AR

Alja Rachmanowa

Alja Rachmanowa, 1898 im Ural geboren. Während der Revolutions- und Bürgerkriegswirren studierte sie in Perm und Irkutsk und heiratete 1921 den österreichischen Kriegsgefangenen Arnulf von Hoyer. 1926 sahen sie sich gezwungen, zusammen mit ihrem Sohn Alexander die Sowjetunion zu verlassen. In Wien sorgte vorübergehend ein Milchladen für das Auskommen, aber schon bald konnte die Familie in Salzburg Fuss fassen und Alja Rachmanowa wurde mit ihrem Erstling Studenten, Liebe, Tscheka und Tod auf einen Schlag berühmt. Nach Alexanders Soldatentod kurz vor Kriegsende suchte das Ehepaar in der Schweiz eine neue Heimat und einen neuen Anfang. Sie lebten in der Abgeschiedenheit des Thurgauer Bauerndorfes Ettenhausen, vertieft in die gemeinsame Arbeit an einer Reihe von Roman-Biografien über Persönlichkeiten der russischen Kultur. Alja überlebte ihren Mann um über zwanzig Jahre und starb 1991 von der Welt fast vergessen.

Milchfrau in Ottakring von Alja Rachmanowa

Zuletzt erschienen

Milchfrau in Ottakring
  • Milchfrau in Ottakring
  • Buch (Taschenbuch)

Dieses spannende Buch erzählt von den Erlebnissen und Eindrücken der Alja Rachmanowa, geboren als Alexandra Galina Djuragina, verheiratet mit dem Österreicher Arnulf von Hoyer. Das Ehepaar musste 1925 mit seinem damals drei Jahre alten Sohn Jurka Russland aus politischen Gründen verlassen.

Völlig mittellos in Wien angekommen, gelingt es der Familie mit Hilfe eines Freundes, ein Milchgeschäft zu erwerben. Alja, die in Russland eine akademische Laufbahn begonnen hatte, verdient nun als "Milchfrau" den Unterhalt für die Familie, während ihr Mann an der Wiener Universität alle in Russland absolvierten Prüfungen wiederholen muss.

Die Erinnerungen der Alexandra von Hoyer dürfen als Milieustudie ersten Ranges bezeichnet werden; sie geben nicht nur Einblick in die mühevolle Tätigkeit einer Wiener "Greislerin" jener Tage, sondern gleichzeitig Zeugnis dieser von Unsicherheit und Armut geprägten Zeit: "Eine Semmel auf Kredit". Das Mosaik von Schicksalen beeindruckt mehr als jede abstrakte historische Analyse. Fabrikarbeiterinnen, Kriegsgefangene, Mütter unehelicher Kinder - deren Situation in dieser Zeit besonders krass war - Prostituierte und Trinker sind Aljas armselige Kunden, die aus ihrem Leben erzählen.
Die Briefe der Mutter aus Russland und Aljas Träume zeichnen die Situation in der verlorenen Heimat und die Sehnsucht nach ihr. Die in der Form eines Tagebuchs geführten Aufzeichnungen reichen vom Juli 1925 bis zum August 1930. Otmar, wie Alja ihren Mann im Buch nennt, hat seine Prüfungen abgeschlossen und findet eine Anstellung in Salzburg; das Leben der kleinen Familie wendet sich endlich zum besseren.

Alles von Alja Rachmanowa