Thalia.de

Generation Beziehungsunfähig

(5)

Michael Nast steht schon jetzt für ein Lebensgefühl. Der gebürtige Berliner berührt und bewegt mit seinen Kolumnen im Internet bereits Millionen von Lesern. Seine Texte werden geteilt und geliked, seine Lesungen sind regelmäßig ausverkauft. In seinem neuen Buch "Generation Beziehungsunfähig" bringt Nast die Dinge auf den Punkt und beschreibt unvergleichlich charmant die Stimmung seiner Generation:… Michael Nast steht schon jetzt für ein Lebensgefühl. Der gebürtige Berliner berührt und bewegt mit seinen Kolumnen im Internet bereits Millionen von Lesern. Seine Texte werden geteilt und geliked, seine Lesungen sind regelmäßig ausverkauft. In seinem neuen Buch "Generation Beziehungsunfähig" bringt Nast die Dinge auf den Punkt und beschreibt unvergleichlich charmant die Stimmung seiner Generation: Weshalb wir uns gegenseitig als beziehungsunfähig bezeichnen, wie tinder unsere Partnersuche verändert und warum wir uns immer wieder selbst in den Mittelpunkt stellen, ohne Rücksicht auf Verluste. "Generation Beziehungsunfähig" hält uns einen Spiegel vor. Ganz ohne Bewertung ermutigt das Buch uns chronische Selbstoptimierer und Perfektionisten dazu, unseren eigenen Lebensentwurf zu hinterfragen. Ein augenöffnendes wie anregendes Buch, das sich liest wie ein Gespräch mit dem besten Freund.

Produktdetails


Einband Paperback
Seitenzahl 240
Erscheinungsdatum 15.02.2016
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-8419-0406-5
Verlag Edel motion
Maße (L/B/H) 213/139/22 mm
Gewicht 266
Auflage 1. Auflage
Verkaufsrang 64
Buch (Paperback)
14,95
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
Lieferung zur Abholung in Ihre Thalia-Filiale möglich – Verfügbarkeit prüfen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Bezahlung bei Abholung

PAYBACK Punkte
°P einlösen
Beschreibung

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • 16346122
    Jeder bekommt den Partner, den er verdient
    von Hermann Meyer
    (1)
    Buch
    7,95
  • 44199740
    Über uns der Himmel, unter uns das Meer
    von Jojo Moyes
    (17)
    Buch
    14,99
  • 43955652
    Es muss wohl an dir liegen
    von Mhairi McFarlane
    (16)
    Buch
    10,99
  • 42492202
    Ein ganz neues Leben
    von Jojo Moyes
    (47)
    Buch
    19,95
  • 43962956
    The Choice - Bis zum letzten Tag
    von Nicholas Sparks
    (6)
    Buch
    9,99
  • 44314712
    Leitwölfe sein
    von Jesper Juul
    Buch
    16,95
  • 44381706
    Kopfsache schlank
    von Iris Zachenhofer
    (3)
    Buch
    21,90
  • 42221489
    Böse Leute
    von Dora Heldt
    (8)
    Buch
    14,90
  • 43980112
    Helenas Geheimnis
    von Lucinda Riley
    (15)
    Buch
    9,99
  • 44085815
    L-DK 17
    von Ayu Watanabe
    Buch
    6,50
  • 32013874
    Das Psychologie-Buch
    von Catherine Collin
    (6)
    Buch
    24,95
  • 42726029
    Sei du selbst, alles andere wirst du eh verkacken
    von Marie Meimberg
    Buch
    9,99
  • 43526269
    Der Schlafmacher
    von Michael Robotham
    (17)
    Buch
    14,99
  • 42426383
    Sean Brummel: Einen Scheiß muss ich
    von Tommy Jaud
    (27)
    Buch
    16,99
  • 43915703
    Ostfriesenschwur
    von Klaus-Peter Wolf
    (8)
    Buch
    9,99
  • 28855194
    Das also ist mein Leben
    von Stephen Chbosky
    (27)
    Buch
    12,99
  • 15560243
    Jein!
    von Stefanie Stahl
    (3)
    Buch
    14,95
  • 44314700
    Die Ernährungs-Docs
    von Matthias Riedl
    Buch
    24,99
  • 44439724
    Das Innere Kind - Beziehungen heilen
    von Susanne Hühn
    Buch
    6,95
  • 19432550
    Ihr Persönlichkeits-Portrait
    von John M. Oldham
    (1)
    Buch
    29,95

