Thalia.de

In weniger als einer Minute mit dem Lesen beginnen. Sie haben noch keinen tolino?

Zurück zu ihr

(7)
Ein Versprechen, eine Taschenuhr und die Liebe ...
Georg und Charlotte leben in gefährlichen Zeiten. Als Widerstandskämpfer gegen das Hitler-Regime müssen sie täglich um ihr Leben bangen. Trotzdem will sich Georg an einem Sabotageakt gegen die deutschen Truppen beteiligen. Bevor er aufbricht, schwört er, bald zu Charlotte zurückzukehren und erhält von ihr eine silberne Taschenuhr als Wegbegleiter. Doch Georg kann sein Versprechen nicht halten.
Und so begibt sich die Taschenuhr allein auf eine ungewöhnliche Reise, die ganze Jahrzehnte überdauert. Ob sie den Weg zurück zu Charlotte finden wird?
Portrait
"Zurück zu ihr" ist ein Gemeinschaftsprojekt der Autorinnen Elke Becker, Joleen Carter, Johanna Danninger, Greta Milán, Ramona Seidl und Babsy Tom.
… weiterlesen

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz kein Kopierschutz i
Seitenzahl 300 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 19.08.2015
Sprache Deutsch
EAN 9783739314839
Verlag Via tolino media
Verkaufsrang 16.982
eBook (ePUB)
3,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Beschreibung

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • 43308470
    Millas Gespür für Tango
    von Alice Golding
    (5)
    eBook
    2,99
  • 43554531
    Mörder, High Heels, heiße Küsse
    von Liv Hoffmann
    (3)
    eBook
    1,49
  • 31097983
    Eine Nacht im November
    von Katja Maybach
    (4)
    eBook
    9,99
  • 42589520
    Yoga ist auch keine Lösung
    von Elke Becker
    (6)
    eBook
    3,99
  • 20422887
    Lockruf der Vergangenheit
    von Barbara Wood
    eBook
    7,99
  • 43657637
    Erntezeit. Thriller
    von Catherine Shepherd
    (12)
    eBook
    3,99
  • 43142268
    Schutzlos - In deinen Händen
    von Dana Summer
    (3)
    eBook
    1,49
  • 42589524
    Ticket ins Glück
    von Elke Becker
    (7)
    eBook
    3,99
  • 42158058
    Liebeswind
    von Martina Gercke
    (8)
    eBook
    2,99
  • 43018945
    Grey - Fifty Shades of Grey von Christian selbst erzählt
    von E L James
    (27)
    eBook
    12,99
  • 43595853
    GROSSE BRÜDER - Thriller
    von Marco Born-Miljak
    (13)
    eBook
    2,49
  • 32701367
    Der Wind der Erinnerung
    von Kimberley Wilkins
    (8)
    eBook
    9,99
  • 42775769
    Unter die Haut
    von Izabelle Jardin
    (17)
    eBook
    4,99
  • 42498619
    Ein Fotograf zum Verlieben
    von Violet Truelove
    (7)
    eBook
    2,99
  • 42502302
    Ein ganz neues Leben
    von Jojo Moyes
    (18)
    eBook
    16,99
  • 43437672
    Blinde Wut: Wegners erste Fälle (3. Teil)
    von Thomas Herzberg
    (2)
    eBook
    2,99
  • 20422702
    Die Sonne des Königs
    von Sandra Gulland
    (1)
    eBook
    4,99
  • 42589521
    Das Mallorca Kartell
    von Elke Becker
    eBook
    3,99
  • 43608053
    Meyruka. Die goldene Kriegerin
    von Johanna Danninger
    (11)
    eBook
    3,99
  • 45370485
    Süß wie Zuckerwatte
    von Hanna Julian
    eBook
    2,99

