Warenkorb
 

Sie haben noch keinen tolino eReader? Jetzt informieren.

Die Akte Vaterland

Gereon Raths vierter Fall

Kommissar Gereon Rath Band 4

Mysteriöse Mordserie führt Gereon Rath bis nach Masuren
Juli 1932, die Berliner Polizei steht vor einem Rätsel: Ein Mann liegt tot im Lastenaufzug von »Haus Vaterland«, dem legendären Vergnügungstempel am Potsdamer Platz, und alles deutet darauf hin, dass er dort ertrunken ist.Kommissar Gereon Rath ist wenig erfreut über den neuen Fall, denn er hat schon genug Ärger. Seine Ermittlungen gegen einen mysteriösen Auftragsmörder, der die Stadt in Atem hält, treten seit Wochen auf der Stelle, seine große Liebe Charlotte »Charly« Ritter kehrt von einem Studienjahr in Paris zurück und fängt als Kommissaranwärterin am Alex an - ausgerechnet in der Mordkommission, was die Dinge nicht einfacher macht.Der Tote vom Potsdamer Platz scheint Teil einer Mordserie zu sein, deren Spur weit nach Osten führt. Während Charly als Küchenhilfe ins Haus Vaterland eingeschleust wird, ermittelt Rath in einer masurischen Kleinstadt nahe der polnischen Grenze und gerät in eine fremde Welt. Er macht Bekanntschaft mit wortkargen Ostpreußen, schwarzgebranntem Schnaps und den Tücken der Natur. Die Widerstände gegen den Ermittler aus Berlin wachsen, als er ein lang gehütetes Geheimnis aufzudecken droht.Volker Kutscher entwirft erneut eine packende und komplexe Geschichte vor dem Hintergrund der historischen Ereignisse. Während Straßenschlachten zwischen Nazis und Kommunisten immer mehr Todesopfer fordern, putscht Reichskanzler von Papen die demokratische Regierung Preußens aus dem Amt und mit ihr die Spitze der Berliner Polizei. Damit verschärft sich die Lage auch für Gereon Rath, der sich bisher der Protektion durch Polizeivizepräsident Bernhard Weiß sicher sein konnte ...
Rezension
»[...] die Charaktere [sind] so modern, dass sie jeden “Tatort” alt aussehen lassen.«
Portrait
Volker Kutscher, geboren 1962, arbeitete nach dem Studium der Germanistik, Philosophie und Geschichte zunächst als Tageszeitungsredakteur, bevor er seinen ersten Kriminalroman schrieb. Heute lebt er als freier Autor in Köln. Mit dem Roman »Der nasse Fisch«, dem Auftakt seiner Krimiserie um Kommissar Rath im Berlin der Dreißigerjahre, gelang ihm auf Anhieb ein Bestseller, dem bisher fünf weitere folgten. Die Reihe ist inzwischen in viele Sprachen übersetzt.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
eBook kaufen
eBook verschenken

Beschreibung

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 576 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 16.08.2012
Sprache Deutsch
EAN 9783462306255
Verlag Kiepenheuer & Witsch
Dateigröße 2897 KB
Verkaufsrang 421
eBook
eBook
9,99
9,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i
eBook kaufen
eBook verschenken
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?

Weitere Bände von Kommissar Gereon Rath

  • Band 1

    120835171
    Der nasse Fisch - Filmausgabe
    von Volker Kutscher
    eBook
    9,99
  • Band 2

    20423427
    Der stumme Tod
    von Volker Kutscher
    (37)
    eBook
    9,99
  • Band 3

    24954495
    Goldstein
    von Volker Kutscher
    (25)
    eBook
    4,99
    bisher 9,99
  • Band 4

    32664368
    Die Akte Vaterland
    von Volker Kutscher
    (45)
    eBook
    9,99
    Sie befinden sich hier
  • Band 5

    40403255
    Märzgefallene
    von Volker Kutscher
    (21)
    eBook
    9,99
  • Band 6

    45474268
    Lunapark
    von Volker Kutscher
    (17)
    eBook
    9,99
  • Band 7

    118776503
    Marlow
    von Volker Kutscher
    (18)
    eBook
    19,99

Buchhändler-Empfehlungen

Im Sumpf des Verbrechens

Gina Weigmann, Thalia-Buchhandlung Brandenburg an der Havel

Deutschland am Vorabend der Machtübernahme durch Hitler. Während die politischen Kämpfe zwischen Kommunisten und Nationalsozialisten auch in Berlin immer blutiger auf der offenen Straße ausgetragen werden und die Arbeitslosigkeit steigt, findet man dennoch Luxus und Amüsement in der nimmermüden Großstadt: Im Haus Vaterland, betrieben von der damals bereits namhaften Firma Kempinski. Und mittendrin ein Mord an einem Lieferanten ausgezeichneter Spirituosen - ertrunken in einem Aufzug. Die Ermittlungen dieses mysteriösen Falls übernimmt Gereon Rath zunächst eher widerwillig, denn endlich hält er Charly wieder in seinen Armen. Doch weitere Morde tauchen auf und Kommissar Rath folgt einer Spur nach Ostpreußen. Genau dorthin, wo man sich in jenen Tagen besonders treu zum Deutschen Reich und gegen Polen stellt. Immer tiefer gelangt er - im wahrsten Sinne - in den Sumpf des Verbrechens. Jörg Kutscher erzählt mit dem vierten Fall Gereon Raths nicht nur eine brillante Kriminalgeschichte sondern bettet diese trefflich gleich mehrfach in die jüngere deutsche Vergangenheit ein: Die besondere Rolle Ostpreußens nach dem Ersten Weltkrieg und das sozialdemokratische Preußen bei seiner Entmachtung durch die Reichsregierung – sehr gut recherchierte Geschichte „zum Anfassen“. Dazu gibt es natürlich wieder jede Menge Berliner Lokalkolorit.

