Meine Filiale

Influence – Fehler im System

Thriller

Christian Linker

(18)
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
14,90
14,90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

14,90 €

Accordion öffnen
  • Influence – Fehler im System

    dtv

    Sofort lieferbar

    14,90 €

    dtv

eBook (ePUB)

12,99 €

Accordion öffnen
  • Influence - Fehler im System

    ePUB (dtv)

    Sofort per Download lieferbar

    12,99 €

    ePUB (dtv)

Beschreibung


Stell dir vor, die digitale Welt ist von heute an offline ...

Eigentlich sollte heute Amirs großer Tag sein. Mit der Übergabe von geheimem Material an den Netzaktivisten Habakuk war ihm der größte Skandal in der Geschichte des Internets sicher. Doch kurz vor dem Treffen bricht weltweit das Netz zusammen. Wer dahinter steckt, ist unbekannt.

Was wusste Whistleblower Manfred, der Amir das Material für den Leak mit der Bemerkung gab, dass ein Ereignis größten Ausmaßes bevorstehe?

Inmitten des ausbrechenden Chaos sucht Amir nach dem mysteriösen Habakuk. Als er diesen findet, rast aus dem Nichts ein Auto auf die beiden zu und verfehlt sie nur knapp. Auf wen hatte es der Täter abgesehen? Auf Amir oder Habakuk? Und gibt es eine Verbindung zum digitalen Blackout?

Christian Linker, geboren 1975, studierte in Bonn Theologie und machte Jugendpolitik, bevor er sich ganz dem Schreiben widmete. Seine Romane, die sich schon immer mit brisanten Themen auseinandergesetzt haben, wurden vielfach ausgezeichnet.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 304
Erscheinungsdatum 21.02.2020
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-423-23011-7
Reihe dtv bold
Verlag dtv
Maße (L/B/H) 21,1/13,5/3 cm
Gewicht 414 g
Verkaufsrang 33031

Buchhändler-Empfehlungen

Silja Sasse, Thalia-Buchhandlung Hattingen

Spannender Thriller rund um die Frage "Wen gehört das Internet". Und was machen wir eigentlich, wenn es plötzlich weg ist? Zum ganz großen Wurf hat mir einiges gefehlt; z.T. fand ich das Buch etwas oberflächlich, aber durchweg spannend und deshalb grundsätzlich empfehlenswert.

Karin Harmel, Thalia-Buchhandlung Bielefeld

Spannender Cyberkrimi, vor allem für jugendliche Leser geeignet. Verschwörungstheorien gibt's obendrauf!

Kundenbewertungen

Durchschnitt
18 Bewertungen
Übersicht
8
8
2
0
0

Das Ende war mir zu offen, aber an sich überzeugt das gesamte Buch
von Skyline Of Books am 22.10.2020

