Warenkorb
 

Der Store

Roman


Du bekommst alles im Store.

Aber es hat seinen Preis.


Der Store liefert alles. Überallhin. Der Store ist Familie. Der Store schafft Arbeit und weiß, was wir zum Leben brauchen. Aber alles hat seinen Preis.

Paxton und Zinnia lernen sich bei Cloud kennen, dem weltgrößten Onlinestore. Paxton hat dort eine Anstellung als Security-Mann gefunden, nachdem sein Unternehmen ausgerechnet von Cloud zerstört wurde. Zinnia arbeitet in den Lagerhallen und sammelt Waren für den Versand ein. Das Leben im Cloud-System ist perfekt geregelt, aber unter der Oberfläche brodelt es. Die beiden kommen sich näher, obwohl sie ganz unterschiedliche Ziele verfolgen. Bis eine schreckliche Entdeckung alles ändert.

»1984« und »Schöne neue Welt« waren gestern – die Zukunft von »Der Store« ist jetzt

Portrait
Rob Hart hat als politischer Journalist, als Kommunikationsmanager für Politiker und im öffentlichen Dienst der Stadt New York gearbeitet. Er ist Autor einer Krimiserie und hat zahlreiche Kurzgeschichten veröffentlicht. »Der Store« ist sein erster großer Unterhaltungsroman. Derzeit ist er Verleger von MysteriousPress unter dem Dach von The Mysterious Bookshop in Manhattan. Rob Hart lebt mit Frau und Tochter auf Staten Island.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
  • Artikelbild-1
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 592
Erscheinungsdatum 02.09.2019
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-453-27230-9
Verlag Heyne
Maße (L/B/H) 22,1/14,2/4,8 cm
Gewicht 815 g
Originaltitel The Warehouse
Übersetzer Bernhard Kleinschmidt
Verkaufsrang 7724
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
22,00
22,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?

Buchhändler-Empfehlungen

Der Spiegel unserer Zeit - leider

Ulrike Ackermann, Thalia-Buchhandlung Erlangen

Die Grundidee für diese Dystopie finde ich sehr gut und die Anspielung, um welchen Konzernriesen es sich handeln könnte, hat wohl jeder verstanden. Der Spiegel unserer Zeit wird uns auch sehr nah vors Gesicht gehalten, was ich sehr gut fand, aber an Werke wie 1984, schöne neue Welt und Fahrenheit 451 kommt dieser Roman - meiner Meinung nach - längst nicht heran. Ein paar Seiten weniger hätten hier sehr gut getan...

Ulrike Walther, Thalia-Buchhandlung Gotha

Ungemein spannende und finstere Version einer möglichen zukünftigen Arbeitswelt. Visionär und gnadenlos. Für Leser von u.a. "1984" und "The Circle".

Kundenbewertungen

Durchschnitt
14 Bewertungen
Übersicht
8
4
1
0
1

Alles hat seinen Preis
von leseratte1310 am 13.09.2019

Vor vielen Jahren war „1984“ das Bild für eine erschreckende Zukunft, die niemand so erleben wollte. Doch das Leben geht weiter und die Zukunft von damals ist längst Realität geworden. Heute eröffnet uns das World Wide Web riesige Möglichkeiten, aber wir müssen auch mit den Nachteilen klarkommen. Große Unternehmen bestimmen, wo’... Vor vielen Jahren war „1984“ das Bild für eine erschreckende Zukunft, die niemand so erleben wollte. Doch das Leben geht weiter und die Zukunft von damals ist längst Realität geworden. Heute eröffnet uns das World Wide Web riesige Möglichkeiten, aber wir müssen auch mit den Nachteilen klarkommen. Große Unternehmen bestimmen, wo’s lang geht und hebeln Regierungen aus. Mit der Möglichkeit schnell an Informationen zu kommen, liefern wir auch sehr persönliche Informationen über uns. Rob Hart setzt mit seiner Geschichte „Der Store“ noch eins drauf. Die Klimakatastrophe hat richtig zugeschlagen und macht die Unternehmungen, die wir heute bei schönem Wetter draußen erleben, fast unmöglich. Man will einfach nicht mehr vor die Tür. Wie gut, dass es den Store „Cloud“ gibt. Er liefert alles, egal wohin und schafft Arbeit. Der Store ist Familie. Er schafft sich aber auch jeden Mitbewerber vom Hals. Unternehmensgründer Gibson hat sich seine Gedanken gemacht, die durchaus positiv waren. Doch gut gemeint ist nicht immer gut gemacht. Man muss sich mit seiner Argumentation auseinandersetzen und sich selbst eine Meinung bilden. Paxton und Zinnia lernen sich bei der Arbeit im weltgrößten Onlinestore kennen. Paxton arbeitet bei der Security und Zinnia pickt die Waren aus dem Lager. Man lernt die beiden kennen und damit eine andere Sicht auf das Leben bei Cloud, Leben und Arbeit dort ist nämlich die perfekte Ausbeutung der Menschen – moderne Sklaverei! Schon von der ersten Seite an, fand ich die Beschreibung sehr bedrückend. Da aus unterschiedlichen Perspektiven berichtet wird, konnte ich mir ein umfassendes Bild machen, dass zunehmend schlimmer und beklemmender wurde. Dann macht Paxton eine Entdeckung und die Geschichte wendet sich. Das Buch liest sich sehr gut und bringt einen zum Nachdenken. Machen wir uns nichts vor: Diese Zukunft ist schon längst da.