Buchhändler-Empfehlungen

„Selbstverwirklichung kontra Partnerschaft“

Maren Wollersheim, Thalia-Buchhandlung Düren

Michael Nast spricht in seinem neuen Buch "Generation Beziehungsunfähig" das aus, was zwar beinahe jeder junge Mensch im Gefühl hatte, aber nicht in Worten formulieren konnte: vor lauter Selbstoptimierungswahn verlernen wir das Gegenüber so zu nehmen und zu schätzen wie es ist. Es geht immer besser, schöner und harmonischer. Und wenn Michael Nast spricht in seinem neuen Buch "Generation Beziehungsunfähig" das aus, was zwar beinahe jeder junge Mensch im Gefühl hatte, aber nicht in Worten formulieren konnte: vor lauter Selbstoptimierungswahn verlernen wir das Gegenüber so zu nehmen und zu schätzen wie es ist. Es geht immer besser, schöner und harmonischer. Und wenn es nun mit diesem Partner nicht reibungs-und problemlos geht, dann nimmt man halt den nächsten. Michael Nast schafft es mit viel Gefühl, Beobachtungsgabe und klugen, gut durchdachten Thesen diesem Phänomen der scheinbaren Unfähigkeit eine Paarbeziehung zu erhalten, einen Erklärungsansatz zu geben.

Ein tolles, kurzweiliges Buch, was einen vieles klar werden lässt und doch auch zum Nachdenken anregt.

„kritischer Blick auf eine neue Generation“

Stefanie Kellmann, Thalia-Buchhandlung Chemnitz-Röhrsdorf

30 ist das neue 20 und 40 das neue 30. Michael Nast weiß wovon er spricht. Zwischen dem Wunsch immer besser zu werden und den einen perfekten Partner zu finden, bleibt das wahre Glück meistens auf der Strecke. Kritisch betrachtet Nast sein Umfeld und auch sich selbst und deckt auf, was eigentlich schon lange alle wissen, aber noch niemand 30 ist das neue 20 und 40 das neue 30. Michael Nast weiß wovon er spricht. Zwischen dem Wunsch immer besser zu werden und den einen perfekten Partner zu finden, bleibt das wahre Glück meistens auf der Strecke. Kritisch betrachtet Nast sein Umfeld und auch sich selbst und deckt auf, was eigentlich schon lange alle wissen, aber noch niemand konkret ausgesprochen hat.
Keinesfalls nimmt er die Hoffnung an die große Liebe, doch er hält unserer Generation einen Spiegel vor und bringt uns dazu manche Dinge in Bezug auf die Partnerwahl und das Beziehungsleben noch einmal zu Überdenken.
Dieses Buch liest sich leicht wie ein Roman, oft erkennt man sich selbst oder Bekannte.
Ein tolles Buch für alle zwischen 20 und 40.

„Generation Hoffnungslos?“

Maren Oberwelland

Michael Nast wirft in seinem Bestseller einen sehr kritischen Blick auf eine Generation die beziehungsunfähig scheint, nicht weil sie das Gut Beziehung nicht schätzen würde, sondern weil sie durch die neuen sozialen Medien zu viel Auswahl hat. Sie ist immer auf der Suche nach einem noch besseren Partner, einer noch besseren Partnerin Michael Nast wirft in seinem Bestseller einen sehr kritischen Blick auf eine Generation die beziehungsunfähig scheint, nicht weil sie das Gut Beziehung nicht schätzen würde, sondern weil sie durch die neuen sozialen Medien zu viel Auswahl hat. Sie ist immer auf der Suche nach einem noch besseren Partner, einer noch besseren Partnerin - da fällt die (entgültige) Entscheidug schwer!
Hinzu kommt, dass wir in einer Zeit leben, in der wir sehr viel mit uns selbst beschäftigt sind. Wir sind permanent damit beschäftigt an uns zu arbeiten, uns selbst zu optimieren, da bleibt keine Zeit mehr für die Partnersuche, geschweige denn die Beziehungsarbeit. Und wenn nicht einmal wir selbst uns lieben können, wie sollen es dann andere können?
Trotz dieser düsteren Aussichten, ist "Generation Beziehungsunfähig" kein durchweg pessimistischer Querschnitt einer Generation. Michael Nast hat durchaus Hoffnung auf Besserung; außerdem lässt das Buch jede Menge Raum zum Schmunzeln.

