Warenkorb
 

Bewerter

Cora Lein aus Berlin

Gesamte Bewertungen 235 (ansehen)


Über mich:
Ich rezensiere um anderen Lesern Bücher vorzustellen.

Meine Bewertungen

romantisch sexy

Cora Lein aus Berlin , am 06.07.2018

Inhalt:
Cale Valens, einer der ältesten Argeneaus, ist Koch – zumindest soll er es sein, wenn er seine Lebensgefährtin finden will. Problematisch ist nur, dass Cale seit über 600 Jahren nichts mehr isst …

Schreibstil:
Der Stil von Lynsay Sands ist einfach nur göttlich! Sie schafft es immer wieder allen Charakteren eine besondere Note zu geben und jedem einen gewissen Charme zu verpassen. Die Location und das ganze drum herum wirken immer lebendig und passend. Der Ausdruck ist liebevoll, aber bestimmt.

Charaktere:
Cale ist ein typischer Argeneau. Er ist sehr gut erzogen, zuvorkommend und dabei so niedlich tollpatschig. Also genau das, was ein guter Vampir sein soll <3

Alex hat in diesem Band endlich ihre Hauptrolle. Als letzte der 3 Willan-Schwestern findet sie nun auch ihrem Lebensgefährten und hat mit Cale wahrlich einen tollen Typen abbekommen. Die beiden harmonieren – wie soll es sein – perfekt!

Die anderen Charaktere sind grandios. Sie sind immer in den richtigen Momenten zur Stelle, ohne das es irgendwie komisch / konstruiert wirkt.

Cover:
Das cover passt zu den anderen und zur Geschichte.

Fazit:
Wieder eine tolle Geschichte um die Familie Argenau. Ich freue mich auf weitere Bände und bewerte diesem mit 5 Sternen, weil es nichts auszusetzen gibt.

Vampir à la carte / Argeneau Bd.14 - Lynsay Sands
Vampir à la carte / Argeneau Bd.14
von Lynsay Sands
(7)
Buch (Taschenbuch)
9,99

Spannend

Cora Lein aus Berlin , am 06.07.2018

Inhalt:
In Südengland bricht die Pest aus, einzig die Bewohner von Gut Develish wissen sich zu schützen…

Meine Meinung:
Es ist lange her, dass ich ein Buch von Minette Walters gelesen habe und daher freute ich mich über den ersten Teil der neuen Saga. Das Buch beginnt mit Landkarten, welche die Schauplätze untermauern und einen guten Einstieg liefern. Dann geht es auch schon los mit dem Leben auf Develish und bald bricht die Pest in Umliegenden Dörfern aus. Die Beschreibungen sind so lebendig, als wäre man selber dabei. Der Ausdruck passt zum Geschehen und zu den Charakteren. Hier wirkt alles echt. Die Charaktere interagieren miteinander ganz ungezwungen, es scheint eine selbstständige Gemeinschaft zu sein, welche auch ohne Autorin zurecht kommen. Dies macht die Geschichte so leicht zu lesen. Durch die Beschreibungen der Landschaft, der Dörfer und den Erfahrungen ist es ein leichtes die Digitalisierung um uns herum zu vergessen. Kurz gesagt: Ein Buch, welches flüssig gelesen werden kann und eine entspannte Auszeit bereitet.

Fazit:
Volle 5 Sterne für ein entspanntes Lesevergnügen. Hoffentlich kommt bald der nächste Band in den Handel

Die letzte Stunde - Minette Walters
Die letzte Stunde
von Minette Walters
(27)
Buch (gebundene Ausgabe)
22,00

Reiten macht Spaß

Cora Lein aus Berlin , am 06.07.2018

Inhalt:
Katharina designt heiße Dessous und Sexspielzeug. Das besondere liegt in der Zielgruppe: kleine Kunstpenisse, welche die Reiterin bei ihrem Hobby verwöhnen …

Meine Meinung:
Anna Lynn fackelt nicht lange, wenn sie in fahrt ist, dann müssen ihre Charaktere und alle(s) in der nahen Umgebung herhalten. Die Geschichte ist also nicht auf die nette Zweisamkeit aus, sondern wenn die von Katharina gestylten Sachen zum Zug kommen, dann gibt es kein Halten mehr. Eine interessante Sichtweise, mit welcher die Autorin ihre Spielzeuge beleuchtet &#128512; Auch die Beziehung zum Reiten / Pferd kommt nicht zu kurz. Der Titel bekommt auch hier eine Doppeldeutigkeit. „Reiten macht Spaß“ ist ein oft gerufener Satz in Reitställen, wenn die Damen auf ihren Pferden nicht lächeln. Mit diesem Background liest sich das Buch noch mal ganz anders und der nächste Besuch bei einem Reitsportereignis könnte interessantes Kopfkino auslösen ;)

