WS

Werner Schwab

Diedrich Diederichsen, geboren 1957 in Hamburg, war in den 80er Jahren Redakteur von Musikzeitschriften, in den 90ern Hochschullehrer. Er veröffentlicht regelmäßig in "Texte zur Kunst", "Theater heute" und "Tagesspiegel" und lebt in Berlin. Zahlreiche weitere Veröffentlichungen.

Werner Schwab (4. 2. 1958 - 1. 1. 1994) war der erfolg- und folgenreichste deutschsprachige Theaterautor der letzten Jahrzehnte, seine Werke, darunter "Die Präsidentinnen", "Volksvernichtung" und "Der reizende Reigen", sind trotz ihres eigentümlichen, unverwechselbaren, schwierig zu übersetzenden Idioms in zahlreiche Sprachen übersetzt und auf allen Bühnen zuhause.

Fäkaliendramen von Werner Schwab

Zuletzt erschienen

Fäkaliendramen

Fäkaliendramen

Buch (Gebundene Ausgabe)

ab 19,99€

Die revidierte, korrigierte und neu zusammengestellte Sammlung von Werner Schwabs Klassikern.
Werner Schwabs kometenhafter Aufstieg in die deutschsprachige Literatur und das Theaterleben begann mit den ersten Aufführungen jener Stücke, die dann bald unter dem Sammelnamen 'Fäkaliendramen' zu einer ersten Buchausgabe (1991) zusammengestellt wurden. Die Herausgeberinnen der Werkausgabe legen hier eine revidierte Sammlung vor, in der den ›klassischen‹ 'Fäkaliendramen' – Die Präsidentinnen, Übergewicht, unwichtig: Unform, Volksvernichtung und Mein Hundemund – aus guten Gründen auch Der Himmel mein Lieb meine sterbende Beute zugeordnet wird.
'Werner Schwab, ein 33jähriger Grazer, ist ein unangenehmes Talent, eine enervierende Begabung, ein wirklich spannender Autor. In seinem Wirtshaus-Drama Übergewichtig, unwichtig: Unform vernichtet er mit einem einzigen falschen Artikel den Sinn ganzer Sätze. Sein Text ist ein Wechselbad aus schiefen Bildern, grammatikalischen Verbrechen und poetischen Höhenflügen. Obwohl stellenweise von einer akuten Kakolalie halb verwüstet, ist Übergewicht, unwichtig: Unform ein früher Gipfelpunkt der österreichischen Dramatik in den neunziger Jahren und Schwab ein außergewöhnlicher Schriftsteller am Ende der Ordnung der Welt.' (Helmut Schödel in der Zeit, 1991)

Alles von Werner Schwab