„Treffend“

Nadine Wildner, Thalia-Buchhandlung Baden-Baden

Sind wir wirklich in der Generation beziehungsunfähig gelandet? Dies frägt sich auch der Autor dieses Buches Michael Nast. Er beobachtet und analysiert Freunde und Bekannte und stellt fest, dass es immer schwieriger wird Beziehungen zu führen, in der alle Beteiligten eine glückliche Rolle spielen. Warum z.B. verändern sich Partnerschaften Sind wir wirklich in der Generation beziehungsunfähig gelandet? Dies frägt sich auch der Autor dieses Buches Michael Nast. Er beobachtet und analysiert Freunde und Bekannte und stellt fest, dass es immer schwieriger wird Beziehungen zu führen, in der alle Beteiligten eine glückliche Rolle spielen. Warum z.B. verändern sich Partnerschaften oft negativ, wenn Kinder mit ins Spiel kommen, genau das sollte ja nicht der Fall sein. Was für eine Rolle spielen das Internet, Smartphones bei der Suche nach Partnern, ob für längere Zeit oder nur für die sexuelle Befriedigung. Warum ist unsere Gier nach beruflicher und gesellschaftlicher Anerkennung oft der Grund warum Beziehungen scheitern. Männer und Frauen mutieren zu abhängigen Wesen, die alles für ihren Partner tun und alle von ihm vorgegebenen Einschränkungen akzeptieren, nur um nicht auch noch zu Hause stark sein zu müssen. Michael Nast geht all dem mit Charme und Witz auf den Grund. Sehr lesenswert, nicht nur für Paare, auch für und vor allem für Singles.