Gereon Raths vierter Fall

Monika Fuchs, Thalia-Buchhandlung Hamburg

Wie meine Überschrift schon zeigt, ist dies bereits der vierte Fall mit dem Kommissar Gereon Rath, den der Autor und Historiker Volker Kutscher geschrieben hat. Für mich war es allerdings der erste, den ich gelesen habe. Und man kommt auch gut rein, wenn man die vorherigen nicht gelesen hat. Allerdings gibt es natürlich immer mal wieder kleine Anspielungen auf die früheren Fälle und auf das bisherige Leben des Kommissars. Deshalb würde ich Ihnen trotzdem empfehlen, die Krimis in der folgenden Reihenfolge zu lesen: „Der nasse Fisch“ „Der stumme Tod“ „Goldstein“ Inzwischen gibt es alle als Taschenbuch bei Kiepenheuer & Witsch. Der aktuelle Fall spielt im Jahr 1932 in Berlin und in Masuren. In dem großen Gaststätten- und Vergnügungspalast „Haus Vaterland“ am Potsdamer Platz wird im Lastenaufzug die Leiche eines Mannes gefunden. Merkwürdigerweise scheint er ertrunken zu sein, obwohl er anscheinend in dem Lastenaufzug ermordet wurde. Der Ermordete ist Herbert Lamkau, der Chef einer Spirituosenfirma. Warum wurde er ermordet? Und wieso ist er anscheinend ertrunken? Während Gereon Rath und seine Mannschaft noch nach Gründen für diesen Mord suchen, entdeckt ihr Chef zwei weitere Todesfälle außerhalb Berlins, die offensichtlich Parallelen aufweisen. Die gleiche Todesart. Und alle drei Toten haben etwas mit dem masurischen Städtchen Treuburg zu tun. Gereon Rath, gerade frisch verlobt mit der Kommissaranwärterin Charly, wird nach Treuburg geschickt, um die Hintergründe aufzudecken. Während in Berlin alle davon ausgehen, dass dieser Fall entweder eine Epressungsgeschichte im Gastronomiegewerbe ist, oder aber jemand Rache an den drei Ermordeten genommen hat, entdeckt Gereon Rath in Treuburg noch etwas ganz anderes. Was steckt wirklich hinter diesen Todesfällen? Volker Kutscher hat einen ausgesprochen spannenden, aber auch teilweise sehr humorvollen Krimi geschrieben, der hervorragend die Situation in Deutschland und in Ostpreußen wiederspiegelt. Gerade bei der Geschichte in Ostpreußen haben sich mir teilweise die Haare aufgestellt. Da ist zum einen dieser Hass zwischen den „Deutschen“ und den „Polen“, wobei diese Nationalitätszugehörigkeit oftmals nur an der Religion festgemacht wird. Und zum anderen dieses Geklüngel, nicht die Gerechtigkeit sondern die Macht siegt. Gereon Rath ist ein sehr sympathischer, sehr raubeiniger Kommissar, der sich nicht gerne in eine Gruppe integriert sondern lieber auf eigene Faust ermittelt. Dabei hält auch er sich nicht immer ganz direkt an die legalen Mittel. Gerade diese ganzen unterschiedlichen Typen, mit denen er zusammenarbeitet, machen diesen Krimi ausgesprochen lesenswert. Und man erfährt wieder etwas über die Zeit kurz vor der Machtübernahme der Nazis. Ich hoffe doch sehr, dass Volker Kutscher noch weitere Krimis mit Gereon Rath schreibt, wobei es dieser Kommissar unter den Nazis sicherlich extrem schwer haben wird. Diese Krimis sind etwas für die Leser von den Krimis um Leo Wechsler von Susanne Goga.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
13 Bewertungen
Übersicht
12
1
0
0
0

Empfehlenswert
von einer Kundin/einem Kunden aus Paderborn am 09.08.2019
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Toller, spannender Krimi, eingebettet in die politischen Geschehnisse der 1930-er Jahre. Wie alle Romane von Volker Kutscher ein großes Lesevergnügen.

Stimmig
von einer Kundin/einem Kunden aus Hannover am 05.08.2019

Man fühlt sich in die Zeit des Endes der Weimarer Republik, kurz vor der Machterschleichung der Nazis, hineinversetzt. Eine fesselnde, spannende und zeitadäquate Handlung, noch aufgewertet durch die Beschreibung des alten Berlins, außerdem in diesem Buch auch des alten Ostpreußens. Volker Kutscher ist ein sehr guter Krimiautor. ... Man fühlt sich in die Zeit des Endes der Weimarer Republik, kurz vor der Machterschleichung der Nazis, hineinversetzt. Eine fesselnde, spannende und zeitadäquate Handlung, noch aufgewertet durch die Beschreibung des alten Berlins, außerdem in diesem Buch auch des alten Ostpreußens. Volker Kutscher ist ein sehr guter Krimiautor. Auch die Vorgängerbände dieser Reihe sind sehr zu empfehlen. Zur Zeit lese ich die Märzgefallenen.

Die Akte Vaterland
von einer Kundin/einem Kunden aus Bremerhaven am 20.12.2016

Sehr gut geschrieben, vor allem lernt man viel über die Geschichte Masurens und über die 30er Jahre. Auch die Stellung der Frau, vor allem bei der Polizei ist interessant.