Klappentext „Stell dir vor, die digitale Welt ist von heute an offline ... Eigentlich sollte heute Amirs großer Tag sein. Mit der Übergabe von geheimem Material an den Netzaktivisten Habakuk war ihm der größte Skandal in der Geschichte des Internets sicher. Doch kurz vor dem Treffen bricht weltweit das Netz zusammen. Wer dah... Klappentext „Stell dir vor, die digitale Welt ist von heute an offline ... Eigentlich sollte heute Amirs großer Tag sein. Mit der Übergabe von geheimem Material an den Netzaktivisten Habakuk war ihm der größte Skandal in der Geschichte des Internets sicher. Doch kurz vor dem Treffen bricht weltweit das Netz zusammen. Wer dahinter steckt, ist unbekannt. Was wusste Whistleblower Manfred, der Amir das Material für den Leak mit der Bemerkung gab, dass ein Ereignis größten Ausmaßes bevorstehe? Inmitten des ausbrechenden Chaos sucht Amir nach dem mysteriösen Habakuk. Als er diesen findet, rast aus dem Nichts ein Auto auf die beiden zu und verfehlt sie nur knapp. Auf wen hatte es der Täter abgesehen? Auf Amir oder Habakuk? Und gibt es eine Verbindung zum digitalen Blackout?“ Gestaltung Der komplett schwarze Hintergrund hebt den Titel richtig gut hervor und lässt ihn farbenfroh strahlen. Die Kombination aus blau und pink finde ich cool, wobei besonders die Details ins Auge stechen, denn die Buchstaben haben das Muster eines Mainboards, welches in Computern verbaut ist. Dies passt natürlich perfekt zum Buchinhalt. Außerdem zieht sich dieses Muster in der Covermitte auch in den schwarzen Hintergrund fort. Meine Meinung Autor Christian Linker hat schon einige Jugendbücher geschrieben, wobei sie sich immer durch sehr aktuelle Gesellschaftsthemen auszeichnen. Ich hab noch keins seiner Werke gelesen, sie aber alle auf dem Schirm, da ich sie gerne noch lesen möchte. „Influence“ machte nun den Anfang, weil es in diesem Buch darum geht, dass weltweit das Netz zusammenbricht. Diese Vorstellung fand ich sehr interessant, weswegen ich das Buch unbedingt lesen wollte. Eingebunden in den digitalen Blackout ist Amir, der einem Netzaktivisten namens Habakuk geheimes Material übermitteln wollte, das einen Skandal im Internet ausgelöst hätte. Doch kurz vorher ist das Netz zusammengebrochen und Amir fragt sich, ob es größere Zusammenhänge gibt. Er sucht nach Habakuk und als die beiden sich treffen, rast ein Auto auf sie zu. Auf wen hatte es das Auto abgesehen? Der Gedanke, der „Influence“ zugrunde liegt, ist total spannend, denn das gesamte Internet wird lahmgelegt. Damit fällt aber nicht einfach nur die Nutzung von Social Media Plattformen weg. Der Autor zeigt mit seinem Buch vielmehr auch, welche Auswirkungen auf die Infrastruktur der Verlust des Internets hat und wie abhängig vieles schon von diesem Medium ist. Hier zeichnet Christian Linker ein Bild, das beim Lesen faszinierend, erschreckend und angsteinflößend zugleich ist. Gerade zur aktuellen Zeit von Corona wäre ein Shutdown des Internets vermutlich der Zusammenbruch des gesamten Systems. Aber auch ohne die momentane Situation ist der Verlust des Internets erschreckend und mit Schwierigkeiten verbunden, die man sich im Leben nicht ausgemalt hätte. „Influence“ ist so ein sehr eindringliches Leseerlebnis, das zum Nachdenken anregt, indem es aufzeigt, wie stark wir auf das Internet angewiesen sind. In dieses Konstrukt baut der Autor die spannende Geschichte von Amir ein, dessen Erlebnisse einem Thriller gleichen. Von geheimen Übergaben bis hin zu dem Erlebnis, fast von einem Auto überfahren zu werden, ist hier vieles dabei, was das Herz eines Thrillerlesers begehrt. Auch das Rätsel um den Zusammenbruch des Netzes und die Zusammenhänge zu Amir sind ungemein spannend, da sie zum Rätseln und Spekulieren anregen. Durch das Spiel mit fesselnden Wendungen, unglaublichen Ereignissen und verschiedenen Zeitebenen wird erst nach und nach ein klares Gesamtbild möglich, weswegen die Spannung beim Lesen nervenaufreibend hoch ist. Nur das Ende hat mich etwas unzufrieden zurückgelassen, weil es offen ist und nicht alles aufgeklärt wird. Gerade die Frage, ob es beim digitalen Blackout bleibt oder nicht, brennt mir persönlich noch unter den Fingernägeln. So fühlte es sich beim Lesen an, als würde ich mittendrin einfach aufhören. Dies wiederum zeigt aber auch wie gut „Influence“ ist, denn durch den Lesesog, den die Geschichte ausübt, habe ich nicht bemerkt, dass ich schon beim Ende angelangt war. Fazit „Influence – Fehler im System“ ist ein fesselndes und vor allem faszinierendes Buch. Der Gedanke, dass das Internet komplett offline gehen könnte, ist realistisch und im Buch erschreckend und angsteinflößend ausgearbeitet, da Christian Linker aufzeigt, welche Konsequenzen ein digitales Blackout nach sich zieht. Zu diesem Gedankenspiel kommt eine packende Thrillerhandlung, bei der mich nur das offene Ende etwas störte, während die Handlung an sich alles hat, was ein Thrillerliebhaber begehrt! 4 von 5 Sternen! Reihen-Infos Einzelband