Das einzige Manko, welches ich sehe ist eine leichte Differenz innerhalb der Geschichte. Anna Lynn schreibt auf eine Art sehr derb und direkt, es geht immer heftig und viel zur Sache auf der anderen Seite schleift die „drum-rum“ Geschichte etwas und damit zieht sich die Handlung. Daher ziehe ich hier einen Stern ab und vergebe 4 Sterne für ein sehr amüsantes Buch. Eine Leseempfehlung gebe ich an alle Pferdemenschen, und Leser, welche etwas außergewöhnliches suchen.

Reiten macht Spaß | Erotische Bekenntnisse - Anna Lynn
Reiten macht Spaß | Erotische Bekenntnisse
von Anna Lynn
(3)
Buch (Taschenbuch)
9,90

naja

Cora Lein aus Berlin , am 23.06.2018

Inhalt:
Niklas, Jonas, Lilly und Philipp ermitteln in ihrem zweiten Fall. Dieses mal taucht kein unerwartetes Bild im Jahrbuch auf, sondern ein Text wurde verändert, welcher den Code: SOS Emilia Otterbach enthält.

Schreibstil:
In diesem Teil ist deutlich zu erkennen, dass Uli Mattfeldt an der Feder saß. Der Schreibstil ist nicht ausgereift, hier wirkt alles sehr gestellt. Die Eltern sind in diesem Band deutlich mehr involviert als im vorherigen Buch, allerdings ist alles zu sehr heile Welt. Gerade die Mutter von Niklas (Merlene) scheint ein absoluter „Übermensch“ zu sein. Zu freundlich, zu verständlich, einfach alles ist drüber – hier fehlt teilweise sogar der gesunde Menschenverstand. Dann kommen noch zu viele Faktoren zur eigentlichen Handlung hinzu – darunter Mobbing, Freundschaft, Sport, Eltern-Kind-Konflikte. Diese hätten angerissen werden können, aber Seitenweise zu lesen, das Wasser nun gesünder ist als Brause und Sport total wichtig ist etc … Ganz schlimm war hingegen das Ende. Hier wirkte es sehr unglücklich binnen 2 Sätzen alles abzuhandeln.

Charaktere:
Niklas, Jonas und Lilly haben sich kaum verändert. Hier ist alles beim alten und das ist ok.

Philipp hat sich allerdings zu einem richtigen Hacker entwickelt. Das mag zwar spannend sein, erfüllt aber das Klischee, ein kleiner dicker Junge, der sonst nichts kann außer vor dem PC rumsitzen und Chips in sich reinstopfen.

Philipps Papa wirkt ebenfalls nicht mehr so konsequent wie im ersten Teil. Er sagt er hilft ihm, dann nicht, dann wird er gehackt dann hilft er ihm doch … Ja mei so sprunghaft ist ja nicht mal ein Feldhase!

Marlene, Niklas Mutter, hat mir den letzten Nerv geraubt! Wie kann ein Mensch nur so ekelhaft lieb sein! Sie wirkt dadurch sehr manipulativ und in einer gewissen Art unsympathisch. Schockiert hat mich, dass sie Jonas vorschlug ihm ein eigenes Zimmer in ihrem Haus einzurichten. Sowas macht eine Frau nicht. Ihr würde es doch auch nicht gefallen, wenn Niklas bei einer anderen Familie ein Zimmer bekommen würde – vor allem wenn es in der Familie schon kriselt! Die Idee ist schön für ein Kind, aber menschlich einfach daneben. Hier hätte eine Besonnene Marlene erklären können, dass sie ein Gästezimmer einrichten und wenn Jonas bei den Rehbergs zu Besuch ist, könnte er da schlafen, aber das Angebot mit dem eigenen Zimmer in den Raum zu werfen, wenn innerhalb einer Familie Stress ausbricht, fördert den Konflikt, statt diesen zu lindern. Diese Unachtsamkeit und andere ließen mich nur den Kopf schütteln. Ein sehr naives, unüberlegtes Handeln ist nicht sympathisch, sondern Konflikt schürend.

Cover:
Das Cover passt zum vorherigen Band und wirkt sehr mystisch.

Fazit:
Eine nette Fortsetzung, allerdings nicht unbedingt gelungen. Der Ausdruck und der Duktus sind zu kindlich – es wirkt wie ein Schulaufsatz – das Ende ist zu kurz und hätte zum 1. Band passend gestaltet werden können. Brücken wären genug vorhanden gewesen. Daher nur 3 Sterne.