Kundenbewertungen


Durchschnitt
7 Bewertungen
Übersicht
7
0
0
0
0

Eine bewegende Geschichte
von zauberblume am 23.08.2015

"Zurück zu dir" ist eine gelungene Gemeinschaftsproduktion der Autorinnen Elke Becker, Joleen Carter, Johanna Danninger, Babsy Tom, Greta Milan und Ramona Seidl, die einen berüht und nahe geht. "Unüberwindbar scheint die Zeit, doch stärker ist die Liebe"! ein traumhafter Spruch. Der Inhalt: Unüberwindbar scheint die Zeit - wenn zwei Liebende... "Zurück zu dir" ist eine gelungene Gemeinschaftsproduktion der Autorinnen Elke Becker, Joleen Carter, Johanna Danninger, Babsy Tom, Greta Milan und Ramona Seidl, die einen berüht und nahe geht. "Unüberwindbar scheint die Zeit, doch stärker ist die Liebe"! ein traumhafter Spruch. Der Inhalt: Unüberwindbar scheint die Zeit - wenn zwei Liebende durch das Schicksal getrennt werden. Was bleibt ist die Sehnsucht und die Hoffnung, dass ihre Liebe immer stärker sein wird, als jegliches Hindernis auf ihrem Weg ... Eine silberne Taschenuhr, verloren im Tosen des Zweiten Weltkrieges, wird Zeugin einiger solcher Begegnungen. Auf ihrer jahrzehntelangen Reise um die Welt, wechselt sie nicht nur einmal ihren Besitzer und beeinflusst dabei so manche Entscheidung. Begleite die Uhr auf ihrem Weg und erlebe sieben wundervolle Liebesgeschichten. Tragisch, erfüllend, denkwürdig und nachhaltig wie das Leben selbst Jede der Autorinnen entführt uns in eine andere Zeit. Die Geschichte beginnt 1943 in Deutschland (Elke Becker) zu Kriegszeiten. Hier beginnt die Geschichte der Taschenuhr. Charlotte bekommt sie von ihrem Vater geschenkt als sie mit ihrem Verlobten fliehen muß. Charlotte gibt sie an Georg weiter als dieser eines nachts bei einem gefährlichen Einsatz in Italien unterwegs ist. Nun befinden wir uns in Positano im Jahr 1955 (Joleen Carter). Hier lernen wir Paul kennen. Paul weiß mit seinem Leben nicht so rechtes anzufangen. Da schickt in sein Stiefvater in den Urlaub nach Italien. Hier soll er sich über seine weitere Zukunft Gedanken machen. Paul lernt Valentina kennen und verliebt sich. Zum Abschied schenkt ihm Valentina eine Taschenuhr. Eines Tages steht Valentina in Deutschland vor Pauls Tür. Hat diese Liebe eine Zukunft? Die Autorin Johanna Danninger entführt uns 1964 nach München. Hier werden wir mit dem Schicksal von Maria konfrontiert. Sie ist zuhause ausgerissen, um ihrem gewalttätigen Vater zu entkommen. Nur die Taschenuhr ihres Vaters hat sie mitgenommen. Auf der Straße lernt sie John aus Amerika kennen. Er verbringt mit Maria ein paar unbeschwerte Tage und hilft ihr. Als Dank schenkt Maria John die Taschenuhr ihres Vaters. Doch eines Tages ist John plötzlich verschwunden. Das Ende einer Beziehung, die noch nicht richtig begonnen hat? Ob sich die beiden wiedersehen werden? 