Spannender Thriller rund um das Internet
von einer Kundin/einem Kunden aus Worms am 30.06.2020

In dem Buch Influence - Fehler im System von Christian Linker, geht es um Amir, welcher um 14 Uhr ein Treffen mit Habakuk hat und ihm einen Chip übergeben soll. Gleichzeitig bricht das Internet auf der ganzen Welt zusammen und alle vermuten einen Cyberangriff. Am Treffpunkt, wo sich Amir und Habakuk treffen wollten, überfährt ih... In dem Buch Influence - Fehler im System von Christian Linker, geht es um Amir, welcher um 14 Uhr ein Treffen mit Habakuk hat und ihm einen Chip übergeben soll. Gleichzeitig bricht das Internet auf der ganzen Welt zusammen und alle vermuten einen Cyberangriff. Am Treffpunkt, wo sich Amir und Habakuk treffen wollten, überfährt ihn fast ein roter Sportwagen, aber Amir wird von Kalliope gerettet. Danach gehen Kalliope und er zum Krankenhaus, weil Amir mit dem Kopf auf den Boden geknallt ist und davon eine Platzwunde am Hinterkopf bekommen hat. Wollte der Autofahrer, Amir vielleicht umbringen, wegen dem Chip oder was wollte er von ihm ? Und warum trifft Amir auf Kalliope, am Treffpunkt mit Habakuk ? Zufall oder doch geplant, sowie das das Internet zusammenbricht und danach die Menschen leicht durchdrehen ? Meine Meinung: Ich fand die Geschichte spannend und den Schreibstil sehr angenehm zu lesen. Die Geschichte war mal etwas anderes als sonst, weil es um das Internet und deren Zusammenbruch geht, was sie für mich sehr spannend gemacht hat. Denn fast jeder und fast alles hat mit dem Internet zutun und was alles daran hängt, wird einem in diesem Buch nochmal deutlich gemacht. Auch wenn nicht auf alles, was mit dem Internet zu tun hat eingegangen wurde, fand ich den Weg, den Amir und Habakuk zusammen bestreiten wirklich spannend. Fazit: Spannende Geschichte mit einer passenden Story zur aktuellen Zeit. Gute Charaktere und ein offenes Ende, welches vielleicht einen zweiten Teil erwarten lässt.

Lockere Cyber-Story
von einer Kundin/einem Kunden aus Schleswig am 13.05.2020

Amir soll geheimes Material dem Netzaktivisten Habakuk übergeben. Doch kurz vor dem Zusammentreffen kommt es zu globalen Cybercrash. Alles bricht zusammen, Gesetze treten außer Kraft und Gewalt regiert. Amir entgeht kapp einem Anschlag - oder galt dieser gar nicht ihm? Gibt es hier einen Zusammenhang zu dem Datenleak, das veröff... Amir soll geheimes Material dem Netzaktivisten Habakuk übergeben. Doch kurz vor dem Zusammentreffen kommt es zu globalen Cybercrash. Alles bricht zusammen, Gesetze treten außer Kraft und Gewalt regiert. Amir entgeht kapp einem Anschlag - oder galt dieser gar nicht ihm? Gibt es hier einen Zusammenhang zu dem Datenleak, das veröffentlicht werden soll. Mit "Influence - Fehler im System" hat Christian Linker einen lockeren, gut lesbaren Roman abgeliefert. Einiges wirkt über den kurzen Zeitraum, in dem dieses Buch spielt, doch übertrieben. Es wurde auch viel Unglaubwürdiges hineingepckt, wohl in der Hoffnung, Spannung, die nicht vorhanden ist, zu erzeugen. Leider in meinen Augen kein Thriller. Aber ansonsten eine nette Lektüre mit einer sympatisch- naiven Hauptfigur. Für Fans des Cyber-Krimis wohl nicht geeignet, für andere durchaus lesenswert.

  • Artikelbild-0