DH

Dang Lanh Hoang

Dang Lanh Hoang wurde 1948 in Vietnam geboren. 1971 schloss er sein Chemiestudium an der Universität Hanoi ab und arbeitete bis 1975 danach als Hochschullehrer in Vietnam. Im Zeitraum zwischen 1975 und 1988 war Hoang als Wissenschaftlicher Mitarbeiter des Nationalen Forschungszentrums Vietnam (NFZ) in Ho-Chi-Minh-Stadt (ehem. Saigon) tätig. Im Rahmen der bilateralen Zusammenarbeit zwischen dem NFZ Vietnam und der Akademie der Wissenschaften der DDR (AdW) wurde er zum Doktor der Chemie promoviert und hat anschliessend von 1988 bis 1991, während der Zeit des Berliner Mauerfalls, als wissenschaftlicher Mitarbeiter eines Forschungsinstitutes der AdW der DDR in Berlin gearbeitet. In der Folgezeit war er an Forschungsinstituten in Berlin und Rostock tätig, bevor er 2014 in den Ruhestand ging.
Seitdem lebt Hoang in Berlin. Er ist Autor von Kurzgeschichten und Übersetzer literarischer Texte aus dem Vietnamesischen ins Deutsche und aus dem Deutschen ins Vietnamesische, darunter In Zeiten des abnehmenden Lichts von Eugen Ruge, Auslöschung und Holzfällen von Thomas Bernhard, sowie Deutschstunde von Siegfried Lenz und Sie kam aus Mariupol von Natascha Wodin.
Mauerfälle von Dang Lanh Hoang

Zuletzt erschienen

Mauerfälle

Mauerfälle

Buch (Taschenbuch)

ab 2,99€

Das vorliegende Buch ist eine Sammlung persönlicher Erlebnisse des Autors. Bevor er in die DDR kam, hat er in Vietnam gelebt, und sowohl die Zeiten des Kriegs in Nordvietnam als auch die Wiedervereinigung der Nord- und Süd-Teile des Landes, das durch einen langen Krieg jahrzehntelang getrennt worden war, miterlebt. Jetzt in Deutschland, das nach einer langen Ost-West-Teilung ebenfalls wiedervereint und seine Wahlheimat geworden ist, kommt es nicht selten vor, dass die Erinnerungen an die Jahre in Vietnam wieder wach werden. Das kann auf dem Weg zur Arbeit passieren oder einfach beim Spazieren im Wald, beim Beobachten von Barfußspuren auf Straße oder von Flugzeugen im Himmel. Trotz der großen Entfernung, die zwischen seiner neuen und alten Heimat liegt, trotz des großen Zeitraums, der sein Leben in Vietnam und in Deutschland trennt, scheint es merkwürdigerweise fast immer direkte oder indirekte Verbindungen zwischen verschiedenen Orten und Zeiten zu geben.

Alles von Dang Lanh Hoang