Der Jahrbuchcode - Petra Mattfeldt, Uli Mattfeldt
Der Jahrbuchcode
von Petra Mattfeldt
(10)
Buch (Taschenbuch)
9,99

genial

Cora Lein aus Berlin , am 23.06.2018

Inhalt:
Tillys Leben könnte sehr entspannt verlaufen, wenn ihre Eltern nicht gerade auf Weltreise gefahren wären, ihre Oma (inkl Hund) nicht bei ihr abgeladen hätten und Tilly nicht auch noch Schadensfälle in Millionenhöhe regulieren müsste…

Schreibstil:
Ich habe mich so gefreut endlich wieder ein Buch von Nikola Hotel in den Händen zu halten! Bisher habe ich alle ihre Bücher förmlich verschlungen und war daher sehr erfreut ihr neuestes Werk lesen zu dürfen. „Rette mir den Hals, kleines!“ wirkt deutlich zurückhaltender als ihre anderen Geschichten, es ist nicht ganz so humorvoll, dafür mit viel Gefühl und Liebe auf einer ganz anderen Ebene geschrieben. Die Ausdrucksweise klingt reservierter, förmlicher, aber es passt zu den Charakteren und zur Handlung. Perfekt umgesetzt! Hier zeigt Nikola Hotel ihre Fähigkeit sich in ihrem Stil auch auszuprobieren und es ist ihr gelungen!

Charaktere:
Sie passten alle in ihre Rollen, sie wirkten echt, lebendig und es machte Spaß ihnen zu folgen und ihre Entwicklung zu erleben.

Cover:
Das Cover passt zur Geschichte, wäre für mich aber kein kaufgrund.

Fazit:
Ein Buch über die Liebe, Versicherungen, Schadensregulierungen und das nicht immer alles so ist wie es scheint. Ich vergebe volle 5 Sterne für Nikola Hotels neues Buch und eine Leseempfehlung an jung und Alt sowie Männlein und Weiblein, weil dieses Buch viele Themenbereiche anspricht und mit viel Charme sicherlich alle begeistern wird!

Rette mir den Hals, Kleines! - Nikola Hotel
Rette mir den Hals, Kleines!
von Nikola Hotel
(1)
Buch (Taschenbuch)
12,99

genial

Cora Lein aus Berlin , am 23.06.2018

Meine Meinung:
Meine Bedürfnisse, Deine Bedürfnisse ist ein schöner Titel für ein Buch indem es um die Partnerschaft geht. Der Untertitel „Dem inneren Kind in der Partnerschaft Raum geben“ könnte hingegen für viel Unverständnis sorgen. Was ist das innere Kind und ist es nicht zu esoterisch? Glücklicherweise erklärt Alexandra Hartmann, Psychologin und systemische Therapeutin, was es mit dieser Bezeichnung auf sich hat und bringt auch immer wieder Praxisbeispiele und bebildert diese auch anschaulich. Daher ist dieses Buch nicht nur für PaartherapeutInnen; PaarberaterInnen; PsychotherapeutInnen aller Schulen; Paare, besonders in längeren Beziehungen; Menschen mit Beziehungsschwierigkeiten sondern generell für alle Menschen geeignet, welche sich weiterentwickeln bzw. verstehen wollen – auch für Singles &#128521; Wir gehen doch jeden Tag mit anderen Lebewesen um – Lebewesen habe ich bewusst gewählt, weil auch Tiere eine Persönlichkeit haben, welche verstanden werden muss. Wir Leben alle, haben alle Gefühle und Bedürfnisse, daher kann sich jeder in allen Lebenslagen etwas mitnehmen und die Welt um und für sich (und andere) schöner gestalten.

Das Buch ist in drei Abschnitte aufgeteilt in denen logisch erklärt wird, wie die eigenen Bedürfnisse erkannt werden und wie man ihnen den Raum gibt sich zu entfalten. Besonders spannend ist der dritte Abschnitt in dem gezielt auf die Beziehung zu anderen Menschen (in diesem Fall dem Partner) eingegangen wird. Alle Teile nehmen immer wieder Bezug auf die eigenen Bedürfnisse in Verbindung nach außen. Ich habe wirklich Probleme dies in Worte zu fassen und empfehle daher einfach sich dieses Buch zu kaufen &#128512;

Fazit:
Sachlich, aber herzlich, schildert Alexandra Hartmann die Beziehung zu sich selbst und damit auch zu anderen Menschen. Ein must read für alle (auch Singles) für einen besseren Umgang mit sich und ihrer Umwelt (also nicht nur dem Beziehungs-Partner). Ich vergebe daher volle 5 Sterne und kann nur schreiben: LESEN!