Jede Menge Denkanstöße
von einer Kundin/einem Kunden aus Vaihingen an der Enz am 10.09.2019

Online-Shopping ist eine bequeme Sache. Nahezu alles, was man benötigt, ist im Angebot, mit einem Klick bestellt und wird meist bereits am nächsten Tag geliefert. Man muss das Haus nicht verlassen, hat keinen Einkaufsstress und oft sogar noch günstigere Preise als im Laden um die Ecke. Dass das auf lange Sicht das Aus für den Ei... Online-Shopping ist eine bequeme Sache. Nahezu alles, was man benötigt, ist im Angebot, mit einem Klick bestellt und wird meist bereits am nächsten Tag geliefert. Man muss das Haus nicht verlassen, hat keinen Einkaufsstress und oft sogar noch günstigere Preise als im Laden um die Ecke. Dass das auf lange Sicht das Aus für den Einzelhandel und nachfolgend die Verödung der Innenstädte bedeutet, ist den Konsumenten egal. Hauptsache bequem. Der amerikanische Autor Rob Hart hat dieses Szenario weitergesponnen und bietet in „Der Store“ seinen Lesern einen erschreckenden Blick in die Zukunft. Eine Zukunft, in der ein Handelsgigant namens „Cloud“ das Leben bestimmt, dessen Gründer den richtigen Riecher zur richtigen Zeit hatte und mittlerweile Eigner eines weltweiten Imperiums ist. Wer sich entschließt, für Cloud zu arbeiten, verkauft seine Seele. Ausgewählt von Algorithmen, kaserniert, überwacht, ohne Rücksicht angetrieben. Alles im Sinne der Profitmaximierung. Arbeitsalltag bei Cloud. Innenansichten liefert Hart aus drei Perspektiven: Gibson Wells, der Besitzer, ist davon überzeugt, dass Cloud die Lösung für alle Probleme der Menschheit ist. Zinnia hat nicht nur spezielle Fähigkeiten sondern auch einen Auftrag. Paxton, ehemaliger Besitzer einer kleinen innovativen Firma, wurde von Cloud in den Ruin getrieben und ist mittlerweile dort als Security-Mitarbeiter angestellt. Alle drei geben uns höchst entlarvend durch ihre verschiedenen Sichtweisen einen Blick auf die Wirklichkeit. Machen wir uns nichts vor, diese Zukunft hat bereits begonnen und alle Themen, die Hart anschneidet, sind schon längst Realität. Globale Monopolisten, Niedriglöhne, Einschnitte im Gesundheitswesen, Umweltzerstörung – Entwicklungen, die nicht nur die Vereinigten Staaten betreffen. Unterhaltsam, entlarvend, spannend. Ein Roman, bei dem Ähnlichkeiten mit Sicherheit beabsichtigt sind und der jede Menge Denkanstöße liefert. Nachdrücklich empfohlen!