1965 befnden wir uns in Boqueron in Kuba. Hierher hat uns die Autorin Elke Becker entführt. Wieder eine traurige Liebesgeschichte? Ricardo darf nach Ostdeutschland um Medizin zu studieren. Hier lernt er Margit kennen und lieben. Doch nach Ende des Studiums muß Ricardo nach Kuba zurück. Margit will in zwei Jahren nachkommen. Ricardo schenkt Margit eine Taschenuhr zu Abschied. Wird das Schicksal gnädig mit den beiden sein? Jetzt machen wir eine große Zeitreise. Die Autorin Babsy Tom nimmt uns mit nach Ungarn - 17 Jahre später. Den jungen Leuten, die hier Urlaub machen, wird deutlich vor Augen geführt, wie groß der Unterschied zwischen Ost und West ist. Tamara verbringt mit ihrem Freund Heiko und ihrer Freundin den ersten Urlaub am Plattensee. Dann lernt sie Jeremy aus dem Westen kennen. Das Knistern zwischen den beiden ist förmlich zu spüren, doch Tamara hat ja Heiko und Jeremy lebt sowie so im Westen. Es kann für sie keine gemeinsame Zukunft geben. Doch dann kommt der 9.11.89. Ein Taschndieb klaut Tamara ihre Tasche mit der Taschenuhr. Haben Jeremy und Tamara jetzt eine gemeinsame Zukunft vor sich. Diese Geschichte hat mich zu Tränen gerührt. Mit der Autorin Greta Milan machen wir einen Sprung von 6 Jahren, wird sind wieder in Deutschland in Berlin. In dieser Geschichte lernen wir Sarah und Kai und den Taschendieb Oskar kennen. Wieder eine herrliche Erzählung über Liebe und Vertrauen. Die letzte Geschichte schreibt die Autorin Ramona Seidl. Zwölf Jahre später in Stuttgart. Hier dreht sich alles um Nadine und Marco. Nadine die Bodenständige und Marco, der davon träumt ein großer Musiker zu werden. Als Talisman trägt Marco immer die Taschenuhr bei sich, die ihm seine Schwester Jenny geschenkt hat.Die beiden lieben sich und träumen von einer gemeinsamen Zukunft. Schließt sich nun der Kreis? Ein so toller Roman, mir fehlen die Worte. Der Schreibstil jeder einzelnen Autorin ist herausragend. Die Geschichte ist spannend, berührend, gefühlvoll,romantisch und sehr gewegend. Ein wunderbares Buch, das mir unvergessliche Lesestunden beschert hat. Das Cover passt zu dieser gefühlvollen Geschichte. Selbstverständlich vergebe ich 5 Sterne.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
2 0
Berührende Geschichten im Spiegel der deutschen Vergangenheit
von Annys_Lesewunderland am 21.08.2015