Meine Bedürfnisse, Deine Bedürfnisse - Alexandra Hartmann
Meine Bedürfnisse, Deine Bedürfnisse
von Alexandra Hartmann
(1)
eBook
15,99

langweilig

Cora Lein aus Berlin , am 23.06.2018

Inhalt:
2 Erzählstränge, welche sich später auflösen. 2 Junge Frauen auf ihrem harten Weg zum erwachsen werden…

Schreibstil:
Zu Beginn konnte mich die Geschichte fesseln, als mir die Auflösung bzw. das Zusammenfließen der beiden Handlungsstränge klar wurde, empfand ich die Handlungen nur noch als langweilig. Durch konstruierte Unfälle / Schicksalsschläge / etc zog sich alles und wanderte von einer tragischen Erzählung in einen Roman zum Kopfschütteln. Der Schreibstil war von der ersten bis zur letzten Seite sehr einfach gehalten. Die Wortwahl entsprach nicht der Zeit, in der die Geschichte spielt, und auch nicht den Charakteren, welche als gebildet beschrieben wurden. Hier passte nichts zusammen. Viele Dinge wurden nicht aufgeklärt – waren sie doch nur Lückenfüller oder sorgten für Verwirrung. Schade war, dass der Umgang mit den „Freaks“ nicht herausgearbeitet wurde. Ellen Marie Wisman hat eine Thematik aufgegriffen, welche viel Potential hat, aber dies nicht im entferntesten aufgegriffen.

Charaktere:
Sie wirkten unfertig und immer genau so, wie sie gerade gut für die Handlung waren. Es war nicht möglich eine Sympathie aufzubauen und eine Konstante zu finden.

Cover:
Das Cover wirkt mystisch, passt aber nicht unbedingt zur Geschichte.

Fazit:
Ein Buch mit wenig Handlung und wenn, dann leider konstruiert. Von mir gibt es keine Leseempfehlung und daher nur 2 Sterne, diese gebe ich ausschließlich für den interessanten Beginn.

Die bittere Gabe - Ellen Marie Wiseman
Die bittere Gabe
von Ellen Marie Wiseman
(18)
eBook
9,99

mal was anderes

Cora Lein aus Berlin , am 23.06.2018

Ich liebe Theater! Mindestens ein mal im Quartal genießen wir eine Vorstellung, ist es doch viel schöner als Kino, weil man halt live dabei ist und die Emotionen gleich mitbekommen kann und nicht erst den 24. Versuch auf einer Leinwand sieht, welcher dann auch noch zurecht geschnitten ist. Eine Vorstellung im Theater ist echt, daher freute ich mich sehr über das Buch von Martin Schörle und die Erfahrung ein Theaterstück – bzw zwei – zu lesen &#128521;

Meine Meinung:
Der Einstieg in die Stücke ist leicht. Martin Schörle liefert – in kursiver Schrift – ein Szenenbild und beschreibt den oder die Charaktere. Dann geht es auch schon los. Die Texte sind witzig, satirisch, tiefgründig und bieten eine abwechslungsreiche Mischung. Ich muss gestehen, dass ich auch richtigen Spaß daran hatte die Texte vorzutragen und Freunden und Familie damit zum lachen zu bringen. Gerade der Winter lädt zu diesen Späßen ein und die Texte sind zudem immer wieder in kursiver Schrift, um Tätigkeiten oder Emotionen der Schauspieler noch eindringlicher darzustellen, erweitert. Hier kann sich also auch ausprobiert werden und das schmökern wird zu einem aktiven Akt.

Beide Stücke sind in ihrer Art anders. Im ersten geht es eher um das Leben eines Beamten, seine Zerstreutheit und Meinungen zu gewissen Dingen. Im zweiten Stück findet ein Dialog über das Leben und die Liebe statt.

Fazit:
Für Theatergänger ein großes „must read“ und für alle anderen: probiert es mal aus. Mir haben beide Stücke sehr gefallen. Daher 5 Sterne und eine Leseempfehlung.

»Nichtalltägliches aus dem Leben eines Beamten« und »Einladung zum Klassentreffen« - Martin Schörle
»Nichtalltägliches aus dem Leben eines Beamten« und »Einladung zum Klassentreffen«
von Martin Schörle
(40)
Buch (Taschenbuch)
9,50

naja

Cora Lein aus Berlin , am 23.06.2018

Inhalt:
Dieser Roman spielt zur gleichen Zeit wie sein Vorgänger „Vampire küsst man nicht“ und handelt von den Recherchen, um Nicholas zu entlasten. Bei diesen Ermittlungen verlieben sich Eshe und Armand, was zu vielen Turbolenzen führt.

