Warenkorb
if (typeof merkur !== 'undefined') { $(document).ready(merkur.config('COOKIECONSENT').init); }

Die Opfer, die man bringt

Ein Fall für Sebastian Bergman

Ein Fall für Sebastian Bergman Band 6

Der Nummer-1-Bestseller aus Schweden
Kriminalpsychologe Sebastian Bergman hat sich damit abgefunden, dass er Kommissar Höglunds Team bei der Reichsmordkommission verlassen musste. Er widmet sich seinem Buchprojekt und hält Vorträge, einzig zu Tatortanalytikerin Ursula hat er noch Kontakt. Seine Tochter Vanja will ihn weder sehen noch sprechen.
Vanja arbeitet inzwischen bei der Polizei in Uppsala, sie ermittelt in einer perfiden Vergewaltigungsserie. Als die Reichsmordkommission eingeschaltet und auch Sebastian Bergman hinzugezogen wird, trifft das Team von einst wieder zusammen: Alte Konflikte drohen zu eskalieren.
Und der brutale Vergewaltiger schlägt weiter zu. Bei der Suche nach ihm verdichten sich die Hinweise, dass er seine Opfer nicht zufällig auswählt. Doch gleich mehrere Personen scheinen verhindern zu wollen, dass die Verbindung zwischen den Frauen ans Licht kommt und der Täter gefasst wird.
Portrait
Michael Hjorth ist ein erfolgreicher schwedischer Produzent, Regisseur und Drehbuchautor. Er schrieb u.a. Drehbücher für die Verfilmungen der Romane von Henning Mankell.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 560
Erscheinungsdatum 28.01.2020
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-499-27109-0
Verlag Rowohlt Taschenbuch
Maße (L/B/H) 19/12,4/5 cm
Gewicht 552 g
Originaltitel En högre rättvisa
Auflage 1. Auflage
Übersetzer Ursel Allenstein, Ulla Ackermann
Verkaufsrang 135
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
12,00
12,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Weitere Bände von Ein Fall für Sebastian Bergman

  • Band 1

    93827738
    Der Mann, der kein Mörder war
    von Michael Hjorth
    (100)
    Buch
    10,00
  • Band 2

    35374455
    Die Frauen, die er kannte
    von Michael Hjorth
    (66)
    Buch
    12,00
  • Band 3

    33790012
    Die Toten, die niemand vermisst
    von Michael Hjorth
    (35)
    Buch
    14,99
  • Band 6

    143533566
    Die Opfer, die man bringt
    von Michael Hjorth
    Buch
    12,00
    Sie befinden sich hier

Buchhändler-Empfehlungen

Bettina Krauß, Thalia-Buchhandlung Neuwied

Mich hat dieser Krimi v.a. durch die verschiedenen Charaktere überzeugt - fesselnd und spannend!

"Drei Menschen sind tot. Handele ich wirklich richtig? Ist es das wert?"

Matthias Kesper, Thalia-Buchhandlung Paderborn

Der sechste Fall für Sebastian Bergman, seines Zeichens Kriminalpsychologe, Sex-süchtig und eine menschliche Katastrophe... In Uppsala werden mehrer Frauen vergewaltigt, eine von Ihnen nach der Tat ermordet. Sie scheinen nichts miteinander zu tun zu haben, es gibt keine sichtbare Verbindung zwischen den ihnen. Der Täter agiert hoch professionell, lange Zeit kommt die schwedische Reichsmordkommission keinen Schritt, ermittlungstechnisch, voran. Alle Spuren scheinen im Nichts zu enden, der Druck auf die Beamten durch Presse und Öffentlichkeit wächst stetig an. Als der Täter erneut zuschlägt, und sein erstes Opfer, trotz Polizeischutz, erneut vergewaltigt, ahnt allein Sebastian Bergman, wie alles zusammen hängt. Daraufhin entschließen sich Kommissar Hörglund und seine Kollegin aus Uppsala zu einer mehr als gewagten Provokation des Täters... Dieser Thriller ist extrem spannend, leider ist die "Lösung" des Falls denn doch etwas an den Haaren herbei gezogen und kann nicht wirklich überzeugen. Das Hjorth & Rosenfeldt sich in diesem Buch wieder stärker um die einzelnen Figuren des Teams kümmern, ist wirklich gut gelungen - allerdings gibt es, wie immer, am Ende einen Cliffhanger, der es in sich hat; nicht wirklich logisch, aber dafür kaum zum aushalten bis zum nächsten Buch um Sebastian Bergman!

Kundenbewertungen

Durchschnitt
36 Bewertungen
Übersicht
21
14
1
0
0

Typischer Sebastian Bergmann Krimi
von einer Kundin/einem Kunden aus Brig am 17.04.2019
Bewertet: Medium: H?rbuch-Download

Wem andere Sebastian Bergmann Krimis gefallen haben, wird auch hier auf seine Kosten kommen.

Sehr gut
von einer Kundin/einem Kunden aus Fürth am 11.02.2019
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

schnell, unkompliziert und problemlos, innerhalb von Minuten kann der Lesespass los gehen! Ich habe lange auf das Buch gewartet und es hat sich voll gelohnt!

Die Lösung liegt in der Vergangenheit
von einer Kundin/einem Kunden am 03.02.2019
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Es ist bei diesem Buch von Vorteil, wenn man die vorhergehenden Bände gelesen hat, da viel auf die Beziehungen zwischen den Charakteren eingegangen wird. Sebastian versucht zum Beispiel verzweifelt, die Bindung zu seiner Tochter zu retten, doch Vanja verzeiht ihm seine früheren Fehler nicht. Auch seine Stellung im Polizei-Team w... Es ist bei diesem Buch von Vorteil, wenn man die vorhergehenden Bände gelesen hat, da viel auf die Beziehungen zwischen den Charakteren eingegangen wird. Sebastian versucht zum Beispiel verzweifelt, die Bindung zu seiner Tochter zu retten, doch Vanja verzeiht ihm seine früheren Fehler nicht. Auch seine Stellung im Polizei-Team wird hinterfragt. Der Polizist Billy ist ebenfalls ein großes Thema: er hat einen Mord begangen, und nun zieht sich die Schlinge immer enger zusammen. Die Aufgabe des gesamten Teams ist es, einen brutalen Serien-Vergewaltiger zu finden, dabei führt die Spur in die Vergangenheit. Gut zu lesen, vor allem für die Fans der anderen Bände, man will einfach wissen, wie die Geschichte weiter geht. Allerdings muss ich sagen, dass hier doch einige Handlungsstränge vorhersehbar waren.