Kundenbewertungen


Durchschnitt
5 Bewertungen
Übersicht
2
1
1
1
0

Was ist aus uns bloss geworden?
von einer Kundin/einem Kunden am 14.03.2016

Ich habe dieses Buch von Michael Nast voller Interesse mitgenommen, da mich das Thema schon seit einiger Zeit sehr beschäftigt. Michael Nast erwähnt gleich zu Anfang, dass dieses Buch kein Ratgeber, er weder Psychologe noch Soziologe, sondern Beobachter und Erzähler ist. Unterteilt ist das Buch in vier Kapitel "Illusion perfekte Liebe",... Ich habe dieses Buch von Michael Nast voller Interesse mitgenommen, da mich das Thema schon seit einiger Zeit sehr beschäftigt. Michael Nast erwähnt gleich zu Anfang, dass dieses Buch kein Ratgeber, er weder Psychologe noch Soziologe, sondern Beobachter und Erzähler ist. Unterteilt ist das Buch in vier Kapitel "Illusion perfekte Liebe", "Berufung Beruf", "Dreissig ist das neue Zwanzig" und "Religion als Selbstoptimierung". Was mich sehr Überzeugt hat, ist die Tatsache, dass Michael Nast viel aus seinem Bekanntenkreis zu erzählen hat, denn er ist ein hervorragender Beobachter! Dies ist einer der Gründe, weshalb ich es absolut nicht schlimm finde, dass er kein Psychologe ist, denn ich konnte alles sehr gut nachvollziehen und ihm nur zustimmen. Ein sehr sympathischer Beobachter! Hier einige Zitate aus dem Buch: "Wir sind Schüler von heute, die in Schulen von gestern von Lehrern von vorgestern mit Methoden aus den Anfängen der industriellen Revolution auf die Probleme von Übermorgen vorbereitet werden." "Man sagt ja, dass es heutzutage zu den aufrichtigsten Komplimente gehört, wenn man bei einem Treffen sein Handy unbeachtet in der Tasche lässt" -Wie wahr und doch traurig zugleich! "Man zimmert sich ein Idealbild. Und je länger man Single ist, desto unwirklicher und realitätsferner wird dieses Bild." -Nichtraucher, ähnlicher Beruf, gemeinsame Themen, nicht zu jung, aber auch nicht zu alt, nicht zu dünn, nicht zu dick, sportlich aber nicht zu muskulös...etc.. "Ungeschützter Geschlechtsverkehr ist eine Selbstverständlichkeit. Auch wen es keiner so richtig zugeben möchte, er ist vollkommen normal." / "So wie es aussieht, sollten wir unser Bewusstsein für ansteckende Krankheiten wieder schärfen." -Ich persönlich finde diese Entwicklung sehr bedenklich. "In den sozialen Netzwerken zeigen wir uns nicht, wie wir sind, wir zeigen uns, wie wir gesehen werden möchten. Wir stellen uns dar. Wir inszenieren uns." -Hier stellt sich natürlich die Frage: Wer sind wir Überhaupt? "Wir kommen nicht zur Ruhe. Problematisch ist nur, wenn man deswegen den verschwommenen Rand um das Smartphone Übersieht. Das wahre Leben." -Mein Erlebnis im Tram heute früh: Alle, wirklich ALLE waren mit ihrem Smartphone beschäftigt, eine sehr erschreckende Entwicklung, die ein komisches Gefühl in mir zurück lässt. Aber an dieser Stelle muss ich auch zugeben, dass ich manchmal auch dazu gehöre. Zum Schluss beschäftigt sich der Autor mit der Frage, woran man erkennt (Symptome), dass man Beziehungsunfähig ist. Alle Symptome, die Michael Nast im Web findet, passen zu ihm, jedoch muss man mit Internet-Diagnosen aufpassen (Dr. Google lässt uns schnell mal Schwerkrank werden). Er bringt es in Verbindung mit unserem System, in das wir hineingeboren wurden. Worauf legt das System Wert? "Egoismus, kompromisslose Selbstverwirklichung, das Denken in Idealzuständen, also das Streben nach Perfektion und die Unverbindlichkeit in Freundschaften und Beziehungen - das sind alles Anforderungen, die das System sich wünschen würde, damit wir bestmöglich funktionieren. Die Kriterien einer Bindungsstörung sind also allesamt Eigenschaften, die einen zur perfekten Komponente unseres Systems machen." "Das System erzieht uns zur Unzufriedenheit." -Mit diesem Satz ist gemeint, dass es Menschen braucht, die das Gefühl haben, dass ihnen etwas fehlt, dass es immer etwas gibt, das ihr Leben verbessen kann. Es braucht Menschen, die eine Leere in sich spüren, die sie irgendwie füllen wollen. Und weil wir Konsumenten in einer Konsumgesellschaft sind, konsumieren wir, um die Leere zumindest ansatzweise zu füllen. -Ein Versuch, unsere Unzufriedenheit/unser Unglücklichsein zu kompensieren. Ein Buch, dass mich sehr beschäftigt, und mir die Augen geöffnet hat. Ich kann es wirklich jedem empfehlen, der an der Entwicklung unserer Zeit interessiert ist.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Trifft es auf den Punkt!
von einer Kundin/einem Kunden aus Frauenfeld am 17.05.2016
Bewertetes Format: Format: eBook (ePUB)

Michale Nast behandelt in seinem Buch "Genartion Beziehungsunfähig" alltägliche Themen. Seine Kolumnen sind interessant zu lesen und regen zum Denken an. In vielen Berichten konnte ich Situtationen aus meinem eigenen Leben wiederspiegeln. Das Buch ist definitiv kein Ratgeber, aber es zeigt eine andere Sichtweise. Man beginnt ernsthaft sich mit... Michale Nast behandelt in seinem Buch "Genartion Beziehungsunfähig" alltägliche Themen. Seine Kolumnen sind interessant zu lesen und regen zum Denken an. In vielen Berichten konnte ich Situtationen aus meinem eigenen Leben wiederspiegeln. Das Buch ist definitiv kein Ratgeber, aber es zeigt eine andere Sichtweise. Man beginnt ernsthaft sich mit seinem Leben zu beschäftigen

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0

Wird oft zusammen gekauft

Generation Beziehungsunfähig

Generation Beziehungsunfähig

von Michael Nast

(5)
Buch
14,95
+

Ist das Liebe, oder kann das weg?

von Michael Nast

Buch
9,90
=

24,85

inkl. gesetzl. MwSt.


Beide kaufen

Buchhändlerempfehlungen

Verfügbarkeit in Ihrer Thalia-Filiale prüfen