Als ich das Cover dieses Buches lange vor seiner Veröffentlichung auf Facebook entdeckte, war mir sofort klar, dass ich es unbedingt haben wollte. Als ich schließlich die Gelegenheit bekam, schon vorab lesen zu dürfen, habe ich keine Sekunde gezögert. Und es nicht bereut! INHALT: Eine Taschenuhr gerät in den Wirren des... Als ich das Cover dieses Buches lange vor seiner Veröffentlichung auf Facebook entdeckte, war mir sofort klar, dass ich es unbedingt haben wollte. Als ich schließlich die Gelegenheit bekam, schon vorab lesen zu dürfen, habe ich keine Sekunde gezögert. Und es nicht bereut! INHALT: Eine Taschenuhr gerät in den Wirren des zweiten Weltkriegs aus den Händen ihres ursprünglichen Besitzers, des jungen Georgs, in die eines italienischen Widerstandskämpfers. Von dort aus begibt sie sich auf eine jahrzehntelange Reise durch die halbe Welt, wo sie immer wieder als besonders wichtiges Andenken von einer Person zur anderen wandert – bis sie letztlich wieder nach Deutschland zurückkehrt. MEINUNG: Die sechs Autorinnen, von denen ich bislang nur zwei kannte und SEHR schätze, haben unter dem Titel „Zurück zu ihr“ eine Sammlung von acht Erzählungen bzw. Kurzgeschichten verfasst, deren roter Faden eine Taschenuhr mit dem eingravierten Spruch „Unüberwindbar scheint die Zeit, doch stärker ist die Liebe“ ist. Diese Taschenuhr taucht in jeder Geschichte auf und wird von Generation zu Generation, ja, sogar von Land zu Land weitergegeben. Den Auftakt macht Elke Becker mit einer Erzählung aus dem Jahr 1943, die sie im Umfeld der Weißen Rose ansiedelt. Der historische Kontext hat mich sofort in seinen Bann gezogen. Doch auch die Figuren sind sehr schön geschildert: Charlotte und ihre Schwester Frieda, die beide unbedingt mit Charlottes Freund Georg im Widerstand mithelfen möchten, doch dann mitten zwischen die Fronten geraten, als die Weiße Rose auffliegt. An der Stelle wusste ich, dass das Buch meins ist. Im Folgenden lässt Joleen Carter Deutschland und Italien der 1950er Jahren vor den Augen des_r Lesers_in wieder lebendig werden. Das gelingt ihr für meinen Geschmack sehr berührend. Paul und Valentina sind zuckersüß, zwei richtige Joleen Carter-Charaktere, auch wenn der Stil der Geschichte dem Kontext des Buches angepasst ist. Zehn Jahre später erlebt der_ie Leser_in aus der Feder Johanna Danningers zwei Kurzgeschichten, deren erste in Westdeutschland, die zweite in Kuba bzw. Ostdeutschland angesiedelt ist. Beide Texte sind absolut berührend. Ich habe mit den Figuren gebangt und ihnen die Daumen gedrückt, dass es für sie ein Happy End geben möge. Leider nicht so, wie ich mir das für sie gewünscht hätte. Aber die Geschichten selbst sind einmalig schön, die Figuren präzise gezeichnet und so vom Leben durchgeschüttelt, dass ich ihnen am liebsten meine Unterstützung angeboten hätte. Toll! Mitte der Achtziger Jahre, kurz vorm Zusammenbruch des Ostblocks, erlebt der_ie Leser_in von Babsy Tom ein Ost-West-Treffen in Ungarn. Dieser Kontext hat mich sofort gepackt, weil ich all das selbst miterlebt habe – zumindest aus der Perspektive einer damals jungen westdeutschen Frau. Auch diese Kurzgeschichte bewegt und ist knapp und sehr emotional erzählt. Und sie wartet mit einem kleinen Happy End auf: Ich sage nur „1989 ...“ Greta Milán hat mich mit einer Kurzgeschichte begeistert, die im Berlin der 1990er Jahre spielt. Die Mauer ist gefallen, aber die Unterschiede zwischen West und Ost sind noch immer sehr präsent. Hier das zarte Pflänzlein Liebe zum Sprießen zu bringen ist der Autorin ganz hervorragend gelungen. Dabei hat sie sich mit Kai, einem Kleinkriminellen, und Sarah, der Tierärztin mit Herz, eine schräges, aber herrliches Paar ausgedacht. Ich hatte meine Freude an dieser Story. Die letzten beiden Kurzgeschichten stammen von Ramona Seidl. Sie sind im modernen Deutschland zeitlich kurz hintereinander angesiedelt. Die Autorin greift ein Thema unserer modernen Zeit auf: nämlich die verwirrende Vielzahl der Möglichkeiten, die wir heute haben und – aus verschiedensten Gründen – letztlich doch nicht nutzen können. Besonders begeistert haben mich jeweils die genretypischen Enden der Kurzgeschichten. Mir blieb jedes Mal das Herz stehen. Absolut faszinierend, besonders weil die Storys eigentlich ganz banal und alltäglich daherkommen. Daumen hoch für Ramona Seidl. WERTUNG: Eine Kurzgeschichtensammlung unterschiedlicher Autoren ist ein schwieriges Unterfangen, das die sechs Autorinnen hier hervorragend gelöst haben. Jede von ihnen hat zwar ihren eigenen Stil bewahrt, sich aber dennoch den anderen so weit angepasst, dass ein gemeinsames Ganzes entstanden ist. Ausgezeichnet! Die Geschichten insgesamt – mal echte Kurzgeschichten mit genretypischen Merkmalen, mal eher Erzählungen – sind durchweg hervorragend geschrieben: mit lebendigen Charakteren, sehr gut in den historischen Kontext integriert und dramaturgisch top erzählt. Auch die Sprache hat mich rundweg überzeugt. In der Gesamtschau gebe ich dem Buch daher mein persönliches „Sehr gut“ und fünf von fünf Wertungspunkten. Mein Fazit: eine erstklassige Kurzgeschichtensammlung über gut sechzig Jahre deutsche Geschichte. TOP!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
1 0
Eine Geschichte und doch mehr ...
von Sandra Budde von BuchZeiten aus Neuss am 20.08.2015

