzform meiner Rezension: Zusammen mit der Protagonistin Em landet der Leser in einem Gefängnis. Aber nicht irgendeines, sondern sie wird festgehalten für ein Geheimnis, dass bei seiner Lüftung die Menschheit in großer Gefahr bringen könnte. Alles ist ziemlich verwirrend, denn nicht nur Em weiß, warum sie ständig gequält wird, auch... Kurzform meiner Rezension: Zusammen mit der Protagonistin Em landet der Leser in einem Gefängnis. Aber nicht irgendeines, sondern sie wird festgehalten für ein Geheimnis, dass bei seiner Lüftung die Menschheit in großer Gefahr bringen könnte. Alles ist ziemlich verwirrend, denn nicht nur Em weiß, warum sie ständig gequält wird, auch der Leser steht vor der Handlung und versucht hinter dem Wesen der Geschichte zu gelangen. Im gleichen Atemzug schickt die Autorin dann Marina ins Geschehen. Sie ist verliebt und das in den begehrtesten und doch schrägsten Jungen - James. Dieser ist ein Genie, aber lebt mehr in seiner Welt, als das er mitbekommt, wie viel er Marina bedeutet. Die Sichtweisen wechseln zwischen Em und Marina hin und her und versuchen somit einen kleinen Einblick in ihre Wesenszüge zu verdeutlichen. Schnell geht alles Schlag auf Schlag - Em kann zusammen mit Finn, der ihr Freund ist und ebenfalls gefangen gehalten wird, durch eine Art Zeitmaschine entkommen und Marina erlebt den Tod von James Bruder Nate live mit. Was immer wieder deutlich wird, ist das Em auf der Jagd nach Befreiung, in die Vergangenheit gelangt ist und dort ihre eigene aufarbeitet. Puzzleteile reihen sich aneinander und so wird Schritt für Schritt klar, wie wichtig die einzelnen aufgeführten Figuren füreinander sind. Und doch konnte ich mit keinen warm werden, denn mir waren die Abläufe zu schnell, zu vorhersehbar und die ständig wechselnden Sichtwechsel taten dazu ihr übriges. Die einzige Konstanze war das Ziel der Zerstörung der Zeitmaschine - niemals sollte diese gebaut werden. Marinas Figur war zu naiv und die von Em zeitweise zu hart, eigentlich eine ausgleichende Mischung, aber bei diesen Handlungssträngen nicht produktiv. Nur einer ließ mich immer wieder aufhorchen und spielte dazu noch sehr offen mit seinen Gefühlen - Finn. Dieser steht sowohl Marina als auch Em immer zur Seite und egal wie der Weg aussieht, er bleibt der Fels in der Brandung. Cristin Terrill hat zwar eine sehr gute Grundidee für ihre Geschichte gehabt, diese aber nicht zu eingesetzt, wie es manch Autor geschaffen würde. Da hilft es auch nicht die "Zeitsplitter" einzubauen, die Em und Finn durchleben müssen, diese waren gut gesetzt und zeigen wie tödlich ihre Reise ist. “Zeitsplitter - Die Jägerin” floppt für mich an der Umsetzung und zu vielen Szenen, die jeder voraussehen kann.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 1

Wird oft zusammen gekauft

Zeitsplitter

Zeitsplitter

von Cristin Terrill

(1)
Buch
10,00
+
=
Book of Lies

Book of Lies

von Teri Terry

(14)
Buch
17,95
+
=

für

27,95

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Buchhändlerempfehlungen

Kundenbewertungen