Meine Meinung:
Ich kann es nicht oft genug sagen: Lynsay Sands schreibt einfühlsam, witzig und auf eine ganz besondere Art. Hier handelt es sich um eine sehr kriminalistische Geschichte, welche trotzdem sehr erotische Szenen mit einschließt. Ich bin leider kein Krimifan, weil ich immer mit rate wer der Mörder ist, und hier war ich sehr schnell auf der richtigen Fährte. Daher hatte ich auch nicht ganz so viel Spaß an diesem Buch. Dennoch war es interessant zu erfahren wie die Ermittlungen laufen und was nun zu dem Freispruch von Nicholas führte. Die Lösung blieb im letzten Band offen und daher ist das Lesen von „Vampir zu verschenken“ ein muss! Die Charaktere sind ja nun schon alle bekannt, auch Eshe spielte bereits in den anderen Bänden immer mal eine Rolle.

Cover:
Das Cover bebildert die Geschichte sehr gut.

Fazit:
Durch meinen richtigen Riecher hatte ich des Rätsels Lösung sehr schnell entdeckt und war etwas genervt von der langen Suche nach dem Mörder, daher nur 4 Sterne. Eine Leseempfehlung gibt es natürlich! Langsam ist die Argeneau-Sippe allerdings so angewachsen, dass der Stammbaum am Ende des Buches nicht wirklich ausreicht um alle Charaktere zu kennen, daher geht die Leseempfehlung eher an die komplette Reihe als nur an dieses Buch.

Vampir zu verschenken / Argeneau Bd.13 - Lynsay Sands
Vampir zu verschenken / Argeneau Bd.13
von Lynsay Sands
(19)
Buch (Taschenbuch)
9,99

da geht mehr

Cora Lein aus Berlin , am 23.06.2018

Inhalt:
Montrose Danvries würde seine Halbschwester für ein paar Pferde an jeden Mann verkaufen. Als Murine dies erfährt, nimmt sie vorsorglich Reißaus, auf das Leben einer Dirne verzichtet sie lieber, schließlich ist sie eine Lady. Auf ihrer Flucht begegnet sie den schottischen Pferdehändlern, welchen sie als Tauschen angeboten wurde …

Schreibstil:
Ich liebe die Geschichten von Lynsay Sands. Sie sind immer gefühlvoll, witzig, sexy und bereiten beim Lesen einfach nur Freude. Allerdings ist Susanne Gerold wohl nicht die Übersetzerin der Wahl oder Lynsay Sands hat, beim Schreiben, absolut geschlampt! Es handelt sich um einen historischen Roman oder eher um eine Geschichte, welche vor vielen Hundert Jahren gespielt haben soll. Dann sollten gewisse Ausdrucksformen, Verhaltensregeln und Kosenamen bitte auch authentisch gewählt werden! Zudem beinhaltet der Text viele Rechtschreibfehler (darunter Wortwiederholungen, Satzfehlstellungen, vertausche Namen). Hinzu kommt, dass sich einige Abschnitte sehr in die Länge ziehen. Es passiert einfach nichts und die Auflösung der Geschichte ist ebenfalls schnell klar.

Charaktere:
Murine wirkt durch ihre Ohnmachtsanfälle künstlich schwach, dieses bemuttert werden passt nicht zu ihrer Persönlichkeit. Was mir gefallen hat war, dass sie durch ihre viel zu schlanke Gestalt ihren Körper nicht mehr unter Kontrolle bekam. Mädels esst etwas!

Dougall gefiel mir gut. Allerdings wirkte er im Laufe der Geschichte immer mädchenhafter. Das was Murine an Stärke gewann, verlor er. Ob diese Anpassung als stilistisches Mittel genutzt wurde?!

Montrose war auch keine Konstante, er war wankelmütig. Es sah zwar immer so aus als ob er auf seinen Vorteil bedacht war, aber dafür hätte es etwas mehr Gehirn geben müssen &#128521;

Auch die anderen Charaktere wirkten fahrig und daher konstruiert.

Cover:
Das Cover ist ansprechend und macht Lust auf das Buch.

Fazit:
Mein erstes Buch der Highlander-Reihe und mein letztes. Ich bin wunderbar in die Geschichte reingekommen, man muss die anderen Teile also nicht gelesen haben. Aber die Übersetzung mit der faden Story liegen mir nicht. Daher nur 3 Sterne.

Ein Highlander zur rechten Zeit - Lynsay Sands
Ein Highlander zur rechten Zeit
von Lynsay Sands
(6)
eBook
8,99

 
zurück