Inhalt: „Unüberwindbar scheint die Zeit, doch stärker ist die Liebe“. So klar diese Inschrift einer Taschenuhr auch ist, so unterschiedlich ist ihre Bedeutung für die, die sie gerade in ihren Händen halten. So unterschiedlich auch wie ihre Geschichten und doch haben sie alle etwas gemeinsam. In den Wirren des 2.... Inhalt: „Unüberwindbar scheint die Zeit, doch stärker ist die Liebe“. So klar diese Inschrift einer Taschenuhr auch ist, so unterschiedlich ist ihre Bedeutung für die, die sie gerade in ihren Händen halten. So unterschiedlich auch wie ihre Geschichten und doch haben sie alle etwas gemeinsam. In den Wirren des 2. Weltkrieges beginnt die Geschichte, die eigentlich sieben Geschichten in einer versammelt .. und doch, sieht man es aus Sicht der Uhr, ist es eine Geschichte, die Geschichte einer Uhr, die auf ihrer Reise durch die Zeit den Menschen Hoffnung, Vertrauen und Liebe schenkt. Meine Meinung: Ich gebe zu, ich habe dieses Buch gelesen, ohne eine Inhaltsangabe zu haben. Und als ich startete, war ich zunächst überzeugt, das Buch ist nichts für mich. Denn es beginnt im zweiten Weltkrieg, ein Thema, das ich inzwischen fast immer meide. Warum spielt hier keine Rolle. Doch da eine meiner Lieblingsautorinnen an diesem Buch mitgeschrieben hat, siegte meine Neugier und ich las weiter. Und bald schon wurde mir klar, dass hier nicht eine komplette Kriegsgeschichte erzählt wird, sondern nur der Beginn einer Geschichte liegt, die man durch den Lauf vieler Jahre begleiten soll. Und so las ich und las und las. Wie schon erwähnt, beherbergt das Buch eigentlich 7 Geschichten, die sich alle um die Uhr und um Liebe drehen. Jedoch geht es hier nicht um irgendwelche kitschigen Liebesgeschichten, sondern fast mehr um kleine Dramen, wie das Leben sie so oft spielt. Trauer und Verlust spielen hier nicht selten eine große Rolle und dennoch auch immer Hoffnung, Mut und Liebe. Manche Geschichten sind miteinander verknüpft, manche nicht. Und obwohl wir hier 7 Geschichten begegnen habe ich das Gefühl, nur einen Roman gelesen zu haben. Alle 7 Geschichten sind so toll miteinander verknüpft, dass man gar nicht das Gefühl hat, hier einzelne Geschichten zu lesen. Und ich muss gestehen, mir haben sie alle gefallen – keine Geschichte war dabei, die mir weniger gefallen hätte. Und das, obwohl die Geschichten ja von unterschiedlichen Autorinnen geschrieben wurden. Man merkt das auch, der Stil unterscheidet sich hier und da doch ziemlich und trotzdem schaffen es alle gemeinsam, den Geschichten eine Verbundenheit zu geben. Mir gefiel dieser Mix gut .. hier mal eine schwermütigere Geschichte, dort eine moderne, leichte … Fazit: Dieses Buch erzählt eine Geschichte, die aus sieben Einzelnen besteht und dennoch eins ist. Ein Mix aus verschiedenen Schreibstilen von unterschiedlichen Autorinnen – und dennoch schaffen sie es, eine Verbundenheit zu präsentieren, die mir ausgesprochen gut gefallen hat. Ich wünsche mir, dass es nicht bei einem Einzelprojekt bleibt, ich fand es wirklich großartig.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
1 0
Kurweilig
von einer Kundin/einem Kunden aus Kerpen am 17.02.2016