Wieviel Macht darf ein Unternehmen haben?
von booksurfer aus Ludwigshafen am 09.09.2019

Die Menschheit hat es geschafft: unsere Erde liegt in Trümmern. Die Menschen trauen sich kaum noch auf die Straßen. Zum Glück gibt es Cloud den weltgrößten Onlineversandhandel bei dem man nach Belieben alles bestellen was das Herz begehrt. Aber nicht nur das Cloud ist ebenfalls der größte und lukrativste Arbeitgeber den es noch ... Die Menschheit hat es geschafft: unsere Erde liegt in Trümmern. Die Menschen trauen sich kaum noch auf die Straßen. Zum Glück gibt es Cloud den weltgrößten Onlineversandhandel bei dem man nach Belieben alles bestellen was das Herz begehrt. Aber nicht nur das Cloud ist ebenfalls der größte und lukrativste Arbeitgeber den es noch gibt und die Arbeitsplätze dort sind sehr begehrt. So kommt es das sich Paxton und Zinnia bei Cloud um einen Job bewerben. Die beiden lernen sich näher kennen doch beide haben ihre ganz persönlichen Gründe um bei Cloud zu arbeiten. Doch eine unglaubliche Entdeckung verändert alles, denn die unbegrenzten Möglichkeiten die der Store bietet haben ihren Preis. Rob Harts Debüt hat mich schon in der Vorschau angesprochen da das Thema aktueller nicht sein könnte. Die Geschichte wird aus 3 Blickwinkeln betrachtet zum einen Gibson Wells den Gründer von Cloud, Paxton der neue Mitarbeiter in der Sicherheitsabteilung und Zinnia eine junge Frau die im Warenlager arbeitet. Gibson Wells liegt im Sterben und möchte vor seinem Tod nochmal so viel Clouds in den verschiedenen Bundestatten besuchen wie er kann. Durch ihn erfahren wir wie es zur Gründung von Cloud kam. Wie er schon al kleiner Junge einen Lieferservice aufgebaut hat und dass das Sprungbrett zu Cloud war. Der Werdegang ist wirklich interessant und beschrieben und es hat mir Spaß gemacht zu erfahren wie es zur Gründung von Cloud kam. Hier wird auch aufgezeigt wie man die Konkurrenz aus dem Geschäft gedrängt hat. Dann haben wir die beiden anderen Protagonisten Paxton und Zinnia. Beiden Charakteren folgen wir durch den Bewerbungsprozess und das Auswahlverfahren bei Cloud und erfahren auch viel über die Arbeitsbedingungen dort. Die beiden nähern sich einander an sind aber nicht ganz ehrlich was ihre wahren Beweggründe sind um bei Cloud zu arbeiten. Alle drei Charaktere sind toll ausgearbeitet und haben eine unglaublich einnehmende Persönlichkeit. Vom smarten Geschäftsmann, zum leicht trotteligen aber liebenswürdigem Sicherheitsfachmann zur undurchsichtigen Warenhaus Mitarbeiterin. Alle drei konnten mich mit ihren Geschichten und Handlungen überzeugen. Der Schreibstil ist flüssig, spannend und detailreich. Ich habe mich wirklich gefühlt als wäre ich bei Cloud und würde dort mitarbeiten. Hier wurde wirklich viel Recherche betrieben um den Lesern den Ablauf in einem Multimilliarden Dollar Onlinestore näher zu bringen. Der Store ist zwar ein Stückweit Fiktion allerdings eine die durchaus Realität werden könnte. Jeder der sich schon mal mit einem gewissen Versandriesen beschäftigt hat weiß das dort so einiges im Argen liegt. Die Verdrängung der Konkurrenz durch Eigenproduktion. Die Arbeitsbedingungen der Mitarbeiter, die schlechte Gehaltsstruktur und die Verdrängung der physischen Geschäfte in den Städten was zur Abschaffung von Arbeitsplätzen führt. Das alles und noch einiges Mehr wird hier von Rob Hart angeprangert und ist dabei sehr gut in eine spannende Geschichte verwebt. Das Ende konnte mich leider nicht ganz so von sich überzeugen aber ich kann gut damit leben. Ein Buch das hoffentlich den ein oder anderen wachrüttelt und zeigt das man nicht alles nur faul über das Internet bestellen sollte. Unterstützt den physischen Einkaufsmarkt in den Städten und da es hier um Bücher geht nochmal ein ganz klarer Hinweis: Bücher falls möglich bitte in Buchhandlungen kaufen. Damit unterstützt ihr nicht nur die lokalen Buchhandlungen, sondern auch die Verlage.