Ein toll geschriebenes Buch das mit Kurzgeschichten die Reise einer Taschenuhr beschreibt. Es war zu keiner langweilig weil jede Geschichte für sich ihren Reiz hat. Kann ich bedenkenlos weiter empfehlen

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
absolut überzeugend
von Beate von Buch-Plaudereien am 10.10.2015

Inhalt: In diesem Buch sind sieben Kurzgeschichten, geschrieben von sechs verschiedenen Autorinnen zu einer einzigen wunderschönen Geschichte verwebt worden. Die Gemeinsamkeit in all diesen Kurzgeschichten ist eine silberne Taschenuhr, die in jeder der sieben Kurzgeschichten einen neuen Besitzer findet. Die Protagonisten dieser Geschichten kennen sich nicht, und jede Geschichte ist... Inhalt: In diesem Buch sind sieben Kurzgeschichten, geschrieben von sechs verschiedenen Autorinnen zu einer einzigen wunderschönen Geschichte verwebt worden. Die Gemeinsamkeit in all diesen Kurzgeschichten ist eine silberne Taschenuhr, die in jeder der sieben Kurzgeschichten einen neuen Besitzer findet. Die Protagonisten dieser Geschichten kennen sich nicht, und jede Geschichte ist in sich abgeschlossen. Und alle erzählen sie ein kleines Stückchen deutscher Geschichte und von der Liebe. Meine Meinung: Ich muss zugeben, normalerweise lese ich keine Kurzgeschichten und habe es auch nicht wirklich mit Büchern, in denen es „geschichtlich“ zugeht. „Zurück zu ihr“ habe ich wirklich nur zu lesen begonnen, weil ich die Autorin Elke Becker schon sehr lange kenne und bisher alle ihre Bücher geliebt habe. Und jetzt kann ich „Zurück zu ihr“ allen, denen es wie mir geht und die keine Kurzgeschichten oder „Geschichte“ mögen, aus ganzem Herzen empfehlen. Für mich war es ein absolutes Überraschungspaket. Jede Erzählung in sich abgeschlossen erzählt eine kleine Liebesgeschichte. Wobei es nicht immer ein wirkliches Happy-End gibt. Jedes Paar ist auf seine ganz eigene Weise ganz wunderbar. Manchmal musste ich schmunzeln, manchmal musste ich die Luft anhalten und manchmal habe ich auch mitgeweint. Die Erzählungen beginnen 1943 im Umfeld der „weißen Rose“ zu Hitlers Zeiten und enden im Jahr 2007, dabei erlebt der Leser ein Stücken Nachkriegszeit, ein Stückchen Wirtschaftswunderzeit, ein Stückchen DDR, den Mauerfall und die Annäherung zwischen der BRD und der DDR. Für mich war es absolut erstaunlich wie sechs unterschiedliche Autorinnen mit jeweils ganz eigenem Schreibstil sieben kleine Erzählungen zu einer ganz großen Geschichte werden lassen konnten. Auf der silbernen Taschenuhr, die die Geschichten, die Liebespaare und die vielen Jahre miteinander verbindet, ist ein Spruch eingraviert, der das Herz all dieser Geschichten bildet. Der Leser ahnt oder hofft natürlich bereits in der ersten Erzählung, auf einen bestimmten Ausgang, aber auf dieses Ende war ich so nicht gefasst. Mein Fazit: „Zurück zu ihr“ bekommt meine absolute Leseempfehlung. Es erzählt so viel vom Leben und von der Liebe. Es hallt nach und bleibt auch noch lange nach dem Lesen im Kopf. Sechs Autorinnen mit unterschiedlichen Schreibstilen, zeigen hier absolut überzeugend, wie schön sich alles zusammenfügen kann und dass nichts „unüberwindbar“ ist.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Sehr sensibel und anspruchsvoll
von einer Kundin/einem Kunden aus Berlin am 09.10.2015

Eine besonders schöne silberne Taschenuhr ist das Objekt, das sich sinnbildlich und als Sache durch den Roman „Zurück zu ihr“ von den Autorinnen Elke Becker, Joleen Carter, Johanna Dannninger, Babsy Tom, Greta Milan und Ramona Seidl zieht. Die Autorinnen bauen sehr sensibel eine weitläufige Geschichte um diese silberne Taschenuhr auf.... Eine besonders schöne silberne Taschenuhr ist das Objekt, das sich sinnbildlich und als Sache durch den Roman „Zurück zu ihr“ von den Autorinnen Elke Becker, Joleen Carter, Johanna Dannninger, Babsy Tom, Greta Milan und Ramona Seidl zieht. Die Autorinnen bauen sehr sensibel eine weitläufige Geschichte um diese silberne Taschenuhr auf. Dem Leser offenbart sich der Schreibstil jeder einzelnen Schriftstellerin. Es wird jeweils ein eigenes Bild um diese Taschenuhr entworfen, die auf besonders feinfühlige Art mit dem vorausgegangenen Geschehen verknüpft wird. Der Leser fühlt sich zu jedem Zeitpunkt ganz klar in das jeweilige Geschehen mit einbezogen und erkennt sehr schnell die aufgeführten Zusammenhänge. Die sechs Schriftstellerinnen führen dem Leser sehr viele unterschiedliche Schicksale vor Augen . Mir persönlich hat an diesem Roman sehr gut gefallen, dass jede Schriftstellerin sehr detailliert auf die jeweilige Lebenssituation ihrer Protagonisten und auf deren Gefühle eingeht. Aus diesem Grund erlebte ich die geschilderte Handlung sehr unmittelbar und in gewisser Weise persönlich mit. Durch den sehr guten Schreibstil und durch das in meinen Augen positive Sinnbild der Taschenuhr zog sich stetig ein Band der Hoffnung durch die Handlung. - Die Taschenuhr als Abschiedsgeschenk, als Liebesbeweis und Erinnerung, die Taschenuhr als Zeichen für einen Neuanfang. Diese silberne Taschenuhr stimmte jeden der Protagonisten sehr nachdenklich und löste in gewisser Weise eine Sensibilität aus. Ihre Geschichte reiste durch die Zeit. Aus meiner Sicht handelt es sich bei dem Roman „Zurück zu ihr“ um einen sehr anspruchsvollen und sensiblen Roman! Die Zusammenarbeit der sechs Autorinnen ist meiner Meinung nach sehr geglückt! In ihrem Schreibstil und in dem sensiblen Fortlauf der Handlung ergänzen sie sich auf wundervolle Weise! Während des Lesens merkte ich rasch, dass dem geschriebenen Wort eine gründliche Recherche zugrunde lag. Dadurch gestaltete sich der Roman für mich noch intensiver und lebensnaher. Mein großer Dank gilt den Autorinnen Elke Becker, Joleen Carter, Johanna Danninger, Greta Milan und Ramona Seidl für dieses aus meiner Sicht herausragende Werk! Ich danke ihnen sehr für ihren Mut gemeinsam einen solch handlungsintensiven und nachdenklich stimmenden Roman verfasst zu haben! Mich persönlich haben ihre Worte und der gesamte Verlauf des Buches sehr stark angesprochen nachdenklich gestimmt und innerlich bewegt! Ich würde mich sehr über ein weiteres Werk der sechs Autorinnen freuen und wünsche ihnen für diesen Roman und für ihre jeweilige schriftstellerische Laufbahn alles Gute!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
ein gelungene Zusammenarbeit! Die Geschichten haben mich sehr berührt
von einer Kundin/einem Kunden aus Düsseldorf am 19.08.2015

Meine Meinung: "Zurück zu ihr" ist ein Gemeinschaftsprojekt der Autorinnen Elke Becker, Joleen Carter, Johanna Danninger, Greta Milán, Ramona Seidl und Babsy Tom. Dies hatte ich noch als weitere Information, bevor ich das Buch gelesen habe. Und nun kann ich sagen, es ist den Autorinnen wunderbar gelungen. Die Geschichten haben... Meine Meinung: "Zurück zu ihr" ist ein Gemeinschaftsprojekt der Autorinnen Elke Becker, Joleen Carter, Johanna Danninger, Greta Milán, Ramona Seidl und Babsy Tom. Dies hatte ich noch als weitere Information, bevor ich das Buch gelesen habe. Und nun kann ich sagen, es ist den Autorinnen wunderbar gelungen. Die Geschichten haben mich sehr bewegt und jede hatte etwas besonders. Ich konnte die Uhr über Jahrzehnte begleiten und es war wirklich interessant, wem sie immer gehörte und was die Besitzer selbst erlebt haben. Ein Stück deutsche Geschichte spielt dabei eine große Rolle Ich möchte hier jetzt nicht auf jede einzelne Geschichte eingehen, dadurch würde ich anderen Leserinnen zu viel verraten. Da jede Autorin ein anderes Kapitel geschrieben hat, interessierte es mich sehr, wie die Zusammenarbeit abgelaufen ist. Ich habe Elke Becker mit meinen Fragen gelöchert. Ich wollte wissen, ob es Vorgaben gab, durfte jede schreiben, was sie wollte. Hat die nächste Autorin immer an die vorherige Geschichte anknüpfen müssen? Ich habe auch Antworten auf meine Fragen bekomme, die ich hier aber nicht so ausführlich weitergebe, wie ich sie bekommen habe. Denn meine Fragen kamen natürlich nachdem ich das Buch gelesen hatte und ich den Inhalt kannte. Den Autorinnen war klar, dass die Taschenuhr die Hauptrolle spielen sollte und alles im 2. Weltkrieg beginnt. So stand der Anfang fest und es wurde auch festgelegt, wer zum Schluss die Taschenuhr erhalten sollte. Danach sagte jeder, welchen Zeitraum er schreiben möchte und in welchem Land die Geschichte spielt. Es wurde auch festgelegt, wer die Uhr besitzen würde. Jeweils vor und nach der eigenen Geschichte wurde festgelegt, wer die Uhr hat und wer sie erhalten soll. Danach war jeder frei in seiner Geschichte - nur die "Übergabe" und der anschließende Besitzer wurde festgelegt. Es sollte ja für den Leser einen fließenden Übergang geben, der rund ist und keine Lücken aufweist. Wenn anschließend doch noch ein Haken war, dann wurde der noch nach gemeinschaftlicher Absprache angeglichen. Wie ich schon erwähnte bin ich der Meinung, dass den Autorinnen diese Zusammenarbeit wunderbar gelungen ist. Mich haben die Geschichten sehr berührt und am Ende hatte ich sogar ein paar Tränen in den Augen. Und das mir, wo ich doch eigentlich kein allzu großer Freund von Kurzgeschichten bin. Aber ich fand das alles ganz in Ordnung und sollte ich am Ende einer Geschichte noch Fragen haben, dann konnte ich mir selber ausmalen, was noch hätte geschehen können. Jede Autorin hat natürlich in ihrem eigenen Schreibstil ihre Geschichte geschrieben, was dem Buch noch eine besondere Würze gab. Fazit: Ich weiß jetzt zwar nicht, wie aufwändig dies alles war, aber ich würde mich freuen, wenn ich öfter solche Bücher zum Lesen bekomme. Und es sollte jedem nun klar sein, dass ich eine eindeutige Leseempfehlung für dieses Buch abgebe.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0

Wird oft zusammen gekauft

Zurück zu ihr

Zurück zu ihr

von Elke Becker , Joleen Carter , Johanna Danninger , Greta Milán , Ramona Seidl

(7)
eBook
3,99
+

Ein Sommer in Irland

von Ricarda Martin

(6)
eBook
9,99
=

13,98

inkl. gesetzl. MwSt.


Beide kaufen

